Home > Allgemein, Esoterik > Am Anfang war das Licht: Das erste Opfer

Am Anfang war das Licht: Das erste Opfer

Herr Straubinger, letztes Jahr haben Sie das Goldene Brett (vor dem Kopf) mit Humor entgegengenommen, fanden es cool, fanden es toll, waren charmant, witzig, haben sich gefreut, haben gelacht.

Die Frage, die sich uns stellt, ist: „Lachen Sie noch immer?“

Anna Gut (zum Namen siehe Tagesanzeiger), aus der Ostschweiz, lacht nicht mehr. Nie wieder. Die Staatsanwaltschaft stellte Tod durch Verhungern fest. Verhungert im festen Glauben, sich von Prana ernähren zu können.

Wie der Schweizer Tagesanzeiger berichtet, hat Ihr Film „Am Anfang war das Licht“ die Mittfünfzigerin fasziniert. Sie war begeistert, begeistert von dem Film, von der Aussage, begeistert von den „Lichtgestalten“ darin.

Lichtgestalten wie einem Prahlad Jani, zu dem wir einen umfassenden Wikiartikel haben: Bis heute hat er keinerlei Beweis geliefert, dass er nicht isst.

Hira Ratan Manek, ein Inder, der ebenfalls behauptet, ohne Nahrung auszukommen und gleich bei erster Gelegenheit beim Essen in einem Restaurant gefilmt wurde.

Oder der Anthroposoph Michael Werner, der zwar viel über Lichtnahrung redet, aber dann doch lieber ein „Stückchen Schokolade“ futtert.

Anna Gut ist den Anweisungen der ebenfalls im Film vorkommenden Jasmuheen, die mit bürgerlichem Namen Ellen Greve heißt, gefolgt.

Anna Gut ist dabei nicht das erste Opfer von Ellen Greve, schon mehrere Leute haben sich nach ihren Anweisungen zu Tode gehungert. Die Australierin hat sich inzwischen davon distanziert; offensichtlich haben ihr die bisherigen Opfer gereicht.

Aber bei Ihnen, Herr Straubinger, bei Ihnen ist es das erste Opfer. Wie fühlt man sich da?

Herr Straubinger: „Lachen Sie noch immer?“

  1. observer
    25. April 2012, 16:38 | #1

    Warnungen vor dem Film, dass da was passiert hats ja genug gegeben.

  2. 25. April 2012, 18:04 | #2

    Survival of the fittest.

  3. Groucho
    25. April 2012, 19:29 | #3

    Nahrungs- und am Anfang auch noch tagelanger Flüssigkeitsentzug versetzt Menschen zwangsläufig in psychotische Zustände. Wenn dann noch dazukommt, dass dieser fortschreitende Zustand mit der Restvernunft als der Weg hin zur Lichtnahrung interpretiert wird, ist irgendwann eine Einbahnstraße erreicht, aus der man von selbst nicht mehr rauskommt.
    Straubinger hat für diesen hochgefährlichen Unfug (Unfug, so man nicht Suizid als Ziel hat) unkritisch und begeisternd Propaganda gemacht. Wie Observer schon schrieb: Sowas war abzusehen.
    Straubinger wird natürlich jegliche Mitverantwortung ablehnen, wer solche Filme macht, wird wohl zwingend entsprechende Skrupellosigkeit als Grundvoraussetzung brauchen.

  4. Stephan
    26. April 2012, 07:54 | #4

    Wenn man das hier liest, dann könnte man glatt auf die Idee kommen, dass „PaläoPower“, „Steinzeitdiät“ oder Mammut mit Ketchup essen, eine super Sache sind.
    Könnte man, sollte man aber lieber nicht!

  5. gnaddrig
    26. April 2012, 09:41 | #5

    @ Stephan: Das mit Paläo, Steinzeit und Ketchupmammut hat dem Prana-Mist immerhin voraus, dass die Leute dabei tatsächlich Nahrung zu sich nehmen.

