Home > Allgemein, Pseudomedizin > Die Welt – Impfgegner sind feige Egoisten

Die Welt – Impfgegner sind feige Egoisten

Wenn wir die Artikel in der Welt betrachten, haben wir das Gefühl, dass hier keine böse Absicht der Journalisten zugrunde lag. Es sind einfach Fehler passiert. Wir würden gerne sagen, Schwamm drüber, kann jedem mal passieren! Doch bei einem Thema wie diesem ist es tragisch. Fehlinformationen kosten Menschenleben.

Um nur ein Beispiel zu nennen:
Die Masern, von denen man optimistisch glaubte, sie bis 2010 ausgerottet zu haben, sind wieder auf dem Vormarsch. 2010 wurden 30.000 Masernfälle in EU + EEA/EFTA Staaten gemeldet, ein fünffacher Anstieg gegenüber den vorhergehenden 5 Jahren. Im ersten Halbjahr 2011 wurden bereits über 26.000 Fälle und 7 Todesfälle gemeldet (Quelle: Measles Monthly Monitoring)  und vermutlich sind die Daten, die hier zur Verfügung stehen noch nicht einmal vollständig.

Das größte Risiko haben dabei Kinder im ersten Lebensjahr, die mütterlichen Masernantikörper, die jeweils zur Hälfte in 3-4 Wochen abgebaut werden, schützen zwar 3-4 Monate vor Symptomen der Infektion, nicht jedoch vor der Infektion selbst. Kinder die auf diese Weise unbemerkt Masern bekommen können, haben ein stark erhöhtes Risiko an der Spätkomplikation SSPE zu erkranken und zu sterben.

Kinder im ersten Lebensjahr werden noch nicht geimpft, sind hilflos und auf den Schutz durch die Umgebung angewiesen. Den Schutz durch Ältere und Erwachsene die aufgrund der Tatsache, dass sie geimpft sind, dem Virus wie ein Bollwerk gegenüberstehen. Ein Schutzschild sozusagen – fachlich nennt man das Herdenimmunität. Bei einer Durchimpfungsrate von ca. 95%  hört das Masernvirus auf zu zirkulieren, weil es keine empfänglichen Wirte (Masern sind menschengebunden) findet. Wenn wir nun Aussagen lesen, wo mit falschen Behauptungen und glatten, unverschämten Lügen (wie z.B. 500 Tote durch Impfungen pro Jahr), der Wille zum Impfen unterminiert werden soll, dann erfüllt uns das mit Bitterkeit und Wut.

Die sogenannte individuelle Impfentscheidung gefährdet nicht nur die Person selbst, sondern sie gefährdet vor allem die Kleinsten und Schwächsten, die Kinder. Es liegt weder Mut noch Klugheit, weder Stärke noch Ehre darin, sich gegen Impfungen zu entscheiden. Es ist eine Haltung die aus Feigheit geboren ist. Eine Haltung, wie sie nur ein Egoist haben kann. Eine Haltung, wie sie nur die Erbärmlichsten unter den Erbärmlichen verbreiten können.
Wenn Ärzte empfehlen Kinder erst mit dem 13 Lebensjahr gegen Masern zu impfen, wenn sie die Krankheit noch nicht hatten, ist das ein grober Verstoß gegen ärztliche Sorgfaltspflichten. In der Vorimpfära waren 90% der Maserntoten unter 5 Jahre alt. Bis zum 14 Lj waren 98% der Kinder „durchgemasert“ – so sagte man damals.

Wir ersuchen daher die Zeitungen der Welt und ihre Journalisten, die Artikel zur Gesundheit der Menschen publizieren, einen Moment inne zu halten und über das was sie veröffentlichen nachzudenken und mehr Sorgfalt walten zu lassen. Impfungen retten Leben. Impfgegner sind feige Egoisten.

Auch wenn in Europa die Anzahl der Tote und schwer Geschädigten durch die Masern-Epidemie aufgrund der hervorragende medizinische Versorgung sehr klein gehalten werden kann, so sieht die Situation in den Entwicklungsländern doch viel dramatischer aus. Dort sterben derzeit im Kongo ca. 1% der Erkrankten an den Masern. Kommt Unterernährung wie am Horn von Afrika dazu steigt die Todesrate dramatisch.

Und in Flüchtlingslagern wo die Menschen auf engstem Raum zusammen sind, steigt die Todesrate nochmals bis auf 25%. Als es solch miserable Zustände in Europa noch gab (19./20. Jhdt.) nannte man diese hohe Todesrate „Pferchungsschäden“ (De Rudder 1934).

In diesem Zusammenhang möchten wir erneut an die Situation in Ostafrika erinnern. Den Flüchtlingscamps droht eine Masern-Epidemie. Bitte fassen Sie sich ein Herz und werfen Sie einen Blick in den UNICEF Spendenshop oder denken Sie an ein vergleichbares Projekt ihrer Wahl! Danke!

  1. Librarian
    12. August 2011, 20:52 | #1

    Deutlich und Richtig.

