Home > Esoterik, Humbug, Pseudomedizin, Pseudowissenschaft > Der Energetiker-Führer der „Kleinen Zeitung“ und der Wirtschaftskammer Steiermark

Der Energetiker-Führer der „Kleinen Zeitung“ und der Wirtschaftskammer Steiermark

Man muss dem steirischen Blatt „Kleine Zeitung“ und der Wirtschaftskammer Steiermark zu ihrem ganzheitlichen Energetikführer ja fast gratulieren. Das 56-seitige Machwerk lässt praktisch nichts aus, was es so an Schwurbelei gibt.

Im Vorwort des Obmanns der Fachgruppe der Gewerblichen Dienstleister der Steiermark erfährt man, dass die Energetiker zu den am schnellsten wachsenden Berufsgruppen gehören und wir sehen da leider keinen Grund, ihm nicht zu glauben – der Mann weiß vermutlich, wie die Mitgliederzahlen aussehen. Sollte man sich da nicht eher schämen als damit zu protzen?

Auf der Webseite der Wirtschaftskammer findet man die Energetiker und Astrologen dann auch gleich zusammen mit seriösen Berufen wie z.B. Forstunternehmern. Als Mitglied einer seriösen Branche kann man sich nur sehr bedanken, mit sowas in der selben Rubrik zu landen.

Der Obmann-Stellvertreter Dr. Martin Schiffner tritt dann auf der nächsten Seite gleich nochmal nach und erklärt „Energetik ist keine Glaubensfrage“. Stimmt, denn da gibt es nichts zu glauben: Energetik ist leider einfach nur Abzocke.

Dr. Schiffner ist natürlich anderer Meinung, er ist ja selbst Energetiker. Kein Arzt, wie man aufgrund des Doktortitels vielleicht glauben möchte, sondern Rechtsanwalt, darauf spezialisiert „… aus [einer] ganzheitlichen und systemischen Sicht zu beraten…“ und weist auf seiner Homepage auch darauf hin, wie falsch doch unsere übliche Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg ist: „wie oft hat sich ein scheinbar vordergründiger Misserfolg nachträglich als „Geschenk“ und letzten Endes als Erfolg erwiesen„. Das macht Mut und Sinn: ein Anwalt, der einem im Vorhinein schon energetisch zeigt, wie man ein verlorenes Verfahren in einen Erfolg umdichtet.

Aber zurück zum Energetik-Führer. Es ist zuviel Unsinn darin, um es im Detail aufzuzählen. Sich mit Düften und Aromen, so genannter Aromatherapie, einzuräuchern mag ja noch ganz nett sein. Sozusagen als Einstiegsdroge. Aber dann geht es gleich mit absoluten Schwurbelmethoden wie Bioresonanz und Orgonenergie weiter; man kann sich nach Körbler mit „Neuer Homöopathie“ sanieren lassen und vieles mehr.

Ein Abschnitt widmet sich den Bachblüten, von denen sicher die meisten Leute glauben, dass sie an Bächen wachsen und nicht den Ausflüssen eines Herrn Bach entsprungen sind. Weiters kann man sich mit Gongs das Wasser im Körper gut durchvibrieren sowie mit göttlicher Heilung das Prana gerade richten lassen.

Der (aus unserer Sicht) wirklich gruselige Teil kommt allerdings erst im „Werbeblock“, wo auf gut 20 Seiten mehrere Hundert (geschätzt) „Experten“ ihre Dienste anbieten. Erschreckend, wie viele Leute sich ihren Lebensunterhalt mit Schwurbelei verdienen (können)… Bitter.

Man muss sich aber nach Durchsicht des Machwerks vor allem fragen: Wer ist eigentlich hier unseriöser – die Kleine Zeitung oder die Wirtschaftskammer, die solchem Unsinn Vorschub leistet? Wir meinen, dass sowohl Zeitungen (journalistische Ethik und so) als auch Organisationen wie die Wirtschaftskammer eine Verantwortung gegenüber dem Bürger haben. Ok, das ist vielleicht naiv, aber was kommt als nächstes? Führen wir Diebesgilden ein?

Pfui Teufel an die Kleine Zeitung und die Wirtschaftskammer für diesen Ausverkauf!

  1. observer
    12. März 2012, 13:23 | #1

    Wobei sich Dr Schiffner ja gerne als Energethiker (mit binnen H) bezeichnet, weil er glaubt sein Geschwurbel hätte etwas mit Ethik zu tun.

