Archiv

Artikel Tagged ‘Kopp-Verlag’

Kopp-Verlag: Zehn Gründe, warum Sie Ihre Kinder nicht impfen lassen sollten

7. August 2016 42 Kommentare

Impfen

Wir haben in letzter Zeit das Gefühl, dass wir den Kopp-Verlag sträflich vernachlässigt haben und uns gedacht, dass wir mal wieder dort vorbei schauen sollten. Wir haben zwar das Gefühl, dass einige Blogs – wie die Netzfrauen – versuchen, dem Kopp-Verlag den Rang abzulaufen, aber das ständige weinerliche Opfergetue in Kombination mit der furchtbaren Orthographie/Grammatik macht die Beschäftigung mit der, wie wir vermuten einzigen Netzfrau Doro, besonders öde und mühsam.

Man muss nicht lange suchen – auf den Kopp-Verlag ist immer Verlass, hat er doch zehn Gründe veröffentlicht, warum man seine Kinder nicht impfen lassen soll. Der Beitrag ist wieder mal aus dem Englischen übernommen, stammt vom Aids-Leugner Ethan A. Huff und wurde zuerst beim Health Ranger Mike Adams auf NaturalNews veröffentlicht. Dort sind die Artikel dann nochmals eine Stufe über dem Kopp-Verlag, frei nach dem Motto: „Schlimmer geht immer!“

1. Impfstoffe wirken nicht.

Falsch. Die Wirksamkeit von Impfstoffen wurde wieder und wieder und wieder erwiesen. Überall auf der Welt, in jedem Land der Erde kann man sich Statistiken rauskramen und zeigen: Kaum wird ein Impfstoff eingesetzt, sinkt die Anzahl der Krankheitsfälle rapide. Wir verweisen hier auf zwei Blogbeiträge, Asmitas Reise – Warum Impfen hilft und Soll man sein Kind impfen lassen?.

2. Der Nachweis für Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen wurde nie erbracht (keine placebokontrollierten Doppelblindstudien).

Falsch. Es gibt massenhaft Studien zu Impfstoffen. Mehr…

Impfstoffe und der plötzliche Kindstod

19. Februar 2015 5 Kommentare

Da im Blog gerade die Frage gestellt wurde – und bei uns gilt „Service is our success!“ – , möchten wir uns kurz einen Artikel des Kopp-Verlags vorknöpfen. In dem Text Von Big Pharma unterdrücktes Dokument beweist: Impfstoffe verantwortlich für plötzlichen Tod wird behauptet, dass der Impfstoff Infanrix hexa am schockierenden Tod von Dutzenden Kleinkindern schuld sei. Der Hersteller habe dies jedoch in offiziellen Sicherheitsberichten verschleiert.

Begründet wird dies damit, dass durch eine Klage in Italien der offizielle Report von GlaxoSmithKline (PDF, 1271 Seiten, 12 Megabyte) an die regulierenden Behörden veröffentlicht wurde und damit diese schrecklich geheimen Informationen bekannt wurden.

So behauptet Kopp:

Es erklärt, dass entgegen den verzerrten Zahlen von GSK, die den Eindruck erwecken, Dutzende plötzliche Tode nach einer Impfung stünden nicht in Verbindung mit Infanrix hexa, dieselben Zahlen jedoch, aufgeschlüsselt nach der Zeit des Auftretens, deutlich machten, dass der Impfstoff tatsächlich in direktem Zusammenhang mit den Toden stand.

Der Teufel steckt im Detail, heißt es, und in diesem Fall übertünchte GSK diese Details, indem die Mehrheit der Tode innerhalb von zehn Tagen nach der Impfung mit den wenigen Toden nach mehr als zehn Tagen zusammengefasst wurde.

Ist schon unglaublich, wie GSK das im offiziellen Report verschleiert hat. Brillant geradezu: Mehr…

Ebola-Epidemie? – Best of Verschwörungstheorie

15. August 2014 7 Kommentare

Wer prinzipiell das Wesen von Verschwörungstheorien kennt und weiß, was so an Dämlichkeiten durch die Welt zieht, wie zum Beispiel die Strichcode-Verschwörung, hat sicher kommen sehen, dass auch zum Thema Ebola etwas kommt.

Hans Tolzins Idee
Da wäre mal die Idee von Hans Tolzin: Es gibt gar keine Ebola-Epidemie!

Die wahren Krankheitsursachen, die je nach Einzelfall sehr unterschiedlich ausfallen können, werden ignoriert, d. h. der Patient bleibt auf der Strecke. Die eher unspezifischen Symptome einer Erkrankung mit dem neuen Ebola-Etikett treten häufig im Zusammenhang mit Medikamenten- und Pestizidvergiftung auf.

