Home > Allgemein > Peter Fitzek, Neudeutschland

Peter Fitzek, Neudeutschland

14. September 2012

Es kursieren Gerüchte, dass der Herr Fitzek , ein GNM-ler und KRR-Spinner, an diesem Wochenende ein neues Kaiserreich gründen will. Einige Geschädigte interessieren  sich dafür und haben uns um Hilfe gebeten. Da der Herr Fitzek auch so dubiose Angebote wie „Engelgeld“ und eine Pseudokrankenkasse angeschoben hat, könnte es gut sein, dass es ein paar mehr Leute gibt, die sich von ihm finanziell geschädigt fühlen. Wer in dieser Richtung irgendwelche Angaben machen möchte, schreibt eine Email an neudeutschland@psiram.com, um einen Kontakt zu den Betroffenen herzustellen.

KategorienAllgemein Tags:
  1. Olopax
    14. September 2012, 18:04 | #1

    Ich denke, es ist noch nicht an der Zeit sich Geschädigten anzunehmen. Es ist die Zeit die Internetangebote von Neudeutschland vorzunehmen. Insbesonders die neudeutsche Gesundheitskasse. Hier werden Leistungen impliziert, die keinerlei Leistungen in der Art von Krankenkassen beherbergen. Es ist nur eine Unterstützungskasse für Homeopathen und geprüften Geistheilern.
    Ein Knochenbruch to go ist nicht vorgesehen.

  2. apm Lynx
    14. September 2012, 18:49 | #2

    Hoch geschätzte Psiram-Menschen:
    Ich weiß, dass ihr alle das Blog, die Wiki und die Foren nicht aus reinem Spass betreibt. Ich verstehe auch, dass die Emotionen (vor allem bei braunen Themen) immer wieder hoch gehen. …“KRR-Spinner“… macht sich aber ganz schlecht. Solche Wortwahl lässt an der Objektivität des Projektes zweifeln und vermittelt ein fanatisch-extremistisches Bild.
    Das kann euer Ziel nicht sein.
    Ihr leistet doch sonst auch richtig gute Arbeit, die ich regelmäßig verfolge und nach Möglichkeit unterstütze.

  3. erdschaf
    14. September 2012, 19:13 | #3

    Ich schließe mich dem Vorredner an – wes Geistes Kind dieser Mann ist, kann der geneigte Leser auch ohne herabsetzende Bezeichnung erkennen. Die diskreditieren sich schon selbst. Vergesst nicht: Ihr seid die Guten! 😉

  4. 14. September 2012, 19:17 | #4

    Im Zusammenhang mit der KRR darf man aber schon mal von Spinnern reden.

  5. Abe81
    14. September 2012, 19:58 | #5

    So ein Humbug. Jemanden als Spinner bezeichnen, der diese Bezeichnung auch verdient, ist die Konsequenz dieser Objektivität, nicht ihre Infragestellung. Spinner – mithin eine noch recht harmlose Alltagsbeleidigung – ist noch untertrieben und das genaue Gegenteil von „fanatisch-extremistisch“. Ich verstehe nicht ganz, warum jemanden, der soetwas schon unter ‚fanatisch-extremistisch‘ subsumiert, wem also Äquidistanz am liebsten zu sein scheint, es mit der Kritik am Irrationalismus hält. Natürlich würde der Text auch ohne diese Beleidigung funktionieren, aber wer sich über sowas, was ja die logische, aber dümmste Zuspitzung dieses ganzen Esoterikdrecks ist, nicht aufregen kann, der ist mir ein wenig verdächtig. Da werden Erkenntnis und Interesse zu diskret getrennt…

  6. äää
    14. September 2012, 21:13 | #6

    fitzes anhänger hier am start?!? 😉

  7. admin
    14. September 2012, 21:36 | #7

    Hier im Blog herrscht schon immer ein anderer Ton als im Wiki. Im Wiki wäre Spinner nicht angemessen, das ist richtig. Aber im Blog sind wir da direkter.

  8. BSR
    14. September 2012, 21:46 | #8

    Wer Fitzek schreibt darf u.a. Detlef Arndt, Detlev Schwuchow, … und SpreeVision (http://spree-vision.de/Home.php) nicht vergessen. Zu allem Überfluss findet man diesen dann auch gleich u.a. noch bei „Horizont“ – Selbsthilfe- u. Kontaktstelle Berlin Lichtenberg (http://selbsthilfe-lichtenberg.de/unsere-Akteure.php). Das ganze von der SEKIS unter der Aufsicht der Berliner Patientenbeauftragten Karin Stötzner (http://www.sekis-berlin.de/Lichtenberg.175.0.html) beworben – gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Zuschüssen von Krankenkassen und Fördermitteln der EU. Wer unter dem SEKIS-Link etwas stöbert findet hier jede Menge geistigen „Sondermüll“ – durchaus gepaart mit sinnvollen Angeboten (wie ich es mal höflich formulieren mag). Stellt sich mir immer wieder die Frage, warum sich das Land Berlin eine „Leitstelle für Sektenfragen“ leistet. Hier versteckt man sich recht gerne hinter einem s.g. „staatlichen Neutralitätsgebot“. Schaut man wieder auf Fitzek und Konsorten, dann wird man jedenfalls fragen dürfen, warum mehr oder weniger direkt seitens der Berliner Patientenbeauftragten über die SEKIS hierfür geworben wird. Meiner Meinung nach hat hier o.a. Leitstelle auch eine staatliche Schutzfunktion wahrzunehmen und ggf. Frau Karin Stötzner umfassend darüber aufzuklären.
    Auch hier im Forum wurde dazu einiges zusammengetragen >> https://forum.psiram.com/index.php?topic=8050.0
    ggf. auch hier >> http://www.vikas.de/DATENPUBLICCALL/VITAPUBLIC.php?VITACOUNT=59
    Stoff für besagten Journalisten findet sich jede Menge, wäre nett wenn dieser auch mal an entsprechende Türen klopft.

  9. 14. September 2012, 22:36 | #9

    richtig so, Polemik dem, der sie verdient!!

  10. Nachfrager
    15. September 2012, 00:02 | #10

    Ich dachte diese Geschichte mit der Krankenkasse sei erledigt?
    Siehe Meldung der BaFin vom 02.02.2012

    „BaFin gibt Herrn Peter Fitzek als Betreiber der „Neudeutschen Gesundheitskasse“ die Abwicklung des Versicherungsgeschäftes auf und bestellt Abwickler“

  11. Olopax
    15. September 2012, 00:21 | #11

    anscheinend doch nicht, auf der HP des Fitzeks wird verklausoliert doch noch eine Absicherung gelobt

  12. FMH
    15. September 2012, 13:35 | #12

    Ich habe mich ja schon oft über die hier teilweise sehr überbordende Polemik aufgeregt, aber ich glaube ein „Spinner“ ist doch schon vertretbar.

  13. Ernst
    15. September 2012, 16:31 | #13

    Ja, der Peter.
    Ich hätte nicht gedacht, daß dem seinem Zeug so eine große Nummer geworden ist. Ich war vor ca. drei Jahren als Gast auf einer Party, wo einer von diesem Lichtzentrum Wittenberg ebenfalls als Gast war. (Ob es der Peter höchstselbst war erinnere ich mich nicht mehr. Er war aber sehr sportlich.) Das war für mich schön. Es wurde nämlich nicht langweilig. Von Raumenergie über harmonisierendem Licht mit der Schwingung des Universums bis hin zur BRD-GmbH habe ich mich „aufklären“ lassen. 🙂
    Und am Ende wurde ich eingeladen. „Leider“ konnte ich bis heute kein Seminar in Wittenberg besuchen.
    Das Engelgeld wurde mir als Schwundgeld a la  Gesell präsentiert. (Überflüssig zu erwähnen, daß nur die Zinsen unser Unglück sein sollen, ebenso die „Leute von der Wallstreet“ usw.)
    Das war alles überzeugend und in sich logisch. Sehr unterhaltsam!

    Warum soll nun die Ausrufung eines Faschingsstaates irgendeine Relevanz haben? Ich habe schon von ca.fünf verschieden Neugründungen des Deutschen Reichs gehört und von drei verschiedenen, voneinander unabhängigen, provisorischen Reichsregierungen. Also was solls. Sollen sich diese Revisionisten doch endgültig zum Clown machen.

  14. 15. September 2012, 19:06 | #14

    Wenn es eine Steigerungsform von Spinner geben würde, wäre das immer noch zu wenig für Fitzek. Die Bezeichnung Spinner ist da sehr diplomatisch gewählt bei Peter Fitzi.

  15. Rose
    16. September 2012, 09:30 | #15

    Hallo, ich beobachte die genannten Leute auch schon eine Weile. In der vergangenen Nacht 0:00 Uhr war Krönungszeremonie im Hause Fitzek. So steht es im Ablaufplan,des Gründungswochenende.

    Es ist nur traurig, dass es wieder Leute gibt die nicht mit ihrem Herzen sehen und Energie in diesen Pseudoverein stecken. Und dann schreien, dass haben wir nicht gewusst und nicht gewollt, wenn sich dann das wahre Gesicht des Monarchen zeigt.

    Wir haben wirklich Wichtigeres zu tun. Schaut auf Mutter Erde, sie braucht unsere Hilfe, schaut auf die weltweite Kriegsgefahr, wenn wir jeden selbsternannten Demokratiebringer gewähren lassen wie er will. Seit gesegnet Rose

  16. echt?
    16. September 2012, 11:49 | #16

    Fitzek und die Pyrolyse von Autoreifen. Ich hoffe mal, er kriegt das Geld zusammen. Das wird dann sicher so ein running Gag wie bei LESA.

  17. echt?
    16. September 2012, 17:24 | #17

    Nun habe ich noch einiges bei Youtube gehört. Spinner ist wirklich zu höflich.

  18. Syssi
    17. September 2012, 00:34 | #18

    Das alte Anti-Reichsdeppen-Forum ist auch wieder da, hier finden sich weitere Informationen zu Peter Fitzek und seinen Machenschaften.
    http://www.reichsdeppen.pinkolatorium.com/index.php?board=61.0

    Und im neuen Forum:
    http://reichsdeppen.bplaced.net/index.php?board=5.0

    VG – Syssi

  19. 17. September 2012, 01:20 | #19

    Mein Blog hat sich im Moment zum FitzekWatch gewandelt. Wir feiern nach 3 Jahren Wartezeit endlich die Ankunft vom „Fürstentum Germania II“!

  20. 17. September 2012, 17:41 | #20

    @echt?
    Bist du echt der echt?, der damals immer im Geistig-Befreit-Blog vom Freigeistreporter kommentiert hat?

  21. echt?
    17. September 2012, 18:12 | #21

    Es kann nur einen echt? geben!

  22. 17. September 2012, 19:03 | #22

    echt?

  23. hey_ho_lets_go
    20. September 2012, 12:55 | #23

    Meines Erachtens unterscheidet sich Fitze von anderen esoterischen Spinnern dadurch, dass er versucht, seine Aktionen in einen juristischen Zusammenhang zu stellen, und dass er sich dadurch extrem angreifbar macht. Er hat sich ja z.B. in den § 127 StPO verliebt, der in Abs. 1 ein Festnahmerecht für jedermann enthält. Dieses setzt jedoch voraus, dass Fluchtgefahr besteht oder die Identität nicht sofort festgestellt werden kann. Wenn Fitze also,das tut er ja besonders gerne, Behördenmitarbeiter oder, wie angekündigt, Richter festnimmt, ist das gerade nicht erfüllt. Diese versuchen nicht zu flüchten (sie sind sich ggü. Fitze ja zu Recht auch keiner Schuld bewusst) und ihre Identität ist auch klar. Das Festnahmerecht nach § 127 Abs. 1 StPO dient dem Zweck, die Strafverfolgung zu sichern, wenn sie ohne Festnahme gefährdet wäre. Das ist bei den Fitze-Aktionen aber ausgeschlossen. Auch glaubt Fitze, er könne die Personen dann bis zu 24 Stunden in seiner Privatwohnung festhalten. Das wäre eine Freiheitsberaubung, also eine schwere Straftat. Wenn das nicht so schlimm wäre sollte man hoffen, er macht seine Drohungen mal wahr….

  24. WB wie Wittenberg
    20. September 2012, 20:27 | #24

    Na was soll ich als Wittenberger dazu sagen, ich dachte ich werde verarscht als ich davon hörte. Ich war vielleicht mit zu viel anderen Sachen beschäftigt, so das ich diese einzigartige und wohl geschichtsträchtige Veranstaltung verpasst habe.
    ist doch wirklich was gutes, nun warte ich nur noch das unser könig eine tankstelle im neuen deutschland eröffnet und ich billig tanken kann.
    Ich bin unheimlich stolz darauf das ich endlich als deutscher ins Deutsche Reich zum tanken fahren darf.

    Ich würde mich freuen wenn ich eine Wissenschaftliche Abhandlung darüber bekommen könnte, wer einen höheren Horizont hat eine Ameise oder dieser Fatzke

    Habt ihr euch schon die Zeremonie reingezogen?
    http://www.youtube.com/watch?v=XGrMQEHoZpY
    oder seinen schönen Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung
    http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1347544653178&openMenu=1013016724285&calledPageId=1013016724285&listid=1018881578312

  25. WB wie Wittenberg
    20. September 2012, 20:30 | #25

    Na was soll ich als Wittenberger dazu sagen, ich dachte ich werde verarscht als ich davon hörte. Ich war vielleicht mit zu viel anderen Sachen beschäftigt, so das ich diese einzigartige und wohl geschichtsträchtige Veranstaltung verpasst habe.
    Ist doch wirklich was gutes, nun warte ich nur noch das unser König eine Tankstelle im neuen Deutschland eröffnet und ich billig tanken kann.
    Ich währe unheimlich stolz darauf, dass ich endlich als deutscher ins Deutsche Reich zum tanken fahren darf.

    Ich würde mich freuen wenn ich eine Wissenschaftliche Abhandlung darüber bekommen könnte, wer einen höheren Horizont hat eine Ameise oder dieser Fatzke

    Habt ihr euch schon die Zeremonie reingezogen?
    http://www.youtube.com/watch?v=XGrMQEHoZpY
    oder seinen schönen Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung
    http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1347544653178&openMenu=1013016724285&calledPageId=1013016724285&listid=1018881578312

  26. Abe81
    21. September 2012, 12:23 | #26

    Habe gerade mal die Zeremonie angeguckt (zumindest Ausschnitte). Unglaublich, diese Megalomanie bei tatsächlicher völliger gesellschaftlicher Ohnmacht. Ich habe es mal heruntergeladen, um es meinen Studenten für ein Beispiel von Massenwahn zu präsentieren. Da mögen auch einige klinische Fälle dabeisein, die unter diesen Leuten gar nicht als solche auffallen können. Faszinierend.

  27. blablablah
    21. September 2012, 19:05 | #27

    wer sich die „krönungszeremonie“ antun möchte : http://bewusst.tv/konigreich-deutschland/
    (ab 09:42)
    lustig isse auf jeden fall 😉 😀 aber auch irgendwie schockierend. ich hoffe fitze bekommt das goldene brett.

  28. 21. September 2012, 19:26 | #28

    nachtrag: https://www.psiram.com/de/index.php/Peter_Fitzek
    der hat das goldene brett sowas von verdient.

  29. Groucho
    21. September 2012, 19:52 | #29

    Hier präsentieren sich die Mitglieder der neuen Großmacht:

    http://neudeutschland.org/index.php/unsere-mitglieder.htm

    Erschütternd ist, dass da auch Pädagogen dabei sind.
    l

  30. hey_ho_lets_go
    21. September 2012, 23:07 | #30

    Wow, die Zeremonie war Entertainment vom Feinsten!

  31. hey_ho_lets_go
    22. September 2012, 14:41 | #31

    Es gibt jetzt auch eine Nationalhymne für das Königreich, geschrieben und gesungen von Helge Schneider: http://www.youtube.com/watch?v=173EK-T0gMo

  32. hey_ho_lets_go
    22. September 2012, 17:17 | #32

    Ich wollte mir grade die neue Verfassung ansehen, die erst vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde, und habe festgestellt, dass sie von der Seite verschwunden ist….!?!?!?

  33. sb
    23. September 2012, 14:30 | #33

    beschäftigt euch mal lieber mit eurer Organisation die sich EsoWatch bzw. Psiram nennt.
    Die Frage stellt sich wer hier wohl manipuliert wird.

    Hier ein interessanter Bericht:

    hxxp://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/niki-vogt/wolf-im-schafspelz-esowatch-entlarvt.html

    Es gibt auch Mensche die werden dafür bezahlt um Gerüchte zu streuen.

    Edit: Link unbrauchbar gemacht. Wir machen keine Werbung für Spinner.

  34. Ponder
    23. September 2012, 14:55 | #34

    @ sb: Immer wieder niedlich, das mit der Bezahlung.

    Die Geldgeber von Esowatch/Psiram scheinen kurz vor der Pleite zu stehen, denn sonst hätten sie doch wohl für einen reibungslosen Umzug der Plattform gesorgt.

    Oder interpretiert der Kopp-Verlag das im Sinne einer Mythenbildung?

  35. hey_ho_lets_go
    23. September 2012, 19:21 | #35

    Meines Erachtens wäre es im Bezug auf Peter Fitzek und NeuDeutschland jetzt erforderlich, dessen von offensichtlichen Fehlern durchsetzte Interpretation des deutschen Rechts darzustellen und aufzuzeigen, welche Konsequenzen dessen neue Verfassung hat.
    Jeder der diesem neuen „Staat“ beizutreten gedenkt sollte vor allem wissen, dass dessen Demokratie/Ständerepublik/Monarchie-Murks erst in Kraft treten soll, wenn sich NeuDeutschland flächendeckend ausgebreitet hat und die Menschen bereit sind, die Macht in die eigenen Hände zu nehmen (eine genaue Zitierung ist gerade nicht möglich, da die Verfassung von NeuDeutschland.net verschwunden ist).
    Bis dahin hat Peter Fitzek alles in der Hand. Alles! Daher entscheidet auch nur er, wann diese Voraussetzungen erfüllt sein werden, niemand sonst. Letztlich könnte er auch die Verfassung ändern und eine ausdrückliche Diktatur daraus machen.
    Bereits jetzt sind die Menschen jedoch aufgerufen, ihre Grundstücke dem neuen Staat „zuzustiften“, dass heißt faktisch in das Eigentum des Peter Fitzek zu überführen. Dieses Eigentum würde er wieder abgeben, wenn ER es für richtig hält.
    Gegenwärtig bedeutet also ein Wechsel von der BRD nach NeuDeutschland einen Wechsel von einer representativen Demokratie in eine Alleinherrschaft durch Peter Fitzek.
    Das sollten die Menschen wissen. Wissen sie es und schmeißen sich dennoch diesem Menschen an den Hals,sind sie zwar wohl immer noch Opfer, jedoch ausgesprochen Dumme!

  36. Mephisto
    24. September 2012, 00:35 | #36

    @Ponder
    Viel niedlicher finde ich, dass er/sie/es versucht die Leute hier mit einem Beitrag aus dem Kopp-Verlag zu überzeugen: wer das als ernst zu nehmende Quelle ansieht muss ohnehin nicht mehr überzeugt werden und für alle anderen ist das Ganze in etwa so interessant wie die vietnamesische Gebrauchsanweisung für einen ukrainischen Betamax-Videorekorder.

  37. Jack
    26. September 2012, 09:41 | #37

    @hey_ho_lets_go

    Tja, was haben mer von Fitzek und anderen BRD-Leugnern gelernt?
    Richtig, ein Staat ohne Verfasssung ist weder souveraen noch handlungsfaehig.

    Sollte wer gerade in der Naehe von Wittenberg sein, bitte mal eben beim Schloss vorbeischauen und klingeln. Ihro Hochwohlgeboren moege bitte Reichsinsignien und seinen Umhang aushaendigen. Im Historischen Museum zu Berlin findet sich sicherlich noch eine Nische oder Abstellkammer, um diesen wichtigen Abschnitt deutscher Gechichte angemessen zu dokumentieren.

  38. Gisander
    26. September 2012, 10:45 | #38

    Hat mal jemand mitgezählt, wie oft Esowatch/Psiram entlarvt, enttarnt, entdingsda wurde?

  39. mueller
    28. September 2012, 22:54 | #39

    Die Reichsgründung war eine ernstgemeinte Faschingsveranstaltung und überzeugte durch unfreiwillige Komik!

  40. hey_ho_lets_go
    29. September 2012, 08:16 | #40

    Ein kleiner Hinweis für das Wiki: Im Hinblick auf den Kennzeichenmissbrauch ist Peter Fitzek durch das OLG Naumburg letztinstanzlich freigesprochen wurden. Im Wiki klingt es danach, als sei er deswegen rechtskräftig verurteilt, das ist falsch. Hier der Link: http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr4203.php

  41. hey_ho_lets_go
    29. September 2012, 08:27 | #41

    Dieser Fall ist übrigends ein gutes Beispiel dafür, wie Peter Fitzek die Aussagen deutscher Hoheitsträger in seinem Sinne miss-interpretiert:
    Das OLG stützt sein Urteil unter anderem darauf, dass Peter Fitzek niemanden täuschen wollte, was für eine Strafbarkeit wegen Kennzeichenmissbrauch aber nötig ist. Das stimmt auch, denn sein Kennzeichen sollte ja gerade nicht wie ein Echtes aussehen. Es war ja das NeuDeutschland-Kennzeichen.
    In einem Vortrag hat Peter Fitzek dann gesagt, dass OLG habe ihn freigesprochen, weil er mit seiner Staatsgründung legitime Absichten verfolge. Das ist falsch. Wenn sie sagen, er habe nicht täuschen wollen, sagen sie damit nicht automatisch, dass sie seine Ziele billigen.
    Solche Miss-Interpretationen gibt es bei Peter Fitzek eine ganze Reihe. So legt er sich die Dinge zurecht. Wie sagt er nicht schon selbst: „Gedanke schafft Realität.“

  42. hey_ho_lets_go
    4. Oktober 2012, 20:13 | #42

    Fun-Fact: Seit dem 22.9. ist die Verfassung von der Internetseite neudeutschland.net verschwunden. Das ist ein Tag nachdem sie dort veröffentlicht wurde. Begründet wird dies mit einer graphischen Nachbearbeitung. Wer soll das glauben? Ein „Staat“ entzieht doch seine Verfassung nicht der Öffentlichkeit wegen einer graphischen Nachbearbeitung. Vor allem nicht für über eine Woche. Damit sind Gerüchten Tür und Tor geöffnet. Zu bedenken ist dabei, dass die Verfassung die Verfassungsfeindlichkeit der ganzen Unternehmung nur allzu deutlich macht. Vielleicht ist es Fitze und Co. in Wittenberg etwa zu heiß geworden. Ganz allgemein warte ich sehnsüchtig über Informationen aus dem Königreich Deutschland. Nach der Staatsgründung ist es dort ruhig geworden, gespenstisch ruhig.

  43. Ich
    5. Oktober 2012, 09:51 | #43

    Wie kann man in einem Land ohne gelebte Verfassung, verfassungsfeindlich sein?
    Weiß eigentlich einer auf dieser Saftladen-Seite was Gesetze sind?
    Kann Hier jemand lesen? ….sieht mir nämlich nicht danach aus!

  44. Ich
    5. Oktober 2012, 09:53 | #44

    Ach ja, das ist mir schon bei Eurer alten Seite aufgefallen! Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß um die Bedeutung der Eule 😉 ..nur so am Rande. Ihr Esoteriker …

  45. hey_ho_lets_go
    5. Oktober 2012, 10:23 | #45

    Ich :
    Wie kann man in einem Land ohne gelebte Verfassung, verfassungsfeindlich sein?
    Weiß eigentlich einer auf dieser Saftladen-Seite was Gesetze sind?
    Kann Hier jemand lesen? ….sieht mir nämlich nicht danach aus!

    Die grundsätzliche Möglichkeit einer Verfassungsfeindlichkeit setzt lediglich eine gültige Verfassung voraus. Die Frage, ob sie „gelebt“ ist oder nicht, ist aus juristischer Sicht irrelevant. „Gelebt“ ist keine juristische Kategorie.
    Aber ich weiß, dass Peter Fitzek das Grundgesetz auch nicht für gültig hält, da das Volk ihm nicht unmittelbar zugestimmt hat.
    Mit dieser Kritik ist er nicht allein, andererseits ist sein Argument aber auch nicht zwingend, vergleiche etwa die amerikanische Verfassung von 1787.
    Das Problem, welches sich Peter Fitzek und vor allem seine Anhänger klar machen sollten, ist Folgendes:
    Es gibt immer verschiedene Möglichkeiten, ein Gesetz zu interpretieren, auch die, dass das Grundgesetz gar nicht gültig sei. Im Meinungsstreit um eine bestimmte Interpretation haben jedoch die Gerichte das letzte Wort. Wenn die Gerichte das Grundgesetz für gültig halten, dann bringt es Peter Fitzek nichts, wenn er das anders sieht.
    Das „Königreich Deutschland“ mag zwar nach Peter Fitzeks Gesetzesinterpretation legitim sein, es ist nach der Rechtsauffassung der höchsten Gerichte in Deutschland jedoch eindeutig illegitim. Daher wird es früher oder später auch spüren, dass die BRD deren Souveränität nicht anerkennt.
    Bei allem Respekt muss man dazu auch noch sagen, dass viele Gesetzesinterpretationen von Peter Fitzek offensichtlich von mangelndem Sachverstand motiviert sind. Peter Fitzek ist eben ein juristischer Laie, das zeigt sich nur allzu oft.
    Siehe z.B. meinen Beitrag vom 20.9.2012

  46. free_rainer
    11. Oktober 2012, 12:34 | #46

    @hey_ho_lets
    laut fitzek, ist es nicht notwendig, dass die BRD „neudeutschlands“ souveränität anerkennt.

    die frage die man sich stellen muss, ist, warum fitzek soweit gekommen ist, wenn er doch letztendlich gegen gesetze verstößt. so wie es aussieht, wird er rechtlich nicht belangt und alles was seitens der BRD unternommen wird, scheint ihm ihn die hände zu spielen. so sind doch die meinungen der kritiker trotzdem nur meinungen, die auf weltbildern beruhen, in denen alles genauso zu sein hat, wie es in der öffentlichkeit fälschlicherweise propagiert wird.

    wer sich schlau macht, ist hier klar im vorteil.

    selbst „die zeit“ titelt:

    „Weil die BRD kein Staat ist … “

    und schreibt:

    … steht bei den anstehenden Wahlen auch keine Regierung zur Wahl an!

    .
    Man hat sich daran gewöhnt von einem Staat „Bundesrepublik Deutschland“ zu reden.
    Man hat sich daran gewöhnt, von einem Bundesverfassungsgericht zu reden, und glaubt, weil die Begrifflichkeiten so ausgelegt sind, die BDR sei tatsächlich ein Staat- sogar ein durch Wiedervereinigung besonders begnadeter Staat.

    Aber mitnichten ist dem so!

    Die alte BRD war schon kein souveräner Staat, sondern stets ein besatzungsrechtliches Provisorium.

    Vor der sogenannten „Wiedervereinigung“ war die ehem. sogenannte BRD lediglich eine vom alliierten Kontrollrat eingerichtete Verwaltungs- und Wirtschaftseinheit ohne völkerrechtlichen Bestand als Staat, sie war nämlich eine OHG, und sie war mit ihrem gesamten Vermögen haftbar.

    Gesetze waren keine Gesetze, sondern lediglich anwendbare Rechtsnormen – und dem ist auch Heute so. Kein Richter kann zur Legitimierung seiner Bestallung einen staatlichen Hoheitsakt vorlegen, lediglich einen Dienstausweis als Angestellter, wie in einer privatrechtlichen Firma.

    .
    Die Präambel des Grundgesetzes, welches übrigens nie eine Verfassung war, sondern lediglich die besatzungsrechtlichen, ordnungspolitischen Regeln des alliierten Kontrollrates darstellt, sah in der Fassung von 1949 vor: „dem staatlichen Leben für eine Übergangszeit eine neue Ordnung zu geben“ … „Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war. Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.“

    .
    Nach der sogenannten Wiedervereinigung ist mit der ersatzlosen Streichung des Art. 23 GG aus der Fassung von 1949: „Dieses Grundgesetz gilt zunächst im Gebiete der Länder Baden, Bayern, Bremen, Groß-Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern. In anderen Teilen Deutschlands ist es nach deren Beitritt in Kraft zu setzen.“ und mit der Änderung der Präambel der Besatzungsstatus mit entsprechendem Besatzungsrecht durch die Alliierten weiter fortgeschrieben worden.
    Dieses Besatzungsrecht für Westdeutschland ist also, indem nun das GG für das „wiedervereinigte“ Deutschland zur Geltung gebracht worden ist, auch auf die ehem. DDR übertragen. Mehr nicht. Es gilt in den neuen Bundesländern nun also auch das ehemalige westdeutsche Besatzungsrecht und keine gemeinsame, eigenständige Verfassung. Was für ein später Sieg!

    Wie lautet es heute in die Präambel?
    „Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.“

    – Ist die sogenannte Wiedervereinigung tatsächlich in „freier Selbstbestimmung“ erfolgt?

    – Hat es darüber jemals eine freie Abstimmung des „gesamten Deutschen Volkes“ gegeben, so wie es selbst das Grundgesetz mittels Volksbefragung ermöglicht hätte?

    – Und was ist aus dem ehemaligen Artikel 23 GG geworden?

    -: „Zur Verwirklichung eines vereinten Europas wirkt die Bundesrepublik Deutschland bei der Entwicklung der Europäischen Union mit, die demokratischen, rechtsstaatlichen, sozialen und föderativen Grundsätzen und dem Grundsatz der Subsidiarität verpflichtet ist und einen diesem Grundgesetz im Wesentlichen vergleichbaren Grundrechtsschutz gewährleistet.“

    Die ehemalige „BRD“ unterstellt sich also zusammen mit der ehemalige „DDR“ als Konglomerat einer lediglich erweiterten Wirtschaft- und Verwaltungseinheit der Europäischen Union, denn das Subsidaritätsprinzip ist zwar auf einen Staat, nicht aber auf eine GmbH anwendbar!

    Und eine eigene staatliche Verfassung, nämlich gem. Art 146 GG, als tatsächliche staatliche Konstituierung, ist bis auf den heutigen Tag durch die Politik nicht nur nicht erfüllt, sondern verweigert worden.

    Dementsprechend gelten weiterhin die Regelungen des Grundgesetzes, welches lediglich ordnungspolitisches Besatzungsrecht darstellt – aber keine staatliche Verfassung ist!

    .
    Die Eigentümer der BRD-GmbH sind die Alliierten, allen voran die angelsächsische Fraktion mit GB & USA; der Aufsichtsrat ist die Europäische Kommission. Und die sogenannte Bundesregierung der BRD ist lediglich in Position der Geschäftsführung der BRD-GmbH, nämlich die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH (Federal Republic Germany Financial Agency) HRB 51411 – 18. Januar 2001, Amtsgericht Frankfurt a.M.

    Und Sie und Ihre Kinder, verehrte „Bundesbürger“, sind nur das zur Willfährigkeit degradierte Dienstpersonal der BRD-GmbH!

    Klagen gegen die heutige BRD-GmbH z.B. in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen sind deswegen auch nicht durchsetzbar, weil bei einer Schadensersatzklage nämlich die immerhin schon insolvent gegründete Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH (Haftungskapital = 25.000 Euro vs. Verbindlichkeiten aktuell = 1,69 Billionen Euro!) sofort abzuwickeln wäre, da ihr Haftungskapital für eine Schadensersatzzahlung nicht ausreichen würde.

