Home > Allgemein, Impfen, Verschwörungstheorie > Trump ernennt Impfgegner zum Impfforscher

Trump ernennt Impfgegner zum Impfforscher

11. Januar 2017

Mehrere US-Medien melden:

Der Impfgegner Robert F. Kennedy Jr. sagt, er werde den Vorsitz einer Impfkommission für den zukünftigen Präsidenten Donald Trump übernehmen.

Der kommende Präsident Donald Trump hat den Impfskeptiker Robert F. Kennedy Jr gebeten, den Vorsitz einer „Kommission zur Impfsicherheit und zur wissenschaftlichen Integrität“ zu übernehmen, sagte Kennedy zu Reportern nach einem Treffen im Trump Tower am Dienstag.
Politico.com

Damit würde wohl zum ersten Mal ein Impfkritiker in einer Position mit realer, politisch legitimierter Macht über die Medizin in den USA installiert. Der Absolvent der Politik- und Rechtswissenschaften Kennedy war in der Vergangenheit bereits über zehn Jahre lang als Anhänger der wissenschaftlich widerlegten Hypothese in Erscheinung getreten, dass kleinste Quecksilbermengen in Impfstoffen Impfungen zu Autismus führten [vgl. Kommentar #8]. Donald Trump ist ebenfalls Anhänger dieser unbelegten Hypothese, die vom Engländer Andrew Wakefield verbreitet wurde.

Kennedy ist auch der Meinung, dass es auf Seiten von Gesundheitsaufsichtsbehörden, Forschungseinrichtungen (CDC, FDA) und der pharmazeutischen Industrie eine Art Verschwörung gäbe, Zwischenfälle bei Impfungen zu vertuschen.

Diese Ernennung ist kein unglücklicher Zufall. Es gibt keinen vernünftigen Grund, an der Intention des verschwörungsaffinen President-elect zu zweifeln – er hat selbst eine lange Vorgeschichte der Impfgegnerschaft. Diese Personalentscheidung reiht sich zwanglos in die Reihe bisheriger Personalentscheidungen düsterer Vorbedeutung ein: Ein Apokalyptiker als Chefstratege im Weißen Haus, ein Leugner des menschengemachten Klimawandels als Umweltminister, eine Feindin von Bildungsstandards als Bildungsministerin, ein offen arbeitnehmerfeindlicher Konzernchef als Arbeitsminister, ein Gesundheitsminister, der Mitglied in einem dezidiert antiwissenschaftlichen Mediziner-Verein ist …

Dunkelheit, wohin man blickt.

  1. Karl
    11. Januar 2017, 03:34 | #1

    Sollte man da nicht wenigstens Kennedys‘ Mitgliedschaft bei den Demokraten anmerken?

  2. pelacani
    11. Januar 2017, 08:00 | #2

    @Karl
    Trump denkt pragmatisch, das haben Obama und Kissinger unabhängig voneinander festgestellt. Er nimmt eben die Fanatiker, woher er sie kriegen kann. Da geht keiner zum Arzt mit seinen Visionen, v. a. sein Chefstratege nicht.

  3. flurryman
    11. Januar 2017, 12:18 | #3

    @ pelacani

    Pragmatisch kann man das nennen. Mich erinnert das aber immer mehr an 1984, so vong Miniluv und Minitruth her.

  4. YorkTown
    11. Januar 2017, 17:01 | #4

    Mir macht die Betsy DeVos, designierte Bildungsministerin, fast mehr Angst.

    Wenn jemand sich darüber ärgert, dass Kirchen durch Schulen als Zentrum der Gemeinschaft verdrängt wurden (ok, das war ihr Ehemann, von dem es noch einige schlagkräftige Zitate auch zur Evolutionstheorie gibt) und „God’s kingdom“ vorantreiben will, öffentliche Schulen bekämpft und allen Eltern lieber die Chance geben will, ihre Kinder auch Privatschulen zu schicken, dann wird das dem Schulsystem sicher total helfen.

  5. DasKleineTeilchen
    11. Januar 2017, 18:36 | #5

    was für ein clusterfuck; fällt mir nix mehr zu ein.

