Home > Pseudomedizin, Pseudowissenschaft > Jim Humbles tödliche Geschäfte

Jim Humbles tödliche Geschäfte

Adrian Jones: Freut sich, mit tödlichen Ratschlägen Geld zu verdienen.

Adrian Jones: Freut sich, mit tödlichen Ratschlägen Geld zu verdienen.

Der Jim Humble Verlag

Über Jim Humble und sein MMS haben wir oft berichtet, wie auch im letzten Blogartikel. Dazu noch eine „unbedingte“ Anseh-Empfehlung: Kontraste: Ätzende Alternativmedizin – Angebliche Wundermittel gefährden Patienten. Das „unbedingt“ in Anführungszeichen, da man eine Kotztüte bereit halten sollte. Die lebensgefährlichen Ratschläge, die die Journalisten von Jim Humble und Andreas Kalcker erhalten, lassen einem die Haare zu Berge stehen.

Es wird auch über die bei uns schon dokumentierte Einlauf-Folter von autistischen Kindern berichtet; im Bericht haben offenbar auch schon einige Darmverätzungen davongetragen.

Die Eltern sind trotzdem begeistert: seit sie das machen, stehen die Kinder brav „bei Fuß“ und rennen nicht mehr munter umher. Wie merkwürdig muss man drauf sein, wenn man kleinen Kindern die Bedeutung von Begriffen wie Folter und (elterlichem) Terror beigebracht hat und das auch noch als Erfolg wertet?

Was weniger bekannt ist (im Bericht allerdings auch thematisiert wird): Der selbsternannte Bischof promotet in seinem Verlag auch “schwarze Salbe” (Adrian Jones: Schwarze Salbe, das natürliche Skalpell).

Was in Jim Humbles Kopf vorgeht, darüber kann man spekulieren; was medizinisches Wissen angeht, kann man aufgrund der Interviews davon ausgehen, dass es gegen Null tendiert. Aber eines drängt sich auf: er scheint ein pervers-sadistisches Interesse daran zu haben, andere leiden und sterben zu sehen.

Schwarze Salbe

Als wären die Heilsversprechen durch MMS nicht schon absurd genug, soll die “Schwarze Salbe” gegen Brustkrebs helfen. Hier wird es wirklich tödlich. Nimmt man MMS in genügender Verdünnung ein, ist es bestenfalls völlig wirkungslos, ansonsten wird es einem schlecht, zerstört u.U. einige DNA-Stränge und langfristig die Nieren nebst anderer Kleinigkeiten – man stirbt nur selten unmittelbar daran. Man muss ja bei solchen Quacksalbereien bescheiden und schon mit wenig zufrieden sein.

Behandlungsergebnis mit Schwarzer Salbe

Behandlungsergebnis mit Schwarzer Salbe

Mit “schwarzer Salbe” ist man da besser dran. Gegen Brustkrebs eingesetzt, hat man gute Chancen auf einen zügigen und schmerzhaften Tod. Was ist das nun für ein Zeug? Im Wesentlichen eine aggressive Stoffmischung, welche die Haut stark angreift und zerstört. Der sich nach Anwendung bildende Schorf soll die aus dem Inneren herausgezogenen Krebszellen enthalten. Näheres dazu im Psiram-Wiki.

Die Salbe ist in ihrer die Haut zerstörenden Wirkung hoch gefährlich, entsprechend wurde sie auch von den Behörden in USA und Deutschland verboten. Was natürlich die skrupellosen Abzocker nicht daran hindert, das per Büchern, Kursen und Rezept-Anleitungen zu vermarkten. Für die verblödete Kundschaft ist ein Verbot natürlich der Beleg dafür, dass das besonders gut wirksam sein muss. Ist es ja auch. Nur etwas anders, als gedacht.

bei Brustkrebs schmerzhaft bis tödlich

Besonders tragisch ist die Sache nun bei Brustkrebs, der häufigsten Form von Krebs bei Frauen; die Prävalenz (also die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken) liegt bei 10%. Tragisch deswegen, weil Brustkrebs heutzutage in ganz vielen Fällen heilbar ist. Wenn man sich rechtzeitig in Behandlung begibt, liegt die Chance auf Heilung inzwischen bei ca. 90%. Und das bei inzwischen einigermaßen erträglichen Behandlungsmethoden, bei denen man sich nicht mehr fragt, ob man nicht doch lieber tot sein möchte.

