Home > Anthroposophie > Waldorfschule: Prof. Peter Loebell verkauft Rudolf Steiners Jahrsiebte

Waldorfschule: Prof. Peter Loebell verkauft Rudolf Steiners Jahrsiebte

20. August 2011

Prof. Dr. Peter Loebell, Dozent an der anthroposophischen Freien Hochschule Stuttgart, behauptet, dass die für die Waldorfpädagogik zentrale „Jahrsiebte-Lehre“ Rudolf Steiners mit der empirischen Forschung vereinbar sei.
Von unserem Gastautor Andreas Lichte.

Peter Loebell verweist als Quelle für seinen Artikel in der „erziehungsKUNST“ „Jahrsiebte: Naturgegebenheit oder gesellschaftliches Konstrukt?“ auf Rudolf Steiners Aufsatz „Die Erziehung des Kindes vom Gesichtspunkte der Geisteswissenschaft“, ohne selber daraus zu zitieren. Dort sagt Steiner, Seite 320:

„Man sieht aus dem Vorhergehenden, dass man beim Menschen von vier Gliedern seiner Wesenheit sprechen kann: dem physischen Leib, dem Äther- oder Lebensleib, dem Astral- oder Empfindungsleib und dem Ichleib. (…) Als Erzieher arbeitet man an diesen vier Gliedern der menschlichen Wesenheit.“

Wenn man als Erzieher „an ihnen arbeitet“, dann müssen diese „Glieder“/„Leiber“ ja zentral für die Waldorfpädagogik sein. Aber was sind „Ätherleib“ und „Astralleib“? Rudolf Steiner erklärt, Seite 316:

„Der Ätherleib ist eine Kraftgestalt; er besteht aus wirkenden Kräften, nicht aber aus Stoff; und der Astral- oder Empfindungsleib ist eine Gestalt aus in sich beweglichen, farbigen, leuchtenden Bildern. (4)

Der Empfindungsleib [= „Astralleib“] ist in Form und Größe von dem physischen Leibe abweichend. Er zeigt beim Menschen die Gestalt eines länglichen Eies, in dem der physische und der Ätherleib eingebettet sind. Er ragt an allen Seiten über die beiden als eine Lichtbildgestalt hervor.“

Noch nie gesehen? Siehe Fußnote (4), Rudolf Steiner: „Man muss unterscheiden zwischen dem Erleben des Empfindungsleibes in sich und dem Wahrnehmen desselben durch den geschulten Hellseher. Das, was dem erschlossenen geistigen Auge des letzteren vorliegt, ist mit obigem gemeint.“

Aha. Das sieht der „geschulte Hellseher“ Rudolf Steiner. Aber warum meint Loebell, sich auf Steiner berufen zu können? Ist Loebell selber „geschulter Hellseher“? Oder plappert er einfach nur nach, was ihm Rudolf Steiner vorgesagt hat? Das möchten wir bei einem „Prof. Dr.“ doch nicht hoffen!

Aber noch haben wir ja gar nicht erfahren, wie es eigentlich zu den „Jahrsiebten“ kommt. Die vier „Glieder“/„Leiber“ könnten ja alle gleichzeitig, von Geburt an, da sein. Nein, Steiner erklärt, Seite 320f.:

„Vor der physischen Geburt ist der werdende Mensch allseitig von einem fremden physischen Leib umschlossen. (…) Die physische Geburt besteht eben darinnen, dass die physische Mutterhülle den Menschen entlässt, und dass dadurch die Umgebung der physischen Welt unmittelbar auf ihn wirken kann. (…)

Für eine geistige Weltauffassung, wie sie von der Geistesforschung [„Geistesforschung“ = Anthroposophie] vertreten wird, ist damit wohl der physische Leib geboren, noch nicht aber der Äther- oder Lebensleib. Wie der Mensch bis zu seinem Geburtszeitpunkte von einer physischen Mutterhülle, so ist er bis zur Zeit des Zahnwechsels, also etwa bis zum siebenten Jahre von einer Ätherhülle und einer Astralhülle umgeben. Erst während des Zahnwechsels entlässt die Ätherhülle den Ätherleib. Dann bleibt noch eine Astralhülle bis zum Eintritt der Geschlechtsreife. In diesem Zeitpunkt wird auch der Astral- oder Empfindungsleib nach allen Seiten frei, wie es der physische Leib bei der physischen Geburt, der Ätherleib beim Zahnwechsel geworden sind.

So muss die Geisteswissenschaft von drei Geburten des Menschen reden.“

Nun behauptet Loebel, Steiners hellseherische „Erkenntnisse“ seien mit der empirischen Forschung vereinbar. Und betreibt eifrig Namedropping, um die „Wissenschaftlichkeit“ Steiners zu suggerieren – in Loebells kurzem Artikel finden sich: die „Entwicklungspsychologin Lotte Schenk-Danziger“, der „Neurobiologe Manfred Spitzer“, die „Entwicklungspsychologen Rolf Oerter und Eva Dreher“, der „Neurobiologe Joachim Bauer“ und der „Neurobiologe Gerald Hüther“ …

Aber würde auch nur einer der von Loebell als Zeugen benannten Experten wagen, öffentlich zu bekennen, dass die oben zierten „Grundannahmen“ Steiners richtig sind?

Im Interview für die Ruhrbarone befragte ich Prof. Dr. Stefan T. Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien, zu Steiners Jahrsiebten:

Lichte: noch einmal zur Jahrsiebtelehre – von 0–7 Jahre wird der physische Leib entwickelt, von 8–14 Jahre der Ätherleib, von 15–21 Jahre der Astralleib, vom 21. Lebensjahr an endlich das „Ich“ – erst dann ist der Mensch ein Mensch. Was sagen Sie zu Steiners Mensch aus dem Esoterik-Baukasten?

Hopmann: Wir leben in einer freien Gesellschaft. Also hat jede/r das Recht, jeden Unfug zu glauben. Nur sollten sich Eltern, die ihr Kind einer Waldorfschule anvertrauen, darüber im klaren sein, dass sie dann einer Pädagogik vertrauen, die ein heilloses Gebräu esoterischer Glaubenssätze über Drüsen, Zahnentwicklung, astrologischen Einflüsse und ähnliches ist, das von der modernen Kinderpsychologie und der aktuellen Lehr-Lern-Forschung durchweg als durch nichts begründbarer Unsinn abgelehnt wird. Entschiedene Waldorfianer wird das nicht anfechten: Wie alle Sekten sind sie gegen widersprechende Wissenschaft immun.

Zum Artikel beim Blog “Ruhrbarone”: http://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-prof-peter-loebell-verkauft-rudolf-steiners-jahrsiebte/

  1. BSR
    21. August 2011, 16:39 | #1

    Man kommt hier, wie in auch anderswo im erschreckenden Maße zunehmenden Fällen, nicht am Begriff des „Bildungsassitums“ vorbei. Für mich ist sowas Titelmissbrauch und Volksverdummung. In etwa kommt das dem gleich, wenn ein oberster Inspektor des Luftfahrtamtes proklamiert das man zum Landen eines Verkehrsflugzeuges kein Fahrwerk benötigt und Piloten und eine gewisse Anhängerschaft masochistisch veranlagter Passagiere dies noch gut finden, so für sich durchsetzen. Leider sitzen wir hierbei alle im selben Flieger.

  2. 21. August 2011, 16:54 | #2

    Das Erschreckende daran ist weniger der offensichtlich geisteskranke Steiner, sondern die Leute, die auch heute noch diesem Wahn unkritisch anhängen.

  3. Waldorf
    21. August 2011, 17:17 | #3

    @ Rincewind

    noch erschreckender (oder?): daß Anthroposoph mit Wahn Professor wird, in Deutschland

  4. 21. August 2011, 18:12 | #4

    Waldorf :

    @ Rincewind

    noch erschreckender (oder?): daß Anthroposoph mit Wahn Professor wird, in Deutschland

    Stimmt …

  5. Päpstlein
    21. August 2011, 22:41 | #5

    Ich frage mich gerade, wo Rincewind und Lichte Ihren Hauptschulabschluss gemacht
    haben.
    Lichte behauptet, er habe sogar mal Abitur gemacht – kaum vorstellbar!
    _____
    Einen Versuch geben wir den beiden, um den Begriff „Geist“ zu definieren.

    Da kommt wahrscheinlich nur wieder heisse Luft?!

    Für die etwas Fortgeschrittenen folgendes:

    Von der Einheit der Natur

    Prof. Hans-Peter Dürr ist ein prominenter Physiker. Er war langjähriger Direktor des Werner-Heisenberg-Instituts und in jungen Jahren auch Mitarbeiter von Werner Heisenberg. Er ist zugleich ein weltweit bedeutender Sprecher der Umwelt- und Friedensbewegung, Träger des alternativen Nobelpreises und Gründer von Global Challenges Network. Christian Sailer hat ihn vor einiger Zeit am Rande einer Internationalen Tagung zu einigen interessanten Fragen des neuen Weltbilds der Physik interviewt:

    Frage: Herr Prof. Dürr, wir haben in der abendländischen Geistesgeschichte eine Entwicklung vor uns, die dazu führte, dass im Grunde genommen alles zerstückelt wurde, was ursprünglich einmal als Einheit gesehen wurde: dass zwischen Materie und Geist eine Trennung stattfand, dass der Mensch als Krone der Schöpfung als das allein geistbegabte Wesen angesehen wurde, dass der Geist im Gehirn angesiedelt wurde. Alles andere war dann Materie, insbesondere auch Pflanzen und Tiere. Descartes betrachtete die Tiere als Maschinen, ihr Leiden als Quietschen einer Maschine. Dieser Materialismus, der zu dieser Tierverachtung und Naturverachtung geführt hat, scheint mir eigentlich schon vor rund 100 Jahren überwunden worden zu sein: durch die Quantenphysik. Nur hat es sich noch nicht herumgesprochen. Kann man davon ausgehen, dass das, was die Menschheit vielleicht in archaischen Zeiten fühlte, nämlich die Einheit der Natur, inzwischen sogar von der modernen Naturwissenschaft wiederentdeckt wurde?

    Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, es wurde vielleicht wiederentdeckt, aber es ist nicht rezipiert worden, weil es so fremd ist. Wir sind dem Materialismus so eng verbunden, dass wir uns schwer davon trennen. Und insbesondere seit der Aufklärung haben wir eigentlich den Eindruck gehabt, dass die materialistische Betrachtung der Welt ungeheure Vorteile für uns bringt, weil sie uns erlaubt, gewissermaßen die Zukunft vorauszuberechnen, weil in dieser materialistischen Anschauung die Materie etwas war, was primär ist, was unveränderlich ist, aber die Anordnung der Materie durch Naturgesetze bestimmt ist, die streng gültig sind. Und man sagte: Gut, ich kann auf diese Weise vorausberechnen, was in Zukunft passiert, wenn ich die Gesetze genau kenne, und ich kann zurückgehen. Nun, das war wunderbar, weil man nun glaubte, man kriegt die Natur in den Griff. »In den Griff bekommen« heißt, wir haben Kontrolle darüber. Aber die Schwierigkeit war selbstverständlich: Wenn die Natur eine Maschine ist, dann kann der Mensch doch nicht in dieser Natur sein, denn wir trauen uns doch zu, dass wir einen eigenen Willen haben.
    Das hat also dazu geführt, den Menschen aus der Natur herauszunehmen und ihn sozusagen gottähnlicher zu machen, gleichzeitig aber der übrigen Natur eigentlich ihre Göttlichkeit zu nehmen. Das hat zu dieser Spaltung geführt. Und die Frage war dann, wo gespalten wird. Es war dann nur der Mann, der mit Geist begabt ist; die Frau hat man zu den Tieren und den Pflanzen und der übrigen Natur gerechnet, die gar nicht wie eine Maschine ablaufen. Und wir können uns schlecht trennen von dieser Vorstellung, obwohl wir selbstverständlich so weit sind, dass jedenfalls die Frauen auch mit dazugehören, aber die Tiere lassen wir immer noch voll raus. Und das heißt, wir betrachten die übrige Welt eigentlich als eine Maschine, die wir für uns nutzen sollen oder der wir Befehle geben.
    Obwohl die moderne Physik nun auch unsere Technik beherrscht – nämlich die Mikroelektronik, die Atombomben und die moderne Chemie brauchen diese neue Sichtweise –, hat die Vorstellung, die dahinter steckt, nicht Fuß gefasst. Wir denken noch im 19. Jahrhundert, obwohl wir Technologien haben, die 20. Jahrhundert sind. Und jetzt wollen wir das 21. Jahrhundert mit einer »Denke« gestalten, mit einer Technik, die 20. Jahrhundert ist. Das ist unser Problem heute.

