Home > Anthroposophie > Lorenzo Ravagli

Lorenzo Ravagli


Beim Brightsblog und beim NPD-Blog kann man nachlesen, wie Lorenzo Ravagli mit Andreas Molau, dem NPD-Spitzenkandidaten für die Niedersächsische Landtagswahl 2008, zusammengearbeitet hat. Nun ist es sicherlich sehr interessant, mit wem der Herr Ravagli gemeinsam ein Buch schreibt. Aber er hat dieses Buch ja zurückgezogen. Und was schreibt Herr Ravagli sonst so im Web?
Kurzes googeln fördert dies zu Tage: Ein Beitrag, der ursprünglich in der Wochenschrift „Das Goetheanum“ Ausgabe 25/2006 erschienen ist.

Da lesen wir unter der Überschrift „Distanzieren. Ritual einer Ersatzreligion“ einige lustige Dinge.

Dieser Unrechtstatbestand ist ein Relikt aus dem Zeitalter des Totalitarismus, der – gegründet auf naturwissenschaftlichen Prinzipien – Herrschaft über das menschliche Denken als die Wurzel allen Übels beanspruchte.

Mit „Unrechtstatbestand“ ist die „positive Charakterisierung“ der Totalitarismen des 20. Jahrhunderts gemeint. Auch dass sich die Totalitarismen auf „naturwissenschaftliche Prinzipien“ stützen, hat als haltlose Unterstellung System für eine Sekte, die Wissenschaft gern in ihrem Sinne umdeuten möchte, was dann beschönigend „Goetheanische Wissenschaft“ genannt wird.

Wir leben zwar in einer säkularisierten, aufgeklärten Gesellschaft, aber in dieser Gesellschaft ist das Bekenntnis zur Aufklärung selbst zu einem Dogma geworden. Wer sich nicht zur Aufklärung bekennt, gilt als indiskutabel, als reaktionär, als unmodern.

Da hat jemand ein Problem mit der Aufklärung, scheint mir. Kein Wunder, wenn man die Vernunft mit dem bösen Ahriman gleichsetzt.

Das Beispiel des Rassismus ist auch insofern gut für eine Illustration geeignet, weil sich an ihm zeigen läßt, daß der Mangel an geistiger Auseinandersetzung mit geächteten Ideologien zu geistiger Trägheit führt.

Konkret heißt das, dass man sich mit blühendem Unsinn wie diesem Tafelbild von Steiner:

ernsthaft auseinandersetzen soll. Ich denke, ein Evolutionsbiologe tut das in einem Satz ab…

Das Pamphlet des Herrn Ravagli kann man nur als den Versuch werten, die eigenen, zutiefst rassistischen Ansichten durch die Hintertür wieder salonfähig zu machen.

  1. Walter
    20. Mai 2009, 17:51 | #1

    http://feuerbringer.com/200

    "Rudolf Steiner und die Anthroposophen

    Geisterbeschwörung, Hellseherei, satanische Mächte, Ätherleiber und materialistische Wissenschaftler im Dienste des finsteren Dämons “Ahriman”: Anthroposophen haben sich ganz schön was vorgenommen, wenn sie das alles glauben wollen. Offenbar gelingt es ihnen aber recht gut.

    Die Pädagogik der Waldorfschulen basiert auf der Anthroposophie Rudolf Steiners. Das muss man sich einmal überlegen! Sie könnte genausogut auf den Fantasiewelten von H.P. Lovecraft basieren. Es gibt einen Blog, der sich kritisch mit der Anthroposophie befasst (von dort sind alle Zitate hier entnommen). Dort wird ein gewisser Lorenzo Ravagli bei einem Versuch zitiert, Rudolf Steiner gegen die Vorwürfe des Rassismus zu verteidigen (als würde das noch helfen bei der ausgefallenen Irrsinnsmixtur, an die Rudolf Steiner glaubte!):

    “Es ist weiterhin unzutreffend, wenn Zander behauptet, die Völker seien für Steiner »Substrukturen der Rassen«. Nach Steiners Verständnis müsste man vielmehr von »Hyperstrukturen« sprechen. Völker sind nach Steiners Definition in GA 121 Gruppen von Menschen, in deren Ätherleib ein und derselbe Erzengel wirkt. »Rasseneigenschaften« sind auf das Wirken von »zurückgebliebenen« Geistern der Form im physischen Leib des Menschen zurückzuführen. Während die Völkererzengel mit der seelischen Differenzierung der Menschheit in der nachatlantischen Zeit verbunden sind und auf die Christuswesenheit als ihren »Lehrmeister« hinblicken, was dazu führt, dass es keine »wirklichen Gegensätze« zwischen Völkern geben kann, wenn sich deren Angehörige mit den Inspirationen der jeweiligen Erzengel verbinden, wirken die »zurückgebliebenen« Geister der Form der von Christus angestrebten Verbrüderung der Menschheit antagonistisch entgegen.”

    Nein, nein. Rudolf Steiner war kein Rassist. Die Völker sind nämlich Hyperstrukturen, in deren Ätherleib ein und derselbe Erzengel wirkt, und keineswegs Substrukturen (das sollte die Sache ja wohl klarstellen!). In der nachatlantischen Zeit (die Zeit nach dem Untergang von Atlantis, für dessen Existenz es natürlich auch keine Beweise gibt) blickten die Völkererzengel auf die Christuswesenheit als ihren Lehrmeister hin, müssen Sie wissen, denn im Grunde ist das alles nur eine Sache verfeindeter Geister…

    Hm. Zugegeben, hier verlassen mich meine parodistischen Fähigkeiten. Wie will man etwas humoristisch übersteigern, das die Grenzen des Wahnsinns schon hundertmal durchbrochen hat?

    (…)"

  2. 20. Mai 2009, 18:01 | #2

    Lustige Fotomontage! Was ist nach den Indianern eigentlich die nächste dekadente Abzweigung? Hat da jemand einen Tipp?

  3. Tom
    20. Mai 2009, 18:10 | #3

    Ein kleines Ravagli-Juwel aus seinem aktuellen Buch "Zanders Erzählungen":

    "Die Bemerkung, die weiße Rasse sei die »zukünftige, die am Geiste schaffende« Rasse, ist so zu verstehen, dass ihr gerade die Aufgabe zugeschrieben wird, den Rassismus zu überwinden."

    Das Steiner-Original-Zitat, das Ravagli WEISS, WEISSER geht´s nicht, wäscht:

    "„Und so ist es wirklich ganz interessant: Auf der einen Seite hat man die schwarze Rasse, die am meisten irdisch ist. Wenn sie nach Westen geht, stirbt sie aus. Man hat die gelbe Rasse, die mitten zwischen Erde und Weltenall ist. Wenn sie nach Osten geht, wird sie braun, gliedert sich zu viel dem Weltenall an, stirbt aus. Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse.“" (Rudolf Steiner, GA 349, S. 67)

  4. Tom
    20. Mai 2009, 18:12 | #4

    Ein kleines Ravagli-Juwel aus seinem aktuellen Buch "Zanders Erzählungen":

    ""Die Bemerkung, die weiße Rasse sei die »zukünftige, die am Geiste schaffende« Rasse, ist so zu verstehen, dass ihr gerade die Aufgabe zugeschrieben wird, den Rassismus zu überwinden."

    Das Steiner-Original-Zitat, das Ravagli WEISS, WEISSER geht´s nicht, wäscht:

    "Und so ist es wirklich ganz interessant: Auf der einen Seite hat man die schwarze Rasse, die am meisten irdisch ist. Wenn sie nach Westen geht, stirbt sie aus. Man hat die gelbe Rasse, die mitten zwischen Erde und Weltenall ist. Wenn sie nach Osten geht, wird sie braun, gliedert sich zu viel dem Weltenall an, stirbt aus. Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse." (Rudolf Steiner, GA 349, S. 67)

  5. Rainer
    20. Mai 2009, 19:33 | #5

    Lorenzo Ravagli ist einer der führenden Anthroposophen. Das hat er der Unterstützung aus dem Herz der Finsternis, der Zentrale der Anthroposophen-Sekte in Dornach zu verdanken. Einer der Unterstützer:

    Dr. Walter Kugler, Leiter des Rudolf Steiner Archivs. Kugler war mit "judenkritischen" Parolen im Schweizer TV zu sehen, im Bericht des Lokalsenders Tele Basel vom 28.09.07 zur Anzeige von Samuel Althof gegen den Rudolf Steiner Verlag Dornach (Solothurn).