Wer im Falle einer positiven Diagnose auf die schwarze Salbe setzt, tut genau das, was am Schlimmsten ist – er unterlässt eine rechtzeitige Behandlung. Die Salbe hat zudem noch den “Vorteil”, dass sie durch ihre schmerzhafte, hautzerstörende Wirkung ev. krebsbedingte Schmerzen kaschiert, frau also geneigt ist, noch länger zuzuwarten.

Dass Menschen mit einer lebensbedrohenden Erkrankung manchmal zu irrationalem Handeln neigen und zu Strohhalmen greifen, die keine sind, ist verständlich und kann vermutlich fast jedem geschehen. Schwer erträglich ist allerdings, dass empathielose Monster genau darauf ihr Geschäftsmodell aufbauen.

 

Zum Schluss noch ein Zitat von dieser Quackseite:

Frauen mögen keine Untersuchungen an Ihren Brüstem [sic!], und eine Brustoperation wäre das schlimmste, das einer Frau passieren kann.

 

Nein, das Schlimmste ist, wenn die Tumore aufbrechen und man in kurzer, aber umso schmerzhafterer Zeit bei lebendigem Leib verfault.

  1. joraps
    7. Juni 2014, 09:55 | #1

    in dem artikel: https://www.psiram.com/de/index.php/Anti-Krebssalbe#Cansema findet sich der name „walter last“. vielleicht mal ein internen link auf dem entsprechenden psiram artikel https://www.psiram.com/de/index.php/Walter_Last setzten.

  2. Gast
    7. Juni 2014, 12:03 | #2

    http://www.anony.ws/k4y5

    Gibt es über diese Heilpraktikerin Heike Otten aus Battenberg bei Linz schon einen Wiki Eintrag, diese Abzockerin bietet wohl überall Seminare an.

    Heike Otten, Heilpraktikerin
    [Adresse gelöscht; G.]

  3. Gast
    7. Juni 2014, 12:09 | #3

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/noerdlicher-kreis-neuwied/linz-am-rhein/Vegane-Woche-ist-der-Renner-article1261683.html

    Natürlich ist dies Heilpraktikerin Heike Otten auch noch Veganerin, Typisch Eso und Vegan und missionieren.

  4. 123
    7. Juni 2014, 15:08 | #4

    Diese Heilpraktikerin Heike Otten sitzt auch im Presbyterium der Kirchengemeinde
    Trinitatis:
    „Auf dieser Seite finden Sie die Mitglieder des im Februar 2012 gewählten Presbyteriums.

    Evangelische Trinitatis Kirchengemeinde
    Linz/Bad Hönningen – Unkel/Rheinbreitbach“

    http://www.trinitatis-linz.de/Seitennavigation/Ansprechpartner/ansprechpartner.htm

  5. Gast
    9. Juni 2014, 09:14 | #5

    Hat Psiram einen Screenshot gesichert?

    Macht sich die (EXPERTIN) Heilpraktikerin und die Betewi Akademie in Wiesbadennicht strafbar, beide bieten einen Workshop an? Ist diese schwarze Salbe nicht in Deutschland und in den USA verboten? Kontraste hatte in der Sendung doch die schwarze Salbe zur Prüfung in ein Labor gegeben, hatte NICHTS mit einer „altbewährten KRÄUTERsalbe“ zu tun, siehe Sendung Kontraste. Hat Psiram davon einen Screenshot gesichert? Hatte Kontraste die Behörden eingeschaltet?

    Schwarze Salbe – Workshop 8.11.2014 von 15-19h
    Expertin & Kursleiterin, Heilpraktikerin Heike Otten
    Die Schwarze Creme
    Es ist eine altbewährte Kräutersalbe, von der die Nordamerikanischen Indianer die Erfahrung haben, daß nach auftragen – eine Verschorfung von fehlentwickelten Zellen bis maximal 4cm tief und das Herauswandern direkt an die Körperoberfläche innerhalb von vier Wochen bewirken kann.

    Programminhalt
    Wie die Schwarze Creme wirkt, was sie enthält, welche Grenzen der Anwendung zu beachten sind und wie man sie selbst herstellen kann, erfahren sie in diesem Extra-Workshop.
    Ebenfalls sprechen wir über weitere ergänzende naturheilkundliche Maßnahmen in der Tumortherapie, ohne die eine ursächliche Ausheilung eines Tumorgeschehens nicht möglich wäre.
    Innerhalb dieser Workshop-Zeit sehen wir eine Stunde für die erfahrungsgemäß vielen Fragen vor.
    Energetischer Ausgleich 90€ Zur Anmeldung

    http://www.betewi-akademie.de/seminare/seminarinformationen/workshops/

  6. Hans Wurst
    18. Juni 2014, 11:00 | #6

    Ich bin einfach nur froh, daß es die Evolution gibt. Vernunft hilft da nicht.

  7. Hans Wurst
    18. Juni 2014, 11:55 | #7

    Sas Akronym MMS steht auch Mohs Micrographic Surgery.

  8. o.shawish
    19. Juni 2014, 14:12 | #8

    Gibt es den eigentlich eine seriöse quelle die besagt das MMS gefährlich ist.
    Spezifikationen:
    -Diese quelle sollte kein Medienbericht sein.
    -Labordaten in Verbindung mit Institutsangaben über die Physik der genauen schädigenden Vorgänge.
    Habe schon gesucht, aber nichts, was als Informationsquelle seriös eingestuft werden kann, gefunden.
    Wäre schön wenn mir hier jemand helfen kann.
    lg, o.s

  9. 19. Juni 2014, 14:25 | #9

    @ o.shawish
    Na zunächst mal sind die schädigenden Vorgänge wohl eher chemischer als physikalischer Natur. Was Quellen angeht, habe ich jetzt so auf die Schnelle nichts was Deine Kriterien erfüllt, aber ein guter Ausgangspunkt für entsprechende Recherchen könnte http://de.wikipedia.org/wiki/Natriumchlorit#.E2.80.9EMiracle_Mineral_Supplement.E2.80.9C sein. Vielleicht führen die dortigen Quellenangaben zu etwas für Dich verwertbarem.

  10. pelacani
    19. Juni 2014, 14:47 | #10

    o.shawish :

    Gibt es den eigentlich eine seriöse quelle die besagt das MMS gefährlich ist.

    Das ist aus methodischen Gründen sehr schwierig. Die (zahlreichen) Berichte über Nebenwirkungen sind aber plausibel. Überhaupt: auch bei Medikamenten genügen Einzelfallberichte, um offizielle Warnmeldungen zu generieren; um so mehr hier, wo das Nutzen-Risiko-Verhältnis von vornherein nicht größer als Null sein kann. Es scheint häufiger Inanspruchnahmen der Giftnotrufe zu geben, aber Berichte darüber in der Fachliteratur haben wir bisher nicht auftreiben können.

  11. TeeKrieger
    21. Juni 2014, 16:19 | #11

    @ o.shawish

    Schau mal im Gefahrenstoffkatalog nach Chlorgas und dessen Verwendungszwecke. Weiter sollte auch das Bundesseuchengesetz helfen zur eindämmung von Epedemien, dort ist es auch nochmals bei einigen Anwendungsgebieten erwähnt wie z.B. Kriegsschlachtfeldern zur eindämmung von Seuchengefahr.

  12. TeeKrieger
    21. Juni 2014, 16:37 | #12

    @ o.shawish

    Was die schwarze Salbe betrifft schau dich mal bei gebundenen Säuren um, die Paste ist bei einmaliger Anwendung indirekt ätzend, da diese über einen längeren Zeitraum aufgetragen werden soll um damit Gewinnmaximierung zu betreiben und somit der tatbestand erfüllt ist das sich das Zeugs entweder als Säure in den Zellen direkt absetzt oder dort ein Schwermetall dementsprechend sich in den Zellen einlagert, was den Biophysikalischen ablauf hemmt und die Zellen zum absterben somit bringt.

