Home > Esoterik > Netzwerke der Abzocker, heute: Hademar Bankhofer

Netzwerke der Abzocker, heute: Hademar Bankhofer

Der eigentliche Skandal ist ja nicht, dass Hademar Bankhofer im öffentlich-rechtlichen Rundfunk jahrelang Werbung betreiben und einen Medizin-Professor simulieren durfte, sondern dass es so lange gedauert hat, bis man ihn endlich rausgeschmissen hat.

Bankhofer ist eine Klasse für sich: Mir ist niemand bekannt, der eine solche Dreistigkeit, ja Selbstverständlichkeit an den Tag gelegt hätte, wenn es ums Verkaufen von Pülverchen und Mittelchen ging – oder sagen wir einfach wirkungsloser Schrott dazu, trifft es besser. Da verblasst selbst Jürgen Fliege zum Lehrling.

Esowatch hat sich natürlich dieses begnadeten Scharlatans schon hier angenommen.

Wo andere bereits Pickel im Hirn aufgrund von Absurdität bekommen, fängt Bankhofer erst an. Das findet man unter anderem auf seiner Homepage:

Nahrungsergänzung mit AstroVital
Jetzt wurde im „Naturheilzentrum Allgäu“ eine Neuheit auf dem Gebiet der Nahrungsergänzungsmittel entwickelt: AstroVital. Dafür wurde der Vitalstoff-Bedarf der zwölf Sternzeichen erforscht und für jedes einzelne Sternzeichen gezielt die AstroVital-Kapseln mit den Nahrungsergänzungsmitteln des jeweiligen Sternzeichens entwickelt.
Gibt es medizinische Befindlichkeiten, die von Sternzeichen zu Sternzeichen unterschiedlich sind? Gibt es nahrungsspezifische Besonderheiten, die ein Widder-Geborener hat – und ein Mensch aus dem Tierkreiszeichen der Jungfrau nicht kennt? Um es deutlich auszusprechen: Muss sich ein Waage-Mensch anders ernähren, als ein Zwillinge-Mensch? Da gibt es jetzt eine hochinteressante Neuentwicklung!

Am Himmel der Nahrungsergänzungsmittel ist ein neuer Stern aufgegangen. Eine neue Produktlinie mit dem Namen „AstroVital“. Darin wurden – auf jedes Sternzeichen einzeln abgestimmt – in Kapselform die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zusammengefasst, die eben diesem Sternzeichen fehlen und die es nötig hat. Entdeckt hat diese Möglichkeit der Nahrungsmittelergänzung der bekannte deutsche Heilpraktiker Edmund C. Herzog, Leiter des „Naturheilzentrums Allgäu“ in Sonthofen. Der durch viele internationale Vortragsreihen bekannte Heilpraktiker, beschäftigt sich seit Jahren mit der Problematik der chronischen Unterversorgung an Vitalstoffen durch die abnehmende Qualität unserer Lebensmittel. Edmund C. Herzog: „Unsere Nahrungsmittel haben in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren bis zu 90% ihrer Inhaltsstoffe (Banane, Vitamin B 6, wichtig für die Nervenregenration) verloren.“ Daraus entwickeln sich nach seiner Erkenntnis Erkrankungen, vor allem in folgenden Bereichen:

* Allergien
* Magen- und Darmerkrankungen
* Depressionen
* Krebs
* Burn out-Syndrom
* Immunschwäche

Herzog, der sich seit Jahren auch mit Astrologie beschäftigt, fasste einen Entschluss: „Wenn die Astrologie den einzelnen Sternbildern jeweils sternzeichenspezifische Lebensprinzipien zuordnet, dann muss es auch gesundheitliche Ähnlichkeiten und Zusammenhänge geben.“ Er untersuchte insgesamt 8 000 Patientendaten auf diese astrologischen Zusammenhänge und entdeckte, dass in der Tat bei den Sternzeichen ganz spezifische Unterschiede bei den Krankheistdispositionen auftraten. Er erforschte die Mangelzustände in der Vitalstoffversorgung und entwickelte aus diesen Erkenntnissen die Produktlinie „AstroVital“. Für jedes Sternzeichen das ganz spezielle Nahrungsergänzungsmittel mit den richtigen und wichtigen Vital-Stoffen: „AstroVital“ war geboren.

Ist ein Rechtskundiger unter unseren Lesern? M.W. gibt es zwar einen Paragraphen gegen Volksverhetzung, aber keinen gegen Volksverdummung.

  1. Fabian
    25. August 2008, 12:42 | #1

    Allein bei "Am Himmel der Nahrungsergänzungsmittel ist ein neuer Stern aufgegangen." schüttelt es mich. Das ist nun so durchsichtig Marketing-Gewäsch.

  2. 25. August 2008, 13:32 | #2

    Herr Bankhofer betreibt "Statistik":
    "Kennen Sie die Insel der Hundertjährigen? Es ist Okinawa und sie gehört zu Japan. Fast die Hälfte der Einwohner dort ist über 100 Jahre alt, mit 70 ist man dort noch ein Jungspund."
    http://www.bankhofer-gesund
    Wenn man an besserer Stelle nachschaut (es gibt sehr viele "bessere Stellen" im Netz), findet man, dass die Lebenserwartung in Okinawa wirklich sehr hoch ist:
    "Doch Okinawa wiederum schlägt selbst die japanischen Hauptinseln um Längen: Rund 600 Einwohner (zu 85 Prozent Frauen) bei einer Bevölkerung von 1,3 Millionen erreichen die magische Schwelle von 100, mehr als 45 sind das pro 100000 Menschen."
    http://www.geo.de/GEO/kultu
    Das sind 0,046%.
    Herr Bankhofer ist "Experte", WOFÜR???