  6. bko
    11. Januar 2017, 23:39 | #6

    DER Tom Price? auwei::
    https://en.wikipedia.org/wiki/Tom_Price_(U.S._politician)

    Member of:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Association_of_American_Physicians_and_Surgeons
    Zitat :
    that human activity has not contributed to climate change, and that global warming will be beneficial and thus not a cause for concern;[43][44]
    that HIV does not cause AIDS;[45]
    that the „gay male lifestyle“ shortens life expectancy by 20 years.[46]
    that there is a link between abortion and the risk of breast cancer.[11]
    that there are possible links between autism and vaccinations.[11]

    wow, Trump started ein Verdummungsprogramm ohne gleichen!

  7. pelacani
    12. Januar 2017, 22:03 | #7

    Karl :

    Sollte man da nicht wenigstens Kennedys‘ Mitgliedschaft bei den Demokraten anmerken?

    Steven Novella hat sie angemerkt:

    Donald Trump is the Republican president-elect, and now champion of the far right. Robert F. Kennedy Jr. is a staunch Democrat, a member of perhaps the most prominent family of that party, who just five months ago referred to Trump as “dangerous” and a “demagogue.” Yet they were recently able to meet over common ground. Unfortunately that common ground is belief in absurd conspiracy theories about the safety of vaccines.
    https://sciencebasedmedicine.org/trump-meets-with-rfk-jr-to-discuss-vaccine-safety/

  8. editor
    15. Januar 2017, 13:07 | #8

    Bitte korrigieren:

    Ja es gab die Hypothese, dass die organoquecksilber Verbindung Thiomersal (=Thimerosal), zu Autismus führt. Das ist längst widerlegt. Damit hat aber Wakefield nichts zu tun. Wakefield hat die Hypothese aufgestellt, dass der MMR Impfstoff Autismus verursacht – auch das ist extrem gut widerlegt. Nur MMR Impfstoff ist ein Lebendimpfstoff aus attenuierten Viren. Lebendimpfstoffe enthalten kein Konservierungsmittel. Wäre das der Fall würde der Lebendimpfstoff sofort inaktiviert und unwirksam.

    Für Impfgegner, die ja klassische Verschwörungstheoretiker sind, MÜSSEN Impfstoffe Autismus verursachen, zuerst war es das Konservierungsmittel Thiomersal, dann der konservierungsmittelfreie MMR Impfstoff und nunmehr wird das aluminiumhaltige Adjuvans bei Totimpfstoffen beschuldigt Autismus zu verursachen.
    Und deswegen diskutieren ja Impfgegner (hochgesponsert von Impfgegnervereinigungen zB die Dwoskin Family Foundation)) bereits auf Kongressen warum alle Gesundheits-Behörden auf der Welt die Unwahrheit mitteilen. Muss ja so sein, sonst wäre es ja keine Verschwörungstheorie.

  9. pelacani
    15. Januar 2017, 13:58 | #9

    @ editor Danke für die Klarstellung.

  10. Trumper
    15. Januar 2017, 15:10 | #10

    Trump ist vor allem ein geschickter Verhandler, der ein Dutzend populäre Bücher geschrieben hat: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=413993 – ist ein Friedensnobelpreisträger, der, statt sie nicht zu impfen, in fremden Ländern Kinder umbringt und in acht Jahren ununterbrochen Krieg geführt hat, besser? Hat sich Wissenschaft je darum geschert, ob der Bildungsminister z.B. Kreationist war? Hauptsache, sein Kabinett ist unbestechlich (was sich erst noch weisen wird) statt eine Horde Kriegsverbrecher, wie in den vorigen zehn Administrationen.

  11. pelacani
    15. Januar 2017, 15:48 | #11

    Trumper :

    der ein Dutzend populäre Bücher geschrieben hat

    Kleine Korrektur: schreiben lassen hat. Den Rest Deines Unfugs erlasse ich Dir, weil ich heute friedlich gestimmt bin.