    Und weil das nun mal nicht sein darf, werden alle Klagen gegen die BRD in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen erst überhaupt nicht zugelassen!
    Siehe auch hier: http://www.youtube.com/wa

    Dies alles ist bei den nächsten „Wahlen“ der Geschäftsführung der BRD-GmbH, verehrte Angestellte mit Personalausweis der BRD-GmbH, ganz besonders zu bedenken!

    .
    ES MÖGE NÜTZEN!
    Herzlichst Ihr
    GEBE

  47. Ponder
    11. Oktober 2012, 12:57 | #47

    @ Rainer:

    Ach schön!

    Gesetze waren keine Gesetze, sondern lediglich anwendbare Rechtsnormen – und dem ist auch Heute so. Kein Richter kann zur Legitimierung seiner Bestallung einen staatlichen Hoheitsakt vorlegen, lediglich einen Dienstausweis als Angestellter, wie in einer privatrechtlichen Firma…

    …Und weil das nun mal nicht sein darf, werden alle Klagen gegen die BRD in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen erst überhaupt nicht zugelassen!..

    Bist du etwa so ein selbsternannter „Menschenrechtskommissar“?

    https://www.psiram.com/de/index.php/Mustafa_Selim_S%C3%BCrmeli

    In Folge ernannte sich Sürmeli selbst zum „Hochkommissar der Menschenrechte“ und verlangte von der deutschen Regierung, ihm 18 Millionen Euro zu zahlen; außerdem stellte er gegen die (seiner Ansicht nach illegale) Bundesrepublik einen Insolvenzantrag.

    Etwa so:

    http://www.zds-dzfmr.de/data/uploads/2011-11-02%20Hinweise%20zum%20Schutz%20der%20Exekutive%20vor%20Mi%C3%9Fbrauch.pdf

    Und mit den „Ausweisen“

    verehrte Angestellte mit Personalausweis der BRD-GmbH

    hat es ja auch eine besondere Bewandnis:

    https://www.psiram.com/de/index.php/KRR

    KRR-Ausweise vor Gericht

    Einerseits gibt es gerichtliche Entscheidungen, nach denen die KRR-Reichsausweise als zur Täuschung im Rechtsverkehr geeignet angesehen werden und die Verwendung somit wegen Urkundenfälschung strafbar ist.[1] Allerdings geht die überwiegende Meinung in der Rechtsprechung davon aus, dass ein unbefangener Betrachter sogleich unzweifelhaft den nichtamtlichen Charakter der „Reichsausweise“ erkenne. Daher komme eine Strafbarkeit wegen Urkundenfälschung nicht in Betracht, solange die von den „Reichsregierungen“ herausgegebenen Papiere „in keiner Weise den Anschein amtlicher Dokumente erwecken“.[2] Allenfalls komme, je nach Ausgestaltung der „Reichsausweise“, eine Ordnungswidrigkeit nach § 124 OWiG (unbefugte Benutzung des Bundesadlers) in Betracht.

    M.a.W.:
    In der Regel dienen die KRR-Ausweise wohl eher dazu, Auskunft über den Geisteszustand ihrer Eigentümer zu erteilen…

  48. free_rainer
    11. Oktober 2012, 13:26 | #48

    @ponder
    kannst du denn sagen, was ein staat ist, und wie ein staat entsteht ?
    es hat den anschein, viele würden den glauben vertreten, dass nicht jeder einen staat gründen darf, auch wenn er die kriterien erfüllt, die für eine staatsgründung notwendig sind.

    im prinzip darf jeder einen staat gründen. das problemchen mit der brd ist nur das, dass das GG keine verfassung IST, sondern nur als staatsfragment anzusehen ist. die brd ist ein verwaltungskonstrukt, das einem staat sehr ähnelt. es ist aber faktisch gesehen KEIN STAAT.

    im übrigen distanziert sich fitzek von all den komissarischen reichsregierungen und ähnlichem theoretischen nonsens.

    hier nochmal die grundlagen:
    http://www.neudeutschland.org/index.php/grundlagenwissen-zur-schaffung-eines-neuen-staates.html

    Artikel 25 des Grundgesetzes

    „Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.“

    Quelle: http://www.bundestag.de/dokumente/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg_02.html

    Die im Grundgesetz festgeschriebene Höherrangigkeit des Völkerrechtes erlaubt es uns, völlig konform mit der bestehenden Rechtsordnung den Staat neu aufzubauen. Die Konvention von Montevideo vom 26. Dezember 1933 definiert die Rechte und Pflichten und die grundlegenden Erfordernisse für den Aufbau eines Staates.

    Die UNO-Resolution A/RES 56/83, in der die Verantwortlichkeit der Staaten für völkerrechtswidrige Handlungen geregelt ist, bilden einen weiteren Baustein im Völkerrecht an der wir uns orientieren können, um hier einen neuen Staat aufzubauen und alle Systemprobleme hinter uns zu lassen.

    Im Folgenden finden Sie die wichtigen Ausschnitte aus diesen beiden völkerrechtlichen Rechtsakten.
    Konvention über die Rechte und Pflichten der Staaten, vom 26.12.1933

    Artikel 1
    Der Staat als eine Person internationalen Rechts sollte über die folgenden Merkmale verfügen: a) eine ständige Bevölkerung; b) ein definiertes Territorium; c) eine Regierung und d) die Fähigkeit, mit den anderen Staaten in Beziehung zu treten.

    Artikel 3
    Die politische Existenz eines Staates ist unabhängig von der Anerkennung durch andere Staaten. Auch vor dieser Anerkennung hat ein Staat das Recht, seine Integrität und Unabhängigkeit zu verteidigen, für seine Erhaltung und seinen Wohlstand zu sorgen, sich konsequent und nach eigenen Vorstellungen angebracht zu organisieren, gemäß seiner Interessen Gesetze zu erlassen, seine Verwaltungsangelegenheiten zu regeln sowie die Gerichtsbarkeit und die Zuständigkeit seiner Gerichte festzulegen.

    Die Ausübung dieser Rechte hat keine andere Begrenzung als die Ausübung dieser Rechte durch andere Staaten gemäß internationalem Recht.

    Artikel 4
    […] Die Rechte eines jeden Staates hängen nicht von der Stärke ab, die zu ihrer Ausübung benötigt wird, sondern von dem simplen Fakt seiner Existenz als Person gemäß internationalem Recht.

    Artikel 5
    Die grundlegenden Rechte der Staaten sind in keinerlei Weise angreifbar.

    Artikel 8
    Kein Staat hat das Recht, in die inneren oder äußeren Angelegenheiten eines anderen Staates einzugreifen.

    Artikel 10
    Das vorrangige Interesse der Staaten ist die Erhaltung des Friedens. […]

    Hier können Sie das gesamte Dokument der Konvention über die Rechte und Pflichten der Staaten herunterladen:

    application/pdf montevideo.pdf (35,7 kB)

    application/pdf montevideo_dt_markiert.pdf (91,9 kB)

    Nun gibt es auch in der Bundesrepublik etliche laienhafte Versuche von einigen Gruppierungen, einen Staat zu errichten. Diese Versuche können nur erfolgreich sein und ernst genommen werden, wenn diese, von der Bundesrepublik als „Möchtegern-Staaten“ bezeichneten Bemühungen, über eine eigene Währung, ein eigenes Bankensystem, ein eigenes Sozialsystem und weitere funktionierende institutionelle Organe verfügen.
    Des weiteren ist ein eigenes abgegrenztes Territorium und ein festes Kernvolk auf diesem Territorium erforderlich, welches wiederum seine Hoheitsträger gewählt hat und die dann mit den eigens dafür geschaffenen Systemstrukturen und institutionalisierten Organen das staatliche Zusammenleben in einer festen Rechtsordnung organisieren. Diese Ordnung ist mit Hilfe einer Verfassung zu schaffen und zudem mit weiteren nachrangigen Gesetzen zu regeln.
    Außerdem braucht es die Fähigkeit mit anderen Staaten in völkerrechtliche Beziehungen zu treten.
    Erst wenn all dies zusammen geschaffen wurde und tatsächlich besteht, kann ein Staat wirklich ernst genommen werden und mit Recht hoheitliche Gewaltenausübung begründen.

    Vereinte Nationen Generalversammlung 56. Tagung, vom 28.01.2002 A/RES 56/83

    Artikel 9
    Verhalten im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen

    Das Verhalten einer Person oder Personengruppe ist als Handlung eines Staates im Sinne des Völkerrechts zu werten, wenn die Person oder Personengruppe im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen faktisch hoheitliche Befugnisse ausübt und die Umstände die
    Ausübung dieser Befugnisse erfordern.

    Artikel 10
    Verhalten einer aufständischen oder sonstigen Bewegung

    1. Das Verhalten einer aufständischen Bewegung, die zur neuen Regierung eines Staates wird, ist als Handlung des Staates im Sinne des Völkerrechts zu werten.

    2. Das Verhalten einer aufständischen oder sonstigen Bewegung, der es gelingt, in einem Teil des Hoheitsgebiets eines bestehenden Staates oder in einem seiner Verwaltung unterstehenden Gebiet einen neuen Staat zu gründen, ist als Handlung des neuen Staates im Sinne des Völkerrechts zu werten.

    3. Dieser Artikel berührt nicht die Zurechnung eines Verhaltens zu einem Staat, gleichviel in welcher Beziehung es zu dem der betreffenden Bewegung steht, wenn dieses Verhalten auf Grund der Artikel 4 bis 9 als Handlung dieses Staates zu gelten hat.

    Hier können Sie das gesamte Dokument der UNO-Resolution herunterladen:
    application/pdf UN-Resulotion-ARES-56-83bd-6.pdf (430,6 kB)

    Wenn Menschen in der Bundesrepublik Deutschland davon ausgehen, dass die Bundesrepublik Deutschland ein echter Staat wäre, würde Artikel 10 Punkt 2 der UNO-Resolution Anwendung finden.
    Sollten Menschen zu der Erkenntnis gelangt sein, dass die Bundesrepublik Deutschland aufgrund von Staatsaufbauproblemen kein echter Staat sein kann, dann würde Artikel 9 Anwendung finden.
    Es ist also unerheblich, welche Meinung eine einzelne Person bezüglich des rechtlichen Status der Bundesrepublik Deutschland hat. Die Möglichkeit, einen echten neuen Staat, der originär aus sich selbst heraus entstehen kann, zu schaffen, ist in jedem Falle gemäß höherrangiger Völkerrechtsnormen in der Bundesrepublik Deutschland gegeben.
    Staatsrechtliches Grundlagenwissen
    Ein Staat ist die rechtmäßige Vereinigung von Menschen innerhalb eines bestimmten Gebietes unter höchster Gewalt in einer festen Rechtsordnung. Es ist also in seiner Gesamtheit ein Staatsvolk, ein Staatsgebiet, eine Staatsgewalt und eine Staatsverfassung erforderlich, um von einem völkerrechtlich anerkannten, demokratischen und souveränen Staat zu sprechen. Zudem müssen all diese Aspekte durch ein entsprechendes Gesetz geregelt sein um Recht zu begründen.

    Unter diesen Gesichtspunkten wollen wir nun die Bundesrepublik untersuchen.

    Beginnen wir mit der rechtmäßigen Vereinigung von Menschen, dem Staatsvolk.

    Unter dem Staatsvolk versteht man eine Gemeinschaft von Menschen, die dieselbe Staatsangehörigkeit besitzen, die also Staatsbürger sind.

    Ohne Staatsvolk kann es auch keinen Staat geben. So ist es also erforderlich zu prüfen, ob die Bundesrepublik ein durch Recht begründetes Staatsvolk besitzt.

    Dies ist zu verneinen. Die Deutsche Staatsangehörigkeit wird immer noch durch das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22.Juli 1913 begründet. (siehe Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22.7.1913, ausgegeben am 31.Juli 1913, zuletzt geändert am 21.08.2002, BGBl. 2002 T.I. S. 3322). Es regelt lediglich die Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches. Die BRD existierte zum damaligen Zeitpunkt auch noch gar nicht.

    Im § 1 heißt es: „Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt“.

    „§ 3: Die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate wird erworben

    1) durch Geburt,

    2) durch Legitimation,

    3) durch Eheschließung

    4) für einen Deutschen durch Aufnahme,

    5) für einen Ausländer durch Einbürgerung.“

    Im Artikel 116, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, lesen Sie:

    „(1) Deutscher im Sinne des Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die Deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.

    (2) Frühere deutsche Staatsangehörige, denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen worden ist, und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern. Sie gelten als nicht ausgebürgert, sofern sie nach dem 8. Mai 1945 ihren Wohnsitz in Deutschland genommen haben und nicht einen entgegengesetzten Willen zum Ausdruck gebracht haben.“

    Sie sehen also, auch das besatzungsrechtliche Mittel der alliierten Siegermächte „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ hält an der gesamtdeutschen Staatsbürgerschaft fest.

    Dieser Artikel stellt auch schon klar, daß Deutscher ist, wer auf dem Gebiete des Deutschen Reiches vom Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat. Also sind auch Polen, Tschechen, Russen usw., Deutsche im Sinne des GG, wenn sie deutscher Volkszugehörigkeit sind und in diesem Gebiete leben. Das Bundesverfassungsgericht sah auch die DDR-Bürger als Deutsche im Sinne des GG an. Das Staatsgebiet und das Staatsvolk Deutschlands ist also nicht zur BRD zugehörig zu sehen oder etwa mit ihr gleichzusetzen.

    Das Staatsvolk ist per Gesetz dem Deutschen Reich zugehörig, und das Staatsgebiet gehört dem völkerrechtlich weiterhin bestehenden Staat „Deutsches Reich“ und dieses definiert sich völkerrechtlich „in den Grenzen vom 31. Dezember 1937“.

    Hier nun einmal ein paar erhellende Ausführungen aus dem Bundesverfassungsgerichtsurteil „BvF 1/73“: (das nicht Bundesgrundgesetzgericht heißt und Bundesgrundgesetzurteile fällt, weil die Weimarer Verfassung weiterhin geltendes Recht ist)

    „1. Es wird daran festgehalten (vgl zB BVerfG, 1956-08-17, 1 BvB 2/51, BVerfGE 5, 85 ), dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch die Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die Alliierten noch später untergegangen ist; es besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation nicht handlungsfähig.“

    Sie sehen auch hieran, daß das Deutsche Staatsvolk Staatsbürger des Deutschen Reiches ist und das Staatsgebiet dem Deutschen Reich gehört.

    Auch der Satz im Art. 116 GG macht klar: „Deutscher im Sinne des Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die Deutsche Staatsangehörigkeit besitzt …“

    Diese vorbehaltliche anderweitige Gesetzgebung ist das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913. Es ist dem Grundgesetz vorrangig, da es Vorbehalte ausüben kann.

    Was war der Grund für dieses Urteil 2BvF 1/73? Dazu ein paar Worte aus eben jener Quelle:

    „Am 8. November 1972 wurde der zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik ausgehandelte Vertrag über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik – im folgenden: der Vertrag – paraphiert. Er wurde am selben Tag zusammen mit einer Reihe ergänzender Texte im Bulletin Nr. 155, S. 1841 ff. veröffentlicht mit dem Hinweis (a.a.O. S. 1853), die Bundesregierung werde „vor der Unterzeichnung des Vertrags an die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik ein Schreiben richten, in dem sie ihre Ziele in der nationalen Frage darlegt“.

    Hier einige Auszüge aus diesem Vertrag:

    Artikel 1: Die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik entwickeln normale gutnachbarliche Beziehungen zueinander auf der Grundlage der Gleichberechtigung.

    Artikel 2: Die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik werden sich von den Zielen und Prinzipien leiten lassen, die in der Charta der Vereinten Nationen niedergelegt sind, insbesondere der souveränen Gleichheit aller Staaten, der Achtung der Unabhängigkeit, Selbständigkeit und territorialen Integrität, dem Selbstbestimmungsrecht, der Wahrung der Menschenrechte und der Nichtdiskriminierung.“

    Hier lesen Sie etwas sehr Wichtiges: Die Rechtsordnung der Bundesrepublik bekennt sich zur Charta der Vereinten Nationen, bekennt sich zum Selbstbestimmungsrecht der Völker und auch zur Achtung der Menschenrechte.

    Ob die BRD das heute auch noch tut oder nur so tut als ob, werden wir an späterer Stelle untersuchen.

    Nun noch ein paar Ausführungen aus dem schon angeführten Urteil:

    „Der Vertrag diene praktisch dem Verfassungsziel der Friedenssicherung, er diene dem Verfassungsziel der Humanität, indem er den Menschen praktische Vorteile bringe, er halte in Übereinstimmung mit dem Grundgesetzgeber am Fortbestand Deutschlands fest, er sei gemäß den Vorstellungen des Grundgesetzgebers ein Dokument für eine Politik, die sich nicht an den Interessen der Bundesrepublik, sondern an den Belangen der ganzen Nation orientiere und er halte die deutsche Frage offen.

    Das Grundgesetz enthalte keine Festlegung auf die „Identitätsthese“, sondern unterscheide zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Deutschland. Der Vertrag setze sich auch nicht in Widerspruch mit dem Wiedervereinigungsgebot. Denn die drei Westmächte blieben daran gebunden, den Viermächtevorbehalt auf Deutschland als Ganzes zu beziehen; der Vertrag gebe nicht die Fortexistenz Deutschlands als Rechtssubjekt auf; er vermeide die Qualifizierung der Deutschen Demokratischen Republik als Ausland; er halte fest an der Einheit der deutschen Nation und an der deutschen Staatsangehörigkeit; er enthalte auch keine völkerrechtliche Anerkennung der Deutschen Demokratischen Republik. Mit dem Vertrag sei das politisch Erreichbare erreicht worden. Er verbaue jedoch weder rechtlich noch praktisch die Wiedervereinigung, gleichgültig, in welcher Form sie einmal verwirklicht werden könne. Er bringe aber Verbesserungen sowohl im politischen als auch im menschlichen Bereich und begründe darüber hinaus den Anspruch auf Abkommen, die zu weiteren Verbesserungen führen könnten. Der Vertrag schließe nichts ab, regele nichts endgültig, sondern halte im Gegenteil die Situation für künftige Verbesserungen offen und schaffe die Grundlage dafür.

    Der Status Berlins bleibe vom Vertrag unberührt, schon deshalb, weil er durch die Viermächte-Vereinbarung fixiert sei, an der die Vertragsteile nichts zu ändern vermöchten.“

    An diesen Ausführungen ersehen sie viele Tatsachen. Die Vertragsteile, die hier im letzten Satz erwähnt werden, sind die BRD und die DDR. Was ist nun der Status von Berlin?

    Bereits im Genehmigungsschreiben der drei westlichen Militärgouverneure vom 12.5.1949 zum Grundgesetz (vergl. VOBl. brit. Zone, S.416) wurde festgeschrieben, daß West-Berlin kein Land der BRD ist. Ein inhaltlich gleichlautender Vorbehalt wurde in der Folgezeit in der BK/O (50) 75 vom 29.8.1950 (VOBl. 1 brit. Zone S.440) ebenso erklärt, wie in Art. 2 des „Vertrages über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten“ – sogenannter Deutschlandvertrag – vom 26.5.1952 (23.10.1954), (BGBl. II 1955 S. 305 ff) sowie im Schreiben der Alliierten Kommandantur Berlin vom 24.5.1967 (BK/L (67)10) (abgedruckt u. a. bei v. Münch: „Dokumente des geteilten Deutschland“, (1968, S.201):

    „…it has been and remains the Allied Intention an opinion that Berlin is not regarded as a Land of the federal Republik and is not governed by the Federation …”).

    b) Im gleichen Sinn heißt es im Abschnitt II B des Vier-Mächte-Abkommens vom 3.9.1971, daß die Westmächte erklären, daß die Westsektoren Berlins „so wie bisher kein Bestandteil (konstitutiver Teil) der Bundesrepublik Deutschland sind…“

    An dieser Rechtsauffassung haben die westalliierten Mächte auch nach der politischen Wende 1989/1990 unverändert festgehalten:

    Dies ergibt sich aus dem „Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in Bezug auf Berlin“ vom 25.9.1990 (BGBl. II 1990, Tag der Ausgabe : Bonn, den 2. Oktober 1990, S.1274 ff.) Dort ist im Art. 2 festgeschrieben:

    „Alle Rechte und Verpflichtungen, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der alliierten Behörden in oder in bezug auf Berlin oder aufgrund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind (auch bezüglich der Feststellung, daß Berlin kein Bundesland der BRD ist), sind und bleiben in jeder Hinsicht nach deutschen Recht in Kraft, ohne Rücksicht darauf, ob sie in Übereinstimmung mit anderen Rechtsvorschriften begründet oder festgestellt worden sind. Diese Rechte und Verpflichtungen unterliegen ohne Diskriminierung denselben künftigen gesetzgeberischen, gerichtlichen und Verwaltungsmaßnahmen wie gleichartige nach deutschem Recht begründete oder festgestellte Rechte und Verpflichtungen.“

    Im Art. 4 steht geschrieben:

    „Alle Urteile und Entscheidungen, die von einem durch die alliierten Behörden oder durch eine derselben eingesetzten Gerichte oder gerichtlichen Gremium vor Unwirksamwerden der Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in oder in bezug auf Berlin erlassen worden sind, bleiben in jeder Hinsicht nach deutschen Recht rechtskräftig und rechtswirksam und werden von den deutschen Gerichten und Behörden wie Urteile und Entscheidungen deutscher Gerichte und Behörden behandelt.“

    Noch deutlicher kann man es kaum ausdrücken, daß die Bundesrepublik in Deutschland keine Souveränität besitzt.

    Zurück zum Staat.

    Untersuchen wir noch weiter, ob die BRD eine souveräne Staatsgewalt hat. Souveränität heißt, daß man über das Staatsvolk und das Staatsgebiet hoheitliche Gewalt in einer festen Rechtsordnung besitzt, man also bezüglich der Belange des Staates allein handlungsfähig und verfügungsberechtigt ist.

    Wenn Sie die obigen Ausführungen über den verfassungsrechtlich besonderen Status von Berlin als „Hauptstadt der Bundesrepublik“ lesen, erkennen Sie, daß die BRD keine Souveränität besitzt. Berlin gehört nicht einmal zur Bundesrepublik und darf von ihr auch nicht regiert werden!

    Auch durch den ungültigen „Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland“ auch fälschlicherweise als 2+4-Vertrag bezeichnet, hat sich daran nichts geändert.

    Warum ist dieser Vertrag nicht das Papier wert auf dem er steht?

    Hier die Kette der Gründe für die Rechtsordnung der BRD:

    Art. 25 Grundgesetz: „Die allgemeinen Regeln des Völkerrechts sind Bestandteil des Bundesrechts. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen unmittelbar Rechte und Pflichten für die Bewohner des Bundesgebietes.“

    Völkerrecht bricht also Bundesrecht.

    Im Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge vom 23.Mai 1969, als Teil des Völkerrechts, ist im Artikel 53 Folgendes geregelt:

    „Ein Vertrag ist nichtig, wenn er im Zeitpunkt seines Abschlusses im Widerspruch zu einer zwingenden Norm des Völkerrechts steht.“

    Der Art. 1 im „Vertrage über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland“ vom 12.9.1990 verstößt gegen allgemeine Regeln des Völkerrechts, da dort entschädigungslos Territorialverzicht für Recht erkannt werden soll.

    „(1) Das vereinte Deutschland wird die Gebiete der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik und ganz Berlins umfassen. Seine Außengrenzen werden die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sein und werden am Tage des Inkrafttretens dieses Vertrages endgültig sein. Die Bestätigung des endgültigen Charakters der Grenzen des vereinten Deutschlands ist ein wesentlicher Bestandteil der Friedensordnung in Europa.

    (2) das vereinte Deutschland und die Republik Polen bestätigen die zwischen ihnen bestehende Grenze in einem völkerrechtlich verbindlichen Vertrag.

    (3) Das vereinte Deutschland hat keinerlei Gebietsansprüche gegen andere Staaten und wird solche auch nicht in Zukunft erheben.

    Im Artikel 7 wird so getan, als ob Deutschland Souveränität hätte.

    (7) die Französische Republik, die Union der Sozialistischen Soowjetrepubliken, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und die Vereinigten Saaten von Amerika beenden hiermit ihre Rechte und Verantwortlichkeiten in Bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes….“

    Etwas weiter oben im Text konnten sie aber schon ersehen, daß spätestens im „Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in bezug auf Berlin“ diese Souveränität wieder abgeschafft wurde.

    Es ist nach Völkerrecht nämlich nicht zulässig, Staatsgebiet auf Dauer durch die Besatzungsmacht zu annektieren oder gar das Staatsgebiet willkürlich zu verändern. Aus diesem ersten Grunde ist der Vertrag nichtig, also ungültig.

    Hier nun einmal ein paar Auszüge eines Urteils des Landgerichts Bonn, in denen sich das Gericht selbst widerspricht.

    Unter dem Aktenzeichen 1O 134/92 ging es hier unter anderem über die Vergütung von Zwangsarbeit.

    Ich zitiere hier einmal wörtlich:

    … Bereits vor der Wiedervereinigung hat die Beklagte (die BRD) für sich in Anspruch genommen, mit dem Deutschen Reich identisch zu sein, hinsichtlich des Gebietes allerdings nur teilidentisch (BVefGE 36, 1 ff. (BverfG 31.07.1973 – 2 BvF 1/73)). Dementsprechend bestätigte der Deutsche Bundeskanzler den Alliierten bei den Verhandlungen zum Londoner Schuldenabkommen (LSchA), daß die Bundesrepublik für die Reichsschulden aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg hafte, soweit sie einen Bezug zu Westdeutschland aufwiesen. Ihre Haftung für Reichsschulden wurde offenbar vorausgesetzt (Schmidt-Bleibtreu/ Klein, Kommentar zum Grundgesetz Art. 135 a, Anm. 4).

    Nach dem Beitritt der ehemaligen DDR und der nunmehr endgültigen Festlegung des deutschen Staatsgebietes, insbesondere der Ostgrenze durch den Grenzvertrag mit Polen, gilt dies für die Bundesrepublik in ihrer jetzigen Ausdehnung uneingeschränkt.

    (b)

    Insbesondere steht einer Haftung der Beklagten nicht entgegen, daß die Klägerin zu 19) von der SS in einem Gebiet eingesetzt wurde, welches das Deutsche Reich unter Verletzung der völkerrechtlichen Verbote des Angriffskrieges und der Annektion unter seine staatliche Gewalt gestellt hatte. Denn die Tatsache, daß eine Annektion nach dem Völkerrecht unwirksam ist (vgl. zum Annektionsverbot: Verdross/Simma, Universelles Völkerrecht, 3. Auflage, S. 52, 606 f.) entbindet die Beklagte in Ihrer Eigenschaft als Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches nicht von ihrer Verantwortung für das dort begangene Unrecht, sondern begründet dieses gerade.

    So war bereits vor Ausbruch des 2. Weltkrieges die Entwicklung des Angriffsverbotes und die in einem solchen Fall bestehende Aggressorhaftung Bestandteil des Völkerrechts geworden.

    Durch den Kellog-Briand-Pakt vom 27. August 1928, in Kraft getreten am 24. Juli 1929, erfolgte erstmals eine uneingeschränkte Ächtung des Krieges als Mittel der Politik (vgl. zur Entstehungsgeschichte des Vertrages Brownlie, Ian, International Law and the Use of Force by States, Oxford 1963). Dieser Vertrag der von fast allen damals souveränen Staaten einschließlich Deutschland unterzeichnet wurde, und der bis heute nach wie vor in Kraft ist (….), wurde zur Quelle des uneingeschränkten Verbotes des Angriffskrieges. Seine allgemeine Anerkennung machte das Angriffsverbot in der Zeit zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg zum gewohnheitsrechtlichen Völkerrechtssatz. Die Kürze der Zeit spricht dabei nicht gegen das Entstehen einer solchen gewohnheitsrechtlichen Regel.“

    Sie sehen hier, daß auf der einen Seite von der endgültigen Festlegung der Grenzen des deutschen Staatsgebietes gesprochen wird (die völkerrechtlich verbindlichen Grenzen vom 31.12.1937 aufgegeben werden), aber etwas später gleich ausgeführt wird, daß eine derartige Territoriumsabtretung nach Völkerrecht unwirksam ist.

    In diesem gerade erwähnten Verfahren äußerte das Gericht die Auffassung, daß die BRD die Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches ist.

    Im Urteil 2BvF 1/73 wird behauptet, daß die BRD und das Deutsche Reich identisch seien.

    Im Urteil des FG Hessen unter Aktenzeichen 1K 2474/02 stellt das Gericht klar:

    „Dem Kläger ist zuzugeben, dass das Deutsche Reich durch den Zusammenbruch 1945 nicht untergegangen und die BRD nicht Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches ist.“

    Sie sehen also, daß es zu ein und derselben Tatsache durchaus drei verschiedene Meinungen geben kann. Kann man da noch von Rechtssicherheit sprechen oder legt man hier Recht aus wie es einem gerade beliebt?

    Die BRD, die selbst nur ein besatzungsrechtliches Mittel der alliierten Siegermächte ist, kann auch nicht über das Territorium des völkerrechtlich fortexistierenden Deutschen Reiches entscheiden, denn sie hat nicht die Territorialgewalt über Reichsgebiet.

    Sie können ja auch nicht rechtswirksam das Grundstück Ihres Nachbarn veräußern.

    Die Bundesregierung, die diesen Territorialverzicht übte, handelte somit scheinbar wider besseren Wissens. Hier auch noch ein paar Auszüge aus dem schon erwähnten Bundesverfassungsgerichtsurteil 2BvF 1/73:

    4. Aus dem Wiedervereinigungsgebot folgt: Kein Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland darf die Wiederherstellung der staatlichen Einheit als politisches Ziel aufgeben, alle Verfassungsorgane sind verpflichtet, in ihrer Politik auf die Erreichung dieses Zieles hinzuwirken – das schließt die Forderung ein, den Wiedervereinigungsanspruch im Inneren wach zu halten und nach außen beharrlich zu vertreten – und alles zu unterlassen, was die Wiedervereinigung vereiteln würde.

    5. Die Verfassung verbietet, dass die Bundesrepublik Deutschland auf einen Rechtstitel aus dem Grundgesetz verzichtet, mittels dessen sie in Richtung auf Verwirklichung der Wiedervereinigung und der Selbstbestimmung wirken kann, oder einen mit dem Grundgesetz unvereinbaren Rechtstitel schafft oder sich an der Begründung eines solchen Rechtstitels beteiligt, der ihr bei ihrem Streben nach diesem Ziel entgegengehalten werden kann.

    Meinen Sie, das dies der Bundesregierung nicht bekannt sein würde? Wenn Herr Schröder als gelernter Jurist einen derartigen Vertrag (den Grenzanerkennungsvertrag mit Polen) unterschreibt, dann weiß er sicher, daß er ungültig ist. Dann kann man ihn ja auch einfach unterschreiben und hat nichts getan was eine Wiedervereinigung mit dem Rest von Deutschland, in den Grenzen vom 31. Dezember 1937, unterbinden würde.

