Home > Allgemein > Hilfe, ein Nazi!

Hilfe, ein Nazi!

Viele Esowatch-Autoren treiben sich gerne in den unterschiedlichsten Foren herum, teils zur eigenen Belustigung, teils um Aufklärung zu betreiben, manchmal auch, um das Schlimmste zu verhindern.

Dabei erlebt man einiges. Ärgerliches, Erstaunliches, Lustiges, Unglaubliches oder einfach nur grenzdebilen Schwachsinn. Manchmal trifft auch alles auf einmal zu.

Obacht wenn Sie das nächste Mal einen Vergleich anstellen, der vielleicht sogar noch ein wenig Sarkasmus enthält. Schneller als man denkt, gerät man dadurch in eine unschöne Ecke.

In der Online-Ausgabe des österreichischen Standard – geneigten Lesern bereits aus einer lustigen TCM-Serie bekannt – gibt es die Funktion, die Artikel zu kommentieren, woraus sich immer wieder gepflegte Diskussionen ergeben.

In einem der harmloseren Artikel geht es im weitesten Sinne um die Aromatherapie, bzw. wissenschaftlichen Grundlagen aus dem weiteren Umfeld.

Im Laufe der Diskussion fiel folgender Satz:

Aber dann kann ich auch behaupten gegen Grippe hilft es, sich Marmelade ins Haar zu schmieren und fordern, dass das anerkannt wird.

Der nähere Zusammenhang ist gar nicht so wichtig, interessant ist die Reaktion eines Users darauf, der regelmäßig mit seltsamen Postings in Erscheinung tritt:

„das ist lächerlich. dies methode des lächerlich machens hat man auch im 3. Reich bei den Na*zis gegenüber minderheiten angewendet. sie fügen sich mit ihrer militanten haltung gut in dieses bild ein“

Und weiter:

„jedesmal, wenn ich ihnen versuche etwas zu erklären, gehen sie in einen blinden agitieren über und schalten leider das denken aus. finde ich schade.“

Fassen wir das zusammen:  Ein harmloser, sarkastischer Vergleich mit inhaltlichem Bezug ist „blindes Agitieren“ und eine „militante Haltung“, während ein völlig unpassender Nazivergleich offenbar „eingeschaltetes Denken“ sein soll.

Auf Nachfrage gibt es noch eine nähere Erläuterung:

„die übersteigerung, lächerlich machen und mit irgendetwas in relation setzen ist eine metode der diffammierung. diese wurde bei den Ju*den im 3. Rei*ch angewendet.“

Ich möchte hiermit Herrn Clemens Schwarz aus dem Standard-Forum für den Nazi-Vergleich der Woche nominieren. Falls jemand weiß wo der wohnt, würde ich mich über die Adresse freuen. Ich schicke ihm dann seine Trophäe, eine hübsche braune Wurst.

KategorienAllgemein Tags:
  1. 12. Juli 2010, 01:43 | #1

    Leider gibt es in jeder Disskusion, was sich um ein Thema dreht, welches mit Glauben vs. Wissenschaft zu tun hat einen Vollspaten, der irgendwann einen Nazivergleich bringt und damit nicht nur die Disskusion beendet, sondern auch sich selbst. Godwins Point halt. Das eigentlich schlimme daran ist, dass es immer noch Menschen gibt die mit Nazivergleichen argumentieren, und glauben damit irgendetwas rechtfertigen zu können. Aber wer den einen Scheiß glaubt, glaubt irgendwann jeden Scheiß. Der Vergleich mit der Marmelade war dagegen sehr amüsant, den werd ich mir merken. 😀

  2. Dr. Sheldon Cooper
    12. Juli 2010, 01:54 | #2

    Also eines ist damit evident. Das Tourette-Syndrom kann man leider nicht mit der Aroma-Therapie heilen.

  3. Hubert
    12. Juli 2010, 04:59 | #3

    Gibt es beim Standard eigentlich niemanden der da ein bißchen mitliest und auf ein Mindestmaß an „Benimm dich“ schaut ?
    Aber wahrscheinlich ist es der Chefredakteurin wurscht, Hauptsache ihre Esofreundinnen haben ihre redaktionelle Chance.

  4. Pud
    12. Juli 2010, 05:52 | #4

    Solche onlinedebatten werden meistens schnell ziemlich angestrengt ausgetragen, unpassende nazivergleiche sind da oft anzutreffen.