  12. Flo
    15. Januar 2017, 16:39 | #12

    Und wenn ich den Wolf zum Schäfer ernenne, brauche ich mich nicht drüber freuen, dass es kein Schaf ist, dass von Wölfen bestechbar wäre… Den Schritt hat Trump einfach übersprungen. Statt bestechliche Leute zu nehmen, hat er Leute genommen, die selber schon diese dämlichen Agendas haben. Wobei ich die Theorie, dass die unbestechlich sind, für sehr gewagt halte…

  13. Groucho
    15. Januar 2017, 16:55 | #13

    Es ist schon witzig, wie gerade ideologisch stramme Antiamerikanisten jetzt gerade in Trump eine Lösung sehen bzw,. sich das schönreden. In einem Film würde man das für einen schlechten Plot halten.

    Obama als Kriegsverbrecher, Trump als der heilige Erlöser. Völlig gaga.

  14. Sinapis
    16. Januar 2017, 19:23 | #14

    wie gerade ideologisch stramme Antiamerikanisten jetzt gerade in Trump eine Lösung sehen

    Wenn man Amerika generell als Problem sieht, kann das doch durchaus Sinn machen. Aber so schlimm wird es wohl selbst mit diesem Windbeutel nicht werden.

    Hey, eine Edit-Chance, nice.

  15. Martin Däniken
    16. Januar 2017, 20:44 | #15

    Es macht alles Sinn wenn man sich vorstellt Trump ist nordkoreanischer Agent-beerdigt Obamacare,macht nen Impfgegner zum Boss usw und
    „Makes Americka great again“
    Und die ganzen Paranoia-Vtler lieben ihn-What a mindfuck!

  16. fernsehgucker
    17. Januar 2017, 20:14 | #16

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Thiomersal_controversy

    Kennedy hat tatsächlich quatsch über hg geschrieben, es stand im rolling stone und auf salon.com.

    Nur wakefield hat da wohl nix zu suchen, er sah den vermeintlichen Schaden anders begründet, wenn ich mich recht erinnere.

  17. Stöber
    17. Januar 2017, 22:57 | #17

    Für mich ist dieses Herumgetrumpe ein nettes Popcornkino.
    Ich gebe gern zu, dass mich die entsetzt-panischen Ausflüsse unserer lieben Politiker in den Qualitätsmedien immer wieder aufs Neue amüsieren. Auch die Journalisten wetteifern derzeit offensichtlich darum, den ‚Irren aus dem Weißen Haus‘ in schillerndsten Farben zu zeichnen.

    Aber Popcorn beiseite: Sollte Trump aus den Vereinigten Staaten (mit Hilfe seiner Wähler) eine von schrägen Politikern geführte Bananenrepublik machen, die sich halb abschottet und halb als Elefant im internationalen Porzellanladen der Diplomatie tanzt, dann ist das für den Rest der Welt – insbesondere für das verpennte Europa – ein schöner Weckruf.

    Seit Untergang der Sovietunion hatten wir keinen so schönen Vorbildfeind mehr!

    Endlich lohnt es sich mal wieder, vernünftige Politik zu machen – man muss ja zeigen, dass auch ein Nicht-Trumper wirkungsvoll für das Wohl des Otto Normalverbraucher regieren kann. (Ampelfräuleins und Kitas in Kasernen haben in der jüngsten Vergangenheit nicht so überzeugt.)

    Ansonsten steht man halt weiter im Stau auf der 6-spurigen Autobahn der Politik und die AfD fährt derweil fröhlich hupend rechts auf dem Feldweg an einem vorbei.
    Irgendwen mit Toupet-Frisur finden wir hierzulande auch.

    Wir leben in interessanten Zeiten – obs ein Fluch ist oder letztlich ein Segen, das bleibt abzuwarten. Und mitzugestalten, wenns geht. Hauptsache, die Popcornreserven gehen nicht aus!

