Home > Allgemein > Bundesprüfstelle an der Nase herumgeführt

Bundesprüfstelle an der Nase herumgeführt

BONN. (hpd) Anfang September 2007 waren zwei Bücher von Rudolf Steiner knapp der Indizierung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien entgangen – weil der Verlag zusicherte, alsbald kommentierte Neuauflagen herauszubringen und bis dahin das Buch nur mit einer Beilage auszuliefern. Doch nach über einem Jahr ist noch immer nichts geschehen.

Der lesenswerte ganze Artikel beim humanistischen Pressedienst.

  1. 24. November 2008, 22:09 | #1

    Niemals hat der Steiner Verlag zugesichert, Einzelausgaben der Rudolf Steiner Gesamtausgabe "nur mit einer Beilage auszuliefern".

    Sie verwechseln da etwas: Das letzte Buch des Randomhouse-"Anthroposophiekritkers" Michael Grandt *durfte* per Gerichtsbeschluß "nur mit einer Beilage" ausgeliefert werden!

  2. 24. November 2008, 22:17 | #2

    Randomhouse Bertelsmann Themen:

    Sport Horror Übernatürliches Leben mit Kindern Schicksalsberichte Essen & Trinken Romance Partnerschaft & Sexualität Romane & Erzählungen Abenteuer, Reisen, fremde Kulturen

    Da passen Michael Grandts Schauermärchen ja gut hinein…

    http://www.randomhouse.de/

  3. Andreas Lichte
    24. November 2008, 23:02 | #3

    @ castorop

    "Niemals hat der Steiner Verlag zugesichert, Einzelausgaben der Rudolf Steiner Gesamtausgabe "nur mit einer Beilage auszuliefern".

    Was soll der Scheiss?

    Was meinst du, warum ich Strafanzeige erstattet habe?

    Zitat BPjM: "Die vorhandenen Restexemplare der gegenwärtig letzten Auflage erhalten nach Zusicherung des Verlages eine kritisch kommentierende Beilage."

    Und diese Beilage gab´s eben nicht in dem Buch, das mir geliefert wurde. Zeuge dafür ist übrigens ein Oberstaatsanwalt …

    Noch Fragen?

    Dann wende dich an die BPjM.

  4. 24. November 2008, 23:21 | #4

    Na, dann warten wir Ihre "Strafanzeige" mal besser gelassen ab, Herr Oberstaatsanwalt Lichte!

    Vielleicht schaffen Sie es bei all Ihrem Engagement ja auch noch in die Schundabteilung von Randomhouse – oder gar zu einem Interview in der "Brigitte"! 🙂

  5. 24. November 2008, 23:34 | #5

    Meine Güte Castorop, was ist denn mit Ihnen los. Sind sie auf Speed? 😉

  6. 24. November 2008, 23:45 | #6

    Nein, Frau Jane, Hagebuttentee natürlich! 🙂

    Der arme Herr Lichte buhlt nun schon seit Jahren um die Aufmerksamkeit, von der er meint, dass sie ihm gebührt.

    Aber wer kommt zum Randomhouse? In die Brigitte? Immer bloß sein großer Bruder Michael Grandt! Lichte hingegen muss sich mit Meinungsmache auf Internet-Blogs zufriedengeben… Welch ödes Schicksal… Aber ich bin gewiß, Lichte hat schon ein paar Pressemeldungen zu seiner neuesten Aktion verfaßt.

    Vielleicht gelingt ja endlich mit dieser "Strafanzeige" (gegen einen in der Schweiz ansässigen Verlag?) endlich den ersehnten Durchbruch als vollamtlicher "Anthroposophiekritiker"…

  7. w.g.
    24. November 2008, 23:53 | #7

    @ castorop

    du bist wohl eher auf Steiner …

    … nur ist der eben nicht "bewusstseinserweiternd"

  8. 24. November 2008, 23:58 | #8

    Oh doch, natürlich! Nur etwas teurer als Speed, leider. Aber dafür von Dauer!

    Vielleicht könnte Herr Lichte hier ja noch freundlicherweise die Amazon.De-Links der seiner Auffassung nach jugendgefährdenden Schriften Rudolf Steiners veröffentlichen? 🙂

  9. w.g.
    25. November 2008, 00:03 | #9

    @ castorop

    "Aber von Dauer"

    von Dauer was?

    von Dauer "Felix HAU"?

    da fällst du nicht weiter auf:

    http://www.berzengeschnetz….