  2. 13. August 2011, 01:31 | #2

    Das wirklich Perverse ist ja, dass man gegen Masern heutzutage gar nicht mehr impfen müsste, wenn es nicht so idiotische Widerstandsnester wie bei den Anthroposophen und anderen irren Impfgegnerpropagandisten geben würde, auf die unbedarfte Eltern leider zu oft reinfallen.
    Das Masernvirus ist menschgebunden. Die Ausrottung wäre wie bei Pocken möglich. Und das Problem liegt inzwischen mitten in Europa. Die WHO hatte leider keine Waldorfschulen in ihren Plan mit einbezogen.

  3. Stefan G.
    13. August 2011, 06:49 | #3

    Ein durchaus interessanter (und meiner Meinung nach auch richtiger) Artikel, der jedoch seine Eingangsthese „Impfgegner sind feige Egoisten“ weder durch Argumente, noch gar durch Fakten stützt. Schade, sowas hätte man in der gleichen Zeit auch „wasserdicht“ machen können…

  4. quantumzero
    13. August 2011, 08:24 | #4

    Stefan G. :
    Ein durchaus interessanter (und meiner Meinung nach auch richtiger) Artikel, der jedoch seine Eingangsthese “Impfgegner sind feige Egoisten” weder durch Argumente, noch gar durch Fakten stützt. Schade, sowas hätte man in der gleichen Zeit auch “wasserdicht” machen können…

    Ja, Stefan G.,
    zum 100.000tausendsten mal wie bei Hahnemann seit 200Jahren, ist das dein Ansinnen?
    Resourcenvergeudung nenne ich das.

  5. Searcher
    13. August 2011, 09:55 | #5

    „Die sogenannte individuelle Impfentscheidung gefährdet nicht nur die Person selbst, sondern sie gefährdet vor allem die Kleinsten und Schwächsten, die Kinder. Es liegt weder Mut noch Klugheit, weder Stärke noch Ehre darin, sich gegen Impfungen zu entscheiden. Es ist eine Haltung die aus Feigheit geboren ist. Eine Haltung, wie sie nur ein Egoist haben kann. Eine Haltung, wie sie nur die Erbärmlichsten unter den Erbärmlichen verbreiten können.“

    Klingt ein bisschen so, als würde eine hinterhältige Elternschaft denken „ich machs jetzt ganz raffiniert, nutze die Herdenimmunität, vermeide das Restrisko eines Impfschadens, bin somit auf der ganz sicheren Seite, der Kongo ist weit und der Rest der Welt ist mir wurscht!“

    Eine Haltung geboren aus Sorge, Unsicherheit, Fehlinformation, falscher Risikoeinschätzung (oft unterstützt vom Arzt des Vertrauens) – sicher. „Feigheit“ – möglicherweise.
    Aber: „Die Erbärmlichsten unter den Erbärmlichen“ ??

  6. YorkTown
    13. August 2011, 10:21 | #6

    @Searcher
    Ich habe in Diskussionen in einschlägigen Foren tatsächlich Leute getroffen, die so denken. Ich muss ja nicht impfen, die Masern gibt es bei uns ja praktisch nicht mehr. Warum sollte ich(und meine Kinder) das Risiko der Nebenwirkung tragen?

    Wie gut diese Strategie funktioniert, sieht man ja jedes Jahr wieder…

    Mit den „Erbärmlichsten unter den Erbärmlichen“ sind aber nicht die Eltern(bis auf diejenigen, die tatsächlich so kalkulieren) gemeint, sondern die Betreiber der einschlägigen Seiten, die bewusst Lügen verbreiten. Ist etwas unglücklich formuliert.

  7. 13. August 2011, 12:34 | #7

    Man gucke sich dieses Video an, um die etwas emotionale Ausdrucksweise zu verstehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=H_f9OE2HcZ4

    Es gibt viel Leid, gegen das wir machtlos sind. Dieses wäre locker zu verhindern gewesen. Und diese Impfgegner arbeiten daran, dass sowas immer und immer wieder geschieht. Mir fallen dazu noch ganz andere Ausdrücke als erbärmlich ein …

  8. Kurfürst
    13. August 2011, 15:04 | #8

    Danke!

  9. Simsalabim
    13. August 2011, 17:57 | #9

    Müsst Ihr diesen Populisten eine Plattform geben?

    Welt = Springer und Springer = Bildzeitung und Bildzeitung = Darwin…..

  10. 13. August 2011, 18:50 | #10

    Simsalabim :

    Müsst Ihr diesen Populisten eine Plattform geben?

    Welt = Springer und Springer = Bildzeitung und Bildzeitung = Darwin…..

    Wie meinen? Schweigen, wenn einem was nicht passt? Toll.
    Welt = Darwin?

    Also Kommentare gibt’s …

  11. @ Rincewind
    13. August 2011, 19:09 | #11

    [Inhalt gelöscht. Wer sich trotz mehrfacher Ankündigung nicht daran halten mag, die Namensangabe nicht als Überschrift zu verwenden, fliegt nun hier raus.]
    Rincewind

    Ergänzung an fick.dich@t-online: Noch ein Namensmissbrauch, und du fliegst komplett.

  12. Simsalabim
    13. August 2011, 19:17 | #12

    @Rincewind
    Es macht keinen Sinn erwachsene Menschen belehren zu wollen. Damit erreicht man nur das Gegenteil. Hier gilt die alte Erkenntnis: „Was Mäxchen nicht lernt, lernt Max nimmer mehr“. Natürliche Selektion durch mediale Inkompetenz. Ist doch OK!