  6. Ponder
    26. April 2012, 11:06 | #6

    @ gnaddrig:

    Wobei die PaläoPower-Diät ganz banal der mehr oder weniger schmackhafte Köder am Angelhaken der Gomez-Paul-Friederichs-Labormafia ist!
    Denn eigentlich geht es dabei um die sorgenvolle Beschäftigung mit der eigenen Gesundheit und Ernährung – ob nicht womöglich doch eine unerkannte Nahrungsmittelunverträglichkeit hinter der Müdigkeit oder den Konzentrationsstörungen steckt…man müsste sicherheitshalber diesen neuen Test machen…

    Und auch das scheinbare Gegenteil, der totale Nahrungsverzicht, ist letztlich eine zutiefst krankhafte und fehl geleitete Fixierung auf den eigenen Körper – nämlich mittels der puren Kraft der Gedanken Herr über ihn zu werden.

    Das Unheimliche besteht in diesem beklagenswerten Fall darin, dass die „mentale Kontrolle“ offenbar stark genug war, die kreatürlichen Notsignale des verhungernden Körpers aus dem Bewusstsein zu verdrängen 🙁

  7. Martin
    26. April 2012, 11:09 | #7

    Eigentlich ist die Lösung doch einfach: Beim nächsten Mal wird das Brett nicht nur verliehen, sondern auch mit 20 Zentimeter Nägeln am Kopf festgenagelt. Das verhindert zumindest Wiederholungstaten.

  8. gnaddrig
    26. April 2012, 11:41 | #8

    @ Ponder: Stimmt, viele dieser Diät-Maschen sind auch nicht harmlos und stellen eine Art Einstiegsdroge für andere Dinge dar. Aber mit der Lichtnahrung hebt man den Wahnsinn auf eine neue Ebene. Es ist tragisch, dass man das nicht einfach als Spinnerei von ein paar abgedrehten Eso-Clowns abtun kann, sondern dass tatsächlich Leute dazu gebracht werden, sich selbst freiwillig erheblichen Schaden zuzufügen bzw. zufügen zu lassen (wie die auf esowatch neulich erwähnte Penelope Dingle, oder jetzt eben Anna Gut und <a href="http://whatstheharm.net/index.html"viele andere mehr).

  9. Andreas
    26. April 2012, 11:47 | #9

    Ich muss zugeben, ich hab den Film nie gesehen und bisher auch noch nie von dem Preis gehört… War das mit dem „Preis für den gröߟten Unsinn“ ernst gemeint? Wenn ja, ist er durchaus angebracht. Sofern Unsinn einen Preis braucht… Meiner Meinung nach braucht sowas keine Förderung, sondern muss sich selbst finanzieren. Nachdem jedem Menschen mit gesundem Menschenverstand klar sein muss, dass man nicht von Luft und Liebe – korrigiere: Licht – leben kann, hat der Film meiner Meinung nach nicht weniger Daseinsberechtigung wie die Pseudo-Doku Über Drachen vor einigen Jahren: pure Unterhaltung.
    Ich versuche ja nicht, dem Film Sinn zuzuschreiben… aber wer daraufhin verhungert, dessen Gene sind dann auch nicht unbedingt evolutorisch wertvoll…
    http://www.nationalgeographic.de/wissen/biologie-solarenergie-nach-pflanzenart

  10. gnaddrig
    26. April 2012, 12:36 | #10

    Andreas :(…)Ich versuche ja nicht, dem Film Sinn zuzuschreiben… aber wer daraufhin verhungert, dessen Gene sind dann auch nicht unbedingt evolutorisch wertvoll…(…)

    Ähm, soll das heißen, wer so blöd ist, sich von solchen Scharlatanen zu wirkungslosen, (vielleicht sogar offensichtlich) unsinnigen oder schädlichen Therapien oder Lebensweisen verleiten zu lassen, ist minderwertig und verdient es nicht besser? Sollte man vielleicht noch ein bisschen nachhelfen? Fragen Sie mal die Kinder von Frau Gut!

