Home > Medizin, Pseudomedizin > „The Truth About Alternative Medicine“ – TAM 2012

„The Truth About Alternative Medicine“ – TAM 2012

Zur Abwechslung wieder ein nettes Video, von dem Skeptikertreffen TAM – The Amaz!ng Meeting das jährlich von der James Randi Foundation abgehalten wird.

Die Sprecher können sich sehen lassen, mehrere Autoren von von Quackwatch und Science-Based Medicine wie Steven Novella, Harriet Hall und David Gorski; dazu Forscherin und Bloggerin Rachel Dunlop, Vizepräsidentin der Australian Skeptics.

Viel Spaß!

  1. Ano Nym
    29. November 2012, 14:08 | #1

    Was ist denn mit eurer Domain los? Es gibt keine Nameserver für psiram.com!

  2. YorkTown
    29. November 2012, 14:26 | #2

    Der Hoster hat ein Problem. Die Nameserver antworten nicht innerhalb von 2 Sekunden, wodurch sie quasi unerreichbar sind. Und damit auch Psiram. 🙁
    Wir können leider nichts tun außer abwarten, bis der Hoster das Problem in den Griff bekommt.

  3. Karl
    30. November 2012, 04:24 | #3

    Das sieht nicht nach einem Problem aus, dass Hoster in den Griff bekommen werden, da müssen wohl eher Juristen ran:

    http://www.esowatch.org/esowatch-blog/1525-domainsperre-esowatch-psiram.com-wird-in-deutschland-via-dns-gesperrt

    Ein paar Versuche mit Proxies in diversen Ländern sowie einem Tor-Browser haben auch nicht geholfen, daher vermute ich mal dass das Problem nicht nur für Deutschland besteht. Immerhin habe ich dann im Google-Cache eine IP gefunden und mit der folgenden Zeile in der Hostsdatei geht es wieder.

    200.74.244.23 psiram.com

    Bloß muss man die IP bereits haben um diese meine Zeilen lesen zu können, also sollten wir die Info möglichst weit streuen. Und so für den Fall, dass sie es schaffen, die Zugriffe dann wieder zu blocken, wäre es toll, falls der Admin des Wikis vielleicht einen Weg kennt, wie man das komplette Wiki (zumindest die Artikel, aber die Diskussionsseiten sind ja auch teilweise interessant) in eine Datei bekommen kann. Ich habe so eine vage Erinnerung, in einem Wiki mal eine Funktion gesehen zu haben, den Inhalt in eine PDF Datei ausdrucken zu lassen. Wenn man die dann als eine Art digitales Buch verbreiten könnte, wäre zumindest der aktuelle Stand der Informationen gesichert egal was die noch auffahren.

  4. Ano Nym
    30. November 2012, 14:12 | #4

    @YorkTown Laut whois sind für psiram.com die Nameserver ns1.cybercastco.com und ns2.cybercastco.com zuständig. Diese beantworten auch alle Anfragen anstandslos. Allerdings ist in der root zone die Domäne psiram.com unbekannt.

  5. Horst
    2. Dezember 2012, 12:00 | #5

    Test, test, test …

  6. 2. Dezember 2012, 20:51 | #6

    Und wieder muss Lazarus sterben…

    Lasst mal einen fähigen Admin ran

  7. Abe
    3. Dezember 2012, 13:19 | #7

    Wer streut hier eigentlich die Fehlinformation? Der Wannabe-Journalist und Antisemiten-Hofierer von esowatch.org oder psiram? Ersterer behauptet, die Gründe für die Sperrung wären juristische, letztere behauptetn, es wären technische…

  8. Ponder
    3. Dezember 2012, 13:24 | #8

    @ Abe:

    Wer streut hier eigentlich die Fehlinformation?

    Hat Psiram denn bislang überhaupt irgend eine Information „gestreut“?
    – im Gegensatz zu unserem Kutten-Stalker Hare Fritzschna nämlich?

    Ist ja unter den momentanen Umständen bemerkenswert, dass du überhaupt den Weg in diesen Blog gefunden hast und hier deine Meinung streuen/ äh: posten kannst, oder?

  9. Abe
    3. Dezember 2012, 16:00 | #9

    Auf der Suche nach Psiram bin ich über deren Twitter-Account gestolpert. Dort wurde die Information gestreut, es gebe technische Probleme auf Seiten des Domaininhabers. Auf der Seite dieses obsessiven Psiram-Gegners wird hingegen behauptet, das sei die Auswirkung einer erfolgreichen juristischen Intervention. Von meiner Warte aus, scheint mir beides plausibel zu sein.

  10. Antitainment
    3. Dezember 2012, 16:17 | #10

    @Abe
    Plausibel ist immer eine Menge, aber ob es denn stimmt ist eine ganz andere Frage.
    Die Esowatch-/Psiramstalker streