Home > Allgemein, Verschwörungstheorie > Liebe Verschwörungstheoretiker!

Liebe Verschwörungstheoretiker!

4. November 2012

Immer wieder gerne lesen wir eure Klagen, dass die Luft von Chemtrails verseucht wird, dass Angela Merkel die Tochter von Adolf Hitler ist und was des Unsinns noch so kommt. Auf unsere sachlichen Antworten hin wird dann gerne vermutet, dass wir Mossad-Agenten sind oder Illuminaten oder was auch immer. Außerdem sind wir natürlich völlig naiv, weil wir die Verflechtungen nicht erkennen würden. Unser Tipp: Geht doch mal zu den Finanzparasiten. Da geht es auch um höchst konkrete und keineswegs geheime Verflechtungen von Politik und Wirtschaft, und es ist alles belegt. Hat sich von euch noch keiner gefragt. warum euch die Illuminaten nicht einsacken? Kleine Warnung: Wenn man über diese echten Verschwörungen schreibt und recherchiert, kann es sein, dass es was aufs Maul gibt…

  1. Dolph
    4. November 2012, 11:20 | #1

    Um in Berlin von „Men in Black“ zusammengeschlagen zu werden, muss man nicht unbedingt etwas (vermeintlich) brisantes geschrieben haben. Man muss noch nicht mal schreiben können…
    Warum jetzt hier der eine Paranoiker glaubwürdiger soll als der ganze Rest erschließt sich mir nicht unmittelbar.

  2. admin
    4. November 2012, 12:27 | #2

    Die Umgangsform dieser Branche sind sehr, sehr rau. Der gute Mann hat Grund für seine Paranoia.

  3. 4. November 2012, 12:40 | #3

    Vor allem: Wenn die Merkelin wirklich die Tochter von Addi wäre- was würde das ändern? Dafür könnte sogar Angie nichts.

  4. Abe
    4. November 2012, 14:07 | #4

    Na ja…. Ich denke, es geht nach hinten los, hier diese Trennung zwischen wahnhaften Verschwörungstheorien und dieser rationalen Informationshomepage aufzumachen; beide hängen enger zusammen, als es erscheint (ich kann nur immer wieder „Meinung Wahn Gesellschaft“ empfehlen). So harmlos informativ/deskriptiv die Informationen auf der Seite auch erscheinen mögen, sind sie verschwörungstheoretischem Denken sehr verwandt, sozusagen eine teil-rationale Grundsteinlegung für den fortgeschrittenen Verschwörungswahn. Zum einen ist der Name schon sehr verräterisch und die Betreiber lassen mit ihrer Beteuerung, sie meinen damit nicht konkrete/empirische Menschen, auch durchblicken, eine (ob bewusst oder unbewusste) Ahnung davon zu haben, hier Ressentiment zu bedienen. Als ob Klemperer nie seine LTI geschrieben hätte. Zum anderen liegt dem ganzen Kontext, in dem die an sich vielleicht seriösen Nachrichten verlinkt sind, der Gedanke zugrunde, es läge an der Entkopplung von Produktionsspähe und Zirkulationssphäre. Es wird ja noch nicht mal erklärt, was da erklärt werden soll (was ist das ‚es‘, an dem es läge), es fehlt komplett eine Art Selbstverständnis/Erkenntnisinteresse; es erklärt sich scheinbar von selbst, warum man das nun macht. Warum das funktioniert, daß man keinerlei Erklärung benötigt und doch verstanden wird (übrigens noch eine Gemeinsamkeit mit Verschwörungstheorien, die werden von ihren Anhängern und Sympathisanten auch immer verstanden, ohne irgendwas zu erklären oder konsistent argumentieren zu müssen) ist, daß man im Alltagsverstand die Mär von der scheinbaren(!) Trennung von produktivem Kapital und Geldkapital und die scheinbar (!) selbstständige Vermehrung des Geldkapitals geschluckt hat. Da ist natürlich der Ackermann der Buhmann und nicht die großen Industriekapitäne Krupp & Co. die noch richtig handfeste Gebrauchswerte produzieren, anstatt ‚Blasen‘.