    Natürlich ist jeder für sich selbst verantwortlich. Aber es gibt genügend gewiefte Trickser, die persönliche Notlagen und Ängste geschickt ausnutzen, die Druck aufbauen, Überforderung ausnutzen oder gezielt herstellen und den Opfern dann ihre Heilsbotschaft aufschwätzen. Man kann die Opfer dafür nicht in allen Fällen verantwortlich machen. Und um jeden Menschen, der in die Fänge solcher Scharlatane gerät, ist es schade.

  11. Andreas
    26. April 2012, 14:17 | #11

    gnaddrig :
    (…) soll das heißen, wer so blöd ist, sich von solchen Scharlatanen zu wirkungslosen, (vielleicht sogar offensichtlich) unsinnigen oder schädlichen Therapien oder Lebensweisen verleiten zu lassen, ist minderwertig und verdient es nicht besser? Sollte man vielleicht noch ein bisschen nachhelfen? (…)

    Die letzte Zeile fasse ich als rhetorisch auf, dem Rest kann ich leider nicht widersprechen. Ich würde es vielleicht nicht so ausdrücken, aber im Kern trifft es das. Gewiss könnte man den Produzenten Fahrlässigkeit vorwerfen, die USK 0 macht es nicht besser… Wobei es im Auftrag der Eltern liegt, auf ihre Kinder zu achten. Ich hätte nicht gedacht, dass man neuerdings auch auf dieser Seite des Atlantiks eine idiotensichere Gebrauchsanweisung benötigt (Stichwort Lebensgefahr: Nicht nachahmen!), immerhin handelt es sich um ein Unterhaltungsmedium.

    Natürlich gibt es immer wieder Spinner, die solchen Unfug für bare Münze nehmen – siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_der_Welten#Wirkung_des_H.C3.B6rspiels_von_1938 – aber wenn volljährige Menschen daraufhin ohne Notlage, sondern aufgrund der bloßen Überzeugung, sie könnten ohne Nahrung überleben, verhungern, dann kann ich beim besten Willen keine Sympathie entwickeln. Selbst Schuld, kein Mitleid. (Bin ich halt ein Unmensch.)
    Es besteht ein Unterschied zwischen einem Pseudo-Heilpraktiker, der jemanden in einem persönlichen Gespräch von einem lebensbedrohlichen „Heilverfahren“ überzeugt, oder eben einem Unterhaltungsmedium, welches auch noch ein völlig abwegiges Szenario darstellt.

    Zum „Scharlatan“ selbst: Ich habe mir soeben den Wikipediaartikel zum Film durchgelesen… „(…)Straubinger ist nach eigenen Angaben von der Realität des Phänomens Lichtfastens überzeugt(…)“ Nagut, ich hatte Herrn Straubinger zu viel Intelligenz beigemessen. Er erwähnte allerdings „(…) auch in mehreren Interviews, sowie der Webseite zum Film, dass es nicht sein Anliegen ist, das Thema Lichtnahrung zu propagieren.(…)“

    Unterm Strich bleib einerseits ein armer Irrer, welcher in einem 95-minütigen Video seinen völlig absurden Gedankengang vorstellt, allerdings ausdrücklich davor warnt und dessen Video als größter Unsinn des Jahres gebrandmarkt wird… Und anderseits jemand, der trotz allem dermaßen davon überzeugt ist, dass er sich in seinem Wahn selbst zu Tode hungert.
    Beides Fälle für die Klapse.

  12. Suricata
    26. April 2012, 14:36 | #12

    Wenn es Straubinger mit seinem Anspruch „Dokumentarfilm“ ernst ist, erwarte ich von ihm eine Fortsetzung – bzw. einen 2. Teil, der über die Folgen (Todesfall Anna Gut) dieses Wahnsinns aufklärt. So viel Verantwortung ist das mindeste.

