Home > Allgemein, Plastikschamanen, Pseudomedizin > Maurizio Enrico Galati – ein schamanisierender Selbstdarsteller mit Heilerwahn

Maurizio Enrico Galati – ein schamanisierender Selbstdarsteller mit Heilerwahn

13. August 2014

galatiOder: Was heraus kommt, wenn einer partout nicht arbeiten, aber trotzdem Geld einnehmen will

Psiram hat ein neues Juwel des Plastikschamanismus aufgetan, das mit einem nachdrücklichen „Porca Miseria!“ bereits ziemlich umfassend charakterisiert ist. Aber schauen wir mal etwas genauer:

Galati gehört zu der Fraktion, die sich mal eben als „Indianer“ ausgeben – wird hierzulande ja immer gerne geglaubt und ist vielen Zeitungen Artikel wert. Dass diese in die Kategorie „daneben“ fallen, hat natürlich vor allem mit dem Sujet zu tun, aber nicht nur: wir hätten bitte gerne für jeden strohköpfigen Journalisten, der beim Stichwort „Indianer“ selbstverständlich nur „waschecht“ assoziieren und sich nicht verkneifen kann, den Begriff im Artikel zu platzieren, einen Euro. Wir geben euch dann gerne großzügig vom Reichtum ab – alleine könnten wir das Geld wohl nicht verprassen.

Für die Schamanenrolle ist man als Italiener mit schwarzen Haaren und braunem Teint schon mal bestens gerüstet. Aber diese Gesichtsbemalung hat absolut nichts mit indigenen Kulturen zu tun, und das Stirnband ist komplett Hollywood – die nachgemachten weißen Filmindianer brauchten nämlich Perücken und die durften beim Galopp oder bei Kampfszenen natürlich nicht verrutschen.

Galati ist der Herr der 12 Berufe und 13 Unglücke: er vermietet offenbar seinen Wohnsitz als Location für Veranstaltungen und Feste (inklusive Getränkeservice), betreibt Kampfsport bzw. eine Kampfsportschule, ist „Heiler“ bzw. Aktivateur der Selbstheilungskräfte (aha, zum HP-Schein hat es nicht gereicht) und, ganz unappetitlich, betreibt einen Verein oder eine Firma gegen Kindesmissbrauch namens „Tatort Kinderseele“. Er schreibt auch Gedichte und nein, es gibt keinen Link.

Früher war er auch als „Wolf-Schamane“ unterwegs und tönte in einem entsprechenden Profil:

„Schamane und Energiearbeiter. Motivations- und Persönlichkeitstraining, Meditation, Trainer für Ausdruckstanz und Schauspiel. Seit 30 Jahren Selbstverteidigungsmeister. Schriftsteller und Kunstfilmregisseur.“

In einer Online-Modelkartei beschreibt er sich als

„Schriftsteller, Selbstverteidigungsmeister und Motivationstrainer von Beruf, biete Lebens-, Partnerschaftsberatung und Persönlichkeitstraining an; meine größte Berufung ist es, Schamane zu sein. Als Schamane arbeite ich u.a. mit Handauflegen, schamanischer Massage, schamanischem Trommeln und Meditation.
Ich produziere auch Kurzfilme. Suche für die Cover meiner Bücher und die Filme immer wieder Models, die dafür per Provision bezahlt werden.“

Nicht zu vergessen: ein eigenes Fotostudio hat er auch. Sagt er.

Er nennt sich aber auch „Maurizio Georg“ und plante nach Angaben gegenüber der Saarbrücker Zeitung, sich ab 2010 „ahawA Schalom“ zu nennen. In dem erwähnten Eintrag in der Modelkartei erklärt er, dies sei sein „spiritueller Name“.

Für seine geschäftstüchtigen Projekte hat er eine Vielzahl von Webseiten eingerichtet, von denen allerdings viele bereits wieder Geschichte sind, wie z.B. die „Wolf-Schamanen“-Seite oder erdbeereis.tv, oder auch die ursprüngliche Webseite des angeblichen Kinderschutzprojekts Tatort (leider ist bereits eine neue Seite im Aufbau). Wo erkennbar Geld fließt, wie bei der Event-Location, sind im Impressum die Namen von Freundinnen bzw. seiner Verlobten oder mittlerweile wohl Ehefrau aufgeführt; von der Getränkebestellseite grüßt allerdings noch seine verflossene Freundin namentlich. Die Verlobte/Ehefrau ist natürlich – wir haben es bereits geahnt… – seine „Schamanenschülerin“, zumindest stand es so in der Saarbrücker Zeitung (und nein: der Artikel datiert weder vom 1. April noch aus der Saure-Gurken-Zeit im Sommer).

Soweit sind diese Aktivitäten peinlich lächerlich und man könnte den Artikel mit einem Kopfschütteln beenden. Allerdings gibt es da noch was: eine Webseite kurzfilm, auf der Signore Galati Videos über seine diversen Heilerfolge eingestellt hat. Laut dieser Seite „behandelt“ er seit 2013 einen sechsjährigen an Glioblastom erkrankten Jungen, auch zu weiteren Tumorpatienten sind Videos eingestellt. Natürlich hat die Seite auch – wir ahnten schon… – eine Abteilung zum Einwerben von Spenden. Inhaberin des dort aufgeführten Kontos ist die Verlobte/Ehefrau des Signore. Galati lässt es sich auch nicht nehmen, in Internetforen auf seine Dienste und Erfolge hinzuweisen, wie z.B. in einem Rohkostforum, in dem er diesen Beitrag einstellte:

„Selbstgepresste Bio Gemüse Säfte sind sehr wichtig. Ich gebe es den Kindern bei Krebs oder Hirntumoren mit großen [sic] Erfolg.“

Wir können auch nicht umhin, bei Galati ein gestörtes Verhältnis zu Fakten und Zahlen festzustellen:

Seit 30 Jahren arbeite ich mit Todkranken Kinder. Bis heute Zähle ich 678 Kinder. Bis jetzt ist keines von ihnen Gestorben obwohl ich keine Garantie dafür gebe.

Nicht unerheblich ist offenbar auch, wo Galati Verbündete mit gleichen Einstellungen zu finden meint: auf seiner neuen „Kinderschutz“-Seite stellt er ein Video von Klagemauer.tv aus dem Umfeld von Ivo Sasek ein.

Wer bedenkenfrei mit Schwerkranken herumpfuscht, ist natürlich auch so schmerzfrei, seine Kurpfuscherei mit einem geschäftsfördernden exotischen Nimbus zu umgeben, indem er sich als Indianer ausgibt. Zwar ist das rassistisch, aber das ficht beim Ausbeuten indigener Spiritualität nicht an. Zusätzlich macht er sich durch das Auftreten als Indianer für eine seiner Zielgruppen, die Kinder, interessant.

Fazit: Die Mutter des Signore Galati war eine höchst ehrenwerte Dame. Was er ist, sagen wir aus Höflichkeitsgründen nicht.

  1. TH
    13. August 2014, 20:04 | #1

    Der ist in Saarbrücken bekannt wie ein bunter Hund. Ist wohl mehr so ein wirrer Künstler, jede Woche eine neue Schnapsidee. Ich würde ihn nicht als bemerkenswert einstufen und halte den Blogbeitrag für übertrieben.

  2. 13. August 2014, 20:14 | #2

    Moin,

    hier übrigens ein wohlwollender Filmschnipsel aus dem „Saarländischen Rundfunk“.
    https://www.youtube.com/watch?v=snzwU5xMeS4

    Funfact:
    Galatis Veranstaltungsräume sind übrigens nur 100m vom „Neue Erde Verlag“ entfernt.

  3. TH
    13. August 2014, 21:55 | #3

    Das ist das Neuwieser Viertel. Da konzentrieren sich Künstler, verkrachte Existenzen, stadtbekannte SäuferInnen, Langzeitstudenten. Es gibt Läden für jeden Unsinn. David Münnich wohnt oder wohnte auch dort.

  4. HEX
    13. August 2014, 22:36 | #4

    TH :

    Der ist in Saarbrücken bekannt wie ein bunter Hund. Ist wohl mehr so ein wirrer Künstler, jede Woche eine neue Schnapsidee. Ich würde ihn nicht als bemerkenswert einstufen und halte den Blogbeitrag für übertrieben.

    Nun ja, „mehr so ein wirrer Künstler“ würde meiner Meinung nach eher weniger behaupten, Krebs heilen zu können.

  5. Bernd
    14. August 2014, 08:10 | #5

    >Galati ist der Herr der 12 Berufe und 13 Unglücke<

    Das hab ich ja noch nie gehört. Cooler Spruch 😉

    Wollen wir mal hoffen, dass die Indianer nie auf den Kriegspfad gegen die falschen Schamanen dieser Welt gehen 😉

  6. TH
    14. August 2014, 10:52 | #6

    Klar, da schnappt er über. Aber ein gefährlicher Scharlatan wird der nie. Dafür fehlt ihm einfach der Zulauf. Der behandelt höchstens mal seine schrägen Kumpel aus der Szene. Da gibt es seit Jahrzenten wichtigere, die das Psiram-Wiki noch nicht kennt, z.B. Horst Krohne:
    http://www.schule-der-geistheilung.de/

  7. Abe
    14. August 2014, 11:56 | #7

    „Was heraus kommt, wenn einer partout nicht arbeiten, aber trotzdem Geld einnehmen will“

    „Künstler, verkrachte Existenzen, stadtbekannte SäuferInnen, Langzeitstudenten“

    Muss die Denunziation solcher Irrer immer mit der hemdsärmligen Versicherung einhergehen, dass sie deswegen esoterische Spinner seien, weil sie harte Arbeit scheuen. Das liest sich mehr wie Ressentiment der zu kurz gekommenen, analog zum Dauerappell an den kleinen Mann, den man täglich in der Bildzeitung lesen kann („Florida-Rolf“). Ich lebe lieber zwischen Langzeitstudenten (als ob es sowas nach Bologna noch gäbe) und verkrachten Existenzen, als unter solchen Wadenbeissern im Dienste der Aufklärung.

  8. kumi
    14. August 2014, 12:02 | #8

    »Oder: Was heraus kommt, wenn einer partout nicht arbeiten, aber trotzdem Geld einnehmen will.«

    Da muss ich Abe mal Recht geben: Betrug ist eine Menge Arbeit. Wer zu faul zum arbeiten ist, kann auch nicht bescheißen. 🙂

  9. kumi
    14. August 2014, 12:04 | #9

    PS.: Jedoch ist es gut und wichtig, dass es die Wadenbeisser der Aufklärung gibt. Die brauchen wir nämlich.

  10. TH
    14. August 2014, 14:40 | #10

    @ Abe, lies mal, was Denunziation ist und schwätz hier kein wirres Zeug!
    Das Aufdecken von Betrügereien ist eine sehr ehrenwerte Tätigkeit. Sie bewahrt ehrliche, aber leider leichtgläubige Mitmenschen vor Schaden.
    Wadenbeißen ist aber auch zu schwach. Den Spezies muss kräftig in den Hintern getreten werden. Notfalls gibt’s was auf die Nuss. Natürlich nur symbolisch, versteht sich 🙂

  11. HEX
    14. August 2014, 16:17 | #11

    TH :

