Home > Allgemein > Steve Jobs und der Pankreastumor

Steve Jobs und der Pankreastumor

Steve Jobs ist tot, gestorben an einem Pankreastumor. Goodbye, Steve! And, thanks for the fish! (Was wohl die höchste Ehrung ist, die man seit Douglas-Adams-Gedenken überhaupt verleihen kann). Ein genialer Visionär ist zu früh gestorben. Viel zu früh!

Warum muss ein Mensch mit gerade mal 56 Jahren sterben? Weil unsere Technologie nicht ausreichend entwickelt ist. Wir erinnern uns: Jede Technologie, die von Magie unterschieden werden kann, ist nicht ausreichend weit fortgeschritten! Wir verschwenden Geld ohne Ende mit diversem Unsinn, warum verwenden wir unser Geld nicht um Magie zu schaffen?

Warum zur Hölle schaut es noch immer so beschissen aus? Leute, nehmt das als Weckruf, so eine Scheiße kann jedem von uns passieren. Wir brauchen mehr Geld für Forschung!! Kein Mensch sollte in der Blüte seines Lebens sterben müssen. 56 Jahre ist nicht alt. Verbessern wir unsere Schulbildung, verbessern wir unsere Universitäten, mehr Forscher braucht das Land!

Gerade kam über Twitter rein: „Make a difference, donate what you’d pay for the iPhone 4S to cancer research instead.“
Diese Bemerkung verdient ein +1.

KategorienAllgemein Tags:
  1. gedankenabfall
    6. Oktober 2011, 07:23 | #1

    Vielleicht ist es es eine Erwähnung wert, dass sein Tod wohl aufs Konto der Alternativmediuin geht:

    http://skeptoid.com/blog/2011/10/05/a-lesson-in-treating-illness/

  2. Ludwig
    6. Oktober 2011, 12:03 | #2

    Naja, in den Fabriken in China, wo die „Visionen“ des Steve Jobs unter unglaublichen Arbeitsbedingungen produziert werden, sind schon sehr viel jüngere Menschen gestorben.
    In Afrika sterben kleine Kinder, weil sie nichts zu fressen haben, währen Apple Telefone für 1000€ an Spinner verkauft. Und diese Kinder können von einem Lebven, wie Steve Jobs es hatte noch nicht einmal träumen, weil es für sie absolut unvorstellbar ist.

    Mein Mitleid für Steve Jobs hält sich daher in Grenzen. Genau so wie seines für Menschen, die sich noch nicht einmal ein Telefon von Apple leisten können.

  3. kumi
    6. Oktober 2011, 13:26 | #3

    @ Ludwig:

    Ich gehe davon aus, dass du an einem Rechner schreibst, dessen Teile von den gleichen Asiatenhänden zusammengelötet wurden wie ein iPhone und wage gar zu behaupten, dass in Afrika die kleinen Negerlein* trotzdem stürben, wenn kein Spinner ein 1.000-€-Telefon kauft, sondern ein 60-Ocken-Teil von Pearl.

    Ich verurteile die Produktionsmethoden ebenso wie du, maße mir aber nicht an, die Empathiefähigkeit eines Steve Jobs zu beurteilen, ich kannte den Mann nicht.

    * Das ist nicht rassistisch gemeint, ich zitiere nur Omma, die auch immer mit den »hungernden Negerlein in Afrika« ankam, wenn ich den Teller Graupensuppe nicht essen wollte.

  4. Eddie
    6. Oktober 2011, 17:08 | #4

    Tja, so ist das halt, die Reaktionen reichen vom eher nüchternen „iDied“ bis hin zum Ethernal Flame Comic bei XKCD (http://xkcd.com/961).

    Für alle, die nie vorhatten, ein Iphone zu kaufen und einen vergleichbaren Betrag daher diesen nicht zur Krebsforschung spenden können / wollen, sollten sich mal das World Community Grid (http://www.worldcommunitygrid.org) anschauen, das bietet eine günstigere und ebenfalls nützliche Möglichkeit für Laien die Krebsforschung zu unterstützen.