  18. alliance1979
    18. Januar 2017, 04:31 | #18

    @Stöber

    Das sehe ich mit Verlaub anders. Die USA stellen den zweit größte Binnenmarkt der Erde und nebenbei bemerkt, besitzen sie die produktivste Volkswirtschaft.
    Wenn Trump hier eine „Bananenrepublik“ etabliert, dann hat das rein ökonomisch schon extreme gravierende Auswirkungen auf den Rest des Planeten.

    Auswirkungen bei denen es auch mal sehr schnell, sehr viele neue Arbeitslose in ganz Europa geben kann. Es wäre in meinen Augen ein Novum in der Geschichte dieses Kontinents, wenn nicht gerade ökonomische Verwerfungen die Parteien am rechten und/oder linken Rand stärken würden.

    Auch andere Aspekte sind beängstigend. Nehmen wir mal den Klimawandel. Wenn die USA hier ausscheren, dann hat dies eben auch globale Auswirkungen und das 2 °C Ziel dürfte damit kaum noch zu erreichen sein.

    In seine Präsidentschaft fallen auch Nominierungen für den Supreme Court. Auch dies kann gravierende Auswirkungen auf die Geschichte der USA und damit auf diesen schönen Planeten haben. Und ich rede hier nicht nur von Roe gegen Wade, sondern von ganz anderen möglichen Entscheidungen die uns alle betreffen können.

    Ich denke die Medien übertreiben nicht, wenn sie Trump ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.
    Vielmehr glaube ich das viele Menschen die möglichen(!) Auswirkungen seiner Präsidentschaft massiv unterschätzen.
    Möglich weil man logischerweise nicht genau weiß, was dieser Mann genau machen wird und wie die Reaktionen darauf ausfallen.

    MfG

  19. Stöber
    18. Januar 2017, 07:29 | #19

    Den großen Markt USA wird man schon ersetzen können, zudem wird eine mögliche Abschottung nicht ohne Auswirkungen auf die Wechselkurse und den Status der Weltwährungen bleiben.
    Übrigens verkaufen sich dicke Oberklassenaustos aus Deutschland auch mit 35% Strafzoll, und wo du das Fass ‚Klimawandel‘ aufmachst, sollte das ja eigentlich positiv sein.

    Mir müsstest du auch bei der Gelegenheit erklären, was dich am Klimawandel so ängstigt. Der Wandel an sich – oder die Reaktionen darauf? Bei Letzterem stimme ich zu.
    Wer ein xy-Diagramm lesen kann und über die Laufzeit von Industrieanlagen weiß, der hat das 2/4/6°C-Ziel sowieso schon beerdigt. Schon mal aufgefallen: Alle beteuern und bekräftigen da nur und verweisen auf den nächsten teuren Klimagipfel. Bis sich da was tut, haben die Vogonen Schillers Glocke geschrieben.
    Für einen verantwortungsvollen Staat müsste aus obigem Verhalten automatisch der Plan B folgen: Wir bereiten uns auf den Wandel vor, setzen auf dezentrale und möglichst autarke Versorgung, gegen Witterungseinflüsse gehärtete Infrastruktur …und ein paar Pläne zu den erwarteten Bevölkerungswanderungen in der Schublade wären auch nicht verkehrt.

    Obama hat hinsichtlich Klimawandel genau nix erreicht und Hillary doch genauso. Ich weiß nicht, warum man jetzt ‚beängstigt‘ sein sollte, dass Trump gewonnen hat. Die Treibhausemissionen der USA sind im Weltvergleich unerheblich und keiner hatte jemals ernsthafte Pläne, die eigene Wirtschaftsleistung nennenswert für Klimaziele zu beschneiden.

  20. Pelacani
    18. Januar 2017, 08:18 | #20

    Stöber :Ich gebe gern zu, dass mich die entsetzt-panischen Ausflüsse unserer lieben Politiker in den Qualitätsmedien immer wieder aufs Neue amüsieren. Auch die Journalisten wetteifern derzeit offensichtlich darum, den ‚Irren aus dem Weißen Haus‘ in schillerndsten Farben zu zeichnen.