  10. 25. November 2008, 00:32 | #10

    Zum "Humanistischen Pressedienst":

    Der Humanistische Pressedienst (hpd) [eigene Schreibung: humanistischer pressedienst] versteht sich als Dienstleistungs- und Informationsportal, durch das der Öffentlichkeit säkular-humanistische Positionen vermittelt werden sollen. Die Redaktion besteht weitgehend aus Mitgliedern der Giordano-Bruno-Stiftung und anderen säkularen Organisationen (…)

    http://de.wikipedia.org/wik

    "Steiner unterrichtete nebenher an der von Wilhelm Liebknecht begründeten Arbeiter-Bildungsschule und wirkte in verschiedenen literarischen Zirkeln sowie dem "monistisch" orientierten Giordano Bruno-Bund."

    Quelle:
    Judentum, Zionismus und Antisemitismus aus der Sicht Rudolf Steiners. Hagalil.Com
    http://www.hagalil.com/anti

  11. w.g.
    25. November 2008, 00:36 | #11

    @ castorop

    boah ey alter!

    bist du investigativ!

    kuck auch mal unter deiner Bettdecke nach, ob du da auch noch was brisantes findest … wahrscheinlich hast du Steiner auch noch unterm Kopfkissen

    Gute Nacht!

  12. 25. November 2008, 01:17 | #12

    Naja, "boah ey alter!" – Wikipedia und Hagalil sind etwas seriösere Quellen als dies hier! Lesen bildet – versuchen Sie’s mal! 😉

    Rudolf Steiner in seiner Autobiographie "Mein Lebensgang":

    "Trotz alledem konnte ich später im Giordano-Bruno-Bund meinen grundlegenden anthroposophischen Vortrag halten, der der Ausgangspunkt meiner anthroposophischen Tätigkeit geworden ist."

    http://www.zeno.org/Philoso

  13. Andreas Lichte
    2. Dezember 2008, 12:26 | #13

    BPjM: "An der Nase herumgeführt" Teil II

    ………………………………………..

    Artikel der "Basellandschaftliche Zeitung" (am Sitz des Goetheanums).

    Jonathan Stauffer, Leiter des Rudolf-Steiner-Verlags in Dornach:

    «Wir haben gar keine kommentierenden Zettel hergestellt, weil sie aus dem Buch herausfallen könnten»

    ………………………………………..

    Der Artikel:

    "Anzeige gegen Steiner-Verlag

    Dornach Neue Strafanzeige wegen Rassismus in Büchern

    Der Rudolf-Steiner-Verlag in Dornach sieht sich schon wieder mit einer Strafklage konfrontiert.

    Der Vorwurf lautet, das Buch «Die Mission einzelner Volksseelen» von Rudolf Steiner werde ohne kritische Beilage verkauft, obwohl der Rudolf-Steiner-Verlag dazu verpflichtet sei. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften in Bonn urteilte im September 2007, das Buch sei teilweise «zum Rassenhass anreizend» und «Rassen diskriminierend». Deshalb sei eine «kritisch kommentierende Beilage» nötig.

    Kein Kommentar beigelegt

    Eingereicht wurde die Strafanzeige von Andreas Lichte, der beim Urteil der Bundesprüfstelle als Gutachter gewirkt hatte. Er hatte bei http://www.amazon.de ein verschweisstes Buch gekauft und vor dem Oberstaatsanwalt geöffnet – die kritische Beilage fehlte. Jonathan Stauffer, Leiter des Rudolf-Steiner- Verlags in Dornach, weiss noch nichts von der neuen Anzeige. «Wir haben gar keine kommentierenden Zettel hergestellt, weil sie aus dem Buch herausfallen könnten», sagt er. «Wir haben den Titel gleich nach dem Urteil gesperrt und seither kein einziges Buch mehr ausgeliefert oder verkauft.» Allerdings habe man bereits ausgelieferte Bücher nicht zurückgerufen. «Dazu waren wir nicht verpflichtet.» (BRU)"

  14. 4. Januar 2009, 16:33 | #14

    Etwas mehr Freundlichkeit und Liberalismus tun allen gut.

