Home > Allgemein > Der Preis des bewussten Lebens (1): Das letzte Hemd …

Der Preis des bewussten Lebens (1): Das letzte Hemd …

Wir schreiben das Jahr 2011. Gefahren umlauern den Menschen, unsichtbar, unhörbar, aber allgegenwärtig. Aber nicht verzagt, es gibt ein Entrinnen und jede Menge freundliche Zeitgenossen, die alle dazu benötigten Dinge verkaufen. Das hat, zugegebenermaßen, seinen Preis. Welchen Preis genau, und was man sich dafür sonst leisten könnte, das ist das Thema einer kleinen Reihe von Beiträgen, die mit dieser Folge beginnt.

Das letzte Hemd

Das letzte Hemd ...

Sie wollen 95 € für ein Baumwoll-T-Shirt bezahlen? Und 85 € für ein Unterhemd? Kein Problem mit Kirschke Naturversand in Stutensee (Nähe Karlsruhe). Der Clou: in den Stoff soll ein mit Silber ummantelter Kupferfaden eingewebt sein, zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung.

Hemden mit hervorragender Abschirmung im Naturversand Kirschke

Der Wunderstoff ist gerne auch als Liebestöter erhältlich, so feiert das Kettenhemd fröhliche Urständ.

Bei Wiegand & Sohn in Worms verzichtet man anscheinend auf die Drahteinlage; hier sorgt bereits 100 % Baumwolle für den gewünschten Strahlenschutz. Dafür darf ein schlichtes weißes Baumwolloberhemd dort schon mal 155 € kosten.

http://www.emv-shop.com/product_info.php?cPath=34_27&products_id=454

Das wagen ansonsten selbst Premiumhersteller wie van Laack nur am allerobersten Ende der Skala.

http://www.vanlaack.de/de/shop/Man/Hemden/Classic/

Teil 2: Spiegel und Salz, Gott erhalts!

Teil 3: Ganzheitlich abdichten

Teil 4: Der gute (Grund)Ton

Teil 5: Wer eine Meise hat, hat auch Likör

 

KategorienAllgemein Tags: ,
  1. 7. Oktober 2011, 22:07 | #1

    Ich scheiße auf diese potthäßlichen Öko-Eso-Lumpen. Ich bin so oder so völlig verstrahlt, habe schon an nuklearmedizinischen Experimenten teilgenommen und wenn da nix mit Heavy Metal draufsteht auf dem Shirt, dann ist die Aura eh scheiße. So!

  2. udo
    7. Oktober 2011, 22:44 | #2

    Als Gegenmaßnahme empfehle ich http://www.thinkgeek.com/tshirts-apparel/6df7/

  3. ank
    7. Oktober 2011, 22:52 | #3

    „Wir dürfen versichern, dass Sie diese abschirmenden Textilien nicht von einem regulären Baumwollgewebe unterscheiden können.“

  4. 8. Oktober 2011, 01:54 | #4

    tragen die denn dann wenigstens auch immer eine kupferverwobene skimaske oder ist der kopf nicht so wichtig? 😉
    (ob die auch handysocken verkaufen?)

  5. inci
    8. Oktober 2011, 09:25 | #5

    auszug aus der werbung des baumwollhemdenherstellers:

    Wir dürfen versichern, dass Sie diese abschirmenden Textilien nicht von einem regulären Baumwollgewebe unterscheiden können.

    ich wette, daß es ganz normales baumwollgewebe ist, das man nicht von anderem ganz normalen baumwollgewebe unterscheiden kann.

    manchmal wünschte ich, ich hätte so viel überflüssiges geld, das ich solche sachen an ein testinstitut geben und die ergebnisse veröffentlichen könnte.

    schade das es (noch) keine cloth-watcher gibt. allerdings, bei entsprechendem support durch den hersteller………..

  6. quantumzero
    8. Oktober 2011, 10:29 | #6

    @sofias mint
    Auf den Bergen ist ja die „Höhenstrahlung“ extrem vorhanden, wie es mir vorkommt läuft da so mancher mit einer nicht sichtbaren Blei-Vollmakske herum.

    Alles hat seinen Sinn, ist dur die Frage von welcher Seite aus man das alles betrachtet?
    Der Hersteller samt Händler hat seine Freude daran.

    Der Kopf ist für solche, die diese Produkte kaufen, ohnehin nur ein leerer Behälter, daher unwichtig.

  7. 8. Oktober 2011, 12:37 | #7

    Das mit Hemd mag ja funktionieren … aber was gibt es für Kopfbekleidung in diese Richtung 😉 Mit einer entsprechenden Skimaske könnte man reich werden …. achja vergesst es gleich wieder … Musterschutz habe ich bereits beantrage 😉

  8. Alexander
    8. Oktober 2011, 12:38 | #8

    Was soll’s – ein Hemd von Zegna oder Hermès ist teurer. Und wo ist der Unterschied, ob mir Hermès ein Hemd verkauft, dank dessen ich mich als jemand Besonderes fühle oder ob es der Naturversand XY für einen Bruchteil des Geldes macht?

  9. Suzie
    8. Oktober 2011, 14:13 | #9

    Wäre nicht ein Vollschutzanzug das sinnvollste? 😉

    Nun sind ja auf der Webseite Gutachter aufgeführt, (Prof., Dipl.-Ing. usw.), die in ihrem Gutachten aussagen, dass das geprüfte Textil tatsächlich abschirmt.

    Ich denke, da liegt das Dilemma, denn es gaukelt dem Käufer Seriosität vor.

  10. 8. Oktober 2011, 18:47 | #10

    Ich nehme Eisenhut. Das hilft garantiert!

  11. Renate
    8. Oktober 2011, 19:05 | #11

    Vielleicht wäre ein Burka besser?

  12. inci
    8. Oktober 2011, 19:56 | #12

    Renate :Vielleicht wäre ein Burka besser?

    ja, aber nur, wenn sie aus nachhaltigem ökologischem anbau stammt, und das leuchtende blau nur mit pflanzenfarben eingebracht wurde……….

  13. Logiker
    9. Oktober 2011, 16:45 | #13

    „Wir dürfen versichern, dass Sie diese abschirmenden Textilien nicht von einem regulären Baumwollgewebe unterscheiden können. “

    Dafür dürfen wir Ihnen versichern, dass Sie absolut abgezockt werden von absorbierenden Betrügern, die sich nicht von regulären Betrügern unterscheiden lassen.

    So etwa….. eklig…..

  14. markus.
    9. Oktober 2011, 23:33 | #14

    hab in einem eso-seminarhotel-shop bekleidung mit eingebautem ‚chi‘ gesehen. die konnten preislich auch nicht mit H&M mithalten… aber in einer schicken kombi aus strahlenschutzhemd und power-chi-jacke kommt man bei den esotanten sicher gut an 🙂

  15. Duc999
    11. Oktober 2011, 00:00 | #15

    Mein Favorit ist das Elektrosmog Kopfschutz Mobilcap blau. Ein Schnäppchen für 23€.

    Da kann man doch wirklich nichts falsch machen…und handwaschbar…

  1. 28. April 2012, 20:48 | #1

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the second and forth box



      

css.php