#MetooTantra

Liebe Leser, wir möchten euch heute auf eine Aktion unserer französischen Nachbarn aufmerksam machen:

GéPS hat dazu beigetragen, dass der weltweit agierende tantrische Guru Gregorian Bivolaru (MISA / Atman) Ende November 2023 in Paris verhaftet wurde. Méta de Choc hat seinerseits mehrfach über Sexualität, Sexismus und sexuelle Gewalt berichtet und vor allem eine Serie über die Yoga-Sekte Agama veröffentlicht, deren Guru ein ehemaliger Mitarbeiter von Bivolaru ist.

Zweifellos werden Bivolarus Anwälte versuchen, seine Verantwortung herunterzuspielen und hervorheben, dass Tantra unter Erwachsenen praktiziert wird um so die Verantwortung auf seine Opfer zu schieben.

Tantra zieht immer mehr Menschen an, sei es, um in einem freien und zugleich ritualisierten Rahmen neue Erfahrungen zu machen, Ängste zu überwinden oder sogar Traumata zu heilen. Natürlich kann alles gut gehen, aber diese Praxis ist, wie man sich denken kann, auch ein gefundenes Fressen für Manipulatoren, die von Geldgier, Machtstreben oder der Möglichkeit, sich kostengünstig einen Harem zu schaffen, geleitet werden.

Parallel dazu nehmen missbräuchliche Techniken im Tantra-Milieu immer mehr zu: Unabhängig von einzelnen tantrischen Meistern kann man in Frankreich fast ein Dutzend solcher Gruppen ausmachen.

Für die Opfer ist es oft schwierig, das Gefühl der Scham zu überwinden, die Erschöpfung, so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre, die Verzweiflung, nicht gehört zu werden oder keinen Glauben zu finden, angesichts eines Justizsystems und der Ordnungskräfte, die in solchen Situationen oft hilflos sind.

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die Opfer eines bestimmten Tantra-Lehrers/Masseurs heute ihre Stimme erheben und feststellen, dass sie nicht allein sind. Sie sollen ihre Erfahrungen öffentlich machen, um den Tätern zu zeigen, dass sie nicht mehr ungestraft handeln können.

Wir laden daher alle Personen, die selbst Opfer oder Zeugen von Missbrauch, Manipulation oder Vergewaltigung in einem Umfeld geworden sind, das sich auf Tantra oder verwandte Ansätze beruft, dazu ein, diese Veröffentlichung mit einem einfachen #MetooTantra zu kommentieren und, wenn sie möchten, auch einige Hintergrundinformationen zu geben.

Wir hoffen, dass dieser Hashtag #MetooTantra ein öffentliches Sprechen ermöglicht, eine Volkswelle, um Gewalt im Tantra und das Schweigen, das es umgibt, einzudämmen.

Lasst uns reden, teilen, anprangern. #MetooTantra

Facebook: https://www.facebook.com/MetadeChoc/posts/pfbid0CFNZyJKD6y7HjdghwAKNVSqvfLrtiQSsCJ9aPMg6WKXdn5Ac9Np8h9wK8JTr6Bgcl

Instagram: https://www.instagram.com/p/C1ZYw2HNnDw/

Twitter: https://twitter.com/ChocMeta/status/1740372435890033070

LinkedIn: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:7146116664126873602/

Elisabeth Feytit                  Hugues Gascan
Meta de Choc                    GéPS
https://metadechoc.fr

 

Die „Yoga/Tantra“ Schulen der Atman-Bewegung Bivolarus sind auch in Deutschland aktiv. Ihre Umtriebe sind seit Jahren bekannt, weswegen sie vom European Yoga Council schon lange ausgeschlossen wurden. Tantra wird in Deutschland von vielen Gruppen propagiert, zB vom Diamantweg des Ole Nydahl. Wer sich mit Menschen vernetzen möchte um seine Erfahrungen auszutauschen hat jetzt Gelegenheit dazu.

Herr Gascan ist übrigens  im Hauptberuf Leiter einer Einrichtung des französischen CNRS, vergleichbar vielleicht mit dem MPI in Deutschland. Das Thema interessiert ihn, seitdem Mitarbeiter von ihm in die Fänge dieser Leute gerieten.

Schreibe einen Kommentar

css.php