Home > Allgemein, Paramedizin > Herzhafte Überschrift bei Doc-Check-News

Herzhafte Überschrift bei Doc-Check-News

Vorsicht, Fuck-up-unktur

Das ist doch mal ein Hinkucker. Mit guten Überschriften fängt man Leser und kurbelt schöne Kommentare an. In dem Artikel geht es um die Risiken der Nadelstecherei, die zwar einen ausgeprägten Plazeboeffekt, aber keine darüberhinausgehende Wirkung auf Erkrankungen hat. Wieso sollte sie auch? Chi ist vorwissenschaftlicher Bullshit, der Meridianverlauf variiert nach Belieben während Staphylokokkus aureus und HBV keine Märchen, sondern reale Krankheitserreger sind. Strikte Hygiene (gründliche Hautdesinfektion) und Einwegnadeln sind also beim chinesischen Voodoo Pflicht. Darum geht es auch in dem Artikel. Die Überschrift ist nur der Eye-catcher und stammt gar nicht von der Verfasserin. Hier ein Auszug und ein paar Links:

Die häufigsten Infektionen wurden mit pyogenen Bakterien beschrieben. In den 70er und 80er Jahren waren dies weltweit 50 Fälle. Die meisten Infektionen mit Eitererregern gingen von der Hautflora der akupunktierten Patienten aus. Offenbar war die Haut vor der Akupunktur nicht ausreichend desinfiziert worden. Bei lokalen Infektionen zeigten sich typische meridian- und Akupunktur-spezifische Läsionen. Nach der Akupunktur entwickelten sich Abszesse und septische Arthritiden, seltener schwere Folgeerkrankungen wie infektiöse Endokarditis, Meningitis, Endophtalmitis u. a. Der Übeltäter in über der Hälfte der Fälle: Staphylokokkus aureus.
[…]
Die genannten Infektionen könnten allerdings nur die Spitze des Eisbergs sein, vermutet Woo und fordert eine bessere Infektionskontrolle. Ein erster Bericht der Übertragung des Methicillin-resistenten Staphylokokkus aureus (MRSA) erschien 2009. Dabei kam es nach Akupunktur zu einer septischen Arthritis mit Zerstörung des Gelenkknorpels und einer Osteomyelitis.
Qualitätsstandards ohne Kontrolle

Das Risiko schwerer Nebenwirkungen nach Akupunktur schätzt der Experte Mike Cummings der British Association of Medical Acupuncturists auf 1:200.000. Insgesamt sei die Akupunktur also sehr sicher.

Doc-Check-News:Vorsicht, Fuck-up-unktur

BMJ-Editorial vom 18. März 2010: Acupuncture transmitted infections
open-acces-Paper bei BMC: An outbreak of post-acupuncture cutaneous infection due to Mycobacterium abscessus

Das ist alles nicht sehr aufregend und könnte sachlich diskutiert werden, wenn nicht die Heultaktiker, „Tierheilpraktiker“ und IGEL-Ärzte (Muhaha) [Reiseimpfberatung als IGEL ist kein Beschiss]wären, die der Autorin Unsachlichkeit, Ahnungslosigkeit und Panikmache vorwerfen. Was ist an der Realität unsachlich? Die Haut ist eine Barriere, sie ist mit Keimen besiedelt und das rituelle Pieksen schafft Eintrittspforten.

Mit Pöbeleien kann man keinen Abszess behandeln oder verhindern. Die Parallelwelt der Pfuscher verträgt eben keine konstruktive Kritik.

Hier sind ein paar „alternative“ Kommentare (natürlich mit dem obligatorischen Tellerrand):

…ohne Worte, manchmal muss man halt auch mal über den Tellerrand gucken und offen für andere Behandlungsmethoden sein

Wieder typischer Bericht, um bestimmte Berufsgruppen zu verunglimpfen. Wie der andere Kollege auch schon schreibt, sind Einwegnadeln absoluter Standard. Was oben berichtet wird, dient nur dazu Pat. zu verunsichern und von der Akupunktur wegzuholen. Es wird nun mal immer wieder versucht….

Hahaha wie lustig – na wenn einer vom anderen abschreibt wirds nicht unbedingt besser.
Vielleicht war das ja der Originalartikel? https://www.psiram.com/de/index.php?title=Akupunktur

Wem dient wohl letztlich eine derartige Diskreditierung komplementärer Heilverfahren…?
Mich würde mal interessieren, mit welcher weltweiten Inzidenz Spritzenabszesse vorkommen !

Au weia, was für ein Niveau…
Ich meine damit nicht nur die Aufmachung des Artikels, sondern auch einige Kommentare…
Schade um die die Lesezeit!

Üblicherweise ignoriere ich „journalistische“ (und dergleichen) Darstellungen, die ganz offensichtlich meinungsmanipulierende Ziele in fraglichen Richtungen zu initiieren versuchen.
Zeitweilige Sachlichkeit hin oder her: die Darstellung grenzt an Bildzeitungsnieveau.

Und so weiter und so fort…

Wenn man sich die Auslassungen der Akupunkturfans durchliest, bekommt man mit, dass die meisten zwar das mit den Einwegnadeln kapiert haben (die auch nicht mehr sehr teuer sind), aber das Thema Hautdesinfektion bei einigen schon die kaum vorhandenen mikrobiellen Grundkenntnisse übersteigt. Erfreulich ist, dass es auch genügend sachliche und positive Kommentare gibt. Der Untergang des Abendlandes (home of the TEM) scheint also nicht so bald bevorzustehen.

Man kann sich dem „unspezifischer Reiz“-Thema Akupunktur übrigens noch wesentlich respektloser annähern:

  1. 17. April 2010, 13:24 | #1

    „…manchmal muss man halt auch mal über den Tellerrand gucken…“

    Wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein.

  1. Bisher keine Trackbacks