  5. asad
    6. Oktober 2011, 18:10 | #5

    Jobs hatte eine Form des \

  6. asad
    6. Oktober 2011, 18:11 | #6

    des „islet cell neuroendocrine tumor“, der sehr gut behandelbar sein soll. Allerdings hatte er es erstmal ein paar Monate mit Alternativmedizin versucht, bis er dann endlich normale Maßnahmen hat einleiten lassen…

  7. 6. Oktober 2011, 19:39 | #7

    Auf die Frage „…Warum zur Hölle schaut es noch immer so beschissen aus?“ würde ich antworten … weil der bisher verfolgte Ansatz offensichtlich in einer Sackgasse steckt … liegt für mich auf der Hand.

    Drum kann ich es nicht verstehen, dass Milliarden ausgegeben werden um die xte Chemosoße an die Leute zu bringen. Ich hab letztens auf Youtube ein Video einer ollen Talkshow aus den 80er gesehen … da ist auch dieser Hamer dabei … dort verkündet einer von den Herstellern das sie „kurz vor einem entscheideten Durchbruch stehen“ … ohje … das ist 20 Jahre her und es hat sich kaum was (eigentlich NIX) getan.

    Da muss es mal ab und zu erlaubt sein zu fragen warum solchen Leuten wie Hamer mit ihren „Ideen“ nicht mal wirklich auf den Grund gegangen wird … es regt mich tierisch auf, dass sowas generell als Unfug abgetan wird … was meint ihr?

    Grüße
    Andreas

  8. sumo
    6. Oktober 2011, 20:13 | #8

    Ganz einfach—weil im Gegensatz zur „Chemosoße“ Hamer NOCH NIE jemanden geheilt hat. In den 80er Jahren starb man an Leukämie, damit hat man heute signifikant länger Zeit zum Leben. Die „Chemosoße“ heilt zwar nicht immer, aber sie kann das Leben deutlich verlängern. Lt. Pschyrembel ist die 5-Jahres-Überlebensrate bei Pankreaskarzinomen bei 0.5%. Damit hat Jobs bereits länger gelebt als die meisten Leidensgenossen.
    Hamer ist überhaupt nicht satisfaktionsfähig, das ist schlicht ein Verbrecher, der durch seine „Behandlungen“ Menschen tötet bzw. deren Tod schlicht in Kauf nimmt.
    —–
    Natürlich ist es schade, daß ein Mensch wie Steve Jobs mit 56 stirbt, aber es ist eigentlich keine Nummer Eins-Meldung der Nachrichten wert.
    Herr Jobs hat mittelmäßig leistungsfähige Computer und Telefone in ein zugegeben durchschlagendes Design verpackt und damit ein Lebensgefühl an seine Jünger verkauft.

  9. 6. Oktober 2011, 20:21 | #9

    Andreas Höhmann :

    Auf die Frage “…Warum zur Hölle schaut es noch immer so beschissen aus?” würde ich antworten … weil der bisher verfolgte Ansatz offensichtlich in einer Sackgasse steckt … liegt für mich auf der Hand.

    Für Dich vielleicht. Offensichtlich hast Du keine Ahnung, welche Fortschritte alleine in den letzten 20 Jahre gemacht wurden. Leukämie war für Kinder damals ein fast sicheres Todesurteil, heute überlebt praktisch jedes, welches Zugang zu einer Behandlung hat. Man könnte jetzt die diversen Krebsarten durchdeklinieren und mal gucken. Hier von „Sackgasse“ zu sprechen, ist maximal ignorant. Leute, die wie du so abschätzig von „Chemosauce“ sprechen(Taxane sind übrigens Stoffe aus der Eibe), machen mich tatsächlich zornig – ich kenne genug, auch sehr nahestehende Personen, die dank der „Chemosauce“ noch leben.

    Ich hab letztens auf Youtube ein Video einer ollen Talkshow aus den 80er gesehen … da ist auch dieser Hamer dabei … dort verkündet einer von den Herstellern das sie “kurz vor einem entscheideten Durchbruch stehen” … ohje … das ist 20 Jahre her und es hat sich kaum was (eigentlich NIX) getan.