    Nein, sie tragen keine „schillerndsten Farben“ auf, dass macht Trump ganz alleine. Es genügt völlig, nur zu berichten.
    Hast Du Dir einmal angesehen, was das so für Minister sein werden, die er berufen wird? Hast Du das BILD-Interview gelesen? Er meint es so, wie er es sagt, das halte ich für sicher.
    Im Gegenteil, ich finde, „die Politiker“ und „die Journalisten“ sind eher zurückhaltend. Der BILD-Mann hat ihm gerade eine „steile Lernkurve“ bescheinigt – ich habe keine Ahnung, wie der auf so einen Unsinn kommt. 2 Tage nach dem BILD-Interview ist völlige Funkstille in meiner Tageszeitung. Still ruht der See.
    Ich sage Dir: genau das ist ein Zeichen dafür, dass es wirklich gefährlich ist. Solange nichts oder wenig auf dem Spiel steht, gelten die Gesetze des Haschens nach Aufmerksamkeit. Jetzt gelten die Gesetze der Panikvermeidung.

  21. 18. Januar 2017, 12:29 | #21

    genau das ist ein Zeichen dafür, dass es wirklich gefährlich ist

    Ich fürchte auch. Der Mann ist nunmal ab übermorgen der Präsident der USA, nicht irgendein egaler Politclown am Ende der Welt. Sein Kabinett ist durchweg zum Gruseln, Impfskeptiker, Apokalyptiker, Bildungsfeinde, da fange ich gar nicht erst von an. Aber er braucht seine Minister und Ratgeber usw. gar nicht, um Porzellan zu zerschlagen, das schafft er sehr schön allein.

    Er ist noch nicht im Amt und hat schon beträchtliches „geleistet“:
    – China den Finger gezeigt (obwohl ich für die chinesische Empfindlichkeit hinsichtlich Taiwan selbst auch wenig Verständnis habe)
    – Mexiko den Finger gezeigt (Stichwort Mauer und wer sie bezahlt),
    – Halb Europa mit Ausnahme der alten Kolonialmacht den Finger gezeigt.
    – NATO praktisch abgeschrieben
    – Der Presse ganz gründlich den Finger gezeigt. Der Mann hat Finger, da wird mir ganz blümerant.

    Auch hat er schonmal der einen oder anderen US-Firma gezeigt, wo der Hammer hängt. Fabrik in Mexiko bauen? Nix da, ihr bleibt hier! Investitionen zum Ausbau der Produktion in Mexiko? Nix da, ich würde Euch so viel Strafzoll abnehmen, überlegt Euch das. Investiert das Geld lieber in den USA.

    Gut, wie ein (angehender) Präsident der USA mit US-Firmen umgeht, mag uns nichts angehen. Die Verschiebung von einem an der Rechtslage orientierten, regelbasierten Verhalten der Regierung in Richtung einer bauchgesteuerten Ad-hoc-Politik finde ich allerdings besorgniserregend. Wenn Firmen jetzt nicht mehr nach Rechtslage agieren können, sondern jede Aktion extra mit dem Präsidenten im Hinterzimmer auskungeln müssen, wird das für das wirtschaftliche Klima und für die Rechtsstaatlichkeit in den USA nicht gut sein. Da können dann Mauschelei, Korruption und Vetternwirtschaft gedeihen.

    Das ist für sich schon schlimm genug (und das ist jetzt sicher erst ein zaghafter Anfang, das wird noch viel dicker kommen), aber jetzt maßt er sich an, z.B. BMW von einer Investition in Mexiko abzuraten, das Geld solle doch lieber in die USA fließen. Auch wieder nur ein erster Schritt, wenn er damit durchkommt, wird das Standard. Dann werden Firmen und Verwaltungen in der ganzen Welt demnächst jede Entscheidung von Herrn Trump absegnen lassen. Mit welchen Ländern/Firmen/Personen man Handel treiben darf, der wird noch stärker in die Souveränität anderer Länder und ausländischer Firmen eingreifen als die USA das seit langem sowieso schon tun.