  13. gnaddrig
    26. April 2012, 14:54 | #13

    @ Andreas: Klar, das mit dem Nachhelfen war rhetorisch gefragt. Ansonsten meine ich, man sollte es sich mit dem Verurteilen der Opfer nicht allzu einfach machen. Wer selbst sich nie von allem überfordert gefühlt hat, wird kaum nachvollziehen können, wie es jemandem geht, dem gerade alles über den Kopf wächst. Das gilt für andere persönliche Notlagen analog. Außerdem gibt es noch alle möglichen Leiden, die z.B. die Urteilsfähigkeit beeinträchtigen, die man nicht ohne weiteres als solche erkennt. Da machen dann schon auch intelligente, gebildete Leute Dinge, wo man sich an den Kopf fasst (die selbst hinterher auch, wenn sie dann noch leben).

    Und der Hinweis mit der idiotensicheren Bedienungsanleitung ist nicht ganz angebracht – es geht hier weniger um falsche Benutzung eines grundsätzlich brauchbaren Werkzeugs, sondern um die Propagierung von hochgefährlichen Weltanschauungen und Heilmethoden (ob naiv, böswillig oder aus Geldgier sei dahingestellt). Das mit der Lichtnahrung ist ja nicht die einzige Spinnerei, es gibt ja noch jede Menge andere, die zum Teil mit großer Überzeugungskraft unter die Leute gebracht werden. Und irgendwer geht dann eben doch mal an den Haken. Vielleicht aus Naivität, aus Dummheit, aus schierer (gefühlter) Ausweglosigkeit, wer weiß.

    Das auszunutzen ist das Verabscheuenswerte an den Scharlatanen und ihren Sprachrohren. Sie sind mindestens genauso dafür verantwortlich, das Leute zu Schaden kommen, wie die Opfer. Wenn diese Drecksäcke ihren Scheiß nicht propagieren würden, kämen 99 von 100 Opfern niemals in die Situation, sich zu solchem Mist überreden zu lassen.

  14. Andreas
    26. April 2012, 16:53 | #14

    @gnaddrig: Und genau dabei bin ich mir nicht so sicher. Damit jemand auf so etwas hereinfällt, muss bereits irgendetwas bei demjenigen falsch laufen… der Scharlatan ist vielmehr ein Auslöser (den ich beileibe nicht entlasten will). Die Annahme, ohne Sarajevo hätte der erste Weltkrieg nicht stattgefunden, wäre naiv. Wobei man natürlich an einer Zündschnur nicht mit dem Feuer spielen sollte.

    Darüber, dass Quacksalber keine Daseinsberechtigung haben und gefährliche Schmarotzer sind, sind wir uns beide einig. Nur wären sie ohne empfängliche Opfer Mitessern gleichzusetzen.

  15. Skeptiker_
    26. April 2012, 19:15 | #15

    Wenn ich mir so überlege, wieviele Menschen jährlich an den Folgen der Werbespots von Fastfoodketten das Zeitliche segnen, dann kann Herr Straubinger sicherlich ohne schlechtes Gewissen unbekümmert weiterlachen gggggggggg

  16. Antitainment
    26. April 2012, 19:50 | #16

    @Skeptiker_
    Wenn der kritische Verstand knapp auf dem Niveau einer Kaffeemaschine rangiert oder man die Empathiefähigkeit eines kaputten Klappstuhles sein Eigen nennt, dann kann man das problemlos lustig finden.
    Ansonsten wüsste man wohl, dass das eine Übel das andere nicht besser macht oder aufwiegt…da spricht dein Beitrag Bände, allerdings nicht über das Thema.

  17. Skeptiker_
    26. April 2012, 20:51 | #17

    @ Antitainment

    Bitte nicht gleich untergriffig werden, denn das passt irgendwie nicht zum Bild eines Pseudointellektuellen 😉

    Wenn sich jemand einen Film über Levitation ansieht und daraufhin aus dem Fenster springt, würden sie dann auch den Regisseur dafür verantwortlich machen?
    In einer offenen Gesellschaft mit gelebter Meinungsfreiheit, muß eben ein gewisses Mass an Selbstverantwortung von mündigen Bürgern verlangt werden können, frei nach dem Motto der Science-Busters „wer nichts weiß, muß alles glauben“ ggggg
    Andernfalls müssten sie Politiker, Medien, Finanzberater, Werbung, Kirchen, usw generell verbieten 🙂

