Home > Esoterik > Ein Weg hinters Licht

Ein Weg hinters Licht

Vor einiger Zeit haben wir hier die Leseprobe einer wahren Geschichte verbloggt. Wer neugierig geworden ist, kann sich inzwischen das Buch kaufen. Es heißt „Ein Weg hinters Licht“, kostet 14,95 € und ist im Drachenmond Verlag erschienen (ISBN 978-3931989552). Autor ist Joachim Huessner.

Weitere Leseprobe:

Mit dem mitleidigen Blick einer Grundschullehrerin vor ihrem schlechtesten Schüler erklärte sie mir: „Mir ist etwas Unglaubliches widerfahren und ich habe meine wahre Berufung gefunden. Ich lebe jetzt zeitweise in der 5. Dimension und weiß, dass ich die reine Liebe zu den Menschen bringen soll. Nicht nur zu dir und deshalb kann ich dir auch kein Versprechen mehr geben. Für was immer kommt und um für alles frei zu sein, musste ich den Ehering ablegen. Aber sobald du den nächsten Schritt machst, kannst du mich verstehen.“ Ich merkte, wie ich fiel und aufschlug. Darauf war ich nicht vorbereitet. Mit ihrer kleinen Ansprache hatte sie das, was ich für die Grundlage unserer Ehe hielt, durch den Schornstein geblasen. Ihre Augen waren eiskalt und die Schwingungen, die von ihr ausgingen, waren alles andere als göttliche Liebe. Sie hatte das mit einer solchen Entschlossenheit und Überzeugung vorgebracht, dass meine aufkommende Angst fast zur Panik wurde. „Liebe?… Wie meinst du das? So wie Jesus, der alle Menschen liebte, oder….?“ Aber sie hatte es wirklich nicht darauf abgesehen, Zweifel zu hinterlassen. „Die göttliche Liebe unterscheidet nicht nach irdischen Maßstäben – wenn es verlangt wird, gebe ich die Liebe in jeder Form!“ Ich verlor die Fassung. „Das kann doch nicht dein Ernst sein? Spürst du nicht, dass das unser Ende ist!“ In ihrem Gesicht lag Gleichgültigkeit. „Nein, das muss es nicht. Du musst dich nur weiterentwickeln, dann verstehst du mich. Ich gehöre einfach nicht mehr dir allein. Aber eins ist klar, wenn du dich nicht transformierst, wird unsere Beziehung auf kurz oder lang kaputt gehen.“ In diesem Moment wurde mir bewusst, dass ich meine Frau überhaupt nicht mehr kannte. Es traf mich völlig unvorbereitet. Noch einmal versuchte ich es: „So funktioniert doch keine Partnerschaft. Du kannst doch nicht mit jedem bumsen, der es gerade braucht, nur weil es deine neue Religion verlangt!“ Die Antwort darauf klang vorgekaut: „Du reduzierst jetzt alles auf das Körperliche. Das kommt nur von der Angst, mich zu verlieren. Der erste Schritt, den du machen musst, ist, mich loszulassen.““Ich will dich aber nicht loslassen, deswegen habe ich dich doch nicht geheiratet!“, schrie ich sie an. Sie schüttelte ihre kupferfarbenen Locken. „Die alte Pia, die du dir wünschst, gibt es nicht mehr. Ich habe in diesem Leben einen Auftrag von Gottvatermutter bekommen und den werde ich erfüllen. Akzeptiere es, oder trenn‘ dich von mir!“ Damit ließ sie mich stehen.

KategorienEsoterik Tags:
  1. D
    7. Juli 2010, 14:20 | #1

    Was ist das denn eigentlich für ein Verlag?

  2. PB
    7. Juli 2010, 15:18 | #3

    …bei Amazon steht noch der Hinweis: „noch nicht erschienen“
    LG, PB

  3. 7. Juli 2010, 16:36 | #4

    Stimmt. Ist aber seit Montag lieferbar.

  4. D
    7. Juli 2010, 17:31 | #5

    @cohen Alles klar, danke für den Hinweis!

    Im übrigen habe ich neulich auch feststellen müssen, dass der eigl. ganz gute Mabuse-Verlag im Bereich der Geburtshilfe unglaublichen Bockmist publiziert. Ich war sowas von erschüttert, dass ich das Mabuse-Abo nicht verlängert habe.

  5. nihil jie
    8. Juli 2010, 16:06 | #6

    @D

    ich habe Dr. Mabuse noch nie für einen seriösen arzt gehalten 😉

  6. 10. Juli 2010, 22:50 | #7

    Aktuelle ZEIT – Print Ausgabe, Seite 54:

    Glauben & Zweifeln

    „Hinters Licht geführt“

    Der Esoterik-Markt wächst und wächst: Aber nicht alle Angebote sind so harmlos, wie sie klingen.

    (von Bernd Kramer)

  7. herzlich
    10. Juli 2010, 22:59 | #8

    @WikiSysop
    Habe meine Exemplare schon, eines für mich, bereits gelesen!
    Die anderen 2 an aktive ESOS gesendet, diese sind auch Freunde von mir.
    Vielleicht hilft’s, die Hoffnung gebe ich nicht auf.
    Einen Menschen habe ich schon vor langer Zeit an Oshu verloren, damals Baghwan!

  8. Bleib Mirvomleib
    12. Juli 2010, 04:03 | #9

    Zitat:
    ” In diesem Moment wurde mir bewusst, dass ich meine Frau überhaupt nicht mehr kannte. Es traf mich völlig unvorbereitet.
    Zitat Ende.

    Das hat der Gute erst in diesm Augenblick erkannt?
    Was hat er denn in den letzten Jahren / Monaten / Tagen gemacht?
    Portraits von ihr gemalt?
    Mit ihr zusammen Häkelkurse besucht und so vertieft in seine Arbeit gewesen, daß er SEINE Abwesenheit und ihre Veränderung erst in diesem Augenblick mitbekommen hat?
    Obwohl er mit ihr verheiratet war und offensichtlich seit längerer Zeit mit ihr zusammenlebte?

    Editiert:

    Persönliche spekulative Beleidigungen werden gelöscht.

  9. Bleib Mirvomleib
    12. Juli 2010, 04:14 | #10

    Und jetzt macht er auch noch Kohle mit seinem Literarischen Heulkrampf?
    Vielleicht vertickst er die Story an die Redaktion der Lindenstraße oder die von Gute Zeiten Schlechte Zeiten!
    Dann tut die nächste Pallete Bittburger nicht allzu arg im Geldbeutel weh!

    Jetzt weiss ichs!
    Der hatte Goldmann&Sachs und BP-Aktien und hat die ganze Zeit gebannt auf den Börse-Online-Ticker gestarrt, bis am dritten Tag seine Frau endlich einen Besprechungstermin bekam und ihn ansprechen konnte!

  10. Johannes9126
    12. Juli 2010, 10:28 | #11

    @ Bleibmirvomleib:

    Eine gewisse Unkenntnis darüber, wie sich das Hereinrutschen in Sekten und Eso-Strömungen gestaltet und wieviel die Familienmitglieder von der Veränderung merken, kann ich Dir nicht absprechen…

  11. herzlich
    13. Juli 2010, 00:42 | #12

    @Bleib Mirvomleib
    Bestell das Buch, lese es mehrmals, vielleicht begreifst du dann etwas mehr worum es geht! Verständnis wirst du wohl nicht aufbringen können. Empathiefähigkeit ist eigentliche eine menschliche Eigenschaft, versuch einfach das was man gemeinhin als Denkapparat bezeichnet zu nutzen, bevor du deine Kotze hier abgibtst.

  12. PB
    15. Juli 2010, 15:35 | #13

    Amazon liefert ab 24. Juli.

    Schönen Gruß, PB

  13. pixera
    15. Juli 2010, 16:45 | #14

    Dank and den Autor!
    Ein wirklich notwendiges Buch! Ich empfand die Wandlung der Ehefrau, den immensen Eingriff in eine Familie verstörend. Dieses Buch beschreibt hervorragend die Mechanismen der Sekte und die Auswirkungen, durch den Einfluß eines totalitären Gurus, auf Familie und Freundschaft.
    Um welchen Guru es sich handelt, war – wie der Autor beschreibt – leicht herauszubekommen.

