Home > Esoterik, Paramedizin, Pseudowissenschaft > Peter Breidenbach, die „Breidenbach-Akademie“ – Esoterik pur und reine Abzocke, in Kürze auch für Kinder

Peter Breidenbach, die „Breidenbach-Akademie“ – Esoterik pur und reine Abzocke, in Kürze auch für Kinder

(Peter Breidenbach kniet vor dem „erleuchteten“ Guru Puja Deepakbhai)

Es ist in der Esoterik-Szene immer wieder nett anzusehen, wie sich mehr und mehr Anbieter drehen und winden, um einen seriösen Eindruck zu erwecken: Das eigene Angebot sei selbstverständlich wissenschaftlich anerkannt und habe rein gar nichts mit Esoterik zu tun. Besonders gut gelingt dies heute im Coaching Bereich. Man gibt sich „Business-like“, sowohl was das persönliche Auftreten angeht, als auch bei der Gestaltung der eigenen Web-Präsenz und weiterer Werbemaßnahmen. Das auserkorene Zielpublikum besteht schließlich nicht nur aus willkürlichen Personen, sondern aus Fachleuten der Wirtschaft, des Gesundheitswesens und des Leistungssports. Ärzte werden genauso angesprochen wie Hochleistungssportler oder Manager, bzw. ganze Vereine oder Firmen.

Sehr taktisch und werbewirksam wird die eigene Angebotspalette zur Steigerung des persönlichen und beruflichen Erfolgs verkauft. Eine Art besonderes Motivationstraining für alle Lebenslagen, speziell ausgearbeitet für jeden einzelnen Bereich. Man ist selbstverständlich nicht nur beratend tätig, sondern offeriert auch Vorträge, Seminare und ganz vorrangig „qualifizierte“ Ausbildungen, weil eben das eigene Herz so groß ist, dass man jedem selbstlos seinen eigenen Erfolg gönnt.

Ein wunderbares Beispiel für solche Machenschaften ist die Breidenbach-Akademie in Bayern. Der ehemalige Rechtsanwalt Peter Breidenbach scheint an erster Stelle im psychologischen Marketing versiert zu sein, denn es gibt mehr als genug Dumme, die auf seine pseudowissenschaftlichen und esoterischen Methoden reinfallen. Was geht hier vor, wenn selbst Spitzensportler aus verschiedenen Disziplinen, die Curling-Nationalmannschaft und die Radprofis der Equipe Nürnberg  seine Dienste in Anspruch nehmen?

Bei der gelangweilten Hausfrau ab 35 lässt es sich ja gerade noch verstehen, dass sie einem charismatischen Möchtegern-Guru auf den Leim geht, der ihr Glück und auch noch eine tolle erfolgreiche Berufskarriere prophezeit, wenn Frau möglichst viel Nippes aus seinem Sortiment nutzt, auch wenn der finanzielle Einsatz nicht unerheblich ist.

Ganz gleich, ob man es verstehen kann oder nicht, es ist einfach spannend darzustellen, was sich wirklich hinter der Kulisse der Erfolgsversprechungen verbirgt.

Auch hier erscheint es wie ein Rätsel, dass unter anderem auch gebildete Menschen nicht realisieren, um was es geht, es wäre nämlich gar nicht so schwer. Man schaue sich nur mal die Selbstdarstellung des Herrn Breidenbach an:

„Das Interesse Peter Breidenbachs galt aber immer schon dem Menschen in seiner Ganzheit. Daher erfolgte parallel zum juristischen Studium (1986) seine Ausbildung zum Erfolgspsychologen, Lebensberater, Atemtherapeuten und Mentaltrainer an der Akademie für geistige Wissenschaften in der Schweiz. Ein Jahr später begann seine Dozententätigkeit, u.a. an der Akademie für Geisteswissenschaften. 1994 gründete Peter Breidenbach die Breidenbach-Akademie in Heroldsbach.“

Aha, Akademie für geistige Wissenschaften in der Schweiz, Akademie für Geisteswissenschaften. Und was soll das nun sein? Man sollte sich eigentlich schon dafür interessieren, wo dieser Herr seine angebliche Qualifikation her hat, bzw. erst recht, wenn solche Angaben gemacht werden, die sogar gegen das Heilwerbemittelgesetz verstoßen. Dort heißt es nämlich bei Angabe von Ausbildungen müssen die gesamte Adresse, der Name des/der Ausbilder(s) und die genauen Ausbildungszeiten genannt werden.

Nun gut, einmal kurz googeln und man stellt fest, diese Akademie gibt es unter dem Suchbegriff nicht. Wir werden da jedenfalls ganz schön hellhörig. Nach intensiver Recherche wird man dann doch fündig und kann gut verstehen, warum Breidenbach, keine nähere Auskunft gibt. Von wegen Geisteswissenschaften, er war sozusagen in der Lehre beim Oberscharlatan Kurt Tepperwein.

Vergleicht man nun rein ideologisch das, was Tepperwein und Breidenbach zu bieten haben, kommt man 1:1 auf denselben Irrsinn.

Mentaltraining, Geistige Gesetze, (wir erinnern uns an das Gesetz der Anziehung und der Resonanz), Karma, Reinkarnation, jede Krankheit hat eine geistig-emotionale Ursache und diese lässt sich anhand der Symptome analysieren, usw.

Breidenbach hat jedoch noch eine eigene Rückführungsmethode zur Rundumproblemlösung entwickelt, dass diese ebenfalls komplett unwissenschaftlich ist, liegt auf der Hand. Zu seinem „Inner- Clearing“ gibt es keine Studien und trotzdem bewirbt er es mit dem Zusatz „Psychotherapie“. Dazu nützt ihm jedoch neben seinem Doktortitel, den er als Rechtsanwalt erworben hat, auch seine Heilpraktikerausbildung nichts. Sowohl die Ausbildung zum Erfolgspsychologen als auch der Hinweis auf Psychotherapie sind bewusste Vortäuschungen falscher Tatsachen.

Der Mensch will einfach betrogen werden, etwas anderes kann man gar nicht dazu sagen und bei Breidenbach funktioniert das anscheinend sehr gut. Der Herr muss sich ganz schön sicher fühlen, denn er veröffentlicht auf seiner Seite eine Liste mit Literaturempfehlungen. Darunter befindet sich kein einziges Buch, dass nicht unter die Kategorien Esoterik oder Pseudowissenschaft fällt.

Nur mal eine kleine Kostprobe zu einigen der empfohlenen Autoren: Bärbel Mohr, Neale Donal Walsch, Rüdiger Dahlke, Torwald DethlefsenKurt Tepperwein, Dale Carnegie, René Egli und Georgos Vithoulkas; außerdem Themen wie Kolloidales Silber, BachblütenFamilien- und Organisationsaufstellungen und

ANTI-Impfungen, dazu Dr. Buchwald und ein Video von Anita Petek-Dimmer.

Entweder scheint Breidenbach mit seiner Akademie nicht richtig ausgelastet zu sein, oder ihn reizt es ungemein, wie weit er im Vortäuschen falscher Tatsachen vorgehen kann, um seinen Irrsinn immer noch lukrativ an den Mann zu bringen.

Ganz konkret, er gründete 2009 eine Initiative, die sich „Optimisten für Deutschland“ nennt:

„Optimisten für Deutschland ist eine Initiative, die zeigt, was mit einer positiven Grundeinstellung der Menschen in unserem Land zu erreichen ist. Wir haben uns entschlossen, Verantwortung zu übernehmen, damit sich unser Land wieder in eine positive und optimistische Richtung entwickelt.“

Das hört sich zwar wunderbar altruistisch an, jedoch muss man ganz schnell dazu übergehen, dass dieser Schein trügt, wenn man Breidenbach näher beleuchtet. Ganz klar geht es auch hier um Geld und die Vermarktung von allem, was man sowieso zu bieten hat, und zusätzlichen Schrott speziell zum Thema Optimisten.