    Da sollte man erst auch noch zusätzlich sich in die Lage der verzweifelten begeben und dieses selbst im geist nachspielen warum die dort auf jeden mist herein fallen der Ihnen angeboten wird. Auch in der Praxismedizin wird das gemacht, allerdings sind es dort oft Placebos und der Geist des Patienten soll aktivieren das der eigene Organismus die Fremdstoffe wieder ausscheiden soll.

    Man kann jeden Arzt fragen der noch wie die Schamanen arbeitet: Die heilung kommt vom geist, ein Fremdstoff der vom Körper angelagert wurde muss erst erkannt sein und darauf hin kann dieser Ihn aus eigenen Antrieb auch wieder ausscheiden über die Ausgänge. Hier ist also fundiertes wissen notwendig mit was man es zu tun hat: Ist der Verstand zu dumm für das Werkzeug (Organismus) stellt das Werkzeug die Arbeit ein.

    Man kann Chirurgen die in den Krankenhäusern fragen, die sagen alle das selbe: Würden 90% der Praktizierenden Ärzte besser arbeiten hätten die alle keine unnötigen Operationen wie Akuter Blinddarm usw. Es ist leider so, daß oftmals eben nicht ein hübsches aussehen auch einen gesunden Geist in sich trägt – da trennt sich die Spreu vom weizen wie deutschland von der Kirche 😉

  13. Headnicker
    21. Juni 2014, 22:40 | #13

    @TeeKrieger: So wie Senfgas in der Krebstherapie?

  14. pelacani
    22. Juni 2014, 07:53 | #14

    @ TeeKrieger
    Sag mal Teekrieger, was machst Du denn so mit dem Tee? Rauchst Du den?

  15. pelacani
    22. Juni 2014, 08:46 | #15

    Headnicker :

    @TeeKrieger: So wie Senfgas in der Krebstherapie?

    Was hast Du denn immer mit Deinem Senfgas? Nenne doch mal eine einzige Krebsart, gegen die „Senfgas“ heute eingesetzt wird, oder ein einziges Medikament, in dem „Senfgas“ enthalten ist.

    Während des Ersten Weltkriegs stellten Ärzte fest, dass der Kampfstoff Schwefel-Lost (Senfgas) antiproliferative (wachstumshemmende) Wirkung hat. Nach dem Krieg wurde der weniger giftige Stickstoff-Lost (= Mechlorethamin) entwickelt und um 1942 als erstes Zytostatikum in der Medizin eingesetzt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zytostatikum

    Und beim Versuch, ein Gegenmittel gegen das grauenhafte Senfgas zu entwickeln – so der Hämatologe Uri Seligsohn –, entdeckten die Pharmakologen Alfred Gilman und Louis Goodman die Grundlage der Chemotherapie gegen Krebs, indem sie die chemische Formel des Senfgases geringfügig abänderten.
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/10152

    Du meinst, man hat sich gedacht: Toll, das Zeug bringt Leute um, das setzen wir jetzt gegen Krebs ein, damit wir die Leute von der sanften Naturheilmedizin wegbringen?

  16. Headnicker
    22. Juni 2014, 17:25 | #16

    @pelacani: Endoxan. Und nun?

  17. pelacani
    22. Juni 2014, 18:34 | #17

    Headnicker :

    @pelacani: Endoxan. Und nun?

    Nun hast Du belegt, dass auch „Senfgas“ zu etwas nützlich sein kann.

