Home > Esoterik, Plastikschamanen, Religion > Der Plural von Jesus

Der Plural von Jesus

Eigentlich böte sich das Thema für bösartige Satire an. Doch ist es eigentlich zu traurig, denn eine Psychose ist wahrlich nicht komisch. Auch wenn es auf den ersten Blick lustig wirkt. Zumal die vielen Jesusse (Jesi? Jesen? Jesus mit langem U?) in das Lieblingsklischee passen – das des größenwahnsinnigen Spinners.

Doch viele meinen das ernst, sind davon überzeugt, eine Inkarnation des Protagonisten des Neuen Testaments zu sein. Die Krankheit  „Jerusalem-Syndrom“ unterscheidet sich vom Betrug durch mangelnden wirtschaftlichen Erfolg. Sonst würde nicht so mancher Jesus seine Webpräsenz mit Affiliate-Werbeprogrammen zu finanzieren versuchen. Wie zum Beispiel Jesus Schulze aus Sarstedt:

Ein Jesus von vielen

Sein Nachbar möchte man zwar weniger sein, denn auf dem Video mantrat er recht laut herum. Ansonsten wirkt er aber sympathisch-durchgeknallt und verwurstet, wie viele LeidensgenossInnen, in seinem religiösen Wahn gern christliche und halbverdaute fernöstliche Elemente.

Denn der Vorteil bei Religion ist: Je weniger man versteht, desto spirituell erleuchteter kann man sich im Nichts des Nichtverstehens versenken.

Noch einer der interessanteren Jesusse-Jesus-Jesen-Jesi ist der Druckluft-Jesus, der neben seiner erlösenden Aufgabe einen Druckluftantrieb zu vermarkten versucht. Die Einnahmen scheinen allerdings nicht zu reichen, einen vernünftigen Webdesigner zu bezahlen.

Auch Freunde von Jesus wandeln heute noch auf der Erde, auch wenn die Bibel mit Reinkarnation eigentlich nicht kompatibel ist (was allerdings unter anderen Rudolf Steiner nicht hinderte, diese in seine Anthroposophie einzubauen und zu lehren, Goethe sei eine Jesus-Inkarnation gewesen).

Auch weitere eigentlich nicht miteinander vereinbare Überzeugungssysteme werden munter verquirlt. Dies ist symptomatisch für spirituell-esoterischen Wahn, wenn die eigentliche Religion anscheinend noch nicht irrational genug ist, um das gewaltige Loch aus Nicht-Wissen, Nicht-Verstehen und Sinnsuche zu füllen.

In diesen Zusammenhang passen sehr gut die teilweise überbewerteten Engel und weitere „Lichtwesen“ wie Kryon, aber auch Außerirdische, die zuweilen gottähnliche Rollen zugewiesen bekommen.

Eine sich an eine Freundschaft mit Jesus erinnernde ist die des Öfteren im Zusammenhang mit Brauner Esoterik erscheinende Kersti Nebelsiek:

Nun, ich muß zugeben: Ich entspreche den meisten meiner früheren Vorurteile darüber, was es hieße, verrückt zu sein. Ich glaube zwar nicht grade, ich sei Jesus selbst gewesen – dafür bin ich überzeugt, daß ich sein Freund war. Und zu allem Überfluß bin ich auch noch der Ansicht, daß wir – also diejenigen, die damals Jesus folgten – heute das zuendeführen wollen, was wir damals begannen.

Ich kenne aber inzwischen einige Leute, die tatsächlich schon in einer Nervenheilanstalt waren. Der eine hatte auch seltsame Ansichten. Doch während er mit seinem Leben nicht zurechtkommt, je mehr Blödsinn er redet, desto schlechter, kann ich doch von mir sagen, daß ich je mehr ich diese doch sehr ungewöhnliche Geschichte für mich akzeptiere, meinen Alltag desto besser geregelt kriege. (zu lesen hier)

Auffallend in jedem Fall für jeden, der sich ernsthaft und unesoterisch mit Psychiatrie beschäftigt: Die Häufung religiöser Vorstellungen bei Psychosen und ähnlichen Krankheiten. Doch ist nicht die Religion selbst schon Wahnvorstellung genug?

  1. 6. November 2011, 16:28 | #1

    Ich glaube nicht, dass man jemanden größenwahnsinnig nennen kann, wenn er sich für den Sohn Gottes hält…. Außerdem habe ich keine Söhne 🙂

  2. Antitainment
    6. November 2011, 23:20 | #2

    „If Jesus wasn’t the son of God, he was a hideous wicked imposter, whose words were vain and empty.“
    C. Hitchens (ich meine er zitiert oder interpretiert C.S. Lewis)

    Jetzt noch Ockhams Rasiermesser für den Rest und die Frage nach der christlichen Religion als Wahnvorstellung ist geregelt.
    Übrigens scheinen sich Plastik-Jesusse auch international einer gewissen Beliebtheit zu erfreuen: http://www.youtube.com/watch?v=vwyFvIsoAnw 🙂

  3. Bobbele
    7. November 2011, 01:17 | #3
  4. Garrett
    7. November 2011, 13:20 | #4

    Jesus, Chuck Norris und ein Priester fahren mit einem Boot auf einem See. Plötzlich steigt Jesus aus und läuft auf dem Wasser. Chuck Norris tut es ihm gleich, steigt aus dem Boot und läuft auf dem Wasser. Der Priester faltet die Hände, und betet: „Lieber Gott, bitte mach, dass ich auch auf dem Wasser laufen kann.“

    Danach steigt der Priester aus dem Boot – und geht unter.

    Da sagt Jesus zu Chuck Norris: „Meinst du, wir hätten ihm sagen sollen, wo die Steine sind?“

    Darauf Chuck Norris: „Welche Steine?“

  5. Mr. Bojangles
    7. November 2011, 13:47 | #5

    Es geht doch nichts über Kumpel Jesus:
    http://www.youtube.com/watch?v=EHf45q3m1mE

  6. kumi
    7. November 2011, 17:17 | #6

    @ Mr. Bojangles:

    Den hab ich sogar bei mir neben dem Bildschirm stehen. Ich bin zwar Atheist, aber man weiß ja nie …

    http://www.webgraphics.at/macfix/kumpel_christus.jpg

  7. Ray
    21. Dezember 2011, 15:24 | #7

    Ich bin Brian!

  8. Mephisto
    21. Dezember 2011, 16:32 | #8

    @Ray
    Nein, ich bin Brian und meine Frau ist auch Brian!

  9. 2. Januar 2012, 03:17 | #9

    Klugscheißerei am Rande: Jesus ist ein aramäischer Name (= Jeschua), und dort wäre die Pluralform „Jeschuim“.

  1. 9. November 2011, 14:54 | #1
  2. 28. Juli 2012, 15:12 | #2