  5. Kumi
    4. November 2012, 14:48 | #5

    @Dolph

    Nun ja, nur ist von den üblichen pathologischen Verschwörungsparanoikern (also die Chemtrail, NWO, Zinskritiker, 9/11-Truther noch keiner nachgewiesenermaßen von irgendwelchen Men in Black angegriffen worden. Warum auch? 🙂

    Okay, dass es gerade in Berlin (und anderen Großstädten) öfter mal aufs Maul gibt, ist richtig, doch wer sich mit den Finanzdienstleistern wie AWD und Konsorten anlegt, lebt dennoch in der Gefahr, dass die mal jemanden losschicken. Schließlich sind das keine mildtätigen Schnuffis, die dein Geld vermehren wollen, sondern Mafiosi, bei denen eine Paranoia schon gerechtfertigt ist.

  6. Ponder
    4. November 2012, 15:08 | #6

    Der Überfallene hat vermutlich auch kein übermäßiges Interesse daran, dass ein möglicher Zusammenhang zwischen seiner investigativ-aufdeckenden Tätigkeit und dem Überfall bewiesen wird. Das würde ihn ja für weitere Angriffe geradezu prädestinieren.

  7. Statistiker
    4. November 2012, 15:43 | #7

    Mein Ex-Schwager ist Finanzmafiosi. Ehemals für D*** , nun für die A******.

    Ergebnis: Man wird drangsaliert und genötigt. Sowohl beim Abschluss eines Vertrages als auch bei der Kündigung. Dann stehen schon mal zwei kräftige Männer vor der Tür und fragen, ob man die Kündigung nicht lieber zurücknehmen möchte (kein Scherz, selbst erlebt!!!).

    Tja, und dann kommt solch ein Mafiosi an und sagt vor seinen Kindern: „Naja, Euerm Onkel kann ich ja keine Versicherung verkaufen, der hat ja seine spezielle Beamtenversicherung.“ (wobei ich kein Beamter bin) und auf die Frage: „Ach, das gibt es? Wo kann ich mich denn so billig versichern??“ nur noch dummstammelt…… keine weitern Fragen…..

  8. elduderino
    4. November 2012, 18:03 | #8

    Ich überlege gerade, ob es Verschwörungen ohne Verschwörer geben kann, wo quasi jeder im System das „Opfer“ ist oder sich zumindest auf „Sachzwänge“ berufen kann. Verschwörungtheorien bedienen für mich psychologisch unter anderem die Funktion, dem „Bösen“ ein (verschwommenes) Gesicht zu verleihen. Ich hypothetisiere mal: Die großen Fehlschläge unserer Zeit (z.B. die Ideologien des 20. Jahrhunderts: Kommunismus, Faschismus, Kapitalismus) sind ohne eine übergeordnete Mega-Verschwörung zustande gekommen, und trotzdem sehen sie für den kritischen, aber nicht selbstkritischen Betrachter aus wie eine perfide Verschwörung. Kein Wunder, dass da manche Leute Gespenster sehen.
    Für einen Skeptiker bleibt nur, Robert Hanlon zu zitieren: „Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.“

  9. MagicGuitar
    4. November 2012, 18:41 | #9

    Ich mein, dass es wirklich Verschwörungen gibt und auch immer gab (also sprich eine Gruppe gegen die Andere), das will ja niemand verneinen und ist ja sogar geschichtlich belegt. Aber dieses wahnhafte Festhalten an etwas, was einfach nicht da ist bzw. was man sich erst zusammendichten muss, das könnte man auch als neue Volkspsychose auffassen. Es ist echt unglaublich, was die Leute so glauben, wie erfolgreich Populisten sind und wie unaufgeklärt die Leute sind (sieht man ja jetzt z.B. beim Thema Organspende und Hirntod).
    Diese leute kann man scheinbar auch einfach nicht aufklären und die wollen auch nicht. Diese Verschwörungstheorien sind so herrlich bequem, man muss sich kein Wissen dafür aneignen und man muss auch nichts ändern und kann schön auf den Anderen rumhacken.