    Man sollte das Ganze eigentlich beim Presserat anzeigen.

  2. wollecarlos
    12. März 2012, 13:32 | #2

    zum Betrug gehören immer Zwei!
    Einer, der betrügt.
    Einer der sich betrügen lässt.

  3. quantumzero
    12. März 2012, 14:02 | #3

    Voriges Jahr habe ich mir den Gewerbeschein Enegetiker bei der WK in Linz ausstellen lassen. Ich wollte nur wissen, ob ich dafür irgendeine Qualifikation brauche, es ist keine notwendig, ein Lichtbildausweis genügt. Als Neugründer sind auch keine Kosten zu tragen. Nach 3Tagen bekam ich den Schein von der Behörde, soweit zu dem Geschwurbel von wegen Qualitität, es ist ein freies Abzockergewerbe sonst nichts.
    Eigentlich sollte einmal eine Einkommensstatistik von der WK veröffentlicht werden, am besten nach Berufsgruppen, da kommt man dahinter, meine persönliche Erfahrung in diesem Umfeld, dass die meisten BezieherInnen von Arbeitslosengeld oder MindestsicherungsbezieherInnen sind. Die Gefahr die wirklich aus diesen Kreisen ausgeht sehe ich im extrem Radikalen, auch ganz rechts, das alles gefördert vom Staat. Die WK ist aine Organisation die von Zwangsmitgliedschaften lebt.
    Habe meinen „Schein“ nach 2Wochen wieder zurückgegeben nachdem ich eine Förderung für einen Kinesiologiekurs bekommen habe. Einfach schauderbar!

    @wollekarlos
    Stimmt, doch die meisten dieser Anbieterinnen sind überzeugt von ihren Tätigkeiten und deren Wirksamkeit, daher kann von Betrug im klassischen Sinne nicht gesprochen werden, denn wenn das so wäre hätten alle Religionsgemeinschaften ein sofortiges Problem zu lösen, auch das herrscht das Irrationale vor.

  4. AnonCoward23
    12. März 2012, 14:03 | #4

    @wollecarlos
    zum Mord gehören immer Zwei!
    Einer, der mordet.
    Einer der sich ermorden lässt.

  5. Mephisto
    12. März 2012, 14:03 | #5

    @wollecarlos

    Zum Mord gehören auch immer zwei!
    Einer, der mordet.
    Einer der sich ermorden lässt.
    …man spricht da in Fachkreisen auch von „Täter“ und „Opfer“.

    Es drängt sich mir da aber eine Frage auf: Was will uns der Künstler damit sagen? Dass die 85-jährige Dame, die auf den Energet(h)iker reinfällt, selbst schuld ist?

  6. Mephisto
    12. März 2012, 14:05 | #6

    @AnonCoward23
    Zwei Dumme, ein Gedanke 😉

  7. NuEM
    12. März 2012, 15:20 | #7

    Haha genau das wollte ich auch schreiben.

  8. Ponder
    12. März 2012, 18:46 | #8

    Der Link zur Webpräsenz der Wirtschaftskammer funzt nicht.

  9. Ponder
    12. März 2012, 19:25 | #9

    Danke!

    Na, da kann man ja noch so manch anderes Schätzchen heben…

    „Astrologen“ hab ich mir noch nicht angeschaut, dafür aber

    http://www.lebensberater.at/mfiletable.html

    Da gibts so einiges:

    Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin,
    Sanatoriumstraße 2, 1140 Wien,
    Tel.: 01/688 75 07,
    E-Mail: office@gamed.or.at
    http://www.gamed.or.at

    Vitamynd Lebensberatungs GesmbH,
    Dornbacher Straße62, 1170 Wien
    Tel.: 01/480 51 02,
    E-Mail: office@vitamynd.at
    http://www.vitamynd.at

    IACFS Akademie für Schamanismus GmbH,
    Blindendorf 56, 4312 Ried in der Riedmark,
    Tel.: 07237/63 138,
    E-Mail: office@schamanismus-akademie.com
    http://www.dipl-lebensberater.info

    Rehastätte Dr. Dr. Banffy-Eszter-Gabriella,
    Haller-Str. 41, 6020 Innsbruck,
    Tel.: 0512/20 80 20,
    E-Mail: lsb@banffy.at
    http://www.banffy.at

    Die letztgenannte Einrichtung verdient besondere Aufmerksamkeit:https://forum.psiram.com/index.php?topic=4789.0

  10. wollecarlos
    13. März 2012, 00:49 | #10

    wollecarlos :
    zum Betrug gehören immer Zwei!
    Einer, der betrügt.
    Einer der sich betrügen lässt.