    Frage: Im Grunde genommen könnte man sagen, dass das, was die Quantenphysiker vor hundert Jahren gefunden haben, nämlich dass es Materie in dem bisher verstandenen Sinn gar nicht gibt, sondern dass alles Energie ist, dass alles letztlich Geist ist, Information ist. Könnte man angesichts dieser Entdeckungen sagen, dass die Trennung zwischen Körper und Seele, die ja zu dieser verhängnisvollen Entwicklung führte, eigentlich irreal ist? Und dass dies ökologische Folgen hat auch für die Behandlung des Tieres durch den Menschen, für das Verhältnis zwischen Mensch und Natur?

    Prof. Hans-Peter Dürr: Es ist viel tief greifender. Die Revolution, die stattgefunden hat, hat nicht nur gesagt, die Materie ist verschwunden, es ist auch die Energie verschwunden. Es hat sich herausgestellt: Das ontologische Weltbild gilt nicht mehr, in dem es heißt, es existieren Dinge, ob das nun Zeichen sind oder ob das Energie ist, sondern es gibt nur Verbindung, es gibt nur eine Verbundenheit, ohne dass die Verbundenheit an irgend etwas geknüpft ist, was wir begreifen können. Und wir haben keine Sprache dafür. Wir haben schlicht keine Sprache dafür. Etwas, das nur Verbundenheit sagt, ohne dass es sagt, was womit verbunden ist; das Grundelement der Wirklichkeit ist nicht Realität in dieser Wirklichkeit, sondern schlicht Verbundenheit.

    Die kleinsten Elemente sind nicht materielle und energetische Einheiten, sondern ich nenne sie manchmal »wirks«, weil sie Teile der Wirklichkeit sind, die wirken, ohne dass sie materiell sind. Das können wir als eine Art Feld betrachten, das im Hintergrund ist. Wir sind eben ein Meer, das selbst nicht materiell ist, und die Wellen auf dem Meer; darauf türmt sich praktisch die Materie, d. h. die Materie ist wie die Schlacke des Geistes. Der Geist, der holistisch ist der Natur nach – das ist der Grund, warum wir ihn nicht begreifen können –, ist das eigentliche, was uns zusammenhält. Wenn wir miteinander reden, dann ist es nicht so, dass wir jetzt agieren auf die Licht- und Schallwellen, die wir austauschen, sondern die Worte sind nur geeignet, uns zu erinnern an etwas, was wir eigentlich schon wissen und in unserer eigenen Erfahrung ausgraben. Wir begegnen uns sozusagen im Geistigen, und die Worte sind nur dazu da, uns zu verständigen, wo wir uns begegnen wollen.

    Frage: Im Grunde genommen, um das Wort »Schlacken« aufzugreifen, sind wir alle gewissermaßen »Schlacken« ein- und desselben Geistes, ein- und derselben Einheit. Kann man das so sehen?

    Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, der Geist, das Zusammenhängende, ist eigentlich das Primäre. Es ist heute mehr die Frage, wie kommt es denn, dass dieses Zusammenhängende, nicht Auftrennbare, für uns in unserer Vorstellung als aus vielen Teilen bestehend betrachtet wird? Und es ist ja auch nicht richtig, wir beide sind eigentlich ein- und derselbe, aber da ist schon etwas dazwischen, wo wir den Eindruck haben, wir haben schon einen bestimmten Abstand. Und das ist das Geheimnis. Was macht eigentlich der Abstand? Der Geist ist nämlich nicht getrennt, sondern unsere Körperlichkeit, die »Schlacke«, ist getrennt, aber nicht das, worauf sie schwingt.

    Frage: Wenn alle Lebewesen Teile ein- und desselben Geistes sind und sie gehen gegeneinander los, wie z. B. in Kriegen die Menschen aufeinander oder die Menschen auf die Tiere, dann müsste man eigentlich sagen, dass sie sich gleichzeitig auch selbst verletzen.

    Prof. Hans-Peter Dürr: Das ist richtig. Das heißt, wir wissen nicht, wie gut die Kommunikation im Geistigen ist. Da gibt es also wahrscheinlich auch etwas, was näher und entfernter ist, aber nicht im örtlichen Sinne. Der Grad der Verbundenheit ist irgendetwas anderes, es ist vielleicht mehr wie wir es von unserem Handy kennen. Wenn die Wellenlänge meines Handys in die Nähe des anderen kommt, dann habe ich eine Kommunikation. Und wenn ich etwas weg bin davon, dann habe ich keine Kommunikation. Der Abstand ist gar nicht das Wesentliche. Wir haben also engere und weniger enge Verbindungen. Aber das Leid in der Welt, wo immer es stattfindet, das tangiert mich selber auch. Denn mein Leid ist nicht abgetrennt davon. Deshalb ist eigentlich das Mitgefühl die Compassion – nicht? Dieses Mit-dem-anderen-Fühlen hat nichts mit Altruismus zu tun. Es ist ein Schmerz, den ich unmittelbar empfinde, weil ich merke, es ist so, wie ich es empfinde, wenn meinen großen Zehen was passiert. Dann sage ich nicht, ich habe altruistisches Mitgefühl mit meinen großen Zehen; es tut mir selbst weh, obwohl der große Zeh von meinem Kopf sehr weit entfernt ist. So sind wir praktisch mit allem verbunden. Und deshalb gilt: Wenn die Welt leidet, wie der Dalai Lama auch sagt, wenn irgendetwas in der Welt leidet, dann leide ich mit, aber ich weiß nicht, was der Grund ist. Ich werde deprimiert und ich weiß nicht, warum; ich habe alles, was ich brauche, aber irgendetwas ist da, was mich unglücklich macht. Und das hat mit dem Gefühl zu tun – ein Gefühl, das sehr tief ist.

    Frage: Nicht Sentimentalität, sondern ein ontologisches Gefühl im Grunde genommen.

    Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, ganz ganz tief angelegt, das uns erinnert an unsere gemeinsame Wurzel; und wir interpretieren das immer mit einer weltartigen Größe, die mit uns in Wechselwirkung tritt. Aber es ist keine Wechselwirkung, weil wir mit uns selbst sprechen. Nur in zwei verschiedenen Personen. Das heißt, in mir steckt etwas von Ihnen und in Ihnen steckt etwas von mir. Und wir haben ein Selbstgespräch, das den anderen gewissermaßen miteinbezieht.

    Frage: Und das gilt nicht nur unter den Menschen, sondern das gilt auch zwischen den Menschen und den Tieren.

    Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, und da ist es vielleicht so, dass wir gegenüber Menschen, insbesondere gegenüber solchen, die wir besonders gut kennen, sozusagen einfühliger sind, wo wir hinhören müssen. Also so, wie wenn ich einen Radioapparat habe und weiß, wo ich den Sender einstellen muss, damit ich meine Lieblingsmusik hören kann, und wo ich Nachrichten habe – obwohl die Sendung dauernd läuft; aber ich sensibilisiere mich für eine ganz bestimmte Wellenlänge. Und dann trete ich in Verbindung. Und die kann ich vermutlich erzeugen, d. h. ich sage, ich fühle mich verbunden, und dann fange ich an, das Signal irgendwo aufzufangen bzw. mich dort zu sensibilisieren, wo der andere gerade schwingt. Aber das Schwingungsfeld ist immer da, wie die Radiowellen um uns herum. Der Sender stoppt ja nicht, wenn ich den Radioapparat abdrehe.

    Vielen Dank, Herr Prof. Dürr, für dieses Gespräch.

    http://www.youtube.com/watch?v=cIJx45NLE58

  6. Hallo
    22. August 2011, 08:44 | #6

    @ Johnny
    Sehr eng und eindimensional gedacht von dir.
    Ich sags ja immer: diese Pseudowissenschaftler, wenn sie es nicht anfassen und reinbeissen können.

    Dumm für dich, wenn du den „Radiosender“ nicht einstellen kannst.
    Der Beitrag von Dürr hat sogar elementar etwas mit den Aussagen von Steiner zu tun, nämlich handelt er vom zunächst einmal undurchsichtigen Geist und leugnet diesen trotz der “ Unsichtbarkeit“ nicht.

    Zitat Prof. Dürr:

    „Die moderne Physik kommt nun zu der überraschenden Erkenntnis: Materie ist nicht aus Materie aufgebaut! Wenn wir die Materie immer weiter auseinandernehmen, in der Hoffnung die kleinste, gestaltlose, reine Materie zu finden, bleibt am Ende nichts mehr übrig, was uns an Materie erinnert. Am Schluss ist kein Stoff mehr, nur noch Form, Gestalt, Symmetrie, Beziehung. Was bedeutet das? Wir haben eine Umkehrung: Das Primäre ist Beziehung, der Stoff das Sekundäre. Materie ist ein Phänomen, das erst bei einer gewissen vergröberten Betrachtung erscheint. Stoff ist geronnene Form. Vielleicht könnten wir auch sagen: Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt – ganzheitlich, offen, lebendig: Potenzialität, die Kann-Möglichkeit einer Realisierung. Materie ist die Schlacke dieses Geistigen – zerlegbar, abgrenzbar, determiniert: Realität. In der Potenzialität gibt es keine ein-eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Zukunft ist wesentlich offen. Es lassen sich für das, was „verschlackt“, was real passiert, nur noch Wahrscheinlichkeiten angeben. Es gibt keine Teilchen, die unzerstörbar sind, die mit sich selbst identisch bleiben, sondern wir haben ein “feuriges Brodeln“, ein ständiges Entstehen und Vergehen. In jedem Augenblick wird die Welt neu geschaffen, aber im Angesicht, im „Erwartungsfeld“, der ständig abtretenden Welt.“ (Lit.: Dürr 2003)

  7. 22. August 2011, 09:33 | #7

    @Päpstlein: Erste und letzte Warnung: Wenn Sie es nicht schaffen, ohne persönliche Beleidigungen zu schreiben, werden die Kommentare gelöscht.

  8. Andreas Lichte
    22. August 2011, 11:18 | #8

    Prof. Dr. Peter Loebell unterrichtet an der – staatlich anerkannten! -anthroposophischen “Freien Hochschule Stuttgart” die Fächer: “Erziehungswissenschaft, Anthropologie, Methodik-Didaktik des Klassenlehrers”, siehe: http://www.freie-hochschule-stuttgart.de/portrait/kollegium.php

    Über die “Freie Hochschule Stuttgart” gibt es beim blog „Ruhrbarone“ weitere infos (Auszug aus dem Artikel “Waldorfschule: Lehrer gesucht!“):

    http://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-lehrer-gesucht/

    “Waldorfschule: Lehrer gesucht!

