Home > Verschwörungstheorie > Die peinliche Jane und der Ritterschlag des Michael Leitner

Die peinliche Jane und der Ritterschlag des Michael Leitner

Eigentlich ist die Angelegenheit schon ein paar Monate her, und den Muskelkater vom Ablachen haben wir schon lange hinter uns. Eine gewisse Jane Bürgermeister und ein hinter ihr stehender PR-Laden und Nahrungsergänzungsmittelverticker namens Evolution Production GmbH aus dem Schweizer Muotathal, verbreitete per Internet düstere und plumpeste Panikmache und Falschmeldungen um Squalen in Impfstoffen, angebliche Ausrufung des Kriegsrechtes wegen Impfungen, Zwangsimpfungen, Chemtrails zum Versprühen von pandemieauslösenden Aerosolen usw.

Das Ganze flankiert von den Verschwörungstheorieexperten des Manfred Petritsch-Blogs Alles Schall und Rauch, einem Michael Vogt, dem Kopp Verlag, dem Schild-Verlag und der Anti-Zensur-Koalition (AZK) des Sektenoberhaupts Ivo Sasek. Dazu hatte Frau Bürgermeister in Österreich noch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Pharmaunternehmen Baxter, Barack Obama, die UNO, das US-Gesundheitsministerium, die US-Heimatschutzbehörde, die FDA, Baxter Int., Novartis, Sanofi Aventis, GSK Plc, Novavax, Rothschild & Cie Banque, David Rockefeller, George W. Bush, Soros Fund Management und natürlich Bill Gates angezeigt.

Interessant war aber zu beobachten, wie die Gesamtszene der Impfgegner und Truther reagierte: Plötzlich hieß es, die peinliche Dame sei ein Phantom, sie sei plötzlich verstorben, dann doch nicht, sie sei CIA-Agentin oder noch schlimmer, eine Pharmaberaterin oder gar Jüdin, darauf lasse schon ihr Name schließen. Mit ihren dilettantischen Aktionen würde sie die Szene unglaubwürdig machen wollen.
Und schließlich hieß es: Die muss ’ne Psychose haben. Der das ferndiagnostizierte, war der Impfgegner Michael Leitner. Er war sich auch nicht zu schade, das Wiener Klingelbrett von Bürgermeister zu fotografieren und stellte unmögliche Rechenübungen zur Bürgermeister-Spendenkampagne an – und alles ausgerechnet in einem Artikel für die Linke Zeitung und bei Faschismus 2.0. Dabei hatte Leitner bekanntlich mit Braunesoteriker Jo Conrad zusammengearbeitet und er taucht in der Kent-Depesche von Michael Hinz auf, bei CoMed, NEXUS Magazin, bei NuoViso und auf den Webseiten von Hans Tolzin und dem Neue Impulse Treff.
Als EsoWatch dies kürzlich im Wiki thematisierte, gab es prompt ein „Ein herzliches Danke“ von Leitner an EsoWatch, für die offenbar überfällige Beachtung („Ich sehe das als Ritterschlag, denn ohne eigene Akte bei EsoWatch ist man kein echter Med-Kritiker“), Leitner fühlte sich gar „seit 12 Jahren ignoriert“ und lud uns als „sozial-schmarotzenden Hartz-4-Empfänger“ (wie er gehört haben wollte) zum Leonberger Sektempfang.

