Home > Pseudomedizin > Ärztekammer Hessen im Tiefschlaf – Fortbildungspunkte für Neue Germanische Medizin

Ärztekammer Hessen im Tiefschlaf – Fortbildungspunkte für Neue Germanische Medizin

Der Hamer-Anhänger Ernst-August Stemmann ist bei Esowatch kein Unbekannter. Neu ist allerdings, dass es für eine „Fortbildung“ im „Gelsenkirchener Behandlungsverfahren“ Punkte gibt. Eine Ärztekammer, die den jahrelangen Protest, die Hinweise auf äußerst dubiose Scharlatanmethoden auch seitens der Fachkollegen nicht zur Kenntnis nimmt, muss sich wohl im Tiefschlaf befinden und/oder keinerlei Interesse an seriöser Medizin haben.

Hier erst mal die Pressemitteilung, die heute an verschiedene Medien ging – kann man bei Promed und jetzt auch hier nachlesen:

Germanische Neue Medizin,, Metamedizin und der Fall Stemmmann
PRESSEMITTEILUNG vom 24.09.2008

GERMANISCHE NEUE MEDIZIN ALS ÄRZTEFORTBILDUNG?

Betr: Veranstaltung „Tag der Allergie“ in der Hugenotten-Halle Neu-Isenburg
Verfasser: Dr. Wolfgang Klosterhalfen, Apl. Prof. für Medizinische Psychologie der HHU Düsseldorf, In der Donk 30, 40599 Düsseldorf

Für den 11.10.2008 hat der Verein „Allergie- und umweltkrankes Kind e.V.“ (Ortsvereine Hessen-Süd und Frankfurt Nord) eine „Ganzheitliche Betrachtung von

Neurodermitis – Asthma bronchiale – Schnupfen“ angekündigt.
http://aukov-hessen-sued.de/080626_Programm_Vers_III.pdf

„Dieses Seminar wurde als Fortbildungsmaßnahme von der Landesärztekammer Hessen … mit 7 Punkten zertifiziert.“ (Notiz im o.a. Programmtext)

Wissenschaftlicher Berater dieses Allergie-Vereins ist Herr Prof. Dr. med. Ernst August Stemmann, der sich seit 1992 zur Germanischen Neuen Medizin des mehrfach vorbestraften Krebsscharlatans Ryke Geerd Hamer (Fall Olivia Pilhar) bekennt und bis heute die idiotische Ansicht vertritt, „daß die Ursachen einer Krankheit stets in einer Gefühlsverletzung liegen“.

Mit der genannten Veranstaltung wird versucht, Mütter dazu zu bewegen, mit ihren – vor allem an Neurodermitis – erkrankten Kindern drei Wochen lang an dem stationären „Gelsenkirchener Behandlungsverfahren (GBV)“, das die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen kontinuierlich anbietet, teilzunehmen.

Aus den folgenden Gründen rate ich von diesem Verfahren ab:
1. Das GBV postuliert, die Neurodermitis würde durch einen traumatisierenden Trennungskonflikt, das Asthma durch einen Revierkonflikt verursacht.
2. Kleinkinder werden mehrmals täglich bis zu drei Stunden von ihren Müttern getrennt. Mütter sollen das Kratzen und Weinen ihrer Kinder nicht beachten.
3. Das GBV lehnt eine juckreizlindernde Behandlung auch bei schwerkranken Kindern aus ideologischen Gründen weitgehend ab.
4. Das GBV mutet allen Kindern und deren Müttern eine einjährige radikale Ernährungsumstellung zu, die in dieser Form nicht notwendig und möglicherweise schädlich ist.
5. Prof. Stemmann hat oft behauptet, aber nie belegt, durch das GBV würden allergiekranke Kinder innerhalb eines Jahres geheilt. Es nicht belegt, dass sich das GBV überhaupt günstig auf den Verlauf einer Neurodermitis auswirkt.
6. Das GBV ist geeignet, der gemeingefährlichen Hamer-Sekte neue Mitglieder zuzuführen.

Ausführlichere Kritik am GBV finden Sie u.a. hier:
http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/96/43/dokument.html?titel=Galilei+aus+Gelsenkirchen&id=39613469&top=SPIEGEL&suchbegriff=&quellen=&vl=0
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/KINDERAERZTE-UEBER-STEMMANN.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/STEMMANN-BRUTALES-TRENNUNGSTRAINING.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/STEMMANNS-VORGETAEUSCHTE-NEURODERMITISHEILUNGEN.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/PROF-STEMMANNS-SCHARLATANERIE.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/GBV-NACH-STEMMANN.HTML

Nun ist das alles für den unbedarften Leser womöglich etwas unübersichtlich mit vielen Links. Man könnte auch auf den ersten Blick meinen, da streiten sich zwei Professores persönlich. Darum eine kurze Zusammenfassung: Stemmanns Idee nach Hamer ist, Neurodermitis entstünde durch einen Trennungs- und Asthma durch einen sogenannten Revierkonflikt. Allgemein üblich in der modernen Medizin ist, dass solch kühne Thesen wenigstens im Ansatz belegt sein sollten durch entsprechende Studien. Die gibt es aber hier nicht.