    Genau das ist schlichter Unfug. Vielleicht solltest du statt YouTube Filmchen anzugucken einfach mal ein Physiologie-Lehrbuch lesen und dich epidemiologisch über heutige Krebsbehandlungen schlau machen.

    Da muss es mal ab und zu erlaubt sein zu fragen warum solchen Leuten wie Hamer mit ihren “Ideen” nicht mal wirklich auf den Grund gegangen wird … es regt mich tierisch auf, dass sowas generell als Unfug abgetan wird … was meint ihr?

    Grüße
    Andreas

    Was Hamer angeht, bist du bei Esowatch bestens aufgehoben. Es gibt wohl keine ausführlichere Dokumentation über Hamer als hier.

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Ryke_Geerd_Hamer
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Germanische_Neue_Medizin
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Widerlegte_falsifizierbare_Kernaussagen_der_Germanischen_Neuen_Medizin
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Ryke_Geerd_Hamer_und_Antisemitismus
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Vorl%C3%A4ufer_der_Germanischen_Neuen_Medizin
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Plagiate_und_Nachahmer_der_Germanischen_Neuen_Medizin
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Hamerscher_Herd
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Dirk-Hamer-Syndrom
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Hamer-Kliniken
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=GNM_Dokumentation
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=GNM-Verifikationen

    Mich regt tierisch auf, dass Leute ohne jegliche Ahnung immer noch meinen, dass da was dran ist.

  10. 6. Oktober 2011, 21:25 | #10

    @Rincewind
    Mit Sackgasse meine ich die im Text verlinkte Statistik … da hat sich ja quasi an der Sterberate überhaupt nichts verändert. Drum denke ich es ist ein Stillstand zu verzeichnen oder nicht? Einzelne Krebsarten herauszugreifen macht da nicht viel Sinn glaube ich. In Summe muss da doch mal was vorangehen oder? Und warum denk jeder den man fragt bei Krebs gleich an sein Ende … die Fortschritte kann ich da auch nicht direkt erkennen.

    Und noch eine Bitte … Du hast die Informationen denke ich … ich würde gern mehr über den aktuellen Wissenstand bzgl. „Krebs, Ursachen, Behandlung etc.“ lesen …. hast Du bitte ein paar Links auf solche Dokumente? Bücher? etc?

    VG
    Andreas

  11. 6. Oktober 2011, 21:40 | #11

    Noch was zur Diskussion …

    Prof. Dr. Dieter Hölzel, den Leiter des Münchner Tumorregisters:
    “Was das Überleben bei metastasierten Karzinomen in Darm, Brust, Lunge und Prostata angeht, hat es in den vergangenen 25 Jahren keinen Fortschritt gegeben.”

    Das denkt sich mit den Fortschritten bei z.B. Leukämie, wie Rincewind schreibt. Aber so im Großen und Ganzen ist meine Einschätzung doch nicht so falsch. Die vor 20 Jahren eingesetzten „Waffen“ sind heute immer noch nicht schärfer.

    Parallel gibt es natürlich Alternativen wie z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Cetuximab aber das hat nun mal nix mit „chemo“ zu tun.

  12. 6. Oktober 2011, 22:38 | #12

    Wer Hamer auf den Leim geht und Krebs hat, stirbt qualvoll.

    Einfache Sache, Herr Höhmann.
    Schlimm, wenn Eltern diesem Wahnsinnigen glauben und Kinder sterben:
    https://blog.psiram.com/?p=358

  13. Antitainment
    6. Oktober 2011, 22:52 | #13

    Wer unvoreingenommene Informationen über die Krebsforschung einfordert und dann ein Vokabular mit Dingen wie „Chemosauce“, Vergleiche wie „Waffen“ und Personen wie „Hamer“ verwendet gehört mit Anlauf abgewatscht und zwar das es knallt!