    Im Art. 8 dieses ungültigen Vertrages steht unter Abs. 1:

    „Der Vertrag bedarf der Ratifikation oder Annahme, die so bald wie möglich herbeigeführt werden soll. Die Ratifikation erfolgt auf deutscher Seite durch das vereinte Deutschland. Dieser Vertrag gilt daher für das vereinte Deutschland.“

    Ein vereintes Deutschland gibt es jedoch noch immer nicht, da die Alliierten Deutschland, laut Militärgesetz 52 des Alliierten Kontrollrates, in den Grenzen von 31.12.1937 definieren.

    Artikel 7, Absatz e: „Deutschland bedeutet das Gebiet des Deutschen Reiches, wie es am 31.12.1937 bestanden hat.“

    Auch im bundesdeutschen Recht finden wir Hinweise zu dieser Rechtsauffassung:

    „Als Reichsgebiet im Sinne des Gesetzes gilt das Gebiet des Deutschen Reiches bis zum 31.Dezember 1937 in seinen jeweiligen Grenzen, nach diesem Zeitpunkt in den Grenzen vom 31.Dezember 1937.“

    § 185 Bundesbeamtengesetz

    Jeder Bundesbeamte der BRD legte darauf seinen Amtseid ab.

    Somit ist jeder Bundesbeamte dem Deutschen Reich verpflichtet und nicht der Bundesrepublik. Sie sehen also, daß die Bundesrepublik keine Beamten hat, die für Sie rechtswirksam tätig werden können, und trotz allem haben wir eine Unzahl Beamter die genau dies aber tun, wohl weil sie nicht lesen was sie beeiden und auch keine Ahnung vom Recht haben. Auch aus diesem Grunde gibt es die BRD noch.

    Fassen wir also nochmals zusammen: Die BRD hat keine Souveränität. Sie hat keine Territorialgewalt über das Staatsgebiet des völkerrechtlich fortexistierenden, aber mangels Institutionen handlungsunfähigen, Deutschen Reiches und sie hat kein Staatsvolk. Sie hat auch keine Staatsbeamten, also auch keine Personen, die Hoheitsgewalt rechtswirksam ausüben könnten.

    Kommen wir nun zum letzen Kriterium eines Staates, der Staatsverfassung.

    Bekannter Weise hat die BRD keine Verfassung. Sie hat ein Grundgesetz (gehabt).

    Was ist ein Grundgesetz?

    Wie schon angeführt, ist das Grundgesetz ein von den Westalliierten klar angewiesenes Besatzungsstatut (siehe auch im Genehmigungsschreiben zum Grundgesetz der Alliierten Hohen Kommission für Deutschland vom 12.5.1949). Die Westalliierten haben dieses besatzungsrechtliche Mittel zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung erlassen müssen, denn die Haager Landkriegsordnung (geltendes Kriegsrecht, Teil des Völkerrechts) von 1907, schreibt im Artikel 43 Folgendes vor:

    „Nachdem die gesetzmäßige Gewalt tatsächlich in die Hände des Besetzenden übergegangen ist, hat dieser alle von ihm abhängenden Vorkehrungen zu treffen, um nach Möglichkeit die öffentliche Ordnung und das öffentliche Leben wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten, und zwar, soweit kein zwingendes Hindernis besteht, unter Beachtung der Landesgesetze.“

    Die Gründung der BRD konnte also keine Staatsgründung sein, sondern lediglich die Gründung eines besatzungsrechtlichen Mittels zur Selbstverwaltung der drei besetzten westalliierten Zonen.

    Das Grundgesetz ist ein besatzungsrechtliches Mittel und keine vom Volk gewählte Verfassung.

    Nun gibt man in der BRD dieses Grundgesetz als eine Art Verfassung aus.

    Das „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ wurde aber von den westlichen Alliierten für die Bundesrepublik in Deutschland als besatzungsrechtliches Mittel am 23.5.1949 geschaffen. Mit dieser gesetzlichen Grundlage sollte sich ein Teil (die westdeutsche Bundesrepublik) in Deutschland unter alliierter Gewalt selbst verwalten. Das Grundgesetz bedeutete und begründete staatsrechtlich den Vorrang vor allen übrigen Gesetzen. Es soll nach Artikel 145 mit dem Ablauf des Tages nach der Verkündung, also am 23.5.1949 um 24 Uhr in Kraft getreten sein.

    Wo wir schon wieder beim nächsten Problem wären. Die BRD wurde erst am 7.9.1949 gegründet. Eine Inkraftsetzung einer Verfassung kann nicht vor dem Inslebentreten eines Staates geschehen. Positives Recht eines Staates kann vielleicht noch diesen Staat überleben, aber niemals seiner Entstehung vorausgehen. Schon aus diesem Grunde kann man nicht behaupten, daß das Grundgesetz nun die gültige „Verfassung“ der Bundesrepublik Deutschland sei.

    Zudem hat man das Volk gar nicht dazu befragt!

    Sie sehen also, daß nicht ein einziges Kriterium von der Bundesrepublik in Deutschland erfüllt wird, ein eigenständiger und völkerrechtlich anerkannter demokratischer Staat zu sein.

    Schauen wir uns nun einmal die drei Säulen des „Staates“ Bundesrepublik Deutschland genauer an. Auch an deren Bertrachtung werden wir wieder zweifelsfrei und klar erkennen können, daß die Bundesrepublik kein Staat sein kann und genau genommen rechtswirksam keine hoheitliche Gewalt ausüben kann.
    Warum oder wie sie es mit, Hilfe von Täuschung des Volkes dennoch tut, erfahren sie an anderer Stelle auf unseren Seiten.
    Diese drei Säulen sollen ja nun aus der Legislative, der Judikative und der Exekutive bestehen.
    Die Legislative, oder die gesetzgebende Körperschaft die in der Bundesrepublik als der „Bundestag“ bezeichnet wird, beschließt die „Gesetze“ die für die „Bewohner des Bundesgebietes“ (s. Art.25 GG) geltendes Recht sein sollen.
    Auf der Internetseite des Deutschen Bundestages erfahren Sie im Impressum, daß der Bundestag ein Unternehmer ist, da er dort seine eigene Umsatzsteueridentifikationsnummer veröffentlicht. Diese wird im Europäischen Binnenhandel von Unternehmern benutzt. Sie finden eine Bildschirmansicht des Impressums des Bundestages mit dieser Ust id-Nr HIER.

    Zudem können Sie auch in dem HIER veröffentlichten Zeitungsartikel erfahren, daß dieser Bundestag erneut „auf verfassungswidrige Weise“ gewählt wurde.
    Ein auf „verfassungswidrige Weise“ (grundgesetzwidrige Weise) gewählter Bundestag als gesetzgebendes Organ kann keine rechtswirksamen „Gesetze“ verabschieden, das sollte selbst Nichtjuristen klar sein.

    Schauen wir die nächste Säule an, die Judikative oder rechtsprechende Gewalt. In der Bundesrepublik wird behauptet, daß die Gerichte unabhängig wären. HIER ein Beispiel, daß sie es nicht sind und das Recht das ist, was gerade paßt um das System der Unterdrückung zu erhalten.

    Was ist nun der Grund dafür, daß wir in einer Staatssimulation leben? Warum gibt es keine Verfassung? Warum machen alle so weiter wie bisher?

    Der Grund ist Angst. Die Politiker haben Angst um Macht, ihre Posten und üppigen „Diäten“. Die Richter und Staatsanwälte, die diese Staatsimulation stützen, haben Angst um ihre Bezüge und Pensionen oder auch Angst vor Anarchie. Die Beamten wissen nichts darüber und würden wahrscheinlich auch nur Angst haben auf der Straße zu stehen. Sie alle kennen keine Alternative und fürchten sich vor Veränderung oder gar Verfolgung. Und so machen alle weiter und warten wohl auf den neuen Messias der alles richten soll, geschlossen auf den Untergang oder einen neuen Führer?

    Was braucht es nun? Es braucht neue institutionelle Organe eines neuen Deutschlands.

    Diese müssen nach neuen Prinzipien funktionieren, wenn es ein erneuertes Deutschland geben soll. Ansonsten würden wir ja wieder nur wie gewohnt unter anderem Namen weitermachen. Es bräuchte das Neue nicht, wenn es denn keine grundlegende und wesentliche Verbesserung wäre.

    Es braucht ein Neudeutschland, in dem keiner Angst haben muß.

    Dieses neue Staatskonzept finden sie unter: Neudeutschland.net

    Hier nun noch ein paar weitere Ausführungen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes 2BvF 1/73:

    Der Vertrag regelt die Grundlagen der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik. Seine Beurteilung macht erforderlich, sich mit den Aussagen des Grundgesetzes über den Rechtsstatus Deutschlands auseinander zu setzen:

    1. Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält. Das Deutsche Reich existiert fort (BVerfGE 2, 266 (277); 3, 288 (319 f.); 5, 85 (126); 6, 309 (336, 363)), besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig. Im Grundgesetz ist auch die Auffassung vom gesamtdeutschen Staatsvolk und von der gesamtdeutschen Staatsgewalt „verankert“ (BVerfGE 2, 266 (277)). Verantwortung für „Deutschland als Ganzes“ tragen – auch – die vier Mächte (BVerfGE 1, 351 (362 f., 367)).

    Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert (vgl. Carlo Schmid in der 6. Sitzung des Parlamentarischen Rates – StenBer. S. 70). Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht „Rechtsnachfolger“ des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat „Deutsches Reich“, – in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings „teilidentisch“, so dass insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht. Die Bundesrepublik umfasst also, was ihr Staatsvolk und ihr Staatsgebiet anlangt, nicht das ganze Deutschland, unbeschadet dessen, dass sie ein einheitliches Staatsvolk des Völkerrechtssubjekts „Deutschland“ (Deutsches Reich), zu dem die eigene Bevölkerung als untrennbarer Teil gehört, und ein einheitliches Staatsgebiet „Deutschland“ (Deutsches Reich), zu dem ihr eigenes Staatsgebiet als ebenfalls nicht abtrennbarer Teil gehört, anerkennt. Sie beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den „Geltungsbereich des Grundgesetzes“ (vgl. BVerfGE 3, 288 (319 f.); 6, 309 (338, 363)), fühlt sich aber auch verantwortlich für das ganze Deutschland (vgl. Präambel des Grundgesetzes). Derzeit besteht die Bundesrepublik aus den in Art. 23 GG genannten Ländern, einschließlich Berlin; der Status des Landes Berlin der Bundesrepublik Deutschland ist nur gemindert und belastet durch den sog. Vorbehalt der Gouverneure der Westmächte (BVerfGE 7, 1 (7 ff.); 19, 377 (388); 20, 257 (266)). Die Deutsche Demokratische Republik gehört zu Deutschland und kann im Verhältnis zur Bundesrepublik Deutschland nicht als Ausland angesehen werden (BVerfGE 11, 150 (158)). Deshalb war z. B. der Interzonenhandel und ist der ihm entsprechende innerdeutsche Handel nicht Außenhandel (BVerfGE 18, 353 (354)). 9 von 19

    2. Das Wiedervereinigungsgebot und Selbstbestimmungsrecht, welche im Grundgesetz enthalten sind, hat das Bundesverfassungsgericht bisher erkannt, und daran hält der Senat fest: Dem Vorspruch des Grundgesetzes kommt nicht nur politische Bedeutung zu, er hat auch rechtlichen Gehalt. Die Wiedervereinigung ist ein verfassungsrechtliches Gebot. Es muss jedoch den zu politischem Handeln berufenen Organen der Bundesrepublik überlassen bleiben zu entscheiden, welche Wege sie zur Herbeiführung der Wiedervereinigung als politisch richtig und zweckmäßig ansehen. Die Verfassungsorgane, denen im Grundgesetz auch der Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und ihrer Institutionen zur Pflicht gemacht ist, haben zu entscheiden, ob eine bestimmte, sonst verfassungsmäßige Maßnahme die Wiedervereinigung rechtlich hindern oder faktisch unmöglich machen würde und aus diesem Grunde unterbleiben müsste. Ein breiter Raum politischen Ermessens besteht hier besonders für die Gesetzgebungsorgane. Das Bundesverfassungsgericht kann dem Gesetzgeber erst entgegentreten, wenn er die Grenzen dieses Ermessens eindeutig überschreitet, wenn seine Maßnahme also rechtlich oder tatsächlich einer Wiedervereinigung in Freiheit offensichtlich entgegensteht (BVerfGE 5, 85 (126 ff.); 12, 45 (51 f.)).“

    Nun verstehen sie vielleicht die größeren Zusammenhänge. Solange die BRD noch das ist, was sie ist, mit ihren Systemen des zinsbehafteten Geldes, des krankheitsfördernden Gesundheitswesens, des profitorientierten Energiewesens etc.., und das Volk immer noch nicht in Selbstverantwortung erwacht ist, solange kann es keine Erneuerung und Rechtmäßigkeit geben. Erst wenn es nach gerechten Prinzipien arbeitende institutionelle Organe gibt, ist ein Neuanfang möglich und sinnvoll. Noch ist nichts verloren. Die besondere Rechtslage Deutschlands erlaubt es neu zu beginnen. Ein Neuanfang muß jedoch von unten erfolgen, da unsere gewählten „Volksvertreter“ durch die Einbindung in bestehende Strukturen in dieser Hinsicht nicht oder nur begrenzt handlungsfähig sind.

    Doch jetzt noch weiter im Text dieses erhellenden Urteils:

    2. Das bedarf in folgender Richtung hier noch einer näheren Präzisierung: Aus dem Wiedervereinigungsgebot folgt zunächst: Kein Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland darf die Wiederherstellung der staatlichen Einheit als politisches Ziel aufgeben, alle Verfassungsorgane sind verpflichtet, in ihrer Politik auf die Erreichung dieses Zieles hinzuwirken – das schließt die Forderung ein, den Wiedervereinigungsanspruch im Innern wach zu halten und nach außen beharrlich zu vertreten – und alles zu unterlassen, was die Wiedervereinigung vereiteln würde. Die Bundesregierung hat allerdings in eigener Verantwortung zu entscheiden, mit welchen politischen Mitteln und auf welchen politischen Wegen sie das nach dem Grundgesetz rechtlich gebotene Ziel der Wiedervereinigung zu erreichen oder ihm wenigstens näher zu kommen versucht. Die Abschätzung der Chancen ihrer Politik ist ihre Sache und der sie tragenden parlamentarischen Mehrheit. Hier hat das Gericht weder Kritik zu üben noch seine Auffassung über die Aussichten der Politik zu äußern. Die politische Verantwortung dafür liegt allein bei den politischen Instanzen. Eine Grenze, die allerdings das Bundesverfassungsgericht deutlich zu machen, zu bestimmen und u. U. durchzusetzen hat, liegt im Rechts- und Verfassungsstaat der Bundesrepublik Deutschland darin, dass die Verfassung verbietet, dass die Bundesrepublik auf einen Rechtstitel (eine Rechtsposition) aus dem Grundgesetz verzichtet, mittels dessen sie in Richtung auf Verwirklichung der Wiedervereinigung und der Selbstbestimmung wirken kann, oder einen mit dem Grundgesetz unvereinbaren Rechtstitel schafft oder sich an der Begründung eines solchen Rechtstitels beteiligt, der ihr bei ihrem Streben nach diesem Ziel entgegengehalten werden kann. Es ist ein Unterschied, ob man – solange daraus nicht die Gefahr der Verwirkung des Rechtstitels erwächst – politisch von einem Rechtstitel keinen Gebrauch macht oder ihn derzeit oder für absehbare Zeit nicht als politisches Instrument für tauglich hält, sich also damit abfindet, dass mit ihm kein politischer Erfolg erzielt werden kann, oder ob man auf ihn im Rechtssinn verzichtet. Man kann sich in diesem Sinne also politisch mit Realitäten abfinden. Das Grundgesetz verlangt aber, dass insoweit kein in ihm begründeter Rechtstitel preisgegeben wird, der jetzt oder später ein Argument zur Förderung des Bestrebens nach Wiedervereinigung bieten kann. Und Entsprechendes gilt für den umgekehrten Fall: Politisches Verhalten mag sich später als „falsch kalkuliert“ herausstellen und der Bundesregierung von anderen in ihrem Bemühen um Wiedervereinigung politisch entgegengehalten werden können; dieser – vom Verfassungsgericht mit keinem Wort zu kommentierende – Tatbestand unterscheidet sich wesentlich von dem anderen, dass die Bundesrepublik Deutschland mitwirkt bei einem Rechtsinstrument, das ihr von anderen in ihrem Bemühen um Wiedervereinigung entgegengehalten werden kann. Daraus ergibt sich beispielsweise: Die klare Rechtsposition jeder Regierung der Bundesrepublik Deutschland ist: Wir haben von der im Grundgesetz vorausgesetzten, in ihm „verankerten“ Existenz Gesamtdeutschlands mit einem deutschen (Gesamt-)Staatsvolk und einer (gesamt-)deutschen Staatsgewalt auszugehen. Wenn heute von der „deutschen Nation“ gesprochen wird, die eine Klammer für Gesamtdeutschland sei, so ist dagegen nichts einzuwenden, wenn darunter auch ein Synonym für das „deutsche Staatsvolk“ verstanden wird, an jener Rechtsposition also festgehalten wird und nur aus politischen Rücksichten eine andere Formel verwandt wird. Versteckte sich dagegen hinter dieser neuen Formel „deutsche Nation“ nur noch der Begriff einer im Bewusstsein der Bevölkerung vorhandenen Sprach- und Kultureinheit, dann wäre das rechtlich die Aufgabe einer unverzichtbaren Rechtsposition. Letzteres stünde in Widerspruch zum Gebot der Wiedervereinigung als Ziel, das von der Bundesregierung mit allen erlaubten Mitteln anzustreben ist. Ebenso verhielte es sich, wenn die Verweisung auf die Viermächte-Verantwortung für Gesamtdeutschland bedeuten würde, künftig sei sie allein noch eine (letzte) rechtliche Klammer für die Fortexistenz Gesamtdeutschlands; verfassungsgemäß ist nur – wie es auch die Bundesregierung selbst versteht -, dass sie eine weitere Rechtsgrundlage für das Bemühen der Bundesregierung um Wiedervereinigung bildet, nämlich eine „völkerrechtliche“ neben der staatsrechtlichen.

    Zur politischen These vom „Alleinvertretungsanspruch“ hat sich das Bundesverfassungsgericht niemals geäußert. Es hatte und hat auch jetzt keinen Anlass zu prüfen und zu entscheiden, ob sich aus dem Grundgesetz rechtlich ein Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland für Gesamtdeutschland begründen lässt.

    3. Der Vertrag kann so interpretiert werden, dass er mit keiner der dargelegten Aussagen des Grundgesetzes in Widerspruch gerät. Keine amtliche Äußerung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland kann dahin verstanden werden, dass sie bei der Interpretation des Vertrags diesen verfassungsrechtlichen Boden verlassen hat oder verlässt.“

    Vielleicht meint unsere Bundesregierung auch mit dem erlaubten Mittel der Täuschung der Besatzer und dem Warten auf bessere Zeiten arbeiten zu können. Noch gibt es ein Neudeutschland nicht, da das Volk nicht mündig geworden ist. Es liegt an uns allen, dies zu ändern. Die größte Gefahr dabei ist das Ego. „Teile und Herrsche“ war schon immer ein Leitspruch der dunklen Seite. Wir sollten aufhören uns auseinanderdividieren zu lassen, das Ego beherrschen lernen und füreinander eintreten.

    Noch ist das Besatzungsstatut der Alliierten weiterhin fortbestehend. Ergreifen wir die Chance und erneuern wir Deutschland. Verwandeln wir unser Land in einen Staat, der seinen Bürgern wahrhaft dient. Nur dann, wenn alle umliegenden Staaten an diesen Fortschritten teilhaben wollen und Deutschland leuchtendes Vorbild ist, nur dann ist Deutschland in den Grenzen vom 31.Dezember 1937 oder auch nach dem Stande vor dem Versailler Diktat wieder auf friedlichem Wege zu verwirklichen und auch eine völkerrechtliche Anerkennung eines neuen Deutschlands möglich.

    Nachdem wir nun klar gestellt haben, daß die BRD kein Staat ist sondern nur ein Verwaltungsorgan einer Firma (das können Sie auch im Artikel 133 Grundgesetz nachlesen: „Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“), betrachten wir einmal, was denn zu einem souveränen „richtigen Staat“ alles nötig ist. Wenn Sie das verstanden haben, werden Sie feststellen, daß es kaum noch souveräne Staaten gibt!

    Auch möchte ich etwas auf unsere Sprache in Bezug auf das Staatsrecht eingehen.

    Schauen wir uns aber erst einmal die verschiedenen Staatsformen an:

    Was ist eine Demokratie? Das Wort demos (aus dem griechischen) bedeutet Volk.

    Die durchschnittliche Masse, das Volk, hat durch „allgemeine, unmittelbare (was haben denn Parteien auf den Wahllisten zu suchen?), freie, gleiche und geheime Wahlen“ Anteil an der Regierungsbildung. Es wählt selbst auf die gerade erwähnte Weise die Menschen, welche die Herrschaft ausüben, wird zumindest behauptet. Abgesehen davon, daß jede Wahl auf grundgesetzwidrige Weise durchgeführt wird, hat die durchschnittliche Masse denn wirkliche Weisheit? Kann der „Normalbürger“ komplizierte Sachzusammenhänge erfassen? Hat er die Kompetenz, andere Menschen weise auszuwählen die über die Belange aller Menschen entscheiden? Was meinen Sie?

    Was ist eine Republik? Res bedeutet Sache und publika – öffentlich. Die Herrschaft des öffentlichen Rechts ist damit gemeint. Die Bundesrepublik ist also keine Demokratie, sondern eine Form, in der die Herrschaft des Rechts gegeben sein sollte. Ist das wirklich noch so?

    Was ist eine Oligarchie? Von griechisch oligos – wenige, die Herrschaft einer kleinen Elite also.

    Was ist eine Monarchie? Von griechisch monarchia, zusammengesetzt aus den Wörtern monos – ein und archein – herrschen. Die Herrschaft eines Einzelnen, Alleinherrschaft. Eine Staatsform, in der ein Monarch (König, Kaiser oder eine Monarchin) das Amt des Staatsoberhauptes ausübt.

    Was ist eine konstitutionelle Monarchie?

    In einer konstitutionellen Monarchie ist die absolute Herrschaft des Einzelnen durch eine Konstitution, also eine Verfassung, eingeschränkt und geregelt. Das Volk hat dieser Verfassung zugestimmt und sich damit zu den Regeln des Zusammenlebens bekannt. Der abslolute Herrscher ist also derjenige, der die Kraft und Kompetenz hat, die Rechte der Bürger zu schützen. Er wird von den Menschen gewählt um ihre Rechte zu schützen.

    Einigen weisen früheren Herrschern war diese Rolle auch bewußt.

    Hier ein Beispiel dafür:

    Kaiser Friedrich der Große verfaßte im April 1738 mit nur 26 Jahren sein erstes politisches Flugblatt. Er war ein sehr weiser Monarch, war die Erziehung seines ganzes Leben doch auf diese Aufgabe ausgerichtet. Er äußerte sich darin über die Rolle eines weisen Herrschers.

    „Aus den Betrachtungen über den gegenwärtigen politischen Zustand Europas“

    „Wenn meine Erwägungen so glücklich sind, das Ohr einiger Fürsten zu erreichen, so werden diese Wahrheiten darin finden, die sie nie aus dem Munde ihrer Höflinge und ihrer Schmeichler hören; vielleicht erstaunen sie sogar, daß diese Wahrheiten auf dem Throne Platz neben ihnen einnehmen. Mögen sie also lernen, daß ihre falschen Grundsätze die vergiftete Quelle des europäischen Unglücks sind. Der Irrtum der meisten Fürsten besteht in dem Glauben, Gott habe die Menge von Menschen, deren Wohlfahrt ihnen anvertraut ist, bloß aus ganz besonderer Sorge für ihre Größe, ihr Glück und ihren Stolz geschaffen, und ihre Untertanen seien nur zu Werkzeugen und Dienern ihrer zügellosen Leidenschaften bestimmt.

    Sobald der Grundsatz, von dem man ausgeht, falsch ist, können die Folgen nicht anders als bis ins Unendliche fehlerhaft sein; daher der unmäßige Hang nach falschem Ruhm, daher die brennende Begierde, alles an sich zu reißen, daher die Trägheit der Fürsten, ihr Stolz, ihre Ungerechtigkeit, ihre Unmenschlichkeit, ihre Tyrannei und alle die Laster, welche die menschliche Natur herabwürdigen!

    Wollten sich die Fürsten von diesen Irrtümern losmachen, wollten sie mit ihrem Nachdenken bis zu dem Zwecke ihrer Einsetzung hinaufsteigen, so würden sie sehen, daß ihr Rang, auf den sie so eifersüchtig sind, und ihre Erhebung nur das Werk der Völker ist, daß die tausende von Menschen, die ihnen unterworfen sind, sich keineswegs zu Sklaven eines einzelnen hingegeben haben, um ihn furchtbarer und mächtiger zu machen, daß sie sich keineswegs einem Bürger unterworfen haben, um Märtyrer seiner Launen und ein Spielball seiner Einfälle zu sein; sondern daß sie aus ihrer Mitte denjenigen ausgewählt haben, den sie für den gerechtesten hielten, um sie zu regieren, für den gütigsten, um ihnen ein Vater zu sein, für den menschlichsten, um Mitleid bei ihrem Unglück zu fühlen und ihnen beizustehen, für den tapfersten, um sie gegen ihre Feinde zu beschützen, für den weisesten, damit er sie nicht ohne Grund in verheerende und verderbliche Kriege verflechte; mit einem Worte, für den Mann, der am fähigsten wäre, den ganzen Staat zu repräsentieren, und bei dem die höchste Gewalt zu einer Stütze der Gesetze und der Gerechtigkeit und nicht zu einem Mittel, ungestraft Verbrechen zu begehen und die Tyrannei zu begründen, dienen sollte.

    Stünde dieser Grundsatz fest, so würden die Fürsten immer die beiden Klippen vermeiden, die zu allen Zeiten der Untergang der Reiche und die Verheerung der Welt verursacht haben; nämlich die ungemessene Ehrfurcht und die schimpfliche Vernachlässigung der Geschäfte. Anstatt unaufhörlich Pläne zu Eroberungen zu machen, würden sich diese Götter der Erde alle Mühe geben, das Glück ihres Volkes zu sichern, sie würden all ihren Fleiß anwenden, den Unglücklichen Erleichterung zu verschaffen und ihre Regierung milde und zur Wohlfahrt der Menschen zu führen; ihre edlen Taten müßten es wünschenswert machen, als ihr Untertan geboren zu sein, es müßte unter ihnen ein edler Wettstreit herrschen, es einander an Güte und Milde zuvorzutun. Mögen sie inner werden, daß der wahre Ruhm eines Fürsten nicht in der Unterdrückung seiner Nachbarn, nicht in der Vermehrung der Anzahl seiner Sklaven besteht, sondern darin, die Pflichten seines Amtes zu erfüllen und in allen den Absichten derer zu entsprechen, die ihn mit seiner Macht bekleidet haben und von denen ihm die höchste Gewalt übertragen ist.

    Solche Monarchen sollten bedenken, daß die Ehrsucht und eitle Ruhmbegierde Laster sind, die man an einem Privatmann mit Strenge ahndet und die man immer an einem Fürsten verabscheut.

    Auf der anderen Seite würden die Fürsten, wenn sie immer ihre Pflicht vor Augen hätten und ihre Obliegenheiten nicht als ihrer Größe unwürdige Beschäftigungen vernachlässigten, nicht das Wohl ihrer Völker blindlings der Sorge eines Ministers anvertrauen, der bestochen werden kann, dem es vielleicht an Talenten fehlt, und dem fast nie das allgemeine Beste so am Herzen liegt als dem Herren. Die Fürsten würden selbst über die Schritte ihrer Nachbarn wachen; sie würden die äußerste Sorgfalt anwenden, um in deren Pläne einzudringen und ihren Unternehmungen zuvorzukommen; sie würden sich durch gute Bündnisse gegen die Politik jener unruhigen Geister in Sicherheit setzen, die nicht aufhören, um sich zu greifen, und die, gleich dem Krebse, an allem nagen und alles verzehren, was sie berühren. Die Klugheit würde die Bande der Freundschaft und die Bündnisse, die der gleichen Fürsten schlössen, enger zusammenziehen; die Weisheit würde ihre Ratgeberin sein und die Pläne ihrer Feinde in der Geburt ersticken; sie würden ein tätiges Leben, das beständig die Wohlfahrt des Ganzen zum Zweck hätte, dem trägen und wollüstigen Hofleben vorziehen …“

    Genau das ist die Aufgabe eines gewählten weisen Anführers, eines Monarchen. Seine Aufgabe ist es, die, die ihn gewählt haben, zu schützen, ihnen ihr größtes Glück zu ermöglichen und für sie einzutreten. Es ist seine Aufgabe, über ihre Rechte zu wachen. Es ist seine Aufgabe dafür zu sorgen, daß jedem höchste Erkenntnis zuteil werden kann, daß Freiheit, Selbstbestimmung und Kraft denen gegeben werden kann, die sich ihrer Verantwortung für sich selbst und für die Gemeinschaft bewußt sind. Der „Normalbürger“, der will oft gar keine umfassende Kenntnis erlangen. Die Verantwortung für sein Leben gibt er in die Hände derer, die ihn regieren. Gegenwärtig ist diese Wahl nicht sehr weise, wie könnte sie auch. Der Mensch hat gar keine wirklichen Wahlkriterien erlernt, die ihn weise entscheiden lassen könnten. Wenn er sein Wahlrecht ausübt, reißt er sich selbst und auch die anderen weisen Menschen mit in den Strudel seiner Unkenntnis und Verderbnis.

    Aus diesem Grunde hat in NeuDeutschland der Unkundige kein Wahlrecht. Er kann sich dieses Wahlrecht jedoch jederzeit erarbeiten, indem er sich die angebotenen Kenntnisse anschafft und sich prüfen läßt. Wenn er dann ein mündiger Bürger geworden ist, kann er auch erst wirklich weise wählen. Er kann dann Manipulation, Lüge, Betrug und falsche Versprechungen erkennen.

    Der unwissende Mittelmäßige kann nie richtig frei sein. Wenn er und seinesgleichen frei wären, würden sie die Welt ins Chaos stürzen. Die mittelmäßige Masse der Menschen mit ihrer gegenwärtigen Ethik, würden mit freiem Geld, freier Energie und freier Entscheidung den Planeten zubetonieren. Demokratie kann nie lange halten. Auch in der Bundesrepublik haben wir keine Demokratie. Gegenwärtig haben wir eine Oligarchie, einige Wenige herrschen im Hintergrund und denen ist das bestehende Recht völlig egal. Sie sind diejenigen, die Ihnen laufend erklären, wir hätten eine Demokratie. Sie wissen, daß die Demokratie die Vorstufe der Anarchie ist, die dann in eine offene Oligarchie a la Orwell (Diktatur) endet. Diese noch versteckten Oligarchen legen das Recht aus wie es ihnen beliebt und es ist auch völlig in Ordnung so. Sie, als unwissendes Volk, wählen dies ja so. Sie wählen es durch ihre eigene Entscheidung nichts zu tun. Wollen Sie alle so weiter machen und in die offene Diktatur laufen? Wir sind wieder auf dem besten Wege in diese Richtung. Gerade wir hier in Deutschland sollten doch aus unserer Geschichte etwas gelernt haben, meinen Sie nicht?

    Sollten Sie sich dazu entschließen, handeln zu wollen und positive Alternativen umsetzen zu wollen, können Sie sich hier einbringen. Wenn Sie noch meinen warten zu wollen, auch gut. Es ist Ihre Wahl.