    Es ging um ein Buch von Rudolf Steiner, in dem Steiner folgende Aussage gemacht hatte:

    "Das Judentum als solches hat sich aber längst ausgelebt, hat keine Berechtigung innerhalb des modernen Völkerlebens, und dass es sich dennoch erhalten hat, ist ein Fehler der Weltgeschichte, dessen Folgen nicht ausbleiben konnten. Wir meinen hier nicht die Formen der jüdischen Religion alleine, wir meinen vorzüglich den Geist des Judentums, die jüdische Denkweise."

    Am Ende der Sendung wurde Dr. Walter Kugler zu diesem Zitat befragt – O-Ton Kugler:

    "Erschüttern tut´s mich nicht, ich meine es sind – es handelt sich um Äußerungen, um kritische Äußerungen zum Judentum, aus dem Jahre 1888, wohlgemerkt, und – das muss man ertragen können in einer wissenschaftlichen Ausgabe und das heißt ja nicht, dass jeder Leser identifiziert sich ja nicht so mit Rudolf Steiner, dass er jetzt das alles als Glaubenssätze nimmt, sondern das sind auch Aspekte zum Nachdenken. Außerdem halte ich diese Äußerung auch gar nicht für antisemitisch, sondern sie sind ja, sie sind judenkritisch und das müsste ja eigentlich auch erlaubt sein, sonst dürften wir gar keine Kritik mehr üben. Antisemitisch werden die Dinge erst, wenn dadrin verborgen ist schon eine Überlegenheitsstrategie, die den Anderen diskriminiert."

    Quelle: "Tele Basel: Strafanzeige gegen Rudolf Steiner"

    http://www.youtube.com/watc

  6. nihil jie
    20. Mai 2009, 20:11 | #6

    "Lustige Fotomontage! Was ist nach den Indianern eigentlich die nächste dekadente Abzweigung? Hat da jemand einen Tipp?"

    hmmm… ein homo bankus oder homo menagerrus ? *tztzt oder vielleicht auch homo-politikus oder gar ein homo esoterikus ???
    tja… weiss der geier 🙂

  7. 21. Mai 2009, 12:33 | #7

    Der Anthroprosator – Lorenzo Ravagli

    Schild und Schwert der "Anthroposophie"

    http://rudolf-steiner.blogs

  8. 21. Mai 2009, 14:09 | #8

    Auf dem Bild fehlt noch die klassische blaue EsoWatch-Kacktöle, evtl als Kriegsbemalung?

  9. 21. Mai 2009, 14:14 | #9

    Dekadente Abzweigungen haben mehr Freude am Leben!

  10. Igor
    22. Mai 2009, 11:30 | #10

    Moin – Gibt´s eine Quellenangabe zu diesem -Ohne Worte- Tafelbild von Herrn Steiner?
    Danke!

  11. Peter
    22. Mai 2009, 11:41 | #11

    @ Igor

    Quellenangabe zu Steiners Tafelbild:

    Rudolf Steiner, "Menschheits-Entwickelung und Christus-Erkenntnis", Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz, 1981, (GA 100), Seite 245

    Auf Seite 247 auch noch ein zweites, ähnliches Schaubild, sozusagen die "extended Version": dort verläuft die Menschheitsentwickelung vom "Mensch" zum "Arier". Auf der Strecke bleiben auch hier "Affen" und "Indianer" …

    Das ganze kein "Unfall", im Text wird explizit auf die Zeichnungen hingewiesen, "Menschheits-Entwickelung und Christus-Erkenntnis", Seite 244:

    "Wir haben in der amerikanischen Rasse eine primitive Urbevölkerung vor uns, die weit, weit zurückgeblieben ist, auch in bezug auf religiöse Weltanschauung. (…) Aber die Europäer sind hinaufgestiegen zu einer höheren Kulturstufe, während die Indianer stehengeblieben und dadurch in Dekadenz gekommen sind. Diesen Entwickelungsvorgang muß man immer beachten. Er läßt sich darstellen wie folgt. Im Laufe der Jahrtausende verändert sich unser Planet, und diese Veränderung bedingt auch eine Entwickelung der Menschheit. Die Seitenzweige, die nicht mehr in die Verhältnisse hineinpassen, werden dekadent. Wir haben also einen geraden Entwickelungsstamm und abgehende Seitenzweige, die verfallen (siehe Zeichnung)."

  12. Franz
    23. Mai 2009, 16:02 | #12

    Vielleicht ist Folgendes zum Thema Anthroposophie interessant:
    Zur Zeit werden massenweise Kettenbriefe verschickt, die Leute dazu bewegen sollen, an einer antrhoposophischen Petition teilzunehmen, die von einer Organisation namens ELIANT betrieben wird (http://www.eliant.eu)
    Vielleicht könnt ihr da ja mal recherchieren und berichten.

    Hier ein paar Links zu den Kettenbriefen:
    http://de.wikipedia.org/wik
    http://www2.tu-berlin.de/ww

  13. 23. Mai 2009, 23:09 | #13

    Das ist bekannt:

    https://www.psiram.com/index.p

  14. 23. Mai 2009, 23:12 | #14
  15. Peter
    13. Juni 2009, 10:32 | #15

    There’s a new article on right-wing anthroposophist Lorenzo Ravagli. Content:

    Ravagli, one of the masterminds of the cult anthroposophy tries to manipulate public opinion sueing journalists, see:

    http://hpd.de/node/7184

    “Steiners Apologet im Zwielicht

    (hpd) Dass Anthroposophen häufig ein gestörtes Verhältnis zu Meinungsfreiheit und unabhängiger Medienberichterstattung haben, ist durch viele Beispiele belegt. Nun will einer ihrer „Vordenker“, Lorenzo Ravagli, Zitate aus unveröffentlichtem Material verbieten lassen. (…)”

  16. article from sweden
    13. Juni 2009, 15:20 | #16

    http://zooey.wordpress.com/

    the desecration of law

    2009 JUNI 13
    by zooey

    Earlier on this blog, I´ve dealt briefly with the Molau/Ravagli affair, mostly in Swedish. Andreas Lichte wrote an interesting post about the embarrassing collaboration that the waldorf movement does not want to acknowledge.

    Long story short: Ravagli is a prominent anthroposophist. Molau is – or was, until he had to quit – a waldorf teacher in a German waldorf school. Molau also happens to be a highranking representative of the German nationalist party, NPD. The pair wrote a book together, but when Ravagli and his anthroposophical friends realized that the book project would endanger the reputation of the anthroposophical movement, Ravagli withdrew his participation and wouldn´t let the book be published.

    Andreas Lichte interviewed Molau, who quoted passages from the book – thus it happened that Ravagli´s statements from the book were made public, to the detriment – or so I assume – of the anthroposophical movement. Ravagli, rather than refute or comment on the statements, chose the all too familiar – in anthroposophical circumstances – route: he had his lawyer hand Molau, Lichte and the publisher of the article threats that he´d sue if they didn’t refrain from publishing the quotes. Andreas Lichte was to agree to a settlement which would prohibit him from using Ravagli´s quotes from the unpublished book in any and all contacts with the press.*

    The misuse and abuse of law to silence criticism is by no means a new tactic for cult followers and pseudoscience adherents. Anthroposophists have used it to suppress expression of opinion on web forums (e g, Mumsnet, Times Education Supplement, BBC discussion board). They have threatened journals (i e, Folkvett) with lawsuits if their demands are not met. They have had books (i e, the Grandts´ books on anthroposophy) taken off the market or stopped the publication (that is, apparently, an option available in some countries). This is a tactic sadly familiar. Right now, Simon Singh is standing trial for writing that chiropractors promote bogus treatments when they recommend chiropractics for conditions such as asthma and various childhood problems – indications for which chiropractics have no proven effect and no realistic explanation regarding how it works.