  14. 6. Oktober 2011, 23:42 | #14

    @Antitainment
    hatte dich nicht direkt gefragt aber … trotzdem danke :-]
    es gibt ja auch noch andere seiten.

  15. 7. Oktober 2011, 00:03 | #15

    Cohen :
    Wer Hamer auf den Leim geht und Krebs hat, stirbt qualvoll.

    Bestimmt

  16. 7. Oktober 2011, 00:06 | #16

    @Antitainment
    Chemosoße klingt doch lustig 😉
    Antitainment ist ein Schlauer!

  17. 7. Oktober 2011, 00:11 | #17

    +1 für die Erforschung von Magie!

  18. Wirsing
    7. Oktober 2011, 01:15 | #18

    Andreas Höhmann :
    Noch was zur Diskussion …
    Prof. Dr. Dieter Hölzel, den Leiter des Münchner Tumorregisters:
    “Was das Überleben bei metastasierten Karzinomen in Darm, Brust, Lunge und Prostata angeht, hat es in den vergangenen 25 Jahren keinen Fortschritt gegeben.”
    Das denkt sich mit den Fortschritten bei z.B. Leukämie, wie Rincewind schreibt. Aber so im Großen und Ganzen ist meine Einschätzung doch nicht so falsch. Die vor 20 Jahren eingesetzten “Waffen” sind heute immer noch nicht schärfer.
    Parallel gibt es natürlich Alternativen wie z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Cetuximab aber das hat nun mal nix mit “chemo” zu tun.

    Servus Andreas.
    Schön, daß Du zu uns gefunden hast.
    Um Dir vielleicht erstmal erstmal recht zu geben:
    Ja, die Versprechungen von einzelnen (damals führenden)Forschergruppen waren vielleicht rückblickend etwas zu ambitioniert.
    Die Frage ist, was wußte man damals über die Tumorentstehung, entsprechende Signalwege etc. .
    Eine weiter Frage ist natürlich, unter welchem „Finanzdruck“ diese Personen gestanden haben.
    Außerdem ist es interessant, woher Du Deine Informationen nimmst (nämlich aus der Tagespresse).

    Um es Dir mal ein bischen deutlicher zu machen:
    1. Leider war es in den 70ern bis 80ern eine weit verbreitete Krankheit, daß man meinte mit einer bestimmten Substanz immer noch alle Krebserkrankungen heilen zu können.
    Nun, woran liegt das? Das mag vielleicht dem damaligen Wissensstand geschuldet sein.
    Nichtsdestotrotz haben viele Tumorpatienten heutzutage eine deutlich bessere Zukunftsprognose.
    Woran liegt denn nun das?
    Nun, das könnte vielleicht daran liegen, daß viele Menschen seit jahrzehnten gute Arbeit leisten.
    Natürlich gibt es Rückschläge und auch unethische Verhalten in der Wissenschaftsgemeinde, aber interessanterweise leben wir immer gesünder und länger.

    Kommen wir nun bitte mal zum Punkt lieber Andreas.
    Du behauptest, der ganze finanzielle Aufwand in der konventionellen Tumorforschung würde sich nicht lohnen…….
    Sagmal….. was bitteschön weißt Du denn bitte über Tumoren?
    Es ist nicht schlimm wenn Du nix weißt, aber warum stellst Du hier völlig absurde Fragen und erhebst dann noch Anspruch darauf ernstgenommen zu werden, wenn Du nur in der Lage bist, eine (sicherlich) interessante Überlegung (zumindest von vor 30 Jahren) als Dein persönliches Dogma verkaufst.
    Ist Dir eigentlich im Ansatze klar, daß es heute vielen Menschen beschert ist, nach einer Krebserkrankung weiterzuleben. Ist Dir auch klar, daß moderne Forschung jahrzehnte braucht (s. die Erforschung von Signaltransduktionswegen, deren Verknüpfung mit einem speziellen Krebserkrankungsbild, sowie die Mühen präklinische Ergebnisse weiter umzusetzenund) und auf „Idioten“ verzichten kann, die grad mal meinen am Stammtisch erleuchtet worden zu sein?
    Hmmmmmm Andreas. Wo genau (also bei welcher Krebsart) ist denn nun Deines erachtens ein Stillstand erkennbar?
    Hast Du jemals was von Molekülen wie Bax, Bac, Bcl1, NOXA oder PUMA gehört?
    Sind Dir Apoptosepathways über verschiedene Effektorcaspasen (z.B Caspase 9) bekannt?
    Ist Dir bekannt, was TLR´s bei der Immunantwort im angeborenen Immunsystem bewirken können?
    Weißt Du wie komplex eine regulatorische Immunantwort in speziellen Geweben sein kann, wenn man nur allein die Th17 und die T-Zellen betrachtet?
    ………

