Home > Interna > In eigener Sache: DDos-Angriff auf Psiram

In eigener Sache: DDos-Angriff auf Psiram

10. April 2013

Einige haben es heute bemerkt: Psiram war für einige Stunden weg. Diesmal lag es nicht an einem allgemeinen Problem, wie es bei weltweiter Vernetzung mal durch Engpässe im Datenverkehr, DNS-Probleme, Wartungsarbeiten oder Sonstiges geschehen kann; nein, diesmal war es eine dezidierte DDos-Attacke auf unseren Server.

Aufgrund des Umfanges und der Stärke kann man mit hoher Sicherheit ein Botnet dahinter vermuten. Sieht man das Web als Abbild der Gesellschaft, was es zweifelsohne ein Stück weit ist, gibt es nun mal genug Kriminelle, welche solche Dienste anbieten.

Wir waren diesmal vorbereitet, es gab schon mal solche Attacken, und es war abzusehen, dass es wieder geschehen würde. Über die entsprechenden Abwehrmaßnahmen wollen wir uns natürlich nicht auslassen, liebe Leser, aber sie funktionieren inzwischen ganz gut. Sollte psiram.com mal ein kurzfristiges „Server nicht erreichbar“ liefern, einfach nochmal probieren, die Angriffe laufen immer noch mit voller Wucht, das hat leider gewisse Auswirkungen auf die Erreichbarkeit unseres Servers.

KategorienInterna Tags: ,
  1. Thierbach
    11. April 2013, 05:24 | #1

    ist auch ’ne Form von Lob…

  2. Buck Rogers
    11. April 2013, 11:40 | #2

    Hab ich mir doch gedacht…
    Es wäre ja interessant zu wissen aus welchem Lager der Angriff kommt.
    Sind es die Astrologen? Oder die Homöopathen? Oder gibt es eine geheime Esovereinigung, die sich trotz aller inhaltlicher Widersprüche zusammengefunden hat, um der verdammten Aufklärungsmafia den Cyberkrieg zu erklären?

  3. 11. April 2013, 11:46 | #3

    Sowas kostet 10-40 € / Stunde. Das war eher jemand, dem Psiram das Geschäft vermiest.

  4. proLurk
    11. April 2013, 12:31 | #4

    Und für 50 Euro erfährt man relativ schnell wer`s war.
    Cyberkriminalität – beste Kriminalität.

    Thierbach :ist auch ‘ne Form von Lob…

    Es gibt keine schlechte Publicity, außer deinem eigenen Nachruf!

  5. nihil jie
    11. April 2013, 13:56 | #5

    welch eine sinnlose Aktion… zwar ärgerlich dennoch nicht bis ins unendliche ausdehnbar…. von daher sinnlos. denn dadurch verschwindet Psiram von der Bildfläche noch werden sich deswegen die Macher und auch wir, die Sympathisanten, Aktivisten usw… nicht verziehen und mit der Aufklärung brechen… das sind Nadelstiche an einem Dinosaurierkörper von Menschen die entweder eine sehr kindische Auffassung von Rache, Störung von Abläufen oder ähnliches. oder sie müssen schon ziemlich verzweifelt sein wenn sie zu derartigen mitteln greifen… Psiram existiert, die Artikel sind weiterhin zu lesen… wenn nicht diese Woche dann nächste… aber sie sind weiterhin existent.

    unter dem strich habe ich eher den Eindruck dass wir (Die Macher u. Die Besucher des Portals) es mit ein paar technisch versierten Vollidioten zu tun haben… 😀

  6. Dark_Tigger
    11. April 2013, 16:12 | #6

    Kommen nicht sonst immer die Esos mit dem Gahndi Zitat von wegen:

    Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, […]

    Naja ihr scheint dann ja auf dem richtigen Weg zu sein. 😉

  7. Groucho
    11. April 2013, 17:03 | #7

    Man kann über die Dämlichkeit solcher Aktionen wirklich nur den Kopf schütteln, es ist ja, wie nihil jie es sagt: man erreicht damit gar nichts, höchstens mehr Aufmerksamkeit im ungewollten Sinne des Angreifers.

    Psiram ist ja keine Verkaufsplattform, uns geht doch kein Umsatz oder sonst was flöten, noch gibt es einen Wettbewerber, der daraus einen Vorteil ziehen könnte.

    Aber gut, wenn man wütend ist, tritt man halt mal gegen eine Mauer, auch wenn man vorher weiß, dass es weh tun wird und die Mauer mit Sicherheit nicht einstürzt.

  8. MagicGuitar
    12. April 2013, 14:01 | #8

    @ Dark_Tigger
    Dann wird dieses Zitat allerdings schmerzlich falsch verstanden.

  9. Schnappi
    17. April 2013, 22:13 | #9

    Scheint heute wieder ein ziemlich heisser Tag gewesen zu sein – ich kam oft stundenlang nicht auf die Psiram-Seiten.

  10. Un Bekannt
    19. April 2013, 13:57 | #10

    Was für Stümper

  1. Bisher keine Trackbacks
Kommentare sind geschlossen