  10. nihil jie
    4. November 2012, 20:03 | #10

    so bald es um Geld geht werden viele Menschen oft wieder zu Primaten die sich um ein Leckerbissen die Schädel einschlagen. und um so mehr Geld im Spiel, um so verstärkter und häufiger übernehmen wohl die älteren und eher fossilen Gehirnareale die Steuerung der Persönlichkeit. scheint bei den Leuten aus dem Finanzsektor nichts außergewöhnliches zu sein.
    meine Meinung darüber ist aber jetzt unabhängig davon ob diese Geschichten stimmen oder nicht. ich habe meine eigenen Erfahrungen gemacht und auch die Konsequenzen gezogen und meinen Umgang und mein Auftreten gegenüber diesen Menschen dementsprechend angepasst.

  11. Oxnard Montalvo
    4. November 2012, 20:41 | #11

    Hier einen Link zu finden, unter dem zu lesen ist, ein Mann sei „möglicherweise“, „seinen Angaben nach“, etc. von maskierten Schergen eines Finanzdienstleisters verdroschen worden, enttäuscht mich ehrlich gesagt. Genau wie die kritiklose Akzeptanz von Jargon wie „Parasiten“, „Mafiosi“, etc. Das ist genau die Form von personenbezogenem Ressentiment, dem Verschwörungstheoretiker verfallen, weil er keinerlei Analyse und Kritik erfordert.

  12. MagicGuitar
    4. November 2012, 20:45 | #12

    @Oxnard Montalvo
    Da steht aber ausdrücklich „könnte es sein“. Nicht, dass es eine bewiesene Tatsache wäre. Nichts desto trotz ist das Argument „Wie kann es sein, dass ihr darüber ungeschoren berichten könnt, obwohl die anderen so mächtig sind?“ unschlagbar.

  13. Naundnun
    4. November 2012, 21:26 | #13

    Verschwörungstheorien nutzen keinem wirklich, sondern, falls man der jeweiligen Theorie Glauben schenkt, machen hilflos gegenüber den sogenannten “ Mächtigen dieser Welt“.

    Die mitunter wahren Fakten dieser Verschwörungstheorien bekommt man auch anderswo bestätigt.

    Allerdings gibt es ja auch noch die sogenannten „Staatsgeheimnisse“

    http://www.3sat.de/page/?source=/specials/145722/index.html

    http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sendung/71304/index.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dag_Hammarskj%C3%B6ld
    http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Herrhausen
    http://www.arbeiterfotografie.com/politische-morde/index-1962-10-27-enrico-mattei.html

  14. admin
    4. November 2012, 21:40 | #14

    @ Oxnard: Belies dich mal. Du findest sektoide Strukturen, Korruption und viele lustige Dinge mehr.

  15. Oxnard Montalvo
    4. November 2012, 22:53 | #15

    @admin: Gut möglich. Trotzdem wird hier auf einmal eine unbewiesene Behauptung auf suggestive Weise eingesetzt, um den Leser einen Schluss ziehen zu lassen: Hinter den Kulissen wirken ominöse Kräfte, denen jedes Mittel Recht ist. Das ist Obskurantismus, den ich hier nicht erwartet hätte.