  14. pixera
    16. Juli 2010, 01:44 | #15

    @PB

    Hallo PB,

    Thalia konnte schon am 12.07. liefern.

    Gutes, authentisches Buch! Bin noch immer erschüttert…

    Gruß,
    pixera

  15. 20. Juli 2010, 15:08 | #16

    Nachtrag: Das Buch ist inzwischen auf Platz 10 im Amazon Verkaufsrang für das Thema Sekten- Ein super Erfolg für Jo!

  16. PB
    24. Juli 2010, 11:16 | #17

    Amazon hat gestern geliefert, hab’s gerade fertig gelesen.

    Mich hat es sehr mitgenommen, ich kann nicht behaupten, das ich ähnliches erlebt habe, eventuell in Details, da kommt einen einiges bekannt vor.
    Es wird schwierig, wenn Beziehungskrisen und Esoterik zusammentreffen. Bin da zum Glück selbst nicht betroffen, bzw. hatte ich immer als Skeptiker schnell die richtigen Argumente parat.
    Ich wohne im Landkreis Traunstein, frage mich gerade, ob’s bei uns in der Gegend besonders arg ist, dieses furchbare sanft-brutale Eso Gesäusel, diese spirituelle Manipulation, diese verlogene Sprache, wie sie auch in dem Buch ständig aufgenommen wird.
    In vielen Bereichen findet man das z.B. auch auf Xing wieder, dort wo sich so viele halb- und ganz spirituelle Coaches treffen auf der Suche nach Willigen.
    Ich bin aus der Xing-Gruppe „Landkreis Traunstein“ geflogen, weil ich über dieses Buch dort gepostet habe, da möglicherweise einen Nerv getroffen.

    Ich hätte noch eine Frage:
    In dem Buch steht, das diese Kleinsekte sogar als Eingetragener Verein (im Traunsteiner Vereinsregister?) geführt wird.
    So was ich über Vereinsrecht weiß, ist die Eintragung kein Problem, da eine Gemeinnützigkeit erst im Nachhinein erwiesen werden kann.
    Man sollte nun alles daran setzten, im Traunsteiner Landratsamt darzulegen, diesen Laden nach diesen Erkenntnissen wieder das „e.V.“ zu entziehen.
    Hier darf definitiv nichts von staatlicher Seite gefördert werden!

    Es ist schon arg: unsere Welt ist so tolerant geworden, das sogar die Intoleranz solcher Systeme noch toleriert wird. Wo bleibt die staatliche Verantwortung?- wenn schon nicht rechtlich, dann wenigstens in Form von Aufklärung!

    Bleibt mir nur noch alles Gute „und viel Kraft“ für die Zukunft zu wünschen, auch wenn’s abgedroschen klingt. Vielen Dank für dieses Buch.
    PB

  17. PB
    24. Juli 2010, 11:30 | #18

    Nachtrag:
    die mutmaßliche Original-Sektenhomepage ist wohl mittlerweile offline!
    Schade, hatte mir nicht aufgeschrieben wie der Herr in Inzell wirklich hieß.
    LG, PB

  18. PB
    24. Juli 2010, 12:03 | #19

    nochmal Nachtrag:
    eventuell existiert noch eine Homepage über die Gottesarbeit der Vereins?
    LG, PB

  19. pixera
    25. Juli 2010, 00:01 | #20

    @PB
    Hallo PB,

    ganz einfach, schau unter http://www.gottesarbeit.de/
    dort wirst du den mutmaßlichen Sektenführer leicht erkennen können…
    Jo hat die Initialien leicht verändert.
    Infos über die alte Originalseite findest du im Cache: http://www.einweginslicht.de

    LG
    pixera

  20. 25. Juli 2010, 11:35 | #21

    Hallo zusammen!
    Auszüge der früheren Webseite findet ihr noch unter:
    http://web.archive.org/web/*/http://www.einweginslicht.de
    Schade, dass gestern diese Katastrophe auf der Loveparade passiert ist. Sonst hätte heute Deutschlands größtes Sonntagsblatt einen Bericht über „den Weg ins Licht“ bzw. „dahinter“ drin gehabt.
    @PB: Tut mir leid, dass es dich so runter gezogen, das war eigentlich nicht beabsichtigt. Ich wollte dem Leser eher auf unterhaltende Weise die Geschichte näher bringen. Andere Aussteiger waren noch der Meinung, ich hätte bei der Beschreibung der Seminare und Einzelsitzungen sogar untertrieben. Eine Beziehungskrise hatten wir übrigens vorher nicht. Die wurde dann erst durch die „Esoterik“ ausgelöst.
    Viele Grüße
    Jo Huessner

  21. Campari
    25. Juli 2010, 12:05 | #22

    Unterhaltsam fand ich es eigentlich nur teilweise. Zum größten Teil fand ich es einfach nur erschütternd, dass eine Gruppe es tatsächlich schafft, einen systematisch zu zerstören.
    Ich finde mich z.T. in diese Frau wieder und kann eigentlich nur von Glück sagen, dass ich den Absprung so gerade eben noch geschafft habe, weil ich auch schon mit dem Gedanken gespielt hatte, mich vor einen Zug zu schmeißen- dann allerdings hätte keiner den Zusammenhang gewusst. Den Zusammenhang, dass diese Leute meine Depressionen eher noch gefördert und meine Zuversicht an die Zukunft zerstört haben.

  22. PB
    25. Juli 2010, 14:08 | #23

    @Jo Huessner
    Hallo Pixera,

    eben genau diese Seite einweginslicht.de ist mittlerweile offline. Wohl ein erster Erfolg?
    Auch den Link mit der Gottesarbeit hab ich gefunden, wollte das hier nur nicht so direkt hinschreiben, nicht das mir jemand Ärger macht.
    So schlimm war´s nicht mit dem Runterziehen, hatte mit diesem Verein zum Glück nichts zu tun, trotzdem kommt mir viel von der Systematik einfach bekannt vor, zum Glück nicht so arg kombiniert.
    Es gibt durchaus viele Leute hier in der Gegend (LK Traunstein) die zu sowas viel zu aufgeschlossen entgegensteht und sich keine kritischen Gedanken machen, was da wirklich abläuft.
    Weis jemand, ob diese Organisation immernoch „Vereinssatus“ hat?

    LG, PB

  23. pixera
    25. Juli 2010, 21:56 | #24

    @PB

    Hallo PB,

    ich weiß nicht, ob der Verein mit der Arbeit an Gott noch sowas wie ein Vereinsstatus hat. Jedenfalls ist die Site nun wohl nicht mehr erreichbar – jedenfalls bei mir.
    Ich denke die angekündigte Berichterstattung in einer Sonntagszeitung hat wohl dazu geführt?

    Mich hat das Buch von Jo nicht direkt runtergezogen, aber ich war sehr traurig darüber, was ich in seinem Buch gelesen habe. Als ich Jo’s Buch ausgelesen habe empfand ich eine große Ohnmacht und war genervt. Genervt, weil ich eine ähnliche Situation selbst durchleben durfte. Zwar kam es – zum Glück – nicht zu einem so dramatischen und traurigen Ende, aber die Mechanismen, die Sprache, diese ganzen irrationalen Situationen waren sehr, sehr ähnlich.
    Ich habe eigentlich nur Ohnmacht gefühlt. Es gab dann später objektiv keine Ebene mehr für eine Diskussion. Diskussion, kritisches Hinterfragen und meine Person selbst waren ab einen bestimmten Zeitpunkt nicht mehr wichtig. Die Trennung war deshalb nur noch folgerichtig, obwohl es mir sehr weh getan hat.

    Hab schon mal überlegt mit Jo Kontakt aufzunehmen, aber der hat bestimmt mächtig viel um die Ohren.
    Für mich, als ein eher rational denkender Mensch, ist es einfach unglaublich was da passiert.

