Home > Allgemein > Der Preis des bewussten Lebens (8) – Das Sandmännchen ist da

Der Preis des bewussten Lebens (8) – Das Sandmännchen ist da

 

 

Man weiß eigentlich gar nicht, wo man bei der Firma fostac AG in Bichwil im schönen Kanton St. Gallen anfangen soll, es ist alles etwas seltsam dort. Spitzenklasse ist aber generell das penetrante Wissenschaftsgedöns um die obskuren Gerätschaften, die man dort kaufen kann und die fast alle irgend etwas mit Glas zu tun haben – und mit dem Stoff, aus dem die Gläser sind: Silicium.

Ein Highlight im Sortiment ist der „RHO STAB“. Mit diesen Zauberstäben hat es angeblich folgendes auf sich:

 „Mit den RHO Stäben können radioaktiv verstrahlte Personen oder Landschaften energetisch unterstützt und harmonisiert werden. Sie senken die Wellenlänge der radioaktiven Isotope auf das Niveau des Menschen ab, auf Basis von Kohlen-/Wasserstoff. Dadurch verliert die Radioaktivität an Schädlichkeit (messbar!).“

Was das heißen soll, weiß der Bäcker – noch mehr Blödsinn hätte auf so knappem Raum nicht versammelt werden können. Lesenswert für alle, die Spaß verstehen, sind auch die pdf, die als angebliche wissenschaftliche Belege herunterladbar sind. Der „Flyer“ verrät, dass es sich um simple Glasröhrchen mit einer Füllung aus „Siliciumdioxid“-Granulat handelt – Quarzsand. Rechnen wir einmal nach:

In einer solchen Röhre von 430 mm Länge und 30 mm Durchmesser kann man, die Stärke der Glaswandung nicht mitgerechnet, nicht ganz 100 cm³ Sand unterbringen. Trockenen Sand setzen wir mit einem spezifischen Gewicht von 1,8 an; wobei diese Zahl sich sehr zu Gunsten der RHO STÄBE auswirkt, da das darin enthaltene Granulat anscheinend viel grobkörniger ist als handelsüblicher Sand.

Das ergibt dann etwa 180 Gramm, großzügig gerechnet. Spezialverkäufer für qualitativ gehobene Ansprüche verkaufen 25 kg-Gebinde (feinsten!) Quarzsand für 16 €.

Grobe Körnung und Baustellenqualitäten sind ohnehin nochmals deutlich billiger, aber sei’s drum. 180 g Quarzsand sollten selbst für Endverbraucher jedenfalls nicht mehr als 0,12 € kosten.

Selbst wenn man ein grobes Luxus-Granulat aus Bergkristall verwendet, kommt man als Endverbraucher pro kg nicht über 6 €. Für eine Menge von 180 g landen wir dann bei 1,08 €.

Die Glasröhren fallen zugegebenermaßen etwas aus dem Rahmen, sie sind wesentlich länger als handelsübliche Reagenzgläser, die man für etwa 15 € pro 100 Stück bekommt, sollten für den Strahlenschutz aber wohl auch nicht ausschlaggebend sein; es ist eh alles Silicium. Rechnen wir trotzdem den Preis für eine verschließbare Glasröhre dieser Größe mit Verschluss und maschineller Gravur mit etwa 3 €, dann ergibt das einen Materialeinsatz von höchstens 4 € pro Stück.

Am Ende der Wertschöpfungskette schaut bei unseren Freunden von fostac AG allerdings ein Preis von 387 CHF oder 333 € heraus. Dieser Preis soll wohl mit einem ebenfalls als pdf abrufbaren „Erklärungsmodell“ gerechtfertigt werden.

Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage: über 300 € entfallen allemal auf Quantenkalauer.

Aber wir wollen nicht ungerecht sein, der RHO STAB ist nur der kleine Bruder des ganz großen Wahnsinns. Wer den kennen lernen will, sollte sich an den „Airwell“ halten:

Der AIRWELL besteht aus zwei Glassäulen, die mittels einer Steuerung alternierend in verschiedenen Farbtönen beleuchtet werden. …Zwischen den Säulen steht ein RHO STAB mit aufgestrahlter DNS-Spirale und einer Facettenkugel an der Spitze….