    Klar, da schnappt er über. Aber ein gefährlicher Scharlatan wird der nie. Dafür fehlt ihm einfach der Zulauf. Der behandelt höchstens mal seine schrägen Kumpel aus der Szene. Da gibt es seit Jahrzenten wichtigere, die das Psiram-Wiki noch nicht kennt, z.B. Horst Krohne:
    http://www.schule-der-geistheilung.de/

    Sicher, es gibt (leider!) noch so viele mehr, die die Aufmerksamkeit von Psiram verdient hätten. Vermutlich mehr, als jemals bewältigt werden können, denn es kommen ja immer wieder neue nach. (Das ist nicht als Kritik an Psiram zu verstehen; die Autoren sind ja auch nur Menschen, die das als Hobby nebenbei machen, und haben ja auch nicht unbegrenzt Zeit und Lust.)

    Aber ich denke schon, dass Galati hier zu Recht behandelt wird. Natürlich gibt es weit Schlimmere. Aber ein Schlimmerer findet sich immer, wenn es danach ginge, könnte man über niemanden mehr schreiben.

  12. TH
    14. August 2014, 16:38 | #12

    Ich sage nichts gegen einen kritischem Umgang solch einer Person. Nur sollte man sie dabei nicht größer machen als sie tatsächlich ist.

  13. 14. Oktober 2015, 19:25 | #13

    …wahrscheinlich ist nicht mal die Indianermähne echt! Arm, arm, arm…

  14. Bob
    6. Januar 2017, 18:32 | #14

    hallo
    jetzt will er einen buchverlag gründen.vor ein paar monaten eine firma die aufzüge bis 100 meter abbauen mit einem gummihammer in berlin und hamburg.der überschätzt sich total.jeder lacht über ihn nur er merkt es nicht.und immer nur am jammern mit seinen 6 paypassen und so ein elektro ding in seinem brustkorb.sollte ihm besser mal ein paar stromschläge ihn hirn jagen.fängt alles an und macht nie was fertig.

    ein blender vor dem Herrn.

  15. pelacani
    6. Januar 2017, 19:01 | #15

    @Bob
    Nur zur Information, Bob: unabhängig davon, was man von seinen Mitmenschen sagen kann. Aufrufe zu körperlicher Gewalt, egal ob sie ernstgemeint oder nicht ernstgemeint sind, sehen wir nicht gern. Die Stufe der Ironie, die solche Reden entschärft, hast Du noch nicht erreicht.

    Wollte ich nur mal gesagt haben.

  16. Bob
    6. Januar 2017, 21:34 | #16

    ok..bin ja noch am lehrnen.-)hoffe das ich es auch mal erreiche was ihr erreicht habt.
    Bob der Baumeister

  17. Bob
    4. Februar 2017, 19:18 | #17

    hallo
    er ärgert sich ohne ende.ich finde euch toll.bei facebook flippert er woll aus und beleidigt euch.macht jetzt auf die schiene das hier alle werbung für ihn machen.er merkt nicht das ihn in saarbruck keiner für voll nimmt und nur lacht über ihn und seine frau die jetzt steine anmalt und meint sie währe auch eine heilerin.der ist nur am lügen und geschichten am erzählen.hat das brot nicht über nacht und macht auf dicke hose.so gehe jetzt mal wieder auf seine facebookseite und schaue mir seine geschichten an.-)

  18. Groucho
    4. Februar 2017, 19:56 | #18

    Hallo Bob,
    wir haben hier ja nur mal kurz darauf hingewiesen, dass das, was er tut, eine ziemliche Unverschämtheit ggü. den entsprechenden Indianern ist. Sein Hecheln seither nach Aufmerksamkeit ist inzwischen sehr peinlich, und man hat hier besseres zu tun, als darauf einzugehen.
    Immer der Größte und Beste sein zu wollen, das ist ein etwas schwieriger Lebensentwurf.

