Home > Psirama > Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW44, 2016)

Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW44, 2016)

psirama_banner_007_auge_loewe_einhorn

Frische Links zum Sonntag: Heute besuchen wir diverse „Reichsbürger“, schauen uns das Thema Gentechnik genauer an, machen Strom aus Schrott und verleihen einen Aluhut. Wie immer findet sich auch viel Wissenschaft, Medizin, Möchtegernmedizin und allerlei Wissenswertes in unserem Wochenrückblick.

 


 

Gentechnik

Spiegel.de: Neues Gesetz für Verbot von Genpflanzen

„Ohne Gentechnik“ – dieses Siegel auf Lebensmitteln soll die Verbraucher beruhigen. Den Handel etwa mit Genmais kann Deutschland nicht verbieten, den Anbau allerdings schon. Ein umstrittenes Gesetz dazu hat das Bundeskabinett nun verabschiedet.

Es regelt Anbauverbote für Genpflanzen in Deutschland. Die Aussaat etwa von Genmais ist in der EU nicht grundsätzlich verboten, die Mitgliedstaaten können ihn aber innerhalb ihrer Landesgrenzen verhindern.

Der am Mittwoch vom Kabinett gebilligte Gesetzentwurf von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) teilt die Verantwortung für solche Verbote zwischen Bund und Ländern auf. Über einen Kompromiss hatte sein Ministerium mit den Ländern über Monate verhandelt.

 

Spiegel.de: Das neue Schlaraffenland

Genveränderte Speisen und Getränke kommen in die Supermärkte. Die Lebensmittelkonzerne erwarten ein Milliardengeschäft. Doch Umweltschützer erlahmen in ihrem Kampf gegen den „Gen-Fraß“ – sie haben die Gefahren der Designer-Kost übertrieben.

 

Der Tagesspiegel: Nobelpreisträgerin für Grüne Gentechnik – Biolandbau mit Gentech-Pflanzen

Angesichts von wachsenden Millionenstädten ist es jedoch reine Romantik zu glauben, man könne die Welt mit Klein-Bauernhöfen und Öko-Verfahren ernähren. Bio-Produkte können sich nur die Reichen leisten, denn diese Verfahren sind, bei geringem Ertrag pro Fläche, sehr arbeitsaufwendig und damit teuer. Die konventionelle Landwirtschaft muss hohe Erträge bringen, denn die Agrarflächen sind begrenzt. Dabei werden in großem Stil Pflanzenschutzmittel ausgebracht, die vor Schädlingsbefall schützen. Das ist in der Tat ein großes Problem für unsere Pflanzen- und Tierwelt.

 

Cosmopolitan: 10 Bullsh*t Arguments Against GMOs

According to the internet, GMOs are responsible for a lot of problems. You’ve heard that they cause almost everything, including weight gain, acne, allergies, eczema, asthma, and maybe even cancer. They’re killing the bees, the butterflies … And I’m hearing they’re also responsible for dementors, wingardium leviosa, and Voldemort. They’re the reason that jerk from Tinder ghosted you. And of course, they’re at least partially responsible for the collapse of the banking system and the Illuminati is using them as a tool to oppress the masses.

 

Tagesanzeiger.ch: Die Natur ist alles andere als gut

120 Nobelpreisträger wollen dem Gentechreis von Ingo Potrykus zum Durchbruch verhelfen. Gentechnik werde verteufelt, sagt der emeritierte ETH-Professor, und Bio verklärt.
[…]
Ist es zu krass formuliert, wenn man darauf hinweist, dass täglich 6000 Kinder an Vitamin-A-­Mangel sterben, obwohl mit dem Goldenen Reis eine kostenlose, nachhaltige Lösung existiert, die ohne Gentechnikhysterie seit 2003 hätte angewandt werden können? Was ist das Verhindern von Hilfe zur Vermeidung von mittlerweile Millionen von Toten und Blinden anderes als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

 


 

Verschwörungstheorien

Wired.de: Die verrücktesten Verschwörungstheoretiker des Jahres

Am 30. Oktober 2016 wurde in Berlin wieder der goldene Aluhut verliehen. Mit dem Preis werden nun schon zum zweiten Mal die beklopptesten Verschwörungstheorien ausgezeichnet – er ist quasi der Negativ-Oscar für Chemtrails, Reichsbürger und Co. In diesem Jahr war von Pseudomedizin bis Weltverschwörung alles dabei.