  • Radioaktiv verstrahlte Lebewesen oder Landschaften werden energetisch harmonisiert
  • Das Wachstum von pathogenen Bakterien und Viren wird gehemmt
  • Das Immunsystem wird gestärkt, die Zellfunktionen werden verbessert
  • uvm.

Für diesen Spaß gilt es, 5850 CHF oder 4995 € zu löhnen. Und damit sind wir noch lange nicht am Ende der Stange angelangt, denn:

Für hochfrequenten Elektrosmog ist zusätzlich immer ein SANA LEA oder ein OCTARION notwendig.
Für Schnurlostelefone (DECT), WLAN, Bluetooth etc. sind zusätzlich FOSTAC CHIP oder ELECTRIC PLATTEN zu verwenden.

Und das geht nochmals richtig ins Geld. „Sana Lea“ ist ein Glaspendel für 345 CHF oder 296 €; Octarion ist ein weiteres großes  Glasobjekt zum in-die-Ecke-stellen für 5950 CHF oder 5120 €.

Dazu eine Electric A 5 – Platte für 120 CHF oder 99 €, und der Bock ist endlich fett.

Das große gläserne Rundum-Sorglospaket gegen Nix kostet damit summa summarum zwischen rund 6300 und 12.000 CHF, respektive 5400 bis etwa 10.000 €, je nachdem ob man es mit „Sana Lea“ bewenden lässt oder die ganz große „Octarion“-Dröhnung haben möchte. So kann man seinen Zaster auch verbrennen.

 

Teil 1: Das letzte Hemd …

Teil 2: Spiegel und Salz, Gott erhalts!

Teil 3: Ganzheitlich abdichten

Teil 4: Der gute (Grund)Ton

Teil 5: Wer eine Meise hat, hat auch Likör

Teil 6: Summ, summ, summ

Teil 7: Der Tee im Harem des Dr. Ming

 

KategorienAllgemein Tags: , ,
  1. La Schwatzmaul
    28. November 2011, 13:12 | #1

    Wie wärs eigentlich, wenn mal ein paar hundert Menschen jeweils immer einen Artikel bestellen und dann (nach Versand) wiederrufen? Die Verluste über die Portokosten sollte der Verkäufer nur schwerlich wieder wettmachen können ;).

  2. Peter
    28. November 2011, 14:12 | #2

    Es ist erschreckend mit welcher Qualität mittlerweilen so ein Käse verkauft wird. Wer den Hinweis am unteren Bildschirmrand, wonach die angeführten Wirkungmodelle wissenschaftlich nicht anerkannt sind, übersieht fällt auf die „Studien“ bestimmt rein. Mir selbst ist der Hinweis erst nach 30min stöbern auf der Seite aufgefallen.

    Wie gesagt, wir steuern einer Gesellschaft entgegen inder wieder an Geister und Kobolde (Im Modernen Wasservitalisierung und energetisierung) geglaubt wird und die Wissenschaft verteufelt wird.

  3. Proscribere
    28. November 2011, 15:39 | #3

    Es tut so weh…

  4. die 1171te Reinkarnation Rudis
    28. November 2011, 16:22 | #4

    …ich vermisse den „Fostac Maximus“ zur Energiegewinnung!
    Oder haben sie den aus dem Programm genommen?

  5. Wiesodenn
    28. November 2011, 17:32 | #5

    @die 1171te Reinkarnation Rudis

    Nee, der Fostac Maximus wird noch verkauft. Aber nicht unter „Wellness“
    http://www.fostac.ch/de/produkte/uebersicht.html

  6. Wiesodenn
    28. November 2011, 17:35 | #6

    @die 1171te Reinkarnation Rudis

    Nee, der Fostac Maximus wird noch verkauft. Aber nicht unter „W0hlnefinden“
    http://www.fostac.ch/de/produkte/uebersicht.html

