Home > Allgemein > Internetradio Mainz 2012

Internetradio Mainz 2012

Die EsoWatch-Ortsgruppe West hat sich heute hier getroffen. Unser bewährter Thomas Xavier hat sich als Reporter Peter Schneider für das Internetradio www.radio-mainz-2012.de (das es nicht gibt) ausgegeben und viele witzige Interviews geführt. In Kürze mehr an dieser Stelle.

  1. Daniel
    1. November 2009, 02:54 | #1

    Hallo Leute,

    leider verstehe ich den Sinn des Posts nicht ganz. Esoterik- Tage/Messen/etc. gibt es immer wieder und überall in Deutschland. Als (Wahl) Mainzer sind mir die Plakate auch aufgefallen. Aber was tun? Lachen? Weinen? Ignorieren? Ohne den Verdienst von esowatch oder verwandten Blogs/Websites kleinreden zu wollen, aber eine Beobachtung habe ich doch, sowohl in meinem privatem Umfeld, als auch in der öffentlichen Berichterstattung gemacht: die Menschen lassen sich in ihrer Meinungsbildung weniger davon beinflussen was sie mit Fakten begründen können, als davon was ihren persönlichen Wunschvorstellungen entspricht.

    I´m preaching to the choir, I know!

    Also was tun? Denn ich haben eine weitere (traurige) Erfahrung gemacht, nämlich dass es überhaupt keine Rolle spielt wie fundiert man in einer Diskussion mit einem ideologisch voreingenommenen Menschen argumentiert, man erreicht sowieso nichts. Der Versuch ist im Prinzip genauso aussichtslos als würde man einem Rassisten oder Homophoben versuchen klarzumachen warum sein Standpunkt unhaltbar ist. Der einzige Unterschied ist doch nur, dass die eine Art des Irrglaubens gesellschaftlich akzeptiert (wenn nicht gar begrüsst) ist und die ander (vollkommen zurecht) geächtet ist.

  2. Watz
    1. November 2009, 07:19 | #2

    Oh oh, Interviews ohne Freigabe durch die "Betroffenen" veröffentlichen? Ich kann mir gut vorstellen, dass die Staatsanwaltschaft noch mal Schippe drauf legt, um rauszufinden, wer hier mit Dreck wirft.

  3. Scardanelli
    1. November 2009, 11:16 | #3

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    lieber "Watz". Nur ein wenig Ahnung von Medienrecht und sonst so würde Dich davon bewahren, solch einen Käse zu verzapfen. Wenn Dir jemand ein Mikro unter die Nase hält und Du nicht schreiend davon läufst oder "nein" sagst, hast Du Deine Zustimmung gegeben, datt Dingens zu senden. "Freigabe" oder sonst so Zeug gibt es nicht. Und solange Du ein solch entstandenes Interview nicht völlig sinnentstellt wiedergibst, kann der Reporter damit machen, was er will. Das interessiert keine Staatsanwaltschaft der Welt (nicht mal im Entferntesten, lieber Watz)

  4. Iceman
    1. November 2009, 11:35 | #4

    Ahja, mit "Dreck" werfen wird also die Wiedergabe von O-Tönen der Esos bezeichnet.

    Wie bezeichnend! 😀

  5. cool wäre …
    1. November 2009, 11:43 | #5

    Liebe Macher von Esowatch,

    ist das schon der Beitrag?

    Ist doch kaum mehr zu toppen: Interview mit "Internetradio Mainz 2012" – wie durchgeknallt muss man sein, um "Internetradio Mainz 2012" ernst zu nehmen?

    Vielleicht habt ihr aber doch noch mehr auf Lager. Cool wäre, wenn Margot Honecker erklärt, warum sie die homöopathische Medizin "Murus Berlinensis" nimmt.

  6. 1. November 2009, 11:45 | #6

    Geehrter Scardanelli,
    entraube unserem lieben Watz doch nicht seiner feuchten Staatsanwalt-Träume! Jetzt muss er bestimmt weinen und in seine schwarze Robe schnäuzen!

    Aber lieber Watz, sei nicht traurig! Lass uns Deine Adresse zukommen, und Du bekommst von uns ein Playmobil-Staatsanwalt-Set, eine Packung Woodoo-Nadeln und einen Abreißblock mit ganz vielen Aktenzeichen!

  7. 1. November 2009, 11:47 | #7

    Lieber cool wäre …,
    da kommt schon noch was, keine Sorge 😉

  8. Sonde
    1. November 2009, 12:15 | #8

    Ich bin ganz heiß und halte mir jetzt schon den Bauch fest 🙂

  9. Watzerotski
    1. November 2009, 13:34 | #9

    Sorry, aber von Medienrecht scheine ich mehr Ahnung zu haben als der Nerd da oben. Bin gespannt, ob ihr das ganze ohne einen Schnitt hinbekommen habt, d.h. die Kamera lief permanent mit an diesem Tag. Werden dann unterhaltsame vier Stunden plus 😀
    Ich freu mich auf jeden Fall auf die Interviews und die Reaktionen 😀

  10. 1. November 2009, 14:51 | #10

    Sinn dieses Eintrages ist, dass Google was findet wenn man Internetradio Mainz 2012 sucht. Das musste sehr kurzfristig geschehen.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, dritten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, third and forth box