    Jo hat mit seinem Buch eine wichtige und mutige Arbeit geleistet! Da ziehe ich gern meinen Hut.
    Ich wünsche ihm das Beste!

    LG,
    pixera

  24. 29. Juli 2010, 07:25 | #25

    Hallo zusammen!
    http://www.gottesarbeit.de ist inzwischen auch nicht mehr im Netz.
    Viele Grüße
    Jo Huessner

  25. Campari
    29. Juli 2010, 10:24 | #26

    ich gehe davon aus, dass diese „Gottesmenschen“ sich wie Ratten in der Kanalisation verstecken und im Untergrund weiterarbeiten, neue Strategien entwickeln, um mit dem Gesetz nicht in Konflikt zu geraten.

  26. PB
    29. Juli 2010, 12:54 | #27

    ich hab mir die „Gottesarbeit“ auf eine Powerpoint gezogen, wegen der Sache mit den Vereinsstatus… (falls jemand damit etwas anfangen kann/will)

  27. roxy
    1. August 2010, 20:35 | #28

    Auch ich habe ihr Buch gelesen bin auch im Jahre 2007 an jemanden geraten und wollte im 2009 schwanger meinem Leben ein Ende setzen habe gekämpft, leider lag bei mir noch sexueller Missbrauch vor.. habe gott sei dank die Kraft gehabt durch zu halten heute gehts mir wieder gut. Ich kann Pia so gut verstehen ich glaube sie hat auch an Schuldgefühlen gelitten wie ich. Kann das sein beschäftige mich schon 6 Jahre mit Sekten habe aber noch nicht die genaue webseite gefunden in Traunstein wäre froh wenn ich wüsste wer Gernot ist oder mindestens die website ..danke

  28. 9. August 2010, 12:22 | #29

    Hallo zusammen!
    Die tatsächlichen Namen der Protagonisten habe ich wegen der Wahrung der Persönlichkeitsrechte im Buch geändert und möchte sie deshalb auch hier nicht einstellen. Z.Zt. recherchieren und arbeiten aber verschiedene Medien an der Story und es kann sein, dass die dann im Rahmen ihrer Veröffentlichungen Roß und Reiter nennen.
    Wer mir allerdings auf Ausstieg2008@aol.com eine Mail schickt, kann mir gern Fragen zum Buch und den Personen stellen.
    Viele Grüße
    Jo Huessner

  29. pixera
    9. August 2010, 21:06 | #30

    @Jo Huessner
    Hallo Jo,

    hatte dir schon auf deine genannte E-Mail Adresse geschrieben. Ich hoffe nicht, dass ich im Spam gelandet bin. Ich schicke dir die Mail einfach noch mal. Einverstanden?
    Mich interessiert ein besonderer Protagonist aus diesem „Verein“, aus einer bestimmten Stadt unseres Landes.

    Viele Grüße,
    pixera

  30. pixera
    10. August 2010, 23:23 | #31

    @Jo Huessner

    Hallo Jo,

    check den Spam.

    Viele Grüße,
    pixera

  31. Waldwinter
    12. August 2010, 10:00 | #32

    Hallo zusammen,
    habe selbst 2 Jahre in einer Kleinsekte gelebt. Bevor die Abhängigkeit richtig greifen konnte habe ich die Notbremse gezogen und bin ohne größeren Schaden gegangen. Nun stieß ich auf das Buch v. Hr. Huessner. (ich wünsche dem Buch eine weite Verbreitung!!) Ich kann diese Arbeitsweisen und Strukturen nur bestätigen. Vor allem, daß langjährige Mitglieder, die Aussteigen, mit Angststörungen zu kämpfen haben. Die sie dann u. U. wieder in die nächste ähnlich geartete Sekte treiben. In einem Falle in die Hände von „Gernot“.
    Mich regt es kollossal auf, daß solche Seelenfänger es schaffen, als gemeinnützig anerkannt zu werden. Wo leben wir eigentlich?
    Schaut mal hier: http://www.muttererde.info/heilung-personlich.html

  32. Waldwinter
    12. August 2010, 10:03 | #33

    Nur zur Klarstellung, das Beispiel bezieht sich auf Gemeinnützigkeit, hat nichts mit dem im Buch genannten Verein zu tun.

  33. 15. August 2010, 15:27 | #34

    Heute – Sonntag 15.8.2010 Bild am Sonntag Seite 14

  34. pixera
    15. August 2010, 19:07 | #35

    Dank des heutigen Berichtes in der BamS sollte jeder, der sich nicht komplett selbst im Weg steht herausfinden können, wer der Guru ist.
    Was dieser Mann am Ende des Berichtes von sich gibt, ist einfach nur zynisch und zeugt von komplett fehlender Empathie. Aber sowas ist aus diesem Kanal auch niemals zu erwarten. Ich votiere für einen zeitnahen Eintrag ins Wiki.

    pixera

  35. notatall
    15. August 2010, 21:07 | #36

    @pixera
    Schau doch einfach bei DENIC.DE nach, wem die HP Gottesarbeit.de gehört, dann bist du klüger!!!

    Habe das Buch 2 „Betroffenen“ geschenkt, die Reaktion war sehr klar: Wenn die, die höheren Ebenen nicht aushält so ist das ein guter Weg!!!
    Was soll’s das Leben geht weiter, das Buch ist hervorragend!

  36. pixera
    15. August 2010, 21:56 | #37

    @notatall
    Ach, lass mal. Ich glaube schon, dass ich klug genug bin!!! Obwohl das ja immer ausbaufähig ist, nicht wahr?

    Wenn du die vorherigen Posts gelesen hättest, wünschte ich mir das es dir aufgefallen wäre, dass ich den Namen des Gurus schon lange kenne. Aber es gibt hier auch mitlesende Menschen, die das noch nicht wissen!

    Das du das Buch weiteren Leuten geschenkt hast ist löblich und weitsichtig! Jedoch kann ich deiner Ausführung „Wenn die, die höheren Ebenen nicht aushält so ist das ein guter Weg!!!“, ehrlich gesagt, nicht so richtig folgen. Ob das inhaltlich, oder grammatisch begründet ist, lass ich dann mal offen.

    Und ja, das Buch ist hervorragend!

  37. Andrea
    16. August 2010, 17:54 | #38

    Vor genau sieben Jahren lernte ich G. auf einem Lichtkongress in Berlin im Akazienhof kennen.

    Ich betreute dort die Kinder der Aussteller und Besucher, er stellte seine beiden Bücher vor.
    Zwischen heilig tuenden und sichtlich völlig frustrierten Menschen schien er der einzig Normale zu sein. Am zweiten Tag sprach ich ihn an, er sagte nichts, nahm mich in den Arm und ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben keine Angst.

    Mein Leben bis zu diesem Zeitpunkt
    Bis dahin hatte ich eine stark sozialistisch geprägte Jugend mit Universitätsabschluss hinter mir und ein Elternhaus, in dem alles immer ganz sachlich und emotionslos gut gemeint ist. Nach der Maueröffnung ging ich als Reiseleiterin ins Ausland und landete nicht nur in vielen fremden Ländern sondern auch im Alkohol und in der Sexsucht.
    Auf dem Höhepunkt innerer Verzweiflung bekam ich ein Kind, suchte Halt in der Scheinwelt der Esoterik und begann mich zu verschulden.

    Die Seminare, Einzelsitzungen und Meditationen mit G.