    Lieber Andreas,
    ich würd Dich bitten eine Diskussion über derzeitige anti-tumor Medikamente auf der Basis des aktuellen Erkenntnisstandes zu führen. Das alles sollte natürlich vor einem realistisch eingeschätzen Hintergrund der Geschichte passieren.
    Nur hab ich momentan weder den Eindruck, daß Du an einer ehrlichen Diskussion über vergangene Zeiten, noch an einer Diskussion zum aktuellen Stand der Tumorforschung Interesse hast.
    Ich postuliere (natürlich versteh ich Dich nicht bzw. nur falsch), daß Du nicht den Hauch eines Schimmers einer blassesden Ahnung hast, womit sich medizinische Forschug heutzutage befasst, was die Hintergründe sind und was wir alle dem System der industrialisierten Forschung (wie gesagt, ich find nicht alles dolle dort und kotze häufig genug wegen gewisser Auswüchse, aber das war ja hier nicht das Thema) haben.
    Wir leben länger als je zuvor, wir leben gesünder als je zuvor.
    Bedauerlich in diesem Zusammenhang ist eigentlich nur, daß die Leere, die uns schon immer Verfolgt, nicht durch Wissenschaft gefüllt werden kann.
    Ob wir allerdings die Leere mit Dingen Füllen sollten, welche von der Naturwissenschaft widerlegt wurden (z.B. Homöopathie), das mag jedem selbst überlassen bleiden (ebenso wie die Kosten und die Konsequenzen.( Die darauffolgenden Kosten wurden bisher immer von der Solidargemeinschaft getragen und das muß dringend so bleiben).
    Gruß
    Wirsing

  19. Antitainment
    7. Oktober 2011, 07:52 | #19

    @Andreas
    Ich für meinen Teil betrachte meine Reaktion noch als relativ beherrscht und freundlich.
    Um mal einen Vergleich zu bemühen, damit ihnen ihre Außenwirkung vielleicht etwas verdeutlicht wird:
    Wie würden sie reagieren, wenn ich bei Ihnen anklopfe mit der Behauptung alle Ausländer seien „faul“ und „latent-delinquent“ und nonchalant nachhake, dass es doch erlaubt sein solle den Ideen von Hitler auf den Grund zu gehen und nicht alles gleich als Unfug zu verurteilen?!
    Aber natürlich bin ich nur an Informationen interessiert – Ja ne is klar, aber sorry, verarschen kann ich mich auch alleine.

    P.S. Ich entschuldige mich für den Godwin.

  20. 7. Oktober 2011, 07:52 | #20

    @Ludwig na klar, asien geht geht gradezu den bach runter durch seine computerindustrie. bullshit.

  21. 7. Oktober 2011, 07:53 | #21

    Guten Morgen @Wirsing
    Du hast Recht, die von Dir genannten Punkte sind mir unbekannt. Ich kann nur meinen persoehnlichen Eindruck wiedergeben. Woran ich mal interessiert waere: eine Diskussion von „normalen“ Medizinern und Alternativen ueber das Thema „Was hat sich in den letzten Jahren getan“ … da wuerde ich wirklich gern mal zuhoeren. In Blogs ist es unmöglich , da gibt es meist leider nur Rechthaber, Halbwissen, jeder ist anonym usw. richtig informieren kann man sich da nicht.