  13. 13. August 2011, 19:42 | #13

    Simsalabim :

    @Rincewind
    Es macht keinen Sinn erwachsene Menschen belehren zu wollen. Damit erreicht man nur das Gegenteil. Hier gilt die alte Erkenntnis: „Was Mäxchen nicht lernt, lernt Max nimmer mehr“. Natürliche Selektion durch mediale Inkompetenz. Ist doch OK!

    Zu so einer Ansicht mag man kommen, kann sie sogar verstehen. Mir ist sie zu zynisch. Damit können wir Esowatch gleich einstellen.

  14. Simsalabim
    13. August 2011, 19:58 | #14

    @Rincewind
    Die Zielgruppe ist entscheidend. Medien müssen sich den gesellschaftlichen Wandel anpassen. Es klingt hart, aber die Esoteriker und Quacksalber sind besser in diesen Belangen als ihr. Sonst würden sie nie in so einer auflagenstarken Publikation wie der Welt landen…..

    So jetzt reichts aber. Alles Gute.

  15. Searcher
    13. August 2011, 21:41 | #15

    @York Town @ Rincewind
    Ich verstehe die Emotionalität durchaus. Wahrscheinlich ist es ohnehin überflüssig, angesichts der Daten über einzelne Formulierungen zu debattieren.

    @ Simsalabim
    Mäxchen und Max besitzten ein Gehirn, das nutzungsabhängig arbeitet. Auch der steinalte Max kann also noch lernen. Ich finde, das berichtigt – sowohl auf persönlicher als auch auf gesellschaftlicher Ebene – zu einem gewissen Optimismus.

  16. Simsalabim
    14. August 2011, 07:11 | #16

    @Searcher
    Mag sein das Mäxchen und Max ein Gehirn besitzen. Das bedeutet allerdings noch lange nicht das sie so etwas wie einen „freien Willen“ besitzen. Schließlich sind wir nur auf unsere unmittelbare Wahrnehmung beschränkt.

    Geschäftemacher nutzen das natürlich mir Erfolg aus. Seriöse wie unseriöse.

    Aber wie schon erwähnt, das geht an dieser Stelle zu weit und ist nicht hilfreich.

  17. Johnny
    17. August 2011, 14:55 | #17

    Wenn es um meine Kinder geht, dann bin ich auch ein feiger Egoist.

  18. Johnny
  19. 17. August 2011, 16:14 | #19

    @Johnny

    Die armen Kinder! Wenigstens an die könntest du doch denken, wenn du schon so ein Egoist bist! 😉

  20. Johnny
    18. August 2011, 15:37 | #20

    gedankenabfall :
    @Johnny
    Die armen Kinder! Wenigstens an die könntest du doch denken, wenn du schon so ein Egoist bist!

    Das meine ich doch: wenn es um meine Kinder geht, dann bin ich feige (=gehe kein Risiko ein) und egoistisch (=führe mich nicht wie ein Held auf).
    Wenn hier Impfgegner als feige Egoisten diffamiert werden, dann bedeutet das im Umkehrschluss, dass Impffans mutige Helden seien: das ist sicherlich toll, wenn es um jemanden geht, der sich nur um sich selbst kümmern muss: von Eltern sollte man inBezug auf deren Kinder aber keinen Heldenmut erwarten.

  21. Wirsing
    18. August 2011, 16:01 | #21

    @Johnny

    Stimmt bedingt schon Johnny (wobei deine Definition von Feige leider die grundsätzlich verkehrte Auffassung ist, denn Du gehst das größere Risiko für Deine Kleinen ein, wenn Du nicht die empfohlenen Impfungen machen läßt), man darf aber (nebenbei bemerkt) offensichtlich auch keine Vernunft erwarten, denn die Zahlen sprechen nunmal eine eindeutige Sprache.
    Also das nenn ich mal interessant. Impfgegner sind also nicht nur feige und verantwortungslos, sondern auch unvernünftig. Daher schreiben sie wahrscheinlich Bücher, um mehr Menschen von einem solchen Lebensweg zu überzeugen. Das wäre allein zwar schon schlimm genug, aber diese Personen besitzen dann auch noch die Frechheit zu behaupten, diese Lebensweise sei die moralischere. Sowas widert mich an.

  22. Wolf
    18. August 2011, 22:32 | #22

    Sehr schöner Artikel.

    Hier noch mal was: http://www.vaccineinformation.org/index.asp

    Impfgegner : „Ick kann jar nich soville fressen, wie ick kotzen möchte.“

    Good night, and good luck.