    In den vielen Einzelsitzungen habe ich immer wieder erkannt, dass ich selbst die Ursache aller unglücklicher Ausdrücke meines Lebens bin:

    Zahlreiche Beziehungsversuche scheiterten und brachten mich immer mehr zu der Überzeugung, dass ich hässlich bin und es nicht wert bin, geliebt zu werden. Mein Selbsthass wurde immer größer und die Wahrscheinlichkeit erfüllter liebevoller Gefühle immer geringer. Shopping, Übergewicht, Schönheitsoperationen, Krebs, Wahnsinn oder gar Selbstmord währen die Folge gewesen.
    Sehr viele Einzelsitzungen waren nötig, um meinen tiefsten Wert zu erkennen, der von der Liebe im Außen völlig frei ist. Ich habe erfühlt, dass der Selbsthass so heftig ist, dass ich mich in jeder Sekunde an meinen Wert in aller Tiefe und in der Stille erinnern muss, um diese Selbstzerstörung Stück für Stück aufzugeben. Ich habe die Erinnerung an meine wirkliche Weiblichkeit in mir wieder gefunden, die voller Güte, Wärme, Fröhlichkeit und natürlicher Attraktivität ist und ich hole sie mir nach und nach in mein Leben zurück. Ich gebe mir meinen Wert und bin frei von den Urteilen und Liebesbezeugungen anderer. Ich stehe zu meinem Wert im Inneren, gerade dann, wenn eine Beziehung endet und der Mann eine andere liebt. Ich fühle mich nicht mehr allein und verlassen, benutzt und belogen. Ich gebe nicht mehr den Männern die Schuld, dass sie nicht liebesfähig sind. Meine jetzige Beziehung ist frei von Schuldzuweisungen, Kontrolle, Macht und Manipulation. In der Sexualität lebe ich die natürliche Lust und verderbe sie nicht durch zwanghafte Geilheit oder affigen Dessous und Toys. Ich habe keine Angst verlassen zu werden und bin wirtschaftlich unabhängig.
    Ich kann ich selbst sein und muss mich nicht so oder so verhalten um Dieses oder Jenes zu bekommen.

    —> Allein dafür hätte ich schon alles gegeben.

    Als Mutter habe ich mein Kind oft allein gelassen. Ich habe es oft in die lieblose Welt abgeschoben, weil mein Selbsthass und die Enttäuschung vom Leben so groß waren. In schmerzhaften Einzelsitzungen habe ich erkannt, wie wenig Liebe ich meinem Kind gebe und wie viel Belastung ich ihm zumute. Bisher hatte mein Kind keine Chance, frei und unbekümmert aufzuwachsen. Mein Kind war introvertiert und „artig“, weil es sich selbst auch schon aufgegeben hatte und innerlich abgestorben war. Es hatte gelernt zu funktionieren anstatt aus der eigenen Quelle zu leben. Durch die Arbeit mit G. habe ich gelernt, der Liebe, die mein Kind ist, zu vertrauen und ihr Raum zu geben. Ich habe gelernt loszulassen, damit die Quelle in meinem Kind wieder leben kann. Ich kann die Belastungen, die durch meine früheren inneren Entscheidungen noch auf mir liegen als unwahr erkennen und von meinem Kind fernhalten. Ich habe aufgehört, meinem Kind die Schuld für meine Probleme zu geben, weil ich selbst die Ursache bin. Ich habe gelernt, mich an dem Sprudeln und neuem Leben in meinem Kind zu erfreuen und wirklich Spaß mit ihm zu haben. Ich habe gelernt, den Frust abzulegen und stattdessen den Frohsinn zu leben.
    Mein Kind fühlt sich wieder frei und leicht, ist voller Liebe und Vertrauen. Die Augen funkeln voller Leben und es lacht aus vollem Herzen.

    —> Dafür hätte ich erst recht alles gegeben.

    Im Job (Sales und Marketing, denn ich fand durch G. die Kraft, die scheinheilige Tätigkeit in der Esoterik aufzugeben und die Abhängigkeit, in der ich war, zu lösen) stand ich immer unter Druck. Ich war ständig damit beschäftigt, die Verkaufszahlen zu steigern. Mit höherem Gewinn sollte es mir und meinem Kind scheinbar besser gehen. Mein Selbstbewusstsein stärkte ich mit Designerklamotten, tollem Make Up, Hackenschuhen und flotten Sprüchen. Um meinen Minderwert nicht zu fühlen, unterlag ich dem Zwang, ständig Prahlen zu müssen. Teurer Schmuck, frühere Erfolge und exotische Abenteuer aus meinen Auslandsaufenthalten mussten immer wieder herhalten. Ich habe mich hoch verschuldet, um Mithalten zu können und weil ich etwas erreichen wollte.

    In der Arbeit mit G. habe ich gefühlt, wie schmerzhaft so ein Verhalten für meine eigene Seele ist.
    In ständiger Erinnerung an meinem inneren Wert lerne ich, ohne Maskerade da zustehen, auch wenn die Gesellschaft etwas anderes tut. Ich habe den Mut gefunden, mich nicht zu schmücken, denn aus der Sicht der Seele und auch aus der Sicht eines Kindes sind alle Maskeraden wie „des Kaisers neue Kleider“.
    Ich habe erkannt, dass Sales und Marketing ein völlig sinnloser Beruf ist, weil ja jeder das kaufen oder buchen soll was ihm gefällt, ohne Werbung und ohne Manipulation.
    Ich habe durch die Arbeit mit G. den Mut gefunden, diesen Job nieder zu legen und etwas Sinnvolleres zu tun, nämlich Altenpflege.

    Meine Gefühle

    In der Arbeit mit G. habe ich erkannt, dass ich ständig auf der Suche nach Wohlgefühlen war. Darum kaufte ich Blumen, ging ins Theater, verreiste, kaufte Klamotten und ging zur Kosmetik. Da gibt es aber die „Fremde“ in mir, die ich nie sein wollte. In geschützter Atmosphäre, in den Einzelsitzungen, stelle ich mich diesen Gefühlen.

    Da ist so viel Gewalt und Zerstörungswut, immer wenn ich etwas nicht bekomme oder wenn mir etwas genommen wird. Da ist so viel Kälte, wenn ich Macht über andere schwächere Menschen fühle. Da ist so viel Neid, wenn ich glaube, dass es anderen besser geht. Das ist so viel Leere, wenn ich eigentlich alles habe.
    Da ist so viel Angst, dass das Leben in eine Richtung gehen könnte, die ich nicht kontrollieren kann.
    Da war als Kind so viel Glauben an das Gute, an Gerechtigkeit, an Sehnsucht nach echter Geborgenheit und an meine eigene Kraft.
    Die „Fremde“ in mir ist zutiefst verletzt, verzweifelt und entwertet. An G.s Hand wage ich, dieser Frau in mir zu begegnen und sie zu heilen.

    Ich habe erkannt, dass diese „Fremde“ in mir sich selbst hasst, weil sie von Gott und von der Liebe scheinbar verlassen wurde.
    In ganz vertrauten Einzelsitzungen, in der die wirkliche Liebe Gottes für mich fühlbar ist, kann ich mich als diese „Fremde“ annehmen, mir vergeben und diesen großen Irrtum heilen.

    Immer wenn ich mich selbst ganz still annehme und dieser Heilung vertraue, geschehen viele Wunder, die plötzlich ganz selbstverständlich wirken.

    Es fühlt sich wie echte Erfüllung an, in der vor lauter Glück die Tränen fließen.
    Es ist die Vergebung im Herzen, die mich immer wieder berührt.

    Und da ist noch die Macht der Liebe, die stärker ist als jede Wut und jeder Hass, auch wenn es oft nicht danach aussieht.
    Das ist auch in mir so.

    Und immer wieder ist dieses Gefühl da, welches mich seit der ersten Begegnung mit G. begleitet:
    Nämlich keine Angst mehr haben zu müssen, das Gefühl der vollkommenen Vergebung und der bedingungslosen tiefen unendlichen Liebe.
    Das Gefühl der göttlichen Liebe, die mich trägt.
    Das Gefühl des Glaubens, an meine göttliche Wahrheit der vollkommenen Freiheit, Freude und Liebe.
    Das Gefühl der Macht der Liebe, die jeden Hass überwindet, in mir selbst und in meiner Umgebung.
    Das Gefühl der Macht der Liebe, die alle Abhängigkeiten überwindet, weil sie nur sich selbst braucht.
    Das Gefühl, dass mir das alles sehr vertraut ist, weil es in mir ist.

    Ich bin mir selbst dankbar, dass es ich immer wieder wage, meinem Herzen zu folgen. Denn ich gehe diesen Weg für mich und aus meiner Sehnsucht heraus.

    Kein Mensch kann mich dazu auffordern oder mich daran hindern, weil es allein MEIN Wille ist.
    Es ist meine Wahl.
    Ich habe lieblose Beziehungen, Abhängigkeiten und Sinnlosigkeiten beendet.

    Was ist mit Euch, die Ihr diese Liebe auch gefühlt habt?
    Wo seid Ihr?
    Wollt Ihr weiter hassen hassen hassen, Euch selbst, Eure Partner, Eure Kinder und Andere?

    G. hat es immer allen gesagt, jeder ist frei, jeder trifft seine Wahl.

    Andrea Schulz
    12.08.2010

  38. Lydia König
    17. August 2010, 01:15 | #39

    Hallo,

    wie kann es sein, dass man ein Buch toll findet, in dem der Autor mehrmals über seine Mordgedanken berichtet und zugibt, dass er seine Frau, die er angeblich so geliebt hat dermaßen kontrolliert hat, dass er heimlich Urintests nimmt und ihr Haare zum Test abschneidet?!?!

    Wie kann man diesem Buch einfach glauben ohne je eines der Mitglieder selbst gefragt zu haben? Wenn man offen ist, fühlt man beim Lesen des Buches doch die Agressivität und entwürdigende Ausdrucksweise des Autors. Für mich ist es ekelhaft.

    Ich melde mich jetzt hiermit als Mitglied des Vereins und als eine, die ihm folgt und ihren Weg geht, weil ich zu allen Unwahrheiten nicht mehr schweigen will! Ich bin dabei in dieser „Sekte“ (= Religiöse Sondergemeinschaft) und ich erhielt und erhalte die einzige Hilfe, die mir je wirklich geholfen hat. Ich habe mein Leben komplett verändert und ab sofort spreche ich offen und MIT MEINEM NAMEN über meine Wahrheit, das was ich gefühlt habe und fühle und ich stehe dazu! Es brennt mir im Herzen, diese Wahrheit zu schreiben, weil die Anschuldigungen unerträglich sind! Die Wahrheit einfach so verdreht wird.

    Alle, die je auf seinen Seminaren waren, haben seine Liebe gefühlt, haben gefühlt, dass er das hat, wonach sich jeder sehnt. Nur sind fast alle weggelaufen, als es ans Ego ging, als man sich angegriffen fühlte in der „Sch…“, die man lebt, als man sich hätte erkennen können. Aber das will keiner, weil es unangenehm und ekelig ist. Ich habe es selbst miterlebt, wie ihr gegangen seid und aus welchen Gründen. Und jetzt verbreitet ihr solche Unwahrheiten und verleugnet euch und das, was ihr in euch gefühlt habt in der Arbeit mit G. Einige von euch haben dagestanden in ihrer Kraft in den Seminaren. Ihr habt es gefühlt!!! Ihr habt gefühlt, ihr seid Gott. Es ist die Wahrheit.

    Und zum Thema Manipulation und Geld habe ich folgendes zu sagen:
    Es ist eine Lüge, zu behaupten G. hätte es auf unser Geld abgesehen und hätte uns alle abhängig gemacht!!! G. hatte bevor er sich für seinen Weg ins Licht entschied, weil ihm die Liebe fehlte, genug Geld selbstständig verdient. Er hatte einen sehr sehr hohen Stundenumsatz. Und er hat sich entschieden, weil er es in sich fühlte, all das loszulassen. Das war im sein Weg wert, das war er sich wert. Mehrmals hat er plötzlich gar nichts mehr gehabt auf seinem Weg und ist weitergegangen mit Gott-Vertrauen.
    Und jetzt wird ihm unterstellt, er würde uns ausnehmen, nur Geld abkassieren? Er könnte viel Geld nach wie vor viel einfacher verdienen mit seinem alten Job. Und alles, was er seid seiner Arbeit in der Öffentlichkeit erhält, gibt er, außer was er zum Leben braucht, wieder ein für alle, und zwar seid 2008 in unsere Gottesarbeit. Vielen von uns hat er zudem Geld gegeben, wenn wir es brauchten, mir z.B. Geld für mein Auto. Er gibt allen aus dem Herzen. Es macht ihm Freude. Und warum nimmt er Geld für seine Hilfe, wenn er doch die Liebe ist?! Ich habe oft gehadert mit mir wegen dem Geld für die Sitzungen und überhaupt mit dem Thema Geld, bis ich den Schmerz darüber in mir gefühlt habe, dass ich mir nichts gebe, dass ich Sklave in dieser Materie bin, dass ich furchtbar abhängig bin. Und ich kann die Hilfe nicht annehmen, wenn ich nichts gebe dafür. Ich muss sie mir geben, schenken, mir wert sein. Sonst will ich sie nicht wirklich. Alle anderen Dinge wie Miete, Auto, Essen, sind mir doch auch wichtig genug, sie zu bezahlen.

    Lydia König
    17.08.2010

  39. 17. August 2010, 02:05 | #40

    Willkommen bei Esowatch, ein Weg ins Licht 🙂
    Wenn ihr hier Verleumdungen postet, wie es gegenüber der BamS versucht habt, fliegt ihr achtkantig raus.

  40. notatall
    17. August 2010, 06:42 | #41

    @Lydia König
    Herzlichen Glückwunsch zu deiner Erfüllung des Lebens. Alle wie auch immer gearteten „Glaubensgemeinschaften sind Sekten!

    Je hohler das Schlagwort ist, desto mehr Lärm kann man damit erzeugen.
    (John B. Priestley, engl. Dramatiker 1894-1984)

  41. PB
    17. August 2010, 11:53 | #42

    wenn ich den Kommentar von L. König analysieren müßte:
    „Und warum nimmt er Geld für seine Hilfe, wenn er doch die Liebe ist?! Ich habe oft gehadert mit mir wegen dem Geld für die Sitzungen und überhaupt mit dem Thema Geld, bis ich den Schmerz darüber in mir gefühlt habe, dass ich mir nichts gebe, dass ich Sklave in dieser Materie bin, dass ich furchtbar abhängig bin. Und ich kann die Hilfe nicht annehmen, wenn ich nichts gebe dafür. Ich muss sie mir geben, schenken, mir wert sein.“
    …dann würde ich hier den Begriff der „Hörigkeit“ einfügen:
    http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/SUCHT/Hoerigkeit.shtml

    Ob das Sinn und Zweck von gemeinnützigen Vereinen sein kann? -Leute hörig zu machen? -Ich glaube das ist das beste Beispiel um diesen E.V. auszutragen.

    Wenn wie Herr Hü. andeutet das meißte dieser Einnahmen als Bargeld und somit möglicherweise schwarz ´rüberkam, bezweifle ich das dieses Geld über die Vereinskasse wieder auftauchte, sonst wäre hier wohl jemand in Erklärungsnöten! – Oder es gäbe jede Menge Spendenquittungen und Steuerbeläge, auch bei Herrn Hüssner…

    Hört sich alles nach einem sehr guten (tlw. steuerfreien, bzw. steuerbefreiten oder steuervergünstigten) Geschäftsmodell an. -Auch und gerade die Sache mit dem Verein. Die Seminartätigkeit ist ebenfalls grundsätzlich sehr rentabel, deshalb gibts die Leute ja wie Sand am Meer.
    Wenn man das noch packt die Kundschaft so spirituell an sich zu binden, das die konsequent wiederkommen und einzahlen, ist das perfektes Business.
    Ich glaube trotzdem nicht das Herr G.B. mit seiner „Gottesarbeit“-Gedöns wirklich als Wirtschaftsberater noch einen Fuß in die Türe der Normalökonomie bekommen würde.
    Ich glaube nicht einmal das sich die Tätigkeit sehr von dem unterscheidet was derzeit als Coaching/Beratung im Business-Markt unterwegs ist. Da sind doch wohl höchstens die Vorzeichen etwas getauscht worden.

