Home > Impfen, Medizin > Nachtrag: Für unsere Impfgegner, Pharmahysteriker und sonstigen Geschichtsvergessenen

Nachtrag: Für unsere Impfgegner, Pharmahysteriker und sonstigen Geschichtsvergessenen

Diese Sterbetabelle zeigt Todesursachen alleine durch Infektionen von Kindern in Berlin von 1922-1925. Insgesamt sind damals in diesen 4 Jahren bei einer Gesamtbevölkerung von ca. 4 Mio. 47.549 Kinder gestorben an Krankheiten, an denen heute bei uns fast niemand mehr stirbt, außer welche von Impfgegnern. Man hat sie dank Impfung und/oder wirksamer Medikamente im Griff. Zusätzlich dürfte eine enorme Dunkelziffer von Fällen dazu kommen, die nicht im Tod, sondern lebenslanger Behinderung geendet haben. Und solche Dinge wie SSPE, wie im Video ein Beitrag zuvor gezeigt, waren damals noch unbekannt. In unserer Gesellschaft gibt es offenbar Gruppierungen, die sich solche Zustände wieder zurückwünschen.

  1. Susan
    8. November 2009, 16:02 | #1

    "In unserer Gesellschaft gibt es offenbar Gruppierungen, die sich solche Zustände wieder zurückwünschen."

    Ich halte es für unratsam so etwas zu schreiben wenn du nicht möchtest das diese Zustände zurückkehren.

    Du weisst genau wie ich das diese Leute sich diese Zustände nicht zurückwünschen sondern nur nicht erkennen welche üblen Folgen ihre Impfweigerung hat. Sie selbst impfen ihre Kinder nicht weil sie etwas gutes – und nicht etwas schlechtes – erreichen wollen.

    Wenn du etwas tust dann hörst du nicht damit auf wenn dir jemand böse Absicht unterstellt, sondern wenn du erkennst das es böse Folgen hat.

    In dem RBB Kontraste Beitrag hat mich besonders die Äußerung das Masern nur in Afrika ein Problem wären erschreckt. Es zeigt doch folgendes: Er erkennt nicht das der Grund dafür das Masern "hier kein Problem sind" darin liegt das wir ihr auftreten durch Impfungen so eingeschränkt haben. Das die ganzen Kleinkinder die noch nicht durch Impfung geschützt sind deshalb hier kaum Masern bekommen weil es nur noch so wenig Überträger gibt – weil Ältere eben den Impfschutz haben.

    Wenn die Waldorf-Elternsprecherin, die ihre Kinder nicht hat Impfen lassen, erkennen würde das ihre Kinder unter dem Schutz geimpfter fremder Kinder stehen, und das Fremde Kinder unter der Bedrohung ihrer ungeimpften, dann würde sie Ihre Entscheidung vieleicht noch mal überdenken.

    Sie will nichts böses, sie hat nur noch nicht so viel nachgedacht. Das hat sie doch selbst gesagt: "Ich hab es für mich und meine Kinder entschieden und habe mir ehrlich gesagt um die Gemeinschaft wenig Gedanken gemacht."

    Sie weiss nicht wie sehr sie von der Gemeinschaft abhängig ist und die Gemeinschaft von ihr.

    Die Banalität des Bösen.

  2. 8. November 2009, 16:27 | #2

    Hallo Susan,
    Du schreibst:

    "Wenn die Waldorf-Elternsprecherin, die ihre Kinder nicht hat Impfen lassen, erkennen würde das ihre Kinder unter dem Schutz geimpfter fremder Kinder stehen, und das Fremde Kinder unter der Bedrohung ihrer ungeimpften, dann würde sie Ihre Entscheidung vieleicht noch mal überdenken."