    Nun gut, den strafrechtlichen Teil habe ich nicht gemeint, als ich von „Betrug“ schrieb.
    Sondern eher den moralischen, den ethischen.

    Mögen -trotz höchstem Bildungsniveau der Menscheit seit es sie gibt- dennoch EINIGE der „Anbieter“ dieser obskuren Dinge glauben, daß sie mit ihren Produkten Menschen helfen (können), so ist es auf jeden Fall ein Skandal, daß sich eine -wohl öffentlich-rechtliche- Organisation zum Handlanger macht/machen lässt.
    Darüber hinaus fällt auf, daß es in dieser Branche nur so von „Firmen“, „GmbH’s“ und „Ges.mbH’s“ wimmelt. Ein Hinweis auf latenten Geschäfts-Sinn?

    Und das in der Menschheitsgeschichte noch nie da gewesene Bildungsniveau müssen sich auch die „Kunden“ dieser Geschäftemacher anrechnen lassen. Warum, fragt man sich, fallen diese trotz der Möglichkeit, sich (auch per Netz) Hinter- und Vordergrund-Informationen zu verschaffen, immer wieder drauf rein?

    Ist es der (möglicherweise unterschwellige) Wunsch, betrogen zu werden?

    „quantumzero“ gibt einen Hinweis in seinem Beitrag, als er auf die Tätigkeit von Religionsgemeinschaften hinweist.

  11. wollecarlos
    13. März 2012, 01:20 | #11

    @mephisto
    es klärt sich alles auf…
    … ob „Ihre“ 85-jährige Dame, die auf den Energet(h)iker reinfällt, selbst schuld ist?

    Antwort: JA!

    Es sei denn, sie ist des Lesens nicht (mehr) kundig, oder ihr wurde die „Erklärung“ nicht gegeben, was dann aber nun endlich der von mir behauptete „Betrug“ wäre.

    http://public.wuapaa.com/wkstmk/2007/gewerbe/files/erklaerung.pdf

  12. Mephisto
    13. März 2012, 10:22 | #12

    @wollecarlos

    Deine Einstellung scheint mir da ein wenig zu naiv.

    Die Damen und Herren Energet(h)ikerInnen werden diese „Erklärung“ unserer hypothetischen 85-jährigen vorlegen, wenn sie über altes Wissen und Energien geschwurbelt haben, dass der guten Frau die Ohren sausen und werden (etwas subtiler natürlich) anmerken, dass sie diese „Erklärung“ auf Druck der bösen Pharma-Mafia herausgeben müssen.
    Und sollte unsere „Oma“ dann auf die Idee kommen, den ganzen Hokuspokus im Nachhinein in frage zu stellen, werden sie ihr diese „Erklärung“ genüsslich um die Ohren hauen.

  13. wollecarlos
    13. März 2012, 19:33 | #13

    @Mephisto
    Vielleicht bin ich (oder meine Einstellung) „ein wenig zu naiv“.

    Aber Vorsicht, Vorsicht!

    In unserem Kulturkreis gilt, daß eine Unterschrift bindet. Einige Ausnahmen: Kinder bis zu einem gewissen Alter (auch noch gestaffelt) und unter-Vormundschaft-gestellte Personen.

    Sehen Sie Bedarf dafür, diese Ausnahmen auszuweiten? Also nicht nur für die (fiktive) 85-jährige Oma, sondern vielleicht schon die 70-jährigen?

    Sehr praktisch wäre es doch auch, die Ausnahme an die Erreichung des Rentenalters zu knüpfen.

    Dann könnte man sich auch an das Wahlrecht machen und das Wahlrecht an eine bestimmte Altersspanne -sagen wir mal 35 bis 55 Jahr knüpfen…

    Was will der Dichter also damit sagen?
    Die Eigenverantwortlichkeit des Menschen ist alterunabhängig (Ausnahmen siehe oben). Diese zu stärken ist seit Hunderten von Jahren Aufgabe der Bildung, der Bildungspolitik.