    In Humanistischer Pressedienst I read more about the legal threats againts Andreas Lichte. In an article aptly entitled "Steiners Apologet im Zwielicht", Lichte is reported as saying that although he had counted on winning a case, he had no choice but settling; even a potential risk of losing was too tough to bear, he did not dare it. Unfortunately, anthroposophists win, and they once again succeed in stifling criticism. They don´t want to discuss with people, they don´t want to engage with criticism, they don´t want honesty and fairness – they only want people to shut up, before the repuation of anthroposophy is harmed.

    But eventually, such a tactic may backfire.

    And, as Humanistischer Pressedienst notes, the fact that Ravagli turns to this method of lawsuit threats, is

    "… characteristic and sheds light on his dysfunctional relationship to foundational democratic rights, such as the freedom of information and the freedom of press."

  17. Naturkundler
    5. Juli 2009, 23:54 | #17

    @ EsoWatch

    euer Artikel kam gut an, beim Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin, Reinhold Leinfelder:

    Er hat von euch die Illustration mit den "dekadenten Indianern und Affen" übernommen, mit Quellenangabe, siehe:

    "Kreationismus in den Waldorfschulen? Das auch noch!"

    http://achdulieberdarwin.bl

  18. Friedrich
    31. Juli 2009, 11:21 | #18

    Lorenzo Ravagli, Redakteur der “Erziehungskunst”, herausgegeben vom Bund der Freien Waldorfschulen, erscheint selbst einem Waldorfschüler als untragbar:

    http://waldorfblog.wordpres

    “Ravagli, die “Rassen” und die Rechten”

  19. Barbara
    22. August 2009, 11:20 | #19

    siehe auch:

    "Lorenzo Ravagli und der Glaubenskrieg der Anthroposophie gegen Helmut Zander"

    https://blog.psiram.com/?i

  20. Anonymaus
    7. Januar 2010, 20:47 | #20

    Ich finde die letzten zwei Absätze, auf die Sie so sarkastisch reagieren, überhaupt nicht so underständlich oder lächerlich. Sie machen es sich einfach nur leicht, durch auf diese Art zu reagieren, denn so brauchen Sie natürlich nicht auf die Sache einzugehen.

  21. Graue Maus
    7. Januar 2010, 21:15 | #21

    "“Es ist weiterhin unzutreffend, wenn Zander behauptet, die Völker seien für Steiner »Substrukturen der Rassen«. Nach Steiners Verständnis müsste man vielmehr von »Hyperstrukturen« sprechen. Völker sind nach Steiners Definition in GA 121 Gruppen von Menschen, in deren Ätherleib ein und derselbe Erzengel wirkt."

    Völker wären für Steiner "Substrukturen der Rassen" gewesen, wenn er etwas Ähnliches wie "Völker sind Unterteile der Rassen", oder "Rassen bestehen aus Völker" gesagt oder geschrieben hätte.

    Hat er das irgendwo ?

  22. Andreas Lichte
    9. Februar 2010, 11:07 | #22

    “Rudolf Steiners Rassenlehre – Wie der „Bund der Freien Waldorfschulen“ Steiners Rassismus vertuscht

    von Ansgar Martins [Waldorfschüler]

    (…) Statt Aufarbeitung und sachlicher Distanzierung von Steiners rassistischem Unfug geht es den Autoren [Lorenzo Ravagli und Hans-Jürgen Bader] und dem Herausgeber „Bund der Freien Waldorfschulen“ nur um Abwehr und Apologie (…).”

    http://www.ruhrbarone.de/rudolf-steiners-rassenlehre/

  23. Lorenzo Ravagli aka “Georg Wahrmund”
    18. April 2011, 07:31 | #23

    Der rechte Anthroposoph Lorenzo Ravagli diffamiert Kritiker wie Helmut Zander auch unter dem Pseudonym “Georg Wahrmund”, siehe:

    http://waldorfblog.wordpress.com/2011/04/13/wahrmund/

    “Georg Wahrmunds Vorzeit-Früchte

    (…) Auf der letzten Seite [der „ErziehungsKUNST“, dem Verbandsmagazin des „Bundes der Freien Waldorfschulen“] findet sich ein Beitrag aus der Feder eines ominösen „Georg Wahrmund“, der ohne Namensnennung den Religionswissenschaftler Helmut Zander (Autor diverser anthroposophiekritischer Schriften) aufs Korn nimmt und – passend zum Titelthema – als Zwerg beschreibt:

    „Diese Autoren (…) erinnern mich an den Autor mit dem Blechschaden im Ätherleib [!]. … Es gibt ganz drollige Zwerge in den Wissenschaften: kauzige, putzige Kerlchen, manche mit Schnauzer, manche mit Glatze. Manche kennen sich anscheinend in Steiners Gesamtausgabe so gut aus, wie nicht einmal Steiner … Mancher Hochstapler fällt da wegen seines roten Tarnkäppchens gar nicht auf. Es ist wirklich lustig: Mein Zwerg flüstert mir ins linke Ohr, das sei eben heute so – in einer Zeit, wo sich der menschliche Verstand verselbstständigt hat …, da kann man nicht erwarten, dass das, was die Leute sagen und schreiben, noch Ausdruck ihrer Urteilskraft ist. Die Urteile bilden sich heute quasi von selbst, so als würden die Zwergenfingerchen von selbst schreiben und ihre Mündchen von selbst plappern.“ („Georg Wahrmund“: Ich glaub mich juckt ein Zwerg, Glossalie, ErziehungsKUNST 04/2011, S. 90).

    (…) steckt hinter dem „Wahrmund“ aus der „ErziehungsKunst“ kein geringerer als der erwähnte anthroposophische Publizist Lorenzo Ravagli – was die „ErziehungsKunst“-Redaktion scheinbar nicht gut genug für sich behielt. (…)”

  24. Emil
    2. Juni 2011, 12:42 | #24

    “Der Anthroprosator – Lorenzo Ravagli

    (…) Besonders dankbar waren die AAG [„Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft“] und der Bund der Freien Waldorfschulen, für Ravaglis Handreichungen bezüglich der rassistisch gesättigten Evolutionsphantasien Rudolf Steiners und dessen herausragend schäbigen Ausfällen über “degenerierte” und folgerichtig “absterbende” Bevölkerungsgruppen. Der Genozid an den amerikanischen Ureinwohnern wird so zu deren verdientem Schicksal.

    Die anthroposophischen Verbände verbreiteten nach Kräften Ravaglis Prosa. Jeder Anthroposoph sollte sich ein Beispiel daran nehmen, wie es Ravagli gelungen war, den schwarz auf weiß für jeden nachzulesenden Rassenwahn nicht nur mit grobschlächtigen Parolen zu bestreiten, sondern zum extraordinären Humanismus umzudeuten, wie es Jana Husmann-Kastein gegenüber dem “Stern”* formulierte.

    *Der Stern, 16.11.2007, “Auf Tuchfühlung mit dem rechten Rand”:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/waldorf-paedagogik-auf-tuchfuehlung-mit-dem-rechten-rand-602719.html

    Lorenzo Ravagli und sein Kollege Hans-Jürgen Bader schafften es sogar, ein “entlastendes” Zitat Rudolf Steiners zu präsentieren, das nicht nur ihre Buchtitel zierte, sondern zum Renner der anthroposophischen Apologetik wurde. Allerdings hatten sie diese Passage nicht in Steiners Werk gefunden, sondern selber erfunden. [siehe: „Falsche Propheten“, http://rudolf-steiner.blogspot.com/2007/12/falsche-propheten.html ]

    Kurz nachdem das publik wurde, schloss die Rudolf Steiner Nachlassverwaltung ihre Online-Volltextsuche der Rudolf-Steiner-Gesamtausgabe (GA), die zum Ärger der Anthroposophen auch dazu dienen konnte, derlei Fälschungen schnell und eindeutig nachzuweisen. [siehe: „Der dritte Mann“, http://rudolf-steiner.blogspot.com/2008/03/der-dritte-mann.html ]

    (…)”

    zum Artikel der “Nachrichten aus der Welt der Anthroposophie”: http://rudolf-steiner.blogspot.com/2009/05/der-anthroprosator-lorenzo-ravagli.html

  25. Bernd
    5. Juni 2011, 07:25 | #25

    @Emil

    Hallo Emilino,

    du brauchst da scheinbar ein wenig Nachhilfe:

    🙂

    Wenn man schon von „Vorbereitern“ des Genozides an den amerikanischen Ureinwohnern sprechen will, sollte folgendes nicht unerwähnt bleiben:

    was hältst du denn hiervon?