  18. Antitainment
    26. April 2012, 23:29 | #18

    Na wenn da nicht der Küchenpädagoge versucht Verantwortung mit der eigenen Leerformel des mündigen Bürgers zu verkleistern – Offensichtlich kanntest du das Opfer persönlich und kannst ein wenig handfeste Informationen zu deiner Einschätzung liefern.
    Deine kleine Lebensfüllosophie kennt man doch von hier:
    http://www.conservativecotton.com/images/t-shirts/guns_dont_kill_people_people_kill_people_design.gif

    Btw Glückwunsch zum neuen Nick, zwar plump aber immerhin ein netter Versuch; wenn jetzt noch der Inhalt der Beiträge ein Facelift bekommt, besteht noch Hoffnung.

  19. Oelsen
    27. April 2012, 02:45 | #19

    Naja, eins haben die Esos voraus: Sie haben erkannt, wie viel Macht das Gehirn über den Körper hat. Und den empirischen Beweis treten sie auch gleich an.

    Und was heisst hier Selbstverantwortung? Diese Menschen können offenbar ihre niedrigsten Instinkte ausschalten – Respekt haben sie verdient!

  20. 27. April 2012, 10:33 | #20

    @ Andreas: Da haben Sie recht – wer auf solche Sachen hereinfällt, hatte vorher schon ein Problem. Inwieweit er dafür selbst verantwortlich ist, kann man aber nicht pauschal sagen.
    Ich glaube, dass es da eine Grauzone gibt. An einem Ende sind die Leute selbst schuld und geraten durch ihre eigene Dummheit in Schwierigkeiten. Am anderen Ende geraten Leute durch verschiedene widrige Umstände unschuldig in die Fänge solcher Verbrecher und erleiden Schaden, ohne dass sie (zumindest subjektiv) in der Lage gewesen wären, das zu erkennen und sich dem zu entziehen.
    Wo das Opfer eines konkreten Falles anzusiedeln ist, kann man als Außenstehender nicht unbedingt beurteilen. Ich neige dazu, eher am unschuldigen Rand zu suchen, sie schauen eher am Rand mit der Dummheit. Für beides wird es Gründe und Argumente geben.

  21. 27. April 2012, 10:46 | #21

    gnaddrig:
    [quote]
    27. April 2012, 10:33 | #20

    @ Andreas: Da haben Sie recht – wer auf solche Sachen hereinfällt, hatte vorher schon ein Problem. Inwieweit er dafür selbst verantwortlich ist, kann man aber nicht pauschal sagen.
    [/quote]

    Das Problem heißt sehr oft Eltern. Die indoktrinieren ihre Kinder so, daß diese in die Fallen tappen, weil sie zu dumm sind, sie zu erkennen. Wieviele Opfer der Hamerszene sind auf diese Weise vorbelastet? Wieviele Opfer sind es bei den anderen Verbrechen in der Medizin? Verdammt viele.

    Verdammt viele Verdammte.

  22. Skeptiker_
    27. April 2012, 12:14 | #22

    @ Antitainment

    Nein, ich kannte das Opfer nicht persönlich 😉
    Ich halte jedoch mündige, kritikfähige und selbstverantortliche Bürger für eine Grundvoraussetzung in unserer ambivalenten Gesellschaft. Einfältige Bürger fallen eben schlimmsten Falles dem evolutionäre Selektionsprinzip zum Opfer 🙂

    ad Lebensfüllosophie.gif:
    Wer hat denn Atomwaffen, Biologische Waffen, Chemiewaffen, Militärflugzeuge, usw. entwickelt?
    Richtig geraten, es waren die Esotheriker ggggggggggggggggggggggggg

    ad Glückwunsch zum neuen Nick:
    Ich bin neu hier in diesem Forum, aber Verschwörungstheoretiker wie Sie, haben eben immer recht 😉

  23. celsus
    27. April 2012, 12:54 | #23

    Wenn Ihr die Darwin-Witze und „Selbst Schuld“-Sprüche weglasst, wirkt Ihr gleich wesentlich kompetenter, finde ich.

