Home > Esoterik, Pseudomedizin > Spirit of Health – Die Referenten: Nonne, Doping und die Schwarze Salbe

Spirit of Health – Die Referenten: Nonne, Doping und die Schwarze Salbe

Wie bei den meisten Filmen auch: den ersten Teil können wir kaum unterbieten. Pilze und Backpulver sind eigentlich unschlagbar. Aber wir werden uns bemühen. Gehen wir es mal etwas gemächlicher an und starten mit:

Der Nonne Teresa Forcades i Vila

Die Nonne Teresa Forcades i VilaJa, wirklich. Wir scherzen nicht, auch eine Nonne ist mit dabei. Teresa Forcades i Vila ist eine spanische Verschwörungstheoretikerin und Impfgegnerin, die unter anderem behauptet, dass die Ursache von AIDS noch gar nicht gefunden wurde. Als rigorose Kritikerin der Pharmaindustrie und Impfgegnerin ist sie auch der Meinung, dass es eine Verschwörung zur Bevölkerungsreduktion gebe.

Wirklich verblüffend ist aber, dass die Nonne ein abgeschlossenes Studium der Medizin, ein Harvard-Theologiestudium und einen Doktor in Theologie ihr eigen nennt. Man sollte meinen, …

Und wo ist der Zusammenhang zu MMS? Natürlich bei Ebola. Ganz klar, wenn dieses Wundermittel Aids, Malaria, Krebs und sowieso überhaupt alles heilt, dann hilft es natürlich auch gegen Ebola.

Dr. Til Steinmeier

ist ein deutscher Arzt mit Vorliebe für alternativmedizinische und pseudomedizinische Methoden. Er wendet beispielsweise so genannte Quantenmedizin, Mitochondrienmedizin, das Ondamed-System, ZMR, Dunkelfeldmikroskopie nach Enderlein und „Störfelddiagnostik“ an.

Relativ bekannt ist Steinmeier durch den Radsport, wo er ganz streng „alternativmedizinisch“ Sportlern geholfen hat, Bestleistungen zu erbringen. Die „alternativmedizinischen“ Mittel wie Eprex (verstärkte Produktion von roten Blutkörperchen), Andriol(Testosteronpräparat) und Synacthen (kortisolsteigernd) stehen allerdings dummerweise auf der Liste der verbotenen und gefährlichen Dopingmittel. Mehr dazu erfährt man bei derSüddeutschen Zeitung.

Nach Razzia und Strafbefehl hat sich Herr Steinmeier nun offenbar der MMS-Szene angeschlossen. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert …

Andreas Bachmair

Andreas Bachmair
Der Impfgegner und Betriebswirt Andreas Bachmair ist ein geschäftstüchtiger Mann und betreibt einige werbefinanzierte Seiten, auf denen er einerseits gegen Impfungen wettert, andererseits mittels Multi-Level-Marketing Nahrungsergänzungsmittelprodukte und dubiose Nierenreinigungsprogramme vertickt.

Zu Impfungen hat er auch eine „Studie“ gemacht, das heißt eine Online-Umfrage, bei der jeder mitmachen und reinschreiben kann, was er will. Das Konzept wissenschaftlicher Arbeit hat er offenbar nicht mal in Ansätzen verstanden, aber erwartet das wirklich jemand von einem Homöopathen?

Adrian Jones

Adrian Jones ist ein besonders netter Zeitgenosse, der sich immer freut, mit tödlichen Ratschlägen Geld zu verdienen. Er vertickt die sogenannte „Schwarze Salbe“, ein „natürliches Skalpell“, das so kleinere Probleme (wie Haut und Fleisch) umgehend beseitigt. Hier im Bild sieht man, wie wunderbar die Salbe gegen Brustkrebs wirkt, da bleibt nichts mehr übrig. Da lacht Herr Jones.


Behandlungsergebnis mit Schwarzer Salbe

Behandlungsergebnis mit Schwarzer Salbe

Als Bonus hat man gute Chancen auf einen zügigen und schmerzhaften Tod. Was ist das nun für ein Zeug? Im Wesentlichen eine aggressive Stoffmischung, welche die Haut stark angreift und zerstört. Der sich nach Anwendung bildende Schorf soll die aus dem Inneren herausgezogenen Krebszellen enthalten. Näheres dazu im Psiram-Wiki.

Die Schwarze Salbe gehört mit zum übelsten Mist, der sich finden lässt und wird daher natürlich gerne von Bischof Humble im Shop verkauft. Man will ja nur das Beste der armen Opfer: ihr Geld.
Mehr dazu in einem älteren Blogartikel: Jim Humbles tödliche Geschäfte

Dr. Markus Peters

Markus_Petersist ein anthroposophischer Mediziner, der die Schwarze Salbe auch ganz toll findet. Beim letzten Kongress dieser Art hat er den Zuhörer das Pfeilgift Strophanthin näher gebracht.

Ähnlich wie Dietrich Klinghardt im vorhergehenden Artikel ist er nicht besonders wählerisch. Anthroposophische Medizin, Unkonventionelle Krebstherapien, Alternativkardiologie, Homöopathie, Hyperthermie, „chronobiologische Diagnostik und Therapie“ … Sie wünschen? Wir spielen.

Und wem das noch nicht reicht, der kann sich ja mit Markus Peters über Quantenmystik unterhalten, während man mit Misteltherapie und Vitamin-C-Infusionen der anderen Seite näher gebracht wird.

  1. Kimbal
    13. April 2015, 21:55 | #1

    Wie immer ein interessanter Artikel, aber es wäre wirklich nett wenn ihr Bilder ,wie die des „schwarze Salben“ Opfers, zukünftig in Spoilern unterbringen könntet. So mag man dann Artikel fasst gar nicht lesen.

  2. ajki
    13. April 2015, 22:50 | #2

    Ich bin auch nicht sonderlich begeistert über die Verwendung von „Schockbildern“.

    ABER bei einigen Themenfeldern scheint es mir dann doch sinnvoll und richtig, auch durch Bildmaterial klar zu zeigen, worum es sich bei diesen „alternativen“ Verfahren letztlich wirklich dreht. Das geht im ganzheitlich-sanften „natürlichen“ Geschwurbel und zärtlichem Miteinander-umgehen immer sehr unter, dass es sich bei diesen Themen immer ganz schnell um schwere und gefährliche Krankheitsbilder handelt, bei denen es für reale Menschen ganz schnell und radikal um Fragen von Leben oder Tod gehen kann.

    Manchmal mag so ein reales, wenn auch brutales Bild daran erinnern.

  3. Hans33
    20. April 2015, 23:51 | #3

    Ich möchte in meinem ersten Beitrag nicht allzu viel meckern, aber ich fände es sehr begrüßenswert, wenn man vor Gore wenigsten NSFW Warnungen platzieren würde.

  4. 30. April 2015, 21:59 | #4

    Ich finde Spoiler für erwachsene Menschenn unwürdig.

    Noch peinlicher ist nur die Bezeichnung NSFW. Welche Arbeit wird konkret durch solch ein Bild gefährdet? Gerade ein Arbeitsplatz garantiert ja doch ein gewisses Mindestalter.

    Einen Browsertab kann man auch in 2 Sekunden gescchlossen haben, wenn man empfindlich ist. Worauf man empfindlich reagiert schwankt eh von Person zu Person – man müsste also recht detailliert beschreiben, was zu sehen sein würde – das löst aber in den Betroffenen auch die Bilder aus, die sie fürchten.

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the second and forth box