Home > Allgemein, Impfen > Kopp-Verlag: Zehn Gründe, warum Sie Ihre Kinder nicht impfen lassen sollten

Kopp-Verlag: Zehn Gründe, warum Sie Ihre Kinder nicht impfen lassen sollten

Impfen

Wir haben in letzter Zeit das Gefühl, dass wir den Kopp-Verlag sträflich vernachlässigt haben und uns gedacht, dass wir mal wieder dort vorbei schauen sollten. Wir haben zwar das Gefühl, dass einige Blogs – wie die Netzfrauen – versuchen, dem Kopp-Verlag den Rang abzulaufen, aber das ständige weinerliche Opfergetue in Kombination mit der furchtbaren Orthographie/Grammatik macht die Beschäftigung mit der, wie wir vermuten einzigen Netzfrau Doro, besonders öde und mühsam.

Man muss nicht lange suchen – auf den Kopp-Verlag ist immer Verlass, hat er doch zehn Gründe veröffentlicht, warum man seine Kinder nicht impfen lassen soll. Der Beitrag ist wieder mal aus dem Englischen übernommen, stammt vom Aids-Leugner Ethan A. Huff und wurde zuerst beim Health Ranger Mike Adams auf NaturalNews veröffentlicht. Dort sind die Artikel dann nochmals eine Stufe über dem Kopp-Verlag, frei nach dem Motto: „Schlimmer geht immer!“

1. Impfstoffe wirken nicht.

Falsch. Die Wirksamkeit von Impfstoffen wurde wieder und wieder und wieder erwiesen. Überall auf der Welt, in jedem Land der Erde kann man sich Statistiken rauskramen und zeigen: Kaum wird ein Impfstoff eingesetzt, sinkt die Anzahl der Krankheitsfälle rapide. Wir verweisen hier auf zwei Blogbeiträge, Asmitas Reise – Warum Impfen hilft und Soll man sein Kind impfen lassen?.

2. Der Nachweis für Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen wurde nie erbracht (keine placebokontrollierten Doppelblindstudien).

Falsch. Es gibt massenhaft Studien zu Impfstoffen.

Als Beispiel möchten wir eine Studie aus den Anfangszeiten der heutigen Impfstoffherstellung nennen.

Am 23. Februar 1954 wurde der Salk-Impfstoff gegen die Kinderlähmung in einer einfach verblindeten Studie mit insgesamt 1,8 Millionen Kindern getestet! 440.000 Kinder erhielten die Impfung, 210.000 erhielten ein Placebo, 1,2 Millionen dienten als Kontrollgruppe.

Diese Studie war nicht doppelt verblindet (d.h. weder Versuchsleiter noch Patient wissen, zu welcher Gruppe sie gehören), aber sie ist nichtsdestotrotz eindrucksvoll. Die Studie verlief erfolgreich; die gefürchtete Kinderlähmung, die jedes Jahr zehntausende verkrüppelte oder tötete, liegt in den letzten Zügen. Sie steht kurz vor der Ausrottung. Dank der Impfung.

Ok, aber was ist mit „Doppel-Blind“? Das ist doch der Goldstandard? Nun, auch Doppelblind-Studien zu Impfstoffen existieren, z.B. Phase III Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Study of Acellular and Whole-Cell Pertussis Vaccines oder Randomized, Double‐Blind, Placebo‐Controlled Efficacy Trial of a Bivalent Recombinant Glycoprotein 120 HIV‐1 Vaccine among Injection Drug Users in Bangkok, Thailand .

3. Der erste Impfstoff war ein völliger Fehlschlag, was die Industrie zu vertuschen versuchte.
Kaum jemand weiß, dass der erste jemals hergestellte Impfstoff – gegen Pocken – ein völliges Desaster war. Die Geimpften erkrankten, unter anderem an Syphilis, oder starben, obwohl damals der konzertierte Versuch unternommen wurde, diese Folgen zu vertuschen und trotzdem für Impfstoffe zu werben, weil sie höchst profitabel sind.

Falsch. Der erste Impfstoff gegen Pocken wurde von Edward Jenner 1798 entwickelt. Also vor mehr als 200 Jahren. Impfgegner, die es schon damals gab, behaupteten, der Impfstoff führe zu anderen Krankheiten wie Syphilis. Der Zusammenhang ergibt sich aufgrund der historischen Namen: Syphilis wurde im Mittelalter auch als „Große Pocken“ bezeichnet, während die Pocken im Englischen smallpox, also „Kleine Pocken“, genannt wurden.