    „Kant als Rassist
    
Auch der prominenteste deutsche Aufklärer, Immanuel Kant, Idol des
Philosphieunterrichts an Schulen und Universitäten, entpuppt sich als rabiater
Rassist, dessen einschlägige Schriften hartnäckig verschwiegen werden. Auch er
vertritt die Ansicht, nur die weiße Rasse sei in der Lage, den Prozeß der
Zivilisation dauerhaft zu befördern; dabei mißt er der Arbeit einen großen
Stellenwert bei. Die Indianer, eine „Rasse, zu schwach für schwere Arbeit, zu
gleichgültig für emsige, unfähig zu aller Kultur“, stünden „noch tief unter dem
Neger“, der allerdings selbst „faul, weichlich und tändelnd“ sei.“

    oder aus wikipedia:

    „Erst als religiöse Gewissheiten in Frage gestellt, und die Trennung zwischen Körper und Seele zugunsten eines materialistisch-naturwissenschaftlichen Weltbildes aufgehoben wurden, waren die geistesgeschichtlichen Voraussetzungen für einen Rassismus neuzeitlicher Prägung gegeben.[9] „Der Rassismus konnte sich in dem Maße zu einer komplexen Bewusstseinsform entwickeln, wie sich rassistische Bewusstseinselemente aus den theologischen Bindungen des Mittelalters „emanzipieren“ konnten.“[10] Pseudowissenschaftliche Rassentheorien sind gewissermaßen ein „Abfallprodukt der Aufklärung“,[11] deren scheinbar naturwissenschaftliche Argumentation auch und gerade von großen Aufklärern rezipiert wurde. „Mit ihrem leidenschaftlichen, manchmal an Fanatismus grenzenden Bestreben, die Welt »logisch« zu ordnen, mit ihrer Manie, alles zu klassifizieren, haben die Philosophen und Gelehrten der Aufklärung dazu beigetragen, jahrhundertealten rassistischen Vorstellungen eine ideologische Kohärenz zu geben, die sie für jeden anziehend machte, der zu abstraktem Denken neigte.“[12]
    So schrieb einst Voltaire: «Die Rasse der Neger ist eine von der unsrigen völlig verschiedene Menschenart, wie die der Spaniels sich von der der Windhunde unterscheidet [..] Man kann sagen, dass ihre Intelligenz nicht einfach anders geartet ist als die unsrige, sie ist ihr weit unterlegen.».[13][14] Ursprünglich metaphysisch und religiös begründet, erhielt der Rassismus durch die Aufklärung ein weiteres, ein säkulares Fundament.“

    Ich bitte da mal um Stellungnahme, Emilino!

    Les doch mal nach, welche Berührungspunkte es zwischen “ Aufklärern“ und den Urvätern der amerikanischen Verfassung gab

    🙂

    Die Anthrposophen hingegen tun was 🙂

    http://www.lakotawaldorfschool.org/en/

    Ne, jetzt mal im Ernst, Emilino: Glaubst du wirklich, mit deinen verdummenden Beiträgen kannst du irgendwo einen Blumentopf gewinnen?

  26. Bernd
    5. Juni 2011, 07:39 | #26

    @Emilino

    Schau mal Emilino: Ich helf‘ dir auch ein wenig:

    http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20090216214223AA6mENp

    Das haut ja dem Fass den Boden aus: freimaurerische Grundsteinlegung des Kapitols durch George Washington (Freimaurer- Ritual)!

    Siehst du Emil: Die Welt ist ganz bunt!
    … und nicht nur schwarz (dunkel) oder weiss ( Licht(e) )

    Dein Bernd

  27. Waldiwissenschaft: Lorenzo Ravagli an der Privatuniversität Witten/Herdecke | Ruhrbarone
    23. Juni 2011, 12:35 | #27

    „Waldiwissenschaft: Lorenzo Ravagli an der Privatuniversität Witten/Herdecke

    Die vom Land NRW geförderte anthroposophische Privatuniversität Witten/Herdecke lädt Lorenzo Ravagli, Anthroposoph mit äußerst zweifelhaftem Ruf, zu einem Vortrag ein (…)“

    http://www.ruhrbarone.de/waldiwissenschaft-lorenzo-ravagli-an-der-privatuniversitat-wittenherdecke/

  28. Auch die Skeptiker zensieren
    24. Juni 2011, 04:18 | #28

    Schon mal angeschaut die Uni Witten/ Herdecke? Dann nichts wie hin!

    Auch der Skeptiker-Blog zensiert ähnlich wie die Ruhrbarone!
    Anbei meine letzte Frage an den „Pressesprecher“ Bernd Hader. Danach wurde ich zensiert!!!!!!!

    Hier der zensierte Beitrag:
    „Lol

    Jetzt wird es unbequem, nicht wahr!

    Wollen wir doch einmal schon bei der Sache bleiben. Nicht ich habe hier andere als Rassisten bezeichnet, sondern das Gegenteil ist geschehen und wird von ihnen freigegeben. Und dass dieses eine ziemliche Unverfrorenheit ist, steht außer Frage.

    Es sind Berufspfaffen, die meinen sich als Richter aufspielen zu können. Allen voran immer wieder ein gewisser Lichte.

    Lichte ist ein ausgesprochener Misanthrop, der lediglich aufgrund seines gekränkten Egos (Abbruch seiner Waldorfschullehrerausbildung) und einer ausgeprägten Profilierungssucht äußerst polemisch und demagogisch gegen die Anthroposophie agiert.

    Und auch weiterhin sollten wir einmal die Kirche schön im Dorf lassen. Nicht die Anthroposophen sind Außenseiter (die stehen nämlich mit ihren zahlreichen Aktivitäten weltweit mitten im Leben), sondern Gott sei Dank solche Menschen wie Lichte, von denen man außer ihren verleumderischen und destruktiven Äußerungen nichts produktives in Erfahrung bringen kann!
    Nun bin ich aber nicht so altruistisch, dass ich mich aufmache (den meines Erachtens psychisch kranken Lichte) zu helfen und zu therapieren. –

    Daher ist es mein Anliegen, von Zeit zu Zeit aufzuzeigen, welche anthroposophische Initiativen es gibt und damit deutlich zu machen, das ein Rassismusvorwurf gegen Anthroposophen ( im allgemeinen) vollkommen absurd ist. Jeder, der sich wirklich immer die Zeit nimmt, zu schauen in welchem Umfang, in welchen Bereichen und so weiter die Anthroposophie bemüht ist, positiv gesellschaftsverändernde Impulse zu setzen. Kann meines Erachtens eigentlich nur den Kopf schütteln, wenn Verleumder, Polemiker und Demagogen vom Schlage Lichtes zu agieren versuchen.
    Und wenn es unbequem wird, scheut Lichte nicht davor zurück, in seinem “Haus- Blog” bei den Ruhrbaronen zu zensieren.

    So zum Beispiel zu meinen Fragen hinsichtlich der Aufklärer, unter anderem auch Immanuel Kant, und deren Äußerungen.
    Da wird man dann einfach schnell mal zensiert!