Ein Skandal, wenn man sich vergegenwärtigt, dass diese „Behandlung“ ein hohes Potential hat, nicht nur die Kinder sondern auch noch die Mütter durch ein unsinniges „Trennungstraining“, Vorenthaltung schmerzlindernder Behandlung, autogenes Training der Mütter (um das Schreien der Kinder besser zu ertragen) und eine sehr einseitige Diät, langfristig zu traumatisieren.

Ein ebenso großer Skandal, dass Krankenkassen sowas ohne jeglichen Wirksamkeitsnachweis bezahlen. Alleine der pekuniäre Schaden dürfte im hohen 2-stelligen Millionenbereich liegen.

Man muss dazu wissen, dass Neurodermitis zwar eine sehr schwere Erkrankung sein kann, aber weder zu Todesfällen führt und sich im Laufe der Entwicklung bis zum 18. Lebensjahr fast zu 100% spontan „auswächst“ und dies auch ohne jegliche Therapie. Zudem verläuft sie in Schüben. Gerade hier wäre eine äußerste Sorgfalt in der Dokumentation von Nöten, um überhaupt erkennen zu können, dass die Behandlung wirkt. Bis auf völlig unverwertbare Nachbefragungen der Eltern (besser, schlechter) hat Stemmann nichts geliefert, obwohl seit Jahren angekündigt.

Angesichts des massiven psychischen und physischen Leidens, welches durch diese „Behandlung“ bedingt ist, ohne dass ein Wirksamkeitsnachweis gebracht wurde, ist das ebenso verwerflich wie die Vorschläge von impfgegnerischen Anthroposophen, einfach mal ein paar tausend Kinder ungeimpft zu lassen um zu sehen, was dann passiert. Eigentlich ein Fall für die Ethik-Kommission. Im Unterschied zu den Anthroposophen praktiziert Stemmann aber dieses Verfahren seit Jahren.

Dass Prof. Klosterhalfen nicht falsch liegt, zeigen auch seine öffentlich dokumentierten Bemühungen, die Sache zur Anzeige zu bringen. Es gab bisher keine ernsthaften Unterlassungsklagen, Stemmann als Hameranhänger oder Scharlatan zu bezeichnen. Aber, eine Klage gegen Stemmann wurde vor Gericht abgewiesen, ein weiterer trauriger Fall, wie man hier im Laborjournal nachlesen kann: Manche Richter haben offenbar das wissenschaftliche Prinzip nicht verinnerlicht und fordern eine Beweislastumkehr: Eine Behauptung ist nur dann falsch, wenn man das Gegenteil beweisen kann. Soweit aus Absurdistan.

Wer sich weiter vertiefen möchte – hier die klickbaren Links aus der Pressemitteilung:

Spiegel

Klosterhalfen1

Klosterhalfen2

Klosterhalfen3

Klosterhalfen4

Klosterhalfen5

  1. buchstaeblich
    24. September 2008, 22:33 | #1

    "3. Das GBV lehnt eine juckreizlindernde Behandlung auch bei schwerkranken Kindern aus ideologischen Gründen weitgehend ab."

    Ich habe nicht wirklich Ahnung, aber nennt man so etwas nicht unterlassene Hilfeleistung? Dann müsste eine bis viele Strafanzeige doch etwas ausrichten.

  2. 24. September 2008, 23:18 | #2

    @buchstäblich: Natürlich ist es unterlassene Hilfeleistung. Darum bekommen die Mütter autogenes Training, um das Schreien des Kindes zu ertragen. Völlig pervers. Genauso, wie Hamer Krebskranke ohne Schmerzmittel verrecken lässt. Der einzige Unterschied ist, dass man an ND nicht stirbt. Nur massiv leidet. Und die Ärztekammer Hessen vergibt "Fortbildungspunkte" dafür. Manchmal ist man fast sprachlos, wie Menschen ob des eitlen Profilierungsdranges Einzelner und der Ignoranz anderer leiden müssen.

  3. 25. September 2008, 03:19 | #3

    "ist das ebenso verwerflich wie die Vorschläge von impfgegnerischen Anthroposophen, einfach mal ein paar tausend Kinder ungeimpft zu lassen um zu sehen, was dann passiert."