Ein Buch, eine CD und ein Kartenset, alles unter dem Titel: „In 30 Tagen Optimist“, gääähhhn …

Primitivste Küchenpsychologie vermischt mit positivem Denken und Mentaltraining inklusive vorgegebenen Affirmationen, zusammengestellt aus bereits tausendfach veröffentlichten Publikationen.

Dass der alte Hut nicht bestsellertauglich ist, hätte sich der gute Mann eigentlich denken können, aufgeben ist aber nicht drin, eine Marktlücke muss her und somit ist er aufs Kind gekommen.

Optimistisches Kinderbuch in Vorbereitung.Peter Breidenbach stellt am 1. Juni 2010 im Funpark von Playmobil in Zirndorf sein neues Kinderbuch der Öffentlichkeit vor. Nach dem Buch „In 30 Tagen
Optimist“ sind nun die Kinder an der Reihe. Erscheinen wird das neue Buch im Schirner-Verlag.“

Und auf seiner Twitter-Seite kann man lesen (1:48 AM Feb 4th):

„Die Stadt Forchheim/Ofr. sucht Ideen für die Aktion „Stärken vor Ort“. Habe gerade das Konzept „Die optimistische Schule“ vorgestellt.“

Abgesehen davon, dass es Breidenbach genauso wenig tangiert, dass seine Ergüsse in einem reinen Esoterik-Verlag publiziert werden, scheint es ihn noch viel weniger zu interessieren, dass er in Bezug auf Kinder, Erziehung und Schulwesen null Qualifikationen vorzuweisen hat.

Das einzige, was man von ihm dazu weiß ist, dass er selbst zwei erwachsene Kinder hat und bekennender Impfgegner ist.

Man kann nur hoffen, dass Menschen, die in seiner Umgebung leben und dies hier lesen, für Aufklärung, bzw. Protest sorgen, sollten sich seine Vorhaben realisieren.

Es geht hier eben nicht um sinnvolle und angebrachte Motivationsmaßnahmen im Rahmen der realistischen Gegebenheiten, sondern um die verschleierte Vermittlung des kruden esoterischen
Weltbildes: alles ist möglich, wenn du nur willst und entsprechend denkst und handelst, denn du kreierst deine Realität und bist für alles, was du erlebst, selbst verantwortlich, sonst niemand.

Man bedenke, welche Enttäuschungen und welchen Schaden man damit bei Kindern anrichtet, gerade heute, wo es immer wichtiger wird Kompromisse eingehen zu können, weil eben nicht jede Tür offen steht, für das wofür man talentiert ist, auch wenn man es noch so sehr möchte.

Wer an solchen Konzepten und Versprechungen gewinnt und verdient sind Abzocker wie Breidenbach & Co, alle anderen haben erbärmlich verloren und zahlen nicht selten vielfältig dabei drauf.

Ach ja, er sucht nun auch Optimistentrainer für Erwachsene und Kinder und sein übernächstes Projekt ist auch schon in Planung:

„Peter Breidenbach demnächst als Experte bei www.beunic.com.“
Ansonsten hat Breidenbach noch ein außergewöhnliches neues Hobby. Er ist jetzt Anhänger  von Akram Vignan – dem stufenlosen Weg zur SELBST-Verwirklichung!, ergo zur Erleuchtung:

Gnan Vidhi – Zeremonie

Die Grundlage des inneren Weges ist eine Zeremonie, die Gnan Vidhi genannt wird und etwa zwei Stunden dauert. Der derzeitige Lehrer dieser Tradition, Pujya Deepakbhai (siehe Foto oben links), nutzt während des Gnan Vidhi eine besondere spirituelle Kraft, welche die subtile Wurzel des Ego oder Illusion auflösen soll.

Gnan Vidhi und Satsangs mit Pujya Deepakbhai werden grundsätzlich kostenlos angeboten. Dieser Weg steht jedem Menschen bedingungslos offen. Pujya Deepakbhai stellt seine Zeit und Weisheit allen ohne jede Unterscheidung gleichermaßen zur Verfügung und lebt ausschließlich von dem Geld, das er als Teilhaber einer Firma selbst verdient. Diese absolute Reinheit in Bezug auf die Lebensweise und den Umgang mit einer spirituellen Lehre ist fast schon gewöhnungsbedürftig für den Westen, aber macht einen deutlich erlebbaren Unterschied in der spirituellen Kraft aus, die hier wirkt.“

Wie kann ich die Selbstrealisierung erreichen? Muss man dafür was bezahlen?

Die Kenntnisse  des SELBSTS  sind die Endabsicht aller Sucher. Ohne diese Kenntnisse  gibt es keine Befreiung. Diese Kenntnisse  des Selbsts (Atma Gnan) bestehen  nicht in den Buechern . Es besteht im Herzen eines Gnani. Folglich koennen Sie diese Kenntnisse des Selbsts  nur von ihm erworben werden. Durch die wissenschaftliche Methode von Akram Vignan sogar heute kann man  die Selbstrealisierung (Atma Gnan) erreichen, aber es kann nur vorkommen, wenn man die richtige erleuchtete Gnani trefft, einen Atma Gnani.

Es gibt keine Kosten, um dem wissenschaftlichen Experiment der Selbstrealisierung ueber Akram Vignan beizuwohnen. Die wertvollsten Sachen im Leben sind frei von Kosten. Leute jedes Wurfs, Prinzipien oder Religion koennen ihm beiwohnen.“

Und so sieht das dann aus, wenn man neu erleuchtet ist:

Schon sehr interessant, dass ausgerechnet Breidenbach den kostenlosen Weg zur Erleuchtung wählt, dass er sich für seine eigenen Angebote davon in Zukunft eine Scheibe abschneidet, kann jedoch total bezweifelt werden.

Oder wer weiß, vielleicht ist der Gang zum indischen Guru für ihn nur ein Familienzugeständnis. Der Breidenbach-Esoterik-Clan hat es nämlich in sich. Schwester Nada ist Hauptinitiatorin und Organisatorin von Gnan Vidha Deutschland, zudem ist sie die langjährige Lebenspartnerin von Kurt Tepperwein mit dem sie auch spirituell zusammenarbeitet. Mama und Papa Breidenbach sind im hohen Alter immer noch im Esoterik-Business vertreten und ebenfalls Anhänger des Akram Vignan. (Foto)

Ein wirklich netter Haufen.

  1. Fliesenleger
    18. Mai 2010, 19:15 | #1

    Wenn man den auf dem Foto so vor dem Guru hocken sieht, dann muß man sich wirklich fragen, ober der richtig verdrahtet ist.

  2. Fliesenlegerlehrling
    18. Mai 2010, 19:54 | #2

    Mann oh Mann, Fliesenleger, wir dürfen den doch nicht verurteilen, wir kennen den doch gar nicht und eine Behandlung haben wir bei ihm auch nicht machen lassen 😀

    Das Toleranzgehabe kann einem ganz schön auf den Sack gehen. Das der Typ durchgeknallt ist, sieht ein Blinder. Man könnte eventuell mit ihm Mitleid haben, wenn er bereits als Heranwachsender von seinen Eltern esoterisch indoktriniert wurde.

  3. Fliesenlegerlehrling
    18. Mai 2010, 19:56 | #3

    so was blödes, ich bin Fliesenlegerlehrling, das ist nicht ersichtlich. Habe Kommentar 2 geschrieben.

  4. Rheinlaender
    18. Mai 2010, 21:10 | #4

    Wenn ich das richtig sehe, scheint es bei Deepakbhai eine fuer den westlichen Geschmack aufgekochte version des Jainismus zu handeln. Die Referenz auf Lord Mahavira weisst in diese Richtung.

    Diese alte indische Religion lehrt jedoch, dass die „Reinung der Seele“ durch strikten Selbstverzicht, Fasten, etc. erreicht wird und nicht durch ein zweistuendiges Trommel-Huepfen.

    Klassischer Fall von „Plastik Guru“?