  15. 4. Januar 2009, 17:49 | #15

    @Klaus: Wenn Sektierer wie z.B. Anthroposophen meinen, dass man Kinder sterben lassen soll, weil das gut fürs Karma wäre, hört bei mir jedenfalls Freundlichkeit auf. Und mit Liberalismus hat das auch wenig zu tun, wenn man eine totalitären Sekte so nennt, wie sie ist.

  16. 3 Jahre Rudolf Steiner ist „zum Rassenhass anreizend bzw. als Rassen diskriminierend anzusehen“ | Ruhrbarone
    26. Oktober 2010, 08:49 | #16

    3 Jahre Rudolf Steiner ist „zum Rassenhass anreizend bzw. als Rassen diskriminierend anzusehen“

    6 September 2010

    Vor drei Jahren, am 6. September 2007, entschied die „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ (BPjM), dass Bücher Rudolf Steiners rassistischen Inhalt haben. Die Bücher waren nur knapp der Indizierung durch die BPjM entgangen, weil der Verlag zusicherte, alsbald kommentierte Neuauflagen herauszubringen und bis dahin die Bücher nur mit einer Beilage auszuliefern. Doch nach drei Jahren ist noch immer nichts geschehen. Unser Gastautor Andreas Lichte erstellte für die BPjM ein Gutachten zur Praxisrelevanz von Steiners Rassismus, in dem er auch die Vermittlung von Rudolf Steiner im „Seminar für Waldorfpädagogik Berlin“ darstellte. Hier ein Auszug, Zitat: […]

    http://www.ruhrbarone.de/3-jahre-rudolf-steiner-ist-„zum-rassenhass-anreizend-bzw-als-rassen-diskriminierend-anzusehen“/

  17. Waldorf Schools: Rudolf Steiner’s books are “an incitement to racial hatred”, says BPjM | Ruhrbarone
    22. Dezember 2010, 15:19 | #17

    http://www.ruhrbarone.de/waldorf-schools-rudolf-steiner’s-books-are-“an-incitement-to-racial-hatred”-says-bpjm/

    Waldorf Schools: Rudolf Steiner’s books are “an incitement to racial hatred”, says BPjM

    In the UK a discussion is going on about Rudolf Steiner’s racism, see: “Steiner Waldorf Schools Part 3. The problem of racism“, http://www.dcscience.net/?p=3853

    Therefore Ruhrbarone publish a short English summary of the BPjM’s decision on Rudolf Steiner. By Andreas Lichte.

    The “Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien” (BPjM) (”Federal Department for Media Harmful to Young Persons”) examined 2 books by Rudolf Steiner for “racist content” and decided that the content of the books is racist.

    To understand the BPjM´s importance and function here’s its self-portrayal, quote:

    “General information about the BPjM (Federal Department for Media Harmful to Young Persons) We are an official administrative authority of the German government called “Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien” (BPjM) (”Federal Department for Media Harmful to Young Persons”). Our task is to protect children and adolescents in Germany from any media that might contain harmful or dangerous contents. This work is authorized by the “Youth Protection Law” (Jugendschutzgesetz – JuSchG). Media monitored by us are, among others: videos, DVDs, computer games, audio records and CDs, print media and internet sites. Objects are considered harmful or dangerous to minors if they tend to endanger their process of developing a socially responsible and self-reliant personality. In general, this applies to objects that contain indecent, extremely violent, crime-inducing, anti-Semitic or otherwise racist material. (…)” see the BPjM-homepage for the rest.

    The 2 books examined by the BPjM are:

    – „Geisteswissenschaftliche Menschenkunde“

    English title: „Spiritual-Scientific Knowledge of the Human Being“

    – „Die Mission einzelner Volksseelen im Zusammenhang mit der germanisch-nordischen Mythologie“

    English title: „The Mission of Individual Volk-Souls in Connection with Germanic-Nordic Mythology“

    The 2 decisions differ from one another only with regard to which particular statements by Rudolf Steiner the BPjM considered to be racist. As stated in the respective decisions on i) „Geisteswissenschaftliche Menschenkunde“ and ii) „Die Mission einzelner Volksseelen“, decisions page 6:

    „Der Inhalt des Buches ist nach Ansicht des 12er-Gremiums in Teilen als zum Rassenhass anreizend bzw. als Rassen diskriminierend anzusehen.”