Ah, die armen Menschen haben einfach nur eine Medikamenten- und Pestizidvergiftung. Der Arzt Sheik Umar Khan, der an Ebola starb, ist in Wirklichkeit sicher an den Medikamenten gestorben, die er genommen hat, während er die armen Pestizidgeplagten behandelt hat.

Das Alarmgeschrei der sogenannten Experten (ich benutze das Wort „sogenannt“ bewusst, denn ein Mediziner, der die individuellen Umstände einer Erkrankung ignoriert, ist alles Mögliche, aber sicherlich kein „Experte“) führt dazu, dass weltweit Millionen, wenn nicht gar Milliarden in die Entwicklung von Medikamenten und Impfprogrammen fließen.

Ja, die Leute von Ärzte ohne Grenzen (hier ein Interview mit einem ihrer Experten) sind sicher alle zu blöd, um zu erkennen, dass die Menschen in Sierra Leone in Wirklichkeit nur zu viele Medikamente nehmen.

Da ist doch die Theorie von Herrn Tolzin, seines Zeichens Milchwirt, Verzeihung: Molkereifachmann, viel plausibler. Warum auf Ärzte hören, wenn man einen Milchwirt, Verzeihung: Molkereifachmann zur Hand hat. Mehr…

Fluoride und die erschreckende Meldung aus Harvard

7. Juni 2013 33 Kommentare

Angeregt durch einen Gesundheitsartikel in der österreichischen Krone, der mit einer reißerischen Überschrift (begleitet vom Bild eines zähneputzenden Kindes) andeutet, dass Fluoride laut einer Harvard-Studie die neurologische Entwicklung von Kindern stören können, wollen wir uns auch mal die Evidenz in dem Bereich ansehen.

Es könnte ja sein, dass sich durch die Überschrift oder andere Texte, die so im Internet zu finden sind, Leute verunsichern lassen und dann doch lieber keine Zahnpasta mehr verwenden.

Zur Verteidigung der Krone muss man vielleicht noch sagen, dass der Artikel an sich dann nicht schlecht ist und den wissenschaftlichen Konsens darlegt. Von der reißerischen Andeutung in der Überschrift bleibt jedenfalls nichts übrig …

Die erwähnte Harvard-Studie zu Fluoriden wird im Internet an vielen Stellen pseudowissenschaftlich verwurstet und als Beweis verwendet, dass Fluorid Kinder dumm macht. Im englischsprachigen Raum wurde diese Behauptung durch „Qualitätsseiten“ wie Mercola oder NaturalNews als Horrorgeschichte publiziert. Mehr…

Kopp-Unsinn: Geimpfte Kinder sind kranker als Ungeimpfte

18. Januar 2013 118 Kommentare

Alle Jahre wieder macht die lustige Geschichte, dass Ungeimpfte gesunder als Geimpfte seien, die Runde. Diesmal ist es der Kopp-Verlag, der die olle Kamelle bringt. In einem Artikel von Ethan A. Huff, dessen Artikel zu HIV-Tests wir hier im Blog schon zur Schlachtbank geführt haben, wird das Thema mal wieder aufgekocht.

Der gute Mr. Huff hat zwar definitiv einen Artikel bei uns verdient, aber unsere Autoren sind notorisch überlastet. Das Feld des Wahnsinns ist riesig, man könnte Tag und Nacht dazu schreiben. Daher sei hier der Aufruf eingestreut, dass Mitarbeit, ob klein oder groß, immer erwünscht ist. Wir beißen nicht. 😉

Zurück zum Thema: In dem Artikel des Kopp-Verlages wird auf eine Organisation mit dem schönen Name „Health Freedom Alliance“ verwiesen, die das gesagt hat. Und wenn eine Organisation mit einem so schönen Namen das sagt, dann muss es wohl stimmen!

Zum Beweis wird im Wesentlichen auf eine Internet-Befragung verwiesen, die von der bekannten Impfgegnerseite vaccineinjury.info/impfschaden.info durchgeführt wurde und noch immer wird. Bei dieser Befragung füllt man einfach ein Online-Formular aus und fertig. Und wenn man Lust hat, macht man das noch fünf Mal. Kein Problem. Ein generelles Problem bei Internetbefragungen, das man immer im Hinterkopf behalten sollte. Mehr…

Kopp: HIV-Tests erweisen sich als unzuverlässig: Soldat in AIDS-Fall freigesprochen

6. August 2012 3 Kommentare

So zumindest die Schlagzeile des Kopp-Verlages zu einem Artikel des amerikanischen Autors Ethan A. Huff. Der Artikel ist im Wesentlichen eine Übersetzung seines Artikels, der bei Mike Adams NaturalNews erschien.