  18. Habra
    22. Juni 2014, 20:24 | #18

    Endoxan zählt zu den Stickstofflosten, vulgär auch als Senfgase bezeichnet. Aber diese Verbindung wurde wohl niemals als Kampfstoff in Betracht gezogen oder gar verwendet.
    Senfgas in der Krebstherapie ist nun mal das typische Totschlagsargument diverser Wunderheiler und Verticker von Wundermitteln. Mangels chemischer Grundkenntnisse und fehlendem naturwissenschaftlichen Verständnisses wird behauptet, dass die „Schulmedizin“ von der Haager Landkriegsordnung verbotene Kampfstoffe gegen Krebs einsetzt, getrieben von geldgierigen Pharma-, Chemie- oder Was-weiß-ich-für-Unternehmen, die alle nur Eines im Sinn haben: uns zu vernichten, nachdem wir ihnen unser Geld überreicht haben.
    Es ist ja allgemein bekannt, dass J. H. völlig altruistisch sein MMS anpreist, dass die „schwarze Salbe“ nach uralter indianischer Tradition hergestellt wird (wo haben die alten Indianer eigentlich DMSO und Zinkchlorid eingekauft?) und zu Selbstkostenpreis weitergereicht wird usw. Deswegen bekämpfen ja die Lakaien der obengenannten Unternehmen solche redlichen Leute, weil die Unternehmen um ihren Gewinn fürchten.

    Dieses dumme Geschwätz von den bösen Nebenwirkungen der Zytostatika (und der dezent geführte Hinweis, das seien ja Kampfstoffe) führt dazu, dass zu viele Patienten als vermeintlich rettenden Strohhalm Scharlatane wie die MMS- und Schwarze-Salbe-Verkäufer oder die anderen allseits bekannten Abzocker, deren Namen man bei fehlender Rechtsschutzversicherung sicherheitshalber nicht nennen sollte (wie z.B. N. K…r), ansehen und damit Gesundheit und Geldbeutel ruinieren.

  19. Groucho
    22. Juni 2014, 21:04 | #19

    […] oder die anderen allseits bekannten Abzocker, deren Namen man bei fehlender Rechtsschutzversicherung sicherheitshalber nicht nennen sollte (wie z.B. N. K…r), ansehen und damit Gesundheit und Geldbeutel ruinieren.

    Du meinst bestimmt den?
    https://blog.psiram.com/2011/11/fernsehtipp-klehr-bei-quer/

  20. pelacani
    22. Juni 2014, 21:06 | #20

    Habra :

    Dieses dumme Geschwätz von den bösen Nebenwirkungen der Zytostatika

    Kleine Ergänzung, nur der Sicherheit halber: natürlich haben Zytostatika Nebenwirkungen, keine Frage. Die eigentliche Frage ist immer die nach dem Nutzen-Risiko-Verhältnis. Und da gilt: wenn Du Glück hast, dann schadet die Quacksalber-Medizin nicht. Bei MMS und v. a. bei Schwarzer Salbe sieht es nicht so aus, als ob Du Glück haben könntest.

  21. DH
    24. Juni 2014, 21:29 | #21

    Die Heilpraktikerin Heike Otten ist wohl schon länger mit dieser Harakiriwichse auf Tour:
    13.04.13 im Kurhaus in Schleiden/Eifel
    http://www.fgk.org/?p=5302

    Über die BeTeWi-Akademie in Wiesbaden, wo sie im November einen Workshop abhalten will, gibt es jetzt einen Artikel:
    http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2014/06/24/die-betewi-akademie-fur-neues-wissen-in-der-neuen-zeit/

  22. DH
    24. Juni 2014, 22:40 | #22

    Dieser Ali Erhan
    https://www.psiram.com/de/index.php/Ali_Erhan

    ist beim Frankfurter Ring neu im Programm:
    http://www.frankfurter-ring.de/

    Am 4., 5. und 6. Juli kann man ihn dort antreffen:
    http://www.frankfurter-ring.de/index.php?id=6&kid=10463

  23. Der Retter
    25. Juni 2014, 06:13 | #23

    Äaä . . .
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    auch neu in meinem Scherzartikellbauchladen „der neuenZeit“:
    Weiße Seife mit Rußfüllung, und die schon von den alten Germanen
    entdeckte und verwendete „Heilzeremonie“ des sogn.
    Teeren und Federns mit „Schwarzem Humor“
    Der absolut kostenfreie „Workshop“ findt zur selben Zeit auf der
    gegenüberliegenden Straßenseite von og. Bürgerschuppen statt.
    Zum „Energieausgleich“ sollten die „Teilnehmer“ einen kleinen Eimer
    Kaltbitumen (Baumarkt) und ein altes Federkissen (Sperrmüll)
    bereithalten. Die schwarze Seife gibts umsonst.