  5. 18. Mai 2010, 21:21 | #5

    Ich würde eher sagen, dass es sich hier um eine Spielart des Advaita-Vedanta handelt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Advaita

  6. Suzie
    18. Mai 2010, 22:19 | #6

    Ich finde den Kniefall geradezu lächerlich, aber es soll ja Menschen geben, denen nichts peinlich ist.
    Ist Breidenbach eigentlich Christ ? Weil….
    „Du sollst keine anderen Götter haben….neben mir“…oder so ähnlich.

  7. Markus
    19. Mai 2010, 10:44 | #7

    kleiner Tipp: dieser Mensch der kniet macht das Zeichen der Freimaurerloge
    in spirituellen kreisen wirst du nie jemanden vor einem anderen knien sehen weil jeder mensch gleich ist!

  8. 19. Mai 2010, 11:53 | #8

    Dann ist Deepak Chopra auch ein Freimaurer?

    http://blog.beliefnet.com/intentchopra/2008/02/the-maharishi-years-the-untold.html

    Der kniet auf diesem Bild gerade vor Maharishi.

  9. Markus
    19. Mai 2010, 13:03 | #9

    nein mein lieber Cohan, denn wie du siehst befinden sich beide auf einer augenhöhe und nicht so wie oben das einer auf den anderen herab blickt!

    die logenbrüder verwenden gewisse zeichen das ist zum bespiel am bild ganz super ersichtlich wo die hände eine pyramide ergeben.

  10. 19. Mai 2010, 13:16 | #10

    Markus :

    kleiner Tipp: dieser Mensch der kniet macht das Zeichen der Freimaurerloge
    in spirituellen kreisen wirst du nie jemanden vor einem anderen knien sehen weil jeder mensch gleich ist!

    Wir kennen den Herrn nicht persönlich und alles, was im Text steht ist mit Quellen belegt. Dass er seine Finger so positioniert, kann reiner Zufall sein, denn zum Thema Freimaurer gibt es keine Anhaltspunkte. Spekulationen sind nicht in unserem Interesse.

  11. Markus
    19. Mai 2010, 13:35 | #11

    mag alles sein ich hab nur geschrieben was mir aufgefallen ist und solche zufälle gibt es in diesen kreisen nicht.

  12. Rheinlaender
    19. Mai 2010, 14:01 | #12

    Kurt :
    Ich würde eher sagen, dass es sich hier um eine Spielart des Advaita-Vedanta handelt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Advaita

    Nun, auch gut moeglich: Bei diesen Kulten werden oft Versatzstuecke aus allen moeglichen Richtungen aufgenommen und neu verkocht.

  13. Rheinlaender
    19. Mai 2010, 14:08 | #13

    Markus :
    mag alles sein ich hab nur geschrieben was mir aufgefallen ist und solche zufälle gibt es in diesen kreisen nicht.

    Wohl im Gegensatz zu Dir kenne ich ein paar Freimaurer persoenlich und was Du da hingeheimnist, und wohl aus den Buecher div. Verschwoerungstheoretiker hast, ist schlicht bluehender Unsinn.

    Und um ganz klar zu sagen: Mir ist ein Freimaurer, der sich dem Humanismus und Vernunft verschrieben hat und der die hohen moralischen Ansprueche der Freimaurerei wenigtens versucht zu genuegen, um etliches lieber als Schrubbel-Laber-Esoteriker, der staendig von Liebe und „kosmischen Kraeften“ schwallt, aber in letzter Instanz doch nur sein Bankkonto meint.

  14. Stöber
    19. Mai 2010, 14:27 | #14

    Hab grade vor Lachen keine Mailadresse für Bloginput gefunden… darum mal kurz hier rein:
    http://www.nydailynews.com/gossip/2009/12/07/2009-12-07_nearly_impossible_to_od_on_drug_she_took.html

    Godlike!

  15. Markus
    19. Mai 2010, 14:36 | #15

    Rheinlaender :

    Markus :mag alles sein ich hab nur geschrieben was mir aufgefallen ist und solche zufälle gibt es in diesen kreisen nicht.

    Wohl im Gegensatz zu Dir kenne ich ein paar Freimaurer persoenlich und was Du da hingeheimnist, und wohl aus den Buecher div. Verschwoerungstheoretiker hast, ist schlicht bluehender Unsinn.
    Und um ganz klar zu sagen: Mir ist ein Freimaurer, der sich dem Humanismus und Vernunft verschrieben hat und der die hohen moralischen Ansprueche der Freimaurerei wenigtens versucht zu genuegen, um etliches lieber als Schrubbel-Laber-Esoteriker, der staendig von Liebe und “kosmischen Kraeften” schwallt, aber in letzter Instanz doch nur sein Bankkonto meint.

    wenn dein bekannter denn unteren rängen angehört weiss er leider nicht wie es z.b. imm 33.grad so aussieht und welche ziele diese verfolgen. auch ich mein lieber freund kenne freimaurer und auch die freimaurer wissen um den geist des kosmos. also sind diese ja auch nur esoteriker *gg*

  16. Rheinlaender
    19. Mai 2010, 14:47 | #16

    wenn dein bekannter denn unteren rängen angehört weiss er leider nicht wie es z.b. imm 33.grad so aussieht und welche ziele diese verfolgen. auch ich mein lieber freund kenne freimaurer und auch die freimaurer wissen um den geist des kosmos. also sind diese ja auch nur esoteriker *gg*

    Klar – aber die Verschwoerungsschrubbler wissen was dort vorgeht … die mmeisten Dinge sind trivialer als Ihr Euch das vorstgellen koennt.

    Davon abgesehen: Mir ein „Geist des Kosmos“ noch nicht ueber den Weg gelaufen, noch wurde irgentwo etwas von ihm festgestellt. Es gibt also keinen Grund von dessen Existenz auszugehen oder auch nur zu vermuten.

    Entweder ist etwas messbar, dann existiert es – oder es ist nicht messbar, dann existiert es auch nicht. Alles andere ist Selbstillusion des Gehirns, dass auch nur eine sehr komplexe Maschine ist.

  17. 19. Mai 2010, 15:07 | #17

    Ich bin eigentlich ganz froh, von keinem Geist des Kosmos zu wissen.

  18. Suzie
    19. Mai 2010, 20:25 | #18

    Ich habe einen Poltergeist in der Küche. Vorhin habe ich die Schranktür aufgemacht und mir ist alles entgegen geflogen 😉 Wo der herkommt kann ich nicht sagen.

  19. 20. Mai 2010, 20:56 | #19

    Esoterische Angebote wissenschaftlich? Bitte hier: http://www.statt-schamanen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=99:ils-und-sgd–ein-jein-zur-esoterik&catid=35:artikel&Itemid=53 Einweiteres Ärgernis für mich ist, dass esoterische Netzwerke derart verwoben sind das sie in ihren ganzen Strukturen kaum noch auf den ersten Blick erkennbar sind (siehe Frauenhotel und seine Betreiber in Lübeck). Ähnlich agiert man in der Akademie House of Shaman in Berlin – http://www.shaman.de/schamane/5537/erloes-aus-benefizveranstaltung-uebergeben/ 🙂 hahaha. Betrachtet man sich das Impressum der „Gönner“, dann stellen sich diese als selbstredend dar, siehe hier: http://www.shaman.de/schamane/impressum/ bzw. http://www.charityconcordia.org/impressum.html. Dazu folgende Betrachtung, auch die eines Berliner Senatsbeauftragten, im Artikel unter: http://www.statt-schamanen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=52:akademie-house-of-shaman-ausbildung-zum-ardetpriester&catid=35:artikel&Itemid=53. Das sich die Akademie subtil mit dem Doktortitel von Herrn Lutz Wilde schmückt wirft Fragen auf – „Warum habe ich mit meinen Steuergeldern anteilig sein Physikstudium bezahlt???“ Esoterik, ein Pfuhl ohne Boden, ohne Sinn und Verstand.

  20. 28. Mai 2010, 08:48 | #20

    Markus :
    mag alles sein ich hab nur geschrieben was mir aufgefallen ist und solche zufälle gibt es in diesen kreisen nicht.

    Wohl im Gegensatz zu Dir kenne ich ein paar Freimaurer persoenlich und was Du da hingeheimnist, und wohl aus den Buecher div. Verschwoerungstheoretiker hast, ist schlicht bluehender Unsinn.