Es wird behauptet, dass ein Soldat freigesprochen worden sei, weil die Zuverlässigkeit von HIV-Tests in Frage gestellt wurde.

Dass der Kopp-Verlag nicht wirklich dafür bekannt ist, solide journalistische Arbeit zu leisten, ist hierzulande ja keine Neuigkeit. NaturalNews und der Health Ranger Mike Adams sind bei uns nicht so bekannt, bei den Skeptikern im englischsprachigen Raum dafür umso besser.

Der Artikel beruft sich dabei vor allem auf ein Interview, das mit dem Anwalt David Steele, der den Prozess beobachtet hatte, in der Sendung von Celia Farber geführt wurde. Sowohl Steele als auch Celia Farber sind seit Jahren als Aidsleugner bekannt. Ein weiterer Gast dieser Sendung, der David Steele Fragen stellte, war David Rasnick, ein weiterer prominenter Aids-Leugner (der sich von der CIA verfolgt fühlt). Mehr…

Kopp-Verlag: Dschihad-Fäkal-Tsunami überflutet Deutschland mit EHEC!

28. Mai 2011 30 Kommentare

Manche habens im Darm, andere im Hirn: Der für seine Seriosität berüchtigte Kopp-Verlag füttert seine verschwörungshungrigen Leser diesmal per Udo Ulfkotte mit ziemlich ekligen Kötteln. Beginnen wir mit einem Zitat:

Das hochgefährliche Darmbakterium EHEC breitet sich in Deutschland aus. Die Fachleute sind bislang ratlos. Sie vermuten, dass es an Obst und Gemüse haftet. Aber wie kommt es dahin? Als Verursacher gelten tierische Wiederkäuer – möglicherweise. Vielleicht sollten die Behörden einmal unvoreingenommen beispielsweise nach Österreich blicken. Dort gibt es wegen bestimmter Sitten orientalischer Erntehelferinnen inzwischen einen Hosenzwang auf manchen Feldern. Aus einem Grund, den man in Deutschland (noch) nicht zu kennen scheint. Und wahrscheinlich haben die deutschen Behörden auch noch nie ewas vom Fäkalien-Dschihad gehört.

Das ist natürlich eine sensationelle Meldung. Erntehelfer könnten auf das Feld urinieren oder gar kacken defäktieren. Dass so eine Möglichkeit nicht auszuschließen ist, liegt auf der Hand: Ist die Situation günstig und man muss, tut das der unter massivem Zeitdruck stehende Erntehelfer womöglich. Gerade mit Rock wäre es praktisch, bevor man viel Zeit verliert. Menschlich, und der Mensch muss ja hauptsächlich nur zwei Dinge: Aufs Klo und sterben. Ein Hosenzwang ist deshalb nicht unbedingt absurd. So, wie es in Schlachthöfen Schleusen gibt, die sich erst öffnen, wenn man die Hände unter eine Desinfektionsdusche geschoben hat. Nicht jeder Mitarbeiter hat ein Studium der Hygiene und Epidemiologie hinter sich, bevor er sich als Erntehelfer verdingt.

Wenn man als Journalist nun genug von dem im Hirn hat, was Erntehelfer möglicherweise ilegal auf dem Feld entsorgen, kommt man auf so geniale Ideen wie einem Fäkalien-Dschihad. Kleinigkeiten wie, dass sich EHEC infizierte Erntehelfer wohl selbst mit Allahs Hilfe kaum mehr auf den Beinen halten, geschweige denn ernten könnten – all das interessiert natürlich nicht, wenn man bereits im Kopfsprung selber in die Jauchegrube unterwegs ist, fest glaubend, dass da unten am Grund ein Goldbarren in Form von Aufmerksamkeit und Umsatz liegt.

Bestimmte Migranten haben eben völlig andere Vorstellungen von Hygiene und der Einhaltung von Hygiene-Richtlinien als wir Europäer

Ja, Herr Ulfköttel, sowas sieht man sehr gut an Autobahnparkplätzen, auf Volksfesten und manchen Kneipenausgängen. Der doitsche Urinstrahl ist bestimmt ein besonders reiner. Wir Europäer haben das drauf. Wir scheißen nicht nur ins Gebüsch, wir lassen dank unserer überragenden Kultur auch noch das Klopapier oder sonstige Wischoptionen darauf liegen, damit kein Nachfolger unmittelbar reintritt. Diese Kultur muss verteidigt werden. Am Schluss seines analfixierten Kulturkampfes schreibt er:

Vielleicht haben die EHEC-Infektionen ja eine völlig andere Ursache.