Ach so: Einziger Fehler in seinem Artikel wäre ein Copyrightverstoß wegen eines Bildes. Na, wenn das so ist, dann gönnen wir ihm doch das Copyright…

  1. rostus
    1. Dezember 2009, 16:40 | #1

    Der Leitner sieht ja jetzt aus, als hätte er ein Brett vorm Kopf. Scheint der Realität sehr nahe zu kommen. 😀

  2. 1. Dezember 2009, 16:44 | #2

    Er wollte es so. Steht ihm aber gut, seh ich auch so 🙂

  3. nihil jie
    2. Dezember 2009, 13:04 | #3

    ist aber ein ungewöhnlich fetter balken 🙂 durch den balken aber, hinterlässt der betroffene auf den betrachter noch einen mehr verschärft illegalen und kriminellen eindruck. während sich das menschliche gehirn mit intakten gesichtern kaum noch beschäftigt, beschäftigt das gehirn ein gesicht das offensichtlich zuerstört zu sein scheint um so mehr. also vorher schenkte ich dem herrn kaum beachtung jetzt schon… *gg zu guter letzt nicht minder, weil es was verbotenes und illegales ausstrahlt… dank dem balken 🙂 also ich finde der balken steht ihm gut…. eine sträflingsnummer auf seinem t-shirt würde noch besser kommen 😉

  4. BM
    2. Dezember 2009, 13:12 | #4

    Na und? Es ist doch unlängst bekannt, dass einige Zusatzstoffe in den Impfseren hochgiftig sind. Jane Bürgermeister hin oder her… wer bock auf ne extra Dosis Gift hat, der lässt sich impfen. :-))

  5. nihil jie
    2. Dezember 2009, 13:31 | #5

    @BM

    wir haben keine richtige epidemie oder gar pandemie…. noch nicht. da kann sich noch jeder aussuchen ob er sich impfen lässt. es steht dir bis weilen frei ob du das tust oder nicht. die menschen die zur risikogruppe gehören werden wohl ein paar nebenwirkungen in kauf nehmen um der krankheit nicht zu unterliegen. "wer bock auf ne extra Dosis Gift hat, der lässt sich impfen. :-))" sag das mal jemandem der zb. so oder so schon vom asthma geplagt wird und dessen atemwegerkrankung in kombination mit einer grippe zu tode führen könnte. oder hast du ihm was besseres an zu bieten ?
    ich habe mich bis weilen noch nicht impfen lassen… bin recht gesund, im moment kaum in der öffentlichkeit unterwegs, amche keinen beruf in dem ich mit menschen in kontakt stehe… wie zb. ein polizeibeamter, krankenschwester usw… dennoch würde sich die grippe tatsächlich mutativ verschlimmern dann würde ich mich impfen lassen… weiss du warum ? denn ich lebe hier nicht alleine auf dem planeten und wenn eine impfung mir ein paar unangenehme nebenwirkungen bescheren würde, aber ich im gegenzug dabei helfen könnte die ausbreitung der krankheit ein zu dämmen, in dem ich mich impfen lasse, dann darfst du jetzt mal raten was ich tuen werde…

  6. 2. Dezember 2009, 14:01 | #6

    "Na und? Es ist doch unlängst bekannt, dass einige Zusatzstoffe in den Impfseren hochgiftig sind."

    Ja? Welche denn?

    "Jane Bürgermeister hin oder her… wer bock auf ne extra Dosis Gift hat, der lässt sich impfen. :-))"

    Niemand muss sich Impfen lassen. Darwin roulez

  7. 2. Dezember 2009, 18:05 | #7

    Ein paar Hintergründe zu Jane Bürgermeister aus der Wiener Sadtzeitung "Falter": http://josephgepp.twoday.ne

  8. Mehrwert
    2. Dezember 2009, 18:18 | #8

    Was Jane dort verbeitet ist vielleicht nicht haltbar und etwas überzogen; das wissen wir nicht. In Ihrer Richtung bestärkt sie jedoch die Annahmen vieler: Impungen sind nicht nur nutzlos, sondern vergiften unsere Körper. Außerdem ist unsere Schweinegrippe Pandemie hausgemacht und eine reine Geldmache!

    Da können sich auch die Betrieber von Esowatch, Thomas Xavier, Florian Freistetter, Marc Scheloske, Holger Klein, Jörg Rings und Ralf Behrmann auf den Kopf stellen. Sie käpfen allesamt gegen Windmühlen und vergeuden Ihre Zeit in Ihrer Form der scheinheiligen Aufklärung.

