Home > Verschwörungstheorie > Psiram, Lügen und kalter Kaffee

Psiram, Lügen und kalter Kaffee

Wir wurden – mal wieder – endgültig enttarnt. Nachdem wir zum zigzigsten Mal aufgeflogen sind und erst neulich überstürzt unseren Stützpunkt auf Area 42 aufgeben mussten, ist es nun schon wieder passiert. Verkündet wurde die Nachricht auf der Akademie für Wahrheiten aller Art aka YouTube – wo sonst. Selbst wir waren überrascht angesichts der Enthüllung: Hinter Psiram, Wikipedia und dem ganzen Rest steckt in wirklicher Wahrheit die GWUP. Wir würden an den Fäden dieser “Sekte” hängen. Wir sind schockiert, das hätte nun wirklich keiner von uns gedacht.

Verkünder ist ein echter Durchblicker namens Manuel Mittas, der bereits bahnbrechende Enthüllungen vorzuweisen hat. So etwa, dass „die Welt von einer zionistischen Welt-Regierung des Kapitals regiert werde”, “die rechte Terrorzelle NSU nie existierte und die Morde des NSU nicht von den bekannten Tätern Böhnhardt und Mundlos verübt wurden”. Des weiteren gilt er – nach eigener Überzeugung – als Top-Experte in Sachen Satanismus und rituelle Morde. Er weiß ganz bestimmt, dass alle von den “Mainstream-Medien” berichteten Geschichten von Natascha Kampusch bis Marc Dutroux erstunken und erlogen sind und alles ganz anders war. Ein rechter, ähm echter, Experte für die Wahrheit also. Genug der lobenden Wort, sehen wir uns die Enthüllung mal genauer an.

Er will als erster und einziger Mensch überhaupt einen eineindeutigen Beleg für die Hintermänner von Psiram gefunden haben. In dem Webarchiv Archive.org (Wayback Machine) hat er einen archäologischen Sensationsfund gemacht. Dort ist eine archivierte Facebook-Seite aus dem Jahre 2016 zu sehen, die den Namen “psiram-esowatch” trägt, und auf der sich unter insgesamt fünf Posts ein Eintrag befindet, der – samt Bild – die Betreiber von Psiram darstellen soll. Darunter Persönlichkeiten der GWUP, aber auch von Hoaxilla und weitere Personen, denen man das immer wieder mal unterstellt hat. Merkwürdig nur, dass das bisher niemand gemerkt haben will.

Die angebliche Neuentdeckung hat die paraakademische Hochintelligenz aufhorchen lassen. Auf der Akademie für Wahrheiten aller Art wurden sofort Konferenzen einberufen, um der Neuentdeckung zu huldigen. Eine andere Größe der Konspirologen – Dirk Pohlmann – kam nicht umhin, die Bedeutung dieser Entdeckung zu würdigen. Zitat:

diese Arbeit zu Psiram war hervorragend. Ich bin mit Markus Fiedler auch drangewesen – wir haben auch dieses Posting gefunden, aber nicht – das ist der entscheidende Faktor wie du in achive.org. Denn [mit] archive.org ist [das] damit bewiesen, was wir hatten war .. hätte auch von jemand anderes sein können .. also hätte hmm immer sich auf zurückziehen können aus Psiramsicht das waren wir ja gar nicht, hat irgendjemand reingestellt. Diese Sache ist durch ihre Zuordnung in archive.org zu der Facebook-Seite von Psiram hmm der Beweis, dass es von ihnen selber gekommen ist und das ist immens wichtig ähh also das heisst das haben wir übersehen, du hast es gefunden und das ist eine 1A journalistische Recherchearbeit für die ich mich ähhm zuerstmal hmm ruhig sozusagen gratuliere und ich möchte mich dafür bedanken, also das finde ich Klasse und insofern freue ich mich auch dass ich jetzt ähh auf jeden Fall hier mit an Bord sein kann. Also das ist jetzt dicke verdient

Eine “1A journalistische Meisterleistung” also. Selbst der ach so schlaue wie dicke Klavierlehrer Markus Fiedler habe das nicht erkannt. Mit dem ist er zwar auf einem Kreuzzug gegen Wikipedia, aber neuerdings ist man sich nicht mehr ganz so einig. Gut, den Mittas findet er eigentlich auch merkwürdig. Aber was soll’s, Hauptsache gegen den Mainstream, das verkauft sich gut. Aber andere Geschichte.