    @Bernd Harder

    Was sagen Sie denn hierzu?
    “Kant als Rassist
    Auch der prominenteste deutsche Aufklärer, Immanuel Kant, Idol des
Philosphieunterrichts an Schulen und Universitäten, entpuppt sich als rabiater
Rassist, dessen einschlägige Schriften hartnäckig verschwiegen werden. Auch er
vertritt die Ansicht, nur die weiße Rasse sei in der Lage, den Prozeß der
Zivilisation dauerhaft zu befördern; dabei mißt er der Arbeit einen großen
Stellenwert bei. Die Indianer, eine “Rasse, zu schwach für schwere Arbeit, zu
gleichgültig für emsige, unfähig zu aller Kultur”, stünden “noch tief unter dem
Neger”, der allerdings selbst “faul, weichlich und tändelnd” sei.”
    Fortsetzung kann gern bei Bedarf erfolgen
    🙂

    Jetzt bin ich aber gespannt welche Ausreden sie parat haben und welche Persilscheine sie verteilen möchten!“


    Eine unbequeme Frage… und … Zensur!

  29. Ponder
    24. Juni 2011, 09:43 | #29

    @ „Auch die Skeptiker….“ :

    Hallo Herr Ravagli!
    Ist Ihnen langweilig?

    Sie haben sich im Türschild geirrt:

    Der Skeptiker-Blog und damit Herr Harder, den Sie zu sprechen wünschen, wohnt woanders.
    Hier ist der Esowatch-Blog.

    Bevor Sie in Ihrem eigenen Blog weiter die Seiten unserer Stalker verlinken und damit Ihre eigene Glaubwürdigkeit ruinieren, sei Ihnen dies ans Herz gelegt:

    http://heilpraktikerland.blogspot.com/2010/04/fall-1-wie-ein-elefant-im.html

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ponder

  30. Iwan Petrowitsch
    24. Juni 2011, 14:52 | #30

    @ Ponder

    findest du es in Ordnung, daß Esowatch Pawlows Hunde-Experiment an Anthroposophen wiederholt? Jedesmal, wenn hier irgendwer etwas zu waldorfschule/Anthroposophie/steiner schreibt …

  31. Vampirella
    24. Juni 2011, 15:45 | #31

    Seltsam, dass Ravaglis o.g. Kommentar im Skeptiker-Blog freigeschaltet ist und lediglich um die Beleidigungen und persönlichen Anwürfe „zensiert“ worden ist.

    Dieser Mann lebt offenkundig in seiner eigenen Wahnwelt.

  32. 24. Juni 2011, 16:09 | #32

    Vampirella :

    Dieser Mann lebt offenkundig in seiner eigenen Wahnwelt.

    Für Anthoposophen dieses Kalibers, die stets nur mit dem Rechtfertigen Steiners eigenem Wahn beschäftigt sind, wohl eine unabdingbare Bedingung.

  33. Flut von Diffamierungen im Skeptiker-Blog!
    25. Juni 2011, 10:58 | #33

    http://blog.gwup.net/2011/06/06/flut-von-diffamierungen-im-skeptiker-blog/

    “Flut von Diffamierungen im Skeptiker-Blog!”

    (Artikel zu Lorenzo Ravagli & 1a-Anthro-Sekten-Kommentare von „Tach schön“)

  34. Auch die Skeptiker zensieren
    25. Juni 2011, 11:27 | #34

    @Los amigos – Ponder, Vampirella, etc 🙂

    Es ist doch eigentlich relativ überschaubar 🙂
    1. Ich bin nicht Herr Ravagli und habe mich auch näher mit dessen Werk beschäftigt.

    2. Bei den Skeptikern und Esowatchern scheint man zurzeit überall den Geist von Herrn Ravagi zu sehen (schmunzel). Das lässt mich doch sehr am Geisteszustand zweifeln!

    3. Seltsam, dass die ersten Beiträge von „Tach schön“ erst nach Stunden… freigeschaltet wurde (aber dann immerhin), dass weiss ich aus ganz stabilen geistigen Sphären 🙂
    und dass der Folgebeitrag bisher komplett zensiert wurde, obwohl er wirklich ganz brav und freundlich gestaltet war.

    Also, falls das bei euchmit der Wahrnehmung vom Geist des Herrn Ravagli schlimmer wird, dürfen ihr mich jederzeit kontakten!! – Ehrlich

    Das dürfen Sie auch gern den Herren L.(Lichte, bei dem es zumeist dunkel ist) & L.(Laurin der Psalm-Tänzer aus Bochum)… L. & L. 🙂 von der Taubenzüchterpostille den „ruhrbaronen“ mitteilen, nur für den Fall, dass man sich mal über den Weg läuft 🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=Q7RPCFfudmU&feature=related

    Aber fairerweise will ich einmal anmerken, dass ihr bisher noch die tolerantesten seid. Als Zweckspessimist rechne ich aber auch hier jederzeit mit Zensur, wie z.B. bei den Ruhrbaronen.

    Ach ja, hat jemand e t w a s zu Kants o.g. Äußerungen zu sagen??????????

  35. Ponder
    25. Juni 2011, 13:14 | #35

    @ „netter unbekannter Diskutierwilliger, der sich bei den Skeptikern zensiert fühlt“:

    >>…Das dürfen Sie auch gern den Herren L.(Lichte, bei dem es zumeist dunkel ist) & L.(Laurin der Psalm-Tänzer aus Bochum)… L. & L. 🙂 von der Taubenzüchterpostille den “ruhrbaronen” mitteilen, nur für den Fall, dass man sich mal über den Weg läuft…>>

    1. Das ist es eben, was mir so schwer fällt zu verstehen:

    Dass Sie meinen, an dieser Stelle – in diesem Blog – eine Diskussion mit Menschen führen zu können, die Sie doch anderswo direkt ansprechen könnten. Soviel zum Thema „Wahrnehmung“…

    Wenn diese nun aus Gründen, die uns nichts angehen und die wir auch nicht verstehen müssen, irgendwie nicht mehr mit Ihnen reden wollen, dann haben Sie dort vielleicht was falsch gemacht?

    Also wenn man sich im real life mit jemand verkracht hat, geht man doch auch nicht ein paar Hausnummern weiter und nervt : „Ach übrigens: der und der ist ein *****. Sagen Sie ihm nen schönen Gruß von mir!“ oder so.

    2. Und wenn Sie das alles auch noch in einem EW-Blog-Beitrag über Herrn Ravagli posten, was Sie eigentlich Herrn Harder oder Herrn Lichte sagen wollen, dann kommen schon Fragen auf….
    Ursprünglich haben Sie Ihren ganzen Sermon – pardon: Ihre mehrteiligen Ausführungen – doch bei Bernd Harder unter „Eine Flut von Beschimpfungen….“ gepostet, nicht wahr?

    Vielleicht finden Sie ja hier ein offenes Ohr für Ihre Klagen:

    http://esoreikundanthroposophie.wordpress.com/2010/05/15/danke-jocelyne-lopez-danke-claus-fritzsche-hare-krishna/

    Da scheint man sich mit Steiner doch immerhin auseinander zu setzen…

    3. Und auch über Kant diskutieren wir doch an dieser Stelle nicht, lieber Unbekannter, sondern eben über Herrn Ravagli, in dessen unseren Blogbeitrag Sie sich offenbar verlaufen haben.

    Dass wir den nicht mögen, weil er kriminelle Stalker in seiner Blogroll hat, mögen Sie uns bitte nachsehen.

    http://anthroblog.anthroweb.info/2011/%C2%BBtut-nichts-der-ketzer-wird-verbrannt%C2%AB/

    Wenn Sie sich diese Seiten mal angucken: wirklich mehr als geschmacklos!! Igitt!!

  36. 25. Juni 2011, 14:02 | #36

    Auch die Skeptiker zensieren :
    1. Ich bin nicht Herr Ravagli und habe mich auch näher mit dessen Werk beschäftigt.

    Nehme an, da fehlt ein „nicht“.

    2. Bei den Skeptikern und Esowatchern scheint man zurzeit überall den Geist von Herrn Ravagi zu sehen (schmunzel). Das lässt mich doch sehr am Geisteszustand zweifeln!

    Ob sie nun Ravioli oder sonstwie heißen, interessiert letztlich keinen, sie „argumentieren“ nur sehr ähnlich wie dieser Herr.

    3. Seltsam, dass die ersten Beiträge von “Tach schön” erst nach Stunden… freigeschaltet wurde (aber dann immerhin), dass weiss ich aus ganz stabilen geistigen Sphären
    und dass der Folgebeitrag bisher komplett zensiert wurde, obwohl er wirklich ganz brav und freundlich gestaltet war.