    @Naundnun: Ich habe nie Bestritten, dass es Verschwörungen gibt. Allerdings fährt man besser, wenn man sich an Hanlon’s Razor hält. Dass Du eine Seite verlinkst, die auch solche schönen Artikel enthält, bestätigt mich darin, dass dieser Post näher am Dunstkreis der Verschwörungstheoretiker ist, als der Verfasser vielleicht denkt:

    http://www.arbeiterfotografie.com/medien/2011-04-10-facebook.html

  16. MagicGuitar
    5. November 2012, 00:03 | #16

    @Oxnard Montalvo
    Das hat so niemand gesagt! Der geforderte Schluss ist ja nur: Die Verschwörungstheoretiker können hier ihren Mist unbehelligt abladen und dann steht da im krassen Gegensatz so ein Mann, der zumindest möglicherweise aus solchen Motiven zusammengeschlagen wurde.
    Ob es nun deswegen war oder nicht, ist doch letztendlich eher zweitrangig. Fakt ist, dass den Verschwörungstheoretikern noch niemand auf den Leib gerückt ist.

  17. Abe81
    5. November 2012, 12:20 | #17

    @MagicGuitar
    Dieses „könnte es sein“ ist aber doch gerade der klassische rhetorische Trick einer Verschwörungstheorie. Wilde Spekulation anstatt Argumentation. Da wird sich Plausibilität rhetorisch erheischt, anstatt inhaltlich hergestellt.

    Das sieht man auch sehr schön an den von @Naundnun und @Oxnard Montalvo verlinkten Seiten. Diese komische ‚Arbeiterfotografie‘ sollte lieber beim Photographieren bleiben, mit dem Denken haben sie es anscheinend nicht so.

    @Naundnuns Erläuterungen zu Verschwörungstheorien lesen sich auch recht amüsant. Man solle Verschwörungstheorien lassen, weil es den tatsächlichen Verschwörern nur nutze, die diese zur Verschleierung der wahren Verschwörungen nutzen. Grandios.

  18. echt?
    5. November 2012, 15:37 | #18

    Übrigens zwei neue Verschwörungstheorien:

    1. Die Solarmodule sollen in Wirklichkeit Energie zum Mond abstrahlen, um die Reichsdeutschen zu erwärmen.

    2. Die Windräder gewinnen keine Energie, sondern wirken wie Elektromotoren. Sie sollen die Chemtrails in tieferen Luftschichten verteilen. Deshalb sind auch so vile im Osten errichtet worden.

  19. harry
    5. November 2012, 16:18 | #19

    aber hallo,

    „finanzparasiten“ bei der namensgebung sollte man vielleicht einen geschichtskurs empfehlen

    und böse, schwarz gekleidete männer verprügeln den aufdecker?

    wenn man seriös arbeitet sollte man schon auch auf wortwahl achten und auch bloße vermutungen nicht einfach so rausposaunen

  20. Oxnard Montalvo
    5. November 2012, 17:37 | #20

    @Harry: Dass der Name „Finanzparasiten“ mehr als ein kleines Geschmäckle hat, habe ich mal wohlwollend übergangen. Man möchte ja nicht gleich mit der „Nazikeule“ kommen. Da der Blog ja tatsächlich eine Linksammlung ist, die auf verschwörungstheoretische Ansätze verpflichtet, frage ich mich, warum es trotzdem für notwendig befunden wurde, einen solche Namen zu wählen.

  21. MagicGuitar
    5. November 2012, 17:52 | #21

    Aber selbst wenn man den Bericht mit dem Mann einfach ausblendet: Schlüssig ist die Argumentation gegen die Verschwörungstheoretiker immer noch. Hier haben alle Angst vor V-Männern und dem Verfassungsschutz, CIA, FBI und sonst was und die können hier rumsalbadern, wie sie lustig sind, ohne, dass was passiert.
    Die Seite „Finanzparasiten“ ist übrigens recht amüsant und gespickt mit schönen Anekdoten aus der Finanzwelt.

