Archiv

Artikel Tagged ‘Ryke Geerd Hamer’

Die „jüdische Verschwörung“ gegen die Zaubermelodie Mein Studentenmädchen

3. März 2015 46 Kommentare

Das vierjährige Mädchen Sighild musste sterben, weil es von seinen Eltern nicht das lebensnotwendige Insulin erhielt. Es ist die tragische Geschichte eines absolut nicht notwendigen Todes, die man kaum kommentieren kann, ohne ausfällig zu werden.
Netz gegen Nazis hat die Geschichte des Kindes und seiner völkisch-rechten Eltern ausführlich recherchiert (wie üblich bei Artikeln von Andrea Röpke und wir möchten hier eine ausdrückliche Leseempfehlung aussprechen.

Ryke Geerd HamerMan muss auch dieses Kind wohl den Opfern der Germanischen Neuen Medizin des Ryke Geerd Hamer zurechnen, wobei man eigentlich nur mit Verblüffung zur Kenntnis nehmen kann, dass noch immer Leute auf seine Lehren hören. Er selbst hat den Tod des Mädchens übrigens inzwischen kommentiert und meint, die Staatsanwaltschaft müsse ermitteln, ob nicht eine „vorsätzliche Logen-Tötung mit Hilfe eines Todes-Chips vorliegt“. Mehr…

Hamersche Herde in Wiesbaden – die Germanische Neue Medizin on tour

20. November 2013 31 Kommentare

Pilhar

Ein Gastbeitrag von Sigrid Herrmann-Marschall:

Antisemitismus aktuell – ein Besuch bei einer Vortragsveranstaltung Helmut Pilhars am 08.11.2013

Helmut Pilhar, die Nummer 2 der „Germanischen Neuen Medizin“ (GNM) oder neuerdings schlicht „Germanische Heilkunde“ genannt, tourt seit vielen Jahren als Handlungsreisender. Ziel dieser Reisen durch ganz Deutschland, die Schweiz und Österreich ist nicht nur der Absatz der Bücher von Ryke Geerd Hamer, sondern auch durch die Einnahmen aus den Veranstaltungen der Broterwerb. Pilhar hat eine österreichische Gewerbezulassung, die sich auf den Vertrieb von Büchern und Medien bezieht. Die Zulassung ist also sehr tieffliegend für die medizinische Hochstapelei, die in Vorträgen und Seminaren angeboten wird. Profitabel sind dabei neben den Einführungsveranstaltungen, die aktuell 10 Euro Eintritt kosten, die nachfolgenden Tagesseminare, die pro Teilnehmer 60 Euro einbringen. Der Hinweis auf die Veranstaltung wurde über seinen Newsletter verbreitet. Im Vorfeld hatte es einen Bericht des Wiesbadener Kuriers gegeben, in dem die Geschichte der „Germanischen Neuen Medizin“ dargestellt wurde und vor den Folgen gewarnt. In Reaktion auf diesen Bericht hatte Pilhar einen aktuellen Newsletter versandt, in dem er aus seiner Haltung gegen die „jüdische Schulmedizin“ keinen Hehl macht. Mehr…

Gesundheitliche Aufklärung

29. Januar 2013 31 Kommentare

Namen sind ja bekanntlich Schall und Rauch und wenn man im Internet auf den Blog mit dem schönen Titel „Gesundheitliche Aufklärung“ stößt, weiß man genau, warum man auf schöne Namen nicht viel geben darf. Das Blog hat offenbar genau das Gegenteil zum Ziel.

Der arme Leser wird mit Nebelgranate um Nebelgranate beworfen, bis er sich vielleicht am Ende ganz verwirrt dazu verleiten lässt, einer der Werbeeinschaltungen zu folgen und ein nutzloses bis schädliches Produkt zu kaufen.

Und dabei wird kein Unsinn ausgelassen, die gesamte Bandbreite an Abzockprodukten wird bedient. Selbstverständlich darf man Ärzten nicht vertrauen, die sind alle gemeingefährlich und wollen einen nur umbringen. Mehr…

Esotopia – Ein Gedankenexperiment

14. November 2012 55 Kommentare

In unserem Forum wurde vor kurzem ein Gedankenexperiment angestoßen, bei dem das fiktive Land Esotopia konstruiert wurde. Dieses Land, in dem alles „Voll dufte“ ist, steht ja mit dem „Bewusstseinssprung“ Ende 2012 jetzt praktisch schon vor der Tür. (Natürlich gibt es andere, die meinen, Ende des Jahres geht die Welt unter, aber solch negative Gesellen lassen wir in Esotopia einfach nicht rein.)

Ob dieser Bewusstseinssprung jetzt durch Aliens/Götter, Reptiloide, Wesen von Nibiru, einen galaktischen Strahl à la Dieter Broers oder was ganz anderes wie Engel, die unsere zwölfsträngige DNA aktivieren, erreicht wird, lassen wir mal dahingestellt.

Die gute Fee erscheine, winke mit dem Zauberstab und Peng. Alle Esoteriker sind zusammen in dem Land. wo Milch und Honig fließen, dürfen dort schalten und walten wie sie wollen. Mehr…

Die Berliner Piraten und ihre Fraktionsgeschäftsführerin

16. Dezember 2011 54 Kommentare

Es zieht gerade ein Sturm durchs Netz. Da es um Esoterik geht, wollen wir dazu auch nicht schweigen. Es geht um die Fraktionsgeschäftsführerin Daniela Scherler, die wohl stark der Esoterik zugewandt ist. Nun ist sowas erstmal nicht weiter schlimm. Wer meint, er müsse seine Nägel nach Mondphase schneiden, sein Bett nach Feng oder Shui aufstellen, hübsche Engelchen im Regal stehen haben oder bunte Steine in den Wasserkrug schmeißt – Privatsache. Jeder nach seiner Fasson. Kritisch und ein Fall für EsoWatch wird es aber, wenn Menschen psychischer, physischer oder finanzieller Gefährdung durch  esoterische Methoden ausgesetzt werden. Soweit wir das bis jetzt beurteilen können, tut Frau Scherler genau dies.  Frau Scherler hängt, zusammengefasst gesagt, der wirklich sehr unappetitlichen esoterischen Lehre an, dass jeder an seinem Leid selber schuld ist. Entsprechend sind ihre Affinitäten zu Rüdiger Dahlke und Ryke Geerd Hamer (GNM).

In den Blogs von Marc Scheloske und Florian Freistetter sind dazu Details nachzulesen.

Die Piraten haben jetzt ein Problem. Die allermeisten dürften von Frau Scherlers geistigen Welten wenig überzeugt sein. Andererseits sollten die privaten Überzeugungen eines Menschen für seinen Job nicht relevant sein, solange er diesen normal erledigt. Es herrscht schießlich zurecht Glaubens- und Meinungsfreiheit. Zudem, sagen sie, ist eine Fraktionsgeschäftsführerin nicht politisch unterwegs, sondern für organisatorische Aufgaben angestellt.

Die Piraten haben reagiert. Hier werden Fragen zur Fraktionsgeschäftsführerin beantwortet:

Zu der aktuellen Berichterstattung bezüglich privater Ansichten unserer neuen Fraktionsgeschäftsführerin erreichten uns gestern Abend vier Fragen, die wir an dieser Stelle gern beantworten.

1. Wußte die Fraktion bei der Einstellung von Scherlers Vorstellungen von Medizin?

Den am Auswahlprozess beteiligten Fraktionsmitgliedern war Frau Scherlers Buch “Du hast die Macht über Dich!” in Auszügen bekannt. Die Fraktion hat kein vollumfängliches Bild von Frau Scherlers persönlichen Vorstellungen von Medizin.

2. Wie steht die Fraktion zu esoterischem Heilertum im Allgemeinen und GNM im besonderen?

Die Fraktion hat keinen Beschluss für oder gegen esoterisches Heilertum. Die Fraktion lehnt Germanische neue Medizin ab.

3. Sieht die Fraktion einen Interessenskonflikt zwischen der Anschauung von Scherler und ihrer Tätigeit als Geschäftsführerin?