Und auch bei der zweiten Aluhut-Verleihung am 30. Oktober in Berlin war von esoterischen Dauerbrennern wie Astro TV bis zu vermeintlich harmlosen Blogs wie Bewusst Vegan Froh alles dabei. Während des Programms erzählten Wissenschaftler über beliebte Irrglauben wie Freie Energie oder Orgonit-Pyramiden, mit denen Chemtrails unschädlich gemacht werden sollen.

 

Cicero: Verschwörungstheorien – Keinen blassen Schimmer, aber eine Meinung

Doch was treibt Menschen eigentlich dazu, sich in solche Wahnsinnssysteme zu manövrieren? Dummheit allein ist es nicht. Und auch nicht ein Mangel an Information. Jeder Appell, solchem Irrsinn mit mehr und besserer Bildung entgegenzutreten, macht sich daher lächerlich.

Denn die tiefere Ursache solcher Wahnideen liegt psychologisch gesehen in der so genannte Overconfidence – also übersteigertem Selbstvertrauen. Das ist zunächst nicht besonders ungewöhnlich, im Gegenteil: Wir alle überschätzen uns maßlos, unsere Fähigkeit beim Autofahren, unsere Kompetenz im Beruf, unsere Begabung als Liebhaber. Die Gründe dafür sind evolutionärer Natur: Hätten sich bei unseren Urahnen die Selbstzweifler durchgesetzt, säßen wir noch immer auf den Bäumen. (Alexander Grau)

 

Stern.de: Die wirre Verschwörungswelt des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.

Wie bei wirren Verschwörungstheoretikern üblich, konsumiert und teilt er nur solche Informationen, die in sein Weltbild passen. Alles andere wird ausgeblendet. Viele Beiträge kommen von teilweise kruden, hetzerischen oder bewusst manipulativen Seiten wie: „Freie Medien“, „Info-Krieg“, „Der Wächter“, „Deutsche Wirtschaftsnachrichten“, „BRD-Schwindel“ oder „Netzfrauen“.

 

FAZ.net: Bundesweite Beobachtung der „Reichsbürger“ rückt näher

Der Leiter des brandenburgischen Verfassungsschutzes, Carlo Weber, sagte der F.A.Z., das „Reichsbürger“-Milieu sei „ausgesprochen heterogen“. Kennzeichnend sei ein „nationalistisch-revisionistisches, rassistisches, den Rechtsstaat und die Gewaltenteilung ablehnendes und in Teilen gewaltbefürwortendes Gedankengut“. Er fuhr fort: „Damit sind in Brandenburg wichtige Anhaltspunkte gegeben, die eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz rechtfertigen.“

 

NDR: „Reichsbürger“ sprechen nach SEK-Einsatz

Bislang waren die sogenannten Reichsbürger in Schleswig-Holstein hautpsächlich damit aufgefallen, Zahlungen zu verweigern oder die öffentliche Ordnung in Ämtern und Behörden zu stören. Heute Morgen hat sich das geändert. In Handewitt (Kreis Schleswig-Flensburg) gab es einen großen Polizeieinsatz. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nahm einem Ehepaar, das die Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennt, mehrere Waffen ab. Der 73-Jährige und seine 69-jährige Frau hatten sich zuvor wochenlang geweigert, die Waffen freiwillig abzugeben. „Die Briefe waren nicht richtig adressiert“, sagte der Mann dem Schleswig-Holstein Magazin – er erkennt seinen bürgerlichen Namen nicht mehr an. Seine Frau ergänzte, dass man alle Ausweise abgegeben habe. „Seit 2014 sind wir Angehörige des Freistaates Preußen“, erklärte die Frau. „Es gibt Preußen wieder.“

 


 

Gesundheit

Aerzteblatt.de: Regierung plant erste Korrekturen im Heilpraktikerrecht

Berlin – Die Bundesregierung will die Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern verschär­fen. Das geht aus einem Änderungsanträgen von Union und SPD zum Pflegestärkungs­gesetz III hervor. Eine entsprechende Bitte hatte die Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) in diesem Jahr an das Bundesgesundheitsministerium (BMG) gerichtet.

