Home > Homöopathie, Pseudomedizin > Alternativmedizin im „Zeit-Wissen-Magazin“

Alternativmedizin im „Zeit-Wissen-Magazin“

Alternativmedizin
ZEIT Wissen beantwortet Ihre Fragen

Am 9. Februar startet im ZEIT-Wissen-Magazin eine neue Serie zur Alternativmedizin. Schreiben Sie uns jetzt Ihre Fragen per E-Mail, die dann im Heft beantwortet werden.

In der kommenden Ausgabe von ZEIT Wissen, die am 9. Februar 2010 erscheint, startet eine Serie über Alternativmedizin. Über den Sinn und Unsinn dieser Disziplin wird immer wieder diskutiert.

Fest steht aber, dass viele Patienten sie wollen: Immer mehr Ärzte wenden alternativmedizinische Methoden an – mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland wurde im letzten Jahr zumindest einmal alternativmedizinisch behandelt, bei den Kindern ist der Anteil nach Meinung von Experten wohl noch höher.
Vor allem die Therapie mit Heilpflanzen ist sehr beliebt, deswegen wird es im ersten Teil der Serie auch um diese Phytomedizin gehen. Wichtig ist natürlich die Frage, welche pflanzlichen Präparate wirken und welche nicht. Bekanntes und in seiner Wirkung belegtes Beispiel ist Johanniskraut gegen Depressionen. Aber was ist mit beliebten Mitteln wie Misteln, grünem Tee oder Echinacea?

Wir wollen in der Serie auch unsere Leser zu Wort kommen lassen und interessieren uns dafür, was ihnen wichtig ist, welche Fragen sie haben zur Pflanzenmedizin. Die Antworten darauf werden wir in der kommenden Ausgabe von ZEIT Wissen geben.

Sie können uns Ihre Fragen per Mail schicken an
Alternativmedizin@zeit-wissen.de Wir freuen uns darauf!

Link

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Mal sehen, wie die deutsche Qualitätszeitung das Thema anpackt. Die Phytotherapie ist die Mutter der modernen Pharmakologie. Viele Arzneistoffe stammen aus dem Pflanzenreich, z.B. (Digitoxin, Morphin, Atropin oder auch Pilocarpin. Diese hochwirksamen Substanzen werden natürlich extrahiert und gereinigt, damit man sie genau dosieren kann. Alles andere wäre zu gefährlich. Es geht auch eine Nummer kleiner: Für pflanzliche Gerbstoffe, einige ätherische Öle, Saponine und Bitterstoffe gibt es Anwendungen mit nachgewiesener Sicherheit und Wirkung.
So richtig alternativmedizinisch ist das erste Thema also nicht. Zu pflanzlichen Arzneimitteln gibt es teilweise auch gute Daten.
Die letzte große Studie über Ginkgo-Präparate brachte allerdings mal wieder Ernüchterung.

Hoffentlich bringt uns diese Serie eher Stoff fürs Wiki (als „gute Quelle“) anstatt für den Blog („Medienschelte“). Und hoffentlich knickt niemand vor dem (vorprogrammierten) Aufschrei der Alternativheilerlobby ein.

  1. Pianoman
    13. Januar 2010, 12:20 | #1

    …und hoffentlich wird auch OStD. Müller-Lüdenscheid endlich klar, dass Pflanzenheilkunde und Homöopathie nix miteinander zu tun haben.

  2. Nicht pflanzen lassen
    13. Januar 2010, 12:44 | #2

    Den safety aspekt sollten die Zeit Redakteure aber auch nicht auslassen.Aristolochiahaltige TCM Heilmittel gibts ja immer wieder- nicht immer ist es ein angeblicher Produktionsirrtum.
    Das ist ein globales Problem.

    N Engl J Med. 2000 Jun 8;342(23):1686-92.
    Urothelial carcinoma associated with the use of a Chinese herb (Aristolochia fangchi)

    Nortier JL, Martinez MC, Schmeiser HH, Arlt VM, Bieler CA, Petein M, Depierreux MF, De Pauw L, Abramowicz D, Vereerstraeten P, Vanherweghem JL.