  23. Johnny
    18. August 2011, 22:36 | #23

    @Wirsing
    Wenn weniger dogmatische Leute zu dem Ergebnis kommen, dass es gefährlicher ist, alle empfohlenen Impfungen an ihren Kindern durchführen zu lassen, als das nicht zu tun, dann behauptest du – dich moralisch überlegen glaubend – dass das verantwortungslos und unvernünftig sei. Und wenn diese Leute bei ihren Überlegungen zu anderen Ergebnissen kommen als du, dann muss das an sehr negativen Eigenschaften dieser Leute liegen, die dich anwidern: wie könnte man auch zu anderen Ergebnissen kommen als du, Wirsing?
    Da du unmöglich selbst die komplexe Thematik der ganzen Impfungen begreifen kannst, verlässt du dich dabei auf das Expertenwissen der Schulmedizin – und weil du ganz heftig an diese Experten glaubst, schlägst du sogar deren Warnungen auf den Beipackzetteln in den Wind. Aber diese Experten wissen vieles nicht so genau, wie du das gerne hättest: es sind keine Halbgötter in Weiß, die mit ein paar Spritzen die Welt retten, sondern durchaus fehlbare Gestalten. Und im Hintergrund wirken mächtige Pharmakonzerne, denen Geld zu verdienen wichtiger ist als zu heilen.
    Ich kann mir vorstellen, dass Leute gute Gründe dafür haben, wenn sie ihre Kinder und sich selbst impfen lassen: Viele Ärzte raten dazu und vieles von dem, was diese Experten sagen, ist fachlich fundiert und weise. Wenn andere Leute aber zu anderen Ergebnissen kommen und den Impfungen skeptisch gegenüber stehen, dann haben diese möglicherweise auch gute Gründe dafür – und warum sollten sie dann in einer Demokratie schweigend in einer stillen Ecke verschwinden, statt mit freier Meinungsäußerung an der gesellschaftlichen Diskussion teilzunehmen?
    Hier nur mal ein fast aktueller Artikel, der sich mit den Machenschaften der Pharmaindustrie beschäftigt: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,773434,00.html
    Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern Gewinnstreben, – im Kapitalismus ganz normal.

  24. Wiring
    18. August 2011, 23:36 | #24

    Sorry Johnnyboy,
    ich konnte Deine ersten beiden Sätze leider nur überfliegen, aber daß, was ich da gelesen hab, reicht mir.
    1. Ich hab Deine Argumentation netterweise nochmal zusammengefaßt und darauf hingewiesen, daß ich nicht auf alle Einzelheiten eingehen kann.
    2. Ich habe Mutmaßungen getätigt auf welche ich auch hingewiesen habe.
    3. Dein ewiges um valide Zahlen Herumgelaber geht mir langsam auf die Eier.
    4. Ich bin Immunologe.

    LG
    und ich laß Dich jetzt hier allein (es sei denn, Du verbreitest kommerziell noch weiteren „Dünnfug“).

    Wirsing (der Kohlkopp)

  25. 19. August 2011, 16:49 | #25

    Johnny :
    @Wirsing
    Wenn andere Leute aber zu anderen Ergebnissen kommen und den Impfungen skeptisch gegenüber stehen, dann haben diese möglicherweise auch gute Gründe dafür – und warum sollten sie dann in einer Demokratie schweigend in einer stillen Ecke verschwinden, statt mit freier Meinungsäußerung an der gesellschaftlichen Diskussion teilzunehmen?

    Das alles sei dir unbenommen, nur ist Wissenschaft kein demokratischer Prozess. Jeder darf gern nach seiner Facon leben, und seine Meinungen in die weite Welt hinausposaunen, aber jeder darf das auch kritisieren.

    In einer idealen Welt würde man sich durch einen zivilisierten Austausch von Argumenten irgendwo zwischen den Extremen treffen, das geschieht aber nicht. Wer am lautesten schreit, bekommt am meisten Gehör. Zum Glück sind die Impfgegner nicht besonders laut – die Durchimpfungsraten steigen laut RKI seit Jahren stetig.

    Jedenfalls bist du hier mit dem Pappkameraden-Argument der „Schulmedizin der weißen Halbgötter, die niemals richtig liegen“ an der falschen Adresse. Ich schätze, wir hier alle sind uns darüber im Klaren, dass an dem Gesundheitssystem, der Ausbildung unserer Ärzte und dem Prozess der Entwicklung von Medikamenten durch die Pharmaindustrie einiges an Verbesserungsbedarf besteht. Nur rechtfertigt das alles ganz sicher kein pauschales Impfgegnertum.

  26. 19. August 2011, 20:03 | #26

    Johnny :

    @Wirsing
    Wenn weniger dogmatische Leute zu dem Ergebnis kommen,

    Die Realität, oh Johnny, ist kein Wunschkonzert. Insofern kann man auch Benutzer von Sicherheitsgurten als „Dogmatiker“ sehen, die einfach nicht an die Unfallverhütungs-Zauberfee glauben.

    dass es gefährlicher ist, alle empfohlenen Impfungen an ihren Kindern durchführen zu lassen, als das nicht zu tun,

    Es ist aber falsch, es ist nicht so. Zumindest nicht bei den gängigen Kinderimpfungen und bei normal gesunden Kindern. Es gibt dazu Zahlen, ganz, ganz viele, Johnny.

    dann behauptest du – dich moralisch überlegen glaubend – dass das verantwortungslos und unvernünftig sei. Und wenn diese Leute bei ihren Überlegungen zu anderen Ergebnissen kommen als du, dann muss das an sehr negativen Eigenschaften dieser Leute liegen, die dich anwidern: wie könnte man auch zu anderen Ergebnissen kommen als du, Wirsing?