Es sind aber völlig verschiedene Krankheiten, die Pocken werden durch Viren, Syphilis durch ein Bakterium verursacht. Aus heutiger Sicht ist es völlig absurd, dass die Pockenimpfung Syphilis bewirkt haben soll.

Aber selbst wenn der erste Impfstoff vor 200 Jahren ein Fehlschlag gewesen wäre – das historische Argument ist ebenfalls unsinnig. Als würde man sagen: Fliegen ist unmöglich, selbst die Gebrüder Wright blieben beim ersten Testflug nur 4 Sekunden in der Luft und die Maschine wurde bei der Landung beschädigt.

4. Impfstoffe sind gewinnträchtig für Pharmakonzerne, die für Schäden nicht haftbar gemacht werden können.

Falsch.
Ok, der triviale erste Halbsatz ist natürlich richtig, Pharmafirmen verdienen Geld mit Impfstoffen. Genau wie Automobilkonzerne mit Autos, Bäcker mit Brötchen und Softwarehersteller mit Software.

Was die Haftbarkeit angeht, ist diese bei uns im Infektionsschutzgesetz geregelt. Kurz gesagt ist es so: wenn der Staat eine Impfung empfiehlt, haftet er auch für diese Empfehlung. Es ist nämlich auch im Interesse des Staates, dass sich die Menschen impfen lassen, weil Prävention meist besser ist als Heilung. Daher übernimmt er durch die Empfehlung zur Impfung auch die Haftung. Das heißt aber nicht, dass die Impfstoffhersteller tun und lassen können, was sie wollen. Die Herstellung ist mit strengen Auflagen versehen und jedes mögliche Problem muss sofort gemeldet werden.

Klagen gegen Impfstoffhersteller sind nicht grundsätzlich unmöglich und kommen vor. Ein besonders pikantes Beispiel wurde durch Impfgegner geliefert. Andrew Wakefield hatte Geld von Anwälten erhalten, die Impfstoffhersteller verklagen wollten. Und schwupps fand er heraus, dass die Masernimpfung angeblich Autismus verursache – ein falsches Gerücht, das bis heute umherschwirrt.

5. Alle Impfstoffe enthalten gefährliche chemische Zusatzstoffe (Aluminium, Quecksilber, Formaldehyd).

Falsch. Zu diesen „gefährlichen“ Inhaltsstoffen haben wir in unserer Rezension zum Machwerk „Wir impfen nicht“ ein paar passende Worte gesagt. Die Behauptung ist Unsinn.

6. Nicht geimpfte Kinder sind generell gesünder.

Falsch. Als Beweis wird auf eine englische Seite verlinkt, die wiederum auf die „Studie“ von „Dr.“ Andreas Bachmair verweist. „Dr. Bachmair“ ist allerdings kein Arzt, sondern Betriebswirt, der eine Internetumfrage vor allem unter Impfgegnern gestartet hat. Und wie das bei Internetumfragen so ist, kann man natürlich beliebig oft abstimmen und eingeben, was man will. Aus wissenschaftlicher Sicht sind solche Erhebungen wertlos.

Dabei kam er zum Schluss, dass Ungeimpfte generell gesünder seien. Was für eine Überraschung.

In Deutschland läuft übrigens gerade die KIGGS-Studie, die sich mit der Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen befasst. Erste Ergebnisse finden sich hier

7. Impfstoffe verursachen bei einigen Kindern lebenslange unheilbare Krankheiten.

Richtig. Leider sind Impfstoffe keine Wunderheilmittel, sondern einfach Medikamente. Als Faustregel gilt: Alles, was eine Wirkung hat, hat auch Nebenwirkungen. Wir empfehlen höchste Vorsicht, wenn Ihnen jemand erklärt, dass ein „Medikament“ völlig nebenwirkungsfrei sei. Im Normalfall bedeutet das einfach: Völlig wirkungslos!

Die Risiken sind allerdings äußerst gering, die Empfehlungen der entsprechenden Institutionen, wie dem Robert-Koch Institut oder den Gesundheitsämtern sind daher ganz klar: Der Nutzen der Impfung überwiegt bei weitem!

8. Impfstoffe bringen Kinder und Erwachsene um.

Falsch. Einfach Quatsch.
Herr Huff nutzt hier folgende Logik: Nach Impfungen sterben Leute. Die Leute sind daher durch die Impfstoffe getötet worden. Fertig.

Wir halten das Frühstück für viel gefährlicher: Unzählige Menschen sterben an Tagen, an denen sie gefrühstückt haben. Das Frühstück bringt daher Kinder und Erwachsene um.

9. Impfstoffhersteller können nicht verklagt werden, wenn Ihr Kind durch einen Impfstoff geschädigt wird.

Falsch. An der Stelle sind dem Autor wohl die Ideen ausgegangen, das hatten wir nämlich schon unter Punkt 4.

10. Auf natürliche Weise einer Krankheit ausgesetzt zu sein, ist der beste Impfschutz.

Wenn man es ohne Schaden übersteht, vielleicht.

Dieses Vorgehen hat vor allem einen entscheidenden Nachteil: Die Krankheit. Wenn man z.B. die Masern betrachtet, muss man mit ca. 17% Komplikationsrate rechnen. Bei etwa einem von 1.000 Erkrankten kommt es zu einer lebensbedrohlichen Gehirnentzündung. Dazu kommt, dass die Masern immunsuppressiv wirken. Eine aktuelle Studie kommt sogar zum Schluss, dass das Immunsystem durch die Erkrankung 2-3 Jahre lang beeinträchtigt wird und die Betroffenen häufiger krank werden.

Man liest in entsprechenden Foren oft: „Mir haben die Masern nicht geschadet!“ Nun, diejenigen, die daran gestorben sind, werden sich kaum mehr an der Diskussion beteiligen.

So, man nimmt also eine ca. 17% Chance eines Krankenhausaufenthaltes, Komplikationen wie Tod und Taubheit in Kauf und dann ist man lebenslang immun?! Dummerweise gilt nicht einmal Letzteres mit absoluter Sicherheit. Hier sei als Beispiel eine Studie genannt, in der zwei Patienten dokumentiert sind, die trotz früherer Masernerkrankung erneut von den Masern beglückt wurden. Zwar mit milderem Verlauf, aber vor einer Infektion waren sie durch die Erstinfektion nicht vollständig geschützt.

Die Impfung gegen die Masern verleiht Ihnen und vor allem Ihren Kindern ausgezeichneten Schutz gegen diese leider noch immer wieder auftretende Krankheit. Lassen Sie sich nicht durch den Mist im Internet verunsichern, fragen sie keine Molkereifachleute zum Thema, fragen Sie ihren Kinderarzt oder informieren Sie sich aus seriöser Quelle:

  • Bundesamt für Gesundheit BAG, Schweiz: Impfungen
  • Bundesministerium für Gesundheit, Deutschland: Schutzimpfungen
  • Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Österreich: Impfen
  1. 7. August 2016, 16:41 | #1

    Firmen wie der Kopp-Verlag sind ökonomisch hochinteressante Fälle. Sie verkaufen erfolgreich geballte Dummheit. Man wäre schon einen Schritt weiter, wenn der neoklassischen Theorie folgend auch hier der homo oeconomicus versuchen würde, auf der Basis vollkommener Markttransparenz seinen Nutzen zu optimieren und z.B. die Anbieter von Dummheit nach Preis und Leistung vergliche, aber das besondere Produkt Dummheit bringt es mit sich, dass die Kunden nicht einmal wissen, was sie kaufen.

  2. 7. August 2016, 18:24 | #2

    Beim Argument fehlender Blindstudien (egal, ob einfach oder doppelblind) kommt noch hinzu, dass es bei manchen Medikamenten blanker Zynismus wäre, so etwas durchzuführen. Denn wie sollte eine solche Studie in der Praxis ablaufen? Im Falle z.B. der Masern müsste man einem Teil der Kinder wirkungslose Stoffe impfen. Aber welche verantwortungslosen Eltern würden ihre Kinder für solche Experimente hergeben? Es ginge also nur, wenn man den Betreffenden nicht sagt, was geimpft wird. Solche Menschenversuche mit Uneingeweihten sind bei uns glücklicherweise verboten, aber rein theoretisch wäre es immerhin vorstellbar. Doch wie könnte die Untersuchung in beiden Varianten weitergehen? Soll man die Kinder anschließend absichtlich Masernviren aussetzen um anschließend zu zählen, wie viele der Placebo-Geimpften es ohne größere Gesundheitsschäden überlebt haben?