Nein.

4. Wird die Fraktion personelle Konsequenzen ziehen?

Nein.

Das war nun keine Meisterleistung in Dialog und Konfliktbewältigung.

Gleich der erste Kommentar trifft ins Schwarze:

Pseu says:
16. Dezember 2011 at 16:22

“…und solange ihre persönlichen Ansichten ihre Arbeit für die Fraktion nicht behindern, spielen diese für uns auch keine Rolle.”

Das klingt nach: “Ich hab ihn ja nicht als wissenschaftlichen Mitarbeiter eingestellt.”

Personalentscheidungen waren bisher ja nicht gerade eure Stärke.

Oder, um es mit den Worten des neuen FDP-Generalsekretärs Patrick Döring zu sagen: „In einer verantwortungsvollen politischen Position ist ein Außenspiegel nicht einfach ein Außenspiegel.“

Blöd an der Sache ist, dass die Piraten bis heute kein offizielles Programm zu Medizin und Gesundheitswesen verabschiedet haben. Sie sollten diesen Fall als dringenden Ansporn nehmen, damit potentielle Wähler bei diesem wichtigen Thema wissen, woran sie sind. Eine entsprechende Formulierung wie das Bekenntnis zu einer wissenschaftsbasierten Medizin dürfte nicht allzu schwer zu formulieren sein.

Nachtrag: Der SpON hat sich des Themas inzwischen auch angenommen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804278,00.html

 

Ryke Geerd Hamer beleidigt: Darf nicht beim Sterben zusehen.

26. September 2010 56 Kommentare

Wie wir hier schon berichtet haben, hatte der wahnhafte Wunder“heiler“  Ryke Geerd Hamer ein neues Opfer im Griff, die 12-jährige Maraike. Offenbar ist es ihrer Mutter doch zu seltsam vorgekommen, und man kann sie nur zu diesem Schritt beglückwünschen, diesen vermutlichen Sadisten, dem es anscheinend Spaß macht, andere möglichst schmerzhaft verrecken zu sehen, als solches erkannt zu haben. Wir wünschen Maraike alles Gute und der Mutter die Einsicht, jetzt ganz schnell zu handeln. Chemo ist kein Spaß, nein. Es kann heftige Nebenwirkungen geben, man kann sich sehr beschissen dabei fühlen. Aber man hat die Chance, dauerhaft zu überleben. Mit heutigen Methoden mehr denn je. Mit Hamer stirbt man. Sicher, schnell und noch viel beschissener und ist dann auch noch selber schuld.

Report München wird am Montag eine Sendung dazu bringen .

Hier noch die Transkription des obigen Briefes, des weinerlichen, beleidigten Hamers, der sich mal wieder in der Opferrolle sieht, und von sich im Pluralis Majestatis spricht. Die kleinste Universität der Welt, bestehend aus einer Person, bestätigt Hamers Wahn: Nimmt mich keiner ernst, gründe ich halt eine eigene Universität. Wäre alles schon fast lustig. Aber Leichen pflastern seinen Weg. Wann wird dieses Monster endlich aus dem Verkehr gezogen? Dieser offene Brief findet sich hier. Ein weiteres Dokument der Größen- und Verfolgungswahns, dass auch noch öffentlich präsentiert wird.

Mutter mit Tochter nach Deutschland zurück

Heute ist die Mutter, gegen meinen ausdrücklichen Rat (hat sie unterschrieben), mit ihrer Tochter, bei der von der Hamburger Universitätsklinik ein Ewing Sarkom diagnostiziert worden war und bei der am 3. September eine tödliche Inzision mit anschließender Chemo gemacht werden sollte, aus dem sicheren Norwegen nach Deutschland zurück gefahren. Und das, obwohl sie – erstmalig in der deutschen Justizgeschichte – den Vormundschaftsprozeß durch das Gutachten der Universitet Sandefjord gewommen hatte. Sie hätte in Norwegen mit ihrer Tochter friedlich die endgültige Heilung bis Ende Oktober, wie geplant abwarten können.