    Und um ganz klar zu sagen: Mir ist ein Freimaurer, der sich dem Humanismus und Vernunft verschrieben hat und der die hohen moralischen Ansprueche der Freimaurerei wenigtens versucht zu genuegen, um etliches lieber als Schrubbel-Laber-Esoteriker, der staendig von Liebe und „kosmischen Kraeften“ schwallt, aber in letzter Instanz doch nur sein Bankkonto meint.

  21. rainer
    31. Mai 2010, 00:38 | #21

    @Rheinlaender

    sorry, aber das ist so nicht korrekt. von der meßbarkeit (einer eigenschaft) einer erscheinung auf die existenz – oder nichtexistenz – derselben zu schließen, ist nicht möglich, beziehungsweise ein unzulässiger schluß.

  22. Rheinlaender
    31. Mai 2010, 23:24 | #22

    rainer :
    @Rheinlaender
    sorry, aber das ist so nicht korrekt. von der meßbarkeit (einer eigenschaft) einer erscheinung auf die existenz – oder nichtexistenz – derselben zu schließen, ist nicht möglich, beziehungsweise ein unzulässiger schluß.

    Nun, was bedeutet Messbarkeit? Es edeutet doch, dass diese Eigenschaft mit ihrer Umgebung in eine Wechselwirkung treten kann, die wir , direkt oder indirekt, mittels unser Sinne erfassen koennen.

    Was real existiert, muss aber in eine Wechselwirkung, zumindest theoretisch, treten koennen – entweder in der Vergangenheit oder in der Zukunft.

    Eine einzige theoretische Ausnahme waere ein von unserm Kosmos vollkommen getrenner Kosmos, der vollkommen unabhaenig, auch ohne gemeinsamen Ursprung oder sonstige Verbindung existierte – wenn es aber soetwas gaebe, waere es wiederrum fuer uns wirklich irrelevant.

  23. katrin
    19. August 2010, 21:09 | #23

    Hallo an Dich, der/die Du diesen Artikel geschrieben hast. Ich finde es nicht fair einen so fiesen Artikel ins Internet zu setzen. Du kennst wahrscheinlich Peter Breidenbach nicht mal persönlich, noch seine Seminare. Lass andere leben, so wie du leben willst.
    katrin

  24. Hubert
    20. August 2010, 00:57 | #24

    @katrin

    Man muß andere nicht persönlich kennen. Es gibt ja genug öffentlich zu lesen um sich ein Bild machen zu können. Und so fair wie auf den Esoforen geht es hier schon lange zu.

  25. Kurt
    20. August 2010, 14:21 | #25

    katrin :
    Hallo an Dich, der/die Du diesen Artikel geschrieben hast. Ich finde es nicht fair einen so fiesen Artikel ins Internet zu setzen. Du kennst wahrscheinlich Peter Breidenbach nicht mal persönlich, noch seine Seminare. Lass andere leben, so wie du leben willst.
    katrin

    Diesen Mann persönlich kennen zu müssen, ist wahrlich nicht nötig, um seine Angebote, die er im Internet über Webseiten bewirbt, beurteilen zu können.

    Dass emotionale Verstrickungen einer sachlichen Betrachtung bestimmt nicht dienlich sind, sieht man an deiner Reaktion, liebe Katrin.

  26. Kurt
    20. August 2010, 14:27 | #26
  27. Kurt
    20. August 2010, 14:29 | #27
  28. Hubert
    20. August 2010, 16:48 | #28

    Das Video kann ich jedem nur empfehlen der zwar einschlafen will aber nicht kann. Mit DEM kannst du 😉 Von der einlullenden Technik können selbst Pfaffen noch was lernen und die haben darin 2000 Jahre Erfahrung.

  29. notatall
    20. August 2010, 18:30 | #29

    @Kurt
    Das ist genau wie in meiner Kindheit, so mit etwa 9Jahren im katholischen Internat!
    Eine feine ruhige Stimme die nur so von Schmalz trieft!
    Ist er auch ein Priester oder gar ein Bischof?? Auf jeden Fall sehr gefährlich!!!!

  30. Kurt
    20. August 2010, 18:53 | #30

    @notatall

    Ist er auch ein Priester oder gar ein Bischof??

    Neeee, er ist gelernter Jurist, sprich Rechtsanwalt 😀

  31. Kurt
    1. Oktober 2010, 11:53 | #31

    Schüler sollen Optimismus lernen

    13.08.2010

    Projekt Persönlichkeitstrainer Peter Breidenbach aus Heroldsbach will die Schüler Optimismus lehren. Als Grundlage dient ihm sein neuer Kinderroman.

    Der Leistungsdruck in den Schulen wird immer größer, Frust und Gewalt unter Kindern nehmen ständig zu. Darunter leiden nicht nur unsere Kleinen, sondern auch Eltern und Lehrer kämpfen mit den Folgen von Überforderung und Burnout-Syndrom.

    Das müsse sich ändern, „Kinder brauchen eine positive Einstellung und Lösungswege für ihre Probleme“, meint Autor und Persönlichkeitstrainer Peter Breidenbach aus Heroldsbach. Bereits vor eineinhalb Jahren startete der Vorsitzende des Erich-Kästner-Kinderdorfes die Aktion „Optimisten für Deutschland“. Im Zuge seines aktuellen Projekts will er versuchen mit seinem neuen Roman „Der kleine Optimist – Ein Freund fürs Leben“ Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren zu erreichen.

    Sein Ziel sei es, „Optimismus als Unterrichtsfach in deutschen Schulen zu etablieren“. Angeregt wurde sein Vorhaben durch das Fach „Glück in Deutschland“, das der Rektor Ernst Fritz Schubert in einer Heidelberger Berufsschule eingeführt hat.

    In Gesprächen mit Schulen, Schulämtern und Lehrern wurde Peter Breidenbach bestätigt, dass seine Idee „der richtige Ansatz“ sei. Sein Buch sieht er als den „idealen Schul- und Lebensbegleiter“, das sowohl Kindern als auch Lehrern Material an die Hand gibt, um zu lernen optimistisch und mutig durchs Leben zu gehen.

    Breidenbachs Buch bettet die Lerninhalte in eine Abenteuergeschichte, die er als „Herr der Ringe für Kinder“ bezeichnet. Für die Illustrationen sorgte der Designer und Künstler Julian Vogel aus Nürnberg , das Vorwort stammt von Breidenbachs Freund, dem Liedermacher Rolf Zuckowski.

    In der Geschichte muss die Hauptfigur Timo, der vom Planeten Corius stammt, die aus seiner Heimat entführte Frau Sonnenstrahl aus Händen des Zwerges Frar retten. Dabei erlebt er mit seinen mutigen Wegbegleitern einige lehrreiche Abenteuer. Die Kinder werden beim Lesen auch direkt angesprochen und animiert, bestimmte Dinge zu tun, die das Sozialverhalten, den Optimismus und positives Denken fördern.

    Timo, die Hauptfigur des Buches, wird immer wieder zum Sprachrohr von Breidenbachs Lebensweisheiten. So rät er den Kindern zum Beispiel: „Stell dir immer den guten Ausgang einer Sache vor, dann wird auch alles gut gehen.“ Oder: „Egal, was du beginnst, verlier dein Ziel nicht aus den Augen.“
    Ein Lerneffekt wird zudem dadurch erzielt, dass Peter Breidenbach im Anhang die Bedeutungen und Ideen erläutert, die hinter den vielen Namen und Begriffen in der Geschichte stecken. Deren Ursprünge reichen vom Lateinischen bis in das Afrikanische.
    Breidenbach will den Schulen Material zukommen lassen, welches neben dem Buch auch eine CD und ein Begleitheft für Lehrer mit Arbeitsmaterialien beinhaltet. Das Titellied der CD, das ebenfalls den Namen „Der kleine Optimist“ trägt, stammt aus der Feder von Kinderliedermacher Reinhard Horn.