    Machen sie sich nicht lächerlich. Kommentare, die mehr als einen Link haben, bedürfen hier nun mal der Freischaltung. Und hören sie auf, von Zensur zu schwafeln. Wir sind nicht der Staat und sie kein Medium. Es ist das normale Hausrecht eines jeden Bloggers und Forumsbetreiber, jeden nach gutdünken rauszuschmeißen. Es hindert sie niemand daran, ihre Meinung auf einem eigenen Blog kundzutun.

    Also, falls das bei euchmit der Wahrnehmung vom Geist des Herrn Ravagli schlimmer wird, dürfen ihr mich jederzeit kontakten!! – Ehrlich
    Das dürfen Sie auch gern den Herren L.(Lichte, bei dem es zumeist dunkel ist) & L.(Laurin der Psalm-Tänzer aus Bochum)… L. & L. von der Taubenzüchterpostille den “ruhrbaronen” mitteilen, nur für den Fall, dass man sich mal über den Weg läuft

    Es sind wohl diese dauergrinsenden, bis auf persönliche Unterstellungen inhaltsleeren Sätze, die woanders zum Rauswurf geführt haben. Wenn es in dem Stil weitergeht, fliegen sie hier auch. Wie Bernd Harder drüben im GWUP-Blog schon so schön sagte: „Nennen Sie es Zensur – wie nennen es Qualitätskontrolle.“

    Ach ja, hat jemand e t w a s zu Kants o.g. Äußerungen zu sagen??????????

    Hören sie auf, rumzuschreien. Erstens gehts hier um Steiner und nicht Kant, zweitens ist die argumentative Falle, die sie damit stellen wollen langweilig. Auch hier hat Bernd Harder das Nötige bereits gesagt.

    Es ist das gleiche „Niveau“ wie von Homöopathen, die ihre Heilsleere dadurch rechtzufertigen suchen, indem sie auf Fehler der „Schul“medizin hinweisen.

  37. Zensur von Skeptikern und Ruhrbaronen
    27. Juni 2011, 16:44 | #37

    @ Rincewind

    Es geht in verschiedenen blogs ( Skeptiker, Ruhrbarone, Esowatch) immer wieder darum, dass sie Anthroposophen in Bausch und Bogen als rassismusnahe darstellen wollen.

    Das ist doch eine ziemliche Dreistigkeit.
    Menschen, die in verschiedensten Bereichen versuchen, ihren Teil beizutragen, sei es in pädagogischem, heilpädagogischen, landwirtschaftliche, medizinischen, wirtschaftlichen Zusammenhängen ….
    Wenn man einmal die deutsche Geschichte berücksichtigt, ist doch das eine ungeheure Anschuldigung.
    Das solche Aussage nicht von der Staatsanwaltschaft verfolgt werden, liegt meines Erachtens einzig und allein darin, das Internet Journalismus zu unbedeutend ist, nicht oder nur schlecht recherchierbar ist aber vor allen Dingen kein öffentliches Interesse an weiteren Ermittlungen/Strafverfolgung besteht, solange nicht jemand wirklich geklagt hat.
    In ihrem Falle dürfte das besonders schwierig sein, da Sie ausschließlich anonym arbeiten (was sie mir vorwerfen ), und sich ihre Server Adresse im Ausland befindet.

    Sie, die Ruhrbarone, Skeptiker winden sicher wie ein Aal vor einer Stellungnahme zu den Aussagen von Kants und unterstellen mir, eine argumentative Falle.
    Ich habe bisher noch k e i n e i n z i e s Wort dazu gesagt, wie ich Kants Äußerungen einstufen würde. Aus lauter Angst, geben sie vor zu wissen, wie ich denn weiter argumentieren würde.
    Ich behaupte einfach, sie haben Angst vor einer Auseinandersetzung. ich wiederhole mich gerne, sie scheuen vor einer Stellungnahme hinsichtlich die Aussagen Kants wie der Teufel vor dem Weihwasser!
    🙂
    Und ansonsten können Sie gerne zum Lachen in den Keller gehen. Ich kann das durchaus verstehen, bei den derzeitigen Problemen, die sie haben ( Staatsanwaltsschaft im Nacken, wahrscheinlich esoterische Hacker die immer wieder die ganze Seite lahmlegen, etc usw)

    Rincewind, wenn es doch so langweilig ist, auf die Äußerungen von Immanuel Kant einzugehen, dann p r o b i e r e es doch einfach einmal:
    Ich verspreche dir, dass du einige sehr bewegte Wochen vor dir haben wirst, die so gar nicht langweilig werden und dich aus deinen ausgelatschten Pfaden heraus katapultieren.

    Ich sehe aber eher, dass sie ein wenig Nachhilfe hinsichtlich einer Begriffsdefinition von Langeweile oder Feigheit notwendig ist! 🙂

    Statt sich darüber zu freuen, das es Menschen gibt die eindeutig Stellung beziehen gegen Rassismus Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung im allgemeinen und dieses auch in ihrer Arbeit tagtäglich auf dem Prüfstand stellen und beweisen, versuchen Sie hier Menschen zu diskreditieren. Und solche Journalisten wie Harder oder Laurin( Ruhrbarone) treten dann vollmundig für ein geeintes Europa, für unbestechliche Wissenschaftler und objektive Wissenschaft usw. ein, leisten sicher aber o.g.Schnitzer und Fauxpas.

    Das grenzt doch schon wirklich an absichtliche Boshaftigkeit!

    Erhalte ich jetzt eine Antwort auf Kants Aussagen?

  38. „Im Neger wird da drinnen fortwährend richtig gekocht“
    27. Juni 2011, 19:23 | #38

    Es ist längst überfällig, daß _Anthroposophen_ Lorenzo Ravagli „zensieren“, das heißt, zum Schweigen bringen. Wie kann man diesen Rassenwahn Rudolf Steiners als „Humanismus“ deklarieren, wie es Lorenzo Ravagli tut:

    “(…) So daß also ein Schwarzer in Afrika ein Mensch ist, der möglichst viel Wärme und Licht vom Weltenraum aufsaugt und in sich verarbeitet. Dadurch, daß er das tut, wirken über den ganzen Menschen hin die Kräfte des Weltenalls so. (Es wird gezeichnet.) Überall nimmt er Licht und Wärme auf, überall. Das verarbeitet er in sich selber. Da muß etwas da sein, was ihm hilft bei diesem Verarbeiten. Nun, sehen Sie, das, was ihm da hilft beim Verarbeiten, das ist namentlich sein Hinterhirn. Beim Neger ist daher das Hinterhirn besonders ausgebildet. Das geht durch das Rückenmark. Und das kann alles das, was da im Menschen ist an Licht und Wärme, verarbeiten. Daher ist beim Neger namentlich alles das, was mit dem Körper und mit dem Stoffwechsel zusammen hängt, lebhaft ausgebildet. Er hat, wie man sagt, ein starkes Triebleben, Instinktleben. Der Neger hat also ein starkes Triebleben. Und weil er eigentlich das Sonnige, Licht und Wärme, da an der Körperoberfläche in seiner Haut hat, geht sein ganzer Stoffwechsel so vor sich, wie wenn in seinem Innern von der Sonne selber gekocht würde. Daher kommt sein Triebleben. Im Neger wird da drinnen fortwährend richtig gekocht, und dasjenige, was dieses Feuer schürt, das ist das Hinterhirn. (…)”

    Rudolf Steiner, „Vom Leben des Menschen und der Erde – Über das Wesen des Christentums“, GA 349, Dritter Vortrag, Dornach, 3. März 1923

    http://fvn-rs.net/index.php?option=com_content&view=article&id=3709:dritter-vortrag-dornach-3-maerz-1923&catid=247:ga-349-vom-lebens-des-menschen-und-erde-&Itemid=19

  39. Kant – zeichnen sich durch Trägheit, Faulheit, Dummheit, Furchtsamkeit, Aberglaube und Eifersucht au
    27. Juni 2011, 22:07 | #39

    Kant:
    „Die Bewohner der heißesten Zone zeichnen sich durch Trägheit, Faulheit, Dummheit, Furchtsamkeit, Aberglaube und Eifersucht aus und weisen einen Hang zum Drogenkonsum auf.!

