Home > Allgemein, Medizin > Die Cyborg-Ratte will Käse

Die Cyborg-Ratte will Käse

„Cyborgs“ sind ja mittlerweile nichts Ungewöhnliches mehr. Der Term beschreibt ja eigentlich nur Lebewesen, deren Körper dauerhaft durch künstliche Bauteile ergänzt worden ist. Ein Beispiel ist z.B. Oscar Pistorius, der keine Füße mehr hat und bei der WM in Daegu ins Halbfinale über 400 Meter sprintete. Die unglaubliche Arbeit der Schöpfer neuer und besserer Prothesen ist eine Bereicherung und Hoffnung für viele körperbehinderte Menschen.

Elektronische RatteAber eine Prothese für das Gehirn? Undenkbar. Oder nicht?
Tatsächlich haben Forscher der Universität von Tel Aviv nun ein künstliches Kleinhirn für Ratten geschaffen, das einige Hirnfunktionen wieder herstellt. Sensorischer Input vom Hirnstamm kann empfangen und interpretiert werden. Als Reaktion kann ein Signal an andere Regionen des Hirnstamms gesendet und damit eine Reaktion ausgelöst werden.

Es handelt sich dabei nur um einen „Proof of Concept“, der zeigt dass Informationen vom Gehirn aufgenommen, analysiert und zurückgegeben werden können. Das Team von Matti Mintz hat Signale vom Hirnstamm und die Antwort ausgewertet und auf dieser Basis einen synthetischen Chip geschaffen, der die Signale der Hirnregion simuliert. Der Chip sitzt außerhalb des Schädels und ist durch Elektroden mit dem Gehirn verbunden.

Um den Chip zu testen wurde das Kleinhirn einer Ratte unter Betäubung ausgeschaltet und dann die synthetische Version aktiviert. Dann versuchten sie der Ratte über Konditionierung beizubringen zu blinzeln, wenn ein bestimmter Ton erklingt. Ohne den Chip war das unmöglich. Doch mit dem Chip reagierte sie wie es auch ein normales, gesundes Tier tut und blinzelte wenn der Ton erklang.

Auch wenn das erst ein kleiner Schritt ist auf dem Weg, die kognitive Funktionalität eines menschlichen Gehirns (zumindest teilweise) abzubilden, ist es doch ein faszinierender Schritt in diese Richtung. Die Forscher meinen, dass es wohl nur mehr wenige Jahrzehnte dauern wird, bis gut organisierte Hirnregionen wie der Hippocampus nachgebildet werden können.

KategorienAllgemein, Medizin Tags: , ,
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im vierten Kästchen

Spam protection: Check the forth box



      

css.php