    Wie Sie sich selbst einbringen können, erfahren Sie hier auf diesen Seiten.

    Schauen wir uns noch an, wie eine wirkliche demokratische Republik sein sollte.

    Ein demokratischer Staat auf dem Boden des Rechts (Bundesrepublik) sollte der Zusammenschluß von Menschen (Staatsvolk) auf einem bestimmten Gebiet (Staatsgebiet) sein, die sich mit Hilfe einer Verfassung (Staatsverfassung) zu den grundlegenden Regeln des Zusammenlebens und der Organisation dieses Zusammenlebens bekannt haben. Eine Volksabstimmung ist eine Möglichkeit der Bekennung zu dieser selbst gewählten Verfassung.

    Die geschaffenen und innerhalb des Rahmens der Verfassung arbeitenden institutionellen Organe (Hoheitliche Gewalt) sind der verlängerte Arm des Volkswillens und Diener am Volk. Sie sind vom Volk, durch das Volk und für das Volk geschaffen worden und werden von Menschen des Volkes besetzt. Sie sind dazu da, daß gemeinschaftliche Leben zu organisieren, zu koordinieren und zu finanzieren.

    Die Beamten sind die in einem wirklichen Staat vom Volk eingesetzten und bezahlten Umsetzer des Volkswillens. Sie haben die verantwortungsvolle Aufgabe, die Regeln des Zusammenlebens zu schützen, das Zusammenleben zu organisieren und zu gewährleisten. An ihrer Spitze steht der oberste Beamte. Er ist der oberste Schützer der Verfassung und vom Volk gewählt. Er hat seine Position auf Grund seiner Ethik, seines Wissens, seiner Kompetenz, seiner Stärke und seiner Tatkraft erhalten.

    In der Bundesrepublik (von res – Sache, Ordnung und publika – öffentlich, also die auf Recht und Gesetz beruhende öffentliche Ordnung) ist wahre Demokratie und auch das GG längst durch das grundgesetzwidrige Wahlrecht ausgehebelt worden. Auch werden die „Verfassungsgrundsätze“, die im Strafgesetzbuch im § 92 definiert sind, Schritt für Schritt immer weiter aufgeweicht und die meisten Menschen schauen dabei zu. Wer soll und kann dem Einhalt gebieten?

    Vor den Zeiten der Demokratien waren die Kaiser und Könige Hoheitsträger. Sie kennen doch die Anredeform: „Seine königliche Hoheit.“ Sie waren die obersten Volksdiener und Hoheitsträger und viele haben sich auch so gesehen und gefühlt. Sie kannten ihre verantwortungsvolle Aufgabe und waren meist wissende Menschen, die sich von Gott für diese Rolle berufen fühlten. Die für diese Aufgabe nötige Erziehung und das erforderliche Wissen gab die berufene Familie möglichst schon von der Jugendzeit an die Kinder ihrer nächsten Generation weiter.

    Auch die tätigen Beamten in den institutionellen Organen eines Staates, die im Auftrag des Volkes in einer Demokratie diese Aufgaben im Staat wahrnehmen, werden als Hoheitsträger bezeichnet. Sie haben hoheitliche Befugnissse und nehmen hoheitliche Aufgaben wahr. Staatsbeamte sollten vom Volk gewählte Hoheitsträger sein.

    Die BRD ist, wie wir schon ausführlich betrachten konnten, kein Staat.

    Ohne wirklichen Staat gibt es keine wirklichen Hoheitsträger, sondern nur „Bedienstete“. So finden Sie in der BRD bei den „Beamten“ auch immer nur „Dienstausweise“ und keine „Amtsausweise“. Das liegt daran, daß es in der Bundesrepublik keine wirklichen Beamten, sondern nur Personal einer Firma gibt. Diese „Beamten“ glauben gar, daß der „Staat“ für sie haftet, wenn sie Fehler machen!

    Sie sollten mal das BGB oder auch die Beamtengesetze (z.B.: §56 BBG) lesen! Da würden Sie eines Besseren belehrt werden!

    Auch Sie macht man zu Personal. Deshalb auch Personalausweise und keine Personenausweise. So fallen auch Sie als ihr Personal „automatisch“ unter die „Hausordnung“ (Zivilprozessordnung (ZPO), Strafprozeßordnung (StPO), Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO), Abgabenordnung (AO) usw.) der Firma. All dies sind keine Gesetze! Es sind Verordnungen. Diese stehen im Rang unter den Gesetzen und sind in einem Staat nur in Verbindung mit einem entsprechenden Einführungsgesetz gültig, das die Verordnung unter dem Gesetz einführt! Dieses Einführungsgesetz muß, um die in einem Rechtstaat festgelegte Normenklarheit zu erfüllen (sogenannte Formatvorlage mit räumlichem, zeitlichem und sachlichem Geltungsbereich), auch einen klar definierten räumlichen Geltungsbereich aufweisen. Der räumliche Geltungsbereich definiert, in welchem Gebiet das Gesetz und in dem Falle die mit seiner Hilfe eingeführte Ordnung gilt! Diese Geltungsbereiche (z.B.:§1 StPO: „Die Strafprozessordnung tritt im ganzen Umfange des Reichs gleichzeitig mit dem Gerichtsverfassungsgesetze in Kraft“) wurden erst vor wenigen Jahren gestrichen.

    Auch ist der § 15 des Gerichtsverfassungsgesetzes „weggefallen“. In dem stand:

    „Die Gerichte sind Staatsgerichte“.

    Ist der §15 „weggefallen“, weil die BRD eben nun bekennend kein Staat ist?

    Es sind also lediglich Verfahrensordnungen im Verwaltungsorgan (Bund) der Firma Bundesrepublik Deutschland. Für das Personal hat dies alles, rechtlich völlig sauber, Gültigkeit!

    Deutsch ist eine sehr genaue Sprache (und keine Staatsangehörigkeit). Sie sollten die Worte auch richtig verstehen und die rechtlichen Auswirkungen der Worte begreifen.

    Ein Grundgesetz oder ein Vertrag ist etwas ganz anderes als eine Verfassung. Die Worte geben Ihnen Auskunft über die rechtliche Situation in der Sie sich befinden.

    Um für das unwissende Volk den Schein eines Staates zu erzeugen, benutzt man in der Bundesrepublik staatsrechtliches Vokabular.

    So hört und liest man in den Medien laufend von einer Verfassung und meint ein Grundgesetz. Man redet von Hoheitsträgern und Beamten und meint Bedienstete. Man bezeichnet die öffentlichen Verwaltungen als Ämter ohne diese überhaupt wirklich zu besitzen und Sie und auch die Inhaber halten Dienstausweise für Amtsausweise.

    So lassen sich die meisten Menschen mit Hilfe der Sprache an der Nase herumführen, bloß weil in der Schule kein vernünftiges Deutsch gelehrt wird und so eine Aufweichung der klaren Begriffe nicht bemerkt wird.

    Nur weil die meisten Menschen die Rechtsfolgen aus den Begriffen nicht kennen, haben die Deutschen immer noch keinen wirklichen Staat, sondern nur eine Staatssimulation und selbst die Bediensteten halten sich für Beamte, auch wenn ihr eigener Ausweis etwas anderes aussagt.

    Ein chinesischer Kaiser befragte einmal einen Gelehrten (Lao-Tze) darüber, wie er wieder Ordnung in seinem Reich schaffen könne.

    Der Gelehrte antwortete: „Sorge wieder für die Klarheit der Begriffe!“

    Lernen Sie wieder die Worte, ihre Bedeutung und ihre Rechtsfolgen zu verstehen!

    Kommen wir wieder zum ursprünglichen Thema zurück, dem Staat.

    Was braucht es noch zur Souveränität?

    Die Währungs- und Finanzhoheit.

    Schon deshalb formulierte ein Mann des Geldadels den bekannten Satz:

    „Gib mir die Macht über das Geld einer Nation und es ist mir völlig gleich wer die Gesetze macht“.

    Ohne die Finanzhoheit, also die Macht eigenes Geld zu drucken, auszugeben, in Umlauf zu bringen und es auch wieder aus dem Verkehr zu ziehen, seinen Wert zu bestimmen und einen Wechselkurs auszuhandeln oder zu bestimmen, besitzt kein Staat wirkliche Souveränität.

    In NeuDeutschland haben wir diese Möglichkeiten wieder.

    Wie macht das die Bundesrepublik?

    Die Finanzierung des Zusammenlebens geschieht gegenwärtig durch Beiträge die fast alle leisten; Sie kennen dies als „Steuern“ und Abgaben.

    Hier haben wir schon wieder das nächste rechtliche und sprachliche Problem.

    Steuern schreibe ich deshalb in Anführungszeichen, weil nur ein Staat oder eine andere öffentlich rechtlich legitimierte Körperschaft Steuern erheben kann. Auch deshalb finden Sie im Grundgesetz als auch in der Abgabenordnung keinen Artikel und keinen Paragraphen, der es der BRD erlaubt, Steuern zu erheben. Sie darf lediglich Steuern verwalten! Sie ist ja auch kein Staat.

    Aufgrund des Problems geht man heute im Verwaltungsorgan der Firma BRD einfach davon aus, daß auch ungeschriebene Gesetze Geltung haben. Dann findet man einfach ein paar Juristen die das glauben oder so tun würden als ob sie es glauben. Die wiederholen das für die Kleingläubigen und schreiben es ganz oft in irgendwelche Bücher, Kommentare usw., um auch andere dazu zu bringen, an den Unfug zu glauben.

    So spricht, schreibt und liest man beispielsweise auch von den „ungeschriebenen Gesetzgebungskompetenzen des Bundes“! Der Bund hat keine Gesetzgebungskompetenzen! Er i

  49. Ponder
    11. Oktober 2012, 13:34 | #49

    Dieser Blog ist nicht dazu da, mit seitenlangen copy & paste- Texten zugespammt zu werden.

    Die Diktion der von dir verlinkten Texte ist hier gut bekannt – es scheint eine Spezialität des Zentralrats Europäischer/Deutscher …etc. pipapo Staatsbürger zu sein, mit pseudojuristischem Geschwurbel Verwirrung zu stiften.

    https://forum.psiram.com/index.php?topic=8477.msg95155#msg95155

    Man könnte es auch als spezielle Ausprägung des Querulantenwahns bezeichnen.

    Werbung für diesen Quatsch wird hier aber nicht geduldet.

  50. Gisander
    11. Oktober 2012, 14:01 | #50

    „@ponder
    kannst du denn sagen, was ein staat ist, und wie ein staat entsteht ?“

    Die Antwort könnte so einfach sein, denn das Staatsrecht weiß Rat: http://de.wikipedia.org/wiki/Drei-Elemente-Lehre

    Die Bundesrepuklik Deutschland erfüllt alle drei Merkmale. Rainer’s komisches NeuDeutschland kein einziges.

  51. Antitainment
    11. Oktober 2012, 14:02 | #51

    Der freie Rainer scheint tatsächlich den Mist für bare Münze zu nehmen; alleine der esoterische Unterbau mit all den Facetten von Verschwörungstheorien rund um die Amerikaner und Juden reicht um sich ob der Beschränktheit mancher Mitmenschen ans Hirn zu fassen. Ein Perle des verhinderten Komödiantenstadls war die Krönungszeremonie, die bei mir für heftige Lachkrämpfe gesorgt hat – Wie kann man so weich im Keks sein/werden?

  52. Ponder
    11. Oktober 2012, 14:12 | #52

    So hört und liest man in den Medien laufend von einer Verfassung und meint ein Grundgesetz. Man redet von Hoheitsträgern und Beamten und meint Bedienstete. Man bezeichnet die öffentlichen Verwaltungen als Ämter ohne diese überhaupt wirklich zu besitzen und Sie und auch die Inhaber halten Dienstausweise für Amtsausweise.

    So lassen sich die meisten Menschen mit Hilfe der Sprache an der Nase herumführen, bloß weil in der Schule kein vernünftiges Deutsch gelehrt wird und so eine Aufweichung der klaren Begriffe nicht bemerkt wird.

    Nur weil die meisten Menschen die Rechtsfolgen aus den Begriffen nicht kennen, haben die Deutschen immer noch keinen wirklichen Staat, sondern nur eine Staatssimulation und selbst die Bediensteten halten sich für Beamte, auch wenn ihr eigener Ausweis etwas anderes aussagt.

    Ein chinesischer Kaiser befragte einmal einen Gelehrten (Lao-Tze) darüber, wie er wieder Ordnung in seinem Reich schaffen könne.

    Der Gelehrte antwortete: “Sorge wieder für die Klarheit der Begriffe!”

    Lernen Sie wieder die Worte, ihre Bedeutung und ihre Rechtsfolgen zu verstehen!

    Ach, „Begriffe klären“ gehört auch zum Repertoire? – Das ist doch die Spezialität der Scientologen.

  53. HEX
    11. Oktober 2012, 14:22 | #53

    free_rainer :

    Ein chinesischer Kaiser befragte einmal einen Gelehrten (Lao-Tze) darüber, wie er wieder Ordnung in seinem Reich schaffen könne.

    Der Gelehrte antwortete: “Sorge wieder für die Klarheit der Begriffe!”

    Und Konfusius sprach dereinst: „Hüte dich vor dem Narren, der endlos redet und doch nichts sagt. Der wahrhaft Weise vermag es, sich kurz zu fassen.“

  54. free_rainer
    11. Oktober 2012, 14:25 | #54

    es ist schon lustig, wie hier polemisch agiert wird, ohne wirklich konkrete gegenargumente zu bringen^^ so wie es aussieht, scheinen hier die meisten keine ahnung zu haben, worum es sich bei neudeutschland WIRKLICH handelt. darüberhinaus scheint ihr euer sklavendasein wirklich zu lieben.

    „esoterischer unterbau“, „facetten von verschwörungstheorien“, „beschränktheit mancher mitmenschen“, „komödiantenstadl“ … was würdet ihr ohne eure feindbilder nur machen ? ….
    ——————–

    ich frage mich ernsthaft, ob ihr überhaupt FÄHIG seid, die scheinbare alternativlosigkeit zu HINTERFRAGEN. so seid ihr doch meister im kritischen denken, nicht wahr ?
    WO sind dann EURE alternativen ? =)) WOFÜR steht ihr ? opportunismus till the end ?
    ———————
    wieso scheint fitzek trotz aller kritik immer noch fahrt aufzunehmen ? wieso wird der zug nicht gestoppt ?
    wenn ihr das beantworten könnt, – was ich zunächst einmal bezweifeln muss-, dann wisst ihr wie der hase läuft.

  55. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 14:29 | #55

    free_rainer :
    @hey_ho_lets
    laut fitzek, ist es nicht notwendig, dass die BRD “neudeutschlands” souveränität anerkennt.
    die frage die man sich stellen muss, ist, warum fitzek soweit gekommen ist, wenn er doch letztendlich gegen gesetze verstößt. so wie es aussieht, wird er rechtlich nicht belangt und alles was seitens der BRD unternommen wird, scheint ihm ihn die hände zu spielen. so sind doch die meinungen der kritiker trotzdem nur meinungen, die auf weltbildern beruhen, in denen alles genauso zu sein hat, wie es in der öffentlichkeit fälschlicherweise propagiert wird.
    wer sich schlau macht, ist hier klar im vorteil.
    selbst “die zeit” titelt:
    “Weil die BRD kein Staat ist … ”
    und schreibt:
    … steht bei den anstehenden Wahlen auch keine Regierung zur Wahl an!

    Ja, das habe ich auch gehört, dass Peter Fitzek eine Anerkennung nicht für notwendig hält. Grundsätzlich ist es ja auch richtig, dass ein neuer Staat nicht nur dann legitim ist, wenn die BRD ihn anerkennt. In diesem Fall ist es aber so, dass Peter Fitzek den Staat auf dem Territorium der BRD gegründet hat, insoweit ist es für ihn rein praktisch von einigem Gewicht, ob er anerkannt wird. Da er nicht anerkannt wird, wird dies früher oder später auch deutlich werden.
    Um Folgendes noch mal zu sagen: Ein Territorium, welches eine Voraussetzung für einen eigenen Staat ist, erwirbt man nicht, in dem man es sich kauft. Auch danach ist das Grundstück immer noch Hoheitsgebiet der BRD. Sonst könnte etwa die BRD oder ein anders Land möglichst viele Gründstücke auf Mallorca erwerben und sie sich einverleiben :).

    Wenn Peter Fitzek gegen Gesetze verstößt, denn wird er auch in der von den Gesetzen vorgesehen Weise belangt (man bedenke etwas das Hausverbot im Rathaus Wittenberg, oder ähnliches, er selbst brüstet sich ja damit). Allein die Behauptung, man hätte einen eigenen Staat begründet, ist allerdings einfach Unsinn, aber in dem Sinne kein Gesetzesverstoß. Die Meinungsfreiheit erlaubt ja auch unsinnige Äußerungen. Aber nochmal. Wenn im „Königreich“ Gesetze der BRD nicht eingehalten werden, seien sie baurechtlicher Natur oder wie auch immer, dann wird sich die BRD schon melden, darauf kannst du einen lassen.

  56. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 14:37 | #56

    free_rainer :

    Die im Grundgesetz festgeschriebene Höherrangigkeit des Völkerrechtes erlaubt es uns, völlig konform mit der bestehenden Rechtsordnung den Staat neu aufzubauen. Die Konvention von Montevideo vom 26. Dezember 1933 definiert die Rechte und Pflichten und die grundlegenden Erfordernisse für den Aufbau eines Staates.

    Das ist ein gutes Beispiel für die Missverständnisse des juristischen Laien Peter Fitzek. Nach ganz herrschender Meinung bedeutet die Höherrangigkeit der ALLGEMEINEN REGELN DES VÖLKERRECHTS (das ist bei weitem nicht das gleiche wie das gesamte Völkerrecht) keine Höherrangigkeit über dem Grundgesetz. Die Hirarchie ist also Grundgesetz – allg. Regeln des Völkerrechts – einfaches Bundesrecht. Peter Fitzek kann also nicht über das Völkerrecht das Grundgesetz aushebeln. Wenn das Grundgesetz also in der Präambel (wirksam!) das Hoheitsgebiet festschreibt, dann hilfen die allg. Regeln des Völkerrechts auch nicht weiter.

  57. Groucho
    11. Oktober 2012, 14:42 | #57

    wieso scheint fitzek trotz aller kritik immer noch fahrt aufzunehmen ? wieso wird der zug nicht gestoppt ?
    wenn ihr das beantworten könnt, – was ich zunächst einmal bezweifeln muss-, dann wisst ihr wie der hase läuft.

    Ist doch einfach zu beantworten: Es ist nicht verboten, völlig bescheuert zu sein.

  58. Ponder
    11. Oktober 2012, 14:43 | #58

    free_rainer :

    es ist schon lustig, wie hier polemisch agiert wird, ohne wirklich konkrete gegenargumente zu bringen^^ so wie es aussieht, scheinen hier die meisten keine ahnung zu haben, worum es sich bei neudeutschland WIRKLICH handelt. darüberhinaus scheint ihr euer sklavendasein wirklich zu lieben…

    ich frage mich ernsthaft, ob ihr überhaupt FÄHIG seid, die scheinbare alternativlosigkeit zu HINTERFRAGEN. so seid ihr doch meister im kritischen denken, nicht wahr ?…

    Manche Hirngespinste sind harmlos, manche sind irgendwann ein Fall für die Psychiatrie.

    snow_in_june:

    Allein die Behauptung, man hätte einen eigenen Staat begründet, ist allerdings einfach Unsinn, aber in dem Sinne kein Gesetzesverstoß. Die Meinungsfreiheit erlaubt ja auch unsinnige Äußerungen.

    Ein großer Weiser, dessen Namen mir grad entfallen ist, beschrieb den von dir, free_rainer, hier eindrucksvoll demonstrierten Zustand so:

    „Das Eigentümliche am Wahn ist die Illusion, klar zu denken.“

  59. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 14:44 | #59

    free_rainer :

    wieso scheint fitzek trotz aller kritik immer noch fahrt aufzunehmen ? wieso wird der zug nicht gestoppt ?
    wenn ihr das beantworten könnt, – was ich zunächst einmal bezweifeln muss-, dann wisst ihr wie der hase läuft.

    Der Zug wird nicht gestoppt, weil der Zug für die BRD keine große Relevanz hat. Das Königreich Deutschland ist kein Staat und wird auch keiner werden. Was soll man da stoppen. Wenn es zu konkreten Gesetzesverletzungen kommt, wird die BRD eingreifen.
    Man muss sich eines klar machen. Peter Fitzek ist ja zivilrechtlich Eigentümer seines Grundstückes (noch mal: damit ist es KEIN souveränes Territorium). Jeder ist auf seinem eigenen Grundstück erst mal vor staatlichen Eingriffen geschützt. Aber wenn er Gesetze verletzt und der Staat dies merkt, dann ändert sich die Situation.
    Es wird ähnlich laufen, wie damals beim Fürstentum Germania. Wie Psiram berichtet, brach die Sache zusammen, weil das „Schloss“ nicht den Bauvorschriften entsprach. Da haben die Jungs dann gemerkt, wieviel die BRD von ihrer vermeintlichen Souveränität gehalten hat.

  60. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 14:46 | #60

    @Groucho
    so kann man es auch sagen 🙂

  61. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 14:51 | #61

    Vielleicht noch eines an Rainer: Manchmal kommt man sich über Argumente nicht näher, daran ist keiner Schuld i.d.R.. Ich will dir aber eines sagen: Ich bin mir zu 100% sicher, dass das Königreich Deutschland niemals wirklich souverän sein wird, so in dem Sinne, dass man dort vor den Augen der BRD die Gesetze der BRD verletzten könnte und so weiter. Die BRD wird Peter Fitzek immer behandeln wie jeden anderen Grundstücksbesitzer. Königreich hin oder her. Bitte merke dir meine Worte und erinnere dich an mich, wenn es zuende geht.

  62. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 14:58 | #62

    Ach so, Rainer, was ich noch fragen wollte, vielleicht hast du da Kontakte: Seit nunmehr 3 Wochen ist die Verfassung von eurer Seite (neudeutschland.org) verschwunden. Angebliche wegen graphischer Nachbearbeitung. Das soll wohl ein Scherz sein, oder? Was gibt es denn da graphisch zu bearbeiten?

  63. Ponder
    11. Oktober 2012, 15:28 | #63

    @Rainer:

    WO sind dann EURE alternativen ? =)) WOFÜR steht ihr ? opportunismus till the end ?

    Warum interessiert dich das? – Glaubst du, wir machen zum Vergnügen eine anonyme Plattform?

  64. free_rainer
    11. Oktober 2012, 15:39 | #64

    @snow
    zunächst einmal bin ich kein mitglied in deren verein/staat(wie auch immer man es nennen möchte). ich finde die idee eine alternative zu schaffen, für durchaus vertretbar und halte sie sogar für notwendig. aus diesem grunde sehe ich peters sache als denkbare alternative an, solange nichts besseres von irgendwem geschaffen wird. desweiteren fühle ich mich in meinem denken bestätigt, wenn ich merke, wieviele ministaaten es weltweit gibt(andie 500).
    die freistadt christiania in kopenhagen beispielsweise hat auf eindrückliche weise gezeigt, dass man trotz vieler anfänglicher mängel und problemchen hier und da, etwas schaffen kann, dass sich auch in zukunft bewährt. so besteht das ganze seit den 70ern.
    und so gelten für christiania teilweise andere gesetze als für dänemark. man kann zb. die dortige cannabislegalisierung, bzw. den erwerb usw. als rechtslücke betrachten, aber fakt ist, dass „kopenhagen“ viel unternommen hat, um christiania die selbstbestimmtheit in jeglicher hinischt zu erschweren, da -teilweise- gesetze verletzt werden müssten, oder wurden. bis heute besteht christiania und sieht besser aus den je. die vielen fundamentalen, teilweise ideologischen konflikte gehören der vergangenheit an. schau dir an, wie’s da heute aussieht, im vergleich zu dem trümmerhaufen, der christiania einst war.

    es mag sein, dass du recht hast. und ich werde mir deine worte gut merken.

    es kann aber auch sein, das fitzek es christiania nachmacht, oder es gar „besser macht“.—das liegt ja letztlich an den leuten, die da mitmachen. insofern bin ich neudeutschland nicht abgeneigt und werde das ganze auch weiterhin verfolgen. ich schliesse nicht aus, in zukunft mitzuwirken und da in anbetracht der euro-politischen umstände die lage in europa immer „heißer“ zu werden scheint, kann diese regionale organisation, die europaweit auf verschiedenen ebenen stattfindet eine LÖSUNG sein, für das bald entstehende chaos, dass zwangsläufig herrschen wird, sofern die menschen, damit meine ich eigentlich ALLE nicht GRUNDLEGEND ändern. bei christiania, neudeutschland und co arbeiten nur idealisten mit, die sich eine bessere welt konkret vorstellen können. ich denke das ist die richtige richtung. man muss halt MAL ANFANGEN. von nichts kommt nichts,.-> und verantwortung übernehmen bedeutet auch, sich von bestehenden abhängigkeiten freizumachen. schritt für schritt, selbst verständlich 😉

  65. free_rainer
    11. Oktober 2012, 15:40 | #65

    @free_rainer
    ahc ja, was mit der vefassung ist, weiß ich leider auch nicht. man kann sie aber, soweit ich weiß über google finden und als pdf saugen. 😉

  66. Gisander
    11. Oktober 2012, 16:30 | #66

    Ja klar, Christiana ist ja auch ein Leuchtturm in der öffentlichen Daseinsvorsorge; mit Schulen, Universitäten, Krankenhäusern, Kindergärten, Sozialversicherung, Energieversorgung, Abfallwirtschaft, sozialen Sicherungssystemen; von der Spitzenforschung und dem Technologiestandort ganz zu schweigen. Hauptsache, Kiffen ist erlaubt – alles andere sind nur ideologische Grabenkriege, nicht wahr?

    500 Ministaaten, oh, wow. Da hast Du aber lange gezählt. Ist da auch einer dabei, der nicht an mindestens einem richtigen Staat um des bloßen Überlebens willen parasitiert? So unter den Gesichtspunkten Schulen, Universitäten, Krankenhäuser etc. pp….

  67. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 16:40 | #67

    @free_rainer

    Ok, Menschen, die etwas verändern wollen, sind auch mir erst mal willkommen, es kommt dann natürlich aber sehr auf den konkreten Ansatz an.

    Was ich noch zu der Verfassung sagen will, vor allem vor dem Hintergrund, dass du da vielleicht mal mitmachen willst. Der Peter Fitzek plant ja so ein Republik/Demokratie/Monarchie-Gemisch. Nach den Übergangsvorschriften in der Verfassung (ganz hinten) soll diese Staatsform aber erst in Kraft treten, wenn die Menschen auch in der Lage sind, von ihrem Wahlrecht „vernünftig“ Gebrauch zu machen und wenn sich das Königreich flächendeckend ausgebreitet hat. Bis dahin hat Peter Fitzek das alleinige Sagen, in allen Bereichen (Gesetzgebung, Justiz, Verwaltung). (Das schreibe ich jetzt aus der Erinnerung, weil ich die Verfassung im Netz nicht gefunden habe). Auch wenn man sehr optimitisch ist, wird man sagen können, dass das nicht allzu schnell geht. Dazu kommt, das Peter Fitzek als momentan alleiniger Bestimmer auch bestimmen kann, wann dieser Voraussetzungen erfüllt sind.
    Daraus folgt, dass man sich zunächst mal der uneingeschränkten Macht von Peter Fitzek aussetzt, wenn man da mitmacht. Besonders erheblich ist das natürlich dann, wenn man noch etwa sein eigenes Grundstück dem Königreich „zustiftet“. Das sollte man nicht vergessen.
    Viele Grüße, Snow_in_June

  68. snow_in_june
    11. Oktober 2012, 16:45 | #68

    @Gisander
    Dazu kommt noch, dass Christiana aus der Sicht der dänischen Behörden auch kein souveräner Staat ist, sondern eine staatlich geduldete autonome Kommune (Wikipedia). Ich wüsste auch nicht, dass Christiana etwa von der UN oder anderen Staaten als souveräner Staat anerkannt ist. Insoweit plant Peter Fitzek da schon etwas anders.
    p.s. Ich schätze, Peter Fitzek würde jetzt sagen, mich interessiert nicht, was die anderen sagen. Das Problem ist nur, ich habe nichts von meinem Staat, wenn die anderen Staaten ihn nicht anerkennen. Jedenfalls so lange, wie ich den umliegenden Staaten militäisch gänzlich unterlegen bin. Im Übrigen: Deutschland hat auch die Nato hinter sich. Da muss sich Peter Fitzek mit seiner neudeutschen Garde warm anziehen 🙂

  69. Ponder
    11. Oktober 2012, 17:03 | #69

    snow_in_june :

    @Gisander
    Dazu kommt noch, dass Christiana aus der Sicht der dänischen Behörden auch kein souveräner Staat ist, sondern eine staatlich geduldete autonome Kommune (Wikipedia). Ich wüsste auch nicht, dass Christiana etwa von der UN oder anderen Staaten als souveräner Staat anerkannt ist. Insoweit plant Peter Fitzek da schon etwas anders.

    So ist es:

    Am 14. Dezember 2009 kam es am Rande der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen zu Krawallen am Rande der Siedlung Christiania, in deren Verlauf brennende Barrikaden errichtet wurden.[23] Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Randalierer vor und nahm auf dem Gelände von Christiania etwa 150–200 Personen, nach anderen Angaben 210 Personen[24] fest.