    Für Anthroposophen hat Krankheit eine Bedeutung. Wenn die Kinder an Masern erkranken, dann tun die das aus karmischen Gründen. Es ist also aus anthroposophischer sicht bedenklich, wenn man den Kindern durch die Impfung die Möglichkeit nimmt an Masern zu erkranken. Stirbt ein Kind, dann hatte es eben ein schlechtes Karma was man akzeptieren muss. Steckt ein nichtgeimpftes Kind ein anderes Kind an, dann ist das auch das auch karmisch bedingt. Mag sein, dass viele Waldorfeltern diese ideologischen Hintergründe der anthroposophischen Impfkritik nicht bekannt sind, aber darauf läuft es hinaus, wenn man sich mit der Anthroposophie beschäftigt. Anthroposophen wünschen sich sicher keine solchen Zustände herbei, aber sie würden sie als karmisch bedingt akzeptieren und als durchaus gut erachten.

    Würden die Anthroposophen öffentlich ihre Impfgegnerische Haltung mit Karma und Reinkarnation begründen, (Und das gilt jetzt nicht nur für die Anthros, da gibts auch etliche andere Glaubensgruppen, die pseudowissenschaftlich argumentieren und ihre Ideologie eher versteckt halten) dann würden sicherlich die Impfquoten deutlich besser aussehen, und die Masern wäre vermutlich auch bereits Geschichte. Totale Impfgegner wollen in der Regel die Krankheit, weil sie glauben diese sei gut für die persönliche Entwicklung.

  3. Jessica
    8. November 2009, 18:54 | #3

    Unsere Gesellschaft läßt sich nicht mit der aus den Jahren ’22-’25 vergleichen. Die hygienischen, sowie medizinischen Standards sind mittlerweile wesentlich fortgeschrittener. Zu dem bitte ich zu bedenken, daß ausgerechnet die publizierten Daten in jene Jahrgänge fallen die von Hungers- u. Arbeitsnot geradezu durchsetzt waren.

  4. Susan
    8. November 2009, 19:36 | #4

    @Roadrunner

    Oh mein Gott, auf so etwas komme ich gar nicht.

    Ich glaube den meisten Leuten ist gar nicht bewusst wie religiös Homoöpathie und diese Sachen eigentlich sind. Ich hatte daran überhaupt nicht mehr gedacht als ich den Beitrag gesehen hatte – peinlich. Wenn man mit der Erfahrung die man mit Religionen hat an Impfgegner herangeht, dann überrascht einen natürlich nichts mehr.

    Aber natürlich. Wenn sie so eine Weltanschauung hat, dann ist es ihr wirklich ganz egal sein wie es anderen Menschen ergeht. Selbst wenn das auf sie selbst zurückfällt. Das wäre dann ja auch Bestimmung.

    Gott (haha), ich hasse Religionen.

  5. Martin M. Meier
    8. November 2009, 19:59 | #5

    Vor allem müsste man das Massensterben in Afrika an Krankheiten, die hier als fast oder ganz ausgerottet zu bezeichnen sind, folglich als schlechtes karma beschreiben. ich sehe nun wirklich nicht hinter jeder ecke verkapptes übermenschentum, aber das ist schon (ob nun gewollt oder unbewusst) zwingend. in die gleiche kerbe schlägt natürlich auch die ganze "Homöopathen ohne Grenzen"-Geschichte. und man sollte dabei nicht vergessen, dass zu Zeiten Rudolph Steiners ein Mindestmaß an Überlegenheitsgefühl gegenüber den "Unterentwickelten" selbstverständlich war und daher noch nicht mal den damaligen Ausdrucksformen von Humanismus widersprach. Aus heutiger Sicht jedoch ist es wahrscheinlich nicht verkehrt, solche Denkweise als Schwundstufe von Fremdenangst zu bezeichnen…
    "Wenn die Neger nur mal endlich ihr Karma reinigen und ihren Platz im Leben akzeptieren würden, gäbe es viel weniger Leid." Da ist aus psychiologischer Hinsicht sogar ein Fünkchen dran, doch die scheinbare Wahrheit, dass jeder seines eigenen Unglückes Schmied sei, hilft einem an einer Seuche sterbenden Volk wenig. Noch umso mehr dann, wenn es eine Seuche ist, die man in der westlichen Welt nicht mehr hat, oder noch schlimmer, sich nach eigener Anschauung einfach "leistet".

