Home > Anthroposophie > Gegen die geplante staatliche Waldorfschule in Hamburg

Gegen die geplante staatliche Waldorfschule in Hamburg

13. Dezember 2012

Wir möchten unsere Leser gern auf eine Petition der GWUP aufmerksam machen, die sich an Bildungssenator Ties Rabe in Hamburg richtet und gegen die geplante Einrichtung einer staatlichen Waldorfschule in Hamburg protestiert.

In Hamburg könnte es bald eine staatliche Waldorfschule geben – im Rahmen eines Schulversuchs, der im Schuljahr 2014/2015 starten soll. Waldorfpädagogik wird leider immer wieder fälschlicherweise für eine harmlose, antiautoritär-fortschrittliche Erziehungsform gehalten.

Wir von der GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) hingegen sehen in der Waldorfpädagogik eine gefährliche Ideologie, die anti-aufklärerisches, anti-wissenschaftliches und im schlimmsten Fall sogar rassistisches Gedankengut vermittelt.

Der Schaden, den eine solche Erziehung bei Kindern und Jugendliche anrichten kann, ist kaum abzuschätzen. Wir warnen daher ausdrücklich davor, der Waldorfpädagogik in Form eines Schulversuchs noch größeren Zulauf zu bescheren und ihr vielleicht sogar ein offizielles politisches Gütesiegel zu verleihen.

Wir haben hier bereits den offenen Brief von Andreas Lichte zum Thema veröffentlicht und möchten unsere Leser auffordern, so sie unschlüssig sind, sich noch einmal ein wenig mit der Anthroposophie zu beschäftigen.

Einen Einblick in das Geschichtsverständnis der Anthroposophen finde man z.B. in den Artikeln Geschichte in der Waldorfschule: ‘Atlantis’ und die ‘Rassen’ und Anthroposophie und Nationalsozialismus: „Die Waldorfschulen erziehen zur Volksgemeinschaft“.

Und hier geht es zur Petition: https://www.change.org/de/Petitionen/gegen-die-geplante-staatliche-waldorfschule-in-hamburg

  1. Statistiker
    16. Dezember 2012, 14:06 | #1

    Gute Aktion, aber leider chancenlos.

    Die Hamburger SPD ist rechter als die CSU in Bayern, mit denen kann man keine Argumente austauschen, die Hamburger SPD ist schlimmer als….. na, das sag ich jetzt nicht.

    Man schaue sich deren Innenpolitik an: Sondersicherheitszonen (da hat jemand eine andere Meinung), Legalisierung unnötiger Gewalt (Haut auf alles, was euch nicht gefällt). Die Hamburger SPD ist verlogen und lässt jeden Abweichler politisch verfolgen. Mir haben Sie auch schon die Polizei mit einem Durchsuchun gsbefehl auf dem Hals geschickt, weil ich es gewagt hatte, diese Sondersicherheitszonen, in denen jeder anlasslos verhaftet und eingekerkert werden darf, zu kritisieren.

    und die Bullerei und die Justiz spielt mit, dient ja einem rechten Rechtsstaat…..

  2. Ai! Ai!
    16. Dezember 2012, 15:24 | #2

    @ Statistiker

    ich hoffe, du hast trotz deiner Skepsis die Petition unterzeichnet!

    Falls du Recht haben solltest, hat die Petition doch mindestens eins erreicht: Sie hat öffentlich gemacht, daß Ties Rabe, Hamburger Senator für Bildung, Rudolf Steiners rechtes, rassistisches Gedankengut trotz Aufklärung durch die GWUP in eine öffentliche Schule gebracht hat.

  3. Anonym
    19. Dezember 2012, 00:24 | #3

    Inzwischen brgrüße ich diese Petition auch, aus anthroposophischem Elternhaus stammend, dann das Ganze Programm, natürlich auch Kindergarten (+ Zivi im Camphill).

    Es ging lange gut und ich akzeptierte die Anthroposophen und ihre Lebensweise und es wurde akzeptiert, dass ich die Anthroposophie nicht möchte.

    Dann kam unser erstes Kind zur Welt und der Terror begann von neuem, aus dem ich mich seit über 10 Jahren befreit zu glauben schien.

    Fazit: Sekte.

  4. Heidi Happy
    25. Dezember 2012, 06:22 | #4

    @Anonym

    was meinst du, was dir passieren würde, wenn du Statistiker erzählst, du willst dein Kind taufen lassen?

    Fazit: mindestens genau so eine Sekte-
    PS: Sekte ist kein wissenschaftlicher Terminus sondern wird polemisch eingesetzt um das Gegenüber abzuwerten.

  5. heidyhappy
    26. Dezember 2012, 03:22 | #5

    Forschung noch das in der Scientific Community bestehende vielschichtige, komplexe und uneinheitliche Meinungs-Spektrum korrekt wieder. Die GWUP hat hier die Angewohnheit, Informationen sinnentstellend zu selektieren, zu pauschalisieren und zu vereinfachen, ohne Rechenschaft darüber abzugeben, warum sie bestimmte Informationen verschweigt und andere wiederum erwähnt. Der Verein zitiert beispielsweise gerne das von der Medizinzeitschrift The Lancet voreilig proklamierte vermeintliche Ende der Homöopathie, verschweigt jedoch die anschließende Fachdiskussion (siehe auch: “Lancet und die Rehabilitierung der Homöopathie”). GWUP-Mitglieder erwähnen gerne das Buch “Die Andere Medizin”. Sie verschweigen jedoch gleichzeitig die gravierenden Mängel, welche z. B. Kienle & Kiene (“Die Andere Medizin – Evidenz- oder Eminenz-basiert?”) im Deutschen Ärzteblatt oder Prof. Karl-Ludwig Resch in der Forschenden Komplementärmedizin (“Die Andere Medizin: Gut gemeint – schlecht gemacht”) geäußert haben. Kontroverse, offene und transparente Diskussionen werden in der Scientific Community als wertvolle Basis zur Meinungsbildung zugelassen. Auf der Webseite der GWUP werden sie hingegen, ganz im Stile des früheren SED-Zentralorgans “Neues Deutschland”, überwiegend verschwiegen.

    SED- ÄHNLICH – UND wELTANSCHAUUNGSMONOPOLANSPRUCH 🙂

  6. observer
    28. Dezember 2012, 15:42 | #6

    ach du liebe Zeit.

    Die Schweizer Ärztezeitung trommelt für die anthroposophische Medizin

    http://www.saez.ch/docs/saez/2012/5152/de/SAEZ-01125.pdf

  7. Mephisto
    29. Dezember 2012, 04:20 | #7

    @heidyhappy
    a) Es geht hier um die geplante staatliche Waldorfschule in Hamburg, nicht um Homöopathie.
    und
    b) Wenn Du der GWUP Vorwürfe machen willst, warum tust Du es nicht dort?

    Ich könnte jetzt noch einiges zu Deinen Behauptungen sagen (wie z.B. das es – gelinde gesagt – unglücklich ist, sich ausgerechnet auf Claus Fritzsche zu berufen), aber das ist wie gesagt hier nicht das Thema.

  8. 4. Januar 2013, 14:42 | #8

    Die glänzenden Erfolge der staatlichen Erziehung des deutschen Volkes

    Das deutsche Volk, so wie es heute dasteht, ist in der Staatskirche, Staatsschule, Staatsuniversität – lauter Vorschulen der Kaserne – dressiert worden. Alles, was wir heute an diesem deutschen Volk bewundern können, muss als ein Erzeugnis der staatlichen Erziehungskunst angesehen werden. Und zu bewundern finden wir gar Vieles. Die Unterwürfigkeit gegenüber den Vorgesetzten, das entsprechend barsche Benehmen gegenüber den Untergebenen, der Kadavergehorsam, die Disziplin, der Korpsgeist, der Parteigeist, die Standesehe, die erstaunliche Einseitigkeit und Phantasielosigkeit (Produkt der einheitlichen Schule), die Lasterhaftigkeit, die aus der Phantasielosigkeit erwächst, die erschreckende Bedürfnislosigkeit in wissenschaftlicher Beziehung, der hierzu gehörende Autoritätsglaube, der Mangel an Individualität, die Heuchelei, die ungeheure Feigheit des Individuums, über die schon Bismarck klagte…
    Unausrottbarer Autoritätsglaube. Noch heute erwartet das Volk alles Heil von der „Regierung“. Es lehnt es glatt ab, durch Studium der öffentlichen Angelegenheiten eine Kontrolle über die öffentlichen Angelegenheiten auszuüben.

    Silvio Gesell, 1926

    Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde die Dummheit des deutschen Volkes noch einmal auf ein bis dahin unvorstellbares Maß gesteigert. Und heute? Es hat sich nichts geändert!

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/01/staatliche-erziehung.html

  9. Mephisto
    4. Januar 2013, 14:52 | #9

    @Stefan Wehmeier
    Genau! Deshalb haben die Deutschen Ost ja 1989 bei dem Versuch ihre Obrigkeit zu Fall zu bringen so jämmerlich versagt. Dort gab`s nämlich keine Waldorfschulen o.ä. Und bevor jetzt wieder kommt „aber erst nach 40 Jahren„: Das gab´s vorher schon mal.

  10. heidewitzkaherrkapitän
    4. Januar 2013, 20:08 | #10

    @ Mephisto

    Du findest doch sicherlich auch, dass dummdreiste Vergleiche Gefahr laufen, polemisch zu sein, oder?

  11. Mephisto
    5. Januar 2013, 03:09 | #11

    @heidewitzkaherrkapitän
    Nein, finde ich nicht. Ob ein Vergleich (ob dummdreist oder nicht) polemisch ist/wird hängt immer vom Kontext ab. Aber sprichst Du von einem bestimmten Vergleich?

  12. Andreas Lichte
    11. Januar 2013, 14:03 | #12

    Darum unterschreiben Menschen die Petition „Gegen die geplante staatliche Waldorfschule in Hamburg„:

    “Robert Spengler

    Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen einige Jahre in einer Waldorfschule unterrichten zu dürfen und dabei hinter die Kulissen zu blicken. Aus meinen damaligen Erfahrungen würde ich persönlich soweit gehen, die Anthroposophie mitsamt der Waldorfpädagogik als eine Art Sekte anzusehen.”

  13. daskannjajederbehaupten
    12. Januar 2013, 09:22 | #13

    @Andreas Lichte

    Wo soll denn der a n g e b l i c h e Robert Spengler gearbeitet haben?

    Das ist ja eine ziemlich dünne Suppe, die „sie“ mit ihter „Petition“ da gebraut haben. 😉

Kommentare sind geschlossen