Home > Allgemein, Homöopathie, Pseudomedizin > Der gefischte Fritzsche

Der gefischte Fritzsche

Claus Fritzsche, seines Zeichens Betriebswirt, hat einen neuen Auftrag: Er blogt für den DZvhÄ. Nun könnte man annehmen, dass dies nicht ganz überraschend kommt, schreibt er doch schon seit Jahren unbeleckt von näheren naturwissenschaftlichen Kenntnissen über allerlei abwegige Themen. Zu den besonderen Lieblingstemen, die er verteidigt wie die Löwin ihr Junges, zählt neben der Homöopathie auch die Geistheilung. Aber Claus Fritzsche wäre nicht Claus Fritzsche, wenn er nicht auch einen Euro mit seinen Ideen machen wollte.

Zur Geistheilung hatte er ja schon einmal ein Geschäftsmodell der besonderen Art laufen. Er wollte zunächst kostenlos für Interessenten beten lassen, um dieses dann später in einen Service umzuwandeln. So eine Art „rent a prayer“. Das lief anscheinend nicht so gut, und ist jetzt nur noch Geschichte.

Die neue Tätigkeit als Auftragsschreiber für den DZVhÄ dürfte da in Euro und Cent schon lohnender sein. Etwas wundert zunächst, dass sich der DZVhÄ seinen neuen Mitarbeiter nicht näher anschaute: Auch wenn für den Hausgebrauch „ist für Homöopathie“ genügen mag, so wäre doch an jemanden, der für einen nicht ganz kleinen Verein schreibt, ein wenig mehr Anforderungen zu stellen. Aber – es ist ja ein homöopathischer Verein. Und so besteht die Pressetätigkeit:

  • im Verkaufen eines Placeboeffekts als echte Medizin,
  • dem Darstellen von homöopathischen Ärzten als naturwissenschaftlich geschulten Menschen,
  • und in der Abgrenzung der Hersteller von der „bösen Pharma“.

Das hat natürlich mit der Realität nichts zu tun, ist aber das homöopathische Geschäftsmodell und daher das natürliche Betätigungsfeld für Menschen, die heiße Luft nett und ansprechend verpacken können. Sozusagen ein Biotop für journalistische Hütchenspieler.

Das passt also dann bei näherer Betrachtung doch ganz wunderbar und wir beglückwünschen zu dieser überaus passenden Allianz: Jeder Arbeitgeber kriegt den Angestellten, den er verdient.

Das wird heiter. Garantiert.

Hier kann man sich den neuen Blog anschauen:
http://dzvhae-homoeopathie-blog.de.

  1. fatmike182
    17. August 2010, 16:52 | #1

    auch ein blindes Huhn findet mal ein verschimmeltes Korn…
    ich gratuliere zu dieses Symbiose

  2. fitz plautze
    17. August 2010, 20:42 | #2
  3. Toiletman
    18. August 2010, 04:27 | #3

    Homöopathische Ärzte sind naturwissenschaftlich gebildete Menschen. Sie nutzen nur oftmals dieses Wissen nicht weil sich Ideologien wie das mit dem NATUR=GUT & ZIVILISATION=SCHLECHT Paradigmen. Bei anderen Ärzten hatte ich schonmal bemerkt, dass er mir etwas homöopatisches aufschreiben wollte weil ich (was ich ihm aber nicht sagte) gerade versuchte von meinen Opis runterzukommen und eben starke Entzugserscheinungen hatte wie extreme Unruhe, Panik, Angst etc. und was dagegen wollte. Wollte mir erst ein AD aufgeschrieben aber als ich dann in der Apotheke den Wirkstoff sah wusste ich, dass es diesen speziellen nicht nehmen kontne. Bin halt nochmal zurück und wollte dann was anderes. Dann kam er mit der Komplex-Homöo. Ich winkte ab und hab letztlich ne 5mg packung valium bekommen. Er wollte mir es also als Placebo.