Klar. Nichts dran. Aber Hauptsache, mal wieder schön gehetzt. Nach diesem Erguss wünschen wir ruhigen und erholsamen Schlaf, verbunden mit der Hoffnug, dass Herr Ulfkotte beim Aufwachen lieber erstmal auf Klo geht als an die Tastatur.

 

 

Eva Herman: Göttliche Rache auf der Loveparade in Duisburg?

25. Juli 2010 111 Kommentare

Eva Herman meldete sich im Rahmen des Loveparade-Unglücks, bei dem 19 Menschen durch eine Massenpanik ums Leben kamen, zu Wort. Sie vergleicht die Veranstaltung mit biblischen Szenen aus Sodom und Gomorrha und sieht die Veranstaltung als Sex- und Drogenorgie, die auch noch mit öffentlichen Mitteln finanziert werde. Für Herman ist die Veranstaltung das Sinnbild des geistigen und kulturellen Untergangs unserer Gesellschaft und sie bezeichnet die Teilnehmer pauschal als Menschen ohne Moral, Sittlichkeit und Anstand. Sie spricht der Veranstaltung jede kulturelle Relevanz ab und wähnt gar teuflische Mächte am Werk. In ihrem Resümee geht Eva Herman sogar so weit, das geschehene Unglück als Wirken göttlicher Mächte zu erklären, die das gottlose Treiben beenden wollten.  Sie spricht von einer Erleichterung, die sie angesichts des Endes der Loveparade empfindet.

Den im Kopp-Verlag erschienenen Artikel, der inzwischen wieder gelöscht wurde, kann man hier nachlesen.

Nachdem der Artikel zwischendurch nicht abrufbar war, ist er auf der Webseite des Kopp-Verlages mit anderen Fotos wieder online.

Diese Nachricht haben wir von hier übernommen.
Mehr…

Eva Herman und die Verschwörungstheoretiker

9. Juni 2010 26 Kommentare

Eva Hermann und der Koppverlag haben es mit den kranken Kopp-Nachrichten auf Welt-online geschafft.

Screenshot der Kopp-Nachrichten vom 09.06.2010

Ex-„Miss Tagesschau“

Eva Herman und die Verschwörungstheoretiker

Back to Bildschirm: Die Ex-„Tagesschau“-Moderatorin darf endlich wieder Nachrichten vortragen. Fragt sich nur, was für welche.

Welt-online, 9. Juni 2010

Nein, ihr Auftritt ist keine Parodie aus „Switch Reloaded“. Eva Herman nimmt ihre neue berufliche Herausforderung tatsächlich ernst. Mit einer Miene, von der man nicht genau weiß, ob sie vor Schreck oder vor Tapferkeit erstarrt ist, kämpft sie sich seit Anfang Juni täglich in einem mehrminütigen „Worst of …“ durch Bandwurmsätze, die jede Nachrichtenredaktion ihrem Volontär um die Ohren gehauen hätte.

Kopp Verlag: We’ll blow your mind!– keine Satire toppt Kopp.

Nachtrag
Die Süddeutsche Zeitung hat auch was:

Eva Herman
Alles wird nicht gut

Von Johannes Boie und Christopher Keil

Drei Jahre nach ihrem Autorendebüt, ihren umstrittenen Äußerungen zur NS-Zeit und dem Rauswurf beim Öffentlich-Rechtlichen ist Ex-Tagesschau-Sprecherin Eva Herman wieder da: Im Internet.

http://www.sueddeutsche.de/medien/eva-herman-alles-wird-nicht-gut-1.954805

Grandts kranke Affenfleischphantasien

20. August 2009 8 Kommentare

Heute hat unser Liebling unter den Verschwörungsjournalisten – Michael Grandt – wieder gezeigt, was er kann: Keine Ahnung haben und dabei die Backen ganz dick aufblasen. Seriöse Verlage hätten solche journalistischen Versager längst gefeuert, aber die Kundschaft des Kopp-Verlags saugt seine Horrorlügengeschichten scheinbar begierig auf.

