Home > Allgemein, Esoterik > Hexerei im 21. Jahrhundert: Mit Suchmaschinen zum Erfolg!

Hexerei im 21. Jahrhundert: Mit Suchmaschinen zum Erfolg!

Früher war die Wahrsagerei ein hartes Gewerbe. Man musste sich ernsthaft etwas einfallen lassen. Schon Oma Wetterwachs wusste, Pschikologie gehört zu den wichtigsten Fähigkeiten einer Hexe und wohl auch Wahrsagerin. Aber heutzutage, in unserer hochtechnisierten Welt, hat man als Hexe ganz andere Möglichkeiten.

Zwei „mächtige“ und berühmte Hexen in Rumänien haben gezeigt, wie es geht. Die Kunden waren von dem ausführlichen Wissen der beiden Hexen beeindruckt; mit unglaublicher Treffsicherheit wussten sie Dinge, die kein anderer wissen konnte.

Über das Internet haben sich die beiden Hellseherinnen einen Überblick über ihre Opfer verschafft, sie durch Suchmaschinen gejagt, ihre Onlineprofile gelesen und wenn es rentabel schien, die Leute auch mit versteckten Kameras und angezapften Telefonen überwacht.

Wie der englische Mirror berichtet, haben die beiden Frauen und ihre Komplizen (7 Personen insgesamt) das sehr geschickt gemacht und auch Schutz vor bösen Geistern und dem Teufel verkauft. Vor allem haben sie dabei nicht schlecht verdient und manchen Opfern zehntausende Euro aus der Tasche gezogen.

Die rumänische Schauspielerin und Moderatorin Oana Zavoranu, die inzwischen Anzeige erstattete, hat ihnen gut 450.000 Euro in Bargeld und Wertgegenständen gezahlt, um sich vor bösem Zauber der eigenen Mutter zu schützen. Laut den Hexen sei die Schauspielerin aber nur wütend, weil die Hexen versprochen hatten, ihre Mutter mit Flüchen umzubringen, diese aber noch immer am Leben ist.

Andere bekannte Persönlichkeiten sollen mit Zaubersprüchen bedroht worden sein, was den beiden Hexen Anklagen wegen versuchter Erpressung eingebracht hat.

Besonders beachtenswert der Fall einer Frau, der sie einredeten, dass sie sich von der Bürde des Weltlichen lösen und ihr Geld bei einem mitternächtlichen Ritual in einen See werfen soll. Dort zweifelte die Frau zwar kurz, doch dann erhob sich eine dämonische Figur aus dem Wasser und sie warf in Panik ihr Geld doch weg und floh.

Was man mit einer Taucherausrüstung und einer gruseligen Maske nicht alles erreichen kann …

Ein besonderes Schmankerl: Als sie versuchten, sich aus den Anschuldigungen mit Bestechung freizukaufen, wurde die Truppe bereits überwacht und wegen Beamtenbestechung festgenommen. Das haben sie offensichtlich nicht kommen sehen.

Es mag vielleicht überraschen, aber Hexen und Wahrsager gehören mit einem Jahreseinkommen von 15.000 Euro zu den Spitzenverdienern im Land (Durchschnittslohn 2009: ca. 5.000 Euro). Was die Regierung auch dazu bewegt hat, die Wahrsagerei ab dem 1. Januar 2011 steuerpflichtig zu machen. Astrologie und ähnliches galt bis dahin als Sozialberuf(!). Die Idee zu dieser Steuer kam bereits 2001 auf; es hat 10 Jahre gedauert, bis sie Wirklichkeit wurde.

Die Hexen wehrten sich mit bitterbösen Flüchen inklusive geopferter Tiere – allerdings ohne Erfolg, auch wenn sogar Staatspräsident Traian Băsescu an violette Esoterik glaubt.

Viele Vertreter eines modernen Rumänien meinen, dass ihr Land vom Westen, als von Aberglauben, Vampiren und Hexen durchsetzt, abgeschrieben wurde und argumentieren, dass mittelalterliche Praktiken nicht mehr zeitgemäß sind. So kämpft z.B. der Abgeordnete der „Partei der Roma“Nicolae Păun für ein Gesetz, das Hexerei und Wahrsagerei überhaupt strafbar machen soll.

Es bleibt zu hoffen, dass Fälle wie dieser Wasser auf die Mühlen der Vernunft sind.

  1. SRH
    7. Mai 2012, 07:55 | #1

    Auch wenns eigentlich traurig ist, aber da muss ich doch schmunzeln. Kreativ sind die ja doch bei ihrer Berufsausübung – da soll noch mal einer sagen, Rumänien sei ein technisch rückständiges Land 😉

  2. MaDalton
    7. Mai 2012, 10:48 | #2

    Ich habe nach Oana Zăvoranu gegoogelt und sage ihr eine steile Karriere beim Schönheitschirurgen und in der Botox-Industrie voraus! Kriege ich jetzt ein Eis?

  3. inci
    7. Mai 2012, 19:21 | #3

    Die rumänische Schauspielerin und Moderatorin Oana Zavoranu, die inzwischen Anzeige erstattete, hat ihnen gut 450.000 Euro in Bargeld und Wertgegenständen gezahlt, um sich vor bösem Zauber der eigenen Mutter zu schützen

    alle achtung, was man da in rumänien so als moderatorin und schauspielerin verdienen kann.

  1. Bisher keine Trackbacks