    Gechannelt vom „Retter des Kosmos“.

    Satire

  24. Religiöser Geistheiler
    25. Juni 2014, 13:34 | #24

    [gelöscht – wir sind keine Werbeplattform für Religiöse Geistheiler – P.]

  25. Tobi
    27. Juni 2014, 03:20 | #25
  26. DH
    27. Juni 2014, 13:02 | #26

    Am übernächsten Wochenende sollten Veranstaltungen mit Ali Erhan beim „Frankfurter Ring“ stattfinden. Wegen der Kontraste-Sendungen wurden sie aber abgesagt:

    http://www.frankfurter-ring.de/index.php?id=6&kid=10464

    Diesere „Frankfurter Ring“ bedarf aber auch einer besonderen Betrachtung.

  27. s.
    28. Juni 2014, 08:09 | #27

    Wiesbaden scheint eine Stadt der übelsten Esoterik zu sein, auch die Paracelsus – VeggieWorld Messe findet dort statt. Um noch mal auf die BeTeWi-Akademie in Wiesbaden zu kommen

    Bei Frau Dr. Katharina Friedrich von der BeTeWi-Akademie angebliche “Zellbiologin” könnt ihr einen Kurs für 500€ belegen.
    http://www.5d-flash.com/de/therapeutentreffen/

    https://blog.psiram.com/2012/02/paracelsus-messe-2012/

    Hier kann ihr etwas mehr über die BeTeWi-Akademie erfahren, mit dabei die Heilpraktikerin Heike Otten aus Dattenberg bei Linz/Rhein: “ eine „Schwarze Creme“ bewerben. Ein Zeichen dafür, dass Frau Dr. Friedrich in der Sache selbst kalte Füße bekommen hat, mag der Umstand sein, dass der nachfolgende Text inzwischen aus dem Workshop-Programm verschwunden ist“:

    Frau Dr. Katharina Friedrich hat wohl Angst vor der Staatsanwaltschaft bekommen?
    http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2014/06/24/die-betewi-akademie-fur-neues-wissen-in-der-neuen-zeit/#comment-4516

  28. DH
    28. Juni 2014, 16:51 | #28

    Der Schwarze-Salbe-Workshop steht aber nach wie vor auf dem Programm:
    http://www.betewi-akademie.de/seminare/workshop-08-09-11-14/

    Und die Staatsanwaltschaft bewegt sich erst, wenn jemand gegen die Frau Otten Strafanzeige erstattet hat.

  29. DH
    28. Juni 2014, 23:17 | #29
  30. s.
    29. Juni 2014, 13:51 | #30

    AMAZON:

    Hat mal jemand gesehen, wie viele Bücher es über MMS bei Amazon gibt? z.B. von Silvio Hellemann oder Frau Dr. med. Antje Oswald. Ich bin geschockt. Und alle Top bewertet.

    „Bewerbung und Verharmlosung eines international geächteten Quacksalber-Heilmittels, möglicherweise Anstiftung und Anleitung zur Körperverletzung sind meiner Einschätzung nach allemal Grund genug für Klagen und/oder den Approbationsentzug, selbst wenn sie hundert Mal betont „… in eigener Verantwortung“.

  31. inci
    1. Juli 2014, 23:01 | #31

    Headnicker :@pelacani: Endoxan. Und nun?

    Fällt Valchlor gegen kutanes T-Zell Lymphom nicht auch in diese Gruppe?

  32. DH
    3. Juli 2014, 21:29 | #32

    Nochmal BeTeWi-Akademie
    Man sollte sich ja wirklich über nichts mehr wundern.
    Auf der offiziellen Website der Gemeinde Pfronten/Allgäu:

    http://www.pfronten.de/va/1648488/quantenharmonie_seminare.html

  33. DH
    3. Juli 2014, 22:17 | #33

    Hier noch so ein Spinner-Verein in Wiesbaden, bei dem die Friedrich mit ihrem Quantenquatsch und den nachwachsenden Zähnen auftritt:

    http://www.regionalvision-wiesbaden.de/veranstaltungen/

    Der Club hat u.a. auch den Hamer-Dreck auf der Pfanne.