  22. Kumi
    5. November 2012, 18:22 | #22

    @ Oxnard:

    Was hat die Wahl des Namens »Finanzparasiten« mit Psiram zu tun? So heißt die verlinkte Website nun mal. Und was dort behandelt wird, hat nun mal mit dem – belegten – parasitären Gebaren der genannten Finanzdienstleister zu tun (ob man jetzt hinter der Prügelei eine Verschwörung vermutet oder nicht). Wenn dich der Titel stört, weil er nach Nazi klingt, musst du dich wohl an den Betreiber wenden.

  23. Oxnard Montalvo
    5. November 2012, 20:57 | #23

    @Kumi: „Parasitäres Gebaren“ hat nichts mit den belegten Sachverhalten zu tun. „Parasit“ verweist auf die Idee des Kollektivs als „gesunden Organismus“, als „Volkskörper“, der den „Schmarotzer“ aussondern muss. So eine Denke ist dem Verständnis der Zusammenhänge deregulierter Finanzmärkte nicht förderlich und in ihren politischen Konsequenzen fragwürdig. Wenn man das okay findet, dann darf man sich auch nicht beschweren, wenn Menschen Gentechnik für mörderisches Hexenwerk halten, nur weil sie Monsanto nicht mögen. Dass ein Blog empfohlen wird, der diesen Titel trägt und somit die Akzeptanz solcher Ausdrücke gefördert wird, spielt jenen in die Hände, mit denen jeder denkende Mensch zurecht am liebsten nichts zu tun haben möchte. Den Witz mit den paranoiden Verschwörungstheoretikern verstehe ich schon. Ich frage mich nur, ob ein sarkastischer Seitenhieb es Wert ist, die Ansprüche an sich selbst herunterzuschrauben.

    Ich bin übrigens regelmäßiger Psiram-Leser und empfinde diesen Blog als eine der Inseln in einem Meer der Bekloppten. Das ist nur ein Grund mehr, nicht alles abzunicken und „toll, toll, supertoll“ zu rufen.

  24. Naundnun
    5. November 2012, 23:01 | #24

    @Oxnard Montalvo

    Mir gings um Enrico Mattei, den kann man auch bei wikipedia nachlesen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Enrico_Mattei

    Und das Verschwörungstheorien durchaus von Insidern aufgestellt werden, sieht man an folgender Vita:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_von_B%C3%BClow

    Wie gesagt, man sollte sich nicht zu lange damit aufhalten, aber für grundsätzlich möglich halte ich „Verschwörungen“ sehr wohl.

  25. Abe
    5. November 2012, 23:25 | #25

    @Kumi: „nunmal so“ heißt die Sebsite bestimmt nicht, sondern weil der Ersteller mit der Namensgebung etwas bezweckt; nämlich die vor- oder pseudotheoretische Klammer für die verlinkten Beiträge herstellen. Die Oxnard hat ja schon den Grundgedanken erläutert. Die sog. Finanzsphäre wird im Alltagsverstand als durch Parasiten gesteuertes, überflüssiges Anhängsel der ‚guten‘ Produktionssphäre halluziniert. Ohne diese Parasiten, so die Idee, ginge es harmonisch zu. Die logische (und in der Vergangenheit auch barbarisch praktisch gewordene) Implikation, ist die Vernichtung der zersetzenden Elemente.

  26. Abe81
    5. November 2012, 23:47 | #26

    Man verzeihe das Gestammel in meinem vorherigen Beitrag. Mein Smartphone ist einfach zu klein für meine Finger.

    MagicGuitar :
    Aber selbst wenn man den Bericht mit dem Mann einfach ausblendet: Schlüssig ist die Argumentation gegen die Verschwörungstheoretiker immer noch. Hier haben alle Angst vor V-Männern und dem Verfassungsschutz, CIA, FBI und sonst was und die können hier rumsalbadern, wie sie lustig sind, ohne, dass was passiert.
    Die Seite “Finanzparasiten” ist übrigens recht amüsant und gespickt mit schönen Anekdoten aus der Finanzwelt.

