Home > Allgemein > Galavit-Betrüger Verurteilt

Galavit-Betrüger Verurteilt

Das Landgericht Kassel hat am heutigen Dienstag die Verantwortlichen für den Import des angeblichen Krebsmedikamentes GALAVIT zu Geld- und Haftstrafen von bis zu 5 Jahren und 8 Monaten verurteilt. Die Verteidigung hat Revision angekündigt.
Mehr dazu giebt es hier:
Oder im Wiki.

Nachtrag (von Cohen):
Vielleicht sollte sich der Herr Ralf Meyer, seines Zeichens Heilpraktiker, der die „Cellsymbiosis“-Quacksalberei (cellsymbiosis-netzwerk.de) mit Unterstützung von Roland Wiederkehr (medizinischer Laie und Umweltaktivist) gerade durch die Schweizer Medien jagt (SF1), dieses Urteil mal ein bisschen genauer anschauen.
Meine esowatchenden Augen entdecken einige Parallelen…

-kein Wirksamkeitsnachweis, stattdessen wundersame Fallberichte
-prominenter Fürsprecher ohne medizinisches Fachwissen
-pseudowissenschaftliches Geschwurbel ohne Sinn
-RUMPFUSCHEN AN VERZWEIFELTEN KREBSPATIENTEN, DIE NACH JEDEM STROHHALM GREIFEN!

KategorienAllgemein Tags:
  1. Adromir
    17. Juli 2008, 07:38 | #1

    Mmmh.. Ich sehe hier erstmal einen Betrug, der durch Skrupellose Ärzte und ihre Komplizen durchgeführt wurde. Aber den Bezug zur Esoterik sehe ich da im Moment noch nicht.. Nicht jeder, der wirkungslosen Schund teuer an verzweifelte Menschen verkauft ist gleich ein Esoteriker.

  2. 17. Juli 2008, 08:00 | #2

    Da hast Du erstmal Recht. Esowatch will aber irrationale Überzeugungssysteme und ihre Protagonisten dokumentieren, das ist etwas weiter gefasst. Im übrigen wird für solchen Humbug gerade unter Esoterikern geworben, ein gewisser Bezug ist also schon da. Diese Einteilung ist natürlich letzen Endes willkürlich, wir berichten zB kaum über MLM, obwohl das die vorherschende Vertriebsform für diesen Schund ist.

  3. 17. Juli 2008, 08:31 | #3

    Der Bezug zur Esoterik ist offensichtlich, es geht um Alternativmedizin.
    Es ist immer dieselbe Masche:
    Berufen auf Autoritäten und Fallberichte.

    Damit wird geworben und verzweifelten Krebspatienten fadenscheinige Hoffnung für viel Geld verkauft.
    Die (gesellschaftlich anerkannte) Misteltherapie ist doch nichts anderes.

  4. Adromir
    17. Juli 2008, 11:27 | #4

    Habt mich überzeugt 😉

    gruß
    Adromir

  5. 18. Juli 2008, 17:05 | #5

    Wer mit den verzweifelten Hoffnungen Todkranker solche Geschäfte treibt, gehört wohl der miesesten Sorte Mensch an. Die Haftstrafen sind viel zu niedrig.

  6. 18. Juli 2008, 17:14 | #6

    Hoffen wir auf eine abschreckende Wirkung.

  7. folgsam
    18. Juli 2008, 17:58 | #7

    Die Härte der Strafen zu beurteilen ist ein beliebter Sport bei Nichtjuristen.

    Mich regts auf wenn Hausfrauen über Handystrahlung wettern oder fachfremde (pseudo)Philosophen meinen ihre persönliche Meinung über Evolutionstheorien rausschreien zu müssen.

    Obs den Richtern ähnlich geht? ^_^

  8. 18. Juli 2008, 18:43 | #8

    Die Täter sind nun mal "nur" wegen Betrug verurteilt worden. Der Betrug mit Galavit fühlt sich aber auch für mich schlimmer an als wenn jemand Dinge bei ebay verkauft die es garnicht gibt. Man muss sich aber auch klar machen dass unser Rechtssystem nicht dazu dient, die Rachegelüste der Opfer oder gar der Öffentlichkeit zu befriedigen.

  9. 18. Juli 2008, 19:18 | #9

    @folgsam: Bist Du Jurist? Mit meiner Aussage wollte ich übrigens keine Richterschelte o.ä. betreiben. Wie Gesetze und Gerichte funktionieren, ist mir doch recht deutlich klar.

    Es ist eine "gefühlte" Meinung meinerseits.

  10. folgsam
    18. Juli 2008, 20:03 | #10

    Nein bin ich natürlich nicht, ich wollte dich ja auch nicht korrigieren.

    Mir ist nur der Gedanke gekommen das Vertreter jeder Fachrichtung mit den Augen rollen wenn ein Laie sich zu weit vorwagt. Muss jetzt nicht auf die Hafstrafenlänge zutreffen, aber das war sozusagen der Initialzünder ^^

    "Man muss sich aber auch klar machen dass unser Rechtssystem nicht dazu dient, die Rachegelüste der Opfer oder gar der Öffentlichkeit zu befriedigen. "

    Na, dem Himmel sei dank.

  11. 18. Juli 2008, 21:45 | #11

    Ich würde nicht dem Himmel danken, aber natürlich ist das richtig so.
    Ich musste dan Satz nur einfach mal loswerden weil das in öffentlichen Diskusionen of vergessen wird. Macht nur mal ne halbe stunde die Glotze an. Da heult immer jemand in die Kamera: "Lebenslänglich ist nicht genug".

  1. 27. Juni 2015, 12:01 | #1