    Und was das Ersetzen des US-Marktes angeht, Stöber, das geht sicherlich. Da bricht dann vielen Firmen und Exportländern ein ziemlich fetter Brocken ihres Absatzes weg (bei BMW wären das knapp 20%, bei Daimler 17%, bei VW immer noch über 5%), ein Wegfall der USA als Markt würde weltweit böse Folgen haben und, bin ich sicher, auch in den USA massenhaft Arbeitsplätze kosten.

  22. Abrax
  23. duester
    18. Januar 2017, 18:38 | #23

    Stöber :Für mich ist dieses Herumgetrumpe ein nettes Popcornkino.

    Das legt die Schlussfolgerung nahe, dass Du entweder Rentner oder Empfänger von Transferleistungen bist. Dann würde mich das „Herumgetrumpe“ auch eher amüsieren. Als Trump gewonnen hat, bin ich auch eher davon ausgegangen, dass es schon nicht so schlimm werden wäre, vor allem, weil er unmittelbar nach der Wahl noch Seife gefressen hatte. Seitdem wächst das Unbehagen, vor allem, weil ich die Pressekonferenz verfolgt habe. Der Mann ist eine dumme Laberbacke, aber gerade dumme Laberbacken können aufgrund ihrer Unberechenbarkeit in der Weltwirtschaft unglaublichen Schaden anrichten. Je weniger klar ist, was die Zukunft bringt, umso zurückhaltender sind die Wirtschaftssubjekte. Und bei einem President-elect, dem die simpelsten makroökonomischen Kenntnisse fehlen geht es eben nicht nur um ein Land, bei dem man den Nachfrageausfall so gerade eben noch verkraften könnte – der Fatzke kann in seiner Dummheit und Kurzsichtigkeit die gesamte Weltwirtschaft mit sich reißen (Strafzölle? Super Idee! Dass da noch niemand drauf gekommen ist! Nationaler Protektionismus hat sich ja gerade in den USA so super bewährt! https://en.wikipedia.org/wiki/Smoot-Hawley_Tariff_Act). Dann könnten wir die rationalste und wohlwollendste Regierung der Welt haben – die hat dann nur keine anderen Handlungsmöglichkeiten mehr als in den Abwärtsstrudel mit einzusteigen. Im Kern gibt das populistischen Kräften weiter Auftrieb, nämlich genau denen, die sich geschickt als „Anwalt des kleinen Mannes“ präsentieren und mit verantwortungslosen sozialpolitischen Geschenken um sich schmeißen. Blöd halt nur für diejenigen, die ihr Einkommen selbst erwirtschaften wollen.

    EINE EDIT-FUNKTION FÜR’N BLOG!!! *FREU*

    EDIT. Einfach weil es geht.

    Noch 34 Sekunden.

    17

  24. Groucho
    18. Januar 2017, 20:51 | #24

    duester :

    EINE EDIT-FUNKTION FÜR’N BLOG!!! *FREU*

    EDIT. Einfach weil es geht.

    Noch 34 Sekunden.

    17

    Guter Admin, wa? Sind aber immer noch Fehler in deinem Kommentar („werden wäre“) 😀

    Aber ernsthaft: Man kann sich gruseln, religiös werden und zum Hl. Bürokratius beten – die ganzen Verwaltungsbehörden und das System dürften hoffentlich trotz allem ein gutes Beharrungsvermögen haben. Für Europa kann es mit Glück ein näher zusammenrücken bewirken. Auch mag es manchem Wutwähler langsam dämmern, dass Protest alleine noch nicht die Lösung ist, und womöglich ist die Sache den Rechtspopulisten sogar abträglich. Aber alles nur Spekulation und Hoffnung.

  25. 19. Januar 2017, 20:16 | #25

    Der Mann ist eine dumme Laberbacke, aber gerade dumme Laberbacken können aufgrund ihrer Unberechenbarkeit in der Weltwirtschaft unglaublichen Schaden anrichten.

    …und wahrscheinlich auch dumm und unbeherrscht genug, um im Affekt thermonuklear rumzubömbeln! Ob die Altstadt von Isfahan in vier Jahren noch steht? Ich habe so meine Zweifel… in den Trailerparks von Trashville/Redneckia fände man das natürlich knorke – wenn man nur wüsste, wo dieses Isfa…dingens eigentlich liegt!

