Home > Allgemein, Pseudowissenschaft, Religion > Flash-Mob torpediert Kreationistenvortrag

Flash-Mob torpediert Kreationistenvortrag

Adnan Oktar ist die Person hinter dem Pseudonym Harun Yahya. Der türkische Muslim wurde in den 1980er-Jahren als Kreationist und Holocaustleugner bekannt. Oktar ist Autor zahlreicher kreationistischer Bücher, Filme und Webseiten.
Esowatchwiki:

So schreibt er zum Beispiel: „Es gibt heutzutage eine große Gefahr, die die soziale Struktur der Welt bedroht. So wie ein Virus den Menschen tötet, führt diese Gefahr auf subtile Weise den sozialen Zusammenbruch herbei. Die Gefahr besteht in dem Niedergang jener moralischen Werte, die helfen, eine gesunde Gesellschaft am Leben zu erhalten. Homosexualität, Prostitution, vorehelicher und außerehelicher Sex, Sexualverbrechen, Pornographie, sexuelle Belästigung und der Anstieg von Sexualkrankheiten sind eine Reihe wichtiger Indikatoren für den Zusammenbruch moralischer Werte.“

Pikant dabei ist, dass er wegen Gründung einer kriminellen Organisation, Zuhälterei, Erpressung, Vergewaltigung, Verführung Minderjähriger und Kokainmissbrauchs in der Türkei rechtskräftig verurteilt ist. Eine Strafe brauchte er aber bisher nicht anzutreten, da bei ihm paranoide Schizophrenie diagnostiziert wurde.

Oktar schreibt Kolumnen in der Milli Gazette, dem Blatt von Milli Görüş. Milli Görüş ist die zweitgrößte islamische Organisation in Deutschland und gilt als der größte, nicht vom türkischen Staat direkt beeinflusste, türkisch-islamische Verband in Europa. Von Oktar publiziertes Material wird auch gerne von christlichen Kreationisten zitiert.

Am Samstag wurde der Vortrag eines Anhängers in Zürich durch einen Flashmob wirkungsvoll gestört:

Eklat am Evolutionsschwindel-Vortrag

Harun Yahya hält Darwins Evolutionstheorie für Teufelswerk. Doch als seine Gefolgsleute im Kongresshaus für seinen Glauben missionierten, wurden sie von Publikum beschimpft.

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Eklat-am-EvolutionsschwindelVortrag/story/26156209


youtube

  1. Randifan
    1. Juni 2010, 02:21 | #1

    Ist es wirklich nötig, den Vortrag dieses kokainsüschigen Islamisten zu stören?
    So etwas führt nur zu einer Aufwertung dieser türkischen Ausgabe von Kent Hovind.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Kent_Hovind

  2. koehler FAILED
    1. Juni 2010, 10:18 | #2

    Wusstet ihr, dass Horst Köhler nicht nur der ev. Kirche sehr nahe stand, sondern sehr warscheinlich auch ein Kreationist war ? Er hat sich jedenfalls in einigen Reden in dieser Richtung geäußert – schwammig wie das nun mal seine Art ist !

    Jedenfalls war Köhler von der Kreationisten-Brut in USA ferngesteuert – ein „failed president“: http://uxmadexmyxday.wordpress.com/2010/05/31/horst-kohler-failed/

  3. Johannes9126
    1. Juni 2010, 14:04 | #3

    Ich habe mal spaßeshalber den „Atlas der Schöpfung“ gelesen; eigentlich ist es eher ein Bilderbuch. Sehr lustig sind die Fotos, in denen er Funde von Kaninchen, Wölfen etc. auf 60-80 Mio Jahre schätzt.

  4. Skepsis
    1. Juni 2010, 16:00 | #4

    @Johannes9126
    Ja, Yahya hat einige interessante Bildchen in dem Buch: http://forbiddenmusic.wordpress.com/2008/01/09/atlas-of-creation-by-harun-yahya/ 😉

    Gruß

  5. nihil jie
    1. Juni 2010, 16:14 | #5

    „Die Gefahr besteht in dem Niedergang jener moralischen Werte, die helfen, eine gesunde Gesellschaft am Leben zu erhalten. Homosexualität, Prostitution, vorehelicher und außerehelicher Sex, Sexualverbrechen, Pornographie, sexuelle Belästigung und der Anstieg von Sexualkrankheiten sind eine Reihe wichtiger Indikatoren für den Zusammenbruch moralischer Werte.”

    ich würde ja zu gerne diesen kerl mal einige zeit unter beobachtung stellen… bin mal gespannt wann er seinen gang zu einer prostituierten tätigt ? *tztztz oder wie moralisch er so im alltag handelt… wäre doch interessant oder ?

