Home > Impfen > Masern und Keuchhusten Opfer in den USA 1880

Masern und Keuchhusten Opfer in den USA 1880

Wenn man heute über die Masern oder Keuchhusten liest, ist es ja zumeist weit weg. Diese Krankheiten sind durch Impfungen zur Seltenheit geworden. Damit das so bleibt, ist es notwendig, dass hohe Impfraten aufrechterhalten werden.

Zur Verdeutlichung lohnt immer wieder ein Blick in die Geschichte, in der online zu findenden David Rumsey Map Collection befinden sich auch 2 Karten der USA, in der die Todesfälle durch Keuchhusten bzw. Masern eingezeichnet sind.

In der Kartensammlung von Rumsey hat man auch Metadaten, Zoom, Export etc. zur Verfügung und kann natürlich in weiteren interessanten Karten/Scans aus dem 19. Jahrhundert schmökern. Durch Klick wird eine Seite mit dem vollen Bild geöffnet, es hat 1,6 MB und 2806×3122 Pixel. Dieses Bild in der David Rumsey Kartensammlung.

Diagramm der USA mit eingezeichneten Todesraten durch Keuchhusten und Masern pro Bundesstaat

Tote durch Masern und Keuchhusten 1880 in den USA nach Bundesstaat.
(Quelle: David Rumsey Map Collection)

Interessant ist übrigens auch die Todesstatistik von 1900, in der aufgeschlüsselt ist, an welchen Krankheiten die Menschen damals starben. Die Liste wird angeführt von „Consumption“, womit die Schwindsucht, die Tuberkulose, gemeint ist. Danach gleich die Lungenentzündung. In heutigen Statistiken kommen diese Ursachen kaum mehr vor. (Anmerkung: Wenn ein Krebskranker an Lungenentzündung stirbt, wird als Ursache der Krebs gewertet.)

Herzkrankheit, an dritter Stelle in der Liste von damals, ist mittlerweile die führende Todesursache. Die Infektionskrankheiten der „guten, alten Zeit“ sind durch Errungenschaften wie Hygiene und Impfungen anderen Krankheiten gewichen.

KategorienImpfen Tags: , , ,
  1. 8. Mai 2015, 12:27 | #1

    Passend zum Thema Impfen
    http://www.scientificamerican.com/article/measles-vaccine-may-help-thwart-other-infectious-diseases/

    Nach einer überstandenen Masern-Infektion vergisst das Immunsystem eine Menge von dem was es bereits weiß und ist deutlich geschwächt, und zwar nicht nur für wenige Monate wie man bisher dachte, sondern für 2 bis 3 Jahre! Ein Masern-Impfung verhindert also nicht nur die Masern selbst, sondern senkt auch das Risiko für Folgeerkrankungen.

  2. Lotophage
  3. 8. Mai 2015, 13:50 | #3

    @Lotophage
    Wenn’s denn die Leute lesen würden, die immer noch an die Impf-Märchen und Mythen glauben!

    Der Originalartikel ist natürlich hinter einer paywall *grummel*

  4. Gisander
  5. 8. Mai 2015, 20:02 | #5
  6. 8. Mai 2015, 22:27 | #6

    @Gisander
    Ach so, ne, ich meinte den Artikel in Science, der hinter der paywall liegt.
    Long-term measles-induced immunomodulation increases overall childhood infectious disease mortality Ich lese immer gern das „Original“.