    Mein Fazit: auch wenn sich etwas auf den ersten Blick also voellig „unmoeglich“ darstellt, sollte man sich die Zeit nehmen es auszuprobieren und dann muss man mit anderen Konzepten vergleichen. Drum kann man am Ende nur wirklich wissen wenn man sich mit mehr als einem Konzept beschaeftigt hat. Da stimmt mir bestimmt jeder zu.

    (Da ist noch ein ….) noch ein kleiner Hinweis bzgl. Homoeopathie …
    Da kann Ich Dir (also wirklich ich selbst) berichten, dass sie wirkt. Ich habe es selbst beobachtet. Wie sie wirkt weiss ich leider nicht :-/

    Unser Katze hatte zig Jahre Schnupfen (Eiter aus der Nase usw.), dieser wurde jedesmal mit Antibiotika behandelt. Ihr ging es dann immer kurz besser. Der Schnupfen kam aber gegen Ende in immer kuerzeren Abstaenden zurueck … also auch hier eine Sackgasse. Drum haben wir dann eine Urinnosode herstellen lassen und siehe da … der Katze geht es jetzt wieder praechtig, dass finde ich wunderbar. Zweites Bespiel: Darmwinde bei Neugeborenen, funktioniert auch nur mit „fast nichts“.

    Ist schon doll wie wir von Steve Jobs auf Urinnosode gekommen sind 🙂

  22. 7. Oktober 2011, 08:01 | #22

    @Antitainment
    Was willst Du nur von mir? Häng dich bitte raus.

  23. asad
    7. Oktober 2011, 09:33 | #23

    Wenn du blogs nicht magst, dann kannst du ja medizinische Fachzeitschriften und Journals lesen, rofl. Dann siehst was sich so alles tut im med. Bereich. Natürlich gibt es Extremfälle, hauptsächlich metastasierte Tumore in späten Stadien bei welchen man nicht viel ausrichten kann, aber im Gegensatz zur Alternativmedizin kann die heutige Medizin einen Großteil der Krebsfälle (50-60%) heilen. Bei manchen Krebsraten liegt die Heilungsrate bei 80-90%+. Dagegen wurde noch nie jemand von Hamer, Homöopathie, Misteltherapie und Co geheilt, denn wenn das jemand auch nur einen Fall nachweißlich dokumentieren kann, dann wäre ihm der Nobelpreis sicher.

    Aber es steht dich natürlich frei dich solchen Leuten anzuschließen. Es gibt einige Hamer Foren wo so einige ihren Selbstversuch dort verkündet und dokumentiert haben – und bisher hat sich dort jeder irgendwann nicht mehr gemeldet oder sein Tot wurde verkündet.

    Und bezüglich der Katze: Typischer logischer Fehlschluss. Deine Katze wäre auch ohne deine Nosode gesund geworden. Du hättest ihr Gummibärchen geben können.

  24. kumi
    7. Oktober 2011, 09:42 | #24

    @ Andreas Höhmann,

    Der Placeboeffekt wirkt bei Menschen wie bei Tieren, das ist zweifelsfrei nachgewiesen. Das, und nur das, ist es, was bei Homöopathie wirkt. Nicht die homöopathischen »Arzneien« selbst. Deine Katzengeschichte ist nur eine Anekdote, die zeigt, dass es auch ohne Nosonde gegangen wäre.

    GNM und Hamer in Zusammenhang mit Krebstherapien zu bringen, ist sehr naiv und gefährlich. Dieses Monster hat sicher mehr Menschen auf dem Gewissen als mancher Serienkiller. Und ja, dafür halte ich Leute wie Hamer oder Rath: für Serienmörder.

  25. Johannes9126
    7. Oktober 2011, 15:03 | #25

    Wer sich ein interessantes Buch über den Beginn und Verlauf der Krebsforschung zulegen will, dem sei „The emperor of all maladies“ von Siddhartha Mukherjee ans Herz gelegt. Bin noch nicht ganz durch, ist aber ein schöner Überblick.