  24. Mephisto
    27. April 2012, 13:37 | #24

    Skeptiker_ :
    Einfältige Bürger fallen eben schlimmsten Falles dem evolutionäre Selektionsprinzip zum Opfer

    Kleiner Hinweis: http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdarwinismus

  25. Antitainment
    27. April 2012, 13:47 | #25

    @Skeptiker
    Jaja, erzählen sie das ihrem Frisör, die Nummer nimmt ihnen hier keiner ab.

    @celsus
    Wenn er das weglässt bleibt inhaltlich nichts mehr übrig. Trolle und Kompetenz schließen sich gegenseitig aus.

  26. Skeptiker_
    27. April 2012, 14:25 | #26

    @ celsus, Mephisto, Antitainment

    ad Darwin Witze: sie halten also Darwin für einen Esotheriker?

    ad “Selbst Schuld”-Sprüche: treten sie für die Meinungsdiktatur der Wissenschaftler ein, die behaupten sie haben die WAHRHEIT gepachtet?
    Ist es nun Keynes oder Hayek der im Besitz der WAHRHEIT ist? gggggggg

    ad Sozialdarwinismus: ich bin ein Sozialdarwinist, Grass ist ein Antisemit, Netanjahu ist ein NAZI (Nationalzionist) gggggggg

    ad „die Nummer nimmt ihnen hier keiner ab“: wer keine überzeugenden Gegenargumente hat, muss sich eben mit billiger Polemik über Wasser halten ggggggggggg

    ad „Trolle und Kompetenz schließen sich gegenseitig aus“ : richtig, das gilt aber auch für intellektuelle Dünnbrettbohrer 😉

  27. Antitainment
    27. April 2012, 14:45 | #27

    *gähn*
    Substanz ist ihnen fremd und Gegenargumente gibt es im Austausch gegen Argumente.
    Bei ihnen gibt es nur die übliche Selbstdemontage gepaart mir den bekannten Versuchen die Oma hinter dem Ofen vorzulocken – Been there, done that.
    Suchen sie sich ein entsprechendes Forum für Weltversteher und krampfhaft bemühte Pausenclowns.

    Übrigens ihre g-Taste klemmt. Abhilfe schafft diese Anleitung, wobei man die „!“ als Platzhalter für „g“ und Smilies verwenden kann.

  28. Antitainment
  29. Skeptiker_
    27. April 2012, 15:32 | #29

    @ Antitainment

    Wie nicht anders zu erwarten von ihnen, kein einziges Gegenargument, sondern weiterhin nur persönliche Anwürfe ggggggggggggggg
    Aber in jeder Demokratie gilt: Idioten ist eben nichts verboten 🙂

    g-Taste: Wer inhaltlich nichts zu einer Diskussion beitragen kann, muß sich eben auf Formalismen beschränken gggggggggggggggggggggg

    So und nun schwurbeln sie brav weiter mit ihren Esoaufdecker-Kollegen 😉
    Sie befinden sich damit ja in sehr guter Gesellschaft mit unseren Politikern und Experten, während uns das globale Finanzsystem bald um die Ohren fliegen wird gggggggggggg

  30. Ponder
    27. April 2012, 15:56 | #30

    Zurück zum eigentlichen Thema:

    Hier gibt es eine gute Analyse zu den Bedingungen und Hintergründen einer erfolgreichen Esoterik-Vermarktung – denn nichts anderes ist Straubingers Film:

    …Fischler: Die Esoterik-Geschichten der 80er und 90er mit Uriella und Fiat Lux hatten ein Schmuddel-Image, das gibt es jetzt kaum mehr.

    Die Wirtschaftskammer hat die Gewerbe Human-, Raum- und Tierenergetiker geschaffen, und nicht wenige Anbieter füllen diese Gewerbe heute mit perfektem Marketing aus. Die Verkaufszahlen esoterischer Literatur verzeichnen zweistellige Zuwachsraten, und das in einem an sich stagnierenden Büchermarkt.