  3. 25. August 2008, 13:52 | #3

    Manchmal wünsche ich mir wirklich einen Paragraphen gegen Volksverdummung. Das hält man teilweise nicht mehr aus.
    Es hat zwar jeder das Recht, dumm zu sein, aber es sollte die Pflicht darüber stehen, die Menschheit aufzuklären und der Dummheit entgegen zu wirken!
    Was soll sonst aus der Menschheit werden?

  4. 25. August 2008, 17:01 | #4

    Es wird schon irgendwie mit der Menschheit weitergehen. Das war bisher immer so.

    Noch ein wichtiger Link zum Thema "Wundermittel".
    Diese Liste (Zehn Indizien für Quacksalberei) sollte jeder seiner Omi in die Hand drücken:

    https://www.psiram.com/index.p

  5. 25. August 2008, 23:44 | #5

    Zitat Cohen: "Herr Bankhofer ist "Experte", WOFÜR???"

    Naja, fürs Schwafeln halt z.B. Für andere über den Löffel balbieren. Für blaue Halstücher. Für Selbstherrlichkeit. Für selbstreferenzierenden Zynismus, Größenwahn oder nicht erwachsen werden.

    Da gibt es einige Möglichkeiten. Dann kommen noch die Klassiker echter psychischer Erkrankungen dazu.

    Selber bin ich ja Prof. für grausame und ungewöhnliche Geografie.

  6. 26. August 2008, 10:55 | #6

    Ach so kam der Kerl zu seinem "Prof.". Ich habe mich darüber gewundert, als mir mal ein Buch von ihm in die Hände fiel. Selbst mir als med. Laien kam der Inhalt äußerst schräg vor.

    Krieg ich auch so nen "Prof"? Mehr als Bankhofer verstehe ich von Medizin auf jeden Fall 😉

  7. Skrzypczajk
    26. August 2008, 11:38 | #7

    Jetzt stellt sich doch die Frage, wer sein Nachfolger wird. Vorschläge:

    – Johannes v. Buttlar
    – Nina Hagen
    – Franz Konz
    – Brigitte Rondholz
    – …

  8. 26. August 2008, 11:39 | #8

    Er hat nicht mal ein abgeschlossenes Studium und der Titel Prof. ist ehrenhalber:
    http://www.gesundheitswelte

    Netzklempnerin schrieb:
    "Krieg ich auch so nen "Prof"? Mehr als Bankhofer verstehe ich von Medizin auf jeden Fall;)"

    Na ja, Skrupel, Gewissen und Ehrlichkeit sind bei einer solchen Karriere eher von Nachteil.

  9. 27. August 2008, 00:24 | #9

    @Netzklempnerin: In Österreich ticken die Titeluhren etwas anders. Da werden schon mal Hausmeister zum Hofrat, weil sie wissen, mit welchem Schlüssel man den Schulhof öffnet.

    Ein aktueller Fall übrigens ist der Johannes Grander, welchem ein "wissenschaftliches Ehrenkreuz" verliehen wurde, weil er in einem wasserführenden Bergwerksstollen eine göttliche Eingabe hatte, wie man so einen Quatsch vermarkten kann.

    http://www.scienceblogs.de/

    Soll übrigens keine Kritik an Österreich sein – die speziellen kuk-Relikte sind da, dafür gibts aber nach meinem Empfinden mehr Gegendruck seitens denkfähiger Menschen, während in D. ein fast unerträgliches Schweigen seitens der Wissenschaft herrscht, wenn es um Schwach- oder Unsinn geht.

  10. 27. August 2008, 00:40 | #10

    @ Skrzypczajk: Buttlar wäre ein guter Kandidat.Der kann Intelligenz simulieren. Bei Brondholz schaltet man freiwillig ab, weil man auch in depressivsten Phasen doch mehr vom Leben erwartet, als sich von Unkraut im Stangenwald zu ernähren und den Anus zwecks Reinigung über scharfkantiges Wiesengras zu ziehen. Konz ist nur hinter Gittern im Affenhaus mit Gehörschutz erträglich und Nina Hagen hat der Drogenkonsum so aufs Hirn geschlagen, dass selbst öffentlich-rechtliche Redaktionen diesen Stoff nicht selber haben wollen, was natürlich nur eine Vermutung ist.

  11. Schau-ma-amoi
    30. August 2008, 12:54 | #11

    @cohen: In Österreich ticken die Titeluhren etwas anders. Da werden schon mal Hausmeister zum Hofrat, weil sie wissen, mit welchem Schlüssel man den Schulhof öffnet.
    Nein, ein Hofrat ist ein Akademiker.

    Andererseits, lieber Cohen, wurde bei uns mit dem Ende der Monarchie das sog. Adelsaufhebungsgesetz beschlossen, indem alle Vorrechte der Blaublütler aufgehoben wurden. Bei uns gibts keine Grafen, Gräfinnen, "von und zu", Barone, Fürsten udgl. mehr.

  12. Schau-ma-amoi
    30. August 2008, 13:49 | #12

    Ist ein Rechtskundiger unter unseren Lesern? M.W. gibt es zwar einen Paragraphen gegen Volksverhetzung, aber keinen gegen Volksverdummung.
    Volksverhetzung und Volksverdummung bedingen einander oder haben zumindest ein enges Verwandtschaftsverhältnis.

  1. Bisher keine Trackbacks