Home > Pseudomedizin > Heilpraktiker mit Quantenphysik

Heilpraktiker mit Quantenphysik

Youtube macht´s möglich. Dem Irrsinn sind keine Grenzen gesetzt. Heilpraktiker sind die Scharlatane unserer Zeit. Sie gaukeln Behandlungen vor und verwirren die Kunden mit pseudowissenschaftlicher Ausdrucksweise und Geräten, die der Laie nicht unbedingt als funktionslos erkennen kann. Aber wie blendet man einen ausgewiesenen Fachmann für Elektronik mit Cargo-Cult-artigem Humbug?
Diese Heilpraktikerin ist Mitglied im Verband für Energiemedizin und nähert sich ihren Kunden mit einem Gerät, dass eine Requisite aus einem billigen Science-Fiction-Film sein könnte:

Diese Kopfhörer und der Computer dienen der „Diagnose“ und beruhen auf „Erkenntnissen der Quantenphysik“ und „Forschung aus der Raumfahrt“

Vitascanning

Dr. Dahlke zum QUANTEC® ExpertScan

Das sollte reichen, um genug Dumme zu finden. Jetzt kommt der krasse Teil:
In diesem Video wird ein Ingenieur für Elektrotechnik (vereidigter Sachverständiger der IHK Dresden) interviewt, der sich mit diesem absurden Spielzeug behandeln lässt. Er und seine Familie finden das ganz toll.
So und jetzt fehlen mir die Worte. Vielleicht kann mir ein etwas technikaffinerer Zeitgenosse erklären, wie so etwas möglich ist und warum es dieses Video gibt?

  1. 2. August 2008, 08:31 | #1

    Den unteren, blauen Teil vom "Quantex-Energiesystem hab ich auch hier liegen. Bei mir steht allerdings "hama usb 2.0 Card Reader" drauf. Muss ein ganz mieses Plagiat sein. ;-))

    Was deine Frage angeht, cohen: Ich denke, wer wirklich glauben will, kann das auch wemm es eindeutig dem eigenen, erlernten Wissen wiederspricht. So gibt es ja auch studierte Mediziner die in Homöopathie machen ohne die üblichen "Ich muss das machen um meine Praxis über Wasser zu halten" -Ausreden. Die glauben dann auch oft dran.

  2. 2. August 2008, 08:53 | #2

    Stimmt. Aber irgendwie ist das doch total lächerlich und peinlich für den Herrn.

  3. 2. August 2008, 09:15 | #3

    Ja, ich wollte auch kein Gerät mehr kaufen, an dessen Entwicklung er beteiligt war…

  4. 2. August 2008, 21:38 | #4

    Die Typen trinken zuviel dr.jacobs chi-cafe. Das Video musste ich gleich verbloggen, einfach großer Sport!!!

  5. thomas
    4. August 2008, 04:10 | #5

    Dahle hat längst einen eigenen Esowatch-Eintrag:
    https://www.psiram.com/ind

    Natürlich zitieren sich diese Scharlatane gegenseitig.

  6. 4. August 2008, 12:33 | #6

    Zu Quantec habe ich auch letztens ein schönes Fundstück beschrieben:
    http://buchstaeblich.wordpr

  7. folgsam
    4. August 2008, 14:11 | #7

    Manchmal möchte man auf seine mühsam zusammengeschusterte Ethik pfeifen und sowas mit dem Flammenwerfer den nächsten Baum hoch jagen.

