Home > Allgemein, Esoterik, Homöopathie, Humbug, Pseudomedizin > Kein Gewerbeschein für Humbug!

Kein Gewerbeschein für Humbug!

Wifi_Energetik

Anzeigenvorschlag für WIFI Österreich

 

Wir möchten für eine neue Initiative in Österreich die Trommel rühren:

Wissenschaft als Maßstab – kein Gewerbeschein für Humbug!

In erster Linie fordern wir Aufklärung und Schutz der Konsumenten. Um diesen Schutz zu erwirken werden wir ordentlich an den Türen und Mail-Accounts der Behörden rütteln.
Bei den Personen, die energetische/esoterische „Behandlungen“ in Anspruch nehmen, handelt es sich in der Regel um Patienten die vor Irreführung geschützt werden müssen. Es gibt medizinisch und wissenschaftlich betrachtet keine „energetischen Blockaden“. Hinter diesen Phantasienamen stecken psychische und physische Beschwerden. Geschädigte wissen häufig nicht an wen sie ihre Beschwerden richten können. Wir möchten mit unserer Initiative als Bindeglied zwischen Geschädigten und den zuständigen Anlaufstellen agieren und gemeinsam auch medial auf Missstände aufmerksam machen. Eine einzige Stimme verschafft sich oft nur schwer Gehör. Zusammen sind wir lauter, denn man kann gar nicht laut genug auf den um sich greifenden Humbug aufmerksam machen.

Schaut euch dort mal um, liebe Leser, und wenn es euch taugt: Macht mit!

Und bevor eventuell von deutscher Seite leicht hämische Kommentare kommen: nein, in Deutschland ist es eher noch schlimmer. In Österreich sind Heilpraktiker verboten, in Deutschland genügen absurd niedrige Hürden, um kranke Menschen behandeln zu dürfen. Auf dem HAB (Homöopathisches Heilbuch) prangt der Bundesadler – ein Ergebnis des Binnenkonsenses, der es zulässt, Homöopathen und Anthroposophen, über die Wirksamkeit ihrer „Medikamente“ per Gutdünken zu befinden.

  1. 19. November 2015, 14:04 | #1

    Ramen, man kann da auch gleich unterschreiben: http://www.initiative-wissenschaftliche-medizin.at

  2. otto
    20. November 2015, 14:04 | #2

    Höchste Zeit für einen Wiki-Artikel „Energetiker“, bevor dieser „Beruf“ wieder von der Bildfläche verschwindet.

  3. Groucho
    20. November 2015, 18:08 | #3

    otto :

    Höchste Zeit für einen Wiki-Artikel „Energetiker“, bevor dieser „Beruf“ wieder von der Bildfläche verschwindet.

    Na, wenn er verschwindet, ist das gut und braucht keinen Artikel 😉

  4. Johann Dirry
    20. November 2015, 19:45 | #4

    Energetiker sind Mencshen, welche sich mit Energieumwandlungen befassen.

    Allerdings sind Energetiker in diesem Kontext in Wirklichkeit gar keine Energetiger, da die von ihnen beschriebene „Energie(en)“ keine Energie im physikalischen Sinne darstellen.

  5. Renate Druschinski
    21. November 2015, 17:53 | #5

    Ey, Strohmann! NRG-Tiger!

    Und die Prinzipien der Energieumwandlung sind bekannt:
    Deine finanzielle Energie in meine finanzielle Energie und als Energieausgleich: meine geistige Energie in Deinen leeren Schädel.

  6. der eine Andreas
    21. November 2015, 21:12 | #6

    Humbug verboten!
    https://de.nachrichten.yahoo.com/beh%C3%B6rde-stoppt-therapie-mit-bienenluft-gefahr-f%C3%BCr-patienten-155208039.html

    „Ob Honig, Pollen oder Bienengift – Produkte von Bienen gelten von alters her als natürliche Heilmittel. Doch nun sorgt ein Schreiben einer Thüringer Behörden bei Naturheilkundlern für Aufruhr.

    Darin wird einer Heilpraktikerin aus Jena die Behandlung mit der Luft aus Bienenstöcken untersagt. Zur Begründung heißt es, dies berge eine «Gefahr für Leib und Leben und Gesundheit» von Patienten.“

    Tschaka!