    Man kann über Interpretationen der Realität („Wahrheiten“) bis zu einem gewissen Maß streiten. Bei den erwähnten Impfungen (es gibt auch andere, wo man durchaus sinnvoll abwägen muss) nicht. Ausser man geht von einer gigantischen Weltverschwörung aus, die seit Jahrzehnten auch im ehemaligen sozialistischen Ostblock 100% funktioniert hat. Ich halte das für eher unwahrscheinlich, zumal die Gewinnspannen vergleichsweise lächerlich sind.

    Da du unmöglich selbst die komplexe Thematik der ganzen Impfungen begreifen kannst,

    Man sollte nicht von sich selber ausgehen. Unmöglich ist das nicht. Man muss halt etwas von Epidemiologie, Statistik und Biochemie, speziell Immunologie verstehen. Das geht. Ist halt etwas aufwändiger, als ein bis zwei populär“wissenschaftliche“ Büchlein von geltungssüchtigen Pseudofachleuten zu lesen.

    verlässt du dich dabei auf das Expertenwissen der Schulmedizin –

    Es gibt seit über 100 Jahren keine Schulmedizin mehr.

    und weil du ganz heftig an diese Experten glaubst, schlägst du sogar deren Warnungen auf den Beipackzetteln in den Wind.

    Das ist ein Strohmann. „Glauben“ im Sinne von sich darauf verlassen muss man immer. Z.B. auch auf die Aussagen der Impfgegner. Derer Argumente sind allerdings (was die üblichen betrifft), entweder offensichtlich widerlegt oder völlig absurd („Es gibt keine Viren“ – macht ja nichts, wir impfen auch gegen bakterielle Erreger)

    Aber diese Experten wissen vieles nicht so genau, wie du das gerne hättest: es sind keine Halbgötter in Weiß, die mit ein paar Spritzen die Welt retten, sondern durchaus fehlbare Gestalten.

    Der nächste Strohmann: Das Klischee der Halbgötter in weiß ist schon lange obsolet, und wer solche Bilder bemüht, dass da nur grimmige Männer mit großen Spritzen in der Hand rumstehen, der sollte vielleicht lieber mal ein kaltes Bad nehmen und sich mal um ein Praktikum in einer Klinik bemühen.

    Und im Hintergrund wirken mächtige Pharmakonzerne, denen Geld zu verdienen wichtiger ist als zu heilen.

    Ja, das ist wie bei den Autokonzernen. Die bauen Airbags auch nur deswegen ein, weil jemand, der nach einem Unfall nicht tot ist, wieder ein neues Auto von ihnen kaufen kann.

    Ich kann mir vorstellen, dass Leute gute Gründe dafür haben, wenn sie ihre Kinder und sich selbst impfen lassen: Viele Ärzte raten dazu und vieles von dem, was diese Experten sagen, ist fachlich fundiert und weise.

    Ja.

    Wenn andere Leute aber zu anderen Ergebnissen kommen und den Impfungen skeptisch gegenüber stehen, dann haben diese möglicherweise auch gute Gründe dafür –

    Ich meine, eigentlich alle Gründe zu kennen. Sie tragen nicht.

    und warum sollten sie dann in einer Demokratie schweigend in einer stillen Ecke verschwinden, statt mit freier Meinungsäußerung an der gesellschaftlichen Diskussion teilzunehmen?

    Ach, sind die Seiten dieser Leute jetzt nicht mehr erreichbar? Wäre mir neu.Sie äußern ihre Meinung. Und wir unsere.

    Hier nur mal ein fast aktueller Artikel, der sich mit den Machenschaften der Pharmaindustrie beschäftigt: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,773434,00.html

    Das Vermischen von Methode und System war noch nie hilfreich. Ich verstehs nicht. Nur weil jemand Gewinnerziehlungsabsicht hat, kann das Produkt nicht funktionieren? Soll das wirklich ein „Argument“ sein?

    Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern Gewinnstreben, – im Kapitalismus ganz normal.

    Klar. Sieht man ja am nicht mehr existierenden Sozialismus, in Russland bricht wieder Polio und anderes Nette aus. Nachdem früher geimpft wurde.

  27. Klopsteins Nachbarin
    19. August 2011, 21:29 | #27

    Rincewind schrieb:

    wer solche Bilder bemüht, dass da nur grimmige Männer mit großen Spritzen in der Hand rumstehen, der sollte vielleicht lieber mal ein kaltes Bad nehmen und sich mal um ein Praktikum in einer Klinik bemühen.

    Zum Beispiel bei uns in der Abteilung für angeborene Herzfehler. Und sich das Leid ansehen, aber auch, wie Kinder die vor 20 Jahren keine Chance hatten, ihren nächsten Geburtstag zu erleben, dank grimmiger Männer mit großen Spritzen Fußball spielen.

  28. Johnny
    20. August 2011, 08:06 | #28

    @Wiring
    Sind Immunologen jetzt die neuen Halbgötter in Weiß, die das Sich-Irren einfach den anderen überlassen?