  34. Blendung
    7. August 2014, 21:23 | #34

    Seid doch nicht so naiv, genauso wie dieser Artikel gilt es die Artikel der Heilpraktiker zu betrachten. Kopiert das Bild mal in die Google-Suche und ihr werdet auf Artikel weitergeleitet, die den Behandlungsverlauf mit der „Schwarzen Salbe“ dokumentieren. Scheinbar ist das Bild dort einfach mal dreist geklaut und im falschen Kontext wieder veröffentlich worden. Hier sieht man den Selben Patienten, wo sich die, durch die Salbe gebildete, wieder löst: http://www.ralf-kollinger.de/wp/wp-content/uploads/2014/02/Krebs-behandeln-mit-pflanzlichen-_Salben-Die-schwarze-Krebs-Salbe.jpg

    Und anschließend wird die Behandlung damit als Erfolg gewertet! Das ist also kein Tumor der nach außen tritt, sondern eine verkrustete Salbe! Wie man deutlich auf dem Bild seht.

    Bitte habt Mut euch euren eigenen Verstandes zu gebrauchen, bitte!

  35. Scharlui
    22. August 2014, 22:04 | #35

    Hier machen sich die Rattenfänger Jim Humble und sein Adlatus „Bischof“ Andreas Kalcker endgültig zu verbrecherischen Handlangern des Todes

    http://www.lagazeta.com.ar/ebola.htm

    Bereits in Uganda aktiv, verhetzen sie die aktuell in Westafrika rasch Verzweifelnden, in Quarantäne befindlichen Slumbewohner vollends mit ihrem Irrsinn.
    Wann wird Kalcker in Deutschland oder Spanien endlich eingebuchtet und der Prozess gemacht? Wann wird das Heilpraktikergesetz in Deutschland von 1936 endlich total revidiert?

  36. Katie567
    7. September 2015, 22:52 | #36

    Was für ein Schwachsinn dieser Artikel, ohne verständliche Begründung warum diese Salbe so schlecht sein soll. Es wird nur der chemische Stoff in den Vordergrund gestellt aber auf die Kräuter,die sehr wirksam sind wird hier überhaupt nicht eingegangen. Das Bild ist auch kopiert ist keine Frage. Leute lasst euch nicht von so einem Bericht irren!!! Es gibt so viele Menschen die es an ihren Körper erlebt haben den Krebs mit Hilfe der Salbe zu besiegen. Mit übrigens viel Schmerzen, man nennt es nicht umsonst pflanzliches Skalpell. Die Haut wird nicht verputzt sonst der Tumor wird nach und nach vom Körper abgestoßen und das Loch was entsteht wächst von alleine wieder zu nach Einigungen Zeit. Was ist besser eine Operation mit Chemo und Bestrahlung, welches das Immunsystem lahmlegt oder lieber einige Wochen bis ein paar Monate sich selbst ohne große Nebenwirkungen und ohne Nachwirkungen behandeln. Glauben ist immer schwieriger als nicht glauben!!!

  37. Seb
    8. September 2015, 01:36 | #37

    Blabla, laberfasel..

    Ohne verständliche Begründung für SIE vielleicht, liebste Katie.

    Ich vermute einmal Sie sind grundsätzlich in naturwissenschaftlicher Hinsicht eher übersichtlich begabt (die für Eso-Schwurbler typische Ausruferitis und kreative Rechtschreibung sind i.d.R. unabhängig vom Inhalt ein zuverlässiges Indiz) und haben sich zudem offenbar weder die Mühe gemacht den ganzen Artikel noch einen der weiterführenden Links (auch in den Kommentaren) zu lesen.

    Daher ist es, so leid es mir tut, auch völlig fruchtlos mit Ihnen eine Diskussion zu beginnen.

