Home > Allgemein, Homöopathie, Paramedizin, Pseudomedizin > Homöopathen über Tripper-Eiter

Homöopathen über Tripper-Eiter

Video startet leider nicht bei: Medorrhinum-schuld-los (0:55s). Den Link mit dem richtigen Zeitpunkt haben wir unten im Text. Der Einbettungscode ist für Hobby-HTMLer etwas schwierig.

Edit:
Link zum Video bei Spon, der alte Link ist tot.

Medorrhinum klingt klasse und kaum jemand kennt die Wortbedeutung, deswegen haben wir den kleinen Auusschnitt aus dem Spiegel-TV-Video über die Homöopathie mal ins Deutsche übersetzt, damit eine Brücke zwischen arroganten Fachleuten, die ihr geheimes Wissen hinter Spezialbegriffen verstecken, und interessierten Laien zu schlagen. Bei etwa 0:55 min kommt die lustige Stelle.

Heilpraktikerin Ulrike Müller:
Das ist eine wunderbar tragende Kraft, verdünnter gonorrhoischer Eiter trägt, verdünnter gonorrhoischer Eiter ist großartig. Verdünnter gonorrhoischer Eiter macht´s möglich, verdünnter gonorrhoischer Eiter macht alles möglich, denn die Energie, die alles sein lässt, die alles …… ja sein lässt. Es darf sein, es ist in Ordnung. Es geht und so geht´s auch und so geht´s auch und wir könnten jetzt auch anders anfangen und wir könnten´s auch im Mommsen-Eck machen, aber wir könnten´s auch hier machen und deswegen machen wir´s jetzt hier so.

Damit Ihr seht, dass wir keine Scherze machen, belegen wir die eklige Sauerei mit einem Direktlink zum österreichischen Globulihersteller für fast alles, Remedia:

Remedia: Medorrhinum

Medorrhinum

Informationen zu dieser Arznei
Synonyma Micrococcus gon, Med., Gonorrhea Nosode, Glinicum, Neisseria gonorrhoeae, Trippernosode, Glinicum
Familie Neisseriae
Stoffgruppe Nosode
Ausgangsstoff gonorrhoischer Eiter
Trippergift

  1. 12. Mai 2011, 12:16 | #1

    Daran sieht man mal wieder, dass Ihr von der Pharmaindustrie gekauft seit, es heißt: „potenzierter gonorrhoischer Eiter“…

  2. mossmann
    12. Mai 2011, 12:51 | #2

    wo bekommt die Firma den Eiter eigentlich her?

  3. C30
    12. Mai 2011, 13:32 | #3

    Woher? Ist doch klar. Pro Homöo-Firma wird ein Mitarbeiter zur 10€ Nutte ohne Gummi geschickt und kurze Zeit später das Sekret direkt aus dem „Hahn“ entnommen 😉

  4. 12. Mai 2011, 13:35 | #4

    @mossmann
    Das habe ich mich ja bei den ganzen Plutonium-Wässerchen gegen Strahlenkrankheit auch gefragt. Vielleicht habe die Kontakt zu Terroristen 😉

  5. 12. Mai 2011, 15:23 | #5

    Andreas Krüger, der Leiter der Berliner Hahnemannschule http://www.samuelhahnemannschule.de/ mit seiner Ode an den Tripper-Eiter:

    Medorrhinum weint ein bisschen lauter als Pulsatilla.
    Pulsatilla schneuzt und vögelt auch leiser, als Medorrhinum.
    🙂

  6. Gollum
    12. Mai 2011, 22:32 | #6

    Hat euch der GEIST Eure Pappnasenseite platt gemacht? 🙂 🙂 🙂

    Spacken 🙂

    Ihr seid erledigt. Jetzt hat euch der Dämon am Arsch 🙂

    mittelmäßige Dummbatzen

  7. TH
    12. Mai 2011, 23:19 | #7

    Das wollte ich auch gerade sagen. Diese Homöopsychopathen haben wirklich den Arsch zwischen den Ohren.

  8. 13. Mai 2011, 00:50 | #8

    In diesem Fall können die Homöopathen nur Gott oder wem auch immer danken, dass es die Regeln der Physik gibt und sie sich ihren keimigen Ausgangsstoff selbst unwirksam panschen…

  9. 13. Mai 2011, 11:19 | #9

    Hier wird Homöopathie auch mitgeschüttelt:

    Bad Kissinger Gesundheitstage

    Jetzt am Wochenende, 13. bis 15. Mai, veranstaltet der Förderverein Gesundheitszentrum Bad Kissingen e.V. die 14. Bad Kissinger Gesundheitstage mit über 100 Fachvorträgen und einer großen Gesundheitsmesse. Regelmäßig rechnet man mit über 20 000 Besuchern. Die Werbung ist besonders an ältere Menschen gerichtet:
    http://www.gesundheitstage-badkissingen.de/

    Der Veranstalter hat die öffentlichen Vorträge in die Kategorien
    Ernährung
    Homöopathie
    Naturheilkunde
    nicht klassifiziert
    Paramedizin
    Physiotherapie
    Psychologie
    Wellness
    wissenschaftliche Medizin
    eingeteilt. Dem entsprechend ist das Programm mit Quacksalbereien durchsetzt. Man schaue sich das mal an!
    http://www.gesundheitstage-badkissingen.de/pdf/Gesundheits_Prog_2011_niedrig(0).pdf

    Auch im Ausstellerverzeichnis wird man – was dubiose Angebote betrifft – hinreichend fündig:
    http://www.gesundheitstage-badkissingen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=77&Itemid=185

    Schirmherrin der Veranstaltung ist die Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, Christine Haderthauer.

