Home > Allgemein > Immun gegen Fakten – Die wundersame Welt der Impfgegner

Immun gegen Fakten – Die wundersame Welt der Impfgegner

In der Videothek des ORF ist zur Zeit noch ein Beitrag zum Thema Impfen und Impfgegner zu sehen. Dieser Beitrag wird noch bis zum 9. Mai 2019 zu sehen sein. Wir möchten hier eine unbedingte Empfehlung aussprechen, sich den Beitrag anzusehen.

Der österreichische Journalist Hanno Settele nimmt sich des Themas auf, man muss sagen, grandiose Weise an. Er diskutiert unter anderem kurz mit dem österreichischen Arzt Klaus Bielau, den viele als spirituellen Nachfolger des verstorbenen Johann Loibner betrachten.

Der Impfgegner Klaus Bielau im Gespräch mit Hanno Settele. Im Hintergrund ein DorfpanoramaZum Beitrag von Hanno Settele

Das kurze Gespräch ist ein Genuss, der Impfgegner Bielau wiederholt im Grunde mantraartig nur immer wieder die krude These, dass Menschen nicht durch Bakterien und Viren krank werden, sondern Krankheit eine Frage der Lebensweise ist. Oder anders gesagt: Jeder Kranke ist selbst schuld. Mit der richtigen Einstellung wird man nicht krank.

Der Genuss an der Stelle ist, wie elegant Settele den Impfgegner Bielau mit pointierten Fragen zerlegt, man kann richtig sehen, wie dieser überhaupt nicht weiß, was er sagen soll und wie er reagieren soll. Man sieht richtiggehend, dass Bielau in einer Blase lebt, in der er sich nie kritischen Fragen stellen muss.

Die Ärztekammer hat übrigens inzwischen auch reagiert und Bielau bei der Disziplinarbehörde gemeldet. Leider steht, wie man am Fall Loibner gesehen hat, zu befürchten, dass es wenig bringen wird.

Obwohl diese Szene sicherlich ein Highlight ist, ist auch der Rest der Dokumentation durchdacht und sehenswert.

Link zur TVThek des ORF:
https://tvthek.orf.at/profile/Dok-1/13844820/Dok-1-Immun-gegen-Fakten-Die-wundersame-Welt-der-Impfgegner/14012241

KategorienAllgemein Tags:
  1. RainerO
    5. Mai 2019, 21:57 | #1

    Dass dieser Arzt Patienten behandeln darf, ist ein Skandal.
    Der nicht sofortige Entzug seiner Zulassung ein Affront gegen jeden verantwortungsvollen Arzt.

  2. Skepsis
    12. Mai 2019, 10:19 | #2

    Da könnte man gefühlt 1/4 der Ärzteschaft die Approbation entziehen. Apothekern ebenso. Fun fact: Nach meinem letzten Umzug habe ich meinen jetzigen Hausarzt ausgesucht, in dem ich von den 5 im näheren Umkreis befindlichen Allgemeinmedizinern als erster Filter die ausgeschlossen habe, die Homöopathie, Akkupunktur, TCM, „Natur“heilverfahren etc in ihrer Leistungsbeschreibung aufführten. Blieben zwei über….
    Zwar ist damit Impfgegnerschaft noch nicht zwangsläufig eingeschlossen, aber nach meiner Erfahrung im persönlichen Umfeld ist die Deckungsrate nahe 100%.

  3. RainerO
    13. Mai 2019, 11:57 | #3

    @ Skepsis
    Mir ging es hauptsächlich um die völlig jenseitige Behauptung, Bakterien und Viren lösten keine Krankheiten aus. Apotheker, die das behaupten, sind mir nicht bekannt.

  4. Cliff
    14. Mai 2019, 15:01 | #4

    @RainerO: Gegen Bielau läuft seit der Ausstrahulng wieder ein Verfahren. Er sagt aber selber in der Doku (zumindest in der Langfassung), dass gegen ihn bereits Verfahren gelaufen seien (anscheinend ohne Konseqeunzen für ihn).

    https://derstandard.at/2000102463625/Aerztekammer-meldete-Impfgegner-Mediziner-Disziplinarbehoerde

    Gegen seinen „Vorgänger“ Loibner gab es einmal ein Berufsverbot, das allerdings vom Verwaltungsgerichtshof wieder aufgehoben wurde. Begründung war so ungefähr dass die bloßen Aussagen die einer öffentlich macht nicht reichen, sondern man müsste konkret Behandlungsfehler am Patienten nachweisen.

    Man kann also gespannt sein, ob da diesmal etwas rauskommt (und auch hält).

  5. wolfgang
    17. Mai 2019, 09:14 | #5

    Dr Klaus Bielau hat sich entwickelt:

    „Impfen: Alternativen aus der Homöopathie“ von Dr.med K Bielau, Graz der Zeitung Courage Nr.6/1996
    Der Autor geht in dieser Publikation die homöopathische Behandlung diverser impfpräventabler Krankheiten durch:
    Dr.med.Bielau:
    „Tetanus: Wer sehr ängstlich ist, kann mit Lysinum (die Tetanusnosode D30 vorbeugen)“
    Anmerkung: Lysinum ist keine Tetanusnosode, sondern eine Tollwutnosode. Nosoden sind nach der Meinung der Londoner Faculty of Homeopathie zur Vorbeugung von schweren Infektionskrankheiten nicht geeignet. Nur die Impfung schützt vor Tetanus.
    Dr.med.Bielau:
    „Röteln: Es handelt sich dabei um eine harmlose Kinderkrankheit. Bei fast allen Menschen besteht durch eine oft unbemerkt durchgemachte Infektion Immunität. Sollten tätsächlich in der Schwangerschaft Röteln auftreten, kann mit der Nosode Rubeolum D30 (ein bis zwei Mal täglich eine Gabe) bis zum Abklingen der Symptome behandelt werden.“

    Die Univ.Kinderklinik Graz hat ihn bereits 1996 angezeigt. „Es ist Gefahr in Verzug“

    Aber 1996 hat es für Bielau noch Infektionen gegeben.
    2007 dagegen schreibt er online in http://www.allergieverband.at (inzwischen offline)

    „Nüsse, Orangen, Sonne, Frühjahrsblüten, Tierhaare, u.a. sind nie Ursache für állergische`Reaktionen- sowenig die kleinen Lebewesen, die wir verächtlich Mikroorganismen nennen, die Ursache für Krankheiten sind“

    Also 1996 hat er noch Infektionen als Ursache von Krankheiten bezeichnet, 2007 dann nicht mehr. Eine bemerkenswerte (Fehlentwicklung).

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im dritten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the third and forth box