  6. The_Vanguard
    1. Juni 2010, 16:23 | #6

    Das ist dann wohl analog zu Groucho Marx gedacht:
    „Eine Gesellschaft, die jemandem wie mir einen Platz einräumt kann einfach nur krank und verkommen sein. q.e.d.“

  7. Rheinlaender
    1. Juni 2010, 18:59 | #7

    nihil jie :
    “Die Gefahr besteht in dem Niedergang jener moralischen Werte, die helfen, eine gesunde Gesellschaft am Leben zu erhalten. Homosexualität, Prostitution, vorehelicher und außerehelicher Sex, Sexualverbrechen, Pornographie, sexuelle Belästigung und der Anstieg von Sexualkrankheiten sind eine Reihe wichtiger Indikatoren für den Zusammenbruch moralischer Werte.”
    ich würde ja zu gerne diesen kerl mal einige zeit unter beobachtung stellen… bin mal gespannt wann er seinen gang zu einer prostituierten tätigt ? *tztztz oder wie moralisch er so im alltag handelt… wäre doch interessant oder ?

    Davon abgesehen:

    Kann sich der Mensch nicht mal ein gutes Geschichtsbuch kaufen? Selbst im ach-so-christlichen Mittelalter war Prostitution weit verbreitet: In vielen dt. Staedten sogar unter staedtischer Aufsicht (Stichwortwort: Frauenwirt ) bzw. von den Behoerden selber betrieben.

    Homosexualitaet ist auch keine Erfindung der Neuzeit, von „heidnischen“ Antike abgesehen, ist z.B. die Literatur der Tudor-Periode in England voll eindeutig homosexueller Themen (wohl einschliesslich entsprechender Praxis): In dem Zusammenhang eine aktuelle Buchempfehlung: Stanley Wells; Shakespeare, sex and Love, Oxford University Press, 2010 (nein, ich verdiene daran keinen Cent/Penny).

    Wenn es nach diesem Massstab ginge, haette es wohl in der europaeischen Geschichte bisher noch nie eine „gesunde“ Gesellschaftschaft gegeben, abgesehen von gelegenlichen Moraldiktaturen wie Cromwell in England oder Zwingli in Zuerich.

  8. The_Vanguard
    1. Juni 2010, 19:45 | #8

    Rheinlaender :

    Wenn es nach diesem Massstab ginge, haette es wohl in der europaeischen Geschichte bisher noch nie eine “gesunde” Gesellschaft gegeben […]

    Ich fürchte da würden so einige Islamisten zustimmen…und natürlich auch Christen und andere Religiöse ähnlicher Prägung. Immerhin wurden wir für unsere Sünden aus dem Paradies verbannt. Würden wir die überwinden, müsste uns ein gerechter Gott wieder zurück nehmen. Dass „Wir“ (sprich: alle außer mir selbst) sündig sind ist für solche Leute die einzige logische Erklärung.

  9. AlteWeser
    1. Juni 2010, 20:20 | #9

    Es ist immer dasselbe mit den Eiferern:

    Mit Sex haben sie Probleme. Dabei macht der, wenn alles richtig läuft, allen Beteiligten Spaß.
    Dafür greifen sie dann lieber zur Waffe, um Menschen zu schaden, vor allem denen, die Spaß haben.

    Armselige Kreaturen.

  10. nihil jie
    1. Juni 2010, 21:39 | #10

    @Rheinlaender

    si… genau auch dies ist mir bekannt. aber manchen wohl nicht.
    ich bin da auch oft äusserst skeptisch, wenn jemand mit so einer wehemenz mit dem moralischen zeigefinger herumfuchtelt. wer mit so einem druck der gesellschaft moralische werte vermitteln möchte und sie dabei derart instrumentalisiert, der hat sie wohl selbst am nötigsten.
    das ist so als, ob ich, nur weil ich angst habe zu zunehmen, alle süsswaren ab zu schaffen versuchte. nicht zuletzt durch das gebetsmühlenartiges gesellschaftliche indoktrinieren, süsswaren wären jetzt für uns alle schlecht.
    so kommt es mir jedenfalls vor was da abläuft. also neben den debatten um die evolution…

  11. Rheinlaender
    2. Juni 2010, 01:47 | #11

    nihil jie :
    @Rheinlaender
    das ist so als, ob ich, nur weil ich angst habe zu zunehmen, alle süsswaren ab zu schaffen versuchte. nicht zuletzt durch das gebetsmühlenartiges gesellschaftliche indoktrinieren, süsswaren wären jetzt für uns alle schlecht.