  14. Mephisto
    14. März 2012, 10:09 | #14

    @wollecarlos

    Ich rate hier zu einer Unterscheidung zwischen Beispiel und Gesamtthematik.

    Die 85-jährige Dame ist ein Beispiel, das dem Zweck dient, das Problem möglichtst deutlich zu zeigen: Den wenigesten 85-jährigen Frauen wird die naturwissenschaftliche Bedeutung von Begriffen wie „Energie“ so geläufig sein, dass sie Energet(h)ikergeschwurbel mit entsprechenden kritischen Frage begegnen könnten. Wer heute 85 ist, hat seine Schulbildung aus einer Zeit, in der das Niveau eben noch nicht so hoch war und ist sehr wahrscheinlich in einem Umfeld aufgewachsen, in dem Anstand noch einen höheren Stellenwert hatte als das heute üblich ist.
    Das alles ist aber nicht das Kernproblem, sondern nur Faktoren die dieses verschärfen. Es geht nicht um das Alter!

    Auch die Eigenverantwortung hat Grenzen.
    Niemand ist in allen Bereichen Experte und kann deshalb von Fachleuten oder eben Scharlatanen die sich als solche ausgeben getäuscht werden. Das kann auch Dir passieren, dazu muss man nicht 85 sein. Geht es dabei um Armbanduhren, mag das nur ärgerlich sein, geht es aber um die Gesundheit, wird die Sache ernst.

    Und sehen wir uns die praktische Situation an:
    Es steht die Meinung eines Energet(h)ikers mit überzeugendem Auftreten (sonst wäre er nicht lange im Geschäft) und der Möglichkeit auf jedes Argument einzugehen gegen ein Blatt Papier, dass man Leuten schnell am Ende eines Gesprächs unterjubeln kann und das nicht in der Lage ist zu argumentieren.
    Auf wen würdest Du setzen, wenn Du um Dein eigenes Geld wetten würdest?

  15. wollecarlos
    14. März 2012, 13:29 | #15

    @ Mephisto
    „Ich rate hier zu einer Unterscheidung zwischen Beispiel und Gesamtthematik.
    Die 85-jährige Dame ist ein Beispiel, das dem Zweck dient, das Problem möglichtst deutlich zu zeigen“

    Anderer Meinung!
    Bleiben wir beim Beispiel. Hat sich der Scharlatan beim Einwohnermeldeamt die Adressen der über 80 jährigen Frauen besorgt. Und dann diese gezielt angesprochen?

    Es wird anders gewesen sein: Die alte Dame (und eben auch alle anderen, die Kontakt zu solchen Scharlatanen suchen) sind VON SICH aus tätig geworden, haben SICH SELBER in diese Situation gebracht!
    Ich bin der Meinung, daß dies „eigenverantwortliches“ Handeln ist, für das der-/die -jenige auch aufkommen muss. Ist das zynisch?

    Warnungen vor Abzockern jeder Art gibt es in tagtäglich in allen Medien. Wer nicht hören will, muss fühlen.. so leid es mir tut. Das würde ich einen Regelkreis nennen.

  16. Mephisto
    14. März 2012, 15:00 | #16

    wollecarlos :
    @ Mephisto

    “Ich rate hier zu einer Unterscheidung zwischen Beispiel und Gesamtthematik.
    Die 85-jährige Dame ist ein Beispiel, das dem Zweck dient, das Problem möglichtst deutlich zu zeigen”

    Anderer Meinung!

    Du bist also der Meinung das Beispiel ist identisch mit der Gesamtproblematik. Interessant.

    … Die alte Dame (und eben auch alle anderen, die Kontakt zu solchen Scharlatanen suchen) sind VON SICH aus tätig geworden, haben SICH SELBER in diese Situation gebracht!

    Auch Großschreibung und Ausrufungszeichen ändern nichts daran, dass niemand plötzlich von sich aus aufspringt und meint „ich habe Kopfschmerzen, da werde ich mal zu einem Energet(h)iker gehen.“
    Irgendwo haben die Leute von den Aussagen der Scharlatane gehört und haben ihren Versprechen geglaubt. Diese Versprechen sind logischerweise so angelegt, dass sie möglichst glaubwürdig erscheinen, denn das ist der Sinn der Sache. Ich sehe hier die Schuld immer noch beim Lügner (egal ob bewusst oder nicht), nicht bei dem der ihm glaubt.