    Am 30. April 2011 stimmten die Bewohner Christianas dem Angebot des Staates Dänemark zu, den Grund und die Gebäude für zunächst noch 150 Millionen dänische Kronen – umgerechnet 20 Millionen Euro – zu kaufen. Die Geburtsstunde des neuen „Freistaats“ Christiana wurde mit einem ausgelassenem Volksfest gefeiert,[25] wobei die Bauauflagen der Behörden dabei erfüllt werden mussten.[26]. Zur Finanzierung des Kaufpreises wurde eine „Volksaktie“ ausgegeben.[27] Bis Ende Februar 2012 waren auf diese Weise ca. 900.000 Euro zusammengekommen.[28] Per 1. Juli 2012 wurde schließlich für eine einmalige Zahlung von 85,4 Mio. Kronen und eine jährliche Miete von 5,3 Mio. Kronen ein Teil Christianias vom dänischen Staat an die Stiftung der Christianiter übertragen.[29]

    …viele Christianiter arbeiten außerhalb der Siedlung, alle bezahlen ihre Steuern an den dänischen Staat – und zugleich einen Anteil an die eigene Verwaltung.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Freistadt_Christiania#Verh.C3.A4ltnis_zu_den_d.C3.A4nischen_Beh.C3.B6rden

  70. free_rainer
    11. Oktober 2012, 17:14 | #70

    @snow_in_june
    guter kommentar !

    wie sähe für dich ein konkreter ansatz aus ? du scheinst ein vernünftiger mensch zu sein, -daher ist meine frage auch ernstgemeint 😉

    natürlich muss in der übergangszeit, mächtig geackert werden, damit was draus werden kann. insofern finde ich es nicht verkehrt, wenn peter fitzek den leuten den arsch aufreisst, wenn sie sich auf die faule haut legen, ggf. kiffen usw.

    so hat er selbst doch ziemliche hohe schulden und mehr getan, bzw. erreicht und aufgebaut als viele menschen zusammengenommen. der scheint wirklich ein organisationstalent zu haben, dass ich bei vielen einfach nicht sehe. das ist ein faktum.
    in diesem sinne würde -ich persönlich- erstmal kein problem mit seiner kleinen „“herrschaft““ haben. wie das mit der grundstückstiftung aussieht, muss dann natürlich auch ernsthaft beäugt werden. aber ich setze hier eigenverantwortliches handeln und autodidaktisches lernen in jedem fall vorraus. jeder wird gezwungen sein, mitzudenken, sich einzubringen und egoistischen tendenzen den garaus zu machen.
    ————–
    der peter hat ja schon recht viel geschafft, was man von den komissarischen reichsregierungen, germania usw. nicht wirklich behaupten kann. das ganze ist wirklich mehr als ein theoretisches pseudoprojekt. das kann ich nach einigen stunden videovorträgen, erfahrungsberichten usw. mit sicherheit sagen.
    ————–
    fitzek besitzt ein krankenhaus, eine schule, ein paar (seminar-)“hallen“, hat guten kontakt zu fähigen leuten und darüberhinaus das wissen, dass man braucht, wenn man all das voranbringen möchte.
    ————–
    warum muss der eigene staat von anderen anerkannt werden, wenn er auf autarkie ausgelegt ist ? ich sehe hier keinerlei problem, vorallem weil neudeutschland keine „bedrohung“ in diesem sinne darstellt, wie man es sich gemeinhin vorstellt. das einzige was zählt, ist dann nur die anerkennung der menschen, die vorteile in der alternative sehen, die sie ihm gegenwärtigen system so nicht haben.
    das ding mit der anerkennung von anderen staaten ist im grunde nur ideologie. egoismus, genauer betrachtet. auch wenn dich die anderen belächeln, kannst du dein ding trotzdem machen. und du wirst immer das davon haben, was DU letztlich draus machst 😉
    —————–
    so sind doch die meisten kritiken nur subjektiver natur. ne meinung ist aber in der tat nicht so wichtig, wie die taten, -> die nunmal für sich sprechen. wer die beleidigte leberwurst spielen will, weil peter arschtritte verteilt, ist selbst schuld, und man muss sich schon im klaren darüber sein, dass nichts „einfach“ geschieht. das ganze wird nicht wie im bilderbuch ablaufen, sondern nur in dem maße, wie die kompetenz aller beteiligten es zulässt. – ich mein, die haben da in wittenberg sogar nen eigenen hubschrauberlandeplatz, eigene strom und wasserversorgung ist auch so gut wie sicher. die meisten ängste und vorstellungen sind ja dann doch nur subjektiver natur,-> diese egoschiene muss halt überwunden werden, damit man sich für etwas einsetzt, von dem man langfristig gesehen auch was hat, solange die gemeinschaft funktioniert.

    gruß =)

  71. free_rainer
    11. Oktober 2012, 17:20 | #71

    frisch hochgeladen von deren yt-kanal:
    Königreich Deutschland – Ausgestaltung des neuen Staates
    http://www.youtube.com/watch?v=1-CPC-MdIY4&feature=g-u-u

  72. Antitainment
    11. Oktober 2012, 22:59 | #72

    Mal was wirklich Interessantes
    http://ein-besorgter-mensch.blogspot.de/2012/08/neudeutschland-und-peter-fitzek-abzocke.html

    http://ndrrhnr.blogspot.de/2012/09/konigreich-deutschland-der-oberster.html

    Ich finde die Variante hier wesentlich sympathischer:
    http://www.simsalon.info/index1.html ;P
    Vor allem kapieren die Kinder, dass es sich um ein Spiel handelt. Offensichtlich haben da aber noch ein paar Erwachsene Schwierigkeiten mit.

    Und wer sich ein wenig mit dem netten Hr. Fitzek auseinander setzt, der stellt recht schnell fest, dass der unter die Abteilung „Fast keine Murmeln mehr im Sack“ fällt, mit einem Hang ins Sumpfig-Braune.
    Belege gibt’s hier: https://www.psiram.com/de/index.php/Peter_Fitzek

  73. Septembre
    12. Oktober 2012, 09:22 | #73

    Herrje, läuft dieser Fitzek nacht frei rum oder sperren sie ihn dann wieder in seine Gummizelle?

    „….das kann ich nach einigen stunden videovorträgen, erfahrungsberichten usw. mit sicherheit sagen.“ *rofl*

  74. Gisander
    12. Oktober 2012, 11:20 | #74

    Völlig klar, Fitzek hat keinen müden Euro auf der Naht, „besitzt“ aber eine Schule und ein Krankenhaus.

  75. free_rainer
    12. Oktober 2012, 12:06 | #75

    gibt es für euch keine anderen quellen, als persönliche meinungen, die aus gerüchten und halbwahrheiten erwuchsen, deren wiederum persönliche meingen und halbwarhheiten vorrausgegangen sind ?

    was in wittenberg läuft ist vollkommen anders als das, was aussenstehende kritiker zu meinen glauben. wenn nur die eigene meinung zählt und sich an direkter erfahrung nicht messen lässt, gehört sie in die tonne. das nennt sich empirie.

    wer sich „ein wenig“ mit fitzek auseinandersetzt, kann unmöglich verstehen, worum es da geht. man muss schon mehr zeit aufwenden, um das ganze verstehen zu können. 😉

    die meisten sind ja schon zu faul sich selbst zu hinterfragen, und insofern ist es wirklich extrem schwer eure persönlichen ergüsse auch nur ansatzweise ernstzunehmen.

    ihr habt keine alternativen.

    und wer keine alternativen hat, sollte sich auch dementsprechend verhalten.

    damit ist gemeint:
    seid wenigstens authentisch auf eurem egotrip.
    rumheulen ist darüberhinaus auch keine große kunst 😉

  76. Gisander
    12. Oktober 2012, 12:11 | #76

    Ersetze „Fitzek“ durch „Astrologie“, dann funktioniert der Text irgendwie auch ganz gut. Zumindest haben wir das dann schon mal so ähnlich irgendwo gelesen.

  77. Antitainment
    12. Oktober 2012, 12:56 | #77

    free_rainer :
    wer sich “ein wenig” mit fitzek auseinandersetzt, kann unmöglich verstehen, worum es da geht. man muss schon mehr zeit aufwenden, um das ganze verstehen zu können.
    die meisten sind ja schon zu faul sich selbst zu hinterfragen, und insofern ist es wirklich extrem schwer eure persönlichen ergüsse auch nur ansatzweise ernstzunehmen.
    ihr habt keine alternativen.
    und wer keine alternativen hat, sollte sich auch dementsprechend verhalten.
    damit ist gemeint:
    seid wenigstens authentisch auf eurem egotrip.
    rumheulen ist darüberhinaus auch keine große kunst

    *gähn*
    Mehr als ad hominem und copy-paste hast du nicht drauf? Wo bleibt denn dein Hinterfragen und deine kritische Denke, die du so blumig und vehement einforderst? Alles *******en außer Muddi äh Fitzek?

  78. free_rainer
    12. Oktober 2012, 13:09 | #78

    @gisander
    was ist denn astrologie, deiner meinung nach ? hm ?
    das was die meisten darunter verstehen, ist vollkommen falsch und daher irreführend. astrologie ist nur eine andere sprache für das was wir erforschung von persönlichkeit oder charakter nennen. astrologie hängt nicht von den sternenkonstellationen ab, so wie es meistens fälschlicherweise rübergebracht wird. es wird also nichts von „oben“ nach „unten“ geholt.
    die sternenbilder dienen nur der orientierung. das der mond, oder die sonne auf uns menschen einwirken, hat mit astrologie überhaupt nichts zutun. das ist physik.
    ———-
    man muss sich das so vorstellen, dass die altertümliche psychologie einer entdeckungsreise auf dem meer(hier stehend für die psyche-> wasser=geist) gleicht. die sternenbilder sind nur eine art rahmen, um bisheriges wissen über die charakterbildung von menschen festzumachen, gewissermaßen abzuspeichern. so steht jedes sternbild für charakterszüge des menschen, die durch beobachtung erkannt wurden. wird man im dezember geboren, hat man eine andere qualität als jemand der im juni geboren wird. das ist ja hinlänglich bekannt. auch die genetik spielt eine große und wichtige rolle darin(deshalb hält die kirche astrologie auch für teufelszeug).
    ——-
    kein mensch gleich dem anderen, alle menschen haben ihre besonderen eigenschaften, stärken und schwächen.
    diese werden nur an den himmel projeziert, weil der himmel sich für uns menschen kaum ändert. die sternenbilder der ägypter sind denen von den mayas zb. sehr ähnlich. so bleibt das wissen erhalten, auch wenn die schriftliche überlieferung einmal nicht mehr ist. die mündliche überlieferung ist auch heute noch die effizienteste.
    ——
    das ist wie mit den verschiedenen pflanzen und tieren, die zu bestimmten jahreszeiten vermehrt auftauchen und mehr raum einnehmen, als zu anderen jahreszeiten. astrologie ist eigentlich nur erdgebundene psychologie und hat mit esoterik überhaupt nichts zutun.
    ————–
    es wird leider viel schindluder damit getrieben, weil sich geld damit machen lässt, wenn die leute das thema nicht verstehen. 😉

    -man darf halt nicht alles glauben, was im fernsehen dargestellt wird.

  79. free_rainer
    12. Oktober 2012, 13:26 | #79

    @Antitainment
    es ist doch ganz einfach. würde ich das ganze nicht hinterfragen, wäre ich längst in wittenberg angekommen. das bin ich nicht, weil ich hier und da schwächen sehe, von denen ich nicht weiß wie sie sich in zukunft äussern werden.
    ————-
    kritisches denken sollte erst dann anfangen, wenn GENUG informationen vorliegen, die nicht einer einzigen quelle entstammen. eine ganzheitliche sicht ist notwendig, damit subjektive ansichten an gewicht verlieren. meinungen zu vertreten, gutes und schlechtes herauszupicken ist nicht das ende des liedes.
    ————-
    „die da“ in wittenberg sind auch nur menschen. warum machen sie das was sie tun, was sind ihre absichten ? wie kamen sie dorthin, wo sie sind ? wer das herauszufinden scheut, kann garnicht die vorraussetzungen erfüllen, die für eine objektive sichtweise absolut notwendig sind.
    ————
    frage dich also ersteinmal selbst: WAS hast DU drauf, und was hast du zu bieten, ausser dem bloßen übernehmen von informationen die dein eigenes weltbild stützen. worum geht es dir ? vergess doch mal „die anderen“…
    —–
    wenn es dir nur um unterhaltung und ums „recht haben“ geht, scheinst du kein wirklich ernstzunehmener gesprächspartner zu sein. bist du nihilist ? scheißt du auf alles, oder gibt es tatsächlich etwas für das DU dich wahrhaft traust einzustehen ? mach dir das erstmal klar, bevor du über andere urteile fällst, die auf deine tagtäglichen selbsttäuschungen genauso zutreffen würden, wenn du dich ehrlich selbst beobachten würdest.

  80. Antitainment
    12. Oktober 2012, 13:39 | #80

    Bingo!
    Ich war der Erste, was gibt’s zu gewinnen?

    @Free_Rainer
    If You Open Your Mind Too Much Your Brain Will Fall Out – qed

    Mein Captcha will gerade das von mir „Type the Code:KRR“, gnihihihi und case closed 😀

  81. Mephisto
    12. Oktober 2012, 13:47 | #81

    free_rainer :
    “die da” in wittenberg sind auch nur menschen. warum machen sie das was sie tun, was sind ihre absichten ? wie kamen sie dorthin, wo sie sind ? wer das herauszufinden scheut, kann garnicht die vorraussetzungen erfüllen, die für eine objektive sichtweise absolut notwendig sind.

    Genau das ist der Trugschluss, der Dir hier so viel Ärger macht!

    Wenn jemand aus einem Fenster im 20. Stockwerk eines hohen Gebäudes springt, muss ich denjenigen nicht kennen und seine Motive nicht näher hinterfragen, um zu wissen dass diese Aktion seiner Gesundheit (spätestens mit Ende Erdgeschoss) nicht zuträglich sein wird.

    Gleiches gilt in diesem Fall: wenn ich weiß, dass jemand einen Staat auf der Basis unhaltbarer Voraussetzungen aufbauen will, muss ich denjenigen nicht kennen und seine Motive nicht näher hinterfragen, um zu wissen dass das schiefgehen wird.
    Worin diese unhaltbaren Voraussetzungen bestehen ist hier hinreichend oft genannt worden und mein Tipp an Dich lautet: setze Dich damit unvoreingenommen auseinander! Du musst nicht zum selben Ergebnis kommen, aber Du wirst die meisten Kommentatoren hier besser verstehen und Du kannst Dir viel – letztlich unnötige – Recherchearbeit ersparen.

  82. 12. Oktober 2012, 13:58 | #82

    Was auch immer der nette Herr Peter „der Souverän“ Fitzek an menschenfreundlichen (ich glaube nicht dran) Projekten vorhat, eines muߟ klar sein:
    Er kann sich nicht aus der Solidargemeinschaft des deutschen Staates verabschieden. Sprich: Er kann nicht die Sozialsysteme verlassen. Er kann zwar eigene Nummernschilder, Pässe usw. drucken, aber die gelten nur auf seinem Grundstück (er ist aber bereits vorbestraft wegen Fahrens ohne KFZ-Zulassung). Er kann auch Geld drucken und zwischen den Mitgliedern seines Staatsgebildes als Zahlungsmittel vorschreiben. Aber er wird auf diesem Geld keine Außenhandelsbilanz mit der BRD errichten können, weil vermutlich keine Bank einen Wechselkurs für seine Engel akzeptieren wird.
    Es ist so unendlich schwer einen Staat zu organisieren, selbst mit Leuten, die ihr Leben lang Gebiete der Staats- und Witschaftsfährung studiert haben; man sieht das gerade an den Problemen der Europäischen Staatengemeinschaft.
    Ein einzelner, relativ ungebildeter Mensch wie Firtek wird das mit Sicherheit nicht schaffen und der letzte Artikel seiner „verschundenen Verassung zeigt, daߟ es ihm letztlich nur auf die Macht ankommt: Der kleine Diktator.

  83. Antitainment
    12. Oktober 2012, 14:24 | #83

    @free_rainer
    Mal ernsthaft:
    Du gehst davon aus, dass ich in meiner Ansicht falsch liege da du vermutest, dass ich mich nicht ausreichend mit den Ideen von Fitzek beschäftigt habe.
    Woher willst du denn wissen, dass ich meine Meinung nicht dadurch gebildet habe, dass ich mich mit Fitzek und seinen Ideen beschäftigt habe? Liegt es daran, dass ich nicht zu demselben Ergebnis wie du komme?
    Es ist sinnfrei deinen Glauben hier zu diskutieren und den muss ich dir auch nicht weg genommen haben, da mir das unterm Strich vollkommen egal ist. Wenn du aber möchtest das andere zu derselben Schlussfolgerung kommen, dann solltest du gute Gründe vorlegen warum die gut belegten Ansichten deiner Opponenten falsch sind.
    Mit „ihr seid alle doof“ gewinnst du außerhalb des Sandkastens keinen Blumentopf.

    Das es automatisch gut ist, dass einer etwas macht habe ich auch nicht verstanden. Als Bewertungsgrundlage dient der Inhalt und nicht der reine Aktionismus und der ist nun mal offensichtlicher Käse, auch wenn die Intentionen einiger Teilnehmer durchaus redlich sein können (Bei Fitzek vermutlich nicht) – Und die Frage warum ich nichts in diese Richtung unternehmen ist schnell beantwortet: Ich sehe nicht den allergeringsten Anlass dazu, weil ich die ganze Deutschland GmbH Verschwörungstheorie mit Fug und Recht für irrationalen Nonsense halte.
    Der Fitzek darf aber gerne seine kleines Luftkönigreich ausrufen, die Realität wird ihm schon schnell die Grenzen aufzeigen.

  84. Groucho
    12. Oktober 2012, 14:28 | #84

    kritisches denken sollte erst dann anfangen, wenn GENUG informationen vorliegen, die nicht einer einzigen quelle entstammen. eine ganzheitliche sicht ist notwendig, damit subjektive ansichten an gewicht verlieren. meinungen zu vertreten, gutes und schlechtes herauszupicken ist nicht das ende des liedes.

    https://www.psiram.com/de/index.php/Peter_Fitzek

    Da sind MEHR als genug Informationen, um Fitzek als narzistischen Spinner getrost in die Schublade stecken zu können.

    Aber bitte, probiers einfach aus, geh nach Wittenberg, steck alle Kohle rein, die Du hast oder mach einen Haufen Schulden.

    Glaubst Du wirklich, dass jemand, der sich selber zum König krönt, sich sämtliche Vollmachten einräumt, noch alle Nadeln an der Tanne hat?

    Nagut, vielleicht noch mehr, als seine Untertanen.

    Du scheinst wie ein Kind zu sein, dass man 100 mal vor der heißen Herdplatte warnt – einmal muss es drauflangen.

    Also, wohlauf!

  85. free_rainer
    12. Oktober 2012, 15:47 | #85

    zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass ich nicht auf all eure beiträge eingehen werde, weil mir in der tat die zeit zu wichtig ist, als dass ich dazu betrebt wäre, euch alle von etwas zu überzeugen, von dem ich selbst nicht 100% überzeugt bin.

    die schwachpunkte von neudeutschland sind klar, die faktischen missverständnisse in sachen rechtskenntnis(wer hat nun mehr recht als der andere) werde ich hier auch nicht aufarbeiten und die vorstellung, dass das projekt neudeutschland grundsätzlich aufgrund der oben genannten faktoren zum scheitern verurteilt ist, scheint mir dann doch zu pauschalisiert zu sein, als dass ich es für bare münze nehmen kann. es gibt überall vor und nachteile, probleme usw. das wird nicht im geringsten bestritten. nichteinmal von peter fitzek selbst.
    ——–
    ich zweifel jedoch nicht(wie offenbar einige hier) an der fähigkeit des menschen, die dinge in zukunft besser gestalten zu können, als es bisher der fall war. der mensch hat sich zu ändern, wenn die welt in der er leben möchte angenehmer sein soll, als sie jetzt von vielen empfunden wird.
    ————
    so wie ich das sehe, ist die weiterentwicklung des menschen ein natürliches faktum, dass sich auch in zukunft verstärkt zum ausdruck bringen wird, ganz gleich was ein paar leute hier und da behaupten. die menschenrechte konnten auch entgegen den bestrebungen der religionen erkämpft werden.- > diese entwicklung geht weiter und ist unaufhaltbar. da sollte sich keiner illusionen leisten, und auf das dogma der alternativlosigkeit vertrauen. wer das tut ist selbst schuld.
    ————–
    wie ich BEREITS SAGTE, stellen vermengte meinungen, -und darauf basiert die kritik im großen und ganzen nunmal,-> zb. meinungen über die auslegung von gesetzen und beschlüssen- kein dilemma dar, dass unüberwindbare grenzen aufzeigt. und auch die von menschen geschaffenen gesetze sind nicht ewiglich oder unveränderbar. ich würde sogar sagen, es bedarf in vielen bereichen mehrerer optimierungen.
    ———————
    jeder weiß nur das was er weiß oder besser gesagt, GLAUBT ZU WISSEN, und weil das so ist, – WEIL jeder aus einer BESTIMMTEN richtung kommt und diese vehement- zu seinem guten rechte- ausdrückt-, kann hier kein absoluter konsens gebildet werden, der uns dazu befähigt, über unsere persönlichen differenzen hinaus aktiv zu werden,… jedoch klar aufzeigt, dass der weg der alternativlosen kritik uns langsam in den abgrund führt, wenn nicht umgedacht wird.
    —————————
    wer sich mit fitzek befasst hat, der hat wahrscheinlich auch die gründungszeremonie gesehen, und -evtl auch- dabei etwas gespürt. von der oberflächlichen lächerlichkeit dieser show mal abgesehen, ist doch unser aller tägliches leben unendlich voll mit ritualen und zeremonien, weil der mensch halt is wie er is. wer das leugnet kennt seine eigenen macken, gewohnheiten und abergläubischen denkmodelle nicht und kann daher nicht verstehen, warum diese art der show gewählt wurde. es sollte etwas zum ausdruck gebracht werden. punkt. wer also das schauspiel gesehen hat, weiß dass fitzek die krone nicht aufgesetzt hat. nicht er krönt sich selbst, so wie einige es sehen wollen. die misgunst, der neid, spielt hier sicherlich auch eine rolle 😉 „DER ALS KÖNIG ? pah…“
    ————————————
    genau ! wenn du ein besserer könig wärst, der sich für das wohl der gemeinschaft einzusetzen weiß, melde dich. die brauchen leute die wissen was zu tun ist. das wird ja auch alles -mehrmals- klar und deutlich erklärt. deshalb: einfach mal ZUHÖREN.
    das schadet nie. fragt mal eure frauen.
    wer es besser macht, oder kann, soll es verdammt nochmal tun. ohne kein wenn und aber. entweder ihr bewegt euren arsch, oder lasst alles wie es ist. wenn ihr das wollt, ist das eure sache. solange ihr aber über euren eigenen tellerrand nicht hinausschauen wollt, möge er in eurem selbstkreierten weltbild noch so weit ausfallen, -es geht immer noch weiter-, dann seid ihr halt nicht wirklich geeignet, um an derartigen bestrebungen mitzuwirken.
    ——————————————
    lasst euch dochmal auf etwas ein und sammelt erfahrungen. keiner hindert euch daran, ausser ihr selbst. man muss schon über seinen eigenen schatten springen, um eine vorstellung davon haben zu können, zu was der mensch wahrhaft fähig ist. all eure zweifel stammen doch aus der propagandaküche eines unmenschlichen systems, von dem ihr fälschlicherweise glaubt, dass es unüberwindbar sei. die da oben sind keine übermächtigen götter. alle nationen, bzw. staaten haben klein angefangen. schaut euch die welt an. stellt euch mal vor man hätte all das durch selbstlosigkeit, in der liebe zum leben geschaffen, und nicht, weil ihr glaubt euch gegenüber anderen behaupten zu müssen. evolution bedeutet KOOPERATION und nicht WETTBEWERB. der wettbewerbsgedanke hält uns in dem hamsterrad. und diesem lauf folgt die geschichte. es ist ähnlich wie in „täglich grüß0t das murmeltier“. diese endlosschleife kann nur verlassen werden, wenn man seine verantwortung nicht an andere abgiebt. insofern sehe ich fitzeks projekt als die BESTE alternative an, von der mansagen kann, dass sie wellen schlagen wird, wenn genug fähige leute daran arbeiten. wer aufgibt, bevor es begonnen hat, kann nichts gewinnen, oder ?

  86. free_rainer
    12. Oktober 2012, 15:54 | #86

    was ist mit den buchstaben passiert ? …
    hier die gründungszeremonie mit kommentar von fitzek.
    http://www.youtube.com/watch?v=6cXTv8RPpnM&feature=plcp

  87. Antitainment
    12. Oktober 2012, 16:17 | #87

    Nichts Neues in Neudeutschland – Der Papagei ist tot Rainer.
    http://www.youtube.com/watch?v=npjOSLCR2hE

    Mit deiner Marktschreierei lockst du hier keine Katze hinter dem Ofen vor, zumindest keine die noch alle Kerzen am Leuchter hat. Verschieb doch die Werbeveranstaltung auf einen fruchtbareren virtuellen Boden, das erspart dir viel Frust und vergebliche Liebesmüh.

  88. free_rainer
    12. Oktober 2012, 17:21 | #88

    na das lass mal meine sache sein, antitainment. woher willst du denn wissen, wer hier wen innerlich anspricht und wer sich innerlich angesprochen fühlt ?
    —-
    ich entnehme deinem kommentar, dass du glaubst für alle hier sprechen zu können. von sich auf andere zu schliessen, hat aber noch nie wirklich funktioniert, antitainment. wenn du deine hoffungslosigkeit so sehr feierst, ist das deine sache. das muss aber noch lange nicht auf jeden hier zutreffen 😉
    ———-
    deine reaktion zeigt doch gerade, dass ich hier an der richtigen adresse bin.
    —————
    das manche sich zur falschen zeit, am falschen ort glauben, liegt nur daran, dass sie den sinn ihres daseins noch nicht erkannt haben. und du musst deinen sinn auch garnicht erkennen. es reicht völlig aus, wenn ich ihn erkenne. so liegt mir dein wohl doch im selben maߟe am herzen, wie dir selbst. und solltest du erkennen, dass ich in der tat, gerade hier, genau richtig bin, und diese zeilen richtig sind, sowie deine reaktion richtig ist, dann erkennst du auch die notwendigkeit deiner hoffnungslosigkeit. durch eure steine bauen wir brücken. in diesem sinne: recht herzlichen dank 😉

  89. Gisander
    12. Oktober 2012, 17:37 | #89

    free_rainer :@gisanderwas ist denn astrologie, deiner meinung nach ? hm ?das was die meisten darunter verstehen, ist vollkommen falsch und daher irreführend. …

    etc pp. Du kannst doch nicht wirklich meinen, mit so einem Statement hier ernstgenommen zu werden? Meinetwegen setz halt irgend einen anderen Blödsinn ein, dann gilt das gleiche.

  90. snow_in_june
    12. Oktober 2012, 20:51 | #90

    @free_rainer
    „wie sähe für dich ein konkreter ansatz aus ? du scheinst ein vernünftiger mensch zu sein, -daher ist meine frage auch ernstgemeint“
    —-
    Ich setze dann doch eher auf die BRD/EU, verfolge aber mit Interesse die Piratenpartei und ganz allgemein die Umwälzungen, die das Internet mit sich bringt.
    —-
    „in diesem sinne wärde -ich persönlich- erstmal kein problem mit seiner kleinen €herrschaft€“ haben. wie das mit der grundstückstiftung aussieht, muss dann natürlich auch ernsthaft beäugt werden.“

    Naja, es ist keine kleine Herrschaft, es ist die totale Herrschaft.

    „fitzek besitzt ein krankenhaus, eine schule, ein paar (seminar-)hallen€, hat guten kontakt zu fähigen leuten und darüberhinaus das wissen, dass man braucht, wenn man all das voranbringen möchte.“

    Aber es handelt sich doch nicht um eine Schule und ein Krankenhaus, die im Betrieb sind, oder?
    Das Problem in meinen Augen ist grade, dass er dieses Wissen offenbar nicht hat. Sonst wüsste er, dass er auf dem Weg, den er geht, keine Souveränität gegenüber der BRD erlangen wird. Er interpretiert die Gesetze auf eine Weise, wie das kein Gericht in der BRD tun würde. Deswegen wird er auch keinen Erfolg haben. Dass er so alleine steht mit seiner Interpretation scheint ihm aber nicht klar zu sein. Wenn ihm das klar wäre, sollte/müsste er es den Menschen in den Seminaren so auch sagen.

    „warum muss der eigene staat von anderen anerkannt werden, wenn er auf autarkie ausgelegt ist ? ich sehe hier keinerlei problem, vorallem weil neudeutschland keine €œbedrohung€ in diesem sinne darstellt, wie man es sich gemeinhin vorstellt. das einzige was zählt, ist dann nur die anerkennung der menschen, die vorteile in der alternative sehen, die sie ihm gegenwärtigen system so nicht haben“

    Ich sehe ein Problem und Peter Fitzek wird auch eins bekommen. Er geht doch davon aus, dass z.B. die deutschen Gerichte für ihn als Souverän nicht zuständig sind, dass die deutschen Gesetze bei ihm nicht gelten und so weiter. Früher oder später muss es zu einem Konflikt kommen. Z.B. wenn die „Bürger“ des Königreiches ihre Kinder in die dortige Schule schicken wollen. Wenn diese nicht anerkannt ist, wird es Probleme geben. Man kann sich da viel ausmalen, früher oder später wird es zu Konflikten kommen.

    Noch mal ganz allgemein: Ich finde auch, dass auf dieser Welt vieles nicht gut läuft, daher ist es sicher sinnvoll, sich Möglichkeiten der Verbesserung zu überlegen. Ich will auch gar nicht bezweifeln, dass die Leute von NeuDeutschland gute Absichten haben. Aber:
    1. Wird es nicht gelingen, weil man so keinen Staat gründen kann. Das Territorium ist und bleibt Hoheitsgebiet der BRD.
    2. Was Peter Fitzek meines Erachtens vor allem macht, ist an den Altruismus im Menschen zu appelieren. Ohne Zweifel ließe sich ein toller Staat machen, wenn alle Bürger immer altruistisch wären. Aber man kann doch nicht einfach auf einen Knopf drücken und dann meinen, man habe den Egoismus jetzt abgeschafft. Genauso wie die BRD mit egoistischen Menschen auskommen muss, wird es das Königreich Deutschland auch tun müssen.
    3. Was die Staatsorganisation angeht ist das Königreich im Vergleich zur BRD ein riesiger Rückschritt. Wir sollten nicht vergessen, dass wir in Deutschland in einer funktionierenden repräsentativen Demokratie leben, um die uns die Bürger vieler Länder beneiden. Was Peter Fitzek will ist eine Diktatur. Das wäre bzw. ist dann die zweite neben Weߟrussland in Europa. Demokrate als eine Errungenschaft über Jahrhunderte wird in den Müll geworfen (für lange Zeit).

    Viele Grüße, snow_in_june

  91. snow_in_june
    12. Oktober 2012, 20:56 | #91

    (er ist aber bereits vorbestraft wegen Fahrens ohne KFZ-Zulassung).

    Fun-Fact: Er ist in dieser Sache letztinstanzlich vom OLG Naumburg freigespochen worden. Das müsste im Wiki mal geändert werden.

    http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr4203.php

  92. Groucho
    12. Oktober 2012, 23:29 | #92

    free_rainer :

    zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass ich nicht auf all eure beiträge eingehen werde,

    Zunächste Hinweise sind in der Regel …

    weil mir in der tat die zeit zu wichtig ist, als dass ich dazu betrebt wäre, euch alle von etwas zu überzeugen, von dem ich selbst nicht 100% überzeugt bin.

    … Hinweise, dass gleich nichtssagendes Geschwafel folgt.

    die schwachpunkte von neudeutschland sind klar, die faktischen missverständnisse in sachen rechtskenntnis(wer hat nun mehr recht als der andere) werde ich hier auch nicht aufarbeiten

    Wenn Du dauernd nichts sagen willst, warum schreibst du dann überhaupt?

    und die vorstellung, dass das projekt neudeutschland grundsätzlich aufgrund der oben genannten faktoren zum scheitern verurteilt ist, scheint mir dann doch zu pauschalisiert zu sein, als dass ich es für bare münze nehmen kann.

    Wie willst Du das beurteilen, wenn Du doch keinen Bock hast, irgendwas „aufzuarbeiten“?

    es gibt überall vor und nachteile, probleme usw. das wird nicht im geringsten bestritten. nichteinmal von peter fitzek selbst.

    Sogar Allgemeinplätze sollen nicht überall erwünscht sein.


    ——–
    ich zweifel jedoch nicht(wie offenbar einige hier) an der fähigkeit des menschen, die dinge in zukunft besser gestalten zu können, als es bisher der fall war. der mensch hat sich zu ändern, wenn die welt in der er leben möchte angenehmer sein soll, als sie jetzt von vielen empfunden wird.

    Dann viel Spaß im Königreich einens durchgeknallten Narzisten. Vielleicht wirst Du ja erster Klorollenträger und findest Deine ganz persönliche Erfüllung.