    Wo ist „hier“ in dem „Hier haben alle Angst…“? Und ich entnehme deinem „recht amüsant“ auch nicht, ob du das nun kritisch meinst, dich also die faktische Naivität dieser Seite amüsiert, oder ob das Affirmation ist, also du die Zusammenstellung gelungen findest.

    Und wenn ich dich richtig verstehe (korrigiere mich, falls dem nicht so ist), meinst du ideologiekritisch gegen die Verschwörungstheoretiker argumentieren zu wollen, weil von ihnen einerseits ständig die Omnipotenz solcher Organisationen wie FBI & Mossad propagiert wird, ihnen aber auf der anderen Seite nichts passiert. Ich fürchte, dieses Argument krankt empirisch daran, daß du keine Kenntnis davon hast, ob jenen Propagandisten nicht tatsächlich etwas zugestoßen ist und es geht an der Argumentation jener Verschwörungstheoretiker vorbei. Die behaupten ja nicht, daß diese Gewalt eine direkt physische sei, sondern eine materielle/gesellschaftliche, d.h. die inkriminierten Organisationen halten ‚im Hintergrund die Fäden zusammen‘. Da bedarf es gar keiner direkten Gewalt.
    Ich finde es wirkungsvoller, wenn man diese Verschwörungshansel nicht versucht, mit etwas Faktischem zu entlarven (also sozusagen ‚beweisen‘ daß sie unrecht haben), sondern zu argumentieren, woher solche Einstellungen und Bedürfnisse kommen.

  27. lernender
    6. November 2012, 18:58 | #27

    Vom Gefühl her bin ich geneigt fast alle Verschwörungstheorien zu glauben. Daher meine Meinung : Wer mit dem Herzen gut sieht, hat vergessen seine Brille aufzusetzen.

    Ansonsten weigere ich mich strikt zu glauben, dass es eine grosse Anzahl Verschwörungen auf dieser Welt gibt. Allerdings gibt es Netzwerke, die auf gegenseitigen Nutzen aus sind und dabei nicht den Schaden für andere im Sinn haben. Der Unterschied zu Verschwörungen ist nicht ohne weiteres für jedermann sichtbar und so kommt es, dass dafür anfällige Personen eine Vielzahl von Verschwörungen „wittern“(also mit dem Herzen sehen – ich habe auch so eine Veranlagung).

  28. mäuschen
    6. November 2012, 21:22 | #28

    kennt ihr jens blecker von iknews.de?
    – das ist ja ein merkwürdiger zeitgenosse
    – droht mit klagen – sperrt leute aus seinem forum
    und diffamiert alles was nicht bei zwei auf den beinen ist

    wer will kann es ja noch genauer nachlesen

    http://akiknews.wordpress.com/2012/11/01/fur-neueinsteiger/

    lg

  29. kenny
    7. November 2012, 02:05 | #29

    mal ein paar „verschwoerungen“ die offiziel belegt sind:
    Manhattan projekt, cia hat in afganistan alquaida aufgebaut(ehemaliger ciachef hat das auch oeffentlich bestaetigt(wahlkampf chef von obama vor der wahl), der verfassungsschutz ist im nsu fall involviert…selbst massmedia berichtet darueber……heimatschuetze und kameradschaften wurden vom deutschen geheimdienst gegruendet oder unterstuetzt…ich erspare mir links….

    „Eine Verschwörung (Lehnübersetzung von lat. coniuratio; auch: Konspiration) ist eine heimliche Verbündung mehrerer Personen mit dem Zweck, einen Plan auszuführen; dieser kann ein selbstsüchtiges, verwerfliches Ziel haben und den Schaden anderer beinhalten, aber auch die Beseitigung tatsächlicher oder vermeintlicher Missstände umfassen. Eine Verschwörung beruht also nicht notwendigerweise auf moralisch niederen Motiven, sie basiert jedoch stets auf Täuschung.“

    da gibt es einiges…ich wuerde beamten/politiker bestechung (zbspl.fuer bauvorhaben) dazuzaehlen(was komischerweise ne grauzone ist in deutschland)
    und 9/11….also bitte leute…es fliegen 2 flugzeuge in 2 tuerme und 5 haeuser brechen zusammen>????
    naja….rosa elefanten…ich sehe sie grad rumfliegen