  6. Franz
    9. November 2009, 11:02 | #6

    Wäre doch ne Idee, wenn alle Impfgegner nach Afrika ziehen, damit sie mal sehen, wie sie ohne Herdenschutz mit diversen Krankheiten zurechtkommen

  7. eisbärfell
    9. November 2009, 12:58 | #7

    ach, wer ein richtiger Impfgegner ist, der glaubt doch bestimmt nicht an Afrika: der Kontinent wurde sicher nur von der Pharmaindustrie erfunden, damit sie damit werbewirksame Vergleiche anstellen können.

  8. Th!nk
    9. November 2009, 17:08 | #8

    Wachsen Impfstoffe auf Bäumen?

    Kommen unsere Grundnahrungsmittel ursprünglich aus dem Labor?

    Gibt es Biochemische Waffen (erfolgreich ausgesetzte Krankheitserreger) seit der Urzeit? Und werden wir immer darüber informiert wann sie verwendet wurden?

    Woher wollen wir wissen, dass unser Immunsystem durch genmanipulierte Lebensmittel nicht mit Absicht herabgesetzt wird?

  9. 9. November 2009, 18:57 | #9

    Benutz natürlich gewachsene Buschtrommeln, wohne geologisch in einer Höhle, stirb mit 40 und verpeste nicht das Internet mit Deinem Verschwörungsquark, Th!nk.

  10. Nadja
    9. November 2009, 19:11 | #10

    haha. tja, die grundnahrungsmittel kommen als solche zumindest auch nicht aus der natur. oder hat hier mal jemand getreide, wie wir es kennen, spontan am waldrand wuchern sehen? oder birnen- und apfelbäume? möhren? von kartoffen, diese genetische verunreinigung, brauchen wir ja gar nicht erst reden.
    das ist alles gezüchtet (also genmanipuliert), und ohne unsere pflege würden sie schnell wieder verschwinden, die kulturpflanzen.

    und klar gabs "killerviren" (und -baktieren) schon immer. da ist man halt dran gestorben oder man hatte glück (z.b. eine mutation, die das leben des virus erschwert hat) und hat überlebt.
    ich (als nicht-biologe) hätte gern eine erklärung, wie genau durch gene im essen das immunsystem gezielt(!) "herabgesetzt" werden kann. so richtig kann ich mir das gerade nicht vorstellen. zumal es ja immer heißt, man kann die auswirkungen ja gar nicht erahnen.

  11. 9. November 2009, 19:27 | #11

    Vielleicht wachsen wirklich bald Impfstoffe auf dem Acker.
    http://www.transgen.de/date

    Grundlagenforschung in diese Richtung gibt es bereits.
    :-)))

    Natürlich nicht in Deutschland, dem Land der bekloppten Felderzertrampler.

  12. Nadja
    9. November 2009, 19:35 | #12

    oh, cool!
    jetzt, wo ich das lese, fällt mir ein, schon mal von "cholera-kartoffeln" gehört zu haben. fantastische sache. 🙂

    also müsste das (die befürchtete schädigung) über den weg der "gift"-produktion laufen?

  13. Populus
    9. November 2009, 22:22 | #13

    Irgendwie muss ja die Überbevölkerung in den Griff zu kriegen sein 🙂 Wenn Kriege das nicht erledigen dann eben Krankheiten oder Impotenz. Habe vor kurzen gelesen das euer Chemiecocktail immer mehr Menschen zeugungsunfähig macht und das jedes vierte Paar mittlerweile auf Hilfe angewiesen ist. :))

  14. Rehinlaender
    10. November 2009, 02:47 | #14

    "… und das jedes vierte Paar mittlerweile auf Hilfe angewiesen ist."

