Home > Allgemein, Homöopathie, Satire > Homöopathie ist saugefährlich

Homöopathie ist saugefährlich

Wir haben zwar nicht alles verstanden, was da durchexerziert wurde, weil der Text von schlimmen Fachbegriffen wie kinetische Energie, postingestionelle extrakorporale Potenzierung und perikurative intrakorporale Potenzierung nur so strotzt, aber es kommen ein Nobelpreisträger, ein Preisträger des alternativen Nobelpreises und sogar approbierte Ärzte zu Wort. Deswegen wird schon stimmen, was bei den Ausrufern steht.

Das gesamte deutsche Trinkwasser ist völlig mit Homöopathika durchseucht und es bedarf eines immensen technologischen Aufwands, diesen skandalösen Missstand wieder in Ordnung zu bringen.

Aber seht selbst und rechnet nach. Es ist mindestens schon fünf nach zwölf!

Neue Gefahren der Homöopathie

Veröffentlicht am 07/03/2011 vonmerdeister

Homöopathie gilt vielen Menschen als sanfte Alternative zur aggressiven Schulmedizin. 125 Millionen Europäer sollen Homöopathische Mittel benutzen.

Doch in den letzten Monaten mehren sich Hinweise über Gefahren, die so gravierend sind, dass Hahnemann, hätte er von ihnen gewusst, seine Idee für sich behalten hätte.

Doch eins nach dem anderen. …

http://dieausrufer.wordpress.com/2011/03/07/neue-gefahren-der-homoopathie/

  1. Antitainment
    7. März 2011, 12:16 | #1

    Sauber der Herr Merdeister, schön geschrieben und akkurat argumentiert.
    Das passiert wenn vernunftbegabte Menschen den Schwurbelquark, pardon die Homöopathie in ihrer Unsinnigkeit konsequent zu Ende denken – Sehr unterhaltsam.
    Schön anzusehen in den Kommentaren auf freitag.de ist auch, dass die „ganzheitliche“ Fraktion gleich wieder die Pharmakonzernkanone zündet, ist ja auch gerade Karneval.
    Man sollte mal eine hypothetische Kostenrechnung aufstellen was die Pharmakonzerne so alles abdrücken müssten, wenn sie all die Menschen bezahlen würden, die das Luftschloss der Homöopathie als solches erkannt haben und keine Hemmung haben dies kundzutun.
    Ich frage mich allerdings ob die Pharmakonzerne die finanziellen Mittel hochpotenziert auszahlen, denn an meinem Kontostand erkenne ich leider keinen Zuwachs – Vielleicht frage ich meinen Sachbearbeiter bei der Bank mal ob er meine Kontoauszüge nicht mal in hahnebüchener äh hahnemannscher Manier ordentlich klopfen könnte.

  2. 71hAhmed
    7. März 2011, 12:20 | #2

    Jetzt weiss ich endlich, wo die ganzen Symptome herkommen, zu denen mein Hausarzt keine Ursache findet.
    Und warum Blondienen anscheinend instinktiv das Richtige tun, wenn sie heisses Wasser einfrieren.

  3. Chris
  4. P
    7. März 2011, 15:56 | #4

    Fazit daraus ist jetzt:
    Wer Homöopathie nimmt darf nicht mehr im Stehen piseln. Hab ich das jetzt richtig verstanden?
    Könnte man nicht ein Gerät entwickeln was den Strahl ganz weich auffängt, um dien Potenzierung zu vermeiden?
    Wann kommt die Grander-Toilette, die dem gespülten Wasser die Energie von frischen naturnahen Almen-Plumps-Klos wiedergibt?

    Ein Milliarden-Markt im Sanitärgeschäft tut sich da auf! Ich würde vorschlagen die Fa. HansGrohe kümmert sich gleich darum. Einer der größten Sanitärhersteller springt ja auch ganz gerne mal auf die Welle auf:
    http://www.hansgrohe.com/de/4851.htm

  5. Antitainment
    7. März 2011, 16:12 | #5

    Wir müssten dann noch einen Energieberater zur Seite stellen, der einem in Kombination mit einem yogischen Flieger beibringt energetisch weich zu pinkeln, so dass der Energiefluss neben die Toilette gelenkt wird.
    Stellt sich nur die Frage ob Fliesen auch ein Gedächtnis haben – Macht aber nix, gibts noch nen transzendentalen Fliesenlegerguru, der einem Rosenquarze ums Klo zimmert damit es nicht so arg negativ schwingt.
    Das Ganze als Paket auf mehrere Sitzungen verteilt und schon steht nem Porsche/Haus auf den Seychellen nichts mehr im Wege und aus der Portokasse werden die krankhaften Skeptiker mit Unterlassungsklagen bombardiert.

  6. Minerva
    7. März 2011, 18:03 | #6

    Das riecht nach einer Marktlücke!

    Ich denke an einen Klospülwasserneutralisator, den man in die Toilette einhängen kann – so ähnlich wie Klosteine, natürlich mit viel mehr unsichtbarer Technologie, aber gern in verschiedenen Duftrichtungen. ICH WERDE REICH $$$

  7. quantumzero
    7. März 2011, 19:22 | #7

    @Minerva
    Super, ich habe da an eine bifilar gewickelte in doppelhelixform gebrachte Möbiusspule gedacht.
    Natürlich in der Reihenfolge: Negativ ein, Positiv aus. Das entspräche auch den Ideen eines Hahnemann, Reich und Co sowieso. Könnte auch zum Positiv potenzieren von allen Lebensmitteln angewandt werden.
    Wenn wie jetzt in der Faschingszeit ja nicht unüblich, auch Trunkenheit sich einschleicht, so braucht man nur durch die Spulen Kotzen und anschliessend wieder zu sich neh…., auch das würde wirkungsvoll funktionieren! Ähnliches mit Ähnlichem! Auf geht’s.

  8. Siksak
    17. März 2011, 19:53 | #8

    Das gesamte deutsche Trinkwasser ist völlig mit Homöopathika durchseucht und es bedarf eines immensen technologischen Aufwands, diesen skandalösen Missstand wieder in Ordnung zu bringen.

    Ähhh, ich dachte es wirkt eh nicht. Warum aufregen, wenns doch Humbug ist.

  9. quantumzero
    18. März 2011, 08:34 | #9

    @Siksak
    Auch Humbug wirkt, nicht gewußt? Ansonsten könnte der Markt ja nicht ständig wachsen!

  1. Bisher keine Trackbacks