    Ich bin der Meinung, daß dies “eigenverantwortliches” Handeln ist, für das der-/die -jenige auch aufkommen muss. Ist das zynisch?

    Ja, das ist es, denn das bedeutet letztlich, dass jeder praktisch für alles was ihm passiert selbst verantwortlich ist:
    Du bist überfallen worden? Du bist eigenverantwortlich nachts in der Gegend herumgelaufen, also: selbst schuld.

    Warnungen vor Abzockern jeder Art gibt es in tagtäglich in allen Medien. Wer nicht hören will, muss fühlen.. so leid es mir tut. Das würde ich einen Regelkreis nennen.

    Das ist – mit Verlaub – großer Blödsinn.
    Ich habe zum Beispiel gestern nicht eine Warnung vor Abzockern im Fernsehen gesehen.
    Und selbst wenn: niemand sieht alle Sender gleichzeitig.
    Und selbst wenn: es wird nicht vor allen Maschen gewarnt.

  17. wollecarlos
    14. März 2012, 22:22 | #17

    @Mephisto
    Schade, daß Sie nun auf arrogant und besserwisserisch machen, anderer Leute Meinung als „großen Blödsinn“ bezeichnen und einer sachlichen Diskussion ausweichen.

    Schade, daß Sie offensichtlich bar jeder Lebenserfahrung sind, wenn Sie hinsichtlich der Eigenverantwortllichkeit den Besuch bei einem Scharlatan mit einem Nachtspaziergang gleichsetzen.

    Schade, daß Sie wohl nur hochtrabende Fachpublikationen und „arte“ lesen/sehen und dort natürlich keine journalistsche Aufbreitungen von „Abzocke“ mitkriegen. Nutzen Sie doch zur Austarierung Ihres Wissens mal irgendeine Suchmaschine des internet. Allein für den 13. März kann man 19 Meldungen über dieses Thema „googeln“, die in so populären -und wohl auch von älteren Leuten gelesenen Zeitungen, wie BILD, BZ, MoPo erschienen sind.

    Schade, daß Sie meinen, daß JEDE „Masche“ haargenau erläutert werden muss und Sie damit den Menschen absprechen, ein wenig abstrakt zu denken und Adaptionen herbeiführen zu können.

    Damit beende ich meine Beiträge zu diesem Thema, werde aber gerne noch eine etwaige Antwort von Ihnen zur Kenntnis nehmen.

  18. Mephisto
    15. März 2012, 09:56 | #18

    @wollecarlos

    Schade, dass Sie sich jetzt auf persönliche Angriffe verlegen, anstatt sachlich zu argumentieren, oder einzugestehen dass Ihre Ansichten nicht zu halten sind.

    Schade, dass Sie ziemlich offensichtlich haltlose Behauptungen aufstellen („Warnungen vor Abzockern jeder Art gibt es in tagtäglich in allen Medien„) und anschließend versuchen, Kritik daran als Angriff auf Ihre Meinung zu brandmarken.
    Schade auch, dass Sie selbst auf der anderen Seite Meinungen die nicht der Ihren entsprechen nicht respektieren und mit Unterstellungen wie „bar jeder Lebenserfahrung“ arbeiten müssen.

    Schade, dass Sie Probleme mit der Logik haben: Ihre Behauptung lautete, dass Warnungen vor Abzockern tagtäglich in allen Medien zu finden seien, also müssten sie sich an jedem beliebigen Tag in jedem beliebigen Medium nachweisen lassen. Mein Argument, dass sich ausdrücklich auf das Medium Fernsehen bezog, ist also mit Suchmaschinenfunden und Zeitungen nicht zu widerlegen.

    Schade, dass Ihr Denken derart auf die Verteidigung Ihrer Ansichten ausgerichtet ist, dass Sie nicht erkennen können (oder wollen?), dass Scharlatan nicht gleich Scharlatan ist.
    Beispiel: Warnungen vor Anbietern von Zappern können auch bei bestem abstrakten Denkvermögen nicht ohne Weiteres auf Energet(h)iker übertragen werden.

    Unter diesen Voraussetzungen ist eine vernünftige und zielführende Diskussion in der Tat unmöglich.

  19. observer
    15. März 2012, 12:57 | #19

    Mephisto schreibt

    Schade, dass Ihr Denken derart auf die Verteidigung Ihrer Ansichten ausgerichtet ist, dass Sie nicht erkennen können (oder wollen?), dass Scharlatan nicht gleich Scharlatan ist.