    (…) So schreibt der SPIEGEL im Artikel „Die Lehre von Atlantis“: „(…) Dass empirische Forschung nichts zählt, steht sogar im »Studienbegleiter« für angehende Waldorflehrer an der anthroposophischen Freien Hochschule Stuttgart. Anfänger müssen am staatlich anerkannten Seminar Steiners Buch »Theosophie« nicht nur lesen, sondern dabei auch eine »geistige Schulung« durchlaufen, bei der »Inhalte nicht kommentiert oder interpretiert« werden. Ziel ist, wortwörtlich, das »allmähliche Hinaufarbeiten zur Ebene eines produktiven Erkennens, das im Gegensatz zu den analytischen Erkenntnismethoden steht«. (…)

    (…) ZDF, Frontal 21, in seinem Beitrag „Kritik an Waldorf-Lehrern – »Wir haben die meiste Zeit gesungen«“. Dort heisst es: „Ein Beleg solcher Qualifikation [als Waldorflehrer] sind Abschlussarbeiten wie diese der Freien Hochschule Stuttgart. Sie lobt ausdrücklich eine Arbeit mit dem Titel: »Verstehen von Pflanzen durch lebendige Begriffe«. Es geht um Primelgewächse, angebliche Erdkräfte und Pflanzencharaktere. Erfüllen solche Diplomschriften wissenschaftliche Maßstäbe? Josef Kraus, Präsident Deutscher Lehrerverband, antwortet: »Die erfüllen nicht mal den Anspruch, der gestellt wird an die Facharbeit eines Zwölft- und Dreizehntklässlers. Ich würde eine solche Arbeit am Gymnasium als Zulassungsarbeit, als Facharbeit zum Abitur nicht annehmen.«“

    Der Deutsche Lehrerverband kennt noch mehr Diplomarbeiten, die die staatlich anerkannte „Freie Hochschule Stuttgart“ selber lobte, nachzulesen hier: “Schule und Lehrerbildung im Zeichen von Atlantis und Saturn”. Um den zukünftigen Waldorflehrern zu zeigen, dass wirklich alles möglich ist, hier noch ein weiteres Beispiel:

    „Vom Mai 2006 stammt die Arbeit »Alternative Betrachtungen zum Krankheitsbild AD(H)S«, also zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Eine der zentralen Aussagen lautet: »Es geht hier vor allem um kosmische und irdische Einflüsse.« Anschließend folgen seitenlang Betrachtungen etwa über den Kalender der Maya, das Wassermann-Zeitalter, die Metamorphose vom Geistigen ins Physische und die in Revolutionsjahren (etwa 1789, 1848 und 1917) ausgeprägten Sonnenfleckenmaxima.“ (…)”

  9. Hallo
    22. August 2011, 12:25 | #9

    @Andreas Lichte
    Für den Copy- paste Künstler 🙂
    Nochmal eine Zusammenfassung für Grundschüler:
    Materie ist nicht aus Matereie gemacht!

    Prof. Hans-Peter Dürr ist ein prominenter Physiker. Er war langjähriger Direktor des Werner-Heisenberg-Instituts und in jungen Jahren auch Mitarbeiter von Werner Heisenberg. Er ist zugleich ein weltweit bedeutender Sprecher der Umwelt- und Friedensbewegung, Träger des alternativen Nobelpreises….

    Auch er stimmt in wesentlichen Aussagen und Forschungsergebnissen mit Rudolf Steiner überein!!!!
    Zitat Dürr:
    “Die moderne Physik kommt nun zu der überraschenden Erkenntnis: Materie ist nicht aus Materie aufgebaut!…… Was bedeutet das? Wir haben eine Umkehrung: Das Primäre ist Beziehung, der Stoff das Sekundäre. Materie ist ein Phänomen, das erst bei einer gewissen vergröberten Betrachtung erscheint. Stoff ist geronnene Form. Vielleicht könnten wir auch sagen: Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt… –

    …..

    Und dann tauchen naturgemäß sofort die Geistleugner!!!! wie Andreas Lichte und andere auf und versuchen sich zu wehren, weil ihnen nämlich dadurch die Grundlage für ihr Kritikerdasein ( Berufspfaffentum)
    infrage gestellt wird.

    Hierzu passt ein abschließender Wahrspruch für meinen Freund Andy:
    (übrigens der hat mich sofort wieder bei den Rohrbaronen z e n s i e r t , weil ich zu diesem Thema anderer Meinung war als er). Ich hoffe, dass du @Rincewind dich nicht auf selbiges Niveau begibt!

    Also, für Andy – ( der, der keine Aussage über den Geist machen kann 🙂 )

    Es mag sich Feindliches ereignen,
    du aber bleibe ruhig, bleibe heiter,
    und wenn sie auch den Geist verleugnen,
    so grüble du nicht weiter
    und gibt ihnen darin doch nur recht:

    es steht mit ihrem Geiste eben schlecht. 😉

    Rudolf Steiner

  10. Waldorf
    22. August 2011, 12:39 | #10

    @ Hallo

    mach doch mal eine „Aussage über den Geist“, bzw. über den geisteskranken Rudolf Steiner:

    Steiner Zitate, https://www.psiram.com/de/index.php?title=Steiner_Zitate

    • „Der tierische Organismus lebt im ganzen Haushalt der Natur darin. Von vorne nach hinten im Tier: Von der Schnauze gegen das Herz zu hat es die Saturn-, Jupiter-, Marswirkungen, in dem Herz die Sonnenwirkung, dahinter gegen den Schwanz zu die Venus-, Merkur- und Mondwirkung […] Das vom Mond zurückgestrahlte Sonnenlicht ist ganz unwirksam, wenn es auf den Kopf eines Tieres scheint. Aber diese Dinge gelten namentlich für das Embryonalleben. Das Mondlicht entfaltet seine größte Wirkung, wenn es auf den Hinterteil eines Tieres scheint.“ [3]

    • „Aber mit der Zeit verliert sich die Blondheit, weil das Menschengeschlecht schwächer wird. Und die Erdenmenschheit würde vor der Gefahr stehen, daß die ganze Erdenmenschheit eigentlich dumm würde, wenn nicht das kommen würde, daß man eine Geisteswissenschaft haben wird, eine Anthroposophie, die nicht mehr auf den Körper Rücksicht nimmt, sondern aus der geistigen Untersuchung selbst heraus die Gescheitheit wieder holt, wenn ich so sagen darf […] Die blonden Haare geben eigentlich Gescheitheit. Geradeso wie sie wenig in das Auge hineinschicken, so bleiben sie im Gehirn mit ihren Nahrungssäften, geben sie ihrem Gehirn die Gescheitheit. Die Braunhaarigen und Braunäugigen, und die Schwarzhaarigen und Schwarzäugigen, die treiben das, was die Blonden ins Gehirn treiben, in die Haare und Augen hinein.“ [4]

    • „Also sehen Sie, während wir beim Menschen vom Bauch zum Kopfe gehen müssen, von unten herauf, müssen wir bei der Pflanze den umgekehrten Weg machen. Die Wurzel der Pflanze ist mit dem Kopf verwandt. Wenn wir das bedenken, wird uns gewissermaßen ein Licht aufgehen über die Bedeutung der Wurzel. Denn die Kartoffel, die hat Knollen; das ist etwas, was nicht ganz Wurzel geworden ist. Man ißt also, wenn man viel Kartoffel ißt, vorzugsweise Pflanzen, die nicht ganz Wurzel geworden sind. Wenn man sich also beschränkt auf das Kartoffelessen und zuviel Kartoffeln ißt, kriegt man nicht genug in den Kopf hinein. Es bleibt unten im Verdauungstrakt. So daß es also so ist, daß mit dem Kartoffelessen die Menschen in Europa ihren Kopf, ihr Gehirn vernachlässigt haben. Diesen Zusammenhang sieht man erst, wenn man Geisteswissenschaft treibt. Da sagt man sich: Seit Europa diese Kartoffelnahrung immer mehr und mehr überhand genommen hat, seit der Zeit ist der Kopf des Menschen unfähiger geworden.“ [10]

    • „[…] Der Mensch steht der Außenwelt gegenüber. Das Geistig-Seelische strebt danach, ihn fortwährend aufzusaugen. Daher blättern wir außen fortwährend ab, schuppen ab. Und wenn der Geist nicht stark genug ist, müssen wir uns Stücke, wie zum Beispiel die Fingernägel, abschneiden, weil der Geist sie, von außen kommend, saugend zerstören will […]“ [14]

    • „[…] Was ist die Hirnmasse? Die Hirnmasse ist einfach zu Ende geführte Darmmasse. Verfrühte Gehirnabscheidung geht durch den Darm. Der Darminhalt ist seinen Prozessen nach durchaus verwandt dem Hirninhalt. Wenn ich grotesk rede, würde ich sagen, ein fortgeschrittener Dunghaufen ist das im Gehirn sich Ausbreitende; aber es ist sachlich durchaus richtig. Der Dung ist es, der durch den eigenen organischen Prozess in die Edelmasse des Gehirns umgesetzt wird und da zur Grundlage für die Ich-Entwickelung wird […]“ [15]

  11. BeimBartedesPropheten
    22. August 2011, 13:40 | #11

    @Päpstlein
    Deine Tastatur muss kaputt sein.

    Zum Thema:

    Die Definitionen des Begriffs „Geist“ bei Steiner und Dürr haben doch gar nichts gemeinsam.
    Wichtig ist hierbei doch eher der Weg, auf dem man zum jeweiligen Schluss kommt.
    Zum Resultat Dürrs komme ich, wenn ich seriöse Forschung mit den dementsprechenden Studien/Experimenten betreibe. Auf die Konsequenzen, die Steiner zieht, stoße ich z. B. wenn ich LSD zu mir nehmen und meine Eindrücke darunter als objektiv wahrnehme würde. Das ist ehrlich nicht abwertend gemeint, aber zu Steiner fällt mir an der Stelle nur der Spruch mit dem blinden Huhn ein.

  12. 22. August 2011, 15:59 | #12

    Dürr ist einfach nur peinlich

  13. Hallo
    22. August 2011, 16:04 | #13

    @Waldorf

    Eigentlich hab i keinen Bock, mich mit „copy pastlern“ zu unterhalten. Veruch‘ es dochmal mit Anon Coward, auch ungewähr ? Klasse …..schule, müsste ungefähr dein Niveau haben. Und tschüss 🙂

    Ich warte inzwischen auf irgendwas mit annähernder Substanz von Lichte 🙂

  14. Searcher
    22. August 2011, 17:17 | #14

    @waldorf: Steiner-Zitate
    Unfassbar, dass dieser Wahnsinn heute noch verteidigt wird, so etwas kann doch keiner ernst nehmen! Da rettet ein „prominenter Physiker“ auch nichts mehr.

    @Andreas Lichte
    “ … Erfüllen solche Diplomschriften wissenschaftliche Maßstäbe? Josef Kraus, Präsident Deutscher Lehrerverband, antwortet: »Die erfüllen nicht mal den Anspruch, der gestellt wird an die Facharbeit eines Zwölft- und Dreizehntklässlers. Ich würde eine solche Arbeit am Gymnasium als Zulassungsarbeit, als Facharbeit zum Abitur nicht annehmen.«“

    Ich hatte Gelegenheit, mir die Präsentation von Abschlussarbeiten von Schülern anzuhören und war entsetzt über das – durchgängig – miese Niveau. Vielleicht hab ich aber nicht alles verstanden, immerhin esse ich ziemlich gerne Kartoffeln – andererseits treibt mir die Blondheit – hurra! – Gescheitheit ins Gehirn. Ich bin verwirrt.

  15. Waldorf
    22. August 2011, 17:50 | #15

    @ Searcher

    „Unfassbar, dass dieser Wahnsinn heute noch verteidigt wird, so etwas kann doch keiner ernst nehmen! Da rettet ein “prominenter Physiker” auch nichts mehr.“

    meinst du vielleicht den „prominenten Physiker“ Rudolf Steiner?

    „Hardorp fällt durch seine unkritische Bewunderung für Steiner auf. So ist er Autor einer Publikation, in der Steiner als Begründer der Quantenmechanik gefeiert wird[7], denn Steiner habe man eigentlich die Erfindung der Schrödingergleichung zu verdanken, da er diese drei Jahre vor Erwin Schrödinger (Nobelpreis für Physik 1933) entdeckt habe.

    In der originalen Veröffentlichung von Hardorp[8] ist dazu zu lesen: Thus the third differential equation that Steiner writes down on the 12th of March in the year 1920 is not only „formally equivalent“ to Schrödinger’s equation. Apart from the fact that the value of the constant is not specified as a number related to Planck’s constant, it is Schrödinger’s equation. Die Fachwelt ist anderer Meinung.[9][10]“

    Quellen bei Esowatch: Detlef Hardorp, https://www.psiram.com/de/index.php?title=Detlef_Hardorp

  16. Hallo
    22. August 2011, 17:52 | #16

    [Kommentar gelöscht, da persönliche Unterstellungen, RW]

  17. Searcher
    22. August 2011, 18:18 | #17

    @Hallo
    Die Entscheidung zwischen „Hirnmasse“ und „Darmmasse“ ist bei Ihnen wohl gefallen.