Wir respektieren diese Entscheidung.

Aber für den Fall, daß es mit den in Deutschland üblichen justitialen Gepflogenheiten zugehen würde, fehlt uns jegliches Verständnis dafür, sich freiwillig in so große Gefahr zu begeben. Die Mutter hat uns keine Erklärung gegeben, hat uns gesagt, sie würde das schon schaffen und in Deutschlad würde ihr sicher niemand etwas tun.

Wir wissen nicht, wer die Familie evtl. entsprechende Zusagen gegeben hat oder wer ihre Beschützer sind.

War der Zeitgleiche Überfall der Gossenjournaille (Report München) bei Dr. Hamer reiner Zufall? Und warum hat die Gossenjournaille nicht, wie im Fall Susanne Rehklau („ausgeknipst“? Weihnachten 2009) auch die Eltern attakiert?

Es ist nicht unsere Aufgabe, das herauszufinden. Wir haben unsere gute Arbeit (Gutachten) geleistet. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan…

Es sind so viele Fragen offen geblieben. Ein Schuft, der Böses dabei denkt.

Für uns ist der Fall damit abgeschlossen.

Dr. Hamer
Rektor der Universitet Sandefjord

Hamers Universität Sandefjord / Universitet Sandefjord For Den Germanske Nye Medisin

24. September 2010 24 Kommentare

Neu in unserem Wiki:

Universität Sandefjord
Die Firma und Titelmühle Universitet Sandefjord (vollständige Bezeichnung: Universitet Sandefjord For Den Germanske Nye Medisin, Naturlig Kunst og Livsstil Dr. Hamer) ist ein am 29. Januar 2008 im norwegischen Sandefjord angemeldeter Kleinverlag des deutschen ehemaligen Arztes und Wunderheilers Ryke Geerd Hamer, Erfinder der pseudomedizinischen Germanischen Neuen Medizin. Der Kleinverlag mit der norwegischen Firmen-Registriernummer 992168196 ist an der Wohnanschrift von Hamer angemeldet, und soll sich laut norwegischer Branchenauskunft der Herausgabe von Büchern widmen (Bransje: Utgivelse av bøker. Stikkord: Forlag). Die auf der Webseite des Verlags angegebene Kontaktadresse lautet: Kontakt mit: Amici di Dirk Verlag, Sandkollveien 11, Sandefjord Norwegen.

Eine staatlich anerkannte „Universität Sandefjord“ existiert nicht.

Die Verlags-Scheinuniversität

Der Verlag wird von Hamer stets als „Universität“ bezeichnet. Sich selbst bezeichnet er als „Rektor“. Unzweideutig versucht Hamer seiner Scheinuniversität den Anstrich einer tatsächlichen Universität zu geben, mit der angeblichen Möglichkeit medizinische Behandlungen durchführen zu können oder Gutachten zu erstellen. Am 1. Januar 2010 schrieb Hamer in diesem Zusammenhang an seine Anhänger:

Liebe Freunde der Germanischen! Das Neue Jahr beginnt mit einer großen Freude: Wir haben im alten Jahr eine private Universität gegründet Das ist der 1. Schritt. Nach 29 Jahren der Erkenntnisunterdrückung der Germanischen für Nichtjuden sind wir jetzt nicht mehr auf die korrupten Universitäten der Vormedizin angewiesen… Jetzt können wir unsere eigenen Verifikationen abhalten, und alle können live im Internet zuschauen. Auch werden wir eigene Examina abhalten, live für jeden zu sehen, aber nur über die Germanische. Ich vermute, daß ein solches Examen, bei dem ich der Prüfungsvorsitzende sein werde, für den Examinierten in Zukunft von unschätzbaren Wert sein wird… Außerdem steht in Sandefjord ein leeres Krankenhaus, das sich hervorragend als Universitätsklinik eignen würde – und wenn wir erst einmal nur 4 Zimmer bekämen…

Der ganze Wikiartikel hier: http://psiram.com/ge/index.php/Universit%C3%A4t_Sandefjord

Edit am 5.1.2010, der Sachverhalt sieht jetzt anders aus:

Beim hpd gab es gestern eine Pressemeldung zu Hamer und Maraike:

Und nächste Woche ein Hexenprozess…

(hpd) Ein Richter in Deutschland hat entschieden, dass es für ein 12jähriges Mädchen besser sei, nach der „Germanischen Neuen Medizin“ behandelt zu werden, als das der „eselsdummen Schulmedizin“ zu überlassen.