    Eine andere Gruppe Ärzte macht es für das Geld. War in meiner Jugend und bin immernoch da bei einem Arzt, der in beiden Richtungen arbeitet. Mitlerweile bin ich aber nichtmehr auf der Homöo Seite. Er ( je 1 DR in Chemie und Medizin) meinte bei mir vor längererzeit eh schon, dass man bei solchen Krankheiten nichts mehr mit Homöopathie machen kann. Die Idee mit dem Placebo Homöo Präperat finde ich sogar sehr gut. Aber da sind ja auch noch die Heilpraktiker die den Leuten ausreden, man solle alle Medis absetzen und sich nur auf die esomedizin konzentrieren und an sie glauben.

  4. 18. August 2010, 09:21 | #4

    Wer naturwissenschaftlich gebildet ist und TROTZDEM Homöopathie macht ist ein vorsätzlicher Betrüger.

  5. Blaubart
    18. August 2010, 09:37 | #5

    Findet es ausser mir noch jemand komisch, dass da „für Unentschlossene“ mal wieder ein Zitat steht, dass der H. eine Wirksamkeit eines Placebos „als nicht erwiesen angesehen werden kann“. Also mit anderen Worten kann besser kann aber auch schlechter als ein Placebo wirken, aber nicht viel. Sprich: Ist ein Placebo.
    DAS soll das ein Argument sein mit dem Unentschlossene gelockt werden sollen? „Kommen Sie zu uns und wir bieten Ihnen nichts an und geben das auch noch zu, tun aber so als würde das was ganz tolles sein!“

    Also, von PR verstehen die auf jeden mal erschreckend wenig, vermutlich weniger als von Wissenschaft. Zum Glück für die sind nur die Patienten noch dümmer.

  6. mossmann
    18. August 2010, 09:45 | #6

    Das Interview mit Ihm, was auf der Seite verlinkt wird, ist echt schlimm …

  7. Martina
    18. August 2010, 12:40 | #7

    Ich krieg bei dem Link auf das Blog nur ein „Seite nicht gefunden“ und die Suche bringt auch nix weiteres.

  8. 18. August 2010, 13:59 | #8

    Die Seite ist tatsächlich weg.

  9. Jadzia
    18. August 2010, 14:02 | #9

    Na so was.

    Sicher ein Zufall… 😉

  10. Jadzia
    18. August 2010, 14:06 | #10

    WikiSysop :
    Wer naturwissenschaftlich gebildet ist und TROTZDEM Homöopathie macht ist ein vorsätzlicher Betrüger.

    Es gibt welche, die da „doppelte Buchführung“ machen.
    Die haben einen abgekapselten homöopathischen blinden Fleck, wo man mit einer normalen Argumentation über Naturgesetze etc. nicht ran kommt. Genau dann, wenn man sie „hat“, machen sie wieder den Schlenker zurück.

    Sicher gibt es Betrüger, die das bewußt machen. Es gibt aber auch Doofe, die den Binnenkonsens nicht mithilfe ihres eigentlich vorhandenen Wissens auflösen können. Die können das Wissen nicht auf die Homöopathie anwenden, weil sie deren Argumentationsmustern folgen. Ein Glaube.

  11. klicker
    18. August 2010, 14:15 | #11

    Alle Beiträge aus dem sogenannten DZVhÄ Science.Blog [sic!] sind gerade inaktiv und der Titel in Test.Blog umbenannt. Das ist kein guter Start für den Homöopathie-Blog des DZVhÄ und wirkt äußerst unprofessionell. Hat man sich beim DZVhÄ kommunikativ verzettelt? Auf jeden Fall wurde man sehr schlecht beraten – oder der DZVhÄ hat sich vorschnell ein marodes Konzept aufschwatzen lassen. Schuster sollte eben bei seinen Leisten bleiben: Ein globuli-freundlicher Werbeschreiber aus der Kreisliga ist halt kein seriöser PR-Stratege … Armer DVZhÄ! ;-(

  12. Marius
    18. August 2010, 17:15 | #12

    H.Blog, Science.Blog, GWUP.watch, …

    Was h.at er.mit den Punk.ten?