    Pilotprojekt in 5. und 6. Klassen

    In seinem Pilotprojekt versucht Peter Breidenbach das Buch sowohl an einer Gesamtschule als auch an einem Gymnasium einzuführen, vorrangig in den Jahrgangsstufen 5 und 6. „Das sind die problematischen Klassen, da dort das Frustpotential der Kinder am größten ist“, erklärt er.

    Über einen Zeitraum von drei Monaten soll für 20 bis 45 Minuten pro Woche mit dem Buch gearbeitet und die Entwicklung der Kinder beobachtet werden. Bringt dies den von Breidenbach erhofften Erfolg, will er das Projekt „dem Kultusministerium vorschlagen“, um „Optimismus zum Schulfach zu machen.“

    Peter Breidenbach hat große Erwartungen an sein Vorhaben geknüpft. Möglicherweise könne das Buch auch verfilmt werden. Ein zweiter Band, sowie eine überarbeitete Ausgabe für Kinder im Vorschulalter seien jedenfalls schon in Planung.

    http://www.infranken.de/nachrichten/lokales/forchheim/Optimist-Breidenbach-Projekt-Schueler-sollen-Optimismus-lernen;art216,79719

  32. Kurt
    1. Oktober 2010, 12:15 | #32

    Nochmal zur Erinnerung: Breidenbach ist auch Impfgegner!!!

    Auf seiner Seite steht:

    Unser Service für Sie, liebe Besucherinnen und Besucher:

    Ein Experten-Video zu Sinn oder Unsinn von Impfungen mit Anita Petek
    vom Verein AEGIS (Aktives Eigenes Gesundes Immunsystem).

    Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung!

    Die Buchempfehlungen haben es natürlich auch in sich:

    http://www.breidenbach-akademie.de/media_literatur.html

    Buchwald klar mit dabei: „Impfen, das Geschäft mit der Angst“

  33. Klopstein
    1. Oktober 2010, 15:02 | #33

    Der kleine Optimist… ab und zu nehme ich auch ein Kinderbuch in die Hand. Den Leseproben bei amazon nach könnte das hier ziemlicher Schrott sein:

    http://www.amazon.de/kleine-Optimist-Freund-f%C3%BCrs-Leben/dp/3897679167/#reader_3897679167

    Auch schön:

    Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

    – Dr. Dr. Joe Dispenza: Evolve your Brain – Verändern Sie Ihr BewusstSein
    РLayena Bassols Rheinfelder: Heilen mit Zeichen: Gesund mit der neuen Hom̦opathie
    – Roswitha Stark: Medizin zum Aufmalen III: Neue Homöopathie für Tiere. Geliebte Tiere ganzheitlich heilen – ungeliebte Tierchen sanft umsiedeln
    – Peter Breidenbach: In 30 Tagen Optimist – Optimisten für Deutschland: Ein neues Denken braucht das Land!
    – Rüdiger Dahlke: Die Spuren der Seele: Was Hand und Fuß über uns verraten
    – Pierre Franckh: Wünsch dich schlank: 11 Schlüssel zum idealen Wunschgewicht

    usw.

  34. Kurt
    1. Oktober 2010, 15:44 | #34

    @Klopstein

    Hast du bei Amazon ein Konto?

    Wenn man eingeloggt ist, kann man eine erweiterte Version der Leseprobe lesen.

    Das ist so kitschig, dass es einen deswegen schon graust.

  35. BSR
    1. Oktober 2010, 18:52 | #35

    Wäre es nicht so tragisch, so könnte sich die Bundesdeutsche Hauptstadt als Vorreiter sehen und stolz darauf sein:
    http://www.statt-schamanen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:projektwoche-gesundheit&catid=38:beitraege&Itemid=54

    http://stattschamanen.wordpress.com/2010/09/18/ignoranz-versus-transparenz-im-deutschen-schulsystem/

    Im ersten Fall flossen Fördergelder und im zweiten steht die Antwort noch immer aus.

  36. Klopstein
    1. Oktober 2010, 20:50 | #36

    Hi Kurt,

    ja, hab mich gerade eingeloggt. Jetzt kann ich bis S.66 lesen. Hl. Ofenrohr, was für ein unterirdischer Mist. Und diese Plattitüden, die der alle naselang absondert: Timos Tipp: Stell dir immer den guten Ausgang einer Sache vor, dann wird auch alles gut gehen! oder Timos Tipp: Egal was geschieht, erkenne in allem etwas Gutes.

    Ich erkenne aber ja auch das Gute: Nämlich, dass der Breidenbach als Autor – erst recht als Kinderbuchautor – völlig unfähig ist. Und dass das vielleicht auch andere sehen und es mit seiner Idee, mit dem Schrott Schulen abzuzocken, wohl (hoffentlich) nichts wird. Einige Eltern werden natürlich trotzdem verzückt sein, siehe oben. Deren Kinder tun mir ein bisschen Leid.

  37. Kurt
    2. Oktober 2010, 15:02 | #37

    @Klopstein

    Schau mal, ob du die vielen Seiten immer noch aufrufen kannst.

    Bei mir geht nur noch eine verkürzte Leseprobe, wenn ich eingeloggt bin.

    In seinen Tipps an die Kinder konnte ich gestern auch noch lesen, dass sie ihre Eltern fragen sollten, ob sie Propolis kennen, weil dies in keiner Hausapotheke fehlen dürfe.

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Propolis

  38. Erwin
    3. Oktober 2010, 19:28 | #38

    Ohhh Leute, ihr seid echt durchgeknallt 😀 😀
    Dieser Kurt, anscheinend ein Mensch der gerne Selbstgespräche führt, neigt doch nicht nur zu Ignoranz, sondern du einer abschäulichen Intolleranz.
    Auch die anderen Mitläufer, die sich stark fühlen über Menschen oder Leseproben urteilen zu wollen, sind die absolute Lachnummer.
    Lasst jeden das tun, was er will. Die Welt benötigt nicht eure „geistreichenden“ und vor allem DUMMen Kommentare 😉

    Ich kenne P. Breidenbach nicht, will ich auch nicht – was er ist und was er macht ist mir auch egal, aber ich denunziere ihn nicht. Soll er machen, was ihm spaß macht und womit er Geld verdient.

    Bin gespannt ob dieser Eintrag gelöscht wird, oder so Hartz4 Dauerposter wie Kurt mit so einem Comment klar kommen 😉 (kleiner Tip an dich: get a life und geh mal zum Psychologen)

    Lg, Erwin H.

  39. 3. Oktober 2010, 20:04 | #39

    Ach, Erwin, wir löschen doch keine Kommentare, wenn sich hier jemand freiwillig zum Affen macht, befördert das doch nur den Unterhaltungswert des Blogs. Das Schöne am Netz ist ja, dass Geifer nicht durch die Leitung durchsprüht, und immer nur an der eigenen Tastatur hängen bleibt, wir also von der Sorgfaltspflicht her auf der sicheren Seite sind.

  40. Erwin
    3. Oktober 2010, 20:17 | #40

    Hey Rincewind, habe ich mich oben undeutlich ausgedrückt, dass ich absolut keinen Bock auf „geistigen Hinterwäldler-Dünnschiß“ habe?

    Nochmal für euch alle:
    WENN MAN KEINE AHNUNG HAT, EINFACH MAL DIE KLAPPE HALTEN. danke 😉

  41. Kurt
    3. Oktober 2010, 20:55 | #41

    @Erwin

    Erwin, verrate den Lesern doch dann mal von was du Ahnung hast. Du kennst angeblich weder Breidenbach, noch das Thema. Welcher Dünnschiss treibt dich denn in deinem Leben an, um so aggressiv aufzutreten??

    Wäre schon interessant, ansonsten kostest du nicht mal ein müdes GÄÄÄHN ….

  42. Erwin
    3. Oktober 2010, 21:39 | #42

    Das ist doch mal was 😉
    Von den „Lichtgestalten“ hier, hat sich endlich der unterbelichtetste zu Wort gemeldet.
    HALLO Kurt! 😀

    Ich habe lange überlegt, ob ich DIR eine Antwort schuldig bin, nach all den dummen Beiträgen, die ich im gesamten Blog von dir lesen durfte.