    Der scheinkritische Propagandafilm „Am Anfang war das Licht“ von P. A. Straubinger war in Österreich mit 100.000 Besuchern der erfolgreichste Dokumentarfilm des Jahres 2010. Es sind durchwegs kluge Geschäftemacher, die über Hochglanzprospekte urheberrechtlich geschützte Engelssprays gegen Kindbettfieber, sexuelle Probleme oder für Mut zu unkonventionellen Partnerschaften verkaufen…

    …Der Kunde wird herausgefordert, seine Vorstellungskraft einzusetzen, was einen inneren Zauber und eine Art seligmachende Gläubigkeit erzeugt. Im Marketing wird dabei von einem Eigeninvestment des Kunden gesprochen, was durchaus auch mit einem neurochemischen Rausch verbunden sein kann.

    derStandard.at: Eine Art Placebo-Effekt?

    Fischler: Man könnte das so nennen.

    derStandard.at: Wenn trotz Fehlens eines Wirkstoffes eine positive Veränderung herbeigeführt werden kann, kann das keinen Nachteil haben. Oder ist dieser Zugang zu naiv?

    Fischler: Auf den ersten Blick ist am Placebo-Effekt nichts Schlechtes. Wenn aber jemand glaubt, irgendwelche Energien hätten gegen ein Leiden geholfen, dann kann es schnell passieren, dass man sich das fatale Weltbild dahinter einkauft. Viele werden abhängig von Quantenfeldern und Geistenergien, verlieren die Eigenkontrolle und entwickeln eine Art „energetische Paranoia“…

    http://derstandard.at/1334530813212/Okkulte-Geschaefte-Die-Esoterik-will-die-Probleme-der-Welt-mit-Engelssprays-loesen?seite=12

  31. Statistiker
    27. April 2012, 16:42 | #31

    Schön, dass ich Statistiker und nicht Speptiker heiße….. ansonsten würde ich ja alle Andersddnkenden als Idioten bezeichnen und ohen Sinn und Verstand ganz viele „g“ benutzen.

    @ ama: Sie behaupten, alle Kinder sein dumm? Meinen Sie das ernst, oder ist das Ihrer Geistesverfassung geschuldet. Sorry, aber so einen Schund kann ich nicht ernst nehmen, dafür kenne ich Ihre geisteigen Ergüsse zu lange. Ich kotz ab.

  32. 27. April 2012, 22:52 | #32

    Do not feed… pls everyone

  33. Hm
    28. April 2012, 11:41 | #33

    Hui, er erwähnt euch! :o)
    http://www.youtube.com/watch?v=7hNmwry_uGs

  34. 29. April 2012, 18:00 | #34

    P. A Straubinger hat auf facebook seine Sicht der Dinge vermitteln lassen:

    Dieser Todesfall ist natürlich tragisch und die Familie hat mein volles Mitgefühl. […] Meiner Ansicht nach funktioniert “Lichtnahrung” entweder natürlich, quasi als Nebeneffekt eines gewissen Zustandes, oder gar nicht. […] Todesfälle im diesem Zusammenhang sind immer tragisch aber das kann nicht bedeuten, dass man über dieses Thema deswegen nicht offen berichten oder diskutieren darf. Es würde auch keiner auf die Idee kommen Bergsteigerdokus verbieten zu wollen nur weil es im Hochgebirge jährlich zu hunderten Todesfällen kommt.

    Das ist zumindest konsequent, schliesslich hat P. A. schon immer eine persönliche Verantwortung für sein Machwerk abgelehnt.

  35. Antitainment
    29. April 2012, 18:19 | #35

    Straubinger leidet wohl an PPLS – Aber wer hätte auch ernsthaft eine gegenteilige Reaktion erwartet?!
    Der unpassende Bergsteigervergleich rundet das geschlossene, verantwortungsfreie Weltbild dann noch fein ab.