Das neueste Machwerk des Starjournalisten handelt von der Impfstoffherstellung gegen die Schweinegrippe H1N1. Vermutlich weil er unfähig ist selbst zu recherchieren, greift er auf eine englischsprachige Quelle zurück, der man mit etwas Sachverstand sofort ansehen kann, dass darin außer dummem Verschwörungsgeblubber nix Sinnhaftes enthalten ist.
Doch Grandt übernimmt den Inhalt unreflektiert. So wird behauptet, der Bevölkerung werde verschwiegen, dass der Schweinegrippe-Impfstoff aus erkrankten Affennieren hergestellt werde. So würden Westliche Grünmeerkatzen (African Green Monkeys) gezielt mit Viren krank gemacht, getötet und dann die kranken Nieren direkt für die Impfstoffherstellung benutzt. Dies würde in einer „unmenschlichen Umgebung, in einer grausamen Fleischfabrik“ geschehen. Als Beweis muss ein Patent aus dem Jahr 1997 herhalten. Das Patent scheint er nicht gelesen zu haben, denn darin geht es nicht um die Herstellung von kranken Affennieren zur Impfstoffproduktion, sondern um eine Methode zur Gewinnung neuer Stammzelllinien, die natürlich auch zur Impfstoffproduktion benutzt werden können. Doch das, was Grandt hier als Beleg für seine kranken Affenfleischphantasien bringt, hat für die aktuelle Grippeimpfstoffproduktion nicht die geringste Relevanz, zeigt aber eindeutig, dass Grandt fachlich keine Ahnung hat.

Die Schweinegrippe wird durch das H1N1-Grippevirus hervorgerufen. Wie alle Viren hat auch das Grippevirus keinen eigenen Stoffwechsel und ist zur Vermehrung immer auf eine Wirtszelle angewiesen, deren Stoffwechsel dann auf Virenproduktion umgestellt wird. Bakterien können sich hingegen – bei genügend Nahrung – selbst vermehren, da diese einen eigenen Stoffwechsel besitzen.

Damit das Immunsystem des Menschen einen Schutz gegen die Schweinegrippe aufbauen kann, muss man Teile des Schweinegrippevirus mit Hilfe einer Impfung spritzen. Das Immunsystem bekommt so einen Steckbrief des Virus und kann dann im Ernstfall sehr viel schneller das echte Grippevirus bekämpfen. Im Idealfall macht ein geimpfter Mensch die Schweinegrippe durch, ohne es zu bemerken. Wie oben beschrieben, kann man Viren nicht einfach in eine Nährlösung kippen und warten, dass sich diese vermehren. Man braucht Zellen, die vom Impfvirus infiziert werden und die dann das Impfvirus vermehren. Klassisch geschieht dies beim Grippeimpfstoff mit Hilfe von bebrüteten Hühnereiern. Der Nachteil ist, dass man zum einen sehr viele Hühnereier benötigt und dass im Impfstoff trotz starker Reinigung noch Spuren von Hühnereiweiß verbleiben können, welches bei allergischen Personen Probleme machen kann. Modernere Impfstoffe benutzen für die Virusvermehrung Zellen aus potentiell unsterblichen Zelllinien. Die Zellen dieser Zelllinien können nahezu beliebig vermehrt werden und sie stammen ursprünglich von einem Spenderorganismus. Es müssen also für die laufende Impfstoffproduktion keine neuen Tiere gezüchtet und getötet werden, sondern es werden nur die Zellen selbst vermehrt. Bei den Impfstoffen gegen die H1N1 Grippe werden aktuell zwei Zelllinien benutzt. Influenzaviren für den H1N1-Impfstoff Optaflu von Novartis werden auf Hundenierenzellen gezüchtet. Baxter benutzt für seinen Impftsoff CELVAPAN die Verocell-Linie, mit deren Hilfe auch schon lange inaktivierte Polioimpfstoffe hergestellt werden. Die Verocell-Linie geht auf Nierenzellen einer einzigen Westlichen Grünmeerkatze (African Green Monkey) zurück. Diese Zelllinie existiert bereits seit 1952 und ist somit sogar ein Jahr älter als Verschwörungsschreiberling Michael Grandt.

So, diese Informationen kann ein seriöser Journalist mit etwas Grundwissen innerhalb kurzer Zeit im Internet zusammentragen. Nix ist geheim, nix wird verschwiegen.

Grandt abschließend zu seinen Phantasien:
„Das ist einmal mehr der Beweis, wie scheinheilig das ganze Schweinegrippe-»Affentheater« in der Öffentlichkeit lanciert und dargestellt wird.“
Für uns mal wieder ein Beweis für die Inkompetenz des Michael Grandt.

BTW: Die journalistischen Qualitäten von Michael Grandt scheinen bereits auch anderen aufgefallen zu sein; so sieht die Lügenboldmaske eines Onlineversenders aus, als wäre sie Grandt aus dem Gesicht geschnitten. Ein Zufall?