    Department of Nephrology, Hôpital Erasme, Université Libre de Bruxelles, Brussels, Belgium. jnortier@ulb.ac.be

    Comment in:

    * N Engl J Med. 2000 Oct 26;343(17):1268-9; author reply 1269-70.
    * N Engl J Med. 2000 Jun 8;342(23):1742-3.
    * N Engl J Med. 2000 Oct 26;343(17):1269; author reply 1269-70.
    * N Engl J Med. 2000 Oct 26;343(17):1269; author reply 1269-70.

    BACKGROUND: Chinese-herb nephropathy is a progressive form of renal fibrosis that develops in some patients who take weight-reducing pills containing Chinese herbs. Because of a manufacturing error, one of the herbs in these pills (Stephania tetrandra) was inadvertently replaced by Aristolochia fangchi, which is nephrotoxic and carcinogenic. METHODS: The diagnosis of a neoplastic lesion in the native urinary tract of a renal-transplant recipient who had Chinese-herb nephropathy prompted us to propose regular cystoscopic examinations and the prophylactic removal of the native kidneys and ureters in all our patients with end-stage Chinese-herb nephropathy who were being treated with either transplantation or dialysis. Surgical specimens were examined histologically and analyzed for the presence of DNA adducts formed by aristolochic acid. All prescriptions written for Chinese-herb weight-reducing compounds during the period of exposure (1990 to 1992) in these patients were obtained, and the cumulative doses were calculated. RESULTS: Among 39 patients who agreed to undergo prophylactic surgery, there were 18 cases of urothelial carcinoma (prevalence, 46 percent; 95 percent confidence interval, 29 to 62 percent): 17 cases of carcinoma of the ureter, renal pelvis, or both and 1 papillary bladder tumor. Nineteen of the remaining patients had mild-to-moderate urothelial dysplasia, and two had normal urothelium. All tissue samples analyzed contained aristolochic acid-related DNA adducts. The cumulative dose of aristolochia was a significant risk factor for urothelial carcinoma, with total doses of more than 200 g associated with a higher risk of urothelial carcinoma. CONCLUSIONS: The prevalence of urothelial carcinoma among patients with end-stage Chinese-herb nephropathy (caused by aristolochia species) is a high.

  3. Nicht pflanzen lassen
    13. Januar 2010, 12:44 | #3

    Das ist auch nicht so ohne

    News and Views

    Nature 448, 148 (12 July 2007) | doi:10.1038/448148a; Published online 11 July 2007

    Toxicology: Danger in the diet

    Tim Lincoln

    Visit websites selling homeopathic remedies, and sooner or later you will find the virtues of extracts of Aristolochia clematitis extolled. The dark side of this plant’s biochemical products is examined by Arthur Grollman, Bojan Jelakovic acute and colleagues in Proceedings of the National Academy of Sciences (A. P. Grollman et al. Proc. Natl Acad. Sci. USA doi:10.1073/pnas.0701248104). They provide a strong case that the aristolochic acid produced by A. clematitis is the cause of endemic (Balkan) nephropathy.

    This disease results in kidney failure and is associated with cancer of the upper urinary tract. Its name stems from its incidence in farming communities along tributaries of the Danube. Here, as Grollman et al. confirmed in their early work done in Croatia, the plant grows in wheat fields and its seeds become mixed with wheat grains during harvesting — and so can contaminate the flour that is subsequently baked into bread.
    ToxicologyDanger in the diet

    K. STÜBER ONLINE LIB.

    The authors‘ investigations were prompted by similarities between endemic nephropathy and a condition called aristolochic acid nephropathy, which was identified in a group of women in Belgium and attributed to their use of herbal products as part of a slimming regime. Aristolochic acid reacts with DNA, and forms tell-tale biomarkers that can be used as indicators of exposure to the substance.

    These biomarkers indeed turned out to be present in Croatian patients with endemic nephropathy, and malignancies of the upper urinary tract, who had long inhabited villages likely to be subject to dietary contamination. They were not seen in patients with other types of kidney disease.

    Grollman et al. then went further, delving into the mutational background of the cancers. They focused on the tumour-suppressor protein p53, which helps protect the genome against damage. Here they identified a large proportion of switches of the adenine–thymine nucleotide coupling in DNA to thymine–adenine. This mutational ‚fingerprint‘ is also seen in cultured cells and in rodents treated with aristolochic acid. All in all, the authors‘ detective work provides enough evidence to put A. clematitis in the dock, if not to allow an outright conviction.