    ————
    so wie ich das sehe, ist die weiterentwicklung des menschen ein natürliches faktum,

    Nein, das ist es überhaupt nicht. 99,9% aller Arten, die je existierten, sind ausgestorben.

    dass sich auch in zukunft verstärkt zum ausdruck bringen wird, ganz gleich was ein paar leute hier und da behaupten.

    Genau, wir sind ja völlig bescheuert, und Du hast das feste Wissen.

    die menschenrechte konnten auch entgegen den bestrebungen der religionen erkämpft werden.- > diese entwicklung geht weiter und ist unaufhaltbar.

    Klar, ein durchgeknallter neuer Möchtegerndiktator ist da bestimmt die Lösung.

    da sollte sich keiner illusionen leisten, und auf das dogma der alternativlosigkeit vertrauen.

    ein Fitzek als König ist tatsächlich eine Alternative für verschiedene psychiatrische Anstalten als Drohung.

    wer das tut ist selbst schuld.
    ————–
    wie ich BEREITS SAGTE, stellen vermengte meinungen, -und darauf basiert die kritik im großen und ganzen nunmal,-> zb. meinungen über die auslegung von gesetzen und beschlüssen- kein dilemma dar, dass unüberwindbare grenzen aufzeigt. und auch die von menschen geschaffenen gesetze sind nicht ewiglich oder unveränderbar. ich würde sogar sagen, es bedarf in vielen bereichen mehrerer optimierungen.
    ———————
    jeder weiß nur das was er weiß oder besser gesagt, GLAUBT ZU WISSEN, und weil das so ist, – WEIL jeder aus einer BESTIMMTEN richtung kommt und diese vehement- zu seinem guten rechte- ausdrückt-, kann hier kein absoluter konsens gebildet werden, der uns dazu befähigt, über unsere persönlichen differenzen hinaus aktiv zu werden,… jedoch klar aufzeigt, dass der weg der alternativlosen kritik uns langsam in den abgrund führt, wenn nicht umgedacht wird.
    —————————
    wer sich mit fitzek befasst hat, der hat wahrscheinlich auch die gründungszeremonie gesehen, und -evtl auch- dabei etwas gespürt. von der oberflächlichen lächerlichkeit dieser show mal abgesehen, ist doch unser aller tägliches leben unendlich voll mit ritualen und zeremonien, weil der mensch halt is wie er is. wer das leugnet kennt seine eigenen macken, gewohnheiten und abergläubischen denkmodelle nicht und kann daher nicht verstehen, warum diese art der show gewählt wurde. es sollte etwas zum ausdruck gebracht werden. punkt. wer also das schauspiel gesehen hat, weiß dass fitzek die krone nicht aufgesetzt hat. nicht er krönt sich selbst, so wie einige es sehen wollen. die misgunst, der neid, spielt hier sicherlich auch eine rolle ;-) “DER ALS KÖNIG ? pah…”
    ————————————
    genau ! wenn du ein besserer könig wärst, der sich für das wohl der gemeinschaft einzusetzen weiß, melde dich. die brauchen leute die wissen was zu tun ist. das wird ja auch alles -mehrmals- klar und deutlich erklärt. deshalb: einfach mal ZUHÖREN.
    das schadet nie. fragt mal eure frauen.
    wer es besser macht, oder kann, soll es verdammt nochmal tun. ohne kein wenn und aber. entweder ihr bewegt euren arsch, oder lasst alles wie es ist. wenn ihr das wollt, ist das eure sache. solange ihr aber über euren eigenen tellerrand nicht hinausschauen wollt, möge er in eurem selbstkreierten weltbild noch so weit ausfallen, -es geht immer noch weiter-, dann seid ihr halt nicht wirklich geeignet, um an derartigen bestrebungen mitzuwirken.
    ——————————————
    lasst euch dochmal auf etwas ein und sammelt erfahrungen. keiner hindert euch daran, ausser ihr selbst. man muss schon über seinen eigenen schatten springen, um eine vorstellung davon haben zu können, zu was der mensch wahrhaft fähig ist. all eure zweifel stammen doch aus der propagandaküche eines unmenschlichen systems, von dem ihr fälschlicherweise glaubt, dass es unüberwindbar sei. die da oben sind keine übermächtigen götter. alle nationen, bzw. staaten haben klein angefangen. schaut euch die welt an. stellt euch mal vor man hätte all das durch selbstlosigkeit, in der liebe zum leben geschaffen, und nicht, weil ihr glaubt euch gegenüber anderen behaupten zu müssen. evolution bedeutet KOOPERATION und nicht WETTBEWERB. der wettbewerbsgedanke hält uns in dem hamsterrad. und diesem lauf folgt die geschichte. es ist ähnlich wie in “täglich grüß0t das murmeltier”. diese endlosschleife kann nur verlassen werden, wenn man seine verantwortung nicht an andere abgiebt. insofern sehe ich fitzeks projekt als die BESTE alternative an, von der mansagen kann, dass sie wellen schlagen wird, wenn genug fähige leute daran arbeiten. wer aufgibt, bevor es begonnen hat, kann nichts gewinnen, oder ?

    Durch schwafeln und aneinanderreihen von Allgemeinplätzen gewinnt man keine Klarheit. Deine ellenlange Texte, die man mit etwas Nachdenken auf etwa 20% eindampfen könne, sind eine Unverschämtheit den Lesern gegenüber hier. Der Kommentarbereich ist keine Müllhalde.

  93. free_rainer
    13. Oktober 2012, 12:53 | #93

    @snow in june
    erstmal vielen dank für deine antworten.

    „Ich setze dann doch eher auf die BRD/EU, verfolge aber mit Interesse die Piratenpartei und ganz allgemein die Umwälzungen, die das Internet mit sich bringt.“
    nun, ich bin diese schiene auch recht lange gefahren, bis ich gemerkt habe, dass man auf die BRD/EU, -den etablierten parteien- nicht vertrauen kann. das gleiche gilt selbstverständlich für die piratenpartei. ich zweifel garnicht mal an den guten absichten vieler politiker, es ist nur so, dass der handlungsspielraum nicht konsequent genutzt wird, und dass veränderungen „im system“ aus verschiedenen gründen letztlich unmöglich umzusetzen sind. ohne einen impuls von aussen, werden die bürger sich nicht verändern. was dies für die repräsentative demokratie bedeutet, muss ich hoffentlich nicht noch erklären.
    ———————–
    „Naja, es ist keine kleine Herrschaft, es ist die totale Herrschaft.“
    sehe ich nicht so. wenn man sich in seinem egowahn eingeschänkt fühlt und das geltungsbedürfnis für so wichtig empfindet, dann kann man halt einfach gehen. peter fitzek wird dich nicht einsperren wenn du ihn kritisierst, er wird dich nur ignorieren, wenn es dir um deine art der dinge geht, aber keine konkreten ansätze hast. er ist als oberster souverän nunmal souveräner als du oder ich 😉 peter zwingt zu nichts, er fordert nur ne ganze menge. aber das ist keine totale herrschaft, wie man sie sonst so versteht. eine firma „beherrscht“ auch der firmenchef, nicht wahr ? eine firma wird im grunde wie eine diktatur geführt. die hierarchie wirst du wohl kaum bestreiten.
    ————————
    „Aber es handelt sich doch nicht um eine Schule und ein Krankenhaus, die im Betrieb sind, oder?
    Das Problem in meinen Augen ist grade, dass er dieses Wissen offenbar nicht hat. “
    ich zweifel nicht im geringsten das es möglich ist, das irgendwie hinzukriegen. peter versucht ja auch brücken zwischen brd und neudeutschland zu bauen. zwischenlösungen sind ihm ganz wichtig, weil die menschen langsam an etwas neues herangeführt werden müssen. dazu gibt es zb. jeden mittwoch schulungsseminare. ihm helfen auch viele leute, dabei ist ein schuldirektor, einpaar pädagogen und andere kompetente leute. ich würde deshalb erstmal abwarten, bevor ich das ganze abschreibe. nenne mir eine vernünftige alternative zum optimismus !
    ————————-
    „Sonst wüsste er, dass er auf dem Weg, den er geht, keine Souveränität gegenüber der BRD erlangen wird. Er interpretiert die Gesetze auf eine Weise, wie das kein Gericht in der BRD tun würde. Deswegen wird er auch keinen Erfolg haben. Dass er so alleine steht mit seiner Interpretation scheint ihm aber nicht klar zu sein. Wenn ihm das klar wäre, sollte/müsste er es den Menschen in den Seminaren so auch sagen.“
    ja gut, ich meine wenn du recht hast, wird es wohl probleme geben. deshalb heißt es abwarten. ich schliesse die probleme nicht aus, aber ich denke die zeit wirds halt einfach zeigen.
    —————————
    „Ich sehe ein Problem und Peter Fitzek wird auch eins bekommen. Er geht doch davon aus, dass z.B. die deutschen Gerichte für ihn als Souverän nicht zuständig sind, dass die deutschen Gesetze bei ihm nicht gelten und so weiter. Früher oder später muss es zu einem Konflikt kommen. Z.B. wenn die “Bürger” des Königreiches ihre Kinder in die dortige Schule schicken wollen. Wenn diese nicht anerkannt ist, wird es Probleme geben. Man kann sich da viel ausmalen, früher oder später wird es zu Konflikten kommen.“
    ja ! wird sich zeigen. wenn nicht, super. falls doch, -> es ist nich kein meister vom himmel gefallen.
    ————————
    „1. Wird es nicht gelingen, weil man so keinen Staat gründen kann. Das Territorium ist und bleibt Hoheitsgebiet der BRD.“
    kannst du das irgendwie beweisen ? das würde ja eine menge klären^^
    —————————-
    „2. Was Peter Fitzek meines Erachtens vor allem macht, ist an den Altruismus im Menschen zu appelieren. Ohne Zweifel ließe sich ein toller Staat machen, wenn alle Bürger immer altruistisch wären. Aber man kann doch nicht einfach auf einen Knopf drücken und dann meinen, man habe den Egoismus jetzt abgeschafft. Genauso wie die BRD mit egoistischen Menschen auskommen muss, wird es das Königreich Deutschland auch tun müssen.“
    -> der selben ansicht ist peter auch. deshalb will er die leute langsam an den altruismus heranführen, und die rahmenbedingungen so gestalten, dass der egoismus an „notwendigkeit“ verliert. auch hier: DIE ZEIT wirds zeigen.
    ——————————
    „3. Was die Staatsorganisation angeht ist das Königreich im Vergleich zur BRD ein riesiger Rückschritt. Wir sollten nicht vergessen, dass wir in Deutschland in einer funktionierenden repräsentativen Demokratie leben, um die uns die Bürger vieler Länder beneiden.“
    ->das sehe ich nicht so. die repräsentative demokratie kann nur so gut wie ihre wähler sein. in diesem sinne kannst du da nicht viel erwarten. ich halte diesen glauben sogar für sehr naiv, um ehrlich zu sein. der peter findet die gegenwärtige struktur auch sehr gut. er hat sich nie gegen das system ausgesprochen, sondern immer für etwas neues. er ist nicht gegen die brd, er nutzt sie so gut es geht.
    ————————————
    „Was Peter Fitzek will ist eine Diktatur. Das wäre bzw. ist dann die zweite neben Weߟrussland in Europa. Demokrate als eine Errungenschaft über Jahrhunderte wird in den Müll geworfen (für lange Zeit).“
    diese behauptung lässt sich leicht wiederlegen. ein blick in die verfassung wäre nicht schlecht. was HEUTE… in der welt läuft, ist eine finanzDIKTATUR. die scheint dich aber kaum zu interessieren. das ganze geplapper von souveränität und gestaltungsfeiheit kann narrenhafter garnicht sein, in anbetracht der oben genannten tatsache. wie willst du zb. korruption bekämpfen ? unser gegenwärtiges system züchtet den egoismus. du kannst dies nur verändern, wenn du alternativen schaffst, durch die die leute sich ändern. die tolle BRD entwickelt sich zu einem „polizeistaat“. besser gesagt, die ganze EU wird langsam aber sicher ein polizeistaatliches gebilde, und das nur weil die leute denen du vertraust, genau dies beabsichtigen, zum teil sogar, ohne es zu wissen.
    ———————–
    weißt du wie man einen staat gründen kann ?
    oder bist du der meinung, dass dies unmöglich ist ?

  94. Antitainment
    13. Oktober 2012, 12:58 | #94

    free_rainer :
    na das lass mal meine sache sein, antitainment. woher willst du denn wissen, wer hier wen innerlich anspricht und wer sich innerlich angesprochen fühlt ?

    Mach Sachen Rainer, jetzt bist du nicht nur Jahrhundertvordenker sondern auch noch Menschenkenner. Bin schwer beeindruckt…

    free_rainer :
    ich entnehme deinem kommentar, dass du glaubst für alle hier sprechen zu können. von sich auf andere zu schliessen, hat aber noch nie wirklich funktioniert, antitainment. wenn du deine hoffungslosigkeit so sehr feierst, ist das deine sache. das muss aber noch lange nicht auf jeden hier zutreffen

    Kann ich nachvollziehen, dass das von deiner Warte aus schwer zu erkennen ist, aber das Klatschen sind nicht etwaige Beifallsbekundungen sondern der Klang der Schellen, die du hier in aller Regelmäßigkeit einstecken musst.
    Wobei Moment, jetzt sehe ich sie, die Jubelperser, die dich mit Lobeshymnen hier im Kommentarbereich überschütten…….immer noch nicht.

    free_rainer :
    das manche sich zur falschen zeit, am falschen ort glauben, liegt nur daran, dass sie den sinn ihres daseins noch nicht erkannt haben. und du musst deinen sinn auch garnicht erkennen. es reicht völlig aus, wenn ich ihn erkenne. so liegt mir dein wohl doch im selben maߟe am herzen, wie dir selbst. und solltest du erkennen, dass ich in der tat, gerade hier, genau richtig bin, und diese zeilen richtig sind, sowie deine reaktion richtig ist, dann erkennst du auch die notwendigkeit deiner hoffnungslosigkeit. durch eure steine bauen wir brücken. in diesem sinne: recht herzlichen dank

    Psst Rainer, Brücken soll man nicht ins Nichts bauen sonst kann man vom Rand der Welt fallen. Bau doch einen Zaun aus den Brettern vor deinem Kopf, Material ist genug vorhanden.

    Ich hoffe für dich, dass deine etwas verschrobene Sicht der Dinge einer jugendlichen Naivität geschuldet ist und du das alles schadlos überstehen wirst, sowohl psychisch als auch finanziell.
    Falls nicht dann viel Glück und zurr den Aluhut ordentlich fest, denn der Aufprall wird hart.
    So long and thanks for all the fish.

  95. free_rainer
    13. Oktober 2012, 13:05 | #95

    @Groucho
    ich schulde dir garnichts. ob ich hier etwas aufarbeite, oder nicht, entscheide immer noch ich.
    mich würde aber dennoch interessieren, was deine alternativen sind.
    hast du konkrete ideen, wie man korruption erfolgreich bekämpfen kann ?
    —————
    das schuldgeldsystem schafft sklaverei, und wenn du sklave bleiben möchtest, ok. aber dann urteile nicht über andere die ihren arsch bewegen um wirklich etwas zu verändern. so wies aussieht, bist du wohl auch nur ein schwätzer.
    ————–
    mir ist sogar ein kompetenter diktator lieber als völlig unkompetente wähler, die ihr sklavendasein auch noch verteidigen. demokratie funktioniert nur mit gebildeten leuten. das was wir haben ist nur in der theorie effizient. in der praxis ist es erbärmlich.

  96. free_rainer
    13. Oktober 2012, 17:05 | #96

    @antitainment
    was machst du hier eigentlich ? bist du hier sowas wie der „blog gatekeeper“ der anonymen netz-senioren ? ich kann deinen beiträgen nicht sonderlich viel abverlangen. tut mir leid.
    neben dem wunsch mich hier wegzumobben, is da ja nix. garnix. nur heiße luft, im wahrsten sinne.

  97. Groucho
    13. Oktober 2012, 17:12 | #97

    @free_rainer: Nein, Du schuldest mir gar nichts, hab ja auch vergessen, einen Zinssatz für meine Kommentate anzugeben.

    Deine Vorliebe für Diktatur und Zwang hat sich ja inzwischen deutlich herauskristalisiert, ich empfehle also, wenn König Fizzefazze abgedankt wurde, nach Nordkorea auszuwandern. Man kommt dort zwar nicht raus, aber rein müsste für überzeugte Diktatorenfans schon gehen.

    Wenn man von Geschichte keine Ahnung hat, ist man wie eine Fliege, die sich hundertmal gegen die Fensterscheibe schmeißt. Aber: Des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Also viel Spaß damit.

  98. free_rainer
    13. Oktober 2012, 17:44 | #98

    @groucho
    es wäre wesentlich sympathischer gewesen, wenn du wenigstens auf meine frage eingegangen wärst.
    jetzt kann ich dich leider überhaupt nicht mehr ernstnehmen…schade.

  99. free_rainer
    13. Oktober 2012, 17:47 | #99

    NeuDeutschland – Staatsgründung: Von der Vision zum „Königreich Deutschland“
    http://www.youtube.com/watch?v=fVA9wM5LZ6E&feature=plcp

    der peter wartet nur darauf, dass sich kompetente leute melden 😉

  100. snow_in_june
    13. Oktober 2012, 18:16 | #100

    @free_rainer
    “1. Wird es nicht gelingen, weil man so keinen Staat gründen kann. Das Territorium ist und bleibt Hoheitsgebiet der BRD.”
    kannst du das irgendwie beweisen ? das würde ja eine menge klären^^

    Naja, beweisen könnte man das vielleicht, wenn es ein Gesetz geben würde, welches verbindlich festschreibt, wie man einen neuen Staat gründet. So etwas gibt es nicht. Wenn man sich Staatsgründungen in der Vergangenheit anschaut, dann sind die wohl in der Regel aus bürgerkriegsähnlichen Verwerfungen heraus entstanden, z.B. wenn es verschiedene Ethnien in einem Land gab oder so.
    Ich kann dir aber auch deswegen kein Zitat zeigen, welches Peter Fitzek unmittelbar wiederspricht, weil es eine Selbstverständlichkeit ist, dass er falsch liegt, jedenfalls aus Sicht von Juristen. Du musst dir eines klar machen. Die BRD hat ein gewisses Hoheitsgebiet. Dieses wird sie auch verteidigen, im Übrigen wie jedes andere Land auch. Schau dir doch die Grenzkonflikte zwischen Syrien und der Türkei an, schau dir die ewigen Scharmützel in der Kaschmir-Region zwischen Indien und Pakistan an.
    Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Deutschland sich von niemandem sein Hoheitsgebiet streitig machen lässt, egal auf welche Weise.
    Vielleicht hilft das folgende Beispiel, welches ich schon oft hier gebracht habe. Sollte die Vorgehensweise von Peter Fitzek akzeptiert werden, dann würde es doch zu folgendem führen. So wie er ein Grundstück gekauft hat, könnten dann auch unsere Nachbarländer Grundstücke in der BRD kaufen und sie sich einverleiben. Die übrigen Voraussetzungen efüllen sie ohnehin. Verstehst du, das kann doch nicht so laufen. In Peter Fitzeks Welt könnten dann die Saudis etwa möglichst viele Grundstücke in Berlin kaufen und so zu saudischem Staatsgebiet erklären. Verstehst du, dass da was nicht stimmt. Ich meine, mit den allermeisten Dingen kenne ich mich wirklich nicht aus. Aber ich bitte dich mir zu erlauben, dieses zu sagen: JEDER, der sich ein bisschen mit der Materie auskennt, wird dir sagen, dass das Unsinn ist mit dem Staat. Bitte! Überleg dir die Konsequenzen wenn andere Staaten wie Peter Fitzek vorgehen würden. Daran siehst du doch, das da was nicht stimmt. Das muss dich doch überzeugen, oder?????

  101. free_rainer
    13. Oktober 2012, 20:29 | #101

    @snow in june
    ja, hat mich überzeugt. die frage ist, ob es soetwas wie ausnahmefälle geben „kann“…. verstehst du was ich meine ? wer bestimmt, wer einen staat auf BRD boden gründen darf, und wer nicht ? es muss da ganz konkrete kriterien geben. so wie ich das sehe bestimmt das der bürger.
    ———————–
    nur mal angenommen: was würde passieren wenn fitzek so wie christiania in „ruhe“ gelassen würde und immer mehr menschen ihre grundstücke zustiften ? gehen wir erstmal mal von „nur“ 100.000 grundstücken in 10 jahren aus. irgendwann wäre es auch realistisch, dass sich der „deutsche“ eine eigene verfassung gibt, oder nicht ? das GG wurde doch von den allierten aufoktroyiert, oder nicht ?(ich finds trotzdem super)
    ———
    ich glaube fitzek ist nicht so naiv, dass er nicht weiß, dass sein vorhaben jahrzehnte dauern wird. es ist ihm bewusst, und sein plan ist, seine vorgehensweise auf regionaler ebene deutschlandweit umzusetzen, damit mehr leute erreicht werden können. ist im grunde eine art schneeballsystem. es geht fitzek darum, eine brücke zwischen dem alten und dem neuen zu schaffen, die von den bürgern genutzt wird. alles was fitzek braucht ist die sympathie der bevölkerung. so wie christiania heute als „hort der tolleranz“ betrachtet wird, könnte fitzeks neudeutschland ähnlich gut ankommen, wenn er es richtig macht. „die brd“ ist ja kein monster das im keller des bundestages besänftigt werden müsse oder dergleichen. alle macht geht immer noch vom volke aus. und du weißt mit sicherheit auch, dass goße dinge immer einen kleinen anfang hatten 😉

  102. free_rainer
    14. Oktober 2012, 01:10 | #102
  103. Groucho
    14. Oktober 2012, 01:28 | #103

    free_rainer :

    @groucho
    es wäre wesentlich sympathischer gewesen, wenn du wenigstens auf meine frage eingegangen wärst.
    jetzt kann ich dich leider überhaupt nicht mehr ernstnehmen…schade.

    Ich finde das nicht so schade. Ansonsten einen Hinweis: Fasse Dich kurz und müll hier nicht alles zu mit Endloskommentaren.

    Was man klar denken kann, kann man auch klar sagen. Was auch heißt: Keine unleserliche Endlossuaden.

    Darfst Dich gerne im Forum austoben, hier im Blog ist dann Schluss.

  104. free_rainer
    14. Oktober 2012, 12:44 | #104

    @goucho
    „Ansonsten einen Hinweis: Fasse Dich kurz und müll hier nicht alles zu mit Endloskommentaren.“
    interessant, dass du hier entscheidest, was müll zu sein hat und was nicht. klingt irgendwie diktatorisch. … -> am besten fängst du mit der kritik bei dir selbst an.
    ———————
    „Was man klar denken kann, kann man auch klar sagen. Was auch heißt: Keine unleserliche Endlossuaden.“
    das problem ist, dass ich nicht weiß wo sich die leute hier befinden. ich kann meine kommentare also nur doppelt und dreifach absichern, damit wirklich FÜR JEDEN verständlich wird, woher der wind weht.
    wenn du die nett gemeinte aufforderung, eigene ideen zu präsentieren als müll deklarierst, und keine neutrale themenspezifische diskussion zulässt, zensierst du gewissermaßen unsere kleine „konfrontation“, -die erst durch diesen blogartikel getriggert wurde.
    alles was ich hier schreibe ist zutiefst ONtopic, und sollte argumentativ auseinanergenommen werden, sofern es einem möglich ist. das wird doch wohl noch möglich sein, oder ? wenn es hier nur um polemik geht, scheint euer blog ein witz zu sein, den ich nicht verstehen kann. ich bitte nur um ein bisschen ernsthaftigkeit, das ist alles.

  105. Mephisto
    14. Oktober 2012, 13:50 | #105

    @free_rainer:

    Erklär‘ mir doch mal bitte, wie Peter Fitzek annehmen kann, „sein“ Grundstück gehöre ihm. Ich verstehe es nicht.

    Ich nehme doch an, die Verträge auf deren Basis Fitzek den Besitz an dem Grundstück beansprucht (Kaufverträge usw.) sind nach bundesdeutschem Recht zustande gekommen. Das wiederum kann seiner Überzeugung nach aber gar nicht gelten, da die BRD nicht existiert. Demnach müsste er diese Verträge als ungültig erachten. Wie also kann er gleichzeitig annehmen das Grundstück gehöre ihm?

  106. Mephisto
    14. Oktober 2012, 13:52 | #106

    free_rainer :
    […] das problem ist, dass ich nicht weiß wo sich die leute hier befinden. ich kann meine kommentare also nur doppelt und dreifach absichern, damit wirklich FÜR JEDEN verständlich wird, woher der wind weht.[…]

    Keine Angst: wenn wir etwas nicht verstehen, fragen wir nach. Du argumentierst, dass Deine Zeit wertvoll sei. Die der anderen Kommentatoren hier es auch!

  107. Antitainment
    14. Oktober 2012, 15:02 | #107

    @free_rainer
    Du hast offensichtlich nicht verstanden wo genau du dich hier befindest, darum lies doch mal genau nach:

    Psiram (frueher EsoWatch) versorgt Sie mit dem notwendigen Realismus zu den Themen Esoterik, Religion, Gesundheit, und hilft Ihnen dabei, Ihren Geldbeutel zu schonen. Psiram präsentiert falsche Prediger, Ideologen, Scharlatane und Betrüger. Psiram versteht sich als kritischer Verbraucherschutz vor scheinheiligen, nutzlosen und wirkungslosen Produkten, Therapien und Ideologien.

    Die Kritik an Peter Fitzek und seinen esoterischen Ansätzen gibt es in sachlicher Form hier (nicht das die Links schon mehrfach aufgeführt wurden und im Blogartikel sind und von dir geflissentlich ignoriert wurden)
    https://www.psiram.com/de/index.php/Peter_Fitzek

    Wenn dir an dem Artikel etwas nicht passt gibt es im Forum extra dafür eine Abteilung
    https://forum.psiram.com/index.php?board=2.0
    (Die Kritik sollte dann aber schon mehr als Copypaste und Dinge wie „Der Peter ist echt ne dufte Type“ enthalten)

    Die Frage warum ich mich (und wahrscheinlich auch andere) nicht an der Fragestellung „Was könnte man besser machen“ beteilige, liegt schlicht und ergreifend daran, dass die Frage schon unsinnig ist.
    Du könntest auch fragen
    Wie kann man die Wirksamkeit der Homöopathie steigern? oder
    Wie kann man die Astrologie in ihren Vorhersagen verbessern? oder
    Wie kann man Teleskope verbessern um den Planet X zu entdecken?

    Fakt ist, dass das alles in der Basis schon Blödsinn ist und daher ist ein Versuch der Verbesserung schon zum Scheitern verurteilt.

    Das mein Ton in der Diskussion ziemlich ruppig ausfällt liegt daran, dass ich totalitäre und antidemokratische Ansätze nicht ausstehen kann und hätte ich, im Gegensatz zu deiner Paranoia, hier tatsächlich was zu melden, dann wärst du schon längst rausgeflogen, da ich der Meinung bin, dass man Crackpots keine Plattform bieten muss, dafür gibt es im Internet bereits an anderer Stelle ausreichend Platz.
    (Btw sind doch alle deine Kommentare hier stehen geblieben oder nicht?)
    Du willst hier keine kritische Auseinandersetzung sondern du betreibst lediglich Werbung und wunderst dich dann über den Gegenwind, den du auf einer Plattform erfährst, die quasi diametral zu deinen Ansichten ausgerichtet ist.
    Das ist ein wenig so als würde die NPD versuchen Wahlwerbung auf der Seite eines afrikanischen Kulturvereins zu schalten und dann Zensur schreien (ein klassisches VT-Syndrom) wenn es den Leuten dort nicht in den Kram passt.
    Das erklärt vielleicht auch dein Problem, dass du nicht verstehen kannst wo sich die Leute hier befinden, da du die vorgelegte Kritik im Zuge deiner bereits etablierten Selbstimmunsierung nicht an dich ranlässt, bzw. ranlassen kannst.

    Wie schon gesagt, tu was du nicht lassen kannst, aber schnall den Aluhut fest an.

  108. free_rainer
    14. Oktober 2012, 15:03 | #108

    @mephisto
    guck mal hier auf der seite
    http://neudeutschland.dotnull.de/index.php?page=stiftung

  109. free_rainer
    14. Oktober 2012, 15:12 | #109

    @antitainment
    du täuschst dich. ich bin lediglich hier, um eure ansichten besser zu verstehen. das ich euren blog für absoluten blödsinn halte, hat damit nichts zutun. ich nehme euch in eurer selbstwahrnehmung ernst, aber muss eure ansichten nicht teilen. man wird nicht drumherum kommen konkret zu werden, und wenn du das als werbung ansiehst, dann frage ich, wie man hier neutrale diskussionen führen kann, wenn man seine ansichten nicht preisgeben soll. genauergenommen fordere ich euch heraus, für eure ansichten einzustehen. wenn ihr dann leute wie mich nicht respektvoll behandelt, bleibt mir nichts anderes übrig, als dieses verhalten zu kritisieren und gegenargumente zu bringen.

  110. Groucho
    14. Oktober 2012, 16:22 | #110

    @free_rainer: Wenn Du diskutieren willst, mach das im Forum, der Kommentarbereich ist dafür nicht in diesem Umfang geeignet und müllt die „letzten Kommentare“ Spalte zu.

    Antitainment hat Dir alle Hinweise dazu gegeben.

    Ansonsten machen wir hier dicht.

  111. free_rainer
    14. Oktober 2012, 17:54 | #111

    jo kein ding. ich werde mich ab jetzt dran halten 😉

  112. Mephisto
    14. Oktober 2012, 18:28 | #112

    free_rainer :
    @mephisto
    guck mal hier auf der seite
    http://neudeutschland.dotnull.de/index.php?page=stiftung

    Aha. Ich fasse zusammen: man behaupte die BRD existiere nicht mehr, beanspruche die Rechtsnachfolge und schon kann man tun und lassen was man will, z.B. daraufhin Grundstücke beanspruchen.
    Also es tut mir ja leid, aber wenn Du die Idiotie darin nicht erkennen kannst, ist Dir wirklich nicht mehr zu helfen.

  113. free_rainer
    14. Oktober 2012, 19:17 | #113

    im grunde sagt fitzek nur, dass die BRD nicht für ihn zuständig ist, weil er weiß, wie man die brd geschickt austricksen darf, ohne gesetze zu verletzen.
    ——————
    Was sagt das Bundesverfassungsgericht zur Frage Deutsches Reich? Mit Aktenzeichen 2 BvF 1/73 traf das BvG eine Entscheidung zum Grundlagenvertrag zwischen der BRD und der DDR am 31.07.1973. Darin heißt es:

    Es wird daran festgehalten (vgl zB BVerfG, 1956-08-17, 1 BvB 2/51, BVerfGE 5, 85 ), dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch die Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die Alliierten noch später untergegangen ist; es besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation nicht handlungsfähig. (Wenn, wie von manchen Leuten behauptet, die BRD Rechtsnachfolger oder gar identisch mit dem Deutschen Reich sein sollte, dann wäre die BRD nach diesem Urteil nicht handlungsfähig! Die Identität ist also geografisch mit einer Teilidentität vom Gericht beschrieben worden, welche sich nur auf die räumliche Lage beziehen kann, denn sonst würde sich ein unlösbarer Widerspruch ergeben.)