    Kinderlose Paare waren immer vorhanden. Ohne die Nachwuchsschwierigkeiten div. Fuerstenhaeuser haette es nicht die lange Reihe div. Erbfolgekriege in der Geschichte gegeben.

    Hinzukommt, dass Paare heute spaeter ans Kinderkriegen denken koennen als in frueheren Jahrhunderten. Es ist eben ein Unterschied ob man versucht das erste Kind kurz nach der Pupertaet zu zeugen (wie jahrtausendeland ueblich) oder erst im fortgeschritteren Alter.

  15. Aufklaerer
    14. November 2009, 10:15 | #15

    Liebe Leute, es ist doch längst bekannt, dass die Schweinegrippe eine reine Geldmach-Maschinerie der herstellenden Pharma-Konzerne ist und bei den Bürgern die Angst schüren soll! Wie viele Menschen sterben in dem Zeitraum, in dem die "Schweinegrippe-Toten" gestorben sind, an "normaler" Influenza? Wer bei der Schweinegrippe von einer Pandemie spricht, der muss bei der jährlichen Influenza von einer Pandemie sprechen.

    Warum empfiehlt Obama eine Impfung und würde sich und seine Familie niemals impfen lassen? Warum spricht keiner von den Todesfällen durch die Impfung? Warum soll ich mich impfen lassen, wenn es nachweislich keine Wirkung von Impfstoffen gibt? Wurde der Impfstoff in irgendeiner Form ausführlich getestet? NEIN, der Test läuft jetzt, an der Bevölkerung! Liebe Mitbürger – klärt euch selbst erst einmal auf, bevor ihr zum Arzt rennt. Hört euch nich nur eine Meinung an, die druch den Mainstream verbreitet wird, sondern auch andere Meinungen um euch ein Bild zu machen!

    Lest auch mal auf Seiten wie diese: http://www.impfkritik.de/ Glaubt nichts was ich sage und was dort gesagt wird – fällt euer Urteil darüber selbst, nach INFORMATION und nicht einseitiger einIMPFUNG durch die Medien!

  16. 14. November 2009, 10:24 | #16

    LOL, gerade hier bei Esowatch die Seiten des Milchfachwirts Tolzin als "Aufklärung" verkaufen zu wollen, hat schon fast was Dreistes 🙂

    Aus dem Wiki:
    "Hans U. P. Tolzin (geb. 31. August 1958) ist ein gelernter Milchwirt, Programmierer, selbsternannter genereller Impfgegner und medizinischer Laie,[1] der durch Desinformationsseiten im Internet auf sich aufmerksam macht. Tolzin wohnt in Echterdingen bei Stuttgart und bezeichnet sich als Journalist ohne journalistische Ausbildung. Seinen erlernten Beruf bezeichnet er selbst als Molkereifachmann.

    Nach Tolzin sei die Homosexualität heilbar,[2] und Poliomyelitis (Kinderlähmung) wahrscheinlich durch das Pestizid DDT verursacht. Tolzin selbst bezeichnete sich wörtlich als totalen Impfgegner[3] und ist ein Verfechter der "Germanischen Neuen Medizin" (GNM) des Ryke Geerd Hamer. "

    https://www.psiram.com/ind

    Impfgegner:
    https://www.psiram.com/ind
    Impfkritik:
    https://www.psiram.com/ind

  17. Tut hier nichts zur Sache
    14. November 2009, 10:36 | #17

    Aus welchem Wiki kommt denn die Meinung über Tolzin? Hmm, lass mich raten – Wikipedia? Nein… hmm, Esowatch, dass ihr Design an Wikipedia anlehnt, damit es an Glaubwürdigkeit gewinnt? 100 Punkte! Komisch, esowatch verbreitet immer nur eine Meinung und lässt nichts anderes zu.