  42. 17. August 2010, 16:15 | #43

    Wenn noch irgend jemand Zeifel darüber hat, ob es sich hier um eine Sekte handelt, möge er sich hier den originalen Wortlaut einer Email, die mir vor wenigen Tagen von einem Aussteiger dieses Vereins zugespielt wurde, zu Gemüte führen. G. fordert hier wortgewandt seine Jünger auf, das Weihnachtsfest nicht im Kreis ihrer Lieben (die zuhause nämlich alle schon am Rad drehten) zu feiern, sondern statt dessen mit ihm. Es ist ja nicht so, dass ich irgendwelche Lügen per Buch verbreite, ich kann das alles belegen oder bezeugen lassen, wenn es notwendig würde – vielmehr bestätigt sich durch die obigen Kommentare der Mitglieder, dass ihnen schon seit langem der Blick auf die eigentliche Realität gänzlich abhanden gekommen ist. Ich finde es aber schön, dass sie sich wenigstens melden.
    Also hier die Weihnachtsmail von G. vom 6. Dezember 2007 – das war vor 3 Jahren, seither ist aber nichts von dem was da angekündigt wurde tatsächlich eingetreten. Und so ist es mit allem anderen auch was seit jeher versprochen wurde:

    Ihr Lieben, da wir auf dem Weg sind, unsere Göttlichkeit wieder anzunehmen, um den Christus in uns wieder zu erwecken, werden wir mit den größten Gelegenheiten beschenkt.

    In der wahrhaft „Heiligen Nacht“ dieses Jahres 2007, in der Zeit von 23-24 h, beschenkt uns alle das Göttliche mit einem so lange ersehnten Ereignis:
    Die Einleitung der Wiederkehr des Welten-Christus in diese Menschheit als Kollektivseele.

    Wir wissen ja, dass alles in die Wege geleitet ist und der Plan unaufhörlich fliesst ….. zum höchsten Wohle aller Seelen. Die Seelen, die wir alle sind wollen dieses Drama der Verzerrung und Scheinrealität endlich beenden und drängen auf Erlösung, um ihre Göttlichkeit wieder annehmen und hier auf dieser Erde leben zu können, so wie es einst vorgesehen war.

    Wir wissen, dass wir ganz vorne an stehen, um ihnen allen die Hand zu reichen.
    Wir wissen auch, dass wir dazu alle großartigen Gelegenheiten und Geschenke erhalten, um diese Bereitschaft, die mit der völligen Ablösung des alten Bewusstseins gegeben ist, realisieren zu können.
    Wir brauchen diese Hilfe, da es niemand weder alleine noch auf anderem Wege kann.

    Wir sind alle aufgefordert, hier im Herzen Gottes in der Einheit Seele/Geist/Körper dabei zu sein, um diese Einleitung der Wiederkehr in der höchstmöglichen Kraft zu initiieren, aktiv mit zu wirken, dass es geschehen kann. Wir holen dieses unvorstellbare Weltenereignis gemeinsam herab durch unser bewusstes Gott-Mensch-Sein indem wir handeln.

    Sich an die Riten der Weltenverzerrung zu klammern, „weil Weihnachten ist und deshalb bei meinen Lieben sein muss“ und dieses göttliche höchste Ziel dabei hinten an zu stellen, wäre ein klares „Nein“ im Sinne der Liebe zum höchsten Wohle aller.

    Mag in manchem das Ego jetzt noch mehr verrückt spielen, irgend wann sind wir eben in unserer tatsächlichen Wahrhaftigkeit „zum höchsten Wohle aller“ gefragt.
    Und genau das ist jetzt wieder eine große Gelegenheit, sich im Sinne der Befreiung zu bemeistern.

    Bitte erinnert Euch:
    Wir haben uns einverstanden erklärt, dass die Seele sich mit aller Macht des Göttlichen jetzt dem verzerrten Bewusstsein stellt, egal wie das Ego tobt und schreit.

    „Das kann ich meiner Familie nicht antun“ darf es nicht geben, wenn es darum geht, sich genau von dieser Verzerrung zu erlösen und das höchste Wohl aller (sind wir doch eine Weltenfamilie/Götterfamilie) in die Reinheit meines göttlichen Geistes zu stellen.

    Das Göttliche bittet nicht, es zögert auch nicht, ….. es handelt.
    Das Göttliche nimmt jetzt keine Rücksicht mehr auf die jämmerlichen Schreie des Egos, des alten und verzerrten Bewusstseins.
    Wir wissen es doch deutlich genug.
    Und spätestens seit dem letzten Seminar in Northeim muss es doch jedem eindeutig klar sein, was jetzt kommen muss, damit jeder – auch Du – herausgezerrt wird aus dem, was er selbst nicht mehr loslassen kann.
    Sind wir doch einfach nur dankbar, dass uns so sehr in Liebe geholfen und die Erlösung auf dem goldenen Tablett serviert wird.

    Also, Ihr Lieben, Ihr alle seid geladen, diese wahrhaft „Heilige Nacht“ hier körperlich anwesend im Herzen Gottes zu verbringen und Euch mit offenem Herzen einzugeben. Lege jeder seinen Widerstand und jede Ablehnung ab. Bereitet Euch vor, denn Ihr wisst ja, das göttliche Herz, das jetzt hier auf dieser Erde ist, ist rein und wird rein bleiben in seiner Ausdehnung über diese wundervolle Erde. Jeder von uns trägt dafür Verantwortung zum höchsten Wohle aller.

    Seid mit mir in grosser Freude und Dankbrkeit, dass wir diese Chance, dieses große Schöpfungsgeschenk erhalten und dieses durch unsere Wahrhaftigkeit der Menschheit reichen dürfen.

    Ich segne Euch aus dem jetzt bis auf diese Erde reichenden Herzen Gottes, das sich von allen Seelen so sehr dazu geladen weiss.
    G.

    Gott hat die Aufforderung aller Seelen wahrgenommen und spontan und mit aller Macht der Liebe alles eingeleitet, um mit allen aus dem Licht gemeinsam uns das Höchste zu schenken.
    Jetzt sind wir dran, dies anzunehmen und zu handeln, ….. für alle zum allerhöchsten Wohle.

  43. PB
    17. August 2010, 17:14 | #44

    ich wollte damit nicht in Frage stellen ob dies eine Sekte ist oder nicht.
    Aus vielen Internet-Netzwerken weiß ich, das viele Coaches, Trainer etc. grundsätzlich in diese spirituelle Richtung tendieren.
    Ob die alle soweit gehen weiß ich nicht, bei einigen ist dieses liebe und herzlich aufgesetzte aber dermaßen penetrant das man hier durchaus mehr vermuten kann.
    Dann treffen Geschäftssinn, Manipulationstechniken auf Esoterik zusammen, und sowas kommt dabei heraus.

  44. pixera
    17. August 2010, 19:51 | #45

    Es macht – ab einen gewissen Punkt – herzlich wenig Sinn eine Diskussion mit den Anhängern
    der Sekte zu führen. Denn es würde zu nichts führen, ausser zu Spitzfindigkeiten und
    Beleidigungen. Eigentlich muss man sich nur deutlich klar machen, dass wenn eine Grenze
    esoterisch-religiöser Beriselung überschritten ist, sich zwei Fronten gegenüber stehen. Zum
    einen die realitätsentrückten Eso-Fundametalisten, die (wie sich weiter oben sehr gut zeigen
    lässt) keinerlei rationelle Gedanken mehr in sich tragen und zum anderen den Teil der Menschen, die noch nicht vergessen, oder verlernt haben solche Themen kritisch zu
    hinterfragen.
    Der thematische Inhalt der Beriselung ist dabei völlig egal. Diskurs unmöglich.

    Jeder, der als Freund, oder Angehöriger, Betroffene in seinem direkten, oder gar familiären
    Umfeld hat und versucht einen solchen Diskurs zu führen, wird schnell eine gewaltige Ohnmacht
    spüren.
    Da ist dann Hilfe schnell notwendig.

