Game over, Touchdown Jesus!

In der Bibel steht schon in den Zehn Geboten, dass der Gläubige sich kein Bildnis von Gott machen soll. Eigentlich – folgt man der Trinitätslehre – ist Jesus auch Gott und folglich sollte auch er dem Abbildungsverbot des zweiten Gebots unterliegen, könnte man als Aussenstehender annehmen. Nun, so genau nimmt es die Christenheit dann doch nicht und so gibt es millionenfach Bilder und Skulpturen von Jesus ganz nach persönlichem Geschmack und Geldbeutel. Die besonders große und kostspielige „Touchdown Jesus“-Statue stand bis gestern im Bundesstaat Ohio, aufgebaut vor einer Kirche bibeltreuer Christen. 19 Meter hoch und 204.000 Euro teuer.

Stand. Bis gestern der Blitz einschlug.

An deren Stelle würde mir dieses Ereignis zu denken geben. In der Bibel (und die nehmen die Herrschaften ja dem Namen nach ganz, ganz genau, behaupten sie zumindest…) ist nämlich schon vorgegeben, wie man mit Götzenbildern verfahren soll:

5. Buch Mose, 7,5: Sondern so sollt ihr mit ihnen tun: Ihre Altäre sollt ihr einreißen, ihre Steinmale zerbrechen, ihre heiligen Pfähle abhauen und ihre Götzenbilder mit Feuer verbrennen.

Wenn das nicht hilft:

5. Buch Mose, 4,15 und 4,24: So hütet euch nun wohl – denn ihr habt keine Gestalt gesehen an dem Tage, da der HERR mit euch redete aus dem Feuer auf dem Berge Horeb […] Denn der HERR, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer und ein eifernder Gott.

Binnenlogisch haben die Damen und Herren sich wohl ein besonders großes und teures Götzenbild gegönnt. Man hätte ja von den 204.000 Euro Baukosten alternativ ja auch 100.000 Mahlzeiten an Bedürftige ausgeben können oder 1000 schöne Kleidergutscheine für kinderreiche Familien. Nein, man baute sich einen riesigen Plastik-Popanz, um aller Welt seine tiefe Frömmigkeit auch in Glasfaser und Plastikschaum unübersehbar zu demonstrieren.

Wenn das keine Heuchelei ist…

Es genügt halt nicht, die Bibel zitieren zu können, man sollte, wenn man Christ ist, auch den Geist des Wortes verstanden haben.

Also, da kann einem Herrgott auch schon mal der Geduldsfaden reißen und er hat wohl in jovialer Geste einen Donnerkeil geworfen.

Vorher:

Nachher:

Oups, nein, das war das falsche Bild (oder die richtige Antwort auf einen falsch ausgelebten Glauben).

Das hier ist richtig:

Der war übrigens von denen:

http://www.solidrockchurch.org/

Die Chefs dieser Kirche sehen auch ziemlich nach Plastik aus.

Spaß beiseite, als aufgeklärter Mensch der Nach-Franklin-Ära lächelt man natürlich ein wenig über die Erklärungsnot, in die diese bibeltreuen Leutchen nun geraten mögen. Für unsereiner war das schlicht Zufall, ein wenig dadurch verursacht, dass ein sehr hoher Jesus halt auch nur ein Ziel für Blitze ist wie jedes andere hohe Bauwerk auch ungeachtet der Gefühle der Menschen, die es bauten. Hierzulande ist man nicht nur wegen der Brandschutzvorschriften etwas nüchterner. Dass auch Kirchenvorstände sich oft nicht vor heiligem Zorn oder unheiligem Zufall gefeit dünken , zeigt: Kirchen haben in der Regel einen Blitzableiter. Die werden schon wissen, warum.

Gottvertrauen ist gut, ein Blitzableiter ist besser.

Ein Video haben wir auch noch:

14 Gedanken zu „Game over, Touchdown Jesus!“

  1. Schön böööööhse! \m/
    Ihr werdet in der Hölle schoren. Aber da isses sicher nicht so öde wie im Himmel. 😀

  2. Pingback: Tweets that mention https://blog.psiram.com/?p=1594utm_sourcepingback -- Topsy.com
  3. Vielleicht hätte sie es aus „solid rock“ statt aus Plastik und Harz bauen sollen…
    Jedenfalls gut gezielt, Odin.

  4. Äh, natürlich muß das Thor heißen, nicht Odin.
    Im Pharyngula Scienceblog hat sich schon jemand darüber ausgelassen daß die verkohlten Stahlträger wie der Terminator aussehen. Die wollen ja – gegen den Willen ihres eigenen Herrn – dieses Monstrum wieder aufbauen. „I will be back“, sozusagen.

  5. Das Teil war potthäßlich, sauteuer, nicht vorschriftsgemäß in Bezug auf Die Schrift und wurde von einem Blitz getroffen, was sonst als göttliche Manifestation betrachtet wird und diese Spinner wollen es wieder aufbauen? Das zeigt wie sehr jede noch so einfache Argumentation versagt, selbst mit den einfachsten Mitteln ihres eigenen Denksystems. Erschreckend. Läßt sich auch leider auf fast alle in diesem Blog beschriebenen Denkrichtungen in etwa gleich anwenden.

  6. Kranker Pfleger :
    @General Körperich von Wallendorf
    Selbst wenn ich religiös wäre, fande ich das einfach nur geschmacklos.

    Gerade wenn ich religoes waere, empfaende ich das als geschmacklos.

    Man koennte nun darauf herleiten, dass Goot einen guten Geschmack, aber anderseits laesst andere Scheusslichkeiten in seinem Namen gebaut immer noch stehen, waerend einige der besten Beispiele engl. Romanitik und Gotik im 16. und 17. Jahrhundert platt gemacht wurden.

    Die Annahme, dass entweder keinen Gott gibt oder wenn doch einen gaebe, er fuer Aesthetik nicht empfanglich ist, erscheint wohl die logische Antwort auf dieses Dilema.

  7. 3 Tage sind vergangen und er ist nicht wiederauferstanden. Scheinbar werden wir hier kein Wunder sehen…

  8. Da gehen die Protestenten vor ein paar hundert Jahren daher und demolieren alte „Götzenbilder“ bei den Katholiken, nur um dann, andernorts und später, selber Jesusbilder und Statuten zu verbreiten. Übrigens laufen auch deutsche Protestanten mit Jesus-T-Shirts rum, bevor es heißt es seien nur Amis. Ja was denn nun? Mit Bild oder ohne?

Schreibe einen Kommentar

css.php