  7. Wiesodenn
    28. November 2011, 17:36 | #7

    @die 1171te Reinkarnation Rudis

    Nee, der Fostac Maximus wird noch verkauft. Aber nicht unter “Wohlbefinden”
    http://www.fostac.ch/de/produkte/uebersicht.html

    Read more: https://blog.psiram.com/?p=5195#ixzz1f0ynjd3Q

  8. Daniel
    28. November 2011, 19:43 | #8

    Hier der von Euch unterschlagene Artikel Eures Wikis dazu:

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Fostac

  9. AlteWeser
    29. November 2011, 08:45 | #9

    Zitat Anfang
    „…Sie senken die Wellenlänge der radioaktiven Isotope auf das Niveau des Menschen ab, auf Basis von Kohlen-/Wasserstoff. Dadurch verliert die Radioaktivität an Schädlichkeit (messbar!). …“
    Zitat Ende

    An Sinnlosigkeit kaum zu übertreffendes Geschwätz, es tut einfach nur weh.

  10. observer
    29. November 2011, 11:28 | #10

    Man sollte die Vertreiber mit ihren Glasstäben nach Fukushima schicken, direkt zur Kernschmelze. Einfach mal nur 8 Std dort arbeiten lassen.

  11. gnaddrig
    29. November 2011, 17:31 | #11

    @ observer: Japan ist ja im Osten. Vielleicht gilt da die westliche Wissenschaft nicht und die Dinger funktionieren? Das wäre die Chance auf den großen Durchbruch für den Laden…

  12. Pacman
    30. November 2011, 14:46 | #12

    Hmm und ich wollte den alten Sandkasten im Garten einfach abbauen und entsorgen… und jetzt erfahr ich, dass mir nur ein paar Reagenzgläser zu einem neuen Auto fehlen !

    Und ich weiß, dass das Bild alt ist, aber es gibt noch am besten meine Gefühle wieder wenn ich daran denke, dass es Leute gibt, die diese „wissenschaftlichen“ Erklärungen für voll nehmen.
    http://2.bp.blogspot.com/_jWNhyMUpjSE/TSDicxbE7bI/AAAAAAAAH9o/JcKpDeU0ttQ/s1600/funny-picture-the-stupid-it-burns.jpg

  13. Searcher
    1. Dezember 2011, 09:11 | #13

    Auch schön:

    „Traffic. Kleine dreieckige Glasscheiben, zu denen Fostac mitteilt: „Nach dem Ankleben der tachyonisierten Silizium-Dreiecke (Grösse 3 x 3 cm) an Benzintank, Ölwanne, Lichtmaschine, Luftfilter und Batterie werden Treibstoff, die angesaugte Luft für die Brennkammer, das Motorenöl sowie der gesamte interne Stromkreislauf mit den notwendigen Informationen versorgt. Dies führt dazu, dass die Verbrennung optimiert wird und sich das aggressive Verhalten der Abgase zum Positiven verändert. Diese Aussage wurde wissenschaftlich nachgewiesen.“

    Read more: https://www.psiram.com/de/index.php?title=Fostac#ixzz1fGPN0NQG

    Was mögen die „notwendigen Informationen“ sein und wie darf man sich das „zum Positiven veränderte aggressive Verhalten der Abgase vorstellen?

    Scheinbar läßt alles „informieren“ – nur die Abnehmer dieses Mülls sind resistent!

  14. ROFLMAO
    1. Dezember 2011, 12:47 | #14

    *bauchhalt*
    *aufbodenkringel*
    *luftschnapp*
    Vielleicht sollte man mal gaaaanz genau schauen was die so an Pillen im Angebot haben, davon genommen hamse bestimmt einige 😀
    *ROFLMAO*

  15. Peter
    7. Januar 2012, 18:18 | #15

    Zu Denken gibt mir das Portrait des Firmengründers Hans Seelhofer (siehe http://www.fostac.ch/de/ueber-uns/hans-seelhofer.html).

    Der Herr ist mit 61 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben, anscheinend trotz der heilsamen Wirkung seiner Produkte.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten Kästchen

Spam protection: Check the first box