    Other causes of endemic nephropathy have been considered over the years, including one that echoes the notorious case of ergotism. This disorder was eventually attributed to the action of toxins produced by fungal infection of cereals. A fungal toxin, ochratoxin A, has likewise been proposed as the agent behind endemic nephropathy, but the authors find the case for that to be weak. However, they estimate that only about 1 in 20 people exposed to high levels of aristolochic acid develop overt disease. They conclude, then, that there must be a large genetic component to susceptibility, and investigations of that aspect will shortly be under way.

  4. 13. Januar 2010, 13:00 | #4

    Natürlich. Einige der potentesten Gifte stammen aus Pflanzen und pflanzlich=ungefährlich und sanft ist auch Bambi-Denke:
    Es gibt ja auch immer mal Rückrufe usw.:
    http://www.bfarm.de/nn_1198
    http://www.bfarm.de/cln_028
    http://www.bfarm.de/cln_028

  5. Molotov
    13. Januar 2010, 13:36 | #5

    Dagegen, dagegen!!!11111einseinseins

  6. 13. Januar 2010, 13:52 | #6

    Wogegen?
    Im Winter schwöre ich übrigens auf Hamamelissalbe für gerissene Lippen (Hamamelisblätter–>gerbstoffhaltige Droge).

  7. Hlodyn
    13. Januar 2010, 14:09 | #7

    Ich hoffe, dass die den Unterschied zwischen Phytotherapie und Homöoidiotie klar stellen!

  8. 13. Januar 2010, 14:51 | #8

    @Hlodyn: Wenn sie das nicht auf die Reihe bekommen, weiß man, was los ist.

  9. 14. Januar 2010, 20:08 | #9

    Wenn man sich die Artikel von Jan Schweitzer anschaut, stimmt das ganz schön zuversichtlich:
    http://www.zeit.de/autoren/

    http://www.zeit.de/online/2

    http://www.zeit.de/2000/35/

    Der Artikel über das KISS -Syndrom ist auch bei uns im Wiki verlinkt:
    https://www.psiram.com/de/

  10. 15. Januar 2010, 00:17 | #10

    Kuckt mal hier:
    http://www.scienceblogs.de/

  11. Hlodyn
    15. Januar 2010, 00:35 | #11

    Hihi der Kommentar kam ca. ne Stunde nachdem ich ihm in meiner Mail (neben ein paar anderen Fragen) darum gebeten hatte zwischen diesen beiden Dingen zu Unterscheiden (und wie wir von den alternativen gelernt haben: Korrelation = … :-P)
    Hört sich wirklich vielversprechend an! Bleibt nur abzuwarten, wie die dann über die Homöopathie schreiben. Aber da bin ich auch recht zuversichtlich.

  12. Synapsine
    15. Januar 2010, 14:49 | #12

    @Aristolochia:

    Von der Seite "BfArM Liste der Stufenplanverfahren
    [url]http://www.bfarm.de/cln_012
    /stufenplanverf/functions/Liste/stufenplanverfListe-node.html__nnn=true[/url]

    vom 8.12.2009
    Zitat:
    "Aristolochiaceae-haltige Arzneimittel, die unter Verwendung von Pflanzen der Gattungen Asarum, Aristolochia, Saruma und Thottea hergestellt werden: Abwehr von Gefahren durch Arzneimittel, Anhörung Stufe II

    Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beabsichtigt, den Widerruf der Zulassung/Registrierung für diese Arzneimittel bis einschließlich der 10. Dezimalpotenz anzuordnen. Es erfolgt eine schriftliche Anhörung nach dem Stufenplanverfahren, Stufe II"

    Zum pdf gehts hier:
    [url]http://www.bfarm.de/cln_012
    aristolochiaceae,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/aristolochiaceae.pdf[/url]

    Eine schöne Zusammenfassung zum Thema. 5 weitere Präparate werden wohl einkassiert. Verdünnungen über D11 bleiben erhalten – aber immerhin wird was für die Gefahrenabwehr getan.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second and forth box



      

css.php