  18. 12345
    22. August 2011, 19:54 | #18

    @Hallo,

    hast Du auch etwas Inhaltliches zu sagen oder geht es Dir nur um Andreas-Lichte-Bashing?

    Du tust dem ganzen Anthro-Spuk damit auch keinen Gefallen.

  19. Searcher
    22. August 2011, 20:38 | #19

    @Waldorf
    Meinte mit „prominentem Physiker“ oben zitierten Prof. Dürr.

    Zu Steininger und Schrödinger auch
    http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/01/rudolf-steiner-und-die-schrodingergleichung.php

  20. Searcher
    22. August 2011, 20:49 | #20

    Korrektur: steiner, selbstverständlich

  21. Hallo
    23. August 2011, 07:59 | #21

    @Rincew.
    Na wenn Rincewind den gleichen Maßstab bei allen Beiträgen anlegt, dann bin ich doch vollauf zufrieden. Damit wäre doch etwas gewonnen.

    Ich habe da allerdings meine Zweifel! Werde dich zu gegebener Zeit drauf aufmerksam machen!
    Wer Andreas Lichte als „Gastautor“ schreiben lässt, diskreditiert sich doch selbst.

    Mich wundert auch, dass bei dem angeblich wissenschaftlichen Anspruch sich keiner wagt inhaltlich, zu Dürr oder Max Planck oder Heisenberg Stellung zu nehmen.
    SAGT MAL : MERKT HIER NOCH IRGEND JEMAND WAS?
    Ist doch ein hochinteressantes Thema : Geist und Materie!

    Natürlich nicht für Geistleugner!

    Dass von Lichte nichts ausser Unterstellungen kommt und nicht eine inhaltliche Antwort spricht doch für sich ist aber letztendlich ja nicht wirklich neu 🙂
    ———–
    Hier noch mal meine Antwort an den Bart des P. 🙂

    a href=“#comment-14578″>@BeimBartedesPropheten

    Das ist zwar verhältnismäßig witzig aber doch etwas billig als Ausrede. Dafür hat der Gute zu viele Körner……

    Noch einmal damit es vielleicht besser zu verstehen ist:
    Professor Dürr drückte das bisherige Ergebnis seiner Forschung noch recht v a g e so aus:
    Am Schluss ist kein Stoff mehr, nur noch Form, Gestalt, Symmetrie, Beziehung. Was bedeutet das? Wir haben eine Umkehrung: Das Primäre ist Beziehung, der Stoff das Sekundäre. Materie ist ein Phänomen, das erst bei einer gewissen vergröberten Betrachtung erscheint. Stoff ist geronnene Form. Vielleicht könnten wir auch sagen: Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt – ganzheitlich, offen, lebendig: Potenzialität, die Kann-Möglichkeit einer Realisierung. Materie ist die Schlacke dieses Geistigen – zerlegbar, abgrenzbar, determiniert: Realität. In der Potenzialität gibt es keine ein-eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Zukunft ist wesentlich offen. Es lassen sich für das, was „verschlackt“, was real passiert, nur noch Wahrscheinlichkeiten angeben.

    Weiterhin Dürr:
    „Im Grunde gibt es nur Geist, aber er verkalkt, und wir nehmen nur den Kalk wahr, als Materie.“ (Lit.: Dürr 1998)

    Rudolf Steiner über 100 Jahre vorher:

    „Sehen Sie, wenn nämlich ein Prozeß im Weltenall fortgeschritten ist bis zur Form, die noch ganz im Geistig-Seelischen ist, die noch keine Raumesform ist, wenn der Prozeß fortgeschritten ist bis zu dieser übersinnlichen Form, dann ist der nächste Schritt nur noch möglich dadurch, daß die Form als solche zerbricht. Und das ist nämlich das, was sich dem okkulten Anblick darbietet: Wenn gewisse Formen, die unter dem Einfluß der Geister der Form geschaffen sind, sich bis zu einem gewissen Zustand entwickelt haben, dann zerbrechen die Formen. Und wenn Sie nun ins Auge fassen zerbrochene Formen, etwas, was also dadurch entsteht, daß Formen, die noch übersinnlich sind, zerbrechen, dann haben Sie den Übergang von dem Übersinnlichen in das Sinnliche des Raumes. Und das, was zerbrochene Form ist, das ist Materie. Materie, wo sie im Weltenall auftritt, ist für den Okkultisten nichts anderes als zerbrochene, zerschellte, zerborstene Form. Wenn Sie sich vorstellen könnten, diese Kreide wäre als solche unsichtbar und sie hätte diese eigentümliche parallelepipedische Form, und als solche wäre sie unsichtbar, und jetzt nehmen Sie einen Hammer und schlagen rasch das Stück Kreide an, daß es zerstiebt, daß es in lauter kleine Stücke zerbirst, dann haben Sie die Form zerbrochen. Nehmen Sie an, in diesem Augenblicke, in dem Sie die Form zerbrechen, würde das Unsichtbare sichtbar werden, dann haben Sie ein Bild für die Entstehung der Materie. Materie ist solcher Geist, der sich entwickelt hat bis zur Form und dann zerborsten, zerbrochen, in sich zusammengefallen ist.“

    ——————-

    @Lichte,

    in Loebells kurzem Artikel finden sich: die „Entwicklungspsychologin Lotte Schenk-Danziger“, der „Neurobiologe Manfred Spitzer“, die „Entwicklungspsychologen Rolf Oerter und Eva Dreher“, der „Neurobiologe Joachim Bauer“ und der „Neurobiologe Gerald Hüther“ …
    Aber würde auch nur einer der von Loebell als Zeugen benannten Experten wagen, öffentlich zu bekennen, dass die oben zierten „Grundannahmen“ Steiners richtig sind?

    Als einigermaßen fähiger „Schreiber“ solltest du doch hier selber recherchierend tätig werden und nicht perfide zu suggerieren versuchen. Hat hat mir das nicht beigebracht?

    Aber wen frag ich da? Welcher Geist ist in Lichte Materie geworden? 🙁

  22. Hallo
    23. August 2011, 08:20 | #22

    @ Rincewind

    Korrektur/ Zitat:
    „Wer Andreas Lichte als “Gastautor” schreiben lässt, diskreditiert sich doch selbst.“

    Das stimmt natürlich sooo nicht:
    Lichte stellt sich einzig und allein selbst durch seine Art bloß.

  23. Waldorf
    23. August 2011, 08:49 | #23

    @ Hallo

    Steiner Zitate, https://www.psiram.com/de/index.php?title=Steiner_Zitate

    • „[…] Was nützt es denn, wenn wir den Leuten wieder und wieder sagen, wir seien keine Sekte, wenn wir uns so verhalten, wie wenn wir eine Sekte wären […]“

    An ihren Kommentaren sollte ihr sie erkennen, die „Rudolf-Steiner-Sekte“. Die „Steiner-Sekte“. Oder heißt sie „Anthroposophen-Sekte“? Oder „Sekte Anthroposophie“? Oder „Waldorf-Sekte“? Oder einfach nur „Die Sekte“?

  24. Hallo
    23. August 2011, 09:01 | #24

    @ Rincewind

    Ich mute ich dir und deinen Mitstreitern einen ziemlichen „Spagat“ zu.
    Durch das unvoreingenommene Eingehen auf aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse würdet ihr euch selbst infrage stellen. 🙂
    Wenn ich mir ihr eure gesamte Kritik an der Homöopathie anschaue, fällt die in sich zusammen wie ein Kartenhaus und ist substanzlos. Ausgegangen von der „seriösen Forschung mit den dementsprechenden Studien/Experimenten“ des Professors.

    Zitat Prof. Dürr, ehemaliger Leiter des Heisenberg -Instituts:

    „Am Schluss ist kein Stoff mehr, nur noch Form, Gestalt, Symmetrie, Beziehung. Was bedeutet das? Wir haben eine Umkehrung: Das Primäre ist Beziehung, der Stoff das Sekundäre. Materie ist ein Phänomen, das erst bei einer gewissen vergröberten Betrachtung erscheint. Stoff ist geronnene Form. Vielleicht könnten wir auch sagen: Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt – ganzheitlich, offen, lebendig: Potenzialität, die Kann-Möglichkeit einer Realisierung. Materie ist die Schlacke dieses Geistigen – zerlegbar, abgrenzbar, determiniert: Realität.“

    Jeder Laie kann sich die Konsequenzen für eure Homöopathiediskussion ausmalen!

    Von daher erwarte ich auch von deiner Seite nicht allzu viel Offenheit und Qualität!

    Bleibt ja auch noch die Frage, wer euch finanziell sponsort??!
    Du weisst ja: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing – Viel Spaß und ehrliche Wissenschaftlichkeit 😉

    Ich bin jedenfalls nicht bei den Anthroposophen angestellt 🙂

    Und Lichte?

    Eigentlicht tut der mir nur leid- ehrlich!

    Was muss das für ein Leben sein?

  25. Päpstlein
    23. August 2011, 10:19 | #25

    @Waldorf
    Ein wenig Nachhilfeunterricht:
    Die heißen meines Wissens: Anthroposophische Gesellschaft und werden weltweit öffentlich anerkannt und von den zuständigen Behörden und Kostenträgern unterstützt. Noch Fragen, kuckst du hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anthroposophische_Gesellschaft

    Zitat:
    „Im Nationalsozialismus wurde am 1. November 1935 die AAG in Deutschland wegen „internationaler Einstellung und engen Beziehungen zu ausländischen Freimaurern, Juden und Pazifisten“ verboten.“

    Viel Spaß bei der Nachhilfe 😉

    PS Zitat Hallo:
    Ich bin jedenfalls nicht bei den Anthroposophen angestellt
    Und Lichte?
    Eigentlicht tut der mir nur leid- ehrlich!
    Was muss das für ein Leben sein?

    Dem schließe ich mal von dieser Stelle aus mit einem Zitat aus wikipedia an:

    Faust / Goethe

    „Diese Darstellung des Mephisto hat nicht mehr viel mit der mittelalterlichen und volkstümlichen Vorstellung des Teufels zu tun. Goethes Mephisto verkörpert das Prinzip der Negation. So lässt Goethe Mephisto von sich selbst sagen: „Ich bin der Geist der stets verneint! / Und das mit Recht; denn alles was entsteht / Ist werth daß es zu Grunde geht; / Drum besser wär’s daß nichts entstünde. / So ist denn alles was ihr Sünde, / Zerstörung, kurz das Böse nennt, / Mein eigentliches Element.“
    Er verkörpert die materialistische Einstellung zu den Dingen.
    Bereits im Prolog gibt sich Mephistopheles selbst als Element der Welt zu erkennen und somit auch als eine „Schöpfung“ des Herrn. Als eine solche Schöpfung ist er eingebunden in den göttlichen Plan. Dieser besteht im ewigen Wandel, der sowohl die Schöpfung, als auch die Zerstörung beinhaltet. Mephisto, als das Prinzip der Negation, ist deshalb für das Funktionieren der Welt notwendig. Sein eigentliches Ziel, die Zerstörung bzw. Verneinung der gesamten Schöpfung, kann er aber natürlich nie erreichen, da er im Grunde von Gott gelenkt wird. Und obwohl Mephisto sich seiner Rolle voll und ganz bewusst ist, geht er seiner Arbeit immer mit ganzer Kraft nach. Er gilt als der beeindruckendste Charakter in Goethes Faust.
    Es ist niemals wirklich zu erkennen, was ihn treibt; doch gibt er sich alle Mühe in einem Wettstreit, dessen Ergebnis schon längst feststeht.
    Ein weiterer Interpretationsansatz ist es, die dramatische Figur des Mephistopheles als Veräußerung des Inneren Fausts zu sehen. Er stellt den zerstörerischen Teil Fausts dar.“

  26. Waldorf
    23. August 2011, 10:34 | #26

    @ Päpstlein

    die Anthroposophie hat sich mindestens bei den Nazis angebiedert, wenn nicht kooperiert, siehe:

    https://blog.psiram.com/?p=2973

    „Der urspüngliche politische Kontext der Waldorf-Bewegung

    […] Waldorf-Sprecher betonten nach 1933 immer wieder das Bekenntnis der Waldorfpädagogik zur „kulturellen Mission der Deutschen“ und distanzierten Waldorf scharf von „internationalen pädagogischen Reformbestrebungen“, wobei sie sich auf die tiefe Verwurzelung der Waldorf-Bewegung im deutschen Volk beriefen. Im März 1935 schickte die Vereinigung der Waldorfschulen ein langatmiges Memorandum an Rudolf Hess, einen der wichtigsten Fürsprecher der Waldorf-Bewegung in der Nazihierarchie. Unter dem Titel „Natur und Aufgaben der Waldorfschulen“ erklärte das Memorandum, dass Waldorf-Schulen „in kleinem Maßstab das verwirklichten, was die Volksgemeinschaft im nationalsozialistischem Staat im Großen anstrebt“ […]“

  27. 23. August 2011, 12:08 | #27

    Hallo :

    @ Rincewind

    Ich mute ich dir und deinen Mitstreitern einen ziemlichen “Spagat” zu.
    Durch das unvoreingenommene Eingehen auf aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse würdet ihr euch selbst infrage stellen.