    Na ja da ist es immerhin noch so, daß die armen Kinder dieser Irren von denen profitieren, die eben ihre Kinder impfen lassen. Insofern könnten diese zunächst das vermeintliche Glück haben, daß die Kinder sich nicht mit einer der gefährlichen sog. "Kinderkrankheiten" infizieren. Das führt dann sicher bei diesen Pflegefällen dazu, daß diese glauben, dass sogenannte "Kinderkrankheien" gar nicht existieren oder aber eben schlechtes Karma oder so sind… Aber die Waldorfschulen sind ja immer für eine Masernepidemie gut, gerne auch mit toten Kindern. Ja off topic, aber es ist unerträglich, ich habe täglich mit solchen Ignoranten zu tun 🙁

    Zum Artikel: Sehr informativ, ich kannte bisher noch nicht alle durchgenallten Spinner. DANKE!

  4. Elphaba
    25. September 2008, 08:43 | #4

    Wenn ich sowas lese kriege ich einen Hass, aber was für einen!

    Eltern tun ja bekanntlich viel aus Verzweiflung, nur um ihren Kindern zu helfen. Da geht wohl manchmal die Rationalität verloren.

    Aber dieser Stemmann OHHHHHH

  5. 25. September 2008, 13:25 | #5

    Ach du Scheiße! Das ist doch nicht wahr oder?

  6. 25. September 2008, 14:04 | #6

    Doch, das ist wahr… leider.

  7. 25. September 2008, 14:16 | #7

    Vielleicht können wir es über die Blogs ein bisschen ins Licht der Öffentlichkeit ziehen.
    Also an alle mitlesenden Blogger:

    Es ist eine Mitteilung an die Medien ohne Copyrights.

    Hier gibts auch nochmal ordentlich Futter:
    http://www.transgallaxys.co

  8. Elphaba
    25. September 2008, 15:35 | #8

    Ich darf?

    Gib mir 5 Minuten…
    Wenn es Kinder so trifft könnte ich zum Tier werden.

  9. Eso-Hasser Unlimited
    25. September 2008, 18:15 | #9

    Normalerweise lehne ich solche radikalen Methoden ab, aber:

    Um Menschen vor weiterem Schaden durch diese Bastarde zu schützen, sollte dieser gesamte Nazi-Abschaum (nicht nur die GNM-Anhänger, auch jeder Mitarbeiter der Bild-Zeitung) zwangsinterniert werden, nachdem denen die Grundrechte entzogen wurden. Die schädlichen Umtriebe dieser Subjekte wären damit zumindest gestoppt.

  10. 25. September 2008, 18:46 | #10

    Wir lassen das mal als deine private Meinung stehen, aber unsere Meinung ist das nicht. Wir halten Meinungsfreiheit für ein hohes Gut, das gilt für ALLE. Wäre schon wenn Du dich in Zukunft bisschen mäßigen könntest …

  11. 25. September 2008, 19:17 | #11

    @Eso-Hasser Unlimited:

    Deine Erregung angesichts des Themas kann ich verstehen, Deine Forderungen aber sind indiskutabel. Vielleicht möchtest Du das – nach etwas Abkühlung – zurücknehmen? Ungerechtigkeiten durch andere Willkür zu ersetzten kann nicht der Weg sein.

  12. nihil jie
    26. September 2008, 12:35 | #12

    @Eso-Hasser Unlimited

    schliesse mich der meinung von rincewind und sysop an… denn es geht nicht nur um meinungsfreiheit aber auch um klärung und aufklärung. mag sein, dass der esowatch-ton zur verschieden themen eine menge sarkasmus, belustigung und auch harte worte dem esoterischen entgegen bringt, dennoch hoffe ich stark, dass man auch hier von einer methodik, die eigentlich nur in diktaturen verherrscht, abstand nimmt. also wenn man jemanden nazitum vorwirft sollte man nicht unbedingt zur selben mitteln greifen um es zu bekämpfen…

  13. 27. September 2008, 19:46 | #13

    So, habe gerade auch noch schnell meine Solidaritätspflicht erfüllt: http://chefarztfrau.de/?p=313

    Weiter so Leute 😉
    Grüße CAF

  14. 30. September 2008, 21:21 | #14

    Jedenfalls kriegen die hier

    http://gabnm.gnm-forum.com/

    die steuerliche Gemeinnützigkeit nicht anerkannt. Dafür habe ich gesorgt.

  15. Skrzypczajk
    1. Oktober 2008, 08:13 | #15

    Haben die es auch mit Stemmann? Auf jeden Fall mit GNM. Und abgemahnt gehören se eigentlich schon für ihr Webdesign, vor allem auf der Seite "Projekte".

    Da gibt es übrigens unter "Seminare, Vorträge" einen Link zu einem Nicolas Barro http://www.nicolasbarro.de/ . Den kannte ich noch nicht. Er nennt sich Medizinjournalist (noch einer!), ist Hamerfan und bietet Seminare und Vorträge an. "Fachbereiche sind Medizin, Biotechnologie und zusammenhängende Themen."

  16. Skrzypczajk
    1. Oktober 2008, 08:22 | #16

    Upps, war wieder ein überflüssiger Kommentar:

    http://psiram.com/index.p

  1. Bisher keine Trackbacks