    Oder soll man warten, bis einmal wieder ein Masernausbruch stattfindet? Dann wird irgendwann der Fall eintreten, dass eines dieser ungeimpften Kinder an Masern erkrankt und schwere gesundheitliche Folgen erhält oder gar stirbt. Wenn die uneingeweihten Eltern dann sagen, wir dachten doch, unser Kind sei geimpft – dann müsste man denen sinngemäß erklären: Ja, Pech gehabt. April, April! Sie waren damals in der falschen Testgruppe.

    Hier hatte ich das einmal ausführlicher beschrieben.

  3. Whisker
    7. August 2016, 19:04 | #3

    Werte Psiramesen, erstmal Respekt für den guten Artikel. Fundiert und gut mit Quellen abgesichert, so gehört sich das.

    Eine Frage hab ich allerdings: Habt ihr einen Link zum entsprechenden Artikel des Kopp-Verlages mit Absicht weggelassen oder einfach nur vergessen? Wundert mich ein wenig, da ihr hier ja sonst gut auf Quellen verweist.

    Eine Begründung wie z.B. „ja, weil wir diesem Artikel nicht noch mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen wollen und man ihn über Google leicht findet, wenn man nach dem Titel sucht“ (bei mir wars gleich der erste Link) könnte ich allerdings nachvollziehen und das wäre für mich auch in Ordnung.

  4. Groucho
    7. August 2016, 19:36 | #4

    @Whisker: Du vermutest richtig. Man kann zwar Links mit „no follow“ versehen, mehr Traffic beschert es trotzdem. Und wer es wissen will, findet es recht schnell, so wie Du.

  5. echt?
    7. August 2016, 19:57 | #5

    Beim Kopp-Verlag versammeln sich alle Snake-Oil-Händler. Auch Prof. Turtur ist schon angekommen.

  6. ApoDoc
    7. August 2016, 20:44 | #6

    Sehr schön und auf den Punkt geschrieben! Wird gerne geteilt 🙂

  7. Christine Rutter
    7. August 2016, 23:53 | #7

    Bei der Impfung wird man Masernviren ausgesetzt oder was dacjtest du aus was der Impfstoff besteht?

  8. Martin
    8. August 2016, 00:23 | #8

    Punkt 4/9 ist nicht wirklich entkräftet worden. Versuchen Sie mal nachzuweisen, dass eine Krankheit / Behinderung durch die Impfung herrührt: Ist praktisch fast unmöglich daher ne Goldgrube für die Hersteller.
    Auch bei Punkt 10 bin ich nicht überzeugt. Man müsste Studien über ca. 80 Jahre führen um lebenslange Immunität zu zeigen. Wurde wahrscheinlich noch nicht gemacht.

  9. Groucho
    8. August 2016, 00:57 | #9

    Martin :
    Auch bei Punkt 10 bin ich nicht überzeugt. Man müsste Studien über ca. 80 Jahre führen um lebenslange Immunität zu zeigen. Wurde wahrscheinlich noch nicht gemacht.

    Auf den ersten Punkt will ich nicht eingehen, da gibt es Kompetentere hier als mich.

    Zu Punkt zwei kann man sagen: Ja. Dafür haben wir aber „Kurzzeitstudien“ über ein paar Jahre die zeigen, wie viele ohne Impfungen sterben, behindert werden oder zu klinischen Fällen werden. Ganz sicher, 100% Evidenz.

    Aber Impfgegner sterben ja lieber vorher, um ein imaginäres Risiko für’s Alter auszuschließen.
    Nebenbei gesagt: es gibt für viele Impfungen recht gute Daten, wie lange eine Immunisierung anhält. Wer es für ein Drama in seinem Leben hält, alle 10 Jahre mal ev. aufzufrischen, naja, der ist dann wohl schon soweit in der Wohlstandsmadigkeit angekommen, dass ihm auch nicht mehr zu helfen ist.

  10. Groucho
    8. August 2016, 01:14 | #10

    Christine Rutter :

    Bei der Impfung wird man Masernviren ausgesetzt oder was dacjtest du aus was der Impfstoff besteht?