  29. Johnny
    20. August 2011, 09:33 | #29

    @gedankenabfall
    I C H bin doch gar nicht der, der pauschaliert: das überlasse ich den Impfgläubigen hier.
    du schiebst mir hier ein angebliches Zitat unter, das ich nie getätigt habe: „Schulmedizin der weißen Halbgötter, die niemals richtig liegen“ Tatsächlich würde ich im Krankheitsfall zu meinem sehr geschätzten Hausarzt gehen und ich nehme keine Globuli, weil mich die Homoöopathie nicht überzeugen kann: sobald sich aber ein Schulmediziner in Weiß, Pharmareferent oder Impffan so aufführt, als wäre er gurumäßig allwissend und papstmäßig unfehlbar, ist das fanatische Antiesoterik, die genau das tut, was sie angeblich zu bekämpfen vorgibt.
    Wahrheit hängt nicht von demokratischen Mehrheiten an: aber gute Wissenschaft ist trotzdem demokratisch. Wenn Pharmazeutische Konzerne sie kommerzialisieren oder wenn autoritäre Dogmatiker sie aus der Diskussion und dem Prozess der kritischen Sebstreflektion nehmen wollen, kommt Technokratismus heraus.
    Um der idealen Welt ein wenig näher zu kommen, in der nicht der lateste Schimpfwortbenutzer ‚die Wahrheit‘ einfach setzen kann, muss man mehr tun, als die Defizite des heutigen Medizinsystems beschwichtigend anzumerken. Die Kritik daran ist für dessen Fortschritt viel wichtiger als Esobashing.

  30. Wolf
    20. August 2011, 10:03 | #30

    Manchmal würde ich mir echt wünschen man könnte auf diesem Planeten eine Insel finden. Auf diese Insel dürfte man alle Impfgegner, Galubuli_Homöopathen, Lichtfaster, Anhänger der NGM, Waldorfschulenfreunde, Urschreifans, Tigerpenisfutterer und ähnliche Personen, die die „WARHRHEIT (C)“ für sich gepachtet haben, hinschicken. Dort könnten sie dann so leben wie sie wollen, ohne pöhse Pharmamafia, Ärztemafia, pöhse staatliche Schulen und die oberpöhse Regierung. Nach weningen Jahren hätte sich das Problem von alleine erledigt.
    Hier an diesem Ort ist ja halt das Problem, sobald es richtig schlimm wird, greift das pöhse System und stellt die Leute wieder auf die Füße.
    Hey, ich weiß, dass die Zeugen Jehovas einen Zettel mit sich rumtragen, auf dem steht, dass sie jegliche Gabe von Blut oder Blutprodukten ablehnen, auch wenn dies eigentlich ihr Leben retten könnte. DAS ist konsequent! Also: so nen Zettel für die oben genannten, das sämtliche Anwendung wissenschaftlich erprobter medizinischer Verfahren abgelehnt wird. Oder eine Patientenverfügung, dass man im Notfall nicht in ein Krankenhaus will sondern zum Hommöopathischen Heilpraktiker. Einziges Medikament: Notfalltropfen.

  31. Johnny
    20. August 2011, 11:02 | #31

    @Rincewind NS-Medizin!). Viele Mediziner haben auch wenig Einfühlungsvermögen gegenüber Säuglingen, denen locker mal Leiden zugemutet werden, weil sie ja doch schreien und weil neurologische Ausfälle nicht wirklich störend auffallen … Klarstellung: ich behaupte nicht (!), dass alle Mediziner Säuglinge fressen, sondern dass sie auch normale Menschen sind.
    Und diese Mediziner haben meist nicht selbst über jede ihrer Impfungen geforscht, sondern sie haben ihr Wissen von Experten, die in der kommerziellen Pharmazie tätig sind und deren Forschungen also von Gewinninteressen geleitet wurden: wie hoch sind denn die in deinen kundigen Augen fast lächerlichen Gewinnspannen und ab welcher Gewinnspanne würdest du hellhörig werden?
    Habe ich das richtig verstanden: du wähnst dich auf dem aktuellen Stand der Impfforschung, weil du ein paar mehr als zwei populärwissenschaftliche Bücher darüber gelesen hast??? Dann bist du ja schon fast ein Vollgott in Weiß. 😉 Ich habe noch nie ein Buch über das Impfen gelesen, weil ich davon ausgehe, dass ich das sowieso nicht verstehen würde, wenn es wirklich gut wäre.
    ‚Glauben‘ ist kein Strohmann: ich unterstelle doch nichts. Aber jedes ‚Wissen‘, ob wissenschaftlich erlangt oder von Jesus gechannelt, wird entwertet, wenn man so fest daran glaubt, dass jede Kritik daran einen Brechreiz auslöst. Man muss sich heutzutage auf Experten verlassen, aber man sollte ihnen nicht ‚glauben‘: sie irren sich ständig!
    mein zweiter angeblicher Strohmann ist auch keiner: ich schreibe doch gar nicht an die Halbgötter in weiß, sondern an die Impffans hier, die den Mediziner dazu erheben. Wenn ich das, was mein Arzt sagt, wie eine pseudoreligiöse, nicht hinterfragbare Wahrheit auffasse, dann hebe ich ihn auf den Halbgottsockel. Klar wäre es schön, wenn es so wäre. Ist es aber nicht.
    Die Autokonzerne bauen Airbags ein, weil sie damit Geld verdienen wollen: was soll denn an dieser banalen Aussage anrüchig sein? Wahrscheinlich sind die Airbags von Porsche besser als die von Fiat: glaubst du, dass Porsche also von größerer Nächstenliebe getrieben wird?