  5. Randifan
    12. Juli 2010, 11:41 | #5

    Die Nazis im Dritten Reich förderten die Homöopathie und andere „alternative“ Heilmethoden, angesichts dieser Hysterie gegen Nazis, wäre es doch nur Konsequent diese „alternativen“ Heilmethoden zu verbieten. Oder doch nicht?

  6. amphibol
    12. Juli 2010, 13:30 | #6

    Das zeigt wunderbar: Godwin lebt!

  7. Parvenu
    12. Juli 2010, 16:43 | #7

    Jaja. Die alte Nazikeule funktioniert immer. Das ist wie wenn bei Kishon beim Kartenspiel das Wort „Ben Gurion“ fällt. Antisemitismuskeule läßt sich ebenso universal einsetzen. Selbst gegen Juden. Ebenso Vergleiche mit der Verfolgung von Juden im 3. Reich. Siehe dazu Scientology 🙂

  8. Strawman
    12. Juli 2010, 18:35 | #8

    Es mußte ja irgendjemand mit dem Keulengeseier aufschlagen. Im deutschen Internet völlig unvermeidlich.

  9. Parvenu
    12. Juli 2010, 18:54 | #9

    @Strawman
    Es mußte ja jemand mit dem „im deutschen Internet“ Geseier aufschlagen. Im 21. Jahrhundert völlig unvermeidlich.

    Es mußte ja jemand mit dem „21. Jahrhundert“ Geseier aufschlagen. Im … [etc: ad nauseam]

    Sonst noch was intelligentes hinzuzufügen oder war das alles? 😀

  10. nihil jie
    12. Juli 2010, 19:51 | #10

    „das ist lächerlich. dies methode des lächerlich machens hat man auch im 3. Reich bei den Na*zis gegenüber minderheiten angewendet. sie fügen sich mit ihrer militanten haltung gut in dieses bild ein“

    diese methode hat man sicherlich auch schon in alten Ägypten angewendet wenn man einen crank vor sich hatte und man nach darlegung aller argumente zu dem schluss kam, dass es sich an der stelle nicht mehr lohnte weiterhin rational zu argumentieren. wer weiss… vielleicht war das schon in der steinzeit so.
    die nazis bedienten sich aber nicht nur gewisser methodik sondern auch einiger symbole die eigentlich ganz andere funktionen hatten… wie zb. der swastika. sarkasmus ist kein typisches phänomen aus der nationalsozialistischen schmiede… genau so wenig wie der rassismus eine typisch deutsche „erfindung“ ist. das sich alle möglichen regime und diktaturen irgend welcher psychologischen und rhetorischen kniffe bedient bleibt dabei nicht aus. das betrifft genau so den stalinismus wie auch den nationalsozialismus in deutschland aber auch die diktatur der kirche des mittelalters fast bis in die heutige zeit… sie versuchen es zumindest.

    ich würde sagen… herr Schwarz… bitte wieder setzen… 6 !

  11. nihil jie
    12. Juli 2010, 21:20 | #11

    nachtrag:

    sarkasmus ist allgemeingut und keiner muss seien weltanschaung-ausweiss vorlegen bevor er sich des sarkasmus bedient.

  12. Strawman
    12. Juli 2010, 21:59 | #12

    Nominet

    Parvenu :
    @Strawman
    Es mußte ja jemand mit dem “im deutschen Internet” Geseier aufschlagen. Im 21. Jahrhundert völlig unvermeidlich.
    Es mußte ja jemand mit dem “21. Jahrhundert” Geseier aufschlagen. Im … [etc: ad nauseam]
    Sonst noch was intelligentes hinzuzufügen oder war das alles?

    Nominiert für die traurigste Retourkutsche 2010.

  13. Parvenu
    13. Juli 2010, 15:16 | #13

    @Strawman

    Strawman :
    Nominet

    lol

    Nominiert für die traurigste Retourkutsche 2010.

    Jämmerlichster Internet-Trollkommentar der Weltgeschichte.

  14. Parvenu
    13. Juli 2010, 15:18 | #14

    @Strawman

    Strawman :
    Nominet

    ..?!

    Nominiert für die traurigste Retourkutsche 2010.

    Jämmerlichster Trol der Internet-Geschichte: Strawman

  1. 12. Juli 2010, 01:51 | #1

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und dritten Kästchen

Spam protection: Check the second and third box



      

css.php