    Quatsch.

    Wenn ich mir ihr eure gesamte Kritik an der Homöopathie anschaue, fällt die in sich zusammen wie ein Kartenhaus und ist substanzlos.

    LOL! Substanzlos ist die Hom., im besten Sinne des Wortes. Auch nach 200 Jahren gibt es keinen ernsthaften Beleg, dass Hahnemanns magische Welterklärung auch nur irgendwie anders als durch Suggestion und selektiver Wahrnehmung funktionieren würde.
    Ich fände es übrigens sehr spannend und toll, wenn tatsächlich mal ernsthafte Belege kämen. Bei revolutionären Umbrüchen in der Wissenschaft dabei zu sein, ist eine hoch spannende Sache. Alleine, sie wird wohl nicht geschehen.

    Ausgegangen von der “seriösen Forschung mit den dementsprechenden Studien/Experimenten” des Professors.

    Zitat Prof. Dürr, ehemaliger Leiter des Heisenberg -Instituts:

    Dürr ist ein Schwafelkopf und in die gleiche Falle getreten wie etwa Capra, wenn Physiker das Philosophieren anfangen, endet das meistens übel. Das altbekannte Linus Pauling-Phänomen.

    Etwas weniger Autoritätsglaube täte Dir gut, aber irgendwie scheint das ein typischer Charakterzug zu sein, den man haben muss, wenn man Fan von Steiner, Hahnemann etc ist.

    “Am Schluss ist kein Stoff mehr, nur noch Form, Gestalt, Symmetrie, Beziehung. Was bedeutet das? Wir haben eine Umkehrung: Das Primäre ist Beziehung, der Stoff das Sekundäre. Materie ist ein Phänomen, das erst bei einer gewissen vergröberten Betrachtung erscheint. Stoff ist geronnene Form. Vielleicht könnten wir auch sagen: Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt – ganzheitlich, offen, lebendig: Potenzialität, die Kann-Möglichkeit einer Realisierung. Materie ist die Schlacke dieses Geistigen – zerlegbar, abgrenzbar, determiniert: Realität.”

    Jeder Laie kann sich die Konsequenzen für eure Homöopathiediskussion ausmalen!

    Und? Egal, wieviel man schwafelt: Am Schluss zählen Belege. Kann Hom. auch nur irgendwas Ernsthaftes heilen? Nein. Schlucken Homöopathen Antibiotika, wenn sie einen bösen vereiterten Zahn haben? Meist ja.

    Von daher erwarte ich auch von deiner Seite nicht allzu viel Offenheit und Qualität!

    Deine Erwartungen sind nicht mein Problem.

    Bleibt ja auch noch die Frage, wer euch finanziell sponsort??!
    Du weisst ja: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing – Viel Spaß und ehrliche Wissenschaftlichkeit ;-)

    Jemandem, der anderer Meinung ist, jegliche Ethik abzusprechen, indem man ihm unterstellt, er vertrete diese nur, weil er bezahlt wird, ist so ziemlich die unterste Schublade. Ich bitte darum, solche Kindereien zu unterlassen.

    Und Lichte?

    Eigentlicht tut der mir nur leid- ehrlich!

    Was muss das für ein Leben sein?

    Und ebenso solche. Kommst Du Dir nicht selber bescheuert vor, mit solch billigen Unterstellungen zu arbeiten?

  28. Searcher
    23. August 2011, 17:06 | #28

    @päpstlein

    Zitat:
    “Im Nationalsozialismus wurde am 1. November 1935 die AAG in Deutschland wegen „internationaler Einstellung und engen Beziehungen zu ausländischen Freimaurern, Juden und Pazifisten“ verboten.”

    Die Nichtakzeptanz einer Organisation durch ein totalitäres System schließt ideologische Parallen nicht zwangsläufig aus.

    @Hallo
    Ich habe Ihre Begeisterung für Steiners Aussagen zu Zeit und Materie zur Kenntnis genommen. Mich würde interessieren, ob Sie hinsichtlich der zahlreichen anderen „Wirkbereiche“ Steiners (Menschenbild, Pädagogik, Medizin…) auf Aussagen gestoßen sind,
    die Ihnen für eine kritische Hinterfragung der Person als ausreichend erscheinen?

    Mit anderen Worten: Gibt es irgendein Statement Steiners anlässlich dessen Sie sich so weit aus dem Fenster zu lehnen bereit wären, zu fragen „Hatte der Alte da vielleicht eine schlechte psychische Phase? War er ein Rassist? Was haben Kinder und Dämonen miteinander zu tun? ….

  29. Andreas Lichte
    24. August 2011, 10:33 | #29

    @ Searcher

    „Zu Steininger und Schrödinger auch
    http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/01/rudolf-steiner-und-die-schrodingergleichung.php

    „Zu Steininger“ – der Schrödinger der Steiner-Jünger …

    Dr. Detlef Hardorp noch besserer Hellseher als Rudolf Steiner?

    Hier die letzte Version des Hardorp-Hellseher-Reports (auch von Tobias Maier, scienceblogs):

    http://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-detlef-hardorp-lautsprecher-der-anthroposophie/

    „Waldorfschule: Physik vom Hellseher“

  30. Päpstlein
    24. August 2011, 12:48 | #30

    @Rincewind

    Hanebüchender Unsinn, den du von dir gibst!
    Schau dir einfach mal wikipedia oder lies den Nichtanthro Helmut Zander dazu!
    Kurzum: ich hatte dir gesagt, dass ich dir letztmalig Nachhilfe gebe.

    Mensch Junge, beinahe jede deutsche Familie hatte einen Nazi in der Familie und du stellst hier Behauptungen auf und „schließt rück“ in einer Art und Weise…

    ….. mich erinnert das an die Methoden der Nazis und Stalinisten…

    Das meine ich auch, wenn ich allgemein von Pseudowissenschaftlern rede, die noch nicht einmal das kleine 1×1 der Logik begriffen haben.

  31. Päpstlein
    24. August 2011, 12:50 | #31

    Sorry:
    adressat ist @ Waldorf

  32. Päpstlein
    24. August 2011, 13:03 | #32

    @Rincewind

    Vielen Dank für deine Bemühungen!
    Ich verstehe deine „Denke“ jetzt etwas besser, was allerdings nicht verhindert, dass ich irgendeine Qualität in deinen Aussagen erkennen kann. *LOL*

    Ich habe selten so ein pseudowissenschaftliches Geschwafel wie im esowatchblog gelesen.

    Aber das schlägt dem Fässchen doch beinahe den Boden aus:
    Aus deinem Munde:
    „Jemandem, der anderer Meinung ist, jegliche Ethik abzusprechen, indem man ihm unterstellt, er vertrete diese nur, weil er bezahlt wird, ist so ziemlich die unterste Schublade. Ich bitte darum, solche Kindereien zu unterlassen.“

    *Breites Grinsen über mein geamtes Gesicht* – Halooo???????!

  33. Päpstlein
    24. August 2011, 13:15 | #33

    @Searcher

    “ Hallo „bat mich gerade, dich zu fragen, ob Andreas Lichte nicht zuerst einmal meine Fragen zu beantworten, da er sonst nicht bereit sei, dir zu antworten.
    Er könne nicht auf jeder Hochzeit tanzen und Nachhilfe geben.
    Kann ich durchaus nachvollziehen!
    Viel Erfolg bei Andreas Lichte 🙂

    Jetzt mal ernst:
    Ziat:
    „Die Nichtakzeptanz einer Organisation durch ein totalitäres System schließt ideologische Parallen nicht zwangsläufig aus.“

    Ooh, da hat jemand v e r s u c h t, logisch zu denken.
    Und welchen Schluss ziehst du jetzt daraus??
    Bitte als Antwort kein fundamentalistisches pseudowissenschaftliches Geschwafel!
    Danke!

  34. 24. August 2011, 14:58 | #34

    Päpstlein :

    @Rincewind

    Hanebüchender Unsinn, den du von dir gibst!
    Schau dir einfach mal wikipedia oder lies den Nichtanthro Helmut Zander dazu!
    Kurzum: ich hatte dir gesagt, dass ich dir letztmalig Nachhilfe gebe.

    LOL!

    Persönliche Anschuldigungen, allgemeines Geschwafel, nie konkret werden. Der Anthroposoph, wie er leibt und lebt.

    ich lass das mal zu Lehrzwecken stehen.

    Und ansonsten die vermutlich sinnlose Bitte: Werde konkret. Nicht „Ich lese Unwissenschaftliches.“ Sondern: Aussage XY ist unwissenschaftlich, weil …“

    Bin mir allerdings fast sicher, dass das zuviel verlangt ist.

  35. Searcher
    24. August 2011, 16:11 | #35

    @päpstlein und hallo:

    So viele Nachhilfestunden zu koordinieren – ist mir klar, dass man da nicht gleich einen Termin bekommt!

    „“Jetzt mal ernst:
    Ziat:
    “Die Nichtakzeptanz einer Organisation durch ein totalitäres System schließt ideologische Parallen nicht zwangsläufig aus.”

    Ooh, da hat jemand v e r s u c h t, logisch zu denken.
    Und welchen Schluss ziehst du jetzt daraus??““

    Die „Gleichschaltung“ und Auflösung von Organisationen im Nationalsozialismus diente der Aufhebung des staatlichen und gesellschaftlichen Pluralismus. Auch rassistisch und antisemitisch agierende Organisationen, wie schlagende Burschenschaften, waren davon betroffen.
    Der AAG, die sich dokumentiert bemüht hat, ihre Kompatibilität mit dem NS unter Beweis zu stellen, zur „Ehrenrettung“ mit ihrem Verbot unter die Arme greifen zu wollen, ist krass.

    @ Hallo

    …. wirklich keine einzige Passage, von der Sie – als profunder Kenner des Steinerschen Gedankengebildes – sich distanzieren würden??

  36. Mentha Trecenta
    24. August 2011, 17:27 | #36

    @Päpstlein
    GOODWINS LAW!!! SCHLAMMSCHLACHT!!! DU NAZI DU NAZI 😀 😀 😀

  37. Päpstlein
    24. August 2011, 19:57 | #37

    @Rincewind

    Rinci,
    glaubst du, dass Menschen, die Dürr, von Weizäcker, Max Planck Heisenberg … als Schwafler und Spinner abtun wollen, von irgendeinem halbwegs normalen Menschen für voll genommen werden können?

    In Erwartung deiner Antwort / hier entspannt und breit grinsend zurück gelehnt 🙂

    Deine Antwort werde ich dann hier einmal zu Anschauungszwecken stehen lassen
    *often lol* 🙂

  38. 24. August 2011, 20:26 | #38

    Ich lasse mich nicht provozieren, dürfen Sie lassen, ist sinnlos.

    Ich habe weder von Weizäcker, Max Planck oder Heisenberg als Schwafler bezeichnet, lediglich Dürr, wenn er als Physiker philosophisch wird.