    Wie ist das denn einzustufen?

  40. Kant – Der Wuchs der schwammigen Teile des Körpers
    27. Juni 2011, 22:30 | #40

    Die Hautfärbungen sowie alle äußerlichen Merkmale erklärt er durch die klimatischen Bedingungen und als Ergebnis der inneren Saft- und Blutmischungen.

    „Der Wuchs der schwammigen Teile des Körpers mußte in einem heißen und feuchten Klima zunehmen; daher eine dicke Stülpnase und Wurstlippen der Neger.“

  41. Baumhaus
    28. Juni 2011, 11:43 | #41

    hui, hier hat Rudolf Steiner wohl bei Kant abgeschrieben.
    Wie gesagt, zwischen den beiden liegen etwa 140 Jahre. Beides waren keine Naturwissenschaftler. Immerhin hat Kant im Bereich Philosophie einiges geleistet.

    Der Unterschied: das es zur Zeit von Kant die moderne Genetik noch gar nicht gab, stattdessen die Theorien von Lamarck weitgehend anerkannt waren. Das war die Theorie, dass Organismen Eigenschaften an ihre Nachkommen vererben können, die sie während ihres Lebens erworben haben
    Man befand sich zu Kants Zeiten komplett im Bereich von Spekulationen…

    Sowohl Darwin als auch Mendel fallen dann genau in die Zeit zwischen Kant und Steiner. Lamarck war zu Steiners Zeiten längst überwunden. Die moderne Evolutionstheorie weitgehend anerkannt.

    Der liebe Rudolf verbreitete seine rassistischen, antiwissenschaftlichen und damals schon ultrakonservativen antireformerischen Theorien in einer Zeit, in der dies schon längst überwunden war.
    Das alles fast 140 Jahre nach Kant.
    Eine neue Zeit und ein ewig gestriger Rudolf Steiner. Xenophobe Spiritualität, antilogische ressentimentelle Welterklärung (Steiner) gegen Wissenschaft und Aufklärung – damals wie heute!

  42. Faule Ausrede
    28. Juni 2011, 17:56 | #42

    @Baumhaus
    Oder sollte ich lieber @ Wolkenkuckucksheim sagen!

    Kommt da jetzt noch etwas mit Substanz? Das ist ja kaum zu fassen und ich frage mich, ob man das nicht einfach mal so stehen lassen soll als abschreckendes Beispiel für faule Ausreden!

    Genau das, was mir hier unterstellt worden ist, wird nun von t a t s ä c h l i c h von Baumhaus praktiziert. Rechtfertigung!!! / Persilschein verteilen….

    Aber soviel vor ab:
    Der große Unterschied zwischen Kant und Steiner ist, dass Steiner Auswirkungen bis in die Gegenwart hat, dass Steiner Menschen inspiriert hat Philosophie in praktisches Tun umzusetzen,
    dass Anthroposophen sehr viel mit Dienst am Menschen zu tun haben und nicht in irgend einem Wolkenkuckuckheim leben.

    http://www.camphillschool.org/camphill-school-faculty/

    http://www.waldorfgarden.org/index.aspx

    http://www.triodos.de/

    http://www.dm-drogeriemarkt.de/cms/servlet/segment/de_homepage/

    http://www.biodynamic.org.nz/

    Da kommt doch Neid auf und Verschwörungstheorien werden in die Welt gesetzt!

    Baumhaus, das ist zwar eine wundervolle Steilvorlage, um dich mit den ersten Regeln der Logik „auseinanderzunehmen“, aber ich würde dir empfehlen, bevor Du irgend jemanden des Rassismus beschuldigt, die ein Basiswissen anzueignen, wie Rassismus international anerkannt definiert ist.

    Hast du dich schon einmal gefragt, wie es den trotz moderner Genetik zu folgenden Rassismusverstößen kommen konnte:

    http://www.dieterwunderlich.de/rassendiskriminierung.htm
    …..

    http://www.youtube.com/watch?v=iEMXaTktUfA

  43. 28. Juni 2011, 18:55 | #43

    Das ständige Wechseln der Namen verstößt gegen unsere Regeln hier. Letzte Warnung, sonst Abflug.

  44. Baumhaus
    29. Juni 2011, 12:35 | #44

    Naja, „Philosophie in praktisches Tun“, bzw. Jogakurse statt Tariflohn:
    http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/ein-oekokapitalist-sahnt-ab/
    auch Anthroposophen. Immerhin war´s ihnen dann peinlich, spielt aber mit Sicherheit die Situation vieler Biobetriebe in D. wieder.
    Man erinnert sich, das die Waldorfschulen ursprünglich dazu erfunden wurde, um Fabrikarbeiter bei Laune zu halten, als Bollwerk zum Sozialismus…

    Anthroposophie ist auch nicht mit Philosophie gleichzusetzen. Aus der Metaphysik (den einzigsten Bereich der Philosophie, der von den Anthros gestreift wird) kann man kein praktisches Tun ableiten, da es sich um austauschbare Spekulationen handelt.

    Auch der Rassismus in den USA wurde immer über die Esoterik argumentiert, dabei spielen Herrenrassentheorien basierend aus der Kollonialwirtschaft eine entscheidende Rolle. Die Theosophie geht in diesen Theorien vollkommen auf, schafft das esoterische Argumentationsgebäude dafür. Steiner bedient sich massiv an diesem Pool von Rassismustheorien. Rudolf Steiner war Rassist, obwohl Rassismus von den meisten aufgeklärten Europäern weitgehend abgelehnt wurde.

    Auch war die Zuneigung vieler weißer Amerikaner zum Nationalsozialismus, der theosophisch geprägten Ariosophie sehr stark. Die vollzogene Rassentrennung in Deutschland fand große Zustimmung.

    Ich glaube übrigens nicht, das ein Waldorf-Schüler automatisch rassistisch ist bzw. wird.
    Ich kenne einige Ehemalige, die sich von diesem System und von Steiner speziell sehr distanziert haben.

    Ja, ich kenne sogar Waldorf-Lehrer, die das genauso sehen, sehr unglücklich sind, eben nicht die immer so laut hervorgehobene „Freiheit“ haben.
    Da darf keiner sagen was sie von diesem Sektengründer halten! …oder von den komischen Leermethoden! Ziemlich fixe Machtstrukturen, die Leute innerhalb des Systems auf Linie halten.

  45. Waldiwissenschaft: Lorenzo Ravagli an der Privatuniversität Witten/Herdecke | Ruhrbarone
    13. August 2011, 15:47 | #45

    [Inhalt gelöscht. Wer sich trotz mehrfacher Ankündigung nicht daran halten mag, die Namensangabe nicht als Überschrift zu verwenden, fliegt nun hier raus.]
    Rincewind

  46. @ Rincewind
    13. August 2011, 18:48 | #46

    [Inhalt gelöscht. Wer sich trotz mehrfacher Ankündigung nicht daran halten mag, die Namensangabe nicht als Überschrift zu verwenden, fliegt nun hier raus.]
    Rincewind

  47. @ Rincewind
    13. August 2011, 19:07 | #47

    Was ist denn Ihr Problem? Der kommentar, oben, war eindeutig, eindeutiger geht es nicht.

    Wollen Sie lieber anonyme Antro-Scheiße? Die schalten Sie ja sofort frei.

  48. Andreas Lichte
    30. Januar 2012, 12:54 | #48

    Kommentar zu Publikative, “Ein Umkreisen Gottes“, http://www.publikative.org/2012/01/13/ein-„umkreisen-gottes/

    @ steinerimbrett

    Sie schreiben: “Wer wie Ravagli bei jeder publizistischen Gelegenheit wortklingelnde Selbstgerechtigkeit als anthroposophisches Dauerüberlegenheitsgefühl inszeniert, sollte ein bißchen eine angemessene Kritik durchaus aushalten können…”

    Völlig richtig! Hier noch ergänzt die herausragende Bedeutung von Lorenzo Ravagli für den “Bund der Freien Waldorfschulen” und die Anthroposophie:

    Spätestens mit dem Erscheinen seiner demagogischen Verteidigungsschrift “Anthroposophie und der Rassismusvorwurf – Rassenideale sind der Niedergang der Menschheit” ist Lorenzo Ravagli DER Mann des Bundes der Freien Waldorfschulen für die Abwehr von Kritik an der Anthroposophie und den Waldorfschulen.