  8. K. Baist
    19. August 2008, 17:48 | #8

    Obwohl sich Esowatch.com zu einem der wichtigsten Informationsportale der rechtsradikalen Szene entwickelt hat, will Esowatch.com diese Entwicklung nicht mitbekommen haben, und betreibt nach eigenen Angaben weiterhin den Vorschub brauner ewig Gestriger unter dem nur als dümmlich zu bezeichnenden Vorwand, man leiste ja nur "Aufklärungsarbeit"

    Es wirkt doch einigermaßen absurd, dass Esowatch ständig betont, wie liberal es ist, dass Esowatch aber gleichzeitig entgangen sein will, dass sich die so genannte Braune Bewegung, die nichts anderes als die rechtsradikale Szene repräsentiert, über psiram.com mit Informationen hinsichtlich entsprechender Veranstaltungen informiert. Ebenso ist auf Esowatch.com zu lesen, welche "Newcomer" innerhalb der rechten Szene auf sich aufmerksam machen.

    Bei genauer Analyse des Internetauftritts von Esowatch.com drängt sich folglich die Vermutung auf, dass Esowatch einen Beitrag zur Unterstützung der ewig Gestrigen leisten will, und durch gezielte Veröffentlichungen ein Informationsforum für braune Sympathisanten darstellt, natürlich mit der ständigen Betonung, die braune Szene zu missbilligen, um seitens der Justizbehörden unbehelligt zu bleiben. Dieser Sachverhalt würde erklären, warum die Betreiber von Esowatch.com sich ausschließlich anonym gebärden und in der rechten Szene Esowatch.com mittlerweile als Informationsquelle ersten Ranges angesehen wird.

    Dass diese Informationen für die rechte Szene von erheblichen Wert sind, weil deren sonstige Veröffentlichungen der schärfsten Beobachtung unterliegen, will Esowatch nach eignen Angaben nicht aufgefallen sein. Ein Beleg hierfür mag sein, dass die mittlerweile im Netz zahlreichen Gegner von Esowatch.com einfach damit erklärt werden, dass jeder der Kritik an Esowatch.com übt, laut Esowatch gar nicht existiert, und es nur ein Internetfake sei, wenn jemand Kritik an Esowatch.com äußert.

    Dass sowohl der Umgang mit Kritik sowie der Vorschub der Kommunikationsinteressen der rechten Szene seitens Esowatch.com wie gezeigt gehandhabt wird, legt nahe, dass die Betreiber von Esowatch.com dieses alles sehr wohl wissentlich leisten. Der monotone Hinweis von Esowatch, man hätte mit der rechten Szene nichts zu tun, klingt da wie Hohn.

    Dass diese ausgeklügelte Propaganda seitens Esowatch in dessen Folge auf dem Rücken harmloser Esoteriker ausgetragen wird, hat ohne Zweifel eine tragische Komponente, weil es gerade die Esoteriker waren, die unter dem dritten Reich besonders zu leiden hatten.

    Es bleibt daher als Schlusswort nur die Aufforderung an Esowatch.com, ihr mittlerweile durchschautes Spiel sein zu lassen, und zur Kenntnis zu nehmen, dass in der BRD kein Platz für braune, rechtsradikale Spinner ist, und dass getarnte Informationsportale für dieses Klientel im Netz in keiner Weise erwünscht sind, oder gebilligt werden.

    Die Tatsache dass Esowatch.com nur anonym im Netz auftritt zeigt jedoch, dass man seitens Esowatch.com dies alles sehr genau weiß, und ebenso kennt Esowatch offensichtlich Mittel und Wege, sich der deutschen Gerichtsbarkeit zu entziehen, um das schwärzeste Kapitel der deutschen Geschichte erneut zu aktivieren.

    Hinweiße zur Identität der Esowatch-Betreiber sind bitte an die Staatsanwaltschaft München I zu richten.

    Siehe hierzu auch : http://pressemitteilung.ws/

  9. 30. Dezember 2008, 13:40 | #9
  10. Adromir
    23. August 2009, 01:15 | #10

    *gähn* der Nazivorwurf. Wie kreativ.. Scheint was dran zu sein an dem Vorwurf: Wenn man auf Sachebene nicht mehr weiter kommt, dann holt man halt die Nazikeule raus..

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten, dritten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second, third and forth box



      

css.php