  7. Groucho
    21. November 2015, 22:01 | #7

    der eine Andreas :

    Humbug verboten!
    https://de.nachrichten.yahoo.com/beh%C3%B6rde-stoppt-therapie-mit-bienenluft-gefahr-f%C3%BCr-patienten-155208039.html

    „Ob Honig, Pollen oder Bienengift – Produkte von Bienen gelten von alters her als natürliche Heilmittel. Doch nun sorgt ein Schreiben einer Thüringer Behörden bei Naturheilkundlern für Aufruhr.

    Darin wird einer Heilpraktikerin aus Jena die Behandlung mit der Luft aus Bienenstöcken untersagt. Zur Begründung heißt es, dies berge eine «Gefahr für Leib und Leben und Gesundheit» von Patienten.“

    Tschaka!

    Gute Güte, was für ein Wahnsinn! Wer bambifiziert ist, schreckt anscheinend vor nichts zurück.

  8. Martin
    21. November 2015, 22:15 | #8

    wie man es benennt ist doch schietega,ob psychisches Phänomen, Sicherlich gibt es Scharlatane und es ist gut dass ihr darüber berichtet. Aber die Übergänge sind doch fließend.

    So wäre es vor 20 Jahren undenkbar gewesen, dass Elemente aus z.B. dem Buddhismus in wissenschaftlichen Methoden wie der KVT ( kognitiven Verhaltenstherapie) wesentliche Berücksichtigug finden. Heutzutage ist das auf breiter Basis anerkannt und findet bundesweit in Psychiatrien Berücksichtigung. Das ist auch nur ein Beispiel dafür, dass die Wissenschaft nicht das Maß aller Dinge ist, denn die Methoden aus dem Buddhismus haben schon vor 1000 Jahren gewirkt, ob nun von westlichen Wisssenschaftlern erkannt oder auch nicht.

    „Im Grunde gibt es Materie gar nicht. Jedenfalls nicht im geläufigen Sinne. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, Lebendigkeit. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist. Nach Albert Einstein ist Materie nur eine verdünnte Form der Energie. Ihr Untergrund jedoch ist nicht eine noch verfeinerte Energie, sondern etwas ganz Andersartiges, eben Lebendigkeit. Wir können sie etwa mit der Software in einem Computer vergleichen.“
    – Interview im P.M. Magazin (Mai 2007)[14] Hans Peter Dürr

  9. pelacani
    21. November 2015, 22:51 | #9

    @Martin
    Wogegen hilft denn KVT so? Gegen Krebs, oder eher gegen psychische Störungen?

    Zu Deinem Dürr-Zitat nur: Schwerkraft nein danke.

  10. Groucho
    21. November 2015, 23:32 | #10

    @Martin, schöne sprachliche Analogien sind schön. Und das war es dann auch. Realität erzeugen sie nicht. Ich versuche mich gerne spontan an Deiner Vorlage:

    Die Materie gründet im Nichts, im Gefüge keiner Beziehungen des fixen Wandels, eines Paradoxons.Das ist kaum vorstellbar. Sekundäre Zusammenhänge verbinden keine Grundlagen, die man Geist nennen könnte. Nur langfristig kann man begreifen, wenn der Augenblick gerinnt zu Materiellem, wenn das Primäre sublimiert in das Allseitige. Nach Albern Einstein ist die Welt nur ein großer Stein, der eines großen Geologenhammers bedarf. Das Verfeinerte ist zermalenes Grobes, gefiltert in der Unendlichkeit des Nichtseins, was letztlich die Lebendigkeit bedingt.
    —-

    Ich verlange 1 Euro pro Zeile. Ein Verlag anwesend? Ach ne, ich frag mal bei P.M.

  11. sumo
    22. November 2015, 00:11 | #11

    Wissenschaft ist selbstverständlich das Maß der Dinge! Wenn im Buddhismus Dinge getan werden, die eine Wirkung haben, so hat man das mit der Wissenschaft festgestellt, und nicht, weil es in alten Schriften so stand. Man kann solche alten Schriften lesen und wenn man eine neue Idee dazu hat, überprüft man diese Dinge mit wissenschaftlichen Methoden. Sollte es eine Wirkung haben, die neu ist und/oder über einen zu erwartenden Placeboeffekt hinausgeht, dann ist es wissenschaftlich erwiesen und wird Eingang finden in die Methoden der Medizin.(bei entsprechender Eignung für das Krankheitsbild)

  12. Elender
    22. November 2015, 00:48 | #12

    H.P. Dürr, der Vater der Quantenmystik, im P.M, der Mutter allen Unsinns. Welch unergründlicher Tiefsinn.