    2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune

  36. Toiletman
    30. April 2012, 17:05 | #36

    Joa, Lichtnahrung funktioniert entweder natürlich (Pflanzen und paar Mikroorganismen) oder garnicht (Menschen und andere Wesen ohne Chloroplasten)

  37. Stefanie Janssen
    3. Juni 2016, 08:12 | #37

    Macht doch einfach mal die Augen auf. Wieviele Menschen verhungern auf der Welt, weil andere zu gierig sind? Wieviele Menschen sterben an falscher Medikation? An Umweltgiften? An erfundenen Krankheiten? Wir machen uns unsere Wahrheiten selber. Sie sind aber nicht die Wirklichkeit. Jeder Mensch trägt seine Verantwortung für sich und einen Teil für Alle. Ihr belügt euch selber, indem jeder die Aufmerksamkeit und die Verantwortung von sich auf andere lenkt. Schaut doch lieber in den Spiegel. Aber das wäre für manche Menschen zu schrecklich. 🙂

  38. Groucho
    3. Juni 2016, 09:45 | #38

    Stefanie Janssen :

    Macht doch einfach mal die Augen auf.

    Meinst Du, wir schreiben hier blind?

    Wieviele Menschen verhungern auf der Welt, weil andere zu gierig sind?

    Wieviele Leute verhungern auf der Welt, weil moralisierende Leute wie Du vom gemütlichen PC aus Andere belehren, statt mal im RL anzupacken?

    Übrigens ist die Tendenz seit Jahrzehnten positiv. Prozentual gab es noch nie so wenig Hungertote. Und wenn, liegt das durchgängig an politischen und infrastruturellen Gründen.

    Wieviele Menschen sterben an falscher Medikation?

    Wieviele überleben dank richtiger Medikation?

    An Umweltgiften?

    Wenig im vergleich zu anderen Todesursachen. Vergleiche Umweltvorschriften heute mit vor hundert Jahren in westlichen Ländern.

    An erfundenen Krankheiten?

    Wie soll man an was Erfundenem, was es gar nicht gibt sterben?

    Wir machen uns unsere Wahrheiten selber. Sie sind aber nicht die Wirklichkeit.

    Diese Wahrheiten sollten mit der Realität schon einigermaßen korrespondieren. Sonst meint man ev. fliegen zu können und springt vom Hochhaus. Oder meint, sich von Licht ernähren zu können. Und verhungert.

    Jeder Mensch trägt seine Verantwortung für sich und einen Teil für Alle. Ihr belügt euch selber, indem jeder die Aufmerksamkeit und die Verantwortung von sich auf andere lenkt.

    Du willst also freie Bahn für Scharlatane und Snakeoildealer, und Kritik und Diskussion sind nicht erlaubt.

    Schaut doch lieber in den Spiegel. Aber das wäre für manche Menschen zu schrecklich. 🙂

    Für dich wohl nicht. Und so ein Gesülze kommt dann raus, wenn man das macht und nur noch sein eigenes Bild anbetet.

  39. Elender
    3. Juni 2016, 12:15 | #39

    Stefanie Janssen :
    Wir machen uns unsere Wahrheiten selber. Sie sind aber nicht die Wirklichkeit.

    Stimmt, kann man an deinem Moralgeschwurbel gut erkennen. Obwohl mir noch nicht mal klar ist, was du eigentlich sagen willst. Lichtnahrung rettet die Welt? Sollen doch alle Menschen verhungern, damit sich die Natur erholen kann? Bist du eine Tiefenökologin?

    Stefanie Janssen :Schaut doch lieber in den Spiegel.

    Nimm deinen Finger und zeige damit auf deine Nasenspitze. Man kommt zu unglaublichen Erkenntnissen.

    Stefanie Janssen :Aber das wäre für manche Menschen zu schrecklich.

    Stimmt, so manches Selfie ist wirklich schröcklich.

  1. 25. April 2012, 16:44 | #1
  2. 25. April 2012, 18:10 | #2
  3. 29. April 2012, 17:10 | #3
  4. 24. September 2012, 14:42 | #4
  5. 4. März 2013, 23:45 | #5

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first and forth box



      

css.php