    Über die Posts der beiden Damen, die sich mit dem Texten eigentlich nur selbst
    disqualifizieren, gibt es deshalb somit eigentlich nichts weiter zu sagen.

    Nur, es gibt einige Fragen.
    Wenn ich erkannt habe, dass mein Leben nicht mehr so richtig läuft, Probleme den Alltag
    bestimmen, psychologische und seelische Probleme spürbar sind, warum gehe ich dann zu einem Steuerberater?
    Wenn ich Hilfe für mich persönlich benötige, warum will ich – so nebenbei – noch die Welt
    inklusive Menschheit retten? Warum glaube ich einen Menschen, der auf „Lichtkongresse“
    tingelt und die nun beschriebenen Dinge behauptet und nicht einer qualifizierten Fachkraft,
    vlt. einen Psychotherapeuthen?

    Vielmehr wird eine elitäres Weltbild gepflegt, abgegrenzt und mit sugestiven Argumenten ala
    „Wir wissen ja…“, „Wir erwarten…“, „Jetzt sind wir dran…“, „…muss es doch jedem
    eindeutig klar sein…“ herum geworfen.

    Die ganze Mail an die Mitglieder liest sich wie ein Konglomerat von Nebelkerzen und
    Worthülsen. Ist jemals ein zitiertes Ziel erreicht worden?
    Nur eines ist sicher, es wird immer wieder neue göttliche Ziele geben, sich immer wieder neue
    „Gelegenheiten“ ergeben. Und, die wollen natürlich beschenkt, nein, bezahlt werden…

    Zudem glaube ich, dass der Herr G. nicht im geringsten etwas mit den Handlungen und der
    Geschichte zum heiligen Abend zu tun hat. Dieser über 2000 Jahre „alte Junge“ hätte damals
    auch geholfen und geheilt, so möglich, ohne jemals daran zu denken einen Obolus entgegen zu
    nehmen, oder hätte empfohlen die Knete Bedürftigen zu geben – selbst seinem Feinde.

    Also, stärkt euer Ego, lasst los! Vor allem das Portemonnaie!
    Beschenkt euch und gebt! Zur Zeit hätten die Menschen in Pakistan profunden Bedarf.
    Dann hättet ihr gegeben und gut fühlen wäre dann wirklich angesagt!

    In diesem Sinne…
    „G. hat es immer allen gesagt, jeder ist frei, jeder trifft seine Wahl.“

    Ja, der Begriff Hörigkeit passt sehr gut.

  45. schulz
    22. August 2010, 23:20 | #46

    Hallo alle zusammen,
    Ich habe in meinem Bekanntenkreis Freunde/Bekannte, die mit der gleichen Tehmatik zu tuen haben, Beziehungsabbruch, Trennung und belastenden Vorwürfen.

    Eine der oben argumemtierenden Frauen ist meine Schwester. Sie hat einen sehr hohen Bildungsstand und hat schon viel von der Welt gesehen. Emotional war sie schon immer ein wenig „Kompliziert“. Sie warf Bilder aus alten Zeiten weg: „Ich kenne ja eh keinen mehr…“. Ich für meinen Teil, bin Erzieher und wohne immer noch in meinem Heimatort. Als das damals losging war ich desöfteren bei ihr in der Nähe von Berlin. Meine Schwester sprach Damals von völlig neuen Möglichkeiten, du kannst dir allles im Kosmos bestellen…. etc.. Sie war Damals auf dem Weg in die Selbstständigkeit und ich sagte ihr, „dann bestell dir doch Kohle“. Sie meinte: „Das geht natürlich nicht bei eigenen Interessen!“. Ich erwiederte: „Naja, dann brauchst du doch von deinen „Klienten“ kein Geld nehmen!“. Sie stockte und meinte, so hätte sie es noch nicht gesehen. Ich dachte, jetzt öffnet sie die Augen.

    Kurze Zeit später zog sie in den LK Traunstein. Meine Eltern erzählte sie, dort könne sie wieder als Lehrerin arbeiten.
    Übrigens sind diese nicht so emotionslos, wie Oben beschrieben!
    Seit dieser Zeit haben meine Eltern versucht, unter größtem finanziellen Aufwand, das Enkelkind so oft wie möglich zu sehen.

    Anfang diesen Jahres ist meine Mutter erkrankt. Meine Schwester hat es trotz Arbeitslosigkeit nicht geschafft ihre kranke Mutter zu besuchen. Sie hatte mehrere Anläufe gestartet und im letzten Moment abgebrochen (erfolgreich Bearbeitet?).

    Warum ich hier meinen Beitrag schreibe?
    Ich mache mir Sorgen um meine Nichte!

    Im Juli 2010 waren wir in der Gegend und ich konnte mir einen Eindruck vor Ort verschaffen. Meiner Schwester wird immer vermittelt: „materielle Dinge zählen nicht, Geld ist nicht wichtig, das Finazsystem geht eh bald krachen, die Banken haben kein Geld mehr… etc.“.
    Es war ein beeindruckendes Erlebnis das exakte Gegenteil zu erleben! Es gab ein Kinderzimmer in dem man vor Spielzeug nicht treten konnte, einen Wohnbereich mit Flachbildschirm, einer gewaltigen Musikanlage und so weiter.

    Wir waren als Familie da und ich finde es schon merkwürdig, wenn dauernd das Telefon klingelt, damit meine 10 jährige Nichte ein 5 jähriges Mädchen tröstet. Sie ist sofort losgerannt!

    Ichweiss nicht was ich von dem ganzen Krempel halten soll, aber ich finde das daß JA des LK Traunstein mal ein Auge darauf werfen sollte. Denn es sind nicht nur die Mütter, sondern auch die Kinder (Wer das zweite Buch überflogen hat weiß Bescheid) auf die man achten muss. Ich bin auch „Ostsozialisiert“, aber nicht so verzweifelt! Ich leide einfach nur mit meinen Eltern, die alles gegeben haben und jetzt nichtmal das Enkelkind sehen dürfen!!!

    In diesem Sinne: seid achtsam!!!

  46. pixera
    27. August 2010, 16:36 | #47

    Nur zwischendurch:

    Der geneigte Leser wird sicher wohlwollend zur Kenntnis nehmen, dass der
    bekannte Fernsehsender RTL, in der Sendung Spiegel TV Magazin, am 29.08.2010 – 22:10, ein Bericht zum Thema ausstrahlt.
    Eigentlich sollte nur auf das hervorragende Spiegel TV Magazin aufmerksam gemacht werden –
    wenn das nicht schon sowieso bekannt ist. Meiner Meinung nach gibt es dort immer wieder schön recherchierte Tatsachenberichte.

    pixera

  47. pixera
    29. August 2010, 18:14 | #48

    Reminder:

    Spiegel TV bringt heute einen Bericht, in dem der autobiografische Roman „Ein Weg hinters Licht“ thematisiert wird: „Der oberbayerische Messias – Wenn Glauben tödlich endet“. Sendetermin: Heute, Sonntag, 29.08.2010, 22.10 – 22.55 Uhr, RTL.

    Mit freundlichem Gruß,
    pixera

  48. Marita König
    29. August 2010, 18:14 | #49

    @Lydia König
    Hallo Lydia,
    herzlichen Glückwunsch, Du machst Deine Sache ja 200% gut.
    Was könntest Du mit diesem Talent im normalen Leben unter uns normal Sterblichen alles erreichen!!! Du müsstest Dir sicher kein Geld für ein neues Auto borgen.
    Ich habe Dich trotzdem lieb und hoffe weiterhin, Mutti.