    „The content of the book [by Rudolf Steiner] is, in the opinion of the board of 12 representatives, considered in part as an incitement to racial hatred, respectively as discriminating on grounds of race.“

    This is followed by a definition. I only translate the most important part:

    „Ein Medium reizt mithin zum Rassenhass an, d.h. stellt Rassenhass als nachahmenswert dar, wenn darin Menschen wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer anderen Rasse, Nation, Glaubensgemeinschaft o.ä. als minderwertig und verächtlich dargestellt oder diskriminiert werden (Ukrow, Jugendschutzrecht, Rn. 284).”

    “A medium incites racial hatred, that is, depicts racial hatred as worthy of imitation, if human beings are represented as being inferior or contemptible or are discriminated against, due to their affiliation to another race, nation, religious community or the like.”

    This definition is followed by those of Rudolf Steiner’s statements that were considered by the BPjM as racist. I translate only statements concerning BLACK PEOPLE directly.

    from “Geisteswissenschaftliche Menschenkunde” page 6f: „Die Menschen, welche ihr Ich-Gefühl zu gering ausgebildet hatten, wanderten nach dem Osten, und die übriggebliebenen Reste von diesen Menschen sind die nachherige Negerbevölkerung Afrikas geworden.” “The people who had underdeveloped their sense of »I« [that is: the »ego«], migrated to the east, and the surviving remnants of these people later became the negro population of Africa.”

    page 7: „Diejenigen Menschen aber, die ihre Ich-Wesenheit zu schwach entwickelt hatten, die den Sonneneinwirkungen zu sehr ausgesetzt waren, sie waren wie Pflanzen: sie setzten unter ihrer Haut zuviel kohlenstoffartige Bestandteile ab und wurden schwarz. Daher sind die Neger schwarz.” “But the people, who underdeveloped their »I«-being [that is: their »ego«], who were exposed too much to the effects of the sun, they were like plants: they deposited under their skin too many carbon-like elements and became black. This is why the negro is black.”

    „…, von der ganz passiven Negerseele angefangen, die völlig der Umgebung, der äußeren Physis hingegeben ist, …” “…, beginning with the completely passive soul of the negro, which is in complete abandon to [that is: devoted to] the environment, to the exterior physique, …”

    page 8: „Aber das sind die, welche so ihr Ich verleugnet haben, dass sie schwarz davon wurden, weil die äußeren Kräfte, die von der Sonne auf die Erde kommen, sie eben schwarz machten.” “But they are the ones, who so denied their »I« that it turned them black, because the exterior forces that come from the sun to the earth simply turned them black.”

    from „Die Mission einzelner Volksseelen” page 6: „Der afrikanische Punkt entspricht denjenigen Kräften der Erde, welche den Menschen die ersten Kindheitsmerkmale aufdrücken, …” „The African Point corresponds to those forces of the Earth, which imprint on people the first features of childhood…”

    These are examples of racist statements made in only 2 of Steiner’s books. Be aware of the fact that Steiner wrote 354 books. To what do they add up? To an esoteric evolutionary theory, in which there is no place for people who aren’t white. Coloured people will become extinct – Steiner’s program in short, quote Rudolf Steiner:

    „Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse”

    “The white race is the race of the future, the race that works creatively on the spirit.”

  18. 150 Jahre Rudolf Steiner – „Aber ich hab’ doch nichts davon gewusst!“ | Ruhrbarone
    17. Februar 2011, 11:47 | #18

    „150 Jahre Rudolf Steiner – „Aber ich hab’ doch nichts davon gewusst!“ | Ruhrbarone

    Am 27. Februar 2011 feiert Rudolf Steiner, Begründer der Waldorfschulen, seinen 150 Geburtstag. Doch nicht überall huldigt man dem „Universalgenie Steiner“. In der Neuen Zürcher Zeitung, NZZ, erschien eine Artikelserie, die es Steiner- und Waldorf-Anhängern unmöglich macht, weiter zu behaupten: „Aber ich hab’ doch nichts davon gewusst!“ Von unserem Gastautor Andreas Lichte.

    Endlich! Endlich schreibt auch eine „normale“ Tageszeitung Klartext über Rudolf Steiner. Andreas Hirstein, Ressortleiter Wissen der NZZ, legt eindrucksvoll dar, was bereits auch bei den Ruhrbaronen zu erfahren war: Dass Steiner ein selbsternannter Hellseher und notorischer Rassist ist. (…)“

    weiter: http://www.ruhrbarone.de/150-jahre-rudolf-steiner-–-„aber-ich-hab’-doch-nichts-davon-gewusst“/

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second and forth box



      

css.php