    Aber gut, ich muss ehrlich gestehen, dass ich an meinem freien Sonntag ein bisschen das Internet recherchiert habe. Es hat auch mit meinem ehrenamtlichen Beruf zu tun.

    Mehr bin ich dir dann doch nicht schuldig, oder?

    Aber jetzt habe ich dann auch mal eine Frage an dich, lieber Kurt. ich weiß, dass du dich allzu gerne über gesellschaftlich vermeintlich schwächere äußerst zu sämtlichen Themen – aber nun bist du dran:
    Welch schlimmes Trauma hast du denn erlebt, dass du unzählige Stunden deiner Zeit opferst, (genauso wie manch anderer von diesen Knalltüten hier) Dinge zu kommentieren, von denen du nicht den Hauch von Ahnung hast?
    Nennt man dein Freizeithobby <>- oder in anderen Fällen <> Blog“zumüller“? Weisst du, dass sämtliche Äußerungen von dir teilweise ZURECHT strafbar sind? (dein Name tauchte verdammt oft in sämtlichen, meiner durchgelesenen Blogbeiträge auf… das wird hart für dich)

    Lieber Kurt, meine Frage darfst du im Sinne eines Gentlemans-Agreements noch beantworten – danach würde ich dich bitten dringend ärztliche Hilfe aufzusuchen und zu überlegen, was in deinem kleinen Leben so alles schief gelaufen ist. Tu auch du mir dann den Gefallen, einfach mal den Mund zu halten und dieses asoziale Randgruppen Verhalten hier nicht weiter zu fördern… 😉

    Hochachtungsvoll, Erwin

  43. Johannes9126
    4. Oktober 2010, 07:36 | #43

    Tja Erwin, ich an Deiner Stelle würde mich nicht so über „unterbelichtet sein“ auslassen, dann man soll doch nie von sich auf andere schließen.

  44. Kurt
    4. Oktober 2010, 09:27 | #44

    @Erwin

    Erwin, ich bekomme langsam wirklich Mitleid mit dir. Du trägst nichts zum Thema bei, hast kein einziges Argument gebracht, spielst dich hier nur rotzfrech auf.

    Dass du es auf mich abgesehen hast, ist ja amüsant. Dahinter steckt bestimmt eine unschöne Erfahrung aus einem Vorleben, die du lösen solltest. Breidenbach kann dir da weiterhelfen, lass dir doch mal einen „Inner clearing“ Termin geben 😀

    Nicht dass du bei deinen Wutanfällen noch einen Herzinfarkt bekommst.

  45. 4. Oktober 2010, 10:12 | #45

    Immerhin eine Leistung, soviel Wörter abzusondern ohne auch nur irgendein Argument 🙂
    @Kurt: Das Rumpelgestilze ist tatsächlich schon fast besorgniserregend, da steckt bestimmt ne energetische Blockade dahinter 🙂

  46. Erwin
    5. Oktober 2010, 02:16 | #46

    Hahahaha, da sprachen sie wieder, die ignoranten Bauern :))))))))))))
    ich lach mich krumm. Das einzige was ihr drauf habt, ist Zahnbelag 😀

    Macht ruhig weiter mit eurem geistigen Dünnschiß, ich will weiter unterhalten werden von euch 😉

    Wozu brauch ich im übrigen Argumente, wenn ihr Trolle doch genug liefert? Erklärt mir das mal einer?

    „Inner Clearing“ (wtf?)? Ich bin soweit sauber und brauch keine Hilfe, im Gegensatz zu euch 🙂 Ich habe den großen Vorteil im Gegensatz zu so manchen hier, aus einem guten Elternhaus zu stammen. Punkt.

    Hochachtungsvoll, Erwin

    PS: Liebe Hartz4-Gemeinde, geht doch lieber mal arbeiten und kommt aus dem Kellerverließ raus, die Welt kann doch so schön sein, wenn man merkt, dass es viele Menschen und Dinge in unserer Gesellschafz gibt, die diese eindeutig bereichern. Das galt vor allem unseren 2 Hatzlern Kurti und Rincewind 😀

  47. Johannes9126
    5. Oktober 2010, 09:07 | #47

    Tja, Erwin. Sicher findest Du es schade daß es keine Scheiterhaufen mehr gibt, auf denen man aufmüpfige und aufgeklärte Mitbürger entsorgen kann. So bleibt nur, die Wut mit Pöbeln rauszulassen.

  48. Erwin
    6. Oktober 2010, 12:28 | #48

    Diskutiere niemals mit Idioten – er begibt dich auf sein Niveau und schlägt dich aufgrund seiner Erfahrung.
    {Oscαr Wilde}

    …dem ist nichts hinzuzufügen.

  49. Kurt
    6. Oktober 2010, 13:17 | #49

    @Erwin

    Lieber Herr Breidenbach aka Erwin,

    Können Sie uns erzählen, was Sie rauchen oder einschmeißen, um solchen Mist abzusondern:

    Verstopfung (Obstipation)

    Bei weniger als 3 Stühlen pro Woche spricht man von Verstopfung. Die Ursachen sind vielfältig. Immer fällt es dem Betroffenen schwer, sich dem Lauf des Lebens anzupassen.
    Er hat Angst, Altes los zu lassen und flexibel auf die neuen Lebensumstände zu reagieren.
    Der unter Verstopfung Leidende hält gerne fest, ist oft geizig und hält seine Gefühle zurück.
    Ihr Peter Breidenbach

    http://www.vigeno.de/peter-breidenbach/gesundheit-magen-darmerkrankungen-verstopfung-free

  50. 6. Oktober 2010, 13:23 | #50

    Ähm, doch, dem ist was hinzuzufügen: Wenn man schon zitiert, sollte man es wenigstens richtig machen.

    Es heißt nicht: „er begibt sich auf sein Niveau“, sondern „er zieht dich auf sein Niveau hinab“

  51. 6. Oktober 2010, 15:36 | #51

    Wo sind die Kommentare hin?

  52. 6. Oktober 2010, 15:38 | #52

    Das ist ein WordPress-Bug: Wenns genau 50 Kommentare sind, sieht man keinen…

  53. 6. Oktober 2010, 16:40 | #53

    Gut zu wissen, dachte mir schon sowas.

  54. The equalizer
    11. März 2011, 16:23 | #54

    Upsa.

    Wieso zensiert ihr denn Komentare?

  55. 11. März 2011, 20:24 | #55

    Nein, keine Zensur. Wir wissen auch nicht, warum der Beitrag weg ist. Kannst Du ihn nochmal schreiben?

  56. The equalizer
    15. Mai 2011, 14:53 | #56

    Inzwischen hat sich Herr Breidenbach bei google das Top-Ranking zu „Peter Beidenbach“ gekauft. Scheinbar leiden die „Geschäfte“ unter dem guten Score von Esowatch. <- Das ist mehr als eine Vermutung!

  57. Emanuel
    19. Juni 2011, 00:41 | #57

    Was ist denn hier los ?

    Wer wird hier alles pauschal beleidigt ? Irrsinn ? Hartzler ? Hinterwäldler ? etc. u.s.w. — „Strafbar“ wäre vieles davon.

    Ich wollte mich hier eigentlich nur ´mal erkundigen und stoße neben durchaus informativen Beiträgen allerdings auf teils abstoßende Polemik. Welches Jahr schreiben wir denn ? 1940 ? Oder nicht doch schon etwas später ?
    „Einfach ´mal die Klappe halten“ sollten Leute, die Ihren Frust in abgegriffene, billige Wortphrasen kleiden.