    Zum Glück sind nicht alle Menschen so deppert und glauben den Mist, den Ihr zweitklassigen Journalisten hier verbreitet. Wer die Fakten vergleicht, weiß über die Wahrheit bescheid.

  18. Rheinlaender
    14. November 2009, 11:33 | #18

    "Aufklaerer" schrieb: "Liebe Leute, es ist doch längst bekannt, dass die Schweinegrippe eine reine Geldmach-Maschinerie der herstellenden Pharma-Konzerne ist und bei den Bürgern die Angst schüren soll! …"

    Niemand weiss wie sich der N1H1/09-Virus ohne Gegenmassnahmen (z.B. Durch der Bevoelkerung) entwicklen wird. Es kann relativ harmlos bleiben, es kann aber auch zu einer Katastrophe wie 1917 kommen. Das ist laut WHO, dem U.S. Centers for Disease Control and Prevention, und anderen Beteiligten Stand der Dinge.

    Nur: Ich moechte nicht Bundeskanzler, US-President oder Prime Minister sein und dem Bundestag, dem Congress oder den Houses of Parliament erklaeren muessen, warum einige Mio. Buerger in Gras bissen.

  19. 14. November 2009, 11:56 | #19

    "Zum Glück sind nicht alle Menschen so deppert und glauben den Mist, den Ihr zweitklassigen Journalisten hier verbreitet. Wer die Fakten vergleicht, weiß über die Wahrheit bescheid."

    LOL! Das Schöne an euch Verschwörungsheinis ist, dass ihr euch regelmäßig selber zerlegt 🙂

    z.B. der Vorwurf, das Esowiki gleiche Wikipaedia ist so ähnlich bescheuert, als würde man einem Bäcker einen Plagiatsvorwurf machen, weil er auch ähnlich runde Brötchen wie sein Konkurrent verkaufen würde.

  20. Badrobot
    14. November 2009, 12:18 | #20

    @tut hier nichts zur Sache:

    Böse Verschwörung weltweit. Dutzende gentechnisch geklonte Wikis
    wiederholen gebetsmühlenartig die Desinformation der Pharmariesen.

    Meine MS Vistaversion ähnelt der Ihren auch ganz verdächtig, das muß doch was bedeuten.

  21. rincewindle
    14. November 2009, 14:07 | #21

    Ihr seid echt bemitleidenswert. Seltsam, dass ihr kein fünkchen Kritik vertragt! Viel Spaß weiterhin mit euren "Wahrheiten" … mir ist die Zeit zu schade dafür, mich mit hirnlosen rumzuschlagen. Euer Laden wird eh bald dicht gemacht…

    byby

  22. 14. November 2009, 14:14 | #22

    Schon wieder so ein Hellseher. Rekordverdächtig: in vier Zeilen drei Strohmänner, zwei Ellipsen und drei Schreibfehler. Irgendwie vermisse ich Ausrufezeichen. Ich mach mal n paar: !!!!!!1!!!!1

  23. hic fruitchen
    14. November 2009, 14:23 | #23

    geh mal bissl an die frische Luft "hic fruit", oder raus spielen. Das viele vor dem PC sitzen scheint dir nicht gut zu tun. Vielleicht findest du im Wald ein paar Ausrufezeichen!

    p.s. nicht mal ein paar Ausrufezeichen bekommst du sauber hin *zwinker*

  24. 14. November 2009, 14:27 | #24

    "Ihr seid echt bemitleidenswert. Seltsam, dass ihr kein fünkchen Kritik vertragt! Viel Spaß weiterhin mit euren "Wahrheiten" … mir ist die Zeit zu schade dafür, mich mit hirnlosen rumzuschlagen. Euer Laden wird eh bald dicht gemacht…"

    Wir vertragen doch Kritik. Sieht man doch alleine daran, dass ich Deinen Quatsch hier nicht gelöscht habe. Die Heulsuse bist Du. Keine Argumente, dafür persönlich beleidigend und Drohungen aussprechend.