  13. Randifan
    18. August 2010, 18:44 | #13

    Herr Fritzsche ist auf einem Feldzug gegen esowatch, gwup, wikipedia und für Homöopathie. Würde Herr Fritzsche auch dann zur Homöopathie stehen, wenn er sein Leben riskieren müsste, um ihre Wirksamkeit zu beweisen?

  14. surfer
    19. August 2010, 07:33 | #14

    Hurra, der DZVhÄ Science.Blog zur Homöopathie von Claus.Fritzsche ist wieder da! Ich spende großzügig ein Eimer voll Punkten, damit der neue Scharlatanerie.Blog nicht zur Luftnummer wird: Aber bitte vorsichtig verwenden, sind extrem geschüttelt und verdünnt! 😉 DZVhÄ Homöopathie.Blog: http://dzvhae-homoeopathie-blog.de/ 

  15. Martina
    19. August 2010, 07:56 | #15

    Möchte ja nicht nörgeln, aber das funktioniert immer noch nicht! Da hat’s den Content rausgeschüttelt!

  16. lernender
    28. August 2010, 10:06 | #16

    Homöopathie und Placeboeffekte – „garantiert“ ist wissenschaftlich fundiert, dass Homöopathie Placeboeffekt ist.
    Und Geistheilung ist generell dummes Zeug – das ist mir auch schon aufgefallen, denn mein immunschwacher Organismus ist von fremden Zellen besiedelt, die mir schizophrenieähnliche Symptome näher bringen. Seltsamerweise reagieren diese Zellen im Gehirn aber auf Apoptosebefehle meinerseits, wenn ich sie direkt anspreche. Das bringt mir vorübergehende Erleichterung, bis neue aus anderen Körperregionen zugewandert sind. Geistheilung ist also völliger Schwachsinn?
    Aber wenn Sie nichts darüber wissen ist es sinnvoll darüber zu lästern – ich finde das wirklich sehr vernünftig. 😉

  17. Hubert
    29. August 2010, 05:24 | #17

    klicker :
    Alle Beiträge aus dem sogenannten DZVhÄ Science.Blog [sic!] sind gerade inaktiv und der Titel in Test.Blog umbenannt. Das ist kein guter Start für den Homöopathie-Blog des DZVhÄ und wirkt äußerst unprofessionell. Hat man sich beim DZVhÄ kommunikativ verzettelt? Auf jeden Fall wurde man sehr schlecht beraten – oder der DZVhÄ hat sich vorschnell ein marodes Konzept aufschwatzen lassen. Schuster sollte eben bei seinen Leisten bleiben: Ein globuli-freundlicher Werbeschreiber aus der Kreisliga ist halt kein seriöser PR-Stratege … Armer DVZhÄ! ;-(

    Für mich ist das eine durchaus logische Konsequenz. Wer auf jeden medizinischen Humbug reinfällt, der fällt auch auf jeden technischen Humbug rein. Wer an Homöopathie glaubt, glaubt auch an jede schlechte Technik die ihm aufgeschwatzt wird.

  18. Hubert
    29. August 2010, 05:30 | #18

    lernender :
    Homöopathie und Placeboeffekte – “garantiert” ist wissenschaftlich fundiert, dass Homöopathie Placeboeffekt ist.
    Und Geistheilung ist generell dummes Zeug – das ist mir auch schon aufgefallen, denn mein immunschwacher Organismus ist von fremden Zellen besiedelt, die mir schizophrenieähnliche Symptome näher bringen. Seltsamerweise reagieren diese Zellen im Gehirn aber auf Apoptosebefehle meinerseits, wenn ich sie direkt anspreche. Das bringt mir vorübergehende Erleichterung, bis neue aus anderen Körperregionen zugewandert sind. Geistheilung ist also völliger Schwachsinn?
    Aber wenn Sie nichts darüber wissen ist es sinnvoll darüber zu lästern – ich finde das wirklich sehr vernünftig.

    Wenn´s bei dir funktioniert darfst du es bei dir auch gerne weiterhin anwenden.

  19. lernender
    29. August 2010, 11:42 | #19

    🙂

  1. 17. August 2010, 19:33 | #1
  2. 22. August 2010, 18:08 | #2

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second and forth box



      

css.php