    Dass du ernsthaft behauptest, alle Gründe der Impfgegner zu kennen und unter aller Kritik zu finden ist übelste Überheblichkeit. :-0

    Ich finde es auch gut, dass wir in einer Demokratie leben (und nicht unter der Herrschat besserwisserischer Technokraten, die dem Rest ihre ‚Wahrheiten‘ autoritär verordnen).
    Übrigens ist mir dieses ‚wir‘ und ‚die‘ aufgefallen. Muss man mitspielen, wenn Leute ein Thema als Glaubenskrieg inszenieren? (jemand fand es widerwärtig, dass diese Impfgegner ihre Meinung nicht nur haben, sondern auch noch äußern).

    In dem Link zu dem Spiegelartikel werden deine Fragen schön beantwortet: lies ihn doch mal.
    Dort wird an einem konkreten Fall gezeigt, wie sich das Profitstreben eines Pharmakonzerns auswirkt: Ihr seit doch große Anhänger guter medizinischer Forschung: in dem genannten Artikel wird gezeigt, wie schlechte Forschung entsteht, das dürft ihr doch nichg einfach als Zufall abtun, es ist ein Systemdefekt.
    In Russland hat sich sehr viel geändert – daraus auf irgendetwas zu schließen ist … gewagt.

  32. Johnny
    20. August 2011, 11:11 | #32

    @Wolf
    Ja: wer nicht deiner ‚Wahrheit‘ ist, der spinnt komplett. Und wenn ein Pharmakonzern krebserregende Medikamente verkauft, muss man das verdrängen. Und wenn man auf der simplen Tatsache insistiert, dass es viele Ärztefehler gibt, gehört man auf den Scheiterhaufen. Und überhaupt: wer die kommerzielle Medizin kritisiert, der ist auch ein homöopathischer Jehovazeuge …

  33. 20. August 2011, 11:39 | #33

  34. 20. August 2011, 12:08 | #34

    Geschichte und Verbreitung

    Kontroverse Einstellungen zu Impfungen finden sich bereits mit der Einführung des ersten Impfstoffes Anfang des 19. Jahrhunderts, der sich gegen die Pocken richtete. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) sind bis zu 5% der deutschen Bevölkerung Impfgegner oder -kritiker. Ihre Argumentation ist häufig alternativmedizinisch orientiert und wenig wissenschaftlich fundiert.[1] Von den Impfgegnern zu unterscheiden sind Impfkritiker, welche Impfungen nicht prinzipiell ablehnen, aber spezielle Ansichten über Impfzeitpunkte und -strategien, sowie deren Wirksamkeit, Sicherheit und Nebenwirkungen vertreten.

    Heutzutage werden kritische Berichte über Impfschäden oder über das Prinzip des Impfens selbst meist in entsprechenden Foren im Internet[2] und in impfkritischen Büchern publiziert. Diese führen zu Verunsicherung mancher Menschen, insbesondere junger Eltern, bis hin zur Impfverweigerung. Impfkritische Meinungen sind sehr heterogen und oftmals durch religiöse, alternativmedizinische (Homöopathie, Anthroposophie u.a.) oder esoterische Hintergründe motiviert. Angst vor Impfschäden, Misstrauen gegenüber staatlichen Einrichtungen, gegenüber der Pharmaindustrie und auch gegenüber der Wissenschaftsmedizin, Unwissen und Unsicherheit tragen zu solchen Ansichten bei.

    Impfkritik ist auch in Kreisen bestimmter Verschwörungstheorien geläufig, dort wird das von staatlichen Institutionen (in Deutschland die Ständige Impfkommission STIKO) empfohlene Impfprogramm als staatlicher Eingriff in Persönlichkeitsrechte gesehen. Allerdings gibt es in Deutschland keine Impfpflicht. Manche Verschwörungstheorien gehen so weit dem Staat zu unterstellen, durch Impfungen die Geimpften willenlos zu machen oder ihnen bewusst einen Schaden zufügen zu wollen.

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Impfkritik#Geschichte_und_Verbreitung
    Wir haben solchen Bullshit schon hunderte Male durchgekaut. Sie argumentieren plump und faktenresistent, Johnny.

  35. 20. August 2011, 12:12 | #35

    @ohen: Wo sind eigentlich unsere Laws? Mir ist ein neues eingefallen:
    Der erste, der in einer Diskussion den Vorwurf „Dogmatiker“ erhebt, ist selber der größte.

  36. 20. August 2011, 12:20 | #36

    @Johnny: So geht das nicht. Sie „argumentieren“ so, wie Kinder auf der Kirmes von Stand zu stand ziehen. Sie bleiben stets im Allgemeinen und mischen das mit persönlichen Angriffen.

    Ihre ganze Argumentations-Strategie basiert letztlich auf dem altbekannten Eso-Muster mit ganz langem Bart: Nur, weil wir (erkenntnistheoretisch) nichts 100% sicher wissen können, ist das, was wir wissen nichts wert bzw. dem völligen Nichtwissen gegenüber gleichwertig. Es ist dieser postmoderne Schwachsinn, dem wohl auch Sie anhängen.