  9. Badrobot
    2. Dezember 2009, 18:29 | #9

    Ah, man nennt sich beim Vornamen…

  10. Bine
    3. Dezember 2009, 02:40 | #10

    Ich bin ja nur froh, dass ich durch die vielen Mikrochips, die ich mir immer bei einer Impfung mitspritzen lasse, noch keine Thrombose habe XD
    Also ich lasse mich wegen meinem Beruf und wegen meinem Asthma seit Jahren jedes Jahr gegen die Influenza impfen. Auch alle anderen empfohlenen Impfungen habe ich.
    Nach den Theorien der Impfgegener müsste ich ja schon längst tot sein, oder ferngesteuerte Sklavin der NWO sein.
    Dieses Jahr hab ich mir sogar die "normale"- und die Schweinegrippeimpfung (incl. Adjuvantien!) gleichzeitig geben lassen…
    Sollte ich jetzt zum Heilpraktiker und ne Schwermetallausleitung (wäre übrigens auch was fürs Wiki) machen? Mich unter einen Industriemagneten legen um die Mikrochips unschädlich zu machen? Mein Testament machen?

  11. 3. Dezember 2009, 04:00 | #11

    Natürlich kriegst Du das nicht mit, dass Du jetzt Sklavin der NWO bist. Deswegen ist das ja so perfide!

  12. 3. Dezember 2009, 13:56 | #12

    Zur Schwermetall-Ausleitung steht hier was:

    https://www.psiram.com/index.p

    Allerdings nicht schwerpunktmässig.

  13. Rheinlaender
    7. Dezember 2009, 17:36 | #13

    Man muss dazu sagen, dass heute wohl die Schwermetalbelastung niedriger ist als jemals seit der Antike.

    Quecksilber wurde frueher nicht nur in Medizin verwendet (noch in den 1920ern wurde Akne mit Quecksilbersalben behandelt), sondern wurde in allen moeglichen Produktionsprozessen, von der Spiegelherstellung bis zur Vergoldung benutzt.

    Zinn- und Silbergeschirr vor etwa 1850 enthaelt, wegen der damaligen unvollkommenen Prozesse der Rafination von Metallen, immer erhebliche Mengen an Blei, Wismut und sonst allen moeglichen Kram.

    Arsen-, Uran- und Bleiverbindungen wurde neben andern Giftkram regelmaessig zur Herstellung von Farben und Glassierungen verwendet. Bleisalze waren in der Weinherstellung ueblich.

    Die Liste ist noch viel laenger, aber sie zeigt, dass das Leben frueher eben nicht gesuender war.

  14. neutraler mensch
    13. Dezember 2009, 00:41 | #14

    also mich hat eine schwermetallentgiftung von einer unheilbaren krankheit befreit!!! schwör bei gott!! zum rest, kann ich nichts sagen…

  15. 13. Dezember 2009, 09:32 | #15

    Wer bei Gott schwört, dem ist auch sonst nicht zu trauen.

  16. Rheinlaender
    13. Dezember 2009, 17:08 | #16

    @"neutraler mensch"
    Es waere bei Deiner Aussage zuerst zu fragen, ob diese, nennen wir es erstmal so, "Heilung" unabhaenig, wegen oder troz dieser "Schwermetallentgiftung" stattfand.

    Ferner: Wie wurde diese "Heilung" festgestellt? Viele Krankheiten verlaufen in Schueben oder haben sehr lange Latenzperioden. Zwischen z.B. der Infektion mit Hep C und tatsaechlichen Krankheitssymptomen koennen leicht Jahrzehnte liegen.

    D.h.: Selbst wenn ich Deinen guten Glauben und Ehrlichkeit vorraussetze, hat Deine Aussage immer noch keinen Wert bezueglich einer objektiven Heilung durch solche Methoden.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten, dritten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the second, third and forth box