  26. 7. Oktober 2011, 15:33 | #26

    @kumi
    Blödsinn!!! Du hast Dich mit dem Thema niemals richtig beschäftigt soviel ist klar!

    Hast Du eine vernünftige Antwort auf folgende Frage:
    Wenn man einem Tier „heimlich“ ein Mittelchen gibt, wie bitte soll es dann einen „Placeboeffekt “ geben? http://de.wikipedia.org/wiki/Placebo#Placeboeffekte_bei_Tieren
    Wenn diese Katze also zum ersten Mal ein homöopathisches Mittel bekommen hat, ist eine Konditionierung unmöglich!

    Was hier für Schlaumeier unterwegs sind ist wirklich unglaublich 😛

  27. 7. Oktober 2011, 16:07 | #27

    Was hier für Schlaumeier unterwegs sind ist wirklich unglaublich :-P

    Das stimmt. Schon mal den Begriff Dunning-Kruger gehört?

  28. 7. Oktober 2011, 16:52 | #28
  29. 7. Oktober 2011, 20:00 | #29

    Placebo :

    @Rincewind
    Nein

    Dacht ich mir.

  30. Stöber
    7. Oktober 2011, 22:03 | #30

    Treffer, versenkt.

  31. kumi
    8. Oktober 2011, 00:05 | #31

    Von »heimlich« war nicht die Rede. Und wenn es einem Tier nach einer heimlichen Verabreichung besser geht, ist das für mich nur ein Zeichen, dass es ohne ebenso gegangen wäre.

  32. 8. Oktober 2011, 12:32 | #32

    @kumi
    Mensch kumi … was für ein Argument soll dass denn bitte sein?!

    Logischerweise ist jedes Homöopathische Mittel heimlich verabreicht. Das Wort ist vielleicht etwas unglücklich gewählt aber im Prinzip stimmt es. Wenn Du selbst noch kein Globuli „probiert“ hast, kann ich Dir versichern, dass es nach nichts schmeckt. Also kein Tier der Welt „merken“ wenn es was ins Essen gemischt bekommt. Damit kann es auch keine Erwartungshaltung geben usw.

    So und nun denk bitte doch nochmal kurz nach bevor du antwortest.

    @Rincewind
    Und nochmal zu Dir ein Kommentar. Auf der Seite http://www.krebsgesellschaft.de/ wirst Du quasi kaum eine alternative Therapie finden. Kuck Dir ruhig mal jede dort aufgeführte Krebsart an und dann meld Dich nochmal.

    Und zum Schluss noch ein kleiner Seitenhieb (sorry muss sein) … Menschen die an „kognitiven Verzerrung“ leiden werden die letzten sein, die es merken … richtig?

    In diesem Sinne frohe Ostern. Ich bin raus.

  33. FMH
    8. Oktober 2011, 14:20 | #33

    @Andreas Höhmann

    Ich glaube du hast keine Ahnung, was mit der Erwartungshaltung gemeint ist. Glaubst du, dass man da davon ausgeht, dass das Tier die „bittere Pille“ schmeckt und dann eine Erwartungshaltung bekommt? Nur so lässt sich dein Kommentar verstehen. Die Erwartungshaltung geht ja wohl vom Menschen aus.

  34. Antitainment
    8. Oktober 2011, 15:03 | #34

    Es gibt hier wohl noch eine zweite Person mit Dunning-Kruger 🙂

  35. 8. Oktober 2011, 19:55 | #35

    @FMH
    Willst Du damit sagen, dass ein gutes menschliches Gefühl für die Effekte von homöopatischen Mitteln bei Tieren verantwortlich ist … warum nicht … interessanter Gedanke.