    Als Unterrichtsmaterial sind seine neuen Videos allerdings unterhaltsam. 🙂

  19. lanzelot
    5. Februar 2017, 13:58 | #19

    Berichte und Auseinandersetzungen mit und über solche Menschen sind immer auch eine Gratwanderung.
    Zuviel der Aufmerksamkeit ist das Marketing für ihn. Bzw. es gibt einige, die dies als solches für sich verkaufen es so für sich verkaufen.
    Das solche Strategen nichts merken, ist Teil des Programms. Kaum vorzustellen, wie er reagieren würde, wenn er realisieren würde was er für eine jämmerliche Wurst ist.

    Es ist auch immer die Frage ob man jemanden gezielt lächerlich macht oder einfach nur seine Selbstdemontgae dokumentiert. Psiram ist in der zweiten Kategorie einzuordnen.
    Von daher brauch keiner ein schlechtes Gewissen zu haben, dass permanent frei dreht.
    Ein Hochgefühl kommt aber auch nicht auf, da er eigentlich ein zutiefst bedauernswertes Wesen ist.

  20. Bob
    7. Februar 2017, 18:41 | #20

    ja das stimmt.in seinem viertel erzählen sie auch das ihn keiner mehr für woll nimmt.die meinen alle er ist kurz vor dem aufgeben weil ihm keiner mehr die lügen und geschichten abnimmt.
    so werde mich jetzt auch nicht mehr mit ihm beschäftigen.danke das es eure seite gibt !

  21. Bob
    11. Februar 2017, 20:44 | #21

    der ärgert sich wie die sau.
    Macht gute werbung für eure seite und er merkt es nicht.Ein besuch lohn sich wirklich auf seiner seite.er macht sie voll zum affen.

    Bob

  22. Nauwieser bub
    12. Februar 2017, 15:39 | #22

    Lieber Bob meinst du nicht das jeder der dich ein Bisjen kennt deine Sprachfehler und schreibschwäche kennt merkt das bob selber maurizio ist …. du bist einfach nur noch lächerlich dein nackter hintern will auch keiner sehen und hör auf davon zu träumen das du durch diese Seite berühmt wirst …. eigentlich ist dein Dachschaden ja belustigend aber das du mit dem Leben von Tod kranken spielst ist unter aller Sau

    Lg. Ein Nachbar von dir

  23. Witzfigur
    13. Februar 2017, 15:39 | #23

    Ach der gute Galati erfindet sich jede Woche neu. Seine Facebook Seite ist für mich reale Comedy, besser als jede RTL Sendung. Nur seine Frau tut mir leid, dass sie das Ganze mitmacht und sich für ihn den Buckel grumm schafft. Aber vielleicht wird sie irgendwann merken was sie da für einen falschen Kerl hat.

  24. Bob
    14. Februar 2017, 21:53 | #24

    er lügt das sich die balgen biegen.macht jetzt auf diecke hose weil er 1 mal im monat im karstadt einkaufht.auf seiner facebook seite erzählt er er sein ein wolf.der ist bester wie mister bean.wer glaubt dem noch.er macht sich selber froh wie gefährlich er ist der alte mann.kein wolf sondern ein träumer ist der.lg an den nachbar und bis zum nächsten treffen.

  25. Nauwieser bub
    16. Februar 2017, 00:22 | #25

    Lächerlich einfach nur lächerlich dein Vater tut mir so leid früher als du deinem Vater beim gärtnern geholfen hast hecken geschnitten hast und mit den jungen Mädels geflirtet hast hast du mir besser gefallen wann ist eigentlich der Punkt in deinem Leben gekommen wo du so den Verstand verloren hast … war es die Trennung von Monika? Lg dein Nachbar

  26. Groucho
    16. Februar 2017, 22:58 | #26

    Die Kommentare sind hier jetzt zu. Dies ist kein Ort, irgendwelche private schmutzige Wäsche zu waschen. Bei Bedarf gibt es das Psiram-Forum.

  1. Bisher keine Trackbacks
Kommentare sind geschlossen