Wir wollen an der Stelle auch gratulieren. Diese Enthüllung ist wirklich bemerkenswert, wenn auch in anderer Hinsicht. Die beiden haben nämlich gerade aufgedeckt, mit welcher intellektuellen Minderleistung in dieser Szene gearbeitet wird und wie es um die Rechercheleistungen der Durchblicker und Wahrheitsverkünder aussieht – und ergo, wie valide deren geistige Absonderungen sind. Die Sache ist nämlich ein Fake, der schon seit Jahren durch das Netz geistert. Hätte man den Durchblick, den man sich gerne selber attestiert, dann wäre das schnell aufgefallen. So, liebe Youtube-Dozenten, hier mal eine Lektion in Sachen Recherche, wie man an sowas rangehen sollte.

Hätte man sich die archivierte Seite mal etwas genauer angesehen, dann wären einige Merkwürdigkeiten aufgefallen. Aber erst mal ein paar grundsätzliche Anmerkungen: Eine Seite auf Facebook kann jeder einrichten, egal wie sie nun heißen mag. Es gibt dort zig Seiten, die vorgeben, etwas zu sein, was sie nicht sind. Auch wir hatten und haben solche Imitatoren, auch außerhalb von Facebook. Wir sind seit 2014 auf Facebook und verwenden dort, wie auch auf Twitter, den Namen “psiramcom”.  Internetarchive wie Archive.org enthalten bloß Kopien von Webseiten zu bestimmten Zeitpunkten; die Kopien werden aber nicht immer automatisch erstellt, sondern können auch händisch angelegt werden. Nachtigall, ick hör dir trapsen.

So, nun zu den Details:

Das Internetarchiv sichert mehr Daten als dem Fälscher lieb sein dürfte

  • Der Seiten-Name lautet @psiram-esowatch, unserer @psiramcom. Das machen wir auch immer deutlich, um uns von Nachahmern abzugrenzen. Die FB-Fake-Seite existiert nicht mehr; sie hatte wahrscheinlich nur ein kurzes Leben zum Zwecke der Irreführung.
  • Die Seite hatte in dem gesamten Zeitraum (30. März 2016 bis 8. April 2016) nur ein Like, wahrscheinlich vom Fälscher. Die Beiträge haben keine Likes. Kommentare fehlen ganz.
  • Das Logo stammt vom Blog, das Banner fehlt. Wir hatten von Anfang an ein eigenes Design.
  • In den Beiträgen steht immer auch der Link (zum Blogbeitrag). Wir löschen den immer raus, nachdem FB den Link gewandelt hat.
  • Die Seitenbeschreibung lautet „Psiram (intern) auf Facebook – Realismus als Chance“, offensichtlich um den Anschein zu erwecken, hier würden „interne“ Infos preisgegeben. Wer’s glaubt…
  • Der Beitrag, der die Macher von Psiram zeigen soll, ist der älteste bzw. erste. Er datiert zum 12.02.2016. Davor existieren keine Beiträge. Wir sind aber schon seit August 2014 aktiv und haben schon zig Beiträge bis 2016 verfasst. Merkwürdig. Der “enthüllende” Beitrag ist bei uns nicht zu finden

Das waren nur die offensichtlichsten Merkwürdigkeiten, die aber eigentlich schon genügen sollten, um das Fake zu erkennen. Geht man etwas mehr ins Detail, müsste das auch der orthodoxeste Aluhutträger begreifen. Dazu muss er aber zumindest mal das Brett vorm Kopf wegnehmen:

  • Das Veröffentlichungsdatum der Beiträge stimmt, nicht jedoch die Tageszeit: In der Regel 2 Uhr morgens. Wir haben die Texte zu unterschiedlichen Zeiten gepostet, meist nachmittags. Man kann die Zeit, auf die der Beitrag datieren soll (der Veröffentlichungszeitpunkt), nachträglich ändern. Das kann man nutzen, um die Beiträge (zeitlich) zu sortieren.
  • Was man nicht ändern kann, ist das Erstellungsdatum. Daran lässt sich erkennen, dass alle Beiträge am 30.06.2016 zwischen 11:47 und 12:14 erstellt worden sind, also innerhalb einer halben Stunde! Sowas aber auch.

All das wurde auf Archive.org ebenfalls gesichert. Dumm für den Faker, dass er so dumm ist. Und dumm auch für diejenigen, die das Ganze immer wieder als echt präsentieren wollen. Mittas / Pohlmann sind nicht die ersten und einzigen, auch wenn sie das jetzt so verkaufen wollen. So hatte der Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Lamentiererei auf der YT-Akademie, Bodo Schickentanz, den Hoax zuvor schon als Ergebnis jahrelanger Forschung präsentiert. Er gilt sonst eher als Geheimtipp gegen Einschlafstörungen, seine stundenlangen Vorträge sind so stringent wie eine Irrfahrt, gegen welche die Reise des Odysseus wie ein Kurztrip aussieht. Auch der braungefärbte Wikipedia-Abklatsch Pluspedia bezieht sich in seinem Artikel über Psiram auf diese Quelle, obwohl man sonst sehr sparsam mit Quellen umgeht. Man versteht sich eher selbst als Quelle.

UFOs im kalten Krieg: Pohlmann ermittelt undercover. Echt oder Fake?

Wer Quellen so kritiklos übernimmt und nur wahrnimmt, was er unbedingt glauben will, der meint natürlich auch belegen zu können, dass die Twin Towers von zionistisch gegenderten Reptiloiden mit Vakuumbomben pulverisiert worden sind, um zu verschleiern, dass dies ein Hort satanistischer Ritualverbrechen an Waldorfschülern war. Pohlmann, der in der Vergangenheit über Geheimdienstaktivitäten, Stay-Behind Strukturen, Olof Palme und russische U-Boote in schwedischen Gewässern recherchierte, hat hier komplett versagt. Dabei gab es in letzter Zeit Anzeichen, dass er auch helle Momente haben kann. Neben dem ganzen Verschwörungsgeraune fällt positiv auf, dass er sich in der eigenen Sippschaft Sympathien verscherzte, indem er Klimawandelleugnern mit echten Fakten begegnet.

Selbst mit seinem dicken Freund Fiedler, mit dem er regelmäßig auf Feldzüge gegen die Wikipedia und deren Autoren zieht, legt er sich an. Er debunkt die typischen Logikverdreher der Szene in echter Skeptikermanier. Auch wenn es nicht ganz leicht fällt, zum Beleg hier ein Link zu KenFM. Würde er sich auch an anderer Stelle mehr an Fakten als an Fakes halten, müsste er nicht mehr so übel gegen jene hetzen, denen er eine böse Verschwörung gegen sich und seine Überzeugungen unterstellt. Der Aluhut mag gelegentlich etwas verrutschen, sitzt aber dennoch meist fest.

  1. 20. Februar 2020, 14:28 | #1

    Wir sind schockiert, das hätte nun wirklich keiner von uns gedacht.

    Tja, der Weg zur Selbsterkenntnis ist steinig. Man ist immer wieder erstaunt, wenn sich zeigt, was man vor sich selbst versteckt hatte. Und manchmal ist es besser, man wird geschubst als dass man wartet, bis man sich selbst auf den Weg macht. Glückwunsch jedenfalls zu diesem großen Schritt.

  2. lensflair
    3. März 2020, 20:41 | #2

    ‚Geheimtipp gegen Einschlafstörungen‘
    .
    ja, der ist gut sehr gut. Ich lach mich schlapp, schöner Artikel…kicher

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second and forth box



      

css.php