 

scinexx.de: Placebos wirken auch ohne Täuschung

Überraschend wirksam: Placebos wirken selbst dann, wenn wir diese Scheinmedikamente wissentlich bekommen. Ihre schmerzlindernde Wirkung scheint demnach nicht von falschen Erwartungen und der Täuschung der Patienten abzuhängen, wie ein Experiment belegt. In diesem linderten Placebo-Pillen Rückenschmerzen der Teilnehmer um 30 Prozent – obwohl diese wussten, dass sie wirkungslose Zuckerpillen bekamen.

 

DAZ.online: Bundessozialgericht: Kein Otovowen auf Kassenkosten

Laut Terminbericht kam das BSG jedoch zu dem Schluss, der Ausschluss sei durchaus von besagter Ermächtigungsgrundlage gedeckt – und zwar in ihrer Vor- wie auch ihrer Nach-AMNOG-Fassung.
Auch wenn der G-BA nunmehr die Unzweckmäßigkeit eines Arzneimittels nachzuweisen habe.
Dies könne er nur anhand der verfügbaren Studien und Publikationen.
Insofern sei auf die Maßstäbe der evidenzbasierten Medizin abzustellen.
Unter Auswertung der verfügbaren Materialien sei der G-BA fehlerfrei zu der Einschätzung gelangt, dass der Einsatz von Otovowen als Otologikum unzweckmäßig sei.

 

Informationsnetzwerk Homöopathie: Zum Homöopathie-Streit auf Wikipedia

Auf der Seite homoeopathie-online.info des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) wird aktuell ein Artikel aus dem Jahre 2015 erneut veröffentlicht, der die angeblich schlechte, falsche und ungerechte Behandlung der Homöopathie im Online-Lexikon Wikipedia beklagt, die mehr oder weniger einer „Verschwörung der Skeptiker-Szene“ zugeschrieben wird.

Ist das so?

 

Keine Ahnung von Garnix: Nachtrag zu „Homöopathie wirkt nicht? Die Wikipedia ist schuld!“

Die Sache mit der Behauptung, die Wikipedia habe vor lauter Bösartigkeit und im Kniefall vor den Skeptikern und ihrer materialistischen Weltanschauung den Homöopathie-Artikel zeitweilig zur Bearbeitung gesperrt, hat mich nun doch nicht ruhen lassen. In Ergänzung zu meinem Beitrag vom 04.11. hier also für den geneigten Leser noch ein paar interessante Rechercheergebnisse.

 


 

Technik

Vanderbilt University – Research News: Making high-performance batteries from junkyard scraps

The secret to unlocking this performance is anodization, a common chemical treatment used to give aluminum a durable and decorative finish. When scraps of steel and brass are anodized using a common household chemical and residential electrical current, the researchers found that the metal surfaces are restructured into nanometer-sized networks of metal oxide that can store and release energy when reacting with a water-based liquid electrolyte.

 

New Energy Times: The Pied Piper of Bologna: Andrea Rossi and the E-Cat Con – A six-year retrospective of the Andrea Rossi E-Cat Con

In 2011, Rossi began promoting his new E-Cat scam. He orchestrated the scheme, one step at a time, by convincing a few scientists who were all too willing to believe that he had developed a ground-breaking LENR (low-energy nuclear reaction) reactor. He claimed that his E-Cat reactor could reliably produce 1 million times more heat output than typical thermal outputs in LENR benchtop experiments. However, he designed his E-Cat systems in ways that made accurate heat measurements very difficult, if not impossible. He never allowed independent parties to have full control of and access to these systems. In all cases, Rossi had a hand in what he and his promoters called „independent“ tests of system thermal output. (Steven B. Krivit )

 


 

Gesellschaft

Der Tagesspiegel: Das „postfaktische“ Zeitalter – Jeder macht sich seine eigene Welt

Ich fühle, also weiß ich? Angst ist der Stoff, aus dem der postfaktische Wahn sich nährt. Emotionen heißt es, seien die neuen Fakten. Ach, wirklich? Ein Essay. von Caroline Fetscher
[…]
Erfundene Daten, konstruierte Behauptungen können auf dem rasenden Weg durch die Gassen und Gossen der Affekte eine Eigendynamik gewinnen, die nur schwer noch einzudämmen ist. Ressentiment ist der gängigste Name für das Resultat solcher Dynamik, bei der die Faktizität den Wettlauf mit der Fiktion verliert.