    Ich weiß nicht, was Sie genau sagen wollen, Christine Rutter. Aber eine Masernimpfung ist keine Infektion mit Masernviren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Masernimpfstoff

    Sie ist ein ungefährliches Modell der Erkrankung für das Immunsystem. Als ob man jemanden in der Wildnis aussetzt, und ihm davor eine Landkarte vor Augen hält. Der eine prägt es sich ein, wie er damit wieder rauskommt, bei manchen hilft es weniger. Die Landkarte ist nicht das Problem, sondern die Wildnis.

    Impfen ist die genialste Erfindung der Medizin (neben der Blindstudie), sie greift ganzheitlich (da ist das Wort mal angebracht) und minimal in das System ein, liefert eigentlich nur Informationen (von denen die Esos dauernd schwafeln) für das Immunsystem, um es vorzubereiten.

  11. 8. August 2016, 09:05 | #11

    Beim Punkt 4 hätte man auch den Kopp-Verlag selbst, der mit solchen Artikeln und völlig schwachsinnigen Büchern Geld verdient, nennen können. 🙂

  12. Sinapis
    8. August 2016, 16:21 | #12

    Aber Impfgegner sterben ja lieber vorher, um ein imaginäres Risiko für’s Alter auszuschließen.

    Das ist in etwa so brilliant wie Autos ohne Airbag zu fordern da diese in sich ein Gefährdungspotential haben….

  13. 8. August 2016, 16:46 | #13

    @Sinapis: Was die für Schürfwunden und Verbrennungen verursachen, und dann die Prellungen vom Gurt! Unverantwortlich!einself!

  14. Stat
    8. August 2016, 20:18 | #14

    „Man müsste Studien über ca. 80 Jahre führen um lebenslange Immunität zu zeigen. Wurde wahrscheinlich noch nicht gemacht.“

    Man kann auch bei Personen den Antikörpertiter bestimmen. Wenn man sich dann eine Impfkohorte schnappt und das bei einer entsprechend großen Stichprobe macht, kann man sich wunderschön die Zerfallsrate der Immunisierung bestimmen. Und das wird auch so gemacht. Da braucht es keine begleitete Langzeitstudie.

  15. pederm
    9. August 2016, 15:15 | #15

    @stat: Hätten Sie da evtl. eine Quelle mit Zahlenmateriel für mich? Das wäre mal eine Abwechslung zu den ewigen und daher langweiligen radioaktiven Zerfallsaufgaben für Realschulabschlußklassen.

  16. editor
    9. August 2016, 17:51 | #16

    1) @ Groucho
    also die Masernimpfung ist eine Impfung mit vermehrungsfähigen abgeschwächten Masernviren und daher eine Infektion mit Masernviren- nur ohne wesentliche Pathogenität. Nur zur Klarstellung.

    2) Zur Problematik von doppelt-blinden Placebo kontrollierten Studien:

    Ethisch ist es im allgemeinen nicht machbar, ungeimpfte Personen versuch Geimpfte Placebo doppelt blind zu vergleichen es gibt aber vereinzelt Studien, die zwar nicht doppelt blind aber ungeimpfte/versus Geimpfte verglichen haben.

    zB hier:

    Trop Geogr Med. 1990 Apr;42(2):182-4.
    Vaccinated versus unvaccinated children: how they fare in first five years of life.
    Epoke J1, Eko F, Mboto CI.

    Abstract

    Twenty five children who had undergone their full course of childhood immunization schedule were compared with 25 children who did not have any vaccinations for a period of five years. Parameters for comparison were measles, pertussis, poliomyelitis, tetanus and tuberculosis. Out of the 25 vaccinated children, only one child had mild measles at 2 1/2 years while 4 had suspected whooping cough at different points of the study period but not clinically diagnosed as pertussis. Among the unvaccinated group, 2 died of measles before the age of 3 years while 11 others went down with measles during an outbreak in 1986. An unvaccinated child also died of tetanus within the study period. In this paper we advocate the total integration of every community in the ongoing Expanded Programme for Immunization in Nigeria.