  13. bernd
    22. November 2015, 11:24 | #13

    sumo: „Wissenschaft ist selbstverständlich das Maß der Dinge!“

    da hat aber wieder jemand sein GANZES GEWICHT in den Ring geworfen …

    einige Kommentatoren bei psiram schaffen es, selbst dem größten Humbug („Energetiker“) noch Sympathien zu verschaffen – mit ihrer dumpfen Wissenschafts-Heiligsprechung

  14. pelacani
    22. November 2015, 11:40 | #14

    @bernd
    Woran hast Du denn erkannt, dass die „Energetiker“ Humbug sind?

  15. bernd
    22. November 2015, 11:45 | #15

    @ pelacani

    wahrscheinlich an jahrelanger Lektüre buddhistischer Schriften …

    ein scherz, sei geklärt, um nicht noch mehr Wissenschafts-Heiligsprechung herauszufordern

  16. Groucho
    22. November 2015, 13:20 | #16

    Dear bernd, muss man Dir wirklich erklären, was Wissenschaft ist? Daran muss man nicht glauben, es ist nur eine Methode, die Realität halbwegs brauchbar zu beschreiben. Brauchbar, weil nicht nur für eine Person nützlich. Eine Möglichkeit einigermaßen vom Wissen Anderer profitieren zu können.

    Du scheinst Kochrezepte à la „nimm irgendwas und schütte irgendwas hinein, Guten Appetit.“ zu bevorzugen?

  17. bernd
    22. November 2015, 13:32 | #17

    @ Groucho

    Verbohrt Hilfsausdruck. Für Dich.

    lass es gut sein. Ich hab doch schon gesagt, dass Humbug Humbug ist.

    Apropos „Kochrezepte“: wie viele Kochrezepte sind eigentlich durch „Wissenschaft“ entwickelt worden, nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen „abgesichert“?

  18. Groucho
    22. November 2015, 14:06 | #18

    bernd :

    Apropos „Kochrezepte“: wie viele Kochrezepte sind eigentlich durch „Wissenschaft“ entwickelt worden, nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen „abgesichert“?

    Begreifst es immer noch nicht. Wissenschaft schaft keine Realität, sie beschreibt nur. Beim Kochen ist (bio)chemisches Grundwissen äußerst hilfreich. Und ja, Kochen ist Wissenschaft fast in Reinform. Ein guter Koch kann wiederholbar auf den Zeitpunkt genau ein erwartetes Ergebnis liefern.

  19. bernd
    22. November 2015, 14:26 | #19

    @ Groucho

    „Begreifst es immer noch nicht.“

    Du lieferst

    „auf den Zeitpunkt genau ein erwartetes Ergebnis“

    (hast Du verstanden, was ich meine? oder muss ich Dich noch deutlicher beleidigen?)

  20. pelacani
    22. November 2015, 14:36 | #20

    bernd :

    oder muss ich Dich noch deutlicher beleidigen?

    Das genau ist Dein Problem, bernd. Inhaltlich bist Du nicht in der Lage, auch nur ein Fitzelchen was Vernünftiges vorzubringen, weshalb Du zu 100% damit zufrieden bist, andere beleidigen zu wollen. Troll.

  21. bernd
    22. November 2015, 14:49 | #21

    @ pelacani

    „Inhaltlich bist Du nicht in der Lage, auch nur ein Fitzelchen was Vernünftiges vorzubringen“

    zu Deiner Info: ich hab auch mal Chemie studiert … und vorher im Chemie-Leistungskurs „gekocht“.

    Aber ihr seid die großen Wissenschaftstheoretiker, das erkenne ich natürlich an, und gebe mich geschlagen …

    (merkwürdig nur, dass ihr immer genau das schreibt, was ich erwartete – schon vorher wußte -, das kann ich mir gar nicht erklären)

  22. Groucho
    22. November 2015, 14:58 | #22

    bernd :

    (hast Du verstanden, was ich meine? oder muss ich Dich noch deutlicher beleidigen?)

    Mach, was Du für richtig hältst. Als Theoretiker kann ich Dich perfekt abstrahieren, kein Problem 😀

  23. Groucho
    22. November 2015, 14:59 | #23

    bernd :

    (merkwürdig nur, dass ihr immer genau das schreibt, was ich erwartete – schon vorher wußte -, das kann ich mir gar nicht erklären)

    Ein echter Fluch, diese Allwissenheit. Macht das Leben grausam langweilig. ich leide mit Dir.