    Wenn Ihnen als „Argument“ nicht mehr als namdropping und schon wieder persönliche Unterstellungen einfallen, kann ich auch nichts dafür.

    Wenn sie so weitermachen, schmeiße ich Sie hier raus. Nicht, weil es mich besonders aufregt, sondern weil wir ein bestimmtes Niveau nicht unterschreiten wollen. Sind wir unseren Stammlesern schuldig.

  39. Päpstlein
    24. August 2011, 21:00 | #39

    @Searcher

    Meine Frage war:
    “Die Nichtakzeptanz einer Organisation durch ein totalitäres System schließt ideologische Parallen nicht zwangsläufig aus.”
    Ooh, da hat jemand v e r s u c h t, logisch zu denken.
    U n d w e l c h e n S c h l u s s z i e h s t d u j e t z t d a r a u s ??
    Bitte als Antwort kein fundamentalistisches pseudowissenschaftliches Geschwafel!
    Danke!“ Darauf wieder keine Antwort……. Gähn

    Letztendlich willst du also wirklich weiss machen, dass die anthroposophische Gesellschaft von den Nazis verboten wurde, ein Beweis dafür ist, dass die Anrthroposophen Nazis waren!!!! Oder?

    Die Nazis verbieten also die Nazis *lol*
    Das nenn ich mal logisch *lol* …

    und d a v o r und d a n a c h werden von den Anthros Schulen, heilpädagogische Einrichtungen, biol. Landwirtschaft aufgebaut um „erneut“ die Weltherrschaft anzutreten.

    Gut, dass ihr mich darauf aufmerksam macht!

    Na klar, von Nazis und faschistoiden Pseudoantifaschisten distanzier ich mich seit meiner Jugend erfolgreich! Deswegen schreib ich hier auch! *lol* 🙂 🙂 – often

    Und ihr glaubt, dass Andreas Lichte der große Bewahrer unserer abendländischen Kultur ist und versucht, die Weltherrschaft der Anthroposophen zu verhindern – und dass er einst in die Chroniken der Weltgeschichte eingeht? ( Frage!)

    PS
    „Hallo! lässt ausrichten, dass er zunächst einmal auf die Beantwortung der „offenen“ 15000.00 Fragen an Lichte wartet, bevor er weiter mit Searcher spricht. Er müsse halt Prioritäten setzten …. 😉

  40. Päpstlein
    24. August 2011, 21:39 | #40

    @Rincewind

    Kurz:

    Zitat Dürr:
    “Die moderne Physik kommt nun zu der überraschenden Erkenntnis Erkenntnis Erkenntnis Erkenntnis Erkenntnis 🙂 :
    Materie ist nicht aus Materie aufgebaut!…… Was bedeutet das? Wir haben eine Umkehrung: Das Primäre ist Beziehung, der Stoff das Sekundäre. Materie ist ein Phänomen, das erst bei einer gewissen vergröberten Betrachtung erscheint. Stoff ist geronnene Form. Vielleicht könnten wir auch sagen: Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt… –

    Der redet nicht von Philosophie sondern von seiner wissenschaftlichen Forschung!!!!

    Und das Ergebnis – „Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt…“ passt dir nicht- So einfach ist das und deswegen ist Dürr ( oder sind die anderen wie Max Planck, Heisenberg,… usw für dich Schwafler und Spinner, sobald sie nur über Geist reden. Du leugnest das Vorhandensein von überhaupt etwas Geistigem, weil du es nicht begreifst:

    Aber mittelmäßige Denker werden große Forscher nicht aufhalten können. Und das ist gut so!
    So einfach sind die Dinge dann manchmal doch, gell.

    Falls du doch etwas zu deiner Einstellung gegenüber dem „Geist“ ändern willst?!- Nur zu. Ich wäre der letzte, der sich nicht entschuldigen würde.
    Du bist ein Geistleugner!!! Die gab es schon beim Konzil der kath. Kirche v. Konstaniopel im 9 JH.
    Dort wurde der Geist dem Menschen abgesprochen und dieses Dogma hat immer noch Bestand – auch hier!
    Aber führende Wissenschaftler wie Heisenberg, Max Planck …… Dürr nähern sich diesem Thema wieder an( mit Forschung). Und auch das ist gut so!

    Und weil du dich wie immer vor der Beantwortung meiner Fragen drückst, meine Antwort vorab:
    Ich nehme Geistleugner durchaus ernst, halte sie aber für dogmatisch und rückwärts gerichtet, halt destruktiv und unzeitgemäß.

    PS:
    Bei deinen Begriffen „Stammleserschaft“ und/oder “ unser Wohnzimmer“ taucht bei mir das Bild von einem dunklen, miefigen Wohnzimmer mit Schrankwand auf *lol*

  41. Searcher
    24. August 2011, 22:16 | #41

    @päpstlein
    „Letztendlich willst du also wirklich weiss machen, dass die anthroposophische Gesellschaft von den Nazis verboten wurde, ein Beweis dafür ist, dass die Anrthroposophen Nazis waren!!!! Oder?“

    Offensichtlich konnten Sie mir nicht folgen, also noch einmal anders:
    Ich ziehe den Schluss, dass Ihr Zitat zum Verbot der AAG 1935 als Einwand, oder was immer das auch war, im Zusammenhang mit der laufenden Diskussion als irrelevant zu bezeichnen ist.
    NON SEQUITUR! Aus der Tatsache des Verbotes lässt sich keine Aussage über die ideologische Ausrichtung (welche auch immer) ableiten.

    Im übrigen würde ich Ihnen raten, Ihren inflationären Umgang mit dummen Untergriffen zu überdenken, sie werfen damit – falls überhaupt möglich – ein noch absurderes Licht auf sich und Ihre Gesinnungsgemeinschaft.

  42. 24. August 2011, 22:20 | #42

    Materie ist nicht aus Materie aufgebaut!…… Was bedeutet das? Wir haben eine Umkehrung: Das Primäre ist Beziehung, der Stoff das Sekundäre. Materie ist ein Phänomen, das erst bei einer gewissen vergröberten Betrachtung erscheint. Stoff ist geronnene Form. Vielleicht könnten wir auch sagen: Am Grunde bleibt nur etwas, was mehr dem Geistigen ähnelt… –

    Ja, dieser „Vielleicht-Satz“ macht ihn leider zum Schwätzer.

    Du bist ein Geistleugner!!!

    ROFL!

    Bei deinen Begriffen “Stammleserschaft” und/oder ” unser Wohnzimmer” taucht bei mir das Bild von einem dunklen, miefigen Wohnzimmer mit Schrankwand auf *lol*

    Für Ihre Phantasie bin ich ja zum Glück nicht zuständig.

  43. Mentha Trecenta
    24. August 2011, 22:25 | #43

    Konzil von Konstantinopel? Stimmt, die Konzilsväter haben damals schon der „Christengemeinschaft“ eine Absage erteilt:
    „in tantum impietatis quidem devenerunt, ut duas (hominem) habere animas impudenter dogmatizare et propriam haeresim confirmare pertentent. (…) Itaque sancta haec et universalis synodus (…) talis impietatis inventores et patratores, et his similia sentientes, magna voce anathematizat. (…) Si autem quis contraria gerere praesumpserit huic sanctae et magnae synodo, anathema sit, et a fide atque cultura christianorum alienus.“
    – „Und sie sind zuletzt derartig vom Glauben abgefallen, dass sie ganz frech beabsichtigen, ihre abtrünnige Lehre, dass der Mensch zwei Seelen habe, zu verbreiten und mit Scheinbeweisen zu untermauern; Deshalb verflucht dieses heilige Konzil die Erfinder und Verbreiter dieser Gotteslästerung und jeden der ähnlich denkt. Wer aber gegen diesen heiligen Konzilsbeschluss sich zu handeln erdreistet, der sei ausgestoßen und habe keinen Anteil an Glauben und Handeln der Christen“ (Concilium Constantinopolitanum IV – Documenta) – OOOOOOOOOOOOHHHHHHH es haben wirklich alle was gegen euch nicht wahr? und erkennen nicht den wahren propheten, den heiligen Rudi? :p

  44. Hallo
    25. August 2011, 08:02 | #44

    @Rincewind

    Ein Geistleugner fühlt sich wahrscheinlich beleidigt wenn man ihn Klllllll!eingeist nennt, er möchte folgerichtig Keingeist genannt werden, oder? ( Fragezeichen ) 🙂
    Da ich aber deinen Geist nicht leugne, halte ich eher Kleingeist für angebracht.

    Falls dir Keingeist lieber ist, melde dich! 😉

    Und schon wieder taucht bei der Assoziation rincewind und Wissenschaftlichkeit das Bild auf: miefiges Wohnzimmer/ dunkel / deutsche Eichenschrandwank, schlechte Luft.

    Und ein ähnliches Bild taucht bei bei A n d r e a s L i c h t e und Konsorten auf. Nur noch ein wenig dunkler und miefiger.

    Lassen Sie diesen Beitrag ruhig als Anschauungsbeispiel hier stehen *lol*
    Falls sich mal einer ausser Ihrer “ Stammleserschaft“ hier herverirren sollte, hat der bestimmt seinen Spaß daran! 🙂

    Freundlichst Ihr “ Hallo“
    Ich wende mich mal wieder den wichtigen Dingen des Lebens zu. Ich kann mich halt nicht durchgängig mit der Nachhilfe und Förderung von Kleingeistern beschäftigen. 🙂

  45. Hallo
    25. August 2011, 08:27 | #45

    @Searcher
    *lol*

    Also heben wir hier deutlich hervor, dass bisher KEINE relevante Beziehung der Anthropsophen zu den Nazis nachgewiesen konnte. Sag ich doch übrigens auch: ( wikipedia, Meyer Lexikon, Brockhaus, Helmut Zander :-), usw, etc )

    Dann sind wir uns ja einig. *lol*

    Und jetzt ist wirklich Schluss mit der Nachhilfe für dich. Falls du mir ein lukratives finanzielles Angebot machst, würde ich noch mal in mich gehen.
    *lol*

    Abschließend zum namedropping (schmunzel), mit dem Andreas Lichte und ihr hier Wissenschaftlichkeit suggerieren wollt:

    Die Auswahl der Professoren ( Vortragenden ) dieser Tagung ist mit Kritikern und Befürwortern eher als ausgewogen zu bezeichnen. Andreas Lichte lädt ja zu seinen “ Veranstaltungen“ ( na ja )
    nur Glaubensbrüder ein.
    Und diese Veranstaltung findet nicht im miefigen Wohnzimmer statt.

    Von daher ist sie öffentlich und ihr seid alle ( selbstverständlich auch Andreas Lichte, Ansgar Martins und Herr Zander werden auch vortragewn) herzlich eingeladen.
    Es ist doch immer schön, seinen Horizont zu erweitern, gell!

    http://www.fh-ottersberg.de/downloads/FHO_Tagung_Anthroposophie_Hochschulkontext_2011.pdf

  46. Waldorf
    25. August 2011, 09:03 | #46

    „Fachtagung Anthroposophie im Hochschulkontext. Herausforderung und Chance“

    http://www.fh-ottersberg.de/downloads/FHO_Tagung_Anthroposophie_Hochschulkontext_2011.pdf

    Ein weiterer dreister Versuch der Sekte Anthroposophie, sich als Wissenschaft darzustellen. Ganz bescheiden heißt es im Programm, Zitat:

    „1. Welche Herausforderungen stellen anthroposophische Positionen für die Wissenschaften, die künstlerische Arbeit und das Leben in der Gegenwart dar?“

    Heißt: Die Anthroposophie Rudolf Steiners hat der Welt neue Erkenntnisse gebracht, die erst noch von den Wissenschaften nachvollzogen werden müssen.

    Schön, daß die anthroposophische Fachhochschule Ottersberg und die anthroposophische Alanus Hochschule dazu ein „Who is Who“ der Anthroposophie aufbieten.

    Schade für Helmut Zander, daß er an dieser anthroposophischen Sekten-Veranstaltung teilnimmt, damit dürfte er nicht mehr als unabhängiger Wissenschaftler gelten.