  37. Johnny
    20. August 2011, 12:46 | #37

    @Rincewind
    Sie werfen mir vor wie ein Kind auf der Kirmes von Stand zu Stand zu argumentieren, nachdem Sie in dem Posting, auf das ich mich beziehe demselben Muster gefolgt sind, ohne das irgemdwie als kindisch empfunden zu haben.
    Ich finde es nicht kindisch, sondern ganz normal, wenn man auf mehrere Aspekte in einem anderen Posting eingeht.

  38. 20. August 2011, 12:49 | #38

    Sie finden Krankheiten, Behinderungen und tote Kinder toll.
    Fertig ist der Lack.

    Wie Sie das begründen, ist doch egal.

  39. Johnny
    20. August 2011, 12:57 | #39

    @Cohen
    Das bilden Sie sich auch nur ein.

    (Bitte überprüfen Sie es: Ich habe überhaupt nichts Esoterisches behauptet.)

  40. Johnny
    20. August 2011, 13:45 | #40

    @Rincewind
    Postmodern hat nichts mit Esoterik zu tun, sondern …. das würde zu weit führen. Am besten mal bei Wikipedia nachschlagen.

    Wenn ich wissenschaftliches Wissen mit esoterischem Wissen gleichsetze, dann nur, wenn wissenschaftliches Wissen wie esoterisches benutzt wird: Wer an wissenschaftliche Aussagen ‚glaubt‘, sie gegen Kritik abschottet und Heilsvorstellungen damit verbindet, der kann auch gleich abergläubisch sein.

    Ich bleibe im Allgemeinen, weil hier ein Blog ist. Natürlich bleibt es jedem überlassen auf die von mir aufgeworfenen Fragen en detail einzugehen…

    Persönliche Angriffe überlasse ich anderen.

    Read more: https://blog.psiram.com/?p=3734#ixzz1VZ8IGBWH

  41. Johnny
    20. August 2011, 13:48 | #41

    Rincewind :
    @ohen: Wo sind eigentlich unsere Laws? Mir ist ein neues eingefallen:
    Der erste, der in einer Diskussion den Vorwurf “Dogmatiker” erhebt, ist selber der größte.

    „Die schärfsten Kritiker der Elche / waren früher selber welche“ 😉

  42. Johnny
    20. August 2011, 13:51 | #42

    @Cohen
    faktenresistent: ich bin zwar nicht dagegen geimpft, aber welche habe ich denn übersehen?

  43. 20. August 2011, 20:42 | #43

    „Ich kann nicht lesen. Welche Buchstaben soll ich denn übersehen haben?“

  44. Johnny
    20. August 2011, 23:43 | #44

    @Rincewind
    Das ALFA-TELEFON bietet anonyme Beratung für Betroffene und Angehörige. Unter 0800 / 53 33 44 55 gibt es Informationen zu Lernmöglichkeiten und ortsnahe Weiterbildungseinrichtungen mit Alphabetisierungskursen in der gesamten Bundesrepublik Deutschland.
    🙂

  45. 21. August 2011, 00:16 | #45

    Johnny :

    @Rincewind
    Das ALFA-TELEFON bietet anonyme Beratung für Betroffene und Angehörige. Unter 0800 / 53 33 44 55 gibt es Informationen zu Lernmöglichkeiten und ortsnahe Weiterbildungseinrichtungen mit Alphabetisierungskursen in der gesamten Bundesrepublik Deutschland.
    :-)

    Jetzt ist hier Schluss, Johnny. Entweder sachbezogen, Argumente, oder Abflug.

  46. Johnny
    21. August 2011, 11:22 | #46

    [Und tschüss Johnny, Kommentar gelöscht wegen permanenter Trollerei]

  47. The_Vanguard
    22. August 2011, 14:27 | #47

    Dein Einsatz ist absolut bewundernswert, Rincewind. Nur falls du dich fragen solltest, ob sich deine Mühe in diesem Fall gelohnt hat – für mich hat es das absolut. Bitte mach weiter so.

    Irgendwie muss ich mich auch fragen, ob Johnny mal Jan Delay zu einem gewissen Lied inspiriert hat…

  48. 22. August 2011, 17:34 | #48

    The_Vanguard :

    Dein Einsatz ist absolut bewundernswert, Rincewind. Nur falls du dich fragen solltest, ob sich deine Mühe in diesem Fall gelohnt hat – für mich hat es das absolut. Bitte mach weiter so.

    Danke für das Feedback, The_Vanguard! Einerseits wollen wir so offen wie möglich sein und jede Meinung zulassen, andererseits nützen das manche aus, um alles zuzumüllen und unsere geschätzte Leserschaft zu vergraulen (mir gehts ja auch nicht anders, wenn immer nur endloser Wortmüll kommt, ist einem irgendwann die Zeit dafür zu schade)

    Jedenfalls wird es hier „härter“ werden. Angriffe auf Argumente und Aussagen: Immer gerne. Persönliche Angriffe und Unterstellungen -> Weg damit.

    Irgendwie muss ich mich auch fragen, ob Johnny mal Jan Delay zu einem gewissen Lied inspiriert hat…

    Daran dachte ich auch dauernd 🙂

  49. Wirsing
    22. August 2011, 21:46 | #49

    Danke Rince!

  1. Bisher keine Trackbacks