    Und Impf- Studien, die prospektiv placebo-doppelt blind Todesfälle durch Infektion in Kauf nehmen – so viel Papier kann man gar nicht drucken, dass sowas eine Ethik-Kommission akzeptiert.

    bei adjuvierten Impfstoffen (also Totimpfstoffen die als Immunverstärker Aluminiumsalze enthalten) gibt es ein zusätzliches Problem – diese Impfstoffe sind milchig trüb.
    Da es keine Sübstanz gibt, die doppelt blind und injizierbar auch milchig trüb ausschaut (man darf ja keinen Unterschied sehen) muss man hier den Wirkstoff plus Adjuvans versus Adjuvans als Placebo alleine prüfen (mock vaccine). Auch da gibt es viele Bedenken, da ja vom Adjuvans alleine die Probanden nichts haben. Daher wird häufig und regelmäßig ein anderer bereits als wirksam anerkannter und adjuvierter Impfstoff gegen den neuen Impfstoff geprüft. Z.B XY adjuviert versus Hepatitis A Impfstoff. Da hat die Placebo Gruppe dann hinterher zwar nicht den Schutz gegen XY (der könnte ja auch unwirksam sein), sondern Schutz vor Hepatitis A Infektionen.

    Zu den ethischen Defiziten von Impfgegnern- die haben ja bei den HPV-Impfstoffen (zur Vermeidung von Cervixkarzinomen) kritisiert, dass nicht auf das Entstehen von Cervixkarzinomen (incl Metastasierung?) geprüft wurde. Na ja bei einem konisationspflichtigen PAP Befund muss man halt konisieren und wartet das Cervix Ca nicht ab. Ethisch wäre das absolut unakzeptabel- ausser natürlich für Impfgegner.

    3) Nur noch eine kleine Anmerkung zu Formaldehyd: Das ist eine lebensnotwendige Substanz des körpereigenen Stoffwechsels. Man produziert und metabolisiert 50 gramm/Tag und 70 kgKG. Gibts in weit höherer Konzentration bei jeder unvollständigen Verbrennung bei Rauchern und Auspuff von Ottomotoren. Als inhalatives Gas ist es ein anerkanntes Karzinogen aber eben auch eine lebensnotwendige körpereigene Substanz.

    Bei einer FSME Impfung wird der physiologisch körpereigene Formaldehydgehalt des Muskels verdünnt !!- das macht aber nichts.

    Und wenn Impfgegner behaupten (das tun sie tatsächlich) dass körpereigenes Formaldehyd (HCHO) ja biologisch produziert wird und daher was anderes sei als chemisch hergestelltes Formaldehyd (HCHO) – so ist das sogar richtig, weil körpereigener Formaldehyd noch natürlich radioaktiv ist (Tritium und C14) während die Radioaktivität von Formaldehyd aus Erdöl schon längst abgeklungen ist.

  17. stat
    10. August 2016, 15:22 | #17

    @pederm

    Freilich: http://jid.oxfordjournals.org/content/197/7/950.full

    Persistence of Measles, Mumps, and Rubella Antibodies in an MMR-Vaccinated Cohort: A 20-Year Follow-up

  18. nihil jie
    10. August 2016, 17:18 | #18

    Wie viele Gründe braucht man denn eigentlich um den Kopp-Verlag nicht für voll nehmen zu müssen ? *gg Was jetzt nicht heißen soll, dass der Artikel unnütz wäre. Das Gegenteil ist der Fall.

  19. pederm
    10. August 2016, 22:34 | #19

    Danke, stat!

  20. Holperbald
    12. August 2016, 19:22 | #20

    Das Argument gegen „Es gibt keinen Nachweis für die Wirksamkeit der Impfung“ ist eigentlich ganz trivial:

    Nun kann ich natürlich NICHT belegen, dass ein geiimpfter Mensch tatsächlich nur deswegen nicht krank geworden ist, weil er geeimpft wurde. Möglicherweise wäre er auch ungeimpft der Krankheit entkommen. Ich kann etwas nicht geschehenes nicht belegen.

    Ich kann auch nicht belegen, dass die Sonne morgen wieder aufgeht – zu 99,10hoch40 % tut sie das, weil sie das seit 5 Mrd Jahren so handhabt, aber zu einem praktisch minimalen Satz könnte morgen alles vorbei sein.

    Und dieser Dummfug ist Grundlage des Impfgegnerarguments. Das ist Dummenfang vom feinsten. Was die feinen Impfgegner ignorieren, sind die -technisch zwar indirekten-, aber doch für jeden normalen Menschen sofort erkennbaren/reproduzierbaren Belege/Beweise, dass praktisch – seit es Impfstoffe gibt – beispielsweise die Pocken praktisch ausgerottet sind. Aber das wird auf bessere Hygiene geschoben – obgleich Chlorid im Trinkwasser ist, Kinder ruhig richtig dreckig werden sollen (hat und auch nicht geschadet) und überhaupt selbst in Ländern, wo mangelnde Hygiene nun wirklich ein echtes Problem ist – Pocken ausgestorben sind.