    Wie immer halt das typische Niveau von Impfgegnern und Verschwörungsheinis. Da juckt mir noch nicht mal der kleine Zeh.
    Also, nimm Dir ne Packung Taschentücher, heul Dich im Kämmerlein aus. Pass aber auf die Tastatur auf. Und dann geh woanders spielen. Ok?

  25. 14. November 2009, 14:29 | #25

    Lass bitte das Namenfälschen. Sonst fliegst Du raus.

  26. GeMa
    14. November 2009, 15:19 | #26

    Was mir persönlich immer mehr aufstößt, ist diese kranke Argumentation, die saisonale Grippe fordert mehr Todesopfer, als A H1N1 (oder setzt was anderes ein). Statt sich zu fragen, warum das so ist und was man dagegen tun kann, werden diese Toten triumphierend vor sich hergetragen.
    Erst mal ist es abartig, nur fähig zu sein, schwarze Säcke zu zählen. Nur was tot ist, zählt, oder was? Wenn es darum geht, dann kann man mit Fug und Recht jede Vorbeugung und jede Behandlung sämtlicher Krankheiten einstellen, die nicht unmittelbar zum Tod führen.

    Zudem lautet die Frage dann auch eher, warum es noch so viele Opfer der saisonalen Grippe gibt. Die Antwort ist auch relativ einfach – weil zu wenige geimpft sind. Und diese Leute laufen überall herum und verschleudern ihre Viren. Sehr gern auch bei Besuchen in Krankenhäusern, Pflege- und Seniorenheimen (oder wenn sie dort arbeiten). Sie gefährden ungeimpft andere ungeimpfte jedes Jahr auf´s neue – und ganz selbstverständlich.
    Und den Schuh von bis zu 10.000 pro Jahr kann der gemeine Impfgegner sich auch ausziehen – es wird nur ein Teil der Toten überhaupt entsprechend untersucht, um auch nur ansatzweise eine haltbare Zahl zu haben. Mal ganz deutlich an die Adresse unserer Pappenheimer : es interessiert keinen, warum Eure Oma in der Küche wirklich umgefallen ist. Am allerwenigsten den depperten Dorfarzt oder sonsteinen rantelefonierten Niedergelassenen, der den Totenschein ausfüllt obwohl er von Leichenschau und der hierfür notwendigen Anamneseerhebung soviel versteht, wie eine Kuh von Makramé.

    Also – heult weiter, weil Euch jemand ins Ärmchen pieken wollte und freut Euch weiter über die anderen Toten. Wo man nicht hinschauen will, ist es eben ganz kuschelig. Gejault wird immer nur, wenn einen selber was plagt und dann können die fiesen Systemlinge gar nicht schnell genug die Beatmungseinheit anwerfen. Für die Omma von nebenan ja reicht ´ne Schippe Erde drüber. Und es kann gar nicht genug Personal und Sozialpädagogen bereit stehen, wie die Impfgegener ganz selbstverständlich fordern, das Masernbobbele übern Berg zu holen und die nächsten Jahre die Windeln zu wecheln und den unfallfreien Umgang mit bunter Knetmasse beizubringen.

  27. Kurt
    14. November 2009, 15:31 | #27

    Hey Namensfälscher, hast du immer noch nicht durchschaut, dass die Illuminaten absichtlich ein Szenario aufgebaut haben, damit sich Leute wie du ja nicht impfen lassen und sich damit die Weltbevölkerung schnell dezimiert. So herum klappt es doch wunderbar, ist auch ne saubere Sache, man muss nicht mal Hand anlegen, um das Ziel in höchstem Maße zu erreichen. Tja, die wenigen Geimpften werden überleben und für diejenigen ist es dann zusätzlich positiv, dass das Gros der Dummen ausgestorben ist. Mach ruhig weiter so.

  28. blau
    30. November 2009, 10:24 | #28

    Korruption greift in der Forschung um sich.