  26. duester
    20. Januar 2017, 21:57 | #26

    Groucho :

    duester :

    EINE EDIT-FUNKTION FÜR’N BLOG!!! *FREU*EDIT. Einfach weil es geht.Noch 34 Sekunden.17

    Guter Admin, wa?

    Der Beste!

    Sind aber immer noch Fehler in deinem Kommentar („werden wäre“)

    Gnahgnahgnah.

    Aber ernsthaft: Man kann sich gruseln, religiös werden und zum Hl. Bürokratius beten – die ganzen Verwaltungsbehörden und das System dürften hoffentlich trotz allem ein gutes Beharrungsvermögen haben.

    Das trifft leider nur für die innenpolitischen Maßnahmen zu – wenn Trump die USA umbauen will, dann treten die Verfassungsschützer auf den Plan und weiß der Geier warum, aber irgendwie wollen die Amis unbedingt im 18. Jh. hängenbleiben. Die Weltwirtschaft funktioniert anders: Da ist es gerade dieses „Mal Hü, mal Hott“, das die globalen Märkte nervös macht. Einmal den Schwachsinn vom „Strafzoll“ getwittert und der Börsenkurs für die großen deutschen Autobauer geht nach unten.

    Aber alles nur Spekulation und Hoffnung.

    Ich habe gerade die Antrittsrede gehört. Nicht viel Raum für Spekulation und Hoffnung. Echt gruselig, der Mann.

  27. 21. Januar 2017, 00:12 | #27

    @ duester
    Schließe mich an. Die Rede war, hm, interessant. Geschwafel von einem, der keine Ahnung hat, es aber wohl ernst meint. Das wird noch lustig werden und die Zeit bis zum 20.01.2021 ziemlich lang…

  28. Groucho
    21. Januar 2017, 01:18 | #28

    duester :

    Ich habe gerade die Antrittsrede gehört. Nicht viel Raum für Spekulation und Hoffnung. Echt gruselig, der Mann.

    Hab es auch gerade in Ausschnitten gesehen. Da fällt einem nur wenig dazu ein.
    Um nur bisschen zu widersprechen: Der Markt ist letztlich vernünftiger, als man denkt. Und wer täglich lügt, der wird irgendwann nicht mehr ernst genommen. Aber auch nur eine Hoffnung.

  29. duester
    21. Januar 2017, 11:05 | #29

    Groucho :Der Markt ist letztlich vernünftiger, als man denkt.

    Ich wünschte, das könnte ich auch glauben (GLAUBEN!!! ICH!!! :D).

    Tatsächlich weiß man es einfach nicht, denn die Frage, ob die Wirtschaftssubjekte tatsächlich rationale Erwartungen (https://de.wikipedia.org/wiki/Rationale_Erwartung) bilden (können), ist wissenschaftlich nicht abschließend geklärt (wobei in der Dekade in der ich jetzt schon nicht mehr „konventionelle“ VWL mache, auch viel passiert sein kann). In jedem Fall ist die Unberechenbarkeit ein Problem: Wie lange werden wir brauchen und wie hoch werden die Kosten sein, bis wir so ungefähr einschätzen können, wieviel der Mann von seiner ständigen Dampfplauderei wahr macht? Der kann mit einem Tweet eine Rezession lostreten – die globale Wirtschaftsleistung kann schon zurückgehen, wenn der/die Chef/in der Fed in einer unbedachten Bemerkung andeutet, dass mittelfristig der Leitzins um einen halben Prozentpunkt angehoben werden muss. Nach allem, was man so aus Trumps Gelaber und der Auswahl des Kabinetts entnehmen kann, plant er eine Mischung aus expansiver Sozialpolitik, Beschäftigungsprogrammen, Deregulierung im Finanzsektor und Protektionismus. Extrem gefährlicher Mix, vor allem, weil das klassische Instrumente von Autokraten sind. Statt den Markt (der für sich genommen tatsächlich stabilisierende Wirkung hat) einfach machen zu lassen, lässt er die Absicht erkennen, aktiv einzugreifen – egal wie lange und kostenträchtig die darauf folgenden Anpassungsprozesse für die Rückkehr zum Gleichgewicht sein werden.