  21. Groucho
    13. August 2016, 11:55 | #21

    Holperbald :

    Ich kann auch nicht belegen, dass die Sonne morgen wieder aufgeht – zu 99,10hoch40 % tut sie das, weil sie das seit 5 Mrd Jahren so handhabt, aber zu einem praktisch minimalen Satz könnte morgen alles vorbei sein.

    Douglas Adams hat diese Tatsache schön illustriert mit seinem Unwahrscheinlichkeitsantrieb für Raumschiffe: Man muss nur wissen, wie extrem unwahrscheinlich es ist, gerade am anderen Ende des Universums zu sein, um dort hinzukommen. Aber der Antrieb wurde dann wegen zu vielen Nebeneffekten nie der große Renner 🙂

    Impfgegner scheinen so einen Antrieb im Hirn implementiert zu haben …

  22. Hans Müller
    13. August 2016, 19:38 | #22

    Impfen ist völlig unsinnig weil es keine biologischen Viren gibt.

  23. pelacani
    13. August 2016, 20:55 | #23

    Hans Müller :

    Impfen ist völlig unsinnig weil es keine biologischen Viren gibt.

    Und welche Erklärung hast Du für die Erkrankungen, die von allen außer den Hohlerde-Anhängern für viral verursacht gehalten werden?

  24. Groucho
    13. August 2016, 22:01 | #24

    Hans Müller :

    Impfen ist völlig unsinnig weil es keine biologischen Viren gibt.

    Bist du überhaupt ein biologischer Mensch? sonst darfst du da gar nicht mitreden.

  25. pelacani
    13. August 2016, 22:16 | #25

    Groucho :

    Bist du überhaupt ein biologischer Mensch

    Ich glaub‘ schon, dass er das ist. Für eine Turing-Maschine wäre er zu inkonsistent. Oder er ist eine ganz besonders raffinierte Turing-Maschine. Oh verdammt, …

  26. Hans Müller
    13. August 2016, 23:02 | #26

    Hole Erde ist natürlich Quatsch, aber das heißt natürlich nicht, dass die Leute ansonsten auch immer falsch liegen.
    Das was man für virale Infektionskrankheiten hält sind in Wahrheit ausnahmslos Vitamin-Mangel-Krankheiten. Codex Alimentarius lässt grüßen!

  27. Ursula
    14. August 2016, 01:59 | #27

    „Hans Müller: …Wahrheit ausnahmslos Vitamin-Mangel-Krankheiten. “
    Vitamin Mangel ist ansteckend?

  28. 14. August 2016, 02:56 | #28

    „Die Chemiefirma Roche suchte 1939 eine Möglichkeit, Vitamin C zu verkaufen. Sie hatten das Patent für die Synthese und der Markt für die Indikation Skorbut war zu klein. Also wurde die C-Hypovitaminose erfunden.“

    https://blog.psiram.com/2009/09/eine-werbeluge-wird-70/

    Was wir nicht schon alles im Blog hatten….

  29. JolietJake
    14. August 2016, 06:05 | #29

    Waaas, außer @Hans Müller finden sich hier keine Anti-Impf-Deppen mehr ein?
    Die sterben doch nicht etwa aus? (z.B. an Viren-Erkrankungen)
    Oder treiben die sich, von bösen Fakten verschreckt, nur noch bei facebook rum?

  30. RWBY
    14. August 2016, 09:58 | #30

    @Holperbald
    99,10^40 %? Meinen sie über hundert Prozent (etwas sinnfrei) oder 99,10% hoch 40, was ungefähr 69% Prozent sind (ungefähr genauso sinnfrei). Sagen sie doch einfach „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ XD

    Sehr schöner Artikel Psiram
    Freiwillig würde ich nie auf diese Kopp-Seite gehen, da verliert man schnell den Glauben an die Menschheit.

  31. Groucho
    14. August 2016, 11:59 | #31

    Hans Müller :

    Hole Erde ist natürlich Quatsch, aber das heißt natürlich nicht, dass die Leute ansonsten auch immer falsch liegen.
    Das was man für virale Infektionskrankheiten hält sind in Wahrheit ausnahmslos Vitamin-Mangel-Krankheiten. Codex Alimentarius lässt grüßen!