    Wobei diese Idee schon von den Stoikern widerlegt wurde:

    Gesetzt den Fall, nur als blosses Beispiel angenommen, ich wuerde sexuelle Enthaltbarkeit aus meiner Haltung heraus als moralisch richtig und notwendig halten, so wuerde das wueste Herumhuren meines Nachbarn mich in meiner Moral nicht stoeren koennen, da meine Moral ausschliesslich auf meinen Handlungen basiert und nicht auf den Handlungen ander. Selbst wenn mich mein Nachbar vergewaltigte, so waere dies fuer meine Moral irrelevant, das dies ausserhalb meiner Kontrolle waere.

    Alles was ausserhalb meiner Kontrolle liegt, wie die freie Handlung eines Anderen, kann per Definition fuer mein inneres Wohlergehen nicht von irgentwelcher Relevanz sein.

    Hier waeren pychologisch Beruferne als ich es bin gefragt, zu antworten, warum sich solche Leute so sehr um die Betten anderer Leute kuemmern. Mir ist das Sexleben meines Nachbarn schlicht egal – solange er nicht um 03h00 morgens Laerm macht.

  12. Skepsis
    2. Juni 2010, 10:34 | #12

    Rheinlaender :
    ….
    Wobei diese Idee schon von den Stoikern widerlegt wurde:
    Gesetzt den Fall, nur als blosses Beispiel angenommen, ich wuerde sexuelle Enthaltbarkeit aus meiner Haltung heraus als moralisch richtig und notwendig halten, so wuerde das wueste Herumhuren meines Nachbarn mich in meiner Moral nicht stoeren koennen, da meine Moral ausschliesslich auf meinen Handlungen basiert und nicht auf den Handlungen ander. Selbst wenn mich mein Nachbar vergewaltigte, so waere dies fuer meine Moral irrelevant, das dies ausserhalb meiner Kontrolle waere….

    Ja, so sollte es eigentlich sein. Aber gerade bei Evangelikalen ist das große ‚Problem‘ ja die Wiederkehr Christi bzw Armageddon, die eben eintreten, wenn ‚die Zeit reif ist‘. Das ist ja auch einer, wenn nicht der, Hauptgrund, warum evangelikale Christen in der US-Außenpolitik eine so kritiklose Unterstützung Israels fahren. Und in diesem Kontext, zusammen mit dem Missionsgebot, betrachtet interessiert es dann, was der böse Nachbar so treibt: Es hat Einfluss darauf, wann ‚die Zeit reif‘ ist bzw man ist verpflichtet, den bösen Nachbarn von seinem Tun abzubringen, um dem Missionsgebot genüge zu tun. Man wird sozusagen in Sippenhaft genommen. Im Islam ist diese Tendenz ja auch vorhanden: Warum würde sonst der Tod für Apostasie gefordert?

    Das Ganze ändert natürlich nichts an der Richtigkeit Deiner Argumente, es soll nur der Versuch einer Erklärung sein, warum die Handlungen anderer für mich relevant sein können.

    Gruß

  13. The_Vanguard
    2. Juni 2010, 11:52 | #13

    Besser als Skepsis kann ich es auch nicht sagen, aber vielleicht noch etwas mehr illustrieren:

    Nach dieser religiösen Sicht sind wir alle Insassen einer Umerziehungsanstalt, die auf ihre Bewährungsanhörung warten. Aber weil einige Gefangene den Direktor bei jedem Rundgang durch die Gitterstäbe anspucken, fühlt der sich ständig genötigt zu sagen „Ok, dann eben keine Anhörung diesen Monat. Für alle! Und Pudding ist auch erst mal gestrichen.“ Da kann der Gläubige noch so viel „Herr, erbarme dich!“ schreien, er alleine kommt gegen die Sünden der Welt nicht an.
    So muss es halt sein, sonst wäre ja schon alles besser – oder?

  1. 31. Mai 2010, 19:16 | #1
  2. 9. Juni 2014, 14:51 | #2