  30. Groucho
    21. Januar 2017, 13:27 | #30

    duester :Ich wünschte, das könnte ich auch glauben (GLAUBEN!!! ICH!!! :D).

    Das beunruhigt mich jetzt auch 😀

    Dem Übrigen, was Du schreibst, mag ich nicht widersprechen, nur zusätzliche Punkte anmerken: Wenn ein/e FED Chef/in was Unbedachtes von sich gibt, der/die ansonsten als vernünftig (einschätzbar) gilt, ist das etwas anderes als ein POTUS á la Trump, der stets als uneinschätzbar gilt und morgen das Gegenteil von dem behauptet, was er heute gesagt hat.
    Im ersten Fall bilden sich im Markt eher zwei Lager; die einen gehen davon aus, dass das wirklich unbedacht war, die anderen gehen von bedacht unbedacht aus. Dann wird gepokert.

    Bei jemanden wie Trump wird man sich daran gewöhnen, seine Äußerungen zu ignorieren, da sowieso nicht einschätzbar, und abwarten, was real beschlossen wird. So ähnlich würde das nach Spieletheorie funktionieren. Aber halt auch nur eine wilde Spekulation meinerseits.

    Im übrigen meine ich, Trump verwechselt permanent BWL mit VWL bez. ihm ist überhaupt nicht klar, dass es da einen Unterschied gibt.

  31. Lischen Müller
    26. Januar 2017, 13:01 | #31

    Es war schon lange nicht mehr so hell!!!!

  32. Neocon
    27. Januar 2017, 15:17 | #32

    Die USA sind leider ein Paradebeispiel wohin eine Demokratie steuert, in welcher große Teile der Wählerschaft von Fake-News beeinflußt werden und dass schon lange bevor Putin mit Russia-Today, Sputnik und bezahlten Trollen für zusätzliche Unruhe sorgte: Fox-News und extrem konservative Radioprogramme haben seit Jahrzehnten Hetze verbreitet und gegen Einwanderer, Muslime und den Klimawandel gewettert.
    Solange sich hier nichts verändert, würde ich auch keine allzugroßen Hoffnungen haben, dass es nach Trumps Amtszeit besser wird.

    Democracy is the theory that the common people know what they want, and deserve to get it good and hard.
    H. L. Mencken

  33. pelacani
    15. Februar 2017, 21:49 | #33

    Update 15. Februar 2017

    Kennedy hat soeben gesagt, dass Trump weiter am Ball bleibt – als aufrechter Kämpfer gegen die böse Pharmaindustrie. Er werde ihr widerstehen, der unerschrockene Recke.

    Kennedy made the comments at a news conference in Washington alongside actor Robert DeNiro, who’s also questioned vaccine safety. The pair offered a $100,000 award to anyone who could point to a study showing that the mercury-containing preservative thimerosal was safe to vaccinate children and pregnant women.
    However, thimerosal was removed from most pediatric vaccines by 2001. Autism diagnosis rates continued to increase for children born after that.
    […]
    “The president told me, ‚I know the pharma industry is going to cause an uproar about this, and try to make me back down, and I’m not going to back down,’” Kennedy said. “’They tried during the campaign and I didn’t back down and I’m not going to back down.'“
    http://www.politico.com/story/2017/02/robert-f-kennedy-jr-trump-vaccine-safety-commission-235058

    Land der Freien, Heimat der Tapferen.

  34. 15. Februar 2017, 21:58 | #34

    Wahnsinn, jetzt macht die US-Regierung ’nen Lanka. Nicht zu fassen…

  35. Martin Däniken
    16. Februar 2017, 14:37 | #35

    Gibt halt keine „anerkannte unschädlische “ Impfung gegen galoppiernde Doofheit?!

Kommentare sind geschlossen