    Aber rein praktisch kann ich mir die Sache nur so erklären:

    1. Du fütterst Jahre lang Deine Katze zweimal am Tag
    2. dann wird sie krank und Du gibst ihr zweimal am Tag zusätzlich was mit ins Essen
    3. die Katze kann eine eintretende Genesung nicht mit dem Futter in Verbindung bringen, denn das Futter hatte sie auch vorher, sie schmeckt das Mittelchen auch nicht heraus … nein nein keine bitteren Pillen 😀

    Meine Schlussfolgerung: der Placeboeffekt spielt hier keine Rolle, es muss an der zusätzlichen Substanz im Essen gelegen haben. Aber glaub was Du willst 🙂

    Zitat: http://de.wikipedia.org/wiki/Placebo#Placeboeffekte_bei_Tieren
    „Konditionierung wie Erwartungen beruhen auf Erfahrung und Lernen. Somit sind diese beiden plausiblen Erklärungsansätze beschränkt auf wiederholte Behandlungen mit deutlicher Besserung. Dies ist jedoch in der Praxis – etwa bei alternativen Therapien wie Akupunktur, pflanzlichen Mitteln oder Homöopathie – selten der Fall.“

    @Entertainer
    Du kannst unmöglich mich meinen 😉

  36. 8. Oktober 2011, 20:01 | #36

    Ach Du Liebe Güte Wer Hat Denn Diesen Block Eingerichtet?!

    Fällt mir jetzt erst auf … die Kommentar Cleanup Routine sollte man sich nochmal anschauen … wo kann man den Admin erreichen … da sind ja Möglichkeiten ohne Ende für böse Hacks. Okay jeder Kommentar wird nochmal manuell freigegeben aber Menschen machen Fehler 😉

  37. 8. Oktober 2011, 21:10 | #37

    Andreas Höhmann :

    Ach Du Liebe Güte Wer Hat Denn Diesen Block Eingerichtet?!

    Fällt mir jetzt erst auf … die Kommentar Cleanup Routine sollte man sich nochmal anschauen … wo kann man den Admin erreichen … da sind ja Möglichkeiten ohne Ende für böse Hacks. Okay jeder Kommentar wird nochmal manuell freigegeben aber Menschen machen Fehler ;)

    Nimm weniger Drogen.

  38. Antitainment
  39. 8. Oktober 2011, 22:56 | #39

    \|||/
    (o o)
    ,~~~ooO~~(_)~~~~~~~~~,
    | Please |
    | don’t feed the |
    | TROLL! |
    ‚~~~~~~~~~~~~~~ooO~~‘
    |__|__|
    || ||
    ooO Ooo

  40. Logiker
    9. Oktober 2011, 17:02 | #40

    Herr Höhmann hat bsich selbst lächerlich gemacht, ich zitiere: „nur Rechthaber, Halbwissen,“

    Das ist es, was Herr Höhmann hier verbreitet: Rechthaberisches Halbwissen. Diesen Troll sollte man man nicht weiter fütttern, mit seinen letzten Beitrag hat er sich ja selbst schon disqualifiziert….

    Garantiert eine Sockenpuppe….

  41. Dalek
    10. Oktober 2011, 08:25 | #41

    @ sumo

    > Natürlich ist es schade, daß ein Mensch wie Steve Jobs mit 56 stirbt, aber es ist eigentlich keine Nummer Eins-Meldung der Nachrichten wert.

    Dumm nur, dass die meisten Chefredakteure von Zeitungen und Zeitschriften anderer Meinung sind als ein sumo. Dem SPIEGEL ist die Sache gar eine Titelstory wert. Aber ein sumo weiß es natürlich besser. Dass ein sumo leider durch die allgegenwärtige Pharma^W Meinungsmafia unterdrückt, weiß doch jeder!

    > Herr Jobs hat mittelmäßig leistungsfähige Computer und Telefone in ein zugegeben durchschlagendes Design verpackt und damit ein Lebensgefühl an seine Jünger verkauft.

    *gäähn* mehr als copy&paste hast du nicht drauf? Wie wäre es mit Argumenten?

  42. kumi
  43. 12. Oktober 2011, 10:51 | #43

    RIP Steve

    world will miss you

  1. 7. Oktober 2011, 22:03 | #1
  2. 8. Oktober 2011, 13:33 | #2

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the second and forth box



      

css.php