  30. kenny
    7. November 2012, 03:45 | #30
  31. Mephisto
    7. November 2012, 09:51 | #31

    @kenny
    Herzlichen Glückwunsch! Du bekommst den Titel „Troll des Tages“

  32. 7. November 2012, 14:00 | #32

    @kenny
    Ja, ich würde mir schon allein wegen deiner Rosa Elefanten sorgen machen. Aber es klingt nicht so schlimm, eher nach einem Vollrausch, da sollen die ja üblich sein. Es ist also in ein paar Stunden wieder weg.

  33. MagicGuitar
    7. November 2012, 21:40 | #33

    @kenny
    Dass es tatsächlich solche Verschwörungen gibt, will ja niemand bestreiten. Aber deshalb in eine Volkspsychose zu verfallen und überall was vermuten?
    Um mal Ihre Argumente beispielsweise logisch zu entkräften: Dass Beamte und Politiker alle bestochen werden, ist völlig unrealistisch und letztendlich nicht mehr, als eine bloße Unterstellung, die Sie nicht beweisen können. In konkreten Fällen, wo es den bewiesen wird, da schaltet sich die Staatsanwaltschaft ein, aber Verschwörungstheoretiker nehmen ausgerechnet das als Beweis für ihre Behauptungen
    Der 9/11: Es hat schon viele gut geplante und große Attentate gegeben. Auch das war kein Ding der Unmöglichkeit mit genügenden finanziellen Mitteln und genügend Planung. Wenn Sie wüssten, mit welcher Wucht die da reingerast sind und mit welcher Hitze Kerosin verbrennen kann, dann würden Sie gar nicht daran zweifeln, dass das durchaus realistisch ist.
    Und Dinge wie Manhatten Projekt ist keine Verschwörung, weil es sollte ja nie die eigene Bevölkerung damit geschädigt werden. Es war ein Kriegsmittel, welches öffentlich gemacht wurde, sobald dessen Funktionstüchtigkeit den bewiesen war. Auch Al Qaida ist keine Verschwörung, da wie gesagt diese Truppe genutzt wurde die Russen zu verjagen, aber es wurde nie gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt. Die Entwicklungen danach sind nicht Werk des CIA. Auch der Fall der NSU ist keine Verschwörung, da der Verfassungsschutz zwar indirekt involviert war, allerdings nie der eigenen Bevölkerung schaden wollte. Das ist zwar ein Skandal, aber keine Verschwörung.

  34. FMH
    7. November 2012, 23:03 | #34

    @MagicGuitar
    Nein, die Aussage, dass etwas keine Verschwörung ist, weil man damit nicht der eigenen Bevölkerung schaden wollte, kann man nicht so stehen lassen. Man kann sich gegen viele Seiten verschwören.
    Der NSU war zum Beispiel sehr wohl eine Verschwörung mehrerer Individuen gegen Immigranten. Die Al Quadia kann ich als Verschwörung gelten lassen, da sich zwei Parteien zusammengetan haben um einer dritten im Geheimen zu schaden. Manhattan Project kann nicht als Verschwörung gelten, da es bereits Krieg gab.
    Der Unterscheid zwischen den realen und den blödsinnigen Verschwörungstheorien ist, dass diese logisch begründbar sind.

  35. The Doctor
    8. November 2012, 19:27 | #35

    Da ich selber mal ein Opfer der bei den Finanzparasiten beschriebenen „MP-AG“ war, hat die Lektüre von deren Praktiken teilweise eher ein schmerzhaftes Lachen hervorgerufen. Meine Güte, war ich früher einmal naiv.

Kommentare sind geschlossen