    Finanziert von der anthroposophischen Software AG-Stiftung.

  47. 25. August 2011, 14:07 | #47

    Ich wende mich mal wieder den wichtigen Dingen des Lebens zu. Ich kann mich halt nicht durchgängig mit der Nachhilfe und Förderung von Kleingeistern beschäftigen. :-)

    Nicht jeder ist halt schon soweit inkarniert, dass er ein Großgeist wie sie sein kann! Vor soviel gahaistiger Überlegenheit, wie Sie hier großzügigerweise demonstriert haben, kann man nur den Hut ziehen.
    Schöne Grüße an Rudi!

  48. Traute
    25. August 2011, 18:01 | #48

    Passend dazu im Rudolf-Steiner-Blogspot von 2008:

    >> Steiner ist nicht schwer zu verstehen, es ist nur schwer schönzureden, was er von sich gab. Anthroposophen verwenden hierauf viel Kraft. Notfalls ist es alles irgendwie „geistig“, „seelisch“, „spirituell“ gemeint, ganz anders zu verstehen als es schwarz auf weiß zu lesen ist, als wäre der ansonsten unfehlbare Hellseher Rudolf Steiner vollkommen unfähig gewesen, sich auch nur halbwegs verständlich zu artikulieren – ja, als habe er seine wahre Menschenliebe in aller Bescheidenheit hinter einem kruden Rassismus versteckt, so dass nur noch anthroposophische Interpretationsakrobaten vermögen, einen guten, wahren, Kern zu imaginieren. Nur kann das angesichts des Schriftguts Rudolf Steiners auch mit der größten Anstrengung nicht überzeugend gelingen.

    Steiner glaubt zum Beispiel über ganz außergewöhnliche Erkenntnisse hinsichtlich der biologischen Beschaffenheit verschiedener menschlicher „Rassen“, aufgrund ihres „Drüsensystems“ zu verfügen:

    Aus derselben „kosmischen“ Wissensquelle, der Steiner solche „Einsichten“ verdankt, speisen sich auch seine „pädagogischen“ Ansichten, die sich auch durch dieselbe Qualität auszeichnen. (Vgl. Steiner und Waldorf) Genauso souverän wie Steiner menschliche „Rassen“ unterscheidet und qualifiziert, konstatiert er vier menschliche Temperamente, nach denen Schulkinder zu klassifizieren und zu behandeln sind, bis hin zur Sitzordnung. Und er führt diese Temperamente zurück auf – jawohl – die „Drüsen“, die seiner Auffassung nach schon zu innerer „Verknöcherung“ und „Hinsterben“ der amerikanischen Ureinwohner führen mussten.

    … <<

    Hottentotten und Melancholiker
    Rassismus und "Pädagogik" aus einem Guss

    http://rudolf-steiner.blogspot.com/2008/02/hottentotten-und-melancholiker.html

  49. Waldorf
    25. August 2011, 18:11 | #49

    @ Traute

    großartiger Artikel über den Steiner-Geistes-Wahn, den du gefunden hast:

    http://rudolf-steiner.blogspot.com/2008/02/hottentotten-und-melancholiker.html

    „Hottentotten und Melancholiker – Rassismus und „Pädagogik“ aus einem Guss“

    Das Steiner-Schaubild zu den 4 Temperamenten muß man gesehen haben:

    http://bp0.blogger.com/_3Ama8eFyGj8/R8AhdT1xHSI/AAAAAAAAAb0/3vPxdr9P3IY/s1600-h/Teperamente.gif

    „Was ist das? Das ist auch eine Charakterisierung der vier Temperamente. Die melancholischen Kinder sind in der Regel schlank und dünn; die sanguinischen sind die normalsten; die weiche die Schultern mehr heraus haben, sind die phlegmatischen Kinder; die den untersetzten Bau haben, so daß der Kopf beinah untersinkt im Körper, sind die cholerischen Kinder.“ (Bild und Text: Rudolf Steiner, GA, Bd. 295, S. 28)

  50. Searcher
    25. August 2011, 18:14 | #50

    @hallo-päpstlein

    „Und jetzt ist wirklich Schluss mit der Nachhilfe für dich. Falls du mir ein lukratives finanzielles Angebot machst, würde ich noch mal in mich gehen.
    *lol*“

    Ich möchte kurz zusammenfassen, auf welche Weise Sie meinen „Horizont erweiterten“:

    Zwischen gefühlten 378 LOLs (wird Ihnen das nicht selber fad?) fand ich mehrmals hingeschmissen das gleiche Zitat Dürrs („Materie nicht aus Materie …“) garniert mit Tiraden,
    lächerlichen An- und Untergriffen (mein Favourit: „faschistoide Pseudoantifaschisten“), persönliche Abwertungen, Pauschalierungen und eine bedenkliche Fixierung auf Andreas Lichte.

    Was ich nicht einmal im Ansatz durchscheinen sah, war Fachkompetenz in welcher Form auch immer oder gar wissenschaftliches Denken. Ich sehe Sie als unfähig, die für eine kritsiche Reflexion eines Themas notwendige emotionale Distanz einzunehmen. Weiters fehlt jede Bereitschaft, Argumente „mitzudenken“. Der geistige Spielraum dafür scheint nicht gegeben, stattdessen kleben Sie offenbar an Dogmen und perseverieren Stereotype. Sie entsachlichen ein Thema, und anstatt bei Argumentationsnotstand einfach mal ruhig zu sein, führen Sie Rundumschläge ad hominem. Es stehen Ihnen offensichtlich zwei Werkzeuge zur Verfügung: der Holzhammer und die Dreckschleuder.

    Noch ein Rat zum Abschluss (gratis!! – wahrscheinlich auch umsonst)
    Es scheint bei Ihnen zu Vorstellungen von einer bestimmten Art von „miefigem Wohnzimmer“ zu kommen.
    Vielleicht gönnen Sie sich ja gerne Tagträume oder kleine Phantasiereisen und es fällt Ihnen keine bessere Destination ein.
    Vielleicht trainieren sie ja auch auf Hellsichtigkeit wie Ihr Guru (in diesem Fall brav weiter über, Sie liegen noch ein Stück daneben.
    Wenn Sie jedoch das Gefühl haben sollten, diese wiederkehrenden Bilder hätten einen sich aufdrängenden Charakter, machen Sie sich keine Sorgen, das kann man behandeln. Selbstverständlich nach solider Differentialdiagnose und mit wissenschaftlich abgesicherten Methoden.

    Nun achten Sie schön darauf, dass der Mond die richtigen Körperteile belichtet und haben Sie’s weiter schön!

    I

  51. Waldorf
    26. August 2011, 09:53 | #51

    @ Searcher

    „(mein Favourit: “faschistoide Pseudoantifaschisten”)“

    ist abgekupfert, beim Anthroposophen Lorenzo Ravagli, Zitat Ravagli: „Die rassistoiden Antirassisten, die faschistoiden Antifaschisten, die sektiererischen Sektenjäger, sie alle missbrauchen andere Menschen lediglich als Objekte ihrer ideologischen Selbstrechtfertigung.“

    zu „Lorenzo Ravagli“: https://www.psiram.com/de/index.php?title=Lorenzo_Ravagli

  52. Traute
    26. August 2011, 12:23 | #52

    @ Waldorf

    „Das Steiner-Schaubild zu den 4 Temperamenten muß man gesehen haben“

    Ja, Rudolf Steiner war natürlich auch ein großer Künstler. Was sage ich – der größte Künstler! Der sich selbst genügsam zurückhielt, aber alle anderen großen Künstler maßgeblich inspirierte. Genauso wie die Naturwissenschaftler und alle anderen, haben die Künstler selber das natürlich nie kapiert. Deshalb wurde es allerhöchste Zeit, dass die Anthroposophen Ihren Meister aller Klassen in deutschen und österreichischen Museen ausgiebig feieren konnten. Museumsdirektoren warben für regen Zulauf zur Organisation der „Geisteskämpfer“, Journalisten, Wissenschaftler, Politiker plapperten freundlich nach, was die Steiner-Jünger über ihren Führer verkündeten …

    http://rudolf-steiner.blogspot.com/2010/09/mission-im-museum-rudolf-steiner-in.html

    Scientology überwacht der Verfassungsschutz, die Anthro-Sekte wird mit Steuergeldern finanziert und rekrutiert über staatlich anerkannte Kindergärten und Schulen den Nachwuchs der „Bewegung“. Dafür ist natürlich nicht jedes Kind geeignet. Masern sollte es z.B. ohne Impfung überstehen, ansonsten müsste es (wie die Indianer) erst mal „absterben“, um in einem späteren Leben mit beständigerem „Karma“ ausgerüstet auf die Erde zurückzukommen. Wo der anthroposophische Geist hobelt, da fallen Späne aus Fleisch und Blut.

    http://rudolf-steiner.blogspot.com/2008/12/anthroposophie-und-sektenbegriff_4138.html

  53. Hallo
    27. August 2011, 09:20 | #53

    Der von Lichte im Eingangsartikel benante Prof. stimmt tatsächlich mit den Aussagen Steiners in wesentlichen Punkten überein und nicht wie Lichte polemisch suggerieren möchte! *lol*

    Bitte lesen:

    „Kreativität und Begeisterung statt Leistungsdruck und Stress – wie wir es schaffen, das zu entfalten, was in uns steckt

    Ob im Umgang mit Kindern, mit Kollegen und Mitarbeitern, mit alten Menschen — und mit uns selbst: Wir sind es gewohnt, alles als Ressource anzusehen. Kein Wunder, dass ‚Burn-Out‘ die Krankheit unserer Zeit ist, dass wir uns vor Krisen nicht retten können. Denn auch eine Gesellschaft kann kollektiv ihre Begeisterungsfähigkeit verlieren, dann dümpelt man in Routine dahin, man funktioniert, aber man lebt nicht mehr.

    Der bekannte Gehirnforscher und erfolgreiche Autor Gerald Hüther plädiert für ein radikales Umdenken: Er fordert den Wechsel von einer Gesellschaft der Ressourcennutzung zu einer Gesellschaft der Potentialentfaltung, mit mehr Raum und Zeit für das Wesentliche. In seiner großartigen, ganz konkreten Darstellung zeigt er aus neurobiologischer Sicht, wie es uns gelingen kann, aus dem, was wir sind, zu dem zu werden, was wir sein können.“

  54. Waldorf
    27. August 2011, 09:34 | #54

    @ Hallo

    der alte Anthroposophen-Trick: bloß nicht Rudolf Steiner im Original zitieren und stattdessen Allgemeinplätze zum Besten geben, denen jeder zustimmen wird: von Lieschen Müller bis Prof. Dr. Neuro. Fragen Sie die Herren Professoren, ob sie dem auch zustimmen:

    http://rudolf-steiner.blogspot.com/2008/12/anthroposophie-und-sektenbegriff_4138.html

    „Anthroposophie und Sektenbegriff

    […] Des Wahnsinns fette Beute – „Erleuchtung“ braucht Opfer

    Zu Lebzeiten Steiners gestalteten sich die Donnerstagskonferenzen an der von ihm geleiteten Stuttgarter Schule besonders übersichtlich. Das Lehrerkollegium durfte Rudolf Steiner Fragen stellen und erhielt verbindliche Antworten.

    ’Dr. Steiner: Das Mädchen L. K. in der 1. Klasse, da wird irgend eine recht schlimme Verwickelung da sein mit dem ganzen Innern. Da wird auch nicht viel zu machen sein. Das sind diese Fälle, die immer häufiger vorkommen, dass Kinder geboren werden und Menschenformen da sind, die eigentlich in bezug auf das höchste Ich keine Menschen sind, sondern die ausgefüllt sind mit nicht der Menschenklasse angehörigen Wesenheiten. Seit den neunziger Jahren schon kommen sehr viele ichlose Menschen vor, wo keine Reinkarnation vorliegt, sondern wo die Menschenform ausgefüllt wird von einer Art Naturdämon. Es gehen schon eine ganze Anzahl alte Leute herum, die eigentlich nicht Menschen sind, sondern naturgeistige Wesen und Menschen nur in bezug auf ihre Gestalt. Man kann nicht eine Dämonenschule errichten.

    x: Wie ist das möglich?