    Um an Fördergelder zu gelangen und die Karriere voranzutreiben,
    wird getrickst und gefälscht. Immer häufiger wird deswegen
    gegen Professoren ermittelt.

    "In der Wissenschaft wird getrickst, gedealt, gefälscht." Ein
    vernichtendes Urteil von Dr. Ingrid Hamm, der Geschäftsführerin
    der Robert-Bosch-Stiftung. Das ist offenbar gängige Praxis
    unter den Eliten: "Titel gegen Bares" und "Forschungsgelder
    dank gefälschter Publikationslisten".

    http://www.abendblatt.de/ra

  29. blau
    30. November 2009, 10:37 | #29

    Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe

    Mexiko, April 2009, die ersten Nachrichten über die
    Schweinegrippe gehen um die Welt. Ende April melden Mediziner
    die ersten Fälle von Schweinegrippe auch in Europa. Die
    Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlicht nahezu täglich
    neue Warnmeldungen, am 11. Juni ruft die Genfer Behörde die
    erste Influenzapandemie des 21. Jahrhunderts aus. Der große
    Medikamentenkaufrausch beginnt. Wie groß ist die Bedrohung
    tatsächlich und welche Interessen sind beim Kampf gegen die
    neue Grippe mit im Spiel? Der Film deckt auf, wie es zu dem
    Massenphänomen "Schweinegrippe" kommen konnte und wer dabei die Strippen zieht.

    16:9 / 52 Min.
    Dokumentation, Deutschland 2009, NDR
    Regie: Jutta Pinzler, Stefanie Schwalfenber

    http://www.arte.tv/de/28971

    http://www.youtube.com/watc

  30. 18. Februar 2011, 16:16 | #30

    Ganz schön makaber, aber durchaus interessant. Hat einer eine Info, was die häufigsten Todesursachen in diesem Jahr sind?

    Bin ja fast sicher, das sich da eine Menge getan hat!

  31. 16. November 2013, 00:29 | #31

    Für Anthroposophen hat Krankheit eine Bedeutung. Wenn die Kinder an Masern erkranken, dann tun die das aus karmischen Gründen. Es ist also aus anthroposophischer sicht bedenklich, wenn man den Kindern durch die Impfung die Möglichkeit nimmt an Masern zu erkranken. Stirbt ein Kind, dann hatte es eben ein schlechtes Karma was man akzeptieren muss. Steckt ein nichtgeimpftes Kind ein anderes Kind an, dann ist das auch das auch karmisch bedingt. Mag sein, dass viele Waldorfeltern diese ideologischen Hintergründe der anthroposophischen Impfkritik nicht bekannt sind, aber darauf läuft es hinaus, wenn man sich mit der Anthroposophie beschäftigt. Anthroposophen wünschen sich sicher keine solchen Zustände herbei, aber sie würden sie als karmisch bedingt akzeptieren und als durchaus gut erachten.Würden die Anthroposophen öffentlich ihre Impfgegnerische Haltung mit Karma und Reinkarnation begründen, (Und das gilt jetzt nicht nur für die Anthros, da gibts auch etliche andere Glaubensgruppen, die pseudowissenschaftlich argumentieren und ihre Ideologie eher versteckt halten) dann würden sicherlich die Impfquoten deutlich besser aussehen, und die Masern wäre vermutlich auch bereits Geschichte. Totale Impfgegner wollen in der Regel die Krankheit, weil sie glauben diese sei gut für die persönliche Entwicklung.

    Ich finde diese Haltung der Anthroposophen geradezu faschistisch. Das erklärt auch, warum viele Nazis der Anthroposophie aufgeschlossen waren und sind. Frei nach dem Motto: „Ein Kind, das Masern überlebt, ist hart wie Kruppstahl.“

    Andreas Mohlau von der NPD war ja auch Lehrer an einer Waldorffschule und hat seine Kinder waren auch dort. Nur so als Beispiel.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten Kästchen

Spam protection: Check the first box