    Das versteh ich jetzt nicht. Die Hölle ist doch voll von verschiedenen Scharlatanen- aber alles sind Scharlatane.

    Scharlatan ist nicht gleich Scharlatan? Das entspricht doch der Suche nach dem seriösen Hütchenspieler!

  20. Fuenke
    15. März 2012, 13:39 | #20

    @Mephisto

    Die Frage ob der Staat mehr paternalistisch oder libertär ausgerichtet sein sollte, ist nicht vor ein paar Tagen in der Diskussion zu diesem Artikel entstanden und auch nicht von Ihnen restlos beantwortet worden. Also tun Sie nicht so, als wäre Ihre Meinung dazu die offensichtliche Wahrheit.

    Das Gesetz schützt uns bereits sehr gut vor Betrügern. Wenn ich eine Armbanduhr kaufe, die auseinander fällt nachdem ich den Laden verlassen habe, dann wird das vom Gesetz erfasst. Die Lebenserfahrung eines erwachsenen (18+) Menschen, der bisher wach und kritisch durch sein Leben ging, erlaubt es ihm nahezu jeden weiteren Schwindel aufzudecken. Und sollte es ihm einmal nicht gelingen, so lernt er aus seinen Fehlern.

    Wenn nun ein Mensch beschlossen hat, nicht wach und kritisch durchs Leben zu gehen, oder wenn ein Mensch einfach zu anderen Erkenntnissen kam als Sie, dann soll er trotzdem das Recht haben, gemäß seinen Ansichten zu handeln. Und wenn Sie der Meinung sind, dass seine Weltsicht großer Blödsinn ist, dann lachen sie sich doch ins Fäustchen und erfreuen sie sich daran, wenn sich Ihre Meinung letzten Endes darin bestätigt, dass er ohne Heilung seiner Krankheit und pleite auf der Straße steht. Sie müssen ihm jedoch auch die Möglichkeit lassen sich ins Fäustchen zu lachen, wenn 2012 die Welt untergeht und er gut versorgt mit Energie-Steinen in seiner Höhle sitzt und Sie von Außerirdischen entführt werden.

    Jede Wahrheit ist letzten Endes subjektiv und auch wenn ich der Meinung bin, dass meine Ansicht darüber wie die Welt funktioniert (und das ist eine naturwissenschaftliche) die richtige ist, so soll man jedem Menschen auch seine Weltsicht zumindest nicht verbieten. Man kann aufklären, bilden und diskutieren. Aber man soll ihm die Möglichkeit lassen nach seinen Vorstellungen zu handeln.

  21. Mephisto
    15. März 2012, 14:02 | #21

    Fuenke :
    @Mephisto
    Die Frage ob der Staat mehr paternalistisch oder libertär ausgerichtet sein sollte, ist nicht vor ein paar Tagen in der Diskussion zu diesem Artikel entstanden und auch nicht von Ihnen restlos beantwortet worden. Also tun Sie nicht so, als wäre Ihre Meinung dazu die offensichtliche Wahrheit.

    Wenn das so ist, frage ich mich, was Ihre weiteren Ausführungen an dieser Stelle zu bedeuten haben. Für mich sieht es so aus, als versuchten Sie ihrerseits Ihre Meinung dazu als díe offensichtliche Wahrheit darzustellen.

    Ich bin gern bereit dieses Thema sachlich zu diskutieren und es ist mir auch durchaus bewusst, dass es keine eindeutige und allgemeingültige Antwort auf die Frage geben kann, wie weit Eigenverantwortung gehen kann/soll/muss, aber: wer hier schon mit einem solchen Tonfall wie Sie startet (…tun Sie nicht so, als wäre Ihre Meinung dazu die offensichtliche Wahrheit.), erweckt bei mir den Eindruck keine sachliche Diskussion anzustreben.

  22. Mephisto
    15. März 2012, 14:09 | #22

    @observer

    Was ich meinte ist, dass sich Scharlatane unterschiedlicher Ansätze („Maschen“) bedienen. Die einen reden von Naturverfahren, andere schwurbeln etwas von Quanten.
    Das Problem das ich nun sehe, ist dass die Warnung vor der einen „Masche“ sehr wohl verstanden worden sein kann, ohne dass daraus eine Immunität gegenüber anderen „Maschen“ erwüchse.

  1. Bisher keine Trackbacks