  49. pixera
    29. August 2010, 18:55 | #50

    @Marita König
    und

    @Lydia König

    Ja, genau! Talent! Jeder Mensch hat Talente und diese Talente, intelligent gefördet, vollbringen ware Wunderwerke! Es ist schön solche Menschen, mithin Ihrer Talente und Begabungen zu beobachten und Ihre schönen Ergebnisse dann zu erblicken, zu erfahren…
    Lydia, geh zurück, erfahre deine Familie, erfahre alles was dich ausmacht. Und, das kannst Du in deiner Familie, in deiner Vergangenheit! Lass dich nicht verbiegen, nicht instrumentalisieren! Ich bin sicher, Du kannst dich nur in deiner Familie wirklich fallen lassen – luftholen. Egal was passiert ist und passieren wird. Du kannst alles verarbeiten in deiner Familie! Hier wirst Du die wirkliche Unterstützung, die wirkliche Liebe finden!

    Niemand sonst wird dir helfen, schon gar nicht dein G.uru!

    Denk mal darüber nach, Du hast noch eine Chance!

    pixera

  50. schulz
    29. August 2010, 22:39 | #51

    Hallo pixera, super Beitrag!!!

    Marita, hätte gern Kontakt! Habe Lydia kennengelernt im Juli 2010, meine Schwester ist Andrea Schulz!

  51. Marita König
    30. August 2010, 20:09 | #52

    @pixera

    tausend Dank pixera für Deinen aufrüttelnden Appell.
    Marita

  52. Marita König
    30. August 2010, 20:16 | #53

    @schulz
    Hallo „schulz“, Kontakt wäre ok, aber wie?
    Marita

  53. 30. August 2010, 20:51 | #54

    Meldet Euch doch im Forum hier an. Dann könnt Ihr auch private Nachrichten austauschen.

  54. schulz
    1. September 2010, 09:56 | #55

    @EsoTypo
    Das versuche ich ja seit zwei Tagen, aber bei mir kommt keine mail mit dem Passwort an.

  55. 1. September 2010, 10:30 | #56

    Ich hatte auch Schwierigkeiten. Ich habe mich per mail an info ät esowatch dot com gewendet, da wurde mir geholfen.

  56. pixera
    2. September 2010, 19:52 | #57

    @all

    Die FAZ hat heute einen Bericht zum Thema online gestellt:

    http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~E00A5C0C1D7CF48C496C150A78072BED8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    oder einfach bei der FAZ im Web nachschauen…

    Einfach mal lesen und dann nachdenken.

    pixera

  57. pixera
    29. September 2010, 20:02 | #58

    Programmtips im TV zum Thema:

    30.09.2010, 20:15 SWR (Rheinland Pfalz):
    „Ländersache“ Gefährliche Gurus; Wie eine Westerwälderin Opfer einer esoterischen Gemeinschaft wurde.

    http://www.swr.de/laendersache-rp/-/id=100894/nid=100894/did=6796506/1rjuwzn/index.html

    01.10.2010, 22:00 MDR
    „Unter uns“ – Geschichten aus dem Leben.
    Live

    http://www.mdr.de/unter-uns/7717080.html

    Mit vorzüglichen Grüßen
    pixera

  58. PB
    30. September 2010, 11:01 | #59

    da bin ich gespannt!

    Fand das bei Spiegel-TV sehr aufschlusreich:
    Der Guru, Herr Br… sicht sich als Reinkarnation von Jesus,
    einem seiner Anhänger erklärt er das der damals der Römische Soldat gewesen der Jesus Christus das Schwert hineingerammt hatte….

    Unvorsellbar welche Schuld über diesen Karma-Blödsinn nun dem Anhänger gegenüber seinem Guru zugeteilt wird!
    Der läßt sich doch jetzt ausbeuten bis auf´s Blut und ist noch dankbar dafür! Was ist das für eine zynischische Manipulation!

    LG, P

  59. pixera
    6. Januar 2011, 15:17 | #60

    Mal wieder ein Programmtip im TV zum Thema:

    Fr. 07.01.2011, SWR Fernsehen, NACHTCAFe, 22:00

    Wenn mich nicht alles täuscht, wurde hier in diesem Blog nach Gästen für die Sendung angefragt. Man darf auf das irrationale Geschwurbel gespannt sein und hoffen das ein paar ernsthafte Diskutanten dabei sind, die den Esos Klarheit verschaffen.

    Mit vorzüglichen Grüßen

    pixera

  60. Kurt
    7. Januar 2011, 15:01 | #61

    @pixera, @all

    Unter den Gästen im Nachtcafé ist neben Heinz Oberhummer und Hugo Stamm auchJoachim Huessner, der Autor von „Ein Weg hinters Licht“

  61. pixera
    7. Januar 2011, 16:33 | #62

    @Kurt, @all

    Ja, eben, deswegen stehts ja hier in diesem Thread. Viel spaß beim schauen…

    pixera

  62. Flu
    7. Januar 2011, 22:27 | #63

    Schade,daß ich den Sender nicht reinbekomme,aber im Internet finde ichs sicherlich.Interessant ist auch,wenn jemand am eigenen Leib erfährt,wie manche dieser Esoterik-Typen ticken.

  63. artelion
    7. Januar 2011, 23:57 | #64

    In der Sendung ging es wie zu erwarten hitzig zu. Die Skeptiker Prof. Heinz Oberhummer, Hugo Stamm und Joachim Huessner kamen insgesamt wenig zu Wort, ihre Redezeit war deutlich kürzer als die der Eso-Liga.

    Mein persönlicher Favorit war der Ausbruch von Marika Ahlers („Die Gesundheit fängt am Haar an“, „wir müssen nur die Haare mit dem Menschen in Einklang bringen“, „Ich bin kein Auraspezialist, ich bin da nicht der Fachmann“, „Halten Sie den Mund!“). Gerne hätte ich gesehen, dass sie wirklich trotzig die Sendung verlässt nur weil der Moderator und Gäste schmunzeln und sie aus der Fassung bringen.

    Gerda Rogers hat zu Beginn ein sehr schwaches Jahreshoroskop vortragen dürfen, welches nicht über die Nachrichten der letzten Wochen hinausging. Sie spielt ja aber auch nur in der „50 Euro pro Sitzung – Liga“. Ihre Aussage: Menschen wissen vom Unterbewusstsein her alles, Sie brauchen dann nur noch die Bestätigung beim Medium.

    Ganz gut kam Marijja Schwepper (400 Euro pro Sitzung) weg. Ihre Referenzen mit Politikern, Ärzten, Königshäusern, Kriminalpolizei etc. konnte Sie ebenso vortragen wie auch ihr jugendliches Aha-Erlebnis à la „Ich habe den Tod meiner Oma geträumt“.
    Ihr Deutschland-Horoskop für 2011 lautete: Im Februar, März „wird Arbeitslosigkeit aktuell“; „Dollar zu Euro wird wieder eine Sache, fängt sich aber wieder auf“. Dann folgte ein Verweis auf die 80er Jahre, als Sie den Euro vorausgesagt hat.
    O-Ton bei Kommentaren der Skeptiker: „Das ist doch Blödsinn was sie sagen“.
    Mit Beleidigungen wurde durchweg nicht gespart. Der einzige Moment, als es mal unter den Gästen ruhig wurde, war als Joachim Huessner seine Geschichte vorgestellt hat.
    Schön fand ich sein Bild von Wahrsagerei als Einstiegsdroge in gefährliche Bereiche der Esoterik, vergleichbar zu Marihuana.

    Die Sendung hatte nicht wirklich was Erhellendes; aber lustig war es, die Wahrsagerinnen über ihre Arbeit reden zu hören, traurig und hoffentlich aufschreckend war der Bericht von Herrn Huessner, sehr unterhaltsam waren die Ausführungen von Frau Ahlers über Haargesundheit. Und Wieland Backes hat es geschafft, sie vor einem kompletten emotionalen Zusammenbruch zu bewahren. Respekt.
    Der Link zur Sendung in der Mediathek: http://www.swr.de/nachtcafe/-/id=200198/did=7336274/pv=video/nid=200198/3ue0t2/index.html

  1. 7. Juli 2010, 14:39 | #1
  2. 7. Juli 2010, 20:51 | #2

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten Kästchen

Spam protection: Check the second box



      

css.php