  24. bernd
    22. November 2015, 15:13 | #24

    @ Groucho

    „ich leide mit Dir.“

    geteiltes Leid ist halbes Leid –

    jetzt vermute ich mal, Du wußtest, was kommt – fragt sich nur, ob man dazu „Wissenschaft“ braucht, Du wahrscheinlich schon … was anderes als „Wissenschaft“ gibt es bei psiram ja gar nicht!

  25. Martin
    22. November 2015, 17:58 | #25

    sumo :
    Wissenschaft ist selbstverständlich das Maß der Dinge! Wenn im Buddhismus Dinge getan werden, die eine Wirkung haben, so hat man das mit der Wissenschaft festgestellt, und nicht, weil es in alten Schriften so stand. Man kann solche alten Schriften lesen und wenn man eine neue Idee dazu hat, überprüft man diese Dinge mit wissenschaftlichen Methoden. Sollte es eine Wirkung haben, die neu ist und/oder über einen zu erwartenden Placeboeffekt hinausgeht, dann ist es wissenschaftlich erwiesen und wird Eingang finden in die Methoden der Medizin.(bei entsprechender Eignung für das Krankheitsbild)

    Das würde ich anders sehen. Es war wohl eher so, dass ein Psychologie- Professor buddhistische Methoden praktiziert hat, deren Wirkung am eigenen Leib erfahren hat und dann erst die entsprechenden Forschungsprojekte gestartet wurden (für die mussten wahrscheinlich auch erst einmal Geldgebeber gefunden werden). Es gibt keine reine objektive Wissenschaft ohne subjektive Menschen.

    Groucho :

    bernd :
    Apropos „Kochrezepte“: wie viele Kochrezepte sind eigentlich durch „Wissenschaft“ entwickelt worden, nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen „abgesichert“?

    Begreifst es immer noch nicht. Wissenschaft schaft keine Realität, sie beschreibt nur. Beim Kochen ist (bio)chemisches Grundwissen äußerst hilfreich. Und ja, Kochen ist Wissenschaft fast in Reinform. Ein guter Koch kann wiederholbar auf den Zeitpunkt genau ein erwartetes Ergebnis liefern.

    @ Groucho

    das ist doch mal ein Wort 🙂
    🙂 nach dem Verzehr einer italienischen Mangold- Torte mit Pinienkernen, Parmesan und Ei und Rosinen

  26. pelacani
    22. November 2015, 18:23 | #26

    Martin :

    Das würde ich anders sehen. Es war wohl eher so, dass ein Psychologie- Professor buddhistische Methoden praktiziert hat, deren Wirkung am eigenen Leib erfahren hat und dann erst die entsprechenden Forschungsprojekte gestartet wurden

    Na und? Solange es nicht überprüft war, war es sein privater spleen. Erst in der Überprüfung kann sich herausstellen, ob Effekte reproduzierbar sind. Nun sind aber allerlei Selbsttäuschungen bei solchen Überprüfungen möglich. Wenn man diese potentiellen Quellen der Selbsttäuschung systematisch ausschaltet, wie nennt man diesen Vorgang? Richtig. Inwiefern also ist das „anders“?

    Allerdings ist die Wirkung der „Achtsamkeit“ verhalten (insbesondere wenn man berücksichtigt, dass in Psychotherapie nicht doppelblind geprüft werden kann); und als alleinige Therapieform kommt sie kaum je infrage.
    z. B.

    None of the studies assessed as having a low risk of bias demonstrated significant improvements in physical health status … further research is required
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26419491

  27. Groucho
    22. November 2015, 20:28 | #27

    bernd :

    jetzt vermute ich mal, Du wußtest, was kommt – fragt sich nur, ob man dazu „Wissenschaft“ braucht, Du wahrscheinlich schon … was anderes als „Wissenschaft“ gibt es bei psiram ja gar nicht!

    Was sollte es denn sonst geben? Tumorgedichte? Lyrische Besprechung von Betrug?

  28. der eine Andreas
    29. November 2015, 12:45 | #28

    o.T.
    Gleiches Niveau:
    http://www.zeit.de/kultur/2015-11/klimakonferenz-paris-mann-risiko-geschlechtergerechtigkeit-10nach8/
    „Der Mann als Klimarisiko
    Das patriarchale Prinzip der Naturbeherrschung hat versagt, Frauen sind umweltfreundlicher. Deshalb muss der Klimagipfel auch über Geschlechtergerechtigkeit diskutieren. „

  29. Groucho