    Eine Lesempfehlung:

    https://www.amazon.de/Biochemie-Menschen-Das-Lehrbuch-Medizinstudium/dp/3131308850

    Nach einem Jahr können Sie ja dann wieder kommentieren zu solchen Themen. Ist nur ein gut gemeinter Rat, um Ihnen weitere Peinlichkeiten zu ersparen.

  32. Groucho
    14. August 2016, 12:05 | #32

    RWBY :

    @Holperbald
    99,10^40 %? Meinen sie über hundert Prozent (etwas sinnfrei) oder 99,10% hoch 40, was ungefähr 69% Prozent sind (ungefähr genauso sinnfrei). Sagen sie doch einfach “mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit” XD

    Muss man ja jetzt nicht päpstlicher als der Papst sein 😉 . Was er meint, ist ja klar, Naturwissenschaften beschreiben, aber beweisen nicht. Aber es trotzdem saublöd ist, diese Wahrscheinlichkeiten nicht als gegebene Realität zu akzeptieren.

  33. Hans Müller
    14. August 2016, 14:57 | #33

    Leute, ihr habt doch keine Ahnung.
    Professsor Lanka ist der Nachweis gelungen, dass es keine Viren gibt, und deswegen hat er auch den Prozess gewonnen-

  34. Groucho
    14. August 2016, 15:17 | #34

    Hans Müller :

    Leute, ihr habt doch keine Ahnung.
    Professsor Lanka ist der Nachweis gelungen, dass es keine Viren gibt, und deswegen hat er auch den Prozess gewonnen-

    Huch, jetzt isser schon Professor, der Lanka. Und nein, es ging nicht darum, ob es Viren gibt oder nicht (Gerichte entscheiden auch nicht über Uhrzeiten des Sonnenaufgangs), sondern, ob die Auslobung des Preisgeldes rechtlich so ok war, bzw die Einforderung dessen.

    Aber, Hans Müller, machen Sie nur weiter hier, Die Schandmauer wächst, also, bitte nächsten Stein 🙂

  35. pelacani
    14. August 2016, 15:18 | #35

    Hans Müller :

    Professsor Lanka

    Lanka? Du meinst den Vorsitzenden der Flat Earth Society?
    Den Prozess hat er „gewonnen“, weil das Gericht zu der Ansicht gelangt ist, dass er sowieso nicht ernstgenommen werden kann. Mit Viren hatte das nun wirklich nichts zu tun.

  36. gesine
    14. August 2016, 15:42 | #36

    Hole Erde ist natürlich Quatsch

    Mäßigung bitte, Hans Müller, gerade bei Wartungstätigkeiten im Kleingartenbau ist ‚Hole Erde!‘ eine der am häufigsten genutzten Redewendungen.
    Du verunglimpfst ganze Berufsstände!.

    Richtige Ärzte zB auch.

  37. Groucho
    14. August 2016, 16:26 | #37

    Du verunglimpfst ganze Berufsstände!.

    Und die Farmerindustrie!!!

  38. Holperbald
    16. August 2016, 12:04 | #38

    Eigentlich meinte ich, 99,9999999999999999999999999999999999999999 % oder so ähnlich 🙂 Wir meinen dasselbe 🙂 An Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit klingt gut 🙂

  39. DasKleineTeilchen
    18. August 2016, 07:12 | #39

    besonders nett finde ich ja punkt 10:

    „10. Auf natürliche Weise einer Krankheit ausgesetzt zu sein, ist der beste Impfschutz.“

    aha. ich dachte, nen impfschutz gibts generell nicht? wie kanns *überhaupt* nen „impfschutz“ geben, wenn impfungen wirkungslos sind, bzw hans müllers „argument“ der nichtvorhandenen viren?

    daß diesen pfeifen ihre eigenen widersprüche auch nie auffalllen….

  40. gast
    18. August 2016, 20:47 | #40
  41. Albero
    8. September 2016, 22:48 | #41

    Der erste Kongress der BeKOPPten wirft seine Schatten voraus:

    http://www.starservice.de/result.php?eid=2127&ort=&thema=&typ=

  42. 23. November 2016, 03:14 | #42

    Was er meint, ist ja klar, Naturwissenschaften beschreiben, aber beweisen nicht. Aber es trotzdem saublöd ist, diese Wahrscheinlichkeiten nicht als gegebene Realität zu akzeptieren.