    Dr. Steiner: An sich ist nicht ausgeschlossen, daß im Kosmos ein Rechenfehler geschieht. Es sind doch lange für einander determiniert die hinuntersteigenden Individualitäten. Es geschehen auch Generationen, für die keine Individualität Lust hat hinunterzukommen und sich mit der Leiblichkeit zu verbinden, oder die sie auch gleich am Anfang verlassen. Da treten dann andere Individuen ein, die nicht recht passen. Aber dies ist wirklich jetzt sehr häufig, daß ichlose Menschen herumgehen, die eigentlich keine Menschen sind, die nur menschliche Gestalt haben, naturgeistähnliche Wesen, was man nicht erkennt, weil sie in menschlicher Gestalt herumgehen. Sie unterscheiden sich auch sehr wesentlich von den Menschen in bezug auf alles Geistige. Sie können es zum Beispiel nie zu einem Gedächtnis bringen in den Dingen, die Sätze sind. Sie haben eigentlich nur Wortgedächtnis, kein Satzgedächtnis.

    Die Rätsel des Lebens sind nicht so einfach. Wenn eine solche Wesenheit durch den Tod geht, dann geht sie zurück in die Natur, woher sie gekommen ist. Der Leichnam zerfällt; eine richtige Auflösung des Ätherleibes ist nicht da, und das Naturwesen geht in die Natur zurück.

    Es könnte sein, dass irgendwie automatisch etwas geschehen könnte. Der ganze Apparat des menschlichen Organismus ist da. Man kann unter Umständen in den Gehirn-Automatismen eine Pseudo-Moral züchten.

    Man redet sehr ungern über diese Dinge, nachdem wir ohnedies vielfach gegnerisch angefallen werden. Denken Sie, was die Leute sagen, wenn sie hören, hier wird erklärt, dass es Menschen gibt, die keine Menschen sind. Aber es sind Tatsachen. Wir würden auch nicht solchen Niedergang der Kultur haben, wenn ein starkes Gefühl dafür vorhanden wäre, dass manche Leute herumgehen, die gerade dadurch, dass sie rücksichtslos sind, etwas werden, daß die keine Menschen sind, sondern Dämonen in Menschengestalt.

    Aber wir wollen das nicht in die Welt hinausposaunen. Die Gegnerschaft ist so schon groß genug. Solche Dinge chokieren die Menschen furchtbar. Es hat einen furchtbaren Chok hervorgerufen, als ich genötigt war zu sagen, dass ein ganz berühmter Universitätsprofessor, der einen großen Ruf hat, dass der nach einem sehr kurzen Leben zwischen Tod und neuer Geburt ein wiederverkörperter Neger war, ein Forscher.

    Aber diese Dinge wollen wir nicht der Welt verkünden.‘

    (Rudolf Steiner: Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart 1919-1924, GA 300, Konferenz vom 05.07.1923) […]“

  55. Waldorf
    27. August 2011, 09:53 | #55

    @ Hallo

    „Menschenliebe, Respekt“ aus Ihrem Munde, der hier nichts anderes tut, als fortgesetzt Beleidigungen auszusprechen: An Ihnen sieht man sehr gut, welchen Schaden die Anthroposophie bei Menschen anrichtet

  56. Searcher
    27. August 2011, 10:27 | #56

    @waldorf und Traute

    Danke für die Links. Je länger man sich in das Thema einliest, umso mehr vergeht einem das Grinsen über die offensichtlichen Absurditäten. Man trifft auf eine Menschenverachtung,
    die diametral dem gegenübersteht, was zu Waldorf und Anthroposophie landläufig assoziiert wird. Wie gut gelingt offenbar die Informationspolitik: Heile-Welt-Häppchen für die Masse, ein Sud aus Esoterik, Größenwahn, Führerverehrung, ein inhumanes Menschenbild und ökonomische Interessen für den Inner Circle of Madness.
    Im Netz hängen bleiben die, die für sich oder ihre Kinder auf der Suche sind nach „mehr Menschlichkeit“, nach „sanft“, „ganzheitlich“, nach „individueller und bedürfnisorientierter“ – nach einer „Insel der Seeligkeit“ in einer oft überfordernden Realität. Oder jene, die tatsächlich glauben, Teil von etwas Fortschrittlichem und Elitärem zu sein. Hier kann man von Missbrauch sprechen, von einer Mogelpackung der besonders perfiden Art.
    Kindergärten, Schulen, „Hochschulen“, Kliniken, Banken und Konzerne – schön nahtlos können – unbelästigt von einem Korrektiv der Vernunft – die Institutionen durchlaufen werden – bis zum völligen Versacken in einem voraufgeklärten Sumpf.

    Wie „eingeweiht“ ist nun z.B. ein Herr Loebel? Wo verlaufen die Trennlinen zum Etikettenschwindel?

  57. Traute
    27. August 2011, 14:03 | #57

    @ Searcher

    Der Etikettenschwindel ist doch die Voraussetzung für dieses Organisationsgeflecht. Für Loebell ist Rudolf Steiners „Menschenkunde“ durch „Hellsicht“ die „Erleuchtung“ schlechthin. Steiners „Schauungen“ sind nicht nur unwissenschaftlich, sondern konsequent antiwissenschaftlich. Wissenschaft ist „ahrimanisch“, Teufelswerk. Mit diesem Bekenntnis ließen sich aber nicht ohne weiteres Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Behinderteneinrichtungen, Krankenhäuser … etc. betreiben. Die Erziehungs- und Heilkünstler müssen öffentlich lügen, dass es nur um fortschrittliche Ergänzung und Erweiterung der Wissenschaft ginge und keineswegs um den fundamentalistischen Kampf gegen jegliche Rationalität, um den es sich tatsächlich handelt.

    Anders als auch der Voll-Anthro hier im thread herbeilügt, stimmen Wissenschaftler wie Gerald Hüther selbstverständlich nicht „in wesentlichen Punkten“ mit Steiner überein, sondern in keiner Weise. An Steiners Geister und Dämonen glauben nur die Anhänger seiner Sekte.

  58. Searcher
    27. August 2011, 19:24 | #58

    @ Traute

    „Anders als auch der Voll-Anthro hier im thread herbeilügt, stimmen Wissenschaftler wie Gerald Hüther selbstverständlich nicht „in wesentlichen Punkten“ mit Steiner überein, sondern in keiner Weise. An Steiners Geister und Dämonen glauben nur die Anhänger seiner Sekte.“

    Ich hätte gerne zwei Zitate von Rolf Oerter und Gerald Hüther beigesteuert und schon ein paar Mal versucht, sie wegzuschicken. Beim letzten Mal kam die Anzeige einer Wiederholung.
    übertragungsproblem?

  59. Traute
    28. August 2011, 00:19 | #59

    @ Searcher

    Wieso fragst Du mich? Keine Ahnung.

  60. searcher
    29. August 2011, 20:17 | #60

    @ Hurtz
    meinten Sie
    http://www.erziehungskunst.de/artikel/fruehe-kindheit/babys-im-stoerfeld-von-handy-tv-und-computer/

    Hüther spricht sich für möglichst wenig Störung der Mutter-Kind-Interaktion während der ersten Tage nach der Geburt aus …. und ????

  61. Waldorf
    29. August 2011, 20:24 | #61

    http://www.erziehungskunst.de/artikel/wohl-denn-mein-hirn-nimm-abschied-und-gesunde/

    „Wohl denn mein Hirn, nimm Abschied und gesunde… Von Gerald Hüther, September 2011“

    Wo sagt Hüther, Zitat „Waldorfschule: Prof. Peter Loebell …“, „dass die oben zierten „Grundannahmen“ Steiners richtig sind?“

    Aber so oder so, eine quälende Lektüre: eine Ansammlung von Allgemeinplätzen, man könnte es auch schlicht „Das große Gelaber“ nennen. Damit hat Hüther an seiner Reputation gearbeitet, in der Anthro-Postille „Erziehungskunst“ findet man ja auch andere wissenschaftliche Zwergen-Artikel:

    http://www.erziehungskunst.de/artikel/ohne-elementarwesen-laeuft-nichts/

    “Ohne Elementarwesen läuft nichts!

    (…) Zu Besuch bei Elementarwesen in Susannes Wohnung

    Gestern war ich bei Susanne, sie wollte einige Wesen ihrer Wohnung kennenlernen. Ich zeigte ihr im Esszimmer neben der Küchenzeile das Wohnungswesen, das man in einem Durchmesser von etwa siebzig Zentimeter und einer Höhe von etwa 1,50 Meter erleben konnte. Sie stellte sich hinein und fühlte sich geerdet, mit seelischer Wärme durchströmt und konnte sich in der Vorstellung gut in alle Zimmer ausbreiten. Ich bat sie, zwei Schritte weiterzugehen und zu vergleichen. All die Erlebnisse waren weg, der Vergleichsort fühlte sich seelisch leerer an – dort ist eben kein besonderes Elementarwesen. Das Wohnungswesen koordiniert alle Elementarwesen der Wohnung, lebt sehr stark das soziale Leben der Menschen mit und ist deshalb ein geeigneter Ansprechpartner. Deshalb bat ich Susanne, das Wohnungswesen einmal direkt anzusprechen. Sie meinte, sie könne das nicht. Ich sagte: »Du musst es einfach tun und das Wohnungswesen ernst nehmen.« Sie versuchte es und sagte: »Ich habe den Eindruck, dass ich mich erst mit dem Wesen noch mehr anfreunden muss, bevor eine differenziertere Kommunikation möglich ist.« Doch das war schon das erste Gespräch mit dem Wohnungswesen! Susanne tastete dann noch mit den Händen das Wesen, das sich dichter und pelziger anfühlte als die Umgebung.

    Ich suchte weiter. In einer Ecke des Esszimmers saß ein Zwerg. Dieser war sehr fest geformt, etwa einen halben Meter hoch, darüber wurde es sehr licht, weit und weise. Schnell begriff ich, dieser Zwerg ist viel schlauer als ich, er besitzt Weltenweisheit. Dieser Zwerg hat keine spezielle Aufgabe in der Wohnung, sondern ist ein direkter Begleiter von Susanne und lebt in ihrer Aura. Sie bekommt durch ihn einen intuitiven Überblick und kann mit seiner Hilfe zum Beispiel bei Beratungen die Biographie eines Menschen schnell überschauen. Ich ging weiter in das Wohnzimmer. Vor dem Fenster fand ich einen größeren Bereich voller Bewegung und träumender und leicht melancholischer Weisheit: das Wasserwesen der Wohnung. Im Flur zwischen WC und Bad entspannt sich das Herz und wird zufrieden, eine sehr feine Stimmung. Ich bat Susanne, an etwas zu denken, über das sie sich sehr gut ärgern kann. Doch es wollte ihr nicht gelingen. Sie kam in den Ärger nicht hinein. Denn dieses Elementarwesen hat eine harmonisierende, erlösende Wirkung und verwandelt Wut in Verständnis.

    Es gibt heute an jedem Ort nicht nur Erdwesen, Wasserwesen, Feuerwesen und Luftwesen, sondern überall noch eine fünfte Art: die Christus-Elementarwesen. In der Wohnung von Susanne wird man von einem solchen gleich im Flur empfangen. Diese Christuselementarwesen setzen vor Ort das um, was Rudolf Steiner die »Erscheinung des Christus in der Ätherwelt« genannt hat. Doch ich habe keinen Platz, um mehr darüber zu schreiben, oder darüber, wie unser Seelenleben und Karma aus Elementarwesen gebildet wird oder wie es den Wesen in technischen Geräten geht oder wie wir dem Körperelementarwesen bei der Heilung helfen können. Deshalb kann ich nur ermuntern, sich weiter mit diesem Thema zu beschäftigen. An jeder Ecke des Lebens arbeiten Elementarwesen mit. Ohne sie läuft nichts!

    Zum Autor: Thomas Mayer bietet zusammen mit Agnes Hardorp Seminare und Schulungen in anthroposophischer Meditation an.”

  1. Bisher keine Trackbacks
Kommentare sind geschlossen