Home > Impfen > Impfgegner Johann Loibner endlich die Zulassung entzogen

Impfgegner Johann Loibner endlich die Zulassung entzogen

Kurzmeldung:

Man glaubt es kaum: Dem österreichischen Allgemeinmediziner Johann Loibner, Homöopath und Opus-Dei-Anhänger, der mit irrwitzigen Behauptungen zum Impfen viele Menschen verunsichert hat, scheint nun endlich die Zulassung entzogen worden zu sein.

Das Amt der Steiermärkischen Landesregierung hat am 3.11.09 den Bescheid der Österreichischen Ärztekammer vom 22.06.09 vollinhaltlich bestätigt. Damit tritt das Berufsverbot in Kraft.

Einem der irrationalsten Impfgegner, der indirekt einige Kinder auf dem Gewissen hat, wird endlich ein Riegel vorgeschoben. Gut so.

Edit:
Quelle

  1. Marius
    7. November 2009, 20:51 | #1

    Klingt ja erfreulich, aber was ist die Quelle dafür?

  2. Roadrunner.
    7. November 2009, 21:07 | #2

    Eine Quelle findet sich hier:
    http://www.krone.at/krone/S

  3. Roadrunner.
    7. November 2009, 21:20 | #3

    Hätte Loibner seine Phantasien bereits in den Prüfungen die man als Student ablegen muss wäre er hochgradig durch die Prüfungen gerasselt. Es ist also nur logisch dass ihm die Zulassung entzogen werden musste, wenn er so absurde und gegen jegliche wissenschaftliche Erkenntnis stehenden Behauptungen vertritt, und in der Folge damit auch Menschen gefährden kann. Die Zulassung als Arzt ist kein Freibrief dass man danach tun und lassen kann was man will.

  4. Kronie
    7. November 2009, 22:59 | #4

    Die KRONE als einzige Quelle, die dazu vermutlich noch auf einer Rundmail basiert, die Herr Loibner angeblich herumgeschickt hat, die bisher aber nicht auf seiner Homepage veröffentlicht wurde? Und zu der auch der Bescheid immer noch nicht veröffentlicht wurde, obwohl das in besagter Rundmail angekündigt wurde?

    Sicher, dass das nicht nur ein Versuch der Impfgegner ist, über die KRONEN-Zeitung Einfluß auf das Verfahren zu nehmen? Ich glaube, der Jubel sollte warten, bis der Entzug der Zulassung vom Amt, der Kammer oder Gericht bestätigt wird.

  5. Wolfgang
    9. November 2009, 16:35 | #5

    Hier ist der amtliche Bescheid der Sanitätsrechtsabteilung des Landes Steiermark.

    Einge andere sollten sich da warm anziehen.

    http://www.aerzte-ueber-imp

  6. Papavera
    9. November 2009, 16:45 | #6

    Wolfgang, recht vielen Dank für die Referenz.

  7. Wolfgang
    9. November 2009, 16:54 | #7

    Sein Rechtsanwalt der Dr Kröppel redet vor Gericht ja auch bereits von der Infektionshypothese.
    Auch schon Hirngewaschen? oder Geistgeheilt- da gibts noch den Geistheiler und Rechtsanwalt Schiffner- der handelt regelmäßig "Impfschadensfälle" ab
    http://www.energethiker.com
    und hat den Loibner auch schon vertreten.

  8. Wolfgang
    10. November 2009, 09:23 | #8

    Ist ja unglaublich. Loibner war gestern im Puls TV in einer Diskussion über die Schweineinfluenza.

    Er wurde als Homöopath und Impfgegner vorgestellt. Dann hat er sich selbst als Arzt für Allgemeinmedizin vorgestellt.

    Er ist aber aus der Ärzteliste gestrichen worden- das ist im rechtlichen Sinne eine Administrativmassnahme zum Schutz der Öffentlichkeit vor nicht vertrauenswürdigen Ärzten.

    Wenn jemand aus der Ärzteliste gestrichen ist, darf er/sie sich nicht mehr Arzt nennen, weil er/sie diesen Beruf nicht mehr ausüben darf.

  9. Martin Eitel
    17. November 2009, 11:46 | #9

    Spätestens der Verfassungsgerichtshof oder der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg werden die Meinungsfreiheit wieder herstellen. Österreich ist bekanntlich nach der Türkei eines der Länder, das am häufigsten Verfahren wegen der Verletzung der Meinungsfreiheit verliert. Zutreffend ist, dass die Impferei allein auf der Basis kurzfristiger, überwiegend von der Impfstoff-Industrie veranstalteter und/oder finanzierter Studien durchgeführt wird und langfristige seriöse Untersuchungen absichtlich unterlassen werden (vgl. dazu auch Prof. Dr. Rüdiger Zuck, MedR 2008, 410 ff.)..

  10. Wolfgang
    17. November 2009, 21:26 | #10

    @ Martin Eitel

    Nö glaub ich nicht- ein Arzt hat eine gesetzliche Sorgfaltspflicht nach Ärztegesetz. Da muss er sich an den Stand der Wissenschaft halten- und der ist halt, dass zB die Tetanus Impfung wirksam ist. Dr Loibner behauptet, die Impfung wäre nichts wert und zudem unwirksam. Damit desavouierte er alle impfenden Ärzte und ignoriert den Stand der Wissenschaft.

    Für einen Arzt ibt es sozusagen auf seinem Fachgebiet keine Meinungsfreiheit, es wäre auch unsinnig würde ein Arzt behaupten, er wäre der Meinung das Kleinhirn säße an der Grosszehe- genauso unsinnig ist es Impfungen pauschal als unwirksam zu bezeichnen. Laien dürfen das- Ärzte nicht.

    Im übrigen ist Dr Loibner nicht bestraft worden, es wurde lediglich festgestellt, dass seine Vertrauenswürdigeit nicht mehr gegeben ist und er als Schutzmassnahme vor den Patienten seinen Beruf nicht mehr ausüben darf.

    Würdest du dir den Blinddarm nehmen lassen von einem Arzt der sagt bakterien sind unsere Freunde und deswegen operiert er ohne Handhygiene und ohne Handschuhe ?

    Ich nicht.

  11. 18. November 2009, 13:03 | #11

    @Martin Eitel: Mir ist nicht bekannt, dass Loibner seine Meinung nicht weiterhin verbreiten darf. Aber als Arzt hat man sich gefälligst an gewisse Mindeststandards zu halten, die hat Loibner seit langem und massiv unterschritten.

  12. 18. November 2009, 16:43 | #12

    Ideologen wie Loibner sind eine Gefahr für die Patienten. Auch wegen deren Hirngespinste sterben immer noch Menschen an Masern.

    Gut dass solchen Typen das Handwerk gelegt wird, ansonsten kommen demnächst noch die Gammelfleischhändler und bestehen auf ihre Meinungsfreiheit.

  1. 1. April 2010, 02:09 | #1

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten und dritten Kästchen

Spam protection: Check the first and third box



      

css.php