    Zu “Anthroposophie und der Rassismusvorwurf – Rassenideale sind der Niedergang der Menschheit” sagt Jana Husmann (damals noch Jana Husmann-Kastein) im Stern, siehe:

    “Auf Tuchfühlung mit dem rechten Rand”, http://www.stern.de/politik/deutschland/waldorf-paedagogik-auf-tuchfuehlung-mit-dem-rechten-rand-602719.html

    Zitat Stern: “Als Basis für ihre Vorwürfe führt sie ein Buch an, das Lorenzo Ravagli in den Jahren 2001 und 2002 zusammen mit einem Ko-Autor herausgegeben hat. »Der Rassismus Steiners wird dabei von Bader und Ravagli nicht nur abgestritten, sondern zum Humanismus umgedeutet«, schreibt Husmann-Kastein. Kritiker Steiners würden von den beiden Buchautoren massiv diffamiert. »Insgesamt wird von Bader und Ravagli alles legitimiert, was Steiner zu ‘Menschenrassen’ gesagt und geschrieben hat. Das liegt nicht an der mangelnden Textkenntnis, denn die einschlägigen Rassismen Steiners werden zitiert.«”

    Siehe ergänzend dazu auch: “Waldiwissenschaft: Lorenzo Ravagli an der Privatuniversität Witten/Herdecke”, http://www.ruhrbarone.de/waldiwissenschaft-lorenzo-ravagli-an-der-privatuniversitat-wittenherdecke/
    .

    Im Jahre 2007 wurde die Zusammenarbeit von Lorenzo Ravagli mit Andreas Molau, damals Spitzenfunktionär der NPD, publik. Enthüllt wurde sie vom Stern, siehe den link oben, und später nochmals von “Publikative” (damals noch “NPD-BLOG.INFO”):

    “NPD und Waldorfschule: Über eine Zusammenarbeit, die nicht publik werden durfte II”,http://www.publikative.org/2009/04/28/npd-und-waldorfschule-uber-eine-zusammenarbeit-die-nicht-publik-werden-durfte/

    Was in jeder demokratischen Organisation ein Grund zur fristlosen Kündigung Lorenzo Ravaglis gewesen wäre, blieb beim Bund der Freien Waldorfschulen folgenlos: Lorenzo Ravagli arbeitet weiterhin als Redakteur der “Erziehungskunst”, Publikation des Bundes der Freien Waldorfschulen.
    .

    Heute ist es Lorenzo Ravaglis Aufgabe, den Ruf des Historikers Helmut Zander, Autor des Standardwerkes “Anthroposophie in Deutschland”, zu schädigen. Neben offiziellen Veröffentlichungen unter seinem Realnamen benutzt Lorenzo Ravagli dabei auch das Mittel anonymer Angriffe unter Pseudonym, siehe:

    “Georg Wahrmunds Vorzeit-Früchte”, http://waldorfblog.wordpress.com/2011/04/13/wahrmund/
    .

    Ravaglis Vorgehen ist so radikal, dass mit Bezug auf Lorenzo Ravagli selbst Anthroposophen “Sekte” als Bezeichnung für die Religion Anthroposophie gebrauchen, der Anthroposoph Ralf Sonnenberg schreibt:

    “Die Anthroposophen erscheinen wieder einmal als kleinkarierte, nicht kritikfähige Sekte …”
    17..

  49. Andreas Lichte
    11. Juni 2012, 13:02 | #49

    “Hitler, Steiner, Mussolini – Anthroposophie und Faschismus, gestern und heute

    Waldorfschulen und Anthroposophie versuchten, mit den Nationalsozialisten zusammenzuarbeiten, wie es in einem Memorandum der Vereinigung der Waldorfschulen an Rudolf Hess offenbar wird:

    Man erklärte, dass Waldorfschulen „in kleinem Maßstab das verwirklichten, was die Volksgemeinschaft im nationalsozialistischem Staat im Großen anstrebt“.1 Wurde die Anthroposophie von den Machthabern in Deutschland letztlich als weltanschauliche Konkurrenz wahrgenommen, so war sie in Italien eine willkommene „spirituelle“ Ergänzung des Faschismus. Hier konnten Anthroposophen ihren Traum von der „überlegenen arischen Rasse“2 ausleben, und daran arbeiten, Rudolf Steiners programmatische Aussage „Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse“3 zu verwirklichen. Zur Anthroposophie im italienischen Faschismus und ihrer anthroposophischen Rezeption heute. Von Andreas Lichte.

    „Rudolf Steiner war ein wahrhaft idealer Vorläufer des neuen Europa von Mussolini und Hitler. Ziel dieser Schrift war es, den Geist und die Figur dieses grossen, modernen, deutschen Mystikers für die Bewegung zu beanspruchen – eine Bewegung, die nicht nur politisch, sondern auch spirituell ist – eingeführt in die Welt von den zwei parallelen Revolutionen, der Faschistischen und der Nationalsozialistischen Revolution, denen Rudolf Steiner als echter Vorläufer und spiritueller Pionier in idealer Weise angehört.“4 (..)”

    weiter: http://www.ruhrbarone.de/hitler-steiner-mussolini-anthroposophie-und-faschismus-gestern-und-heute/

  50. Andreas Lichte
    11. August 2012, 10:33 | #50

    “Anthroposophie und Nationalsozialismus: ‘Die Waldorfschulen erziehen zur Volksgemeinschaft’

    (…) Anthroposophen arbeiteten in allen für sie wichtigen Praxisfeldern mit nationalsozialistischen Organisationen zusammen, im Überblick:

    – Waldorfschulen: „Das Motto der Waldorfbewegung im »Dritten Reich« lautete: »Die Waldorfschulen erziehen zur Volksgemeinschaft.«1 Ihrer Selbstdarstellung zufolge lieferte die anthroposophische Pädagogik einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau des neuen Deutschlands durch »die Pflege des völkischen Gedankens und die Betonung des Wesens und der Aufgaben des deutschen Geistes« und stand damit »im Einklang mit der Grundgesinnung des nationalsozialistischen Staates«.2“3

    – Anthroposophische Medizin: „Die Vereinigung anthroposophischer Ärzte stellte eine Hauptstütze der NS-treuen »Reichsarbeitsgemeinschaft für eine Neue Deutsche Heilkunde dar«.“4

    – „Biologisch-dynamische“ Landwirtschaft: „1935 wurde der »Reichsverband für biologisch-dynamische Wirtschaftsweise« korporatives Mitglied der nationalsozialistischen »Deutschen Gesellschaft für Lebensreform« (Motto: »Die Weltanschauung der Deutschen Lebensreformbewegung ist der Nationalsozialismus«).“5 (…)

    Credits: Die Darstellung der Geschichte der Anthroposophie im Verhältnis zum Nationalsozialismus ist eine Kurzzusammenfassung der Forschung von Peter Staudenmaier, seit August 2011 Professor für „Modern German History“ an der Marquette University. Haupt-Quelle ist Peter Staudenmaiers Beitrag: „Der deutsche Geist am Scheideweg: Anthroposophen in Auseinandersetzung mit völkischer Bewegung und Nationalsozialismus“, in: Uwe Puschner/Clemens Vollnhals (Hrsg.), „Die völkisch-religiöse Bewegung im Nationalsozialismus. Eine Beziehungs- und Konfliktgeschichte“,Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2012. Die Darstellung wurde von Peter Staudenmaier durchgesehen.”

    zum vollständigen Artikel mit Quellenangaben: http://www.ruhrbarone.de/anthroposophie-und-nationalsozialismus-die-waldorfschulen-erziehen-zur-volksgemeinschaft/

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the second and forth box



      

css.php