Am Dienstag wurde der „eselsdummen Schulmedizin mit ihren 5000 Hypothesen“ mal gezeigt, wo der Hammer hängt bzw. der Sepp den Most holt. Unter dem Aktenzeichen 13 bS 374/10 kann man sich die Argument des Herren Richters aus Bad Segeberg gern durchlesen. Muss man aber nicht. Denn allein die Stellungnahme der „Universitet Sandefjord (for den Germanske Nye Medisin, Naturlig Kunst og Livstil)“ – unterschrieben von Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer – spricht Bände….

Link zur kompletten Pressemeldung beim Humanistischen Pressedienst.

Die Pressemeldung wurde korrigiert:

In eigener Sache: Korrektur

(hpd) An dieser Stelle stand von Freitag (24.9.) bis Montag (27.9.) ein Artikel, der auf einer falschen Tatsachendarstellung beruhte. Wir bitten die Leser und das Gericht in Bad Segeberg hiermit wegen der unzureichenden Gegenrecherche um Entschuldigung.

Zum Sachverhalt:

Der Humanistische Pressedienst berichtete über den Fall eines 12-jährigen, an Knochenkrebs erkrankten Mädchens. Die Heilung des Kindes wurde von den Eltern dem „Wunderheiler“ Ryke Geerd Hamer überlassen. Im Artikel wurde behauptet, dass ein Richter des Amtsgerichtes Bad Segeberg der Familie des Kindes Recht gab und das Kind so der medizinischen Betreuung entzog. Dies ist falsch.

Nach Recherchen des ARD-Magazines „report aus München“ fand die Verhandlung vor dem Amtsgericht Bad Segeberg nicht statt. Das von Herrn Harmer in seiner Stellungnahme zitierte Urteil ist nicht existent.

Leider hat sich der Autor des Artikels allein auf diese einseitige Stellungnahme verlassen und daher zu Unrecht das Gericht in Bad Segeberg verunglimpft. Wir bitten dies zu entschuldigen.

F.N.

http://hpd.de/node/10301

Hamers neues Opfer: Maraike (12 Jahre)

11. September 2010 39 Kommentare

Ryke Geerd Hamer, Erfinder der „Germanischen Neuen Medizin„, hat wieder ein neues Opfer gefunden: Die 12-jährige Maraike Foldt. Maraike hat offenbar ein Ewing-Sarkom, einen hochmalignen Knochenkrebs. Um eine angezeigte Probepunktion zu verhindern, sind die Eltern offenbar von Hamburg nach Sandefjord in Norwegen gereist. Hamer spricht in diesem Zusammenhang von „Flucht“ und auch davon, dass die Familie „politisches Asyl“ in Norwegen suche. Offenbar gab es auch Befürchtungen um ein Sorgerechtsverfahren wie seinerzeit bei Olivia Pilhar.

Hamer behauptet nun, dass die „Universität Sandefjord“ den „Fall übernommen“ hätte. Mit „Universität Sandefjord“ ist jedoch lediglich eine private Firma von Hamer gleichen Namens gemeint, eine echte Universität Sandefjord gibt es nicht. Hamer verlor 1986 seine ärztliche Approbation nach mehreren Fehlbehandlungen mit tödlichem Ausgang. Es ist zu befürchten, dass bei Maraike nun entweder gar keine oder keine effektive Therapie angewandt wird.