  114. Mephisto
    15. Oktober 2012, 01:17 | #114

    free_rainer :
    im grunde sagt fitzek nur, dass die BRD nicht für ihn zuständig ist, weil er weiß, wie man die brd geschickt austricksen darf, ohne gesetze zu verletzen.

    Ja, das sagt er. Aber das heißt noch lange nicht, dass es stimmt und es haben genügend Kommentatoren hinreichend gute Gründe vorgebracht, warum es das nicht tut. Aber selbst wenn: wie sollte das erklären, dass Fitzek Eigentümer des Grundstückes in Wittenberg ist?

    Und was Dein Zitat des Bundesverfassungsgericht angeht:
    Du versuchst denen die nicht Deiner Meinung sind zu unterstellen, sie würden nicht selbst denken oder agieren, hast selbst aber nur Copy-and-Paste zu bieten, oder warum findet man Deine komplette Aussage wortwörtlich so fast 30 mal bei Google?
    Hättest Du Dir den ganzen Wortlaut angesehen, hätte Dir auffallen müssen, dass Deine Ansicht damit keineswegs belegt werden kann.

  115. Tupper
    15. Oktober 2012, 02:38 | #115

    Schon drollig … der free_rainer, meine ich …

  116. HEX
    15. Oktober 2012, 02:50 | #116

    hey_ho_lets_go :

    Ein kleiner Hinweis für das Wiki: Im Hinblick auf den Kennzeichenmissbrauch ist Peter Fitzek durch das OLG Naumburg letztinstanzlich freigesprochen wurden. Im Wiki klingt es danach, als sei er deswegen rechtskräftig verurteilt, das ist falsch. Hier der Link: http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr4203.php

    Besser spät als nie:

    Ein wirklicher Freispruch ist das nicht, wenn ich es richtig verstehe. OLG ist zwar der Ansicht, dass er keinen Kennzeichenmissbrauch begangen hat, da das Kennzeichen nicht wie ein offizielles aussieht, aber er könnte eventuell gegen das Pflichtversicherungsgesetz verstoßen haben, wenn das Auto mangels Zulassung nicht versichert war.

    Daher wurde das Urteil aufgehoben und die Sache ans Landgericht zurückverwiesen.

    Ich bin kein Jurist, aber so wie ich es verstehe müsste daraus folgen, dass eine endgültige Entscheidung, ob die Angelegenheit (wenn auch aus anderen Gründen) strafbar war, noch aussteht.

  117. free_rainer
    15. Oktober 2012, 11:57 | #117

    @mephisto
    es steht dir frei zu glauben was auch immer du möchtest. wer ist denn nun eigentümer des grundstückes, in wittenberg ? wenn es nicht peter fitzek ist, wer dann, deiner meinung nach ? wikipedia schreibt zu eigentum(deutschland):
    „In der deutschen Rechtswissenschaft bezeichnet Eigentum das Herrschaftsrecht einer Person über eine Sache. Für das Privatrecht sind in § 903 Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) seine Eigenschaften bestimmt: Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen.“

    sage mir, was ich noch nicht weiß !
    ———————
    ich sehe es so: wenn fitzek lügt, wirds rauskommen. wenn er nicht lügt, oder sich „nur“ irrt, – oder auch nicht, wirds auch rauskommen. in diesem sinne, ganz gleich was wahr oder falsch ist, die wahrheit wird zwangsläufig herauskommen. insofern bin ich da ganz gelassen.
    ———
    und was das copy und paste betrifft, habe ich auch garkeine skrupel. wieso einen tisch selber decken, wenn dies andere bereits getan haben ? das gleiche gilt für das rumgeheule wegen yt videos. yt videos können wahr oder falsch sein, klarheit schaffen oder in die irre führen. ich bediene mich nur den modernen möglichkeiten, die das internet und computertechnik uns bietet.

  118. snow_in_june
    15. Oktober 2012, 17:02 | #118

    @free_rainer
    Also man kann da vielleicht nicht von Ausnahme reden, aber mir fällt zu deinem Beitrag der Artikel 146 des Grundgesetzes ein:

    Art 146
    Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

    Dieser Artikel setzt natürlich eine Entscheidung des gesamten Volkes voraus (mit welcher Mehrheit auch immer), es reicht keine Absetzungsentscheidung von Einzelnen.
    Dennoch geht dein Beitrag natürlich in dieser Richtung. Sollte Peter Fitzek eine Bewegung lostreten, die das gesamte Volk erfasst, könnte das gesamte Volk sich auch eine neue Verfassung geben, den deutschen Staat quasi neu gründen.

    Allerdings bezweifele ich entschieden, dass in einem solchen Fall die Verfassung von dem Königreich Deutschland eine Rolle spielen würde. Sie ist einfach ein ganz erheblicher Rückschritt im Vergleich zu der Verfassung, die wir gegenwärtig haben: Aus Demokratie wird Diktatur, aus Pressefreiheit wird extreme Zensur und so weiter.

    Wenn du sagst, Peter Fitzek wisse genau, dass es nicht schnell gehen wird, so widerspreche ich dir. In einer seiner Reden auf dem Staatsgründungsseminar schlägt eine Teilnehmerin vor, nach einigen Jahren (ich glaube 5) zu prüfen, ob es immer noch der Alleinherrschaft von Peter Fitzek „bedarf“, oder ob die Menschen schon „weit genug“ seien, um sich quasi selbst zu regieren. Diesen Vorschlag weist Peter Fitzek zurück und sagt, er „wisse“, dass das nicht mehr so lange dauern würde.

  119. snow_in_june
    15. Oktober 2012, 17:05 | #119

    @HEX
    Ja, du hast Recht, ich habe das Urteil nicht vollständig gelesen. Also, scheinbar wird er wegen Führerscheinmissbrauch freigesprochen, die Möglichkeit der Verwirklichung einer anderen Straftat führt zur Zurückweisung zu Zwecken der weiteren Sachaufklärung (in der Revision werden nur rechtliche Fragen geklärt).

  120. free_rainer
    15. Oktober 2012, 18:31 | #120

    @snow in june
    ich denke wenn es soweit ist, dh, wenn man von einer mehrheit „des deutschen volkes“ sprechen kann wird auch über die verfassung neu entschieden werden. da besteht für mich kein zweifel. an fähigen leuten mangelt es auch nicht.
    —-
    die zukunft ist noch nicht geschrieben und ich denke, in ein paar jahren werden sehr viel mehr menschen auf ähnliche projekte aufmerksam werden, weil sie aufgrund der anstehenden probleme erkennen, dass es alternativen bedarf, sofern man die probleme auf gesittete art und weise zu lösen gedenkt. der fitzek ist seiner zeit vorraus und diese tatsache führt natürlich bei vielen auf „“unverständnis““. auch dessen ist er sich bewusst.
    ———-
    ich prophezeihe aber, dass die meisten „gewöhnlichen“ leute schon in absehbarer zeit merken werden, dass veränderungen von ihnen selbst ausgehen müssen.
    wenn die oberschicht und unterschicht zunehmende reibung an den grenzen der -zum glück noch bestehenden- mittelschicht erzeugen, wird man irgendwann nichtmehr drumherumkommen können, die alternativen in die tat umzusetzen, die -jetzt gerade, überall- entwickelt werden. man kann von den langzeithartzern und bonzen nicht erwarten, sich für eine gesellschaft einzusetzen, die sie im grunde verabscheuen oder für hoffnungslos verloren erachten. die superreichen schotten sich ab, die bonzen machen es ihnen nach (wie immer) und der großteil der unterschicht vegetiert solange dahin, bis die angestauten emotionen ausgedrückt werden müssen. das manifestiert sich ganz real, und zwar in form von chaos und anarchie.
    ————
    ich glaube nicht, dass fitzek eine ernstznehmende diktatur umsetzen möchte, geschweige denn können wird, weil er den menschen eine plattform bietet, auf der sie das streben nach selbstbestimmtheit üben können. das was peter schafft, – die art und weise- wird es ihm garnicht ermöglichen, den eigennützigen diktator zu spielen, wie einige es ihm unterstellen. aber solange sich keine besseren anwärter für die höchste position in der hierarchie zeigen, wird peter das ganze auf seine weise leiten. finde ich legitim, wenn man bedenkt, was er alles schon geschaffen hat.
    wenn er nur ein dreister abzocker wäre, der die leute auf übelste weise belügt, könnte er auch viel effizienter das große geld machen. das talent dafür scheint er zumindest zu haben.
    es kommt auf die grundhaltung an, auf den „inhalt“, der vermittelt wird.
    ——–
    und peters gründe überzeugen mich. das unterscheidet mich wohl dann von denen, die das ganze sofort abschreiben, weil sie ihr „persönliches kleines habitat“ in gefahr sehen, sobald sie das wort monarchie lesen/hören. selbst in einer diktatur kommt es darauf an, WER da diktiert. und fitzek ist mir wesentlich lieber als die finanz-lobby, bzw. möchtegern weltbeherrscher.

  121. snow_in_june
    15. Oktober 2012, 20:39 | #121

    @free_rainer
    „ich glaube nicht, dass fitzek eine ernstznehmende diktatur umsetzen möchte, geschweige denn können wird, weil er den menschen eine plattform bietet, auf der sie das streben nach selbstbestimmtheit üben können.“

    Ich weiß nicht, was für dich eine ernstzunehmende Diktatur ist, aber in der Verfassung, die immer noch verschwunden ist, steht ganz eindeutig, dass der oberste Souverän (Peter Fitzek), sämtliche Macht übergangsweise in den Händen hält. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass dann Peter Fitzek auch darüber entscheidet, wann die Übergangszeit zuende ist. Es gibt ja sonst niemanden, der Entscheidungsmacht hat.

    Natürlich hängt die konkrete Ausgestaltung eines diktatorischen Staates von dem Diktator ab. Man muss sich eben einfach klarmachen, dass es eine Diktatur ist. Jeder Mensch kann für sich dann ja die Frage beantworten, ob im konkreten Fall ein bestimmter Diktator für ihn akzeptabel ist. Aber auch im Fall eines sehr klugen und weisen Dikators (das möchte ich nicht auf Peter Fitzek bezogen verstanden wissen), bleibt es eine Dikatur. Und das wäre eben dann schon ein Treppenwitz der Geschichte, wenn wir es in Deutschland mal wieder mit einem charismatischen Diktator versuchen würden (damit will ich Peter Fitzek nicht mit Adolf Hitler vergleichen, ehrlich nicht).
    Viele Grüße, snow_in_june

  122. Mephisto
    15. Oktober 2012, 23:43 | #122

    free_rainer :
    @mephisto
    es steht dir frei zu glauben was auch immer du möchtest. wer ist denn nun eigentümer des grundstückes, in wittenberg ? wenn es nicht peter fitzek ist, wer dann, deiner meinung nach ? […]

    Habe ich gesagt, dass er es nicht ist? Nein habe ich nicht.
    Ich habe gesagt, dass es meiner Meinung nach einer impliziten Anerkennung der BRD bedarf, davon auszugehen dass einem ein Grundstück gehört, weil man einen Vertrag hat, der auf den Gesetzen dieses Staates fußt.

    free_rainer :
    […] und was das copy und paste betrifft, habe ich auch garkeine skrupel. wieso einen tisch selber decken, wenn dies andere bereits getan haben ?

    1. weil Du anderen vorwirfst sie würden nicht selbst denken und 2. weil, wer selbst denkt auch selbst formulieren kann.

    free_rainer :
    das gleiche gilt für das rumgeheule wegen yt videos. yt videos können wahr oder falsch sein, klarheit schaffen oder in die irre führen. ich bediene mich nur den modernen möglichkeiten, die das internet und computertechnik uns bietet.

    Du müsstest doch selbst merken, wie Du hier mit zweierlei Maß misst: von anderen verlangst Du Belege und Beweise, lieferst selbst aber yt-Videos, die – wie Du richtig erkannt hast – richtig oder falsch sein können und somit rein gar nichts belegen oder beweisen.
    Davon ganz abgesehen sieht es nicht nach ernsthafter Dialogbereitschaft aus, wenn man Kritik als „rumgeheule“ abtut.

  123. free_rainer
    16. Oktober 2012, 11:37 | #123

    @snow in june
    „Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass dann Peter Fitzek auch darüber entscheidet, wann die Übergangszeit zuende ist. Es gibt ja sonst niemanden, der Entscheidungsmacht hat.“
    >das ist sehr richtig. dennoch sehe ich keinen grund, peter fitzek als eigennützigen diktator zu bezeichnen, da alles was er tut auf das gemeinwohl hin ausgerichtet ist. so wie ich das sehe, dürfte es sich für peter als sehr sehr schwierig erweisen, sein komplett eigenes ding zu machen, ohne die stimmen seiner wertvollen mitarbeiter in seine entscheidungen mit einfliessen zu lassen. ich finde diese „paranoia“ völlig unbegründet, weil ich sehe, was bisher geschaffen wurde und wie die leute dort eingestellt sind.
    ———-
    „Aber auch im Fall eines sehr klugen und weisen Dikators (das möchte ich nicht auf Peter Fitzek bezogen verstanden wissen), bleibt es eine Dikatur.“
    >ich sehe darin kein problem. wenn es allein um wörter, bzw. bezeichnungen geht, fokussiert man sich nicht mehr auf das ganze. darüberhinaus ist so ein „tunnelblick“ auch nicht besonders dienlich.
    ich sehe nicht, dass eine diktatur immer schlecht sein muss. genausowenig sehe ich, dass demokratie die lösung aller großen probleme darstellt. diktaturen lassen sich wesentlich besser managen als eine demokratie, da besteht kein zweifel. und was die demokratie bisher geleistet hat scheint nicht gerade für die leute zu sprechen, die sich hier als verantwortungsbewusste demokraten bezeichnen würden. wie ich bereits sagte, funktioniert demokratie NUR DANN, wenn die wähler auch einen hohen bildungsstand aufweisen. und weil dies nicht der fall ist, sehe ich peters übergangsdiktatur als legitimen versuch an, die menschen langsam an ein verantwortungsbewusstes leben heranzuführen.
    ————-
    diese übergangsdiktatur scheint sogar notwendig zu sein, damit der anfang nicht gleich im wirrwarr der meinungen in stocken gerät. was für eine firma ist das, wenn plötzlich alle leut ihren chef ignorieren, obwohl er ganz offensichtlich der einzige ist, der den mut und die kraft, sowie das wissen aufweisen konnte, um diesen zug ins rollen zu bringen. manchmal habe ich das gefühl, dass einige leute ein ernsthaftes problem damit haben, dass andere sich in bereichen wesentlich besser auskennen als man selbst. es ist heute sogar schon so, dass man sich als dummer unter den dummen besser fühlt als dummer unter den klugen. unsere gesellschaft ist ganz schön pervertiert, auch da besteht kein zweifel. wieso können viele menschen nicht akzeptieren, dass sie unwissend sind, und wieso kann man nicht einfach die chance -sich belehren zu lassen- nutzen ? weil niveau von unten wie arroganz wirkt. ganz einfach. das ego der leute fühlt sich bedroht,- das war schon immer so- und deshalb fühlen sich die meisten schafe wohler in einer gleichgeschalteten gesellschaft, anstelle einer gesellschaft, in der das individuum sich entfalten kann. entfaltung bedeutet auch immer risiko und freiheit, und das setzt gewissermaßen verantwortung vorraus. davor haben die meisten menschen angst. und wenn niemand ihnen zeigt, dass ihre angst völlig unbegründet ist, werden sie selbst es sein, die die EU diktatur ermöglichen, …die sie ja „eigentlich nicht wollen“, nicht wahr ?
    ————
    „Und das wäre eben dann schon ein Treppenwitz der Geschichte, wenn wir es in Deutschland mal wieder mit einem charismatischen Diktator versuchen würden (damit will ich Peter Fitzek nicht mit Adolf Hitler vergleichen, ehrlich nicht).“
    >wenn du ehrlich zu dir selbst wärest, würdest du erkennen, dass dies reine ideologie ist. wovor hättest du angst ? das einzige was dort nicht funktionieren würde, ist ein ausschweifendes leben zu führen, -> die persönliche freiheit wäre zu einem gewissen grad eingeschränkt. und ich finde das legitim, solange niemand gezwungen wird, ein teil des ganzen zu sein. wer sein komplett eigenes ding machen will, der hat da nichts verloren und muss zusehen wie er in dieser -unbestreitbar- perversen welt zurechtkommt.

  124. free_rainer
    16. Oktober 2012, 11:48 | #124

    @mephisto
    „Ich habe gesagt, dass es meiner Meinung nach einer impliziten Anerkennung der BRD bedarf, davon auszugehen dass einem ein Grundstück gehört, weil man einen Vertrag hat, der auf den Gesetzen dieses Staates fußt.“
    ok, kannst du deine meinung mit fakten untermauern ?
    —————
    „1. weil Du anderen vorwirfst sie würden nicht selbst denken und 2. weil, wer selbst denkt auch selbst formulieren kann.“
    nur zum teil. ich werfe andern vor, sich nicht tiefgreifend mit peter fitzek und neudeutschland befasst zu haben. und was ich selbst formuliere und was nicht, ist meine sache, oder nicht ?
    ————–
    „von anderen verlangst Du Belege und Beweise, lieferst selbst aber yt-Videos, die – wie Du richtig erkannt hast – richtig oder falsch sein können und somit rein gar nichts belegen oder beweisen.“
    woher weißt du denn, dass sie „rein garnichts belegen oder beweisen“ ? das ist erstmal nur eine behauptung. wenn du fakten hast, die deine behauptung wahr machen, ist es etwas anderes.
    —————
    „Davon ganz abgesehen sieht es nicht nach ernsthafter Dialogbereitschaft aus, wenn man Kritik als “rumgeheule” abtut.“
    soll das ein witz sein ? so wie in diesem blog über andere hergezogen wird, kann man garnicht von „ernsthafter dialogbereitschaft“ sprechen. der einzige der hier wirklich ernsthaft und gesittet diskutiert, ist meiner ansicht nach snow_in _june.

  125. Maxi
    16. Oktober 2012, 12:05 | #125

    Nach dem Lesen der gesammelten Kommentare vom freien Rainer glaube ich, dass das Fitze selber ist.

  126. Antitainment
    16. Oktober 2012, 12:42 | #126

    Die Vermutung liegt nahe…
    Man könnte daraus schließen, dass Peter
    – generell keine Ahnung von Nichts hat
    – struturellen Antisemitismus und Antiamerikanismus nicht mal erkennen kann, wenn er ihm mit nacktem Arsch ins Gesicht springt
    – das Textverständnis einer lädierten Erbse hat
    – von Demokratie nicht die blasseste Ahnung hat und er nur deswegen seinen Allmachtsphantasien freien Lauf lassen kann, weil er in ebendieser lebt (übrigens ein nicht zu unterschätzender Beitrag den die Alliierten geleistet haben, bei denen niemals nicht Amerikaner und Engländer beteiligt waren)
    – es immer noch nicht geschafft hat irgendeine Form von Argumentation aufzubauen

    Es findet sich wohl nicht ausreichend Masse, die von einem selbsternannten Eso-GröFaZ geleitet werden möchte und daher liegt die Vermutung nahe, dass man bei den Leuten hausieren geht, die sich überhaupt mit der Sache auseinandersetzen und das wären dann wohl die Skeptiker auf Psiram.

    Macht auch keinen Sinn um der Irren selbst zu diskutieren.
    Der geneigte Leser, der sich bisher noch nicht mit dem FitzkeFatzke und seiner Megalomanie auseinandergesetzt hat, wird durch die Beiträge des free_wheelin_rainer schon geschnallt haben wes Geistes Kind hier vorstellig geworden ist.
    Aber Bekloppte bekloppt zu nennen ist natürlich ein Mangel an ernsthafter Dialogbereitschaft – Möge er sich einen Facharzt suchen, der liefert dann schon die geforderte Dialogbereitschaft, aber das hier ist nicht das Bällebad der gescheiterten NWO-Abteilung in dem jede esobraune Kackwurst als hipper Schokopudding abgefeiert wird.

  127. free_rainer
    16. Oktober 2012, 13:48 | #127

    @antitainment
    bravo. du hast es geschafft, in beinahe jeden satz eine falschaussage einzubauen, ohne etwas konstruktives zu dieser diskussion beigetragen zu haben. wenn hier einer keine ahnung hast, bist es, -ganz gewiss- du 😉
    ——
    aber ganz ehrlich, wenn einer psiram wahrhaftig repräsentiert, bist du es und kein anderer. so darfst du dich aber auch nicht wundern, wenn man zu dem naheliegenden schluss kommt, dass deine geilen kommentare ein aussergewöhnlich authentisches bild von den selbsternannten skeptikern zeichnen, dass es wirklich wert wäre, auf der neudeutschland homepage abgebildet zu werden. ich würde mich zumindest nicht wundern, wenn man dich da demnächst hübsch ausgeschmückt zu schau stellen würde. glaub ja nicht, dass man deinen verpeilten fehlpass nicht adäquat ausnutzen wird, um den ball geschmeidig zu versenken.

  128. Antitainment
    16. Oktober 2012, 14:41 | #128

    Aua aua aua Rainer, bitte nich so eloquent. 😀

    free_rainer :
    @antitainment
    aber ganz ehrlich, wenn einer psiram wahrhaftig repräsentiert, bist du es und kein anderer. so darfst du dich aber auch nicht wundern, wenn man zu dem naheliegenden schluss kommt, dass deine geilen kommentare ein aussergewöhnlich authentisches bild von den selbsternannten skeptikern zeichnen, dass es wirklich wert wäre, auf der neudeutschland homepage abgebildet zu werden. ich würde mich zumindest nicht wundern, wenn man dich da demnächst hübsch ausgeschmückt zu schau stellen würde.

    Die Spinner mögen mich nicht?! Ein besseres Kompliment kann man mir in dem Zusammenhang kaum machen.

    free_rainer :
    @antitainment
    glaub ja nicht, dass man deinen verpeilten fehlpass nicht adäquat ausnutzen wird, um den ball geschmeidig zu versenken.

    Glaub ich ungesehen. Machst du doch schon die ganze Zeit und das hat sogar einen Namen: Eigentor! 🙂
    Wenn es schon mit den Fakten hapert, dann solltest du dringend an deinen rhetorischen Fähigkeiten schrauben sonst wird das mit der Weltherrschaft als GröFaZ nichts, wenn dich schon ein dahergelaufener Kommentator auf Psiram ständig durch den Kakao ziehen kann. Immer schön geschmeidig bleiben Peter äh Rainer.

  129. Mephisto
    16. Oktober 2012, 14:41 | #129

    free_rainer :
    @mephisto

    “Ich habe gesagt, dass es meiner Meinung nach einer impliziten Anerkennung der BRD bedarf, davon auszugehen dass einem ein Grundstück gehört, weil man einen Vertrag hat, der auf den Gesetzen dieses Staates fußt.”

    ok, kannst du deine meinung mit fakten untermauern ?

    Welche Art von Fakten würde Dich denn überzeugen? Spätestens jetzt müsste Dir doch Deine eigene Doppelzüngigkeit auffallen: Du untermauerst Deine Meinung lediglich damit, dass sie Deine Meinung ist, erwartest aber von anderen, dass sie ihre Meinungen mit Fakten untermauern.
    Dass der Vertrag auf Basis bundesdeutscher Gesetze zustande kam, liegt bei einem Grundstück auf dem Staatsgebiet der BRD auf der Hand, oder etwa nicht? Und dass ein Vertrag, der auf der Basis nicht geltender Gesetze zustande kam ungültig ist, ist logisch. Die Fakten liegen also auf dem Tisch, also frage ich Dich nocheinmal: Wie kann Fitzek unter diesen Voraussetzungen davon ausgehen, Eigentümer seines Grundstücks zu sein?

    free_rainer :

    “1. weil Du anderen vorwirfst sie würden nicht selbst denken und 2. weil, wer selbst denkt auch selbst formulieren kann.”

    nur zum teil. ich werfe andern vor, sich nicht tiefgreifend mit peter fitzek und neudeutschland befasst zu haben. und was ich selbst formuliere und was nicht, ist meine sache, oder nicht ?

    So lange Du nur für Dich selbst schreibt würde ich dem zustimmen, aber sobald Du Dich an andere wendest, musst Du Dir Kritik gefallen lassen, wenn Du die Arbeit anderer als Deine ausgibst.

    free_rainer :

    “von anderen verlangst Du Belege und Beweise, lieferst selbst aber yt-Videos, die – wie Du richtig erkannt hast – richtig oder falsch sein können und somit rein gar nichts belegen oder beweisen.”

    woher weißt du denn, dass sie “rein garnichts belegen oder beweisen” ? das ist erstmal nur eine behauptung. wenn du fakten hast, die deine behauptung wahr machen, ist es etwas anderes.

    Fakten können keine Behauptung wahr machen. Entweder sie ist wahr oder nicht. Fakten können nur klarmachen, dass sie wahr ist oder nicht. Ein Video kann nur insofern eine Behauptung belegen (i.d.R. aber nicht beweisen) als dass darin die Fakten genannt werden können die das tun. Wenn Du aber andere darauf hinweist, wie wertvoll Deine Zeit sei, solltest Du davon ausgehen, dass dies auch bei anderen der Fall ist und die Fakten nennen, anstatt einfach einen Brocken (Video) hinzwerfen, der voller Aussagen steckt.

    free_rainer :

    “Davon ganz abgesehen sieht es nicht nach ernsthafter Dialogbereitschaft aus, wenn man Kritik als “rumgeheule” abtut.”

    soll das ein witz sein ? so wie in diesem blog über andere hergezogen wird, kann man garnicht von “ernsthafter dialogbereitschaft” sprechen. der einzige der hier wirklich ernsthaft und gesittet diskutiert, ist meiner ansicht nach snow_in _june.

    Mag ja alles sein, trotzdem sieht es nicht nach Dialogbereitschaft aus. Abgesehen davon: wenn Du mal auf die Fragen und Aussagen anderer eingehen würdest, anstatt immer mit schwammigen Formulierungen darum herum zu lavieren, bestünde auch eine Chance auf eine vernünftige Diskussion.

  130. free_rainer
    16. Oktober 2012, 15:02 | #130

    antitainment. was ist denn so schwer daran, sich mit fitzeks ideen unvoreingenommen auseinanderzusetzen ? öffne dich doch einfach mal ^^
    ———
    es reicht nicht, die meinungen anderer blind zu übernehmen. man muss die sache schon an sich ranlassen, um sie zu S P Ü R E N. es nützt nichts, dass rattern im eigenen kopf mantraartig zu wiederholen, in der hoffnung irgendeine von der norm abweichende reaktion bei mir hervorzurufen, die ohnehin nicht auf meinem plan steht.
    ————
    auch mit über 60 lassen sich noch erkenntnisse erschliessen. ich würde dir sogar dabei helfen, wenn du möchtest. es liegt ja nur an dir…

  131. Ponder
    16. Oktober 2012, 15:10 | #131

    @free_rainer:

    Hier wird nix „gespürt“, hier wird ganz nüchtern evaluiert.

    GESPÜRT hältst du auch Christiania für ein gelungenes Projekt – Wikipedia sagt was anderes, siehe Kommentar #69:

    https://blog.psiram.com/2012/09/peter-fitzek-neudeutschland/#comment-21198

    Du hast hier genügend kostenlose Werbefläche für deine krausen Wunsch-und Fantasiegebilde bekommen und uns mit meterlangen copy & paste-Plattitüden gelangweilt.

    In einem Jahr können wir gern noch mal hier diskutieren – schaumermal, wie weit das von dir so hoch gelobte Fitzek-Projekt bis dahin gediehen ist: es wird sich quasi selbst evaluieren…

  132. free_rainer
    16. Oktober 2012, 15:27 | #132

    @ponder
    „Hier wird nix “gespürt”, hier wird ganz nüchtern evaluiert.“
    natürlich wird hier nix gespürt. sage ich doch !!!
    ———-
    mich beeindruckt aber deine selbstwahrnehmung bezüglich der „nüchternden evaluierung“. ich habe noch keinen derart abgestumpften und selbsternannten skeptiker gesehen, der sich gleichzeitig für den evaluierungsexperten schlechthin hält, ohne -zumindest in diesem fall- auf konkrete fakten, wie zb. staatliche selbstverwaltung eingehen glaubt zu müssen. ich empfehle dir, mal einen forschen blick in den wikipediaartikel:“evaluation“ zu werfen. darin findest du all das, was dir in deinem putzigen „evaluierungsprozess“ noch fehlt. keine ursache.

  133. Ponder
    16. Oktober 2012, 15:29 | #133

    @free_rainer:

    „Lasst Fakten sprechen!“ – Bislang gibts von deiner Seite nur Maulheldentum und Realitätsverleugnung.

    In puncto Evaluation:
    es gibt offenbar ganz andere Instanzen, die Fitzeks „Angebote“ evaluieren – hier zum Beispiel:

    http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2010/vm_101206_fitzek.html;jsessionid=EC837D1B1FFBFE95C1EE303434BC185B.1_cid290

  134. free_rainer
    16. Oktober 2012, 15:45 | #134

    @mephisto
    „Die Fakten liegen also auf dem Tisch, also frage ich Dich nocheinmal: Wie kann Fitzek unter diesen Voraussetzungen davon ausgehen, Eigentümer seines Grundstücks zu sein?“
    > die fakten liegen auf dem tisch ? WO denn ?
    von welchen vorraussetzungen sprichst du ? wäre fitzek nicht eigentümer des grundstücks, (zb. nur besitzer), dann müsste es offenkundig rechtliche probleme geben. die sehe ich aber nicht. wenn du fakten darüber findest, bin ich gerne bereit sie mir anzusehen.
    fitzek ist kein BRD büger mehr, dass darf man nicht vergessen.
    ——————–
    „aber sobald Du Dich an andere wendest, musst Du Dir Kritik gefallen lassen, wenn Du die Arbeit anderer als Deine ausgibst.“
    ich habe kein problem mit kritik. im gegenteil. wenn man aber polemisch wird und glaubt das als ernstgemeinte argumentation verkaufen zu können, ist man bei mir auf dem holzweg. das muss doch klar sein ….
    ———————-
    „anstatt einfach einen Brocken (Video) hinzwerfen, der voller Aussagen steckt.“
    > ist es denn zuviel verlangt von einem – selbsternannten- skeptiker zu erwarten, sich das video komplett anzusehen, und unter diesem gesichtspunkt die diskussion zu bereichern ? ich lese mich auch durch all die artikel durch und guck mir die seiten an, deren artikel unhinterfragt übernommen werden, weils halt gerade so ins weltbild passt.
    ———————-
    „wenn Du mal auf die Fragen und Aussagen anderer eingehen würdest,“
    welche fragen und aussagen denn ? ich finde, dass das meiste das hier verzapft wird, es nicht wert ist, beantwortet zu werden.
    ————————
    ich gebe dir aber jetzt mal die möglichkeit, auf die „staatliche selbstverwaltung“ einzugehen. ich werde, sofern du dich darauf einlässt, auf dein kommentar mit derselben ernsthaftigkeit eingehen. wenn du wirklich davon ausgehst, oder gar „glaubst zu wissen“, dass die BRD als rechtsfähiger staat existiert, dürfte diese seite dir helfen:
    http://www.staatliche-selbstverwaltung.de/index.php/mehr-ueber-staseve.html

    ———–
    ich bin gespannt.