 

Welt.de: James Lovelock: Nicht die Erde braucht Hilfe, sondern der Mensch

Für Lovelock ist nicht mehr die Klimaerwärmung das große Problem der Zukunft, sondern die Erhitzung der Sonne, darum geht es auch in seinem nächsten Buch. Die Sonne wird in spätestens hundert Millionen Jahren so heiß werden, dass Leben auf der Erde nahezu unmöglich werden wird.

In Lovelocks einstigem Weltbild müsste Gaia, der intelligente Planet, bis dahin ein Lebewesen hervorgebracht haben, das mit den viel höheren Temperaturen klarkommt. Aber Gaia allein schafft das nicht. Sie braucht – den Menschen, ausgerechnet.

 

Achgut.com: Über den AGM (Allzu Guter Mensch)

Ihre Verlogenheit, um ihren Haß nicht als Haß einzugestehen, macht sie geistvoll – und erfolgreich

Autos anzünden, Kampagnen gegen Menschen im Internet und auf der Straße zu führen, ist den AGM wichtiger als jede Tätigkeit in einer Suppenküche.
Freilich gesteht man nicht ein, dass der eigene Schmerz der Ausgangspunkt des ganzen Denken und Handelns ist.
Vielmehr sucht man sich echte oder vermeintliche Benachteiligte und agiert in deren Namen; wo der „Gutmenschen“ helfen will, instrumentalisiert der „Allzu-gute-Mensch“ für sein eigenes Bedürfnis.
Entsprechend harsch fallen die Reaktionen aus, wenn die vermeintlichen Opfer dieser Welt – ganz gleich ob Frauen, Schwarze, Behinderte, Muslime etc. – sich dies verbitten. (Ansgar Kruhn)

 

vice.com – Motherboard: Facebook-Leak zeigt Namen von mutmaßlichen Anonymous.Kollektiv-Hintermännern

Kaum eine Facebook-Seite verkörperte den aktuellen Anstieg neurechter Hetze in Deutschland so deutlich wie Anonymous.Kollektiv.
[…]
Drei Facebook-Profile werden dort als Administratoren aufgelistet: ein User mit dem Namen „Mario Roensch“, dessen Profil inzwischen nicht mehr auffindbar ist, ein weniger bekannter Sänger und Manager einer Rechtsrock-Band aus Erfurt und das Profil eines „Kai Homilius“.

 

Independent: We should follow Norway’s lead on PrEP – they don’t make gay men feel like a burden on the state

Norway aren’t only making PrEP available, they’re making it available free of charge, the first county in the world to do so. It sends an important message that there is no shame and no embarrassment in taking the drug

 


 

Psiram

Blog-Archiv (03/2014): Selbst ernannte Skeptiker, raus aus Wikipedia!

Neben den esotenüblichen Bestellungen beim Universum [baerbelmohr.de] muß die Ungerechtigkeit der Ignoranz wahrer heilerischer Künste auch anderweitig durchgesetzt werden. Besonders natürlich dort, wo heutzutags kostenfreies Marketing mit hoher Reichweite erzielt werden kann.

Eine solche Plattform ist Wikipedia – dort schlagen alle möglichen Leute weltweit alle möglichen, für sie wichtigen Sachen nach. Deshalb ist es Esoten schon immer wichtig gewesen, in den diversen Artikeln zu ihrem Verkaufskram möglichst positive Texte zu unterhalten – die diversen Edit-Wars auf manchen Seiten sind legendär.

 

Neu im Psiram-Wiki:

 


 

Video der Woche

Rüdiger Dahlke ist Psiram-Lesern ein Begriff. Als esoterischer Arzt und Buchautor hat er sich einen entsprechenden Wiki-Artikel erarbeitet. Nun schaut ihm Oliver Kalkofe auf die Füße:

Direktlink: https://www.youtube.com/watch?v=Uz7_3wAqhiU

KategorienPsirama Tags: ,
  1. Bisher keine Kommentare