Zitat Hamer (bezogen auf Maraike):

[…] Nach der Germanischen Heilkunde benötigt sie nur 2 Monate Zeit der Ruhe, vorausgesetzt es wird nicht in das Periost punktiert. […]

Hamer behauptet nun auch in seinem Verfolgungswahn, dass „therapieflüchtige“ Menschen zwangsweise einen Chip implantiert bekämen, um sie dann gezielt fernzutöten, wenn die Patienten flüchten wollen. Zitat Hamer:

Für den Fall aber, daß die Patienten während des Horrorszenarios flüchten, bekommen sie, wie jedes Tier im Zoo oder Tierpark einen Chip mittels einer Spritze implantiert (mit sog. Todeskammer). Die Patienten können dann per Satellit jederzeit „ausgeknipst“ werden. Und die zugehörige Gossenjournaille brüllt dann „… hat Chemo abgebrochen und ist gestorben“.

Erst vor wenigen Monaten, zu Weihnachten 2009, starb im Oberallgäu ein ebenfalls 12-jähriges Mädchen namens Susanne, nachdem eine sinnvolle Therapie zu Gunsten der Germanischen Neuen Medizin aufgegeben worden war.

Zeit, die norwegischen Behörden auf Trab zu bringen!

Impfgegner und Aids-Leugner – Kreuzzug gegen die Schulmedizin

15. März 2010 9 Kommentare

Ein Artikel aus dem FAZ-NET von Peter-Philipp Schmitt

Liest sich wie ein Streifzug durch Esowatch. Von Andrew Wakefield, Hans U. P. Tolzin, Thiomersal, Garri Rober, Ryke Geerd Hamer, Aids-Leugner, Matthias Rath, Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein, Juliane Sacher und Squalen.

Keine andere sogenannte Impfstudie hat in Europa wohl mehr Schaden angerichtet als die des Briten Andrew Wakefield. Darin behauptete der Mediziner, dass es einen Zusammenhang zwischen der kombinierten Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln bei Kindern und – in der Folge – eine erhöhte Autismusrate gebe. Wakefields Untersuchung, die 1998 in der Fachzeitschrift „The Lancet“ erschien, brachte Verunsicherung, die Impfbereitschaft sank in vielen Ländern Europas beträchtlich. Bis heute beziehen sich Impfkritiker und -gegner auf die Wakefield-Studie. Ausgerechnet die Dreifach-Impfung, die Kinderärzte einsetzen, um ihren kleinen Patienten zwei Stiche weniger verpassen zu müssen, geriet in Misskredit – und mit ihr gleich alle anderen Impfungen.

Wakefield wurde für seine „Studie“ von impfkritischer Seite bezahlt, er fälschte seine Studienergebnisse, bis heute gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis für seine Thesen, stattdessen wird sie in etlichen seriösen Untersuchungen auf der ganzen Welt immer wieder widerlegt, und „Lancet“ widerrief den Artikel Wakefields wegen offensichtlich inkorrekter Teile – das alles bleibt in pseudowissenschaftlichen Werken zum Beispiel eines Hans U. P. Tolzin unerwähnt. Tolzin, der nicht etwa Arzt ist, sondern gelernter Molkereifachmann, betreibt die Internetseite www.impfkritik.de und gibt zudem den „Impfreport“ heraus, eine „Zeitschrift für unabhängige Impfaufklärung“.

Hier gehts zum ganzen Artikel.

SBM über Hamer und seine Ableger

8. März 2010 Keine Kommentare

Heute gibt es beim sciencebased-medicine-Blog einen Beitrag über „Biologie Totale and other bastard offspring of Ryke Geerd Hamer“:
http://www.sciencebasedmedicine.org/?p=4125

There are few things I detest more than quacks like these believers in German New Medicine and Biologie Totale preying on the desperation of seriously ill patients. Not only can they not cure any patients, but they actively hurt them by telling them that the means to cure themselves is within them, not caring that the flip side of that message is that if they are not healed by tis quackery it must be their fault for not wanting it enough or not being able to work through some psychic trauma.

Über Hamer haben wir auch schon englische Artikel:
http://psiram.com/en/index.php/Germanic_New_Medicine

http://psiram.com/en/index.php/Ryke_Geerd_Hamer

http://psiram.com/en/index.php/Victims_of_new_medicine

http://www.psiram.com/en/index.php/Testimonies_of_former_associates_of_Hamer