  135. Ponder
    16. Oktober 2012, 15:52 | #135

    @ free_rainer:

    Also diese staatliche Stelle ist nicht ausgefallen, sondern hat Peter Fitzeks „Gesundheitskasse“ für unzulässig erklärt:

    http://www.bafin.de/DE/Startseite/startseite_node.html

    Das ist doch ein klarer Beweis dafür, dass der Fall

    Rechtsgrundlage Artikel 9 der UN-Res 56/83

    Verhalten im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen. Das Verhalten einer Person oder Personengruppe ist als Handlung eines Staates im Sinne des Völkerrechts zu werten, wenn die Person oder Personengruppe im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen faktisch hoheitliche Befugnisse ausübt und die Umstände die Ausübung dieser Befugnisse erfordern.
    http://www.staatliche-selbstverwaltung.de/index.php/mehr-ueber-staseve.html

    gar nicht eingetreten ist 😉

    http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2012/vm_120302_neudeutsche_gesundheit.html

    Bonn/Frankfurt a. M., 2. März 2012

    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Herrn Peter Fitzek, Wittenberg, als Betreiber der „NeuDeutschen Gesundheitskasse“ mit Verfügung vom 2. Februar 2012 die Abwicklung der von diesem betriebenen Versicherungsgeschäfte aufgegeben…

  136. free_rainer
    16. Oktober 2012, 16:05 | #136

    @ponder
    das peters fitzeks gesundheitskasse für unzulässig erklärt wurde, bedeutet nicht, dass neudeutschland zum scheitern verurteilt ist. 😉
    so wie ich das sehe, wird man andere wege suchen und finden, die gesundheitskasse legitim arbeiten zu lassen.
    der peter sitzt immer noch nicht im knast, oder wurde „einen kopf kürzer“ gemacht. er macht munter weiter, als sei in den letzten 5 jahren nichts geschehen. die behörden scheinen ihn sogar zu unterstützen „wo sie können“….
    ————-
    darüberhinaus lässt sich kein indiz festmachen, dass darauf hindeutet das fitzek ein betrüger ist. als anhänger dieser abstrusen verschwörungstheorie, müsstest du doch wenigstens 1-3 auf indizien gestützte argumente darlegen können. meinst du nicht ?

  137. free_rainer
    16. Oktober 2012, 16:11 | #137

    am allerbesten wäre es, sich den schriftwechsel mit den behörden genau durchzulesen.
    hier der link für „euch“:
    http://ndgk.de/index.php/schriftwechsel-mit-der-bafin.html

  138. Ponder
    16. Oktober 2012, 16:17 | #138

    @ free-rainer:

    Mir gings nur darum, dir am konkreten Beispiel zu zeigen, dass es keinen Grund gibt, die Argumente der von dir angeführten Webseite „Staatliche Selbstverwaltung“ zu übernehmen, die angeblich im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen wirksam wird.

    Die staatlichen Organe der Bundesrepublik Deutschland sind im Fall Peter Fitzek nach wie vor sehr wirksam.
    Dass er noch nicht im Knast sitzt, hat vermutlich mehr damit zu tun, dass man keinen Verwirrten einsperren will als dass man ihn für eine konkrete politische Bedrohung hält.
    Diese Einschätzung kann sich aber jederzeit ändern.

    darüberhinaus lässt sich kein indiz festmachen, dass darauf hindeutet das fitzek ein betrüger ist. als anhänger dieser abstrusen verschwörungstheorie, müsstest du doch wenigstens 1-3 auf indizien gestützte argumente darlegen können. meinst du nicht ?

    Derartiges habe ich nirgendwo behauptet.
    Ich halte Peter Fitzek allerdings für einen bemitleidenswerten Menschen, der unter starkem Realitätsverlust leidet.

  139. Mephisto
    16. Oktober 2012, 16:47 | #139

    free_rainer :
    @mephisto
    die fakten liegen auf dem tisch ? WO denn ? […]

    In meinem letzten Beitrag. Bitte nocheinmal genau durchlesen. Man kann Fakten nicht nur vorgelegt bekommen, sondern auch logisch schlussfolgern.

    free_rainer :
    von welchen vorraussetzungen sprichst du ? wäre fitzek nicht eigentümer des grundstücks, (zb. nur besitzer), dann müsste es offenkundig rechtliche probleme geben. die sehe ich aber nicht.

    Na? Merkst Du was? Welche rechtlichen Probleme sollte es denn geben, wenn ein Bürger der BRD nach den Gesetzen der BRD ein Grundstück auf dem Staatsgebiet der BRD kauft?

    free_rainer :
    fitzek ist kein BRD büger mehr, dass darf man nicht vergessen.

    Mit der Begründung die BRD existiere gar nicht! Das darf man nicht vergessen!

    free_rainer :
    ich habe kein problem mit kritik. im gegenteil. wenn man aber polemisch wird und glaubt das als ernstgemeinte argumentation verkaufen zu können, ist man bei mir auf dem holzweg. das muss doch klar sein

    Dann solltest Du vielleicht einfach nicht immer gleich bei jedem Widerspruch Polemik unterstellen. Und Du bist es hier, der anderer Leute Argumente als „rumgeheule“ abtut. Ist das etwa nicht polemisch?

    free_rainer :
    ist es denn zuviel verlangt von einem – selbsternannten- skeptiker zu erwarten, sich das video komplett anzusehen, und unter diesem gesichtspunkt die diskussion zu bereichern ? ich lese mich auch durch all die artikel durch und guck mir die seiten an, deren artikel unhinterfragt übernommen werden, weils halt gerade so ins weltbild passt.

    Ja, das ist es. Du nimmst für Dich in Anspruch, nicht auf jeden Beitrag hier einzugehen, weil Deine Zeit ja so wertvoll sei, erwartest aber von anderen, dass sie sich diese Videos ansehen und jede dort getroffene Aussage evaluieren (denn ohne diesen Schritt ist das Video per se wertlos) anstatt die entscheidenden Aussagen schriftlich zusammenzufassen und zu belegen.
    Und wer hier unhinterfragt Artikel übernimmt weil sie gerade ins eigene Weltbild passen (Stichwort copy-and-paste), müssen wir ja wohl hier nicht diskutieren.

    free_rainer :
    welche fragen und aussagen denn ? ich finde, dass das meiste das hier verzapft wird, es nicht wert ist, beantwortet zu werden.

    Und mit dieser Einstellung wunderst Du Dich ernsthaft, dass Du hier nicht ernstgenommen wirst?

    free_rainer :
    ich gebe dir aber jetzt mal die möglichkeit, […]
    ich bin gespannt.

    Ich werde mich nicht auf einen weiteren Nebenkriegsschauplatz einlassen, zumal Du mir bezüglich meiner Ausgangsfrage (Stichwort: Fitzeks Gundstück) immer noch nur ausweichst oder mich demonstrativ missverstehst (á la Wer ist denn der Eigentümer, wenn nicht Fitzek?). Aber wenn Dich die Fakten wirklich interessieren http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstverwaltung, genauer hier. Du siehst, so einfach ist es schon wieder nicht.

  140. Antitainment
    16. Oktober 2012, 17:20 | #140

    Nullo actore, nullus iudex.

    Wie weiter oben schon gesagt wurde stellt geistige Umnachtung alleine keinen Straftatbestand dar.
    Bisher hat der Peter aber im dann auf den Sack bekommen, wenn er mit dem geltenden Recht und Staat kollidiert ist, auch wenn er da anderer Auffassung ist. Aber Unwissenheit schützt eben nicht vor Strafe. Wenn Privatpersonen sich geschädigt fühlen sollten, dann müssen auch diese eine Anzeige erstatten.

    Hab ich zwar schon gesagt, aber ich find Fitzkes Größenwahn nicht etwa bescheuert weil ich seine Ideen/Videos/Homepage nicht gesehen habe, sondern gerade weil ich mich damit beschäftigt habe.
    Unter den totalitären Umstülpern ist er so nebenbei nur ein kleines Licht in einer endlosen Reihe von Spinnern.
    Scheint dir aber wohl nicht in den Kopf zu gehen, dass man andere Rückschlüsse ziehen kann oder generell, weil man im Geschichtsunterricht aufgepasst oder sich gar näher mit Verschwörungstheorien aller Art beschäftigt hat, Freiheit und liberale Demokratie als bisher eines der höchsten Güter der Kulturgeschichte sieht.
    Von mir bekommt kein diktatorischer oder totalitärer Ansatz auch nur den Hauch eines Zugeständnisses, denn in dem Fall ist nett gedacht die kleine Schwester von Scheiße – oder um es mit den Worten eines weisen Gelehrten zu sagen:
    Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

    free_rainer :
    auch mit über 60 lassen sich noch erkenntnisse erschliessen. ich würde dir sogar dabei helfen, wenn du möchtest. es liegt ja nur an dir…

    Bin ich deiner Meinung und das werde ich auch so handhaben. Allerdings wüsste ich nicht womit du mir jemals helfen könntest?! Vielleicht als abschreckendes Beispiel dafür was passieren kann, wenn man den kritischen Verstand komplett ausklinkt?
    Hierauf bist du übrigens immer noch nicht eingegangen in Form einer kritischen Auseinandersetzung im Forum eingegangen:
    https://www.psiram.com/de/index.php/Peter_Fitzek
    Oder schlingerst du da auch so schön drumrum, wie um die Fakten von Ponder?

  141. free_rainer
    16. Oktober 2012, 18:02 | #141

    @mephisto
    du verstehst mich -noch immer- falsch. es ist mir E G A L, ob ich ernstgenommen werde oder nicht. der grund warum ich hier bin, wurde auch schon genannt.
    —————
    aber letztlich merkt man, dass man HIER keine klare aussage darüber bekommt, was nun genau von fitzek zu halten ist. der eine unterstellt ihm unwissenheit, der andere schwafelt was von betrug und wieder ein anderer, glaubt das fitzek nicht ganz richtig im kopf ist. all die „urteile“ beruhen im grunde auf „letztlichen“ fragen, die von fitzek keine(zumdst. öffentlich), oder, nur zur hälfte, beantwortung fanden. das ihr dabei auch fleissig von anderen seiten „kopiert“ oder auf diese verweist, finde ich auch in ordnung. ihr habt das recht urteile zu fällen, insofern habe ich damit kein „problem“. das ändert aber nichts an fitzeks beweggründen, der notwendigkeit von alternativen und der richtigkeit vieler aussagen, die fitzek tätigt. desweiteren wird sich in zukunft zeigen, wies mit neudeutschland weiter geht,-> es kann also nur „klarer“ werden… immer klarer.
    ——————
    offenbar kann es aber niemand „besser“ machen, als er es macht. und was das für jeden einzelnen bedeutet, müsste zweifelsohne klar sein…
    ——————
    insofern bedanke ich mich für die vielen eindrucksvollen kommentare und hoffe, dass auch hier die leute irgendwann mal zur besinnung kommen.
    ———————
    und wenn ihr als kritiker keine lösungen zu bieten habt, tja, was soll man dann von euch halten ? wenn ihr eure energie ernsthaft dafür verschwenden wollt, andere menschen systematisch zu diffamieren und deren taten mit dreck zu beschmutzen, -weil einzig allein eure ansicht die wahre ist-, dann werdet ihr nicht drumherumkommen, die sinnhaftigkeit dieses dubiosen blogs irgendwann hinterfragen zu müssen. so oder so, mit der zeit werdet auch ihr erkennen, dass euer weg ein weg ins nirgendwo ist. da könnt ihr sagen was ihr „wollt“ 😉
    ——————
    um euch zu beruhigen: wahrscheinlich muss dieser opportunismus auf diese weise ein ende finden. woher ich das weiß ? ich war auch mal einer von euch, ein „zynischer skeptiker und besserwisser“, der eines tages erkennen musste, dass alles ganz anders ist, als man uns glauben machte.

  142. Mephisto
    16. Oktober 2012, 18:08 | #142

    free_rainer :
    […] wenn ihr eure energie ernsthaft dafür verschwenden wollt, andere menschen systematisch zu diffamieren und deren taten mit dreck zu beschmutzen, -weil einzig allein eure ansicht die wahre ist-, dann werdet ihr nicht drumherumkommen, die sinnhaftigkeit dieses dubiosen blogs irgendwann hinterfragen zu müssen. […]

    Und Du beschwerst Dich über Polemik? Lachhaft! Du bist es, der keine Argumente liefert, sondern immer etwas in der Art von „macht’s doch besser als Fitzek“ faselt. Schon gemerkt? Wir wollen gar nicht das machen was Fitzek tut, also warum sollten wir es dann sogar noch besser machen? Logik 6, setzen!

  143. Ein Wort dazu
    17. Oktober 2012, 03:53 | #143

    Hallo Rainer,
    du schlägst dich hier wacker, das imponiert mir sehr.
    Obwohl ich mal bezweifel, ob es was bringt, auf dieser Plattform, die ja bekanntlich von Manipulation und Hetze nur so trieft, weswegen ja Esowatch gerichtlich in die Knie gezwungen wurde. Wo es nicht darum geht, konstruktive Wege zu finden und um die Sache zu ringen, sondern nur darum unliebsame Ideen auzumerzen und Leute zu diffamieren.

    Nun, den Fitzek beobachte ich auch schon eine Weile, anfänglich mit wohlwollendem Interesse, jetzt, nachdem ihn mal persönlich erlebt habe, reisst er mich mit seiner Polemik nicht mehr vom Hocker. Seine Monarchie finde ich auch bedenklich.

    Ich frage mich halt auch, wie er alle diese Aktivitäten, von Krankenkasse, Staatsgründung bis freie Schule usw. (fast) alleine managet, alle Statuten, Verfassung etc. selber ausarbeitet, nebenbei alle Entscheidungen alleine trifft. Wie ist das realistisch zu schaffen? Oder hat er im Hintergrund Zuträger? Ist es möglicherweise der Grund, dass er bis jetzt so weit gekommen ist, dass dies vom so System gewünscht ist?
    Man bedenke, er schafft eine streng hierarchische Organisation! So was kann auch schnell (fremd)übernommen bzw. „geköpft“ werden. Aus meinem Freundeskreis hat es mal jemand überspitzt formuliert: „Der Adolf hat auch so angefangen…“
    Was hatte der z.B. anfänglich in seinem Programm? Die Zinsknechtschaft sollte abgeschafft werden! Und als er dann 33 an die Macht kam, wurde das sehr schnell aus dem Parteiprogramm entfernt, der Federer kam in die Mottenkiste bzw. fiel in Ungnade.

    Keine Ahnung, wo das mit dem Fitzek hinführt, aber Recht hast du dahingehend, dass er etwas „schafft“, dass er seinen Arsch hochkriegt. Und auch die, die mitmachen, machen ihre Erfahrung, vielleicht sogar eine schmerzliche, wer weiss. Aber sie sind praktisch unterwegs.

    Im Gegensatz zu den Dreckwerfern, die hier nur seitenweise herumlabern, Fakten verfälschen und irreführen und zum Teil für ihre Hetze bezahlt werden. Vor diesem Hintergrund ist auch deren Engagement verständlich … ;-))
    —-
    Da ist mir doch einer sehr angenehm, der ehrlich auf der Suche ist, offen für Alternativen und auch mögliche Irrwege.
    Danke dir!

  144. Mephisto
    17. Oktober 2012, 08:45 | #144

    free_rainer :
    aber letztlich merkt man, dass man HIER keine klare aussage darüber bekommt, was nun genau von fitzek zu halten ist.

    Die Aussagen, was von Fitzek zu halten ist, sind mehr als deutlich. Dass Du sie nicht verstehst, oder – was ich eher glaube – nicht verstehen willst, ist nicht die Schuld der anderen Kommentatoren.

    free_rainer :
    wenn ihr eure energie ernsthaft dafür verschwenden wollt, andere menschen systematisch zu diffamieren und deren taten mit dreck zu beschmutzen, -weil einzig allein eure ansicht die wahre ist-, dann werdet ihr nicht drumherumkommen, die sinnhaftigkeit dieses dubiosen blogs irgendwann hinterfragen zu müssen.

    Und Du bezichtigst andere der Polemik? Lachhaft!

    free_rainer :
    so oder so, mit der zeit werdet auch ihr erkennen, dass euer weg ein weg ins nirgendwo ist. da könnt ihr sagen was ihr “wollt”

    Na wenn das nicht von Dialogbereitschaft zeugt „da könnt ihr sagen was ihr “wollt”“ (warum auch immer das „wollen“ dort in Anführungszeichen steht). Du beschwerst Dich, wir würden hier „unsere Ansicht“ (als hätten wir alle die selbe) als die einzig wahre durchdrücken zu wollen und kommst selbst mit solchen Formulierungen … Vorsicht Glashaus!

    free_rainer :
    um euch zu beruhigen: wahrscheinlich muss dieser opportunismus auf diese weise ein ende finden. woher ich das weiß ? ich war auch mal einer von euch, ein “zynischer skeptiker und besserwisser”, der eines tages erkennen musste, dass alles ganz anders ist, als man uns glauben machte.

    Gääähn. Wie oft haben wir das schon hier gelesen. Meistens von Leuten die selbst nachdenken mit Hauptsache-keine-Mainstream-Meinungen vertreten verwechseln, so wie Du selbst.

    Kleiner Tipp: Lass‘ es einfach. Bilde Dir von mir aus weiterhin ein etwas Besseres zu sein, aber stiehl uns nicht unsere wertvolle Zeit mit Deinem Unsinn.

  145. Ponder
    17. Oktober 2012, 10:49 | #145

    @Ein Wort dazu:

    …Obwohl ich mal bezweifel, ob es was bringt, auf dieser Plattform, die ja bekanntlich von Manipulation und Hetze nur so trieft, weswegen ja Esowatch gerichtlich in die Knie gezwungen wurde. Wo es nicht darum geht, konstruktive Wege zu finden und um die Sache zu ringen, sondern nur darum unliebsame Ideen auzumerzen und Leute zu diffamieren.

    …Im Gegensatz zu den Dreckwerfern, die hier nur seitenweise herumlabern, Fakten verfälschen und irreführen und zum Teil für ihre Hetze bezahlt werden. Vor diesem Hintergrund ist auch deren Engagement verständlich …

    Aus welcher verlässlichen Quelle hast du denn diese sensationellen Informationen, o Liebhaber der Schauermärchen und Verschwörungs-Gerüchte?

    Wer sich unkritisch einen solch gewaltigen Bären aufbinden lässt wie du ihn hier publik machst, dessen Urteilsvermögen schwächelt generell etwas.
    Ein Peter Fitzek profitiert (gemeinsam mit vielen Fantasten, Scharlatanen und Psychopathen) von einer so blauäugigen Einstellung, wie du sie hier an den Tag legst.

    Aber seis drum: gäbe es Leute wie dich nicht, wäre Psiram überflüssig und damit ein spannendes Hobby dahin 😀

    Wer hier „seitenweise herumlabert“, dürfte klar sein, wenn man zurückscrollt und sich free-rainers meterlange copy-and-paste-Ergüsse anschaut:

    https://blog.psiram.com/2012/09/peter-fitzek-neudeutschland/#comment-21173

  146. free_rainer
    17. Oktober 2012, 11:21 | #146

    wenn sich die leute hier der wahrheit verpflichtet fühlen, wird man zusammen eine ganze menge erreichen können. man könnte diese plattform auch zu gemeinnützigen zwecken nutzen. es spricht nichts dagegen. 😉
    ich sehe aber auch durchaus ein hohes „untergangspotential“ in dem, wofür dieser blog steht. wenn es den betreibern hier letztlich nur um ihren egotrip geht, wird der blog sich nicht lange halten. das liegt zum einen daran, dass die mitglieder- zumindest einige, davon ist auszugehen- sich auch weiterbilden. zwangsläufig wird es dazu führen, dass erkannt wird, dass es wichtigeres gibt, als das hobby „andere mit dreck zu bewerfen“ 😉
    ————-
    schliesslich bleibt keiner von den auswirkungen der schuldenkrise unberührt. es ist bald zeit, auch mal FÜR etwas einzustehen, anstatt weiterhin windmühlen zu bekämpfen.
    —————
    GEMEINSAM können wir FÜR etwas stehen, dass größer ist als wir alle zusammen. wenn jeder dem anderen seinen glauben lässt, und wir uns nicht mit nichtigkeiten herumplagen, wird das auch was. ganz sicher 🙂

  147. Ponder
    17. Oktober 2012, 11:40 | #147

    @free_rainer:

    man könnte diese plattform auch zu gemeinnützigen zwecken nutzen.

    Diese Plattform ist schon gemeinnützig in dem Sinn, dass sie von Ehrenamtlichen betrieben wird und aufklärerisch im Sinne des Verbraucherschutz tätig ist.
    Als Werbeplattform für Peter Fitzeks Ideen eignet sich dieser Blog definitiv nicht.

    wenn sich die leute hier der wahrheit verpflichtet fühlen, wird man zusammen eine ganze menge erreichen können

    Jeder, der sich ernsthaft , wie du sagst „der Wahrheit verpflichtet“ fühlt, kann bei uns mitmachen, vorausgesetzt er vertritt keine spinnerten Ideen und kann seinen Standpunkt seriös (d.h. bei unseren Themen i.d.R. wissenschaftlich) begründen.

    …wenn es den betreibern hier letztlich nur um ihren egotrip geht…

    Du setzt offenbar „Hobby“ mit „Egotrip“ gleich.

    das liegt zum einen daran, dass die mitglieder- zumindest einige, davon ist auszugehen- sich auch weiterbilden.

    Das tun sie ohnehin – allerdings nicht, indem sie Leute wie Peter Fitzek als Brunnquell der Weisheit betrachten…was du dir offenbar wünschst.

    zwangsläufig wird es dazu führen, dass erkannt wird, dass es wichtigeres gibt, als das hobby “andere mit dreck zu bewerfen”

    Wo wird denn hier überhaupt „mit Dreck geworfen“ ?
    Die Wiki-Autoren achten sehr darauf, viele Quellen zu verlinken, sodass für jeden, der sich die Mühe macht nachzuprüfen, deutlich wird, wie Psiram im Einzelfall zu einer Einschätzung kommt.

    Das mit dem „Dreck werfen“ ist doch wieder so ein dummes Mantra, welches durch das Wiederholen nicht wahrer wird.

  148. Mephisto
    17. Oktober 2012, 11:47 | #148

    free_rainer :
    wenn sich die leute hier der wahrheit verpflichtet fühlen […]

    Das tun sie, aber es gibt „die Wahrheit“ und „die Wahrheit™„. Die meisten hier meinen erstere – die komplizierte, unbequeme, von der man nie sicher sein kann, dass man sie in ausreichendem Maße erfasst hat – und Du letztere – die einfache, bequeme, die man einfach nur glauben muss damit alles gut wird…

  149. free_rainer
    17. Oktober 2012, 12:00 | #149

    mephisto und ponder,
    ja meine lieben, ihr scheint die sache immer noch nicht ganz begriffen zu haben. ich stehe hier nicht für fitzek. ich stehe für veränderung. wenn ich in neudeutschland eine alternative sehe, ist das meine sache und spricht nicht im geringsten gegen das, wofür ich stehe.
    ——-
    ich habe ja auch mehrmals deutlich gemacht, dass auch ich neudeutschland weiterhin kritisch betrachten werde, ohne es allerdings zum scheitern zu verurteilen. ich bin kein mensch mit vorurteilen. ich schreibe was ich denke und berücksichtige den hintergrund der leute die hier schreiben.
    ———-
    wenn ich schreibe, dass auch hier viel nonsens verzapft wird, dann ist das meine subjektive einschätzung. nicht mehr und nicht weniger.
    ———-
    ich repräsentiere weder die eine noch die andere seite der medallie. ich versuche die dinge ganzheitlich zu betrachten und wenn einer damit ein problem hat, ist es nicht mein problem. aber mephisto, es gibt nur wahrheit und unwahrheit. die bequeme wahrheit von der du glaubst, dass ich sie vertrete, ist keine wahrheit.

    in diesem sinne,
    auf ein frohes !

  150. Yanif
    17. Oktober 2012, 12:18 | #150

    Sag mal du angeblich freier Rainer… Dafür das du nicht für Fitzek stehst, legst du dich aber mächtig für ihn ins Zeug – und deine kritische Betrachtung mag alles mögliche sein aber letztendlich leidest du unter selektiver Wahrnehmung. Der Herr sucht ausreichend Schäfchen, die ihm ein ruhiges angenehmes Leben ermöglichen und hat mit dir schon mal das erste gefunden. die anderen hunderte bei seiner Krönung sind mindestens genauso grenzwertig… Du suchst immer nur das ruhige bequeme – vergiss es! Leben ist kompliziert und endet nicht damit, das man munter auf „Die Griechen“ einschlägt und und und…

  151. Mephisto
    17. Oktober 2012, 12:19 | #151

    free_rainer :
    mephisto und ponder,
    ja meine lieben, ihr scheint die sache immer noch nicht ganz begriffen zu haben. ich stehe hier nicht für fitzek. ich stehe für veränderung. wenn ich in neudeutschland eine alternative sehe, ist das meine sache und spricht nicht im geringsten gegen das, wofür ich stehe.

    Mir scheint, Du bist es der die Sache nicht versteht. Viele Kommentatoren haben Dir gute begründet aufgezeigt, dass Fitzeks Veränderung kein Fortschritt ist. Du behauptest dann einfach immer ihr könnt’s ja auch nicht besser und bleibst dabei auf einer Veränderung zu beharren, auch wenn es sich um eine Verschlechterung handelt.
    Dass wir es nicht besser können als Fitzek mag im Einzelfall sogar sein, aber wir sind es auch nicht, die auf Biegen und Brechen einen eigenen Staat gründen wollen und man kann einen schlechten Sänger auch dann als solchen erkennen, wenn man selbst nicht singen kann.

    free_rainer :
    […] es gibt nur wahrheit und unwahrheit. die bequeme wahrheit von der du glaubst, dass ich sie vertrete, ist keine wahrheit.

    Na schön dass Du wenigstens das selbst erkennst!

  152. free_rainer
    17. Oktober 2012, 13:31 | #152

    „Viele Kommentatoren haben Dir gute begründet aufgezeigt, dass Fitzeks Veränderung kein Fortschritt ist.“
    > das sehe ich nicht so. es wurden gründe genannt, die meines erachtens nicht ausreichen, um die bisherigen erfolge von neudeutschland zu schmälern. sicherlich ist manche kritik begründet, und dagegen sage ich auch nichts.

    wenn von einer verschlechterung gesprochen wird, sollte dies auch konkret dargelegt werden. und zwar ganz konkret -> man wird nicht drumherumkommen, details zu nennen. ich bezweifel aber, dass dies möglich ist, wenn man nicht selbst vorort gewesen ist, um sich das ganze genauer zu betrachten.

    wenn ich sage „ihr könnts ja auch nicht besser“, dann ist das eine feststellung meinerseits, die jederzeit von jedem der will und kann revidiert werden darf.

    fakt ist, wer das system verändern will, muss AUCH ausserhalb des systems tätig werden. das wird jeder autark-lebende mensch unterschreiben. solange diese erkenntnis nicht gewonnen wurde, ist es sinnlos euch über den windmühlenkampf aufzuklären, den ihr nunmal führt. hobby hin oder her, dass muss klar sein.

  153. Ponder
    17. Oktober 2012, 13:44 | #153

    @free_rainer:

    es wurden gründe genannt, die meines erachtens nicht ausreichen, um die bisherigen erfolge von neudeutschland zu schmälern.

    Hilf mir mal auf die Sprünge: welche konkreten Erfolge kann Neudeutschland denn vorweisen?

  154. Groucho
    17. Oktober 2012, 14:11 | #154

    Hilf mir mal auf die Sprünge: welche konkreten Erfolge kann Neudeutschland denn vorweisen?

    Was denn? Es gibt immerhin einen gekrönten König!

  155. Ponder
    17. Oktober 2012, 14:24 | #155

    @Groucho:

    Das ist wohl so ein König Alfons der Viertelvorzwölfte, Herrscher über die Vereinigten Staaten von Lummerland und Neulummerland…

  156. free_rainer
    17. Oktober 2012, 14:46 | #156

    @ponder
    konkret ist, dass sich menschen aktiv für etwas neues einsetzen WOLLEN.
    ———————
    neudeutschland bietet wie viele andere „vereine“ eine plattform, -im grunde so wie ihr hier-, die von menschen genutzt wird, sich über regionale grenzen hinaus zu informieren und zu ORGANISIEREN. konkret ist, dass das ganze langsam form annimmt, und die leute die richtige EINSTELLUNG haben. sie alle trägt eine vision. und das ist ganz wichtig, in unserer vom realtivismus beherrschten gesellschaft.
    das sind keine faulen säcke, sondern kreative geister die an ihrer eigenen entwicklung interessiert sind, und etwas neues aufbauen möchten. das sind menschen die weder an die etablierten parteien, noch an die alternativlosigkeit des gegenwärtigen schuldgeldsystems glauben, so wie kleine kinder, die noch an den nikolaus glauben. diese leute sind im gewissen sinne aufgewachter als jene, die das system immer noch nicht durchschauen können/wollen. und sie tragen dazu bei, ihr wissen zu vermitteln, ohne diskussionen zu scheuen. im gegenteil.
    ———————
    was auch konkret ist, dass neudeutschland einige modelle bietet, über die diskutiert werden darf und soll. desweiteren hat jeder die möglichkeit neudeutschland näher kennenzulernen. da wird keiner rausgeschmissen, nur weil er kritisch denkt. jeder ist eingeladen und soll möglichst viele kritiker mitbringen, damit ernsthafte diskussionen,- am besten vorort, mit fitzek persönlich, geführt werden können.
    ———————–
    das alles ist ganz konkret und ich denke kein mensch der ernsthaft an veränderung interessiert ist, wird das ganze als nachteil oder verschlechterung ansehen. es ja sogar so, dass das gegenwärtige system verschlechertungen herbeiführt, die zur folge haben, dass man sich mit alternativen auseinandersetzen wird. so oder so, die umsetzung der ideen, wird schon irgendwie stattfinden und wenn die leute sich nach bestem gewissen einbringen, wird es sich auch in die richtige richtung entwickeln. man muss den menschen eine chance geben ! wenn man irgendwann selbst einmal an diesem punkt steht und merkt wie schwierig -aber nicht umnöglich- es ist, alternativen realistisch umzusetzen hilft dieser rat uneingeschränkt ! und selbst wenn neudeutschland scheitert, werden die menschen weiter machen -> sie werden weiter machen, und das ist das wovon ich spreche. sie machen weiter. sie geben nicht auf.
    ———————
    weißt du eigentlich das diese art von menschen es waren und sogar noch SIND, die die menschenrechte entgegen der kirchen erkämpft haben ? da fällt mir sofort rüdiger nehberg ein. ein moderner aktivist, der im grunde mehr im leben erreicht hat, als der gesamte BRD verwaltungsapperat seit seiner „schaffung“. wer diese tatkräftigen menschen nicht würdigt, hat selbst keinen respekt verdient. ihr seid nicht die allwissenden vernunftbegabten kritiker von gottes gnaden, sondern zunächst einmal auch nur menschen, die sich ihren respekt VERDIENEN müssen. SO sehe ich das ganze, und so werde ich euch hier begegnen.

  157. Groucho
    17. Oktober 2012, 15:08 | #157

    So, der Kommentarbereich wird hier jetzt geschlossen. Solche Endlos-Schlachten und Texwüstenabsonderungen können gerne bei uns im Forum weitergeführt werden, hier nervt es nur unsere Leser, die z.B. einen Feed haben und an aktuellen Kommentaren zu aktuellen Beitragen interessiert sind.

    Die Anmeldung im Forum ist unverbindlich, kostenlos und geht schnell. Hier geht es im Forum weiter.

  1. Bisher keine Trackbacks
Kommentare sind geschlossen