    Der schreibe ich aber was.

  10. inci
    13. Mai 2011, 11:19 | #10

    @Cohen

    ich fass‘ es nicht……………..da ist man ja um jeden schulmediziner froh, der aus versehen mal eine etwas kritische dosis verordnet.

  11. Minerva
    13. Mai 2011, 11:23 | #11

    C30 :Woher? Ist doch klar. Pro Homöo-Firma wird ein Mitarbeiter zur 10€ Nutte ohne Gummi geschickt und kurze Zeit später das Sekret direkt aus dem “Hahn” entnommen

    Wird besagter Mitarbeiter vor der Entnahme eigentlich anständig gegen die Erdrotation auf ein Lederkissen verschlagen?

  12. 13. Mai 2011, 11:30 | #12

    „Moderne“ Nosoden werden übrigens schon lange autoklaviert, was natürlich ein paar Überzeugungstäter ganz schrecklich finden.

    liebe Biggi und liebe Carola,
    heißt dann, dass die Nosoden in der Altstadtapotheke schon autokaviert sind ? Ich hatte mir vor ca zwei Wochen einige Nosoden zukommen lassen. Das wäre natürlich nicht so von Vorteil- also bringen diese Nosoden dann nichts mehr- oder???
    herzliche grüße Bea

    http://forum.lage-roy.de/viewtopic.php?p=1291&sid=851dafa8d707e66f287dc4231f816356

    Nosoden werden zubereitet aus Krankheitsprodukten oder -erregern oder deren Stoffwechselprodukten oder aus Zersetzungsprodukten tierischer Organe. Sie sind nicht infektiös, betonte Csallner. Jedoch schreibt eine EU-Richtlinie vor, dass alle menschlichen oder tierischen Ausgangsprodukte, die zu Arzneimitteln verarbeitet werden, autoklaviert werden müssen. Dies gilt auch für Sepia (Tintenfisch), Lachesis oder Calcium carbonicum Hahnemanni (Austernschalenkalk). Fraglich sei, so Csallner, ob diese Mittel genauso wirken wie die, für die das Arzneimittelbild erstellt wurde.

    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=21080

  13. 13. Mai 2011, 16:30 | #13

    Die sind ja auch mit dabei:
    Apostel-Kräuter Naturprodukte GmbH
    Dorfstraße 5
    97839 Esselbach-Kredenbach
    Standnummer 70
    >>>http://brightsblog.files.wordpress.com/2011/05/apostelost.jpeg
    na dann mal prost

  14. T-M
    15. Mai 2011, 09:32 | #14

    mossmann :
    wo bekommt die Firma den Eiter eigentlich her?

    Naja, glücklicherweise reichen ein paar Tropfen „Urtinktur“, um jede Menge Hochpotenzen draus zu machen. Es dürfte ausreichen, wenn irgendwann ein Homöopath das zweifelhafte Glück hatte, auf die ein oder andere Weise an etwas Ekel-Eiter zu kommen, daraus kann man dann, hinreichende Potenzierung vorausgesetzt, Jahrhunderte lang lustige Küglechen kugeln.

    Beim Plutonium stelle ich es mir schon schwerer vor. Uran wäre noch einigermaßen gut zu handhaben, aber Plutonium ist schon etwas ekliger, und auch nicht gerade im Einzelhandel erhältlich. Vielleicht nimmt man einfach irgendetwas, wo praktisch kein Plutonium drin ist, und nimmt an, es sei auf natürliche Weise potenziert?

    Natürlich könnte könnte kein Mensch beweisen, ob man nicht einfach überschüssige Tripper-Eiter-Globuli zu Plutonium-Globuli umetikettiert hat, aber wer würde an der Ehrlichkeit von Homöopathen zweifeln? Wobei ich natürlich nicht ausschließen kann, dass sich „kein Tripper-Eiter“ auf feinstofflichem Wege in „kein Plutonium“ umwandeln kann. Schließlich gilt: wer heilt, hat reicht; wenn es also wirkt, muss auch „kein Plutonium“ drin gewesen sein. 😉

  15. nixos
    31. Mai 2011, 10:45 | #15

    Mit Homöopathie gegen Homosexualität

    Heute bei Telepolis: Ein katholischer Ärzteverband propagiert die Wirksamkeit von Zuckerkügelchen zur sexuellen Umorientierung

    Der „Bund Katholischer Ärzte“ (BKÄ) ging aus den „Katholischen Ärzten München“ (KÄM) hervor. Die mittlerweile in zahlreichen deutschen Städten vertretene Organisation sieht ihren Auftrag unter anderem darin, die „Stimme der katholischen Ärzteschaft“ zu sein, „Stellungnahmen zu ärztlich-ethisch-moralischen Fragestellungen“ abzugeben, „Fortbildung in Berufsethik und religiösen Themen“ anzubieten, „Leitlinien […] im Sinne einer geistig-geistlichen Erneuerung“ auszuarbeiten und Wallfahrten für Mediziner zu veranstalten. Darüber hinaus will man „ein Glaubenszeugnis geben“, „sich einem destruktiven Zeitgeist widersetzen“ und steht „ohne Wenn und Aber hinter dem Papst und der katholischen Kirche“…
    http://www.heise.de/tp/artikel/34/34851/1.html

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second and forth box



      

css.php