    In der Sache möchte ich kurz anfragen, was am „esoterischen Weltbild“ „krude“ sein soll ? Weshalb soll man nicht verantwortlich sein für das, was man macht ? Weshalb soll nicht alles möglich sein, was man fest glaubt ? Was soll daran schädlich für Kinder sein, sofern kein Dogma gelehrt wird ?- Mit einer Frage : Wo sind die sachlichen Gegenargumente ? Oder wer kann nebenher beweisen, dass das Universum zufällig entstand ? Das kann niemand, weil es nicht logisch ist, denn aus dem absoluten Garnichts heraus kann nicht das komplexe Alles entstanden sein; das ist unwahrscheinlicher als 1000 Jahre lang zwei Mal wöchentlich im Lotto zu gewinnen.
    Ich würde sagen, der esoterische Geschäftemachermarkt ist unstreitig genauso abzulehnen wie die Geschäftsidee, die aus „Religion“ entstand. Doch sollte uns das nicht hindern, erkennen zu wollen, was uns unsere physischen Instrumente nicht vermitteln können : Die Energie, die alles belebt und steuert.
    Auch ich finde übrigens bemerkenswert, dass sich die Biographien von neuzeitlichen Eso- Gurus überraschend ähneln : Erst wirtschaftlich erfolgreich, dann plötzlich umgesattelt auf Nächstenliebe zum Selbstkostenpreis. Ein Rechtsanwalt, der eine lebensbejahende, zertifizierende Akademie gründet ist mir ebenso suspekt wie der bekannte „Prof. Dr.“ Kurt T., der erst Bücher über Systematisches Roulettespiel schreibt, bald darauf Hundert Buchtitel ähnlichen klingenden Inhaltes (etwa, als Gewinner zu leben) und dabei eine internationale Akademie geistiger Wissenschaften in Liechtenstein betreiben will, deren Postadresse (kleine Wohnung in kleinem Mehrfamilien-/Bürohaus) es seit etwa zehn Jahren schon gar nicht mehr gibt.
    Dennoch – allein um den Inhalt geht es in allem – auch wenn er noch so dreist lukrativ verpackt sein mag. Gegen positive thinking und Gott suchen wollen ist nichts einzuwenden. Nur eben nicht von solchen Lebenslehrer-Leuten irritieren / abbringen lassen — das wäre genau ein Erfolg dieser „Illuminaten“ – Strategie.

    —————–
    „Hartz IV“- Leute sind übrigens auch Menschen. Es gibt faule und fleissige – wie bei den Beamten und sonstigen Berufsgruppen. Und den Namen dieses zu recht vorbestraften Peter Hartz wollen wir vielleicht nicht weiter verwigen … ! „SGB II“ wäre einzig korrekt.

  58. Emanuel
    22. Juni 2011, 12:26 | #58

    Ich möchte hier noch berichtigen, dass nach meiner neuesten Kenntnis die Akademie in Liechtenstein doch gar nicht von Kurt T., sondern jemand anderem betrieben wird, der die Manuskripte von T. aufgekauft hatte und seither vermarktet. Die Adresse dieser Akademie strimmt jedoch tatsächlich nicht, weshalb ein Besuchswunsch telefonisch freundlich (begründungslos) abgelehnt wird.

    Die Inhalte T´s stimmen jedoch trotz aller formaler Kritik.

  59. 22. Juni 2011, 12:39 | #59

    Ich empfehle diese Lektüre:

    http://www.amazon.de/Positives-Denken-macht-krank-Erfolgsversprechen/dp/382183904X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1308738717&sr=1-1

    @Emanuel:

    Weshalb soll nicht alles möglich sein, was man fest glaubt ?

    Stürz dich halt mal von einem hohen Felsen und glaub ganz positiv und fest, dass nichts passiert. Oder kaufe hoch spekulative Papiere und sei ganz positiv überzeugt, dass Du in einem Monat reich sein wirst.

    „Positives Denken“ in dieser Form ist nichts als Magie, genauso gut kann man Regentänze aufführen oder Lottozahlen beschwören. Mit bekanntem Ergebnis – der Realität ausserhalb von uns ist es scheißegal, was wir denken.

    Das hat nichts damit zu tun, dass man durchaus eine allgemein optimistische Grundhaltung im Leben haben kann, mit der man durchschnittlich mehr Erfolg hat.

  60. Skepsis
    22. Juni 2011, 20:38 | #60

    Emanuel :
    Was ist denn hier los ?
    Wer wird hier alles pauschal beleidigt ? Irrsinn ? Hartzler ? Hinterwäldler ? etc. u.s.w. — “Strafbar” wäre vieles davon.
    Ich wollte mich hier eigentlich nur ´mal erkundigen und stoße neben durchaus informativen Beiträgen allerdings auf teils abstoßende Polemik. Welches Jahr schreiben wir denn ? 1940 ? Oder nicht doch schon etwas später ?
    “Einfach ´mal die Klappe halten” sollten Leute, die Ihren Frust in abgegriffene, billige Wortphrasen kleiden.

    Boah, wenn das mal nicht Chancen hat, auf die Shortlist für den schnellsten Godwin zu kommen….

    In der Sache möchte ich kurz anfragen, was am “esoterischen Weltbild” “krude” sein soll ? Weshalb soll man nicht verantwortlich sein für das, was man macht ? Weshalb soll nicht alles möglich sein, was man fest glaubt ?

    Es fällt mir ja schwer zu glauben, dass diese Aussage ernst gemeint ist, aber sollte dem doch so sein (und trotzdem Rincewind ja schon drauf geantwortet hat), mal ein Zitat von Terry Pratchett:

    Viele Dinge sind nicht unmöglich, bis man sie ausprobiert hat.

    Also: Nur zu!
    Er gibt dazu auch noch eine passende Handlungsanleitung, die sogar in die Richtung ‚positiven Denkens‘ geht:

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    Na, wie wär’s? Wenn Dir Kupfer zu teuer ist kannst Du ja immer noch den Rat von Rincewind annehmen. Ich befürchte allerdings, dass (um Pratchett dieses mal zu paraphrasieren und nicht zu zitieren), die Schwerkraft die Angewohnheit hat, sich nur ganz kurz von ihren Pflichten ablenken zu lassen. Im Regefall nimmt sie deren Einhaltung sehr ernst.

    Gruß

  61. Gabi
    8. April 2014, 05:59 | #61

    Ich frage mich gerade…
    Warum wir Menschen über etwas dass wir nicht selbst erlebt haben urteilen?

    Info zum Gnan Vidhi am kommenden Wochenende – ab Freitag 11. April 2014…
    Das Gnan Vidhi zum Beispiel ist Kosten-frei, man bezahlt 33 Euro im Tag für Unterkunft und Mahlzeiten/Verpflegung.

    Ich kann auf der Spitze eines Berges das erkennen was ich bin, tief unten im Tal, am Gnan Vidhi oder irgendwo…

    Ich glaube, dass wenn wir uns an „Orten“ aufhalten an denen wir erinnert werden was wir in unserer Essenz (alle) sind (ein Geist – ewiges, unzerstörbares, sich immer während ausdehnendes Bewusst-Sein), die Möglichkeit gegeben ist, dadurch mehr Weite, Offenheit, Freiheit, Freude und Leichtigkeit… im Leben zu erfahren.

    So durch das Sein auf dem Gipfel eines Berges, tief unten im Tal… wenn wir aufgehört haben zu be- und verurteilen (im Speziellen verurteilen) und beginnen „bewusst in Liebe, Weite und Mitgefühl“ einfach da zu sein.

    Dann müssen wir nirgends mehr hin gehen um das zu erfahren was wir sind: Ein Geist…
    Nicht zum Gnan Vidhi, nicht auf den Gipfel eines Berges, nicht ganz unten ins Tal… Es wird überall sein wo wir sind – wir werden überall bewusst Sein was wir sind…

    Doch so lange wir uns nicht erinnern, kann es unterstützend sein, sich mit Menschen zu umgeben die sich dessen was wir alle sind, erinnern – bewusst sind.

    Die Reise des Lebens lehrt uns – wenn wir mit unserer Essenz verbunden sind… wahr zu nehmen wer (welche Menschen) sich wirklich erinnert was wir sind. Falls wir uns dafür interessieren.
    Falls wir uns für Anderes interessieren lernen wir Dinge in diesen anderen Lebens-Bereichen…

    Wenn wir uns immer tiefer erinnern, dass wir Liebe und alle Eins sind… Werden wir mit der Zerstörung von uns selbst und somit von diesem Planeten (Erde, Luft, Wasser..) langsam Schritt für Schritt aufhören.

    Die Frag ist… ob du oder du oder ich, dazu beitragen möchten?

    In diesem Sinne

    Namaste

    „Namaste“ ist ein (Gruss-)Wort aus dem Sanskrit und bedeutet: „Ich ehre in Dir den Ort, wo das gesamte Universum weilt. Ich ehre in Dir den Ort der Liebe, des Lichtes, der Wahrheit, des Friedens. Ich ehre den Ort in Dir, wo wir beide, wenn Du dort in Dir weilst und wenn ich mich in jenem Ort in mir befinde, Eins sind“.

    Gabi

    Hier noch ein Anhang der mir aus dem Herzen spricht: 🙂

    Beyond right and wrong….

    Jenseits von Richtig und Falsch, liegt ein Garten, da werde ich dir begegnen.
    RumiGenau

    dort möchte ich hin, dort wo du, ich und Alle in Ordnung sind…,
    dort in diesem Garten, wo wir ALLE erkennen,
    dort wo Friede herrscht, Verstehen, unendliche Weisheit und Güte.
    dort wo sich Zeit und Raum auflöst,
    …dort im Paradies, in welchem die LIEBE wohnt…
    beyond, right and wrong,
    jenseits von Richtig und Falsch
    da ist alles möglich und auch nichts.

  62. 8. April 2014, 09:30 | #62

    Gabi :Ich frage mich gerade… Warum wir Menschen über etwas dass wir nicht selbst erlebt haben urteilen?

    Das ist leicht: Weil wir müssen! Anderenfalls müsste zum Beispiel jede Frau erst selbst vergewaltigt werden, um sich ein Urteil über Vergewaltigungen bilden zu können und könnte erst dann versuchen diese „Erfahrung“ – dann für’s nächste Mal – zu vermeiden.

    Alles andere in Deinem Beitrag ist das übliche „Licht- und Liebe“-Gefasel, das uns hier hinlänglich bekannt ist und das dem Einzelnen sicherlich ein unheimlich gutes Gefühl gibt, aber noch nie etwas erreicht hat.
    Von Behauptungen, wie z.B. wir wären alle unsterbliche Geister wirst Du hier übrigens niemanden überzeugen können, es sei denn Du kannst vernünftige Belege dafür beibringen. Wie oft Du es behauptest spielt keine Rolle, anderenfalls müsste die Erde erst in den letzten Jahrhunderten rund geworden sein (zuvor ist schließlich auch sehr oft behauptet worden sie sei flach)

  63. D.I.W.
    8. April 2014, 10:34 | #63

    Namaste! Und in vesania confidibus!

    Ich frage mich gerade…
    Warum wir Menschen über etwas dass wir nicht selbst erlebt haben urteilen?

    Im wahren Sein erübrigt sich die Frage. Weil wir nicht mehr zu Urteilen, sondern Erkenntnis gelangen.

    Info zum Gnan Vidhi am kommenden Wochenende – ab Freitag 11. April 2014…
    Das Gnan Vidhi zum Beispiel ist Kosten-frei, man bezahlt 33 Euro im Tag für Unterkunft und Mahlzeiten/Verpflegung.

    Spirituell gesehen ist nichts Ko-Sten frei. Die Einheit der Dimensionen bedarf des Ausgleiches der Energie durch Ko-Sten, nur so gelangen wir zum wahren Zusammenhalt der Raum-Zeit Koordination. Denn wer würde schon gerne sein Wissen einer reziproken Dimensionalität aussetzen wollen? Ich bin mir sicher, auch Du nicht, Gabi.

    Ich kann auf der Spitze eines Berges das erkennen was ich bin, tief unten im Tal, am Gnan Vidhi oder irgendwo…

    Je tiefer das Tal, umso tiefer die Einsicht. Doch hüte man sich vor falschen Spiegelbildern! Sie verzerren jene, die in Klarheit strahlen.

    Ich glaube, dass wenn wir uns an “Orten” aufhalten an denen wir erinnert werden was wir in unserer Essenz (alle) sind (ein Geist – ewiges, unzerstörbares, sich immer während ausdehnendes Bewusst-Sein), die Möglichkeit gegeben ist, dadurch mehr Weite, Offenheit, Freiheit, Freude und Leichtigkeit… im Leben zu erfahren.

    Glaube versetzt nicht nur Zwerge, wir können in dieser Ausdehnung auch Abgründe auf dem Weg zum Licht erkennen. Ich hoffe sehr, dass hier auch die Dimensonsumkehr als Prüfstein des Göttlichen, der Liebe in seiner Gesamtheit angesprochen wird – zu oft wird das nicht als essentiell betrachtet. Es gibt leider auch in der göttlichen Matrix Lehrer mit verschobenen Vektoren. Unschön, aber man muss es ansprechen, ist doch die Ehrlichkeit schon auf der fünften Stufe bedeutsam.

    So durch das Sein auf dem Gipfel eines Berges, tief unten im Tal… wenn wir aufgehört haben zu be- und verurteilen (im Speziellen verurteilen) und beginnen “bewusst in Liebe, Weite und Mitgefühl” einfach da zu sein.

    In der Weite liegt die Erkenntnis, und die Weisheit in Urteilen, die wir nicht fällen, sondern austrocknen. Dieses Bewusstsein gilt es stets umfassend in Liebe zu schaffen.

    Dann müssen wir nirgends mehr hin gehen um das zu erfahren was wir sind: Ein Geist…
    Nicht zum Gnan Vidhi, nicht auf den Gipfel eines Berges, nicht ganz unten ins Tal… Es wird überall sein wo wir sind – wir werden überall bewusst Sein was wir sind…

    So sei es! Oder, wie Vühl Kannast einmal treffend bemerkte: Es ist der Geist, der sich erhebt, und die Hose, die alles zusammenhält. Oben wie unten können wir die Weite nur in der Enge erkennen.

    Doch so lange wir uns nicht erinnern, kann es unterstützend sein, sich mit Menschen zu umgeben die sich dessen was wir alle sind, erinnern – bewusst sind.
    Die Reise des Lebens lehrt uns – wenn wir mit unserer Essenz verbunden sind… wahr zu nehmen wer (welche Menschen) sich wirklich erinnert was wir sind. Falls wir uns dafür interessieren.

    Der Menschen Wege sind ergründlich, wenn wir die Gründe kennen. So wie man ein Reiskorn auf viele Schachbretter legen kann, ist es aber doch die Liebe, welche die Farbe bestimmt auf der Reise ins Innere des Ganzen.

    Falls wir uns für Anderes interessieren lernen wir Dinge in diesen anderen Lebens-Bereichen…
    Wenn wir uns immer tiefer erinnern, dass wir Liebe und alle Eins sind… Werden wir mit der Zerstörung von uns selbst und somit von diesem Planeten (Erde, Luft, Wasser..) langsam Schritt für Schritt aufhören.
    Die Frag ist… ob du oder du oder ich, dazu beitragen möchten?
    In diesem Sinne
    Namaste

    Die Zerstörung beginnt im untersten Chakra, und arbeitet sich dann hoch. Wir können dies nur durch umfassende Liebe zu Pe-Kunia blockieren, um den Strom (manche nennen es Quantenfluss) schrittweise umzudrehen. Dies ist die wahre Einsicht, die ich allen Menschen von Herzen wünsche!

    Dies soll aber keine Kritik sein, liebe Gabi!
    Namaste!

  64. JSCA
    3. Februar 2018, 17:29 | #64

    Es ist schon interessant was sich der Intellekt hier zurechtspinnt!
    Die Sicht, die die eigenen Fehler sieht ist der Maßstab des Gewahrseins;
    Die Sicht die die Fehler der anderen sieht‘ verschleiert das eigene Gewahrsein mit schweren SCHLEIERN ( Vernebelung)

  1. 18. Mai 2010, 15:25 | #1
  2. 19. Mai 2010, 00:30 | #2

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten, dritten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second, third and forth box



      

css.php