  38. 9. September 2015, 15:07 | #38

    Katie567 :
    […]Es gibt so viele Menschen die es an ihren Körper erlebt haben den Krebs mit Hilfe der Salbe zu besiegen. Mit übrigens viel Schmerzen, man nennt es nicht umsonst pflanzliches Skalpell. […]

    Was ist an einem „pflanzlichen Skalpell“ besser als an einem chirurgischen? Ersteres ätzt sich über Tage oder Wochen in den Körper, letzteres erledigt denselben Job kurz und – bei professioneller Ausführung – schmerzlos. Auch die Operationsnarben werden nach einem chirurgischen Eingriff erheblich übersichtlicher ausfallen als nach so einem Chemieunfall wie auf dem Foto oben gezeigt, und schneller verheilen werden saubere Schnitte auch. Der Chirurg kann außerdem gezielt und darum sparsamer schneiden, die Schwarze Salbe dagegen frisst sich durch alles, was sie berührt, und man kann nur hoffen, dass sie neben dem Tumor nicht allzuviel Wichtiges zerstört.

    Es ist schlicht kriminell, solches Zeug zu vermarkten und Kranken als Heilmittel aufzuschwatzen. Ich halte es für weniger unvernünftig, sich einen Tumor mit Schnapsanästhesie von einem Metzger operieren zu lassen als es mit diesem Kräuterhammer zu versuchen.

  39. pelacani
    9. September 2015, 15:33 | #39

    gnaddrig :

    Katie567 :
    […]Es gibt so viele Menschen die es an ihren Körper erlebt haben den Krebs mit Hilfe der Salbe zu besiegen. Mit übrigens viel Schmerzen, man nennt es nicht umsonst pflanzliches Skalpell. […]

    Was ist an einem „pflanzlichen Skalpell“ besser als an einem chirurgischen?

    Ich gestatte mir eine Richtigstellung. Es gibt kein „pflanzliches Skalpell“. Die Frage hätte also lauten müssen: Was wäre daran besser, gesetzt den Fall, es gäbe so etwas?

  40. Groucho
    9. September 2015, 18:02 | #40

    Das Analogon zu dieser Gewebezerstörung wäre wohl tatsächlich eher eine stumpfe Haushaltsschere oder eine Rohrzange, denn ein Skalpell 🙂

  41. 9. September 2015, 22:05 | #41

    @ Groucho: Hauptsache sanft-natürlich-krautig und ohne so fiese Stahlkanten! (Die Zutatenliste gängiger Schwarze-Salbe-Zubereitungen lesen wir jetzt mal nicht, das wäre, ahem, unsachlich.)

  42. Groucho
    9. September 2015, 22:20 | #42

    gnaddrig :

    @ Groucho: Hauptsache sanft-natürlich-krautig und ohne so fiese Stahlkanten! (Die Zutatenliste gängiger Schwarze-Salbe-Zubereitungen lesen wir jetzt mal nicht, das wäre, ahem, unsachlich.)

    Och, warum denn nicht? katie567 wird uns dann sicher erklären, dass Natur nie schaden kann, weil sie so natüüüüürlich ist. Man will ja stets dazu lernen.

  43. Seb
    10. September 2015, 00:06 | #43

    Ich frage mich warum man sich überhaupt auf natürliche Substanzen beschränkt, sanfte Naturerscheinungen wie Vulkansausbrüche, Tsunamis, Tornados etc. können doch sicherlich auch zu Heilungszwecken eingesetzt werden.

  44. 10. September 2015, 09:29 | #44

    @ Seb: Vulkanausbrüche, Erdbeben, Blutmonde, Maikäferplagen oder was auch immer sind sicher alles Botschaften von Mutter Erde. Die muss dann nur wer anständig channeln, damit wir wissen, was die Dame uns sagen will, die Essenz davon fängt man dann in einem Glas Wasser ein und bereitet daraus einen Heiltrank und alles wird gut.

  1. 6. Juni 2014, 20:33 | #1
  2. 26. Juni 2014, 19:10 | #2
  3. 28. Juni 2014, 12:32 | #3
  4. 8. Juli 2014, 14:35 | #4
  5. 6. August 2014, 16:41 | #5
  6. 20. April 2015, 23:44 | #6
  7. 24. April 2015, 22:07 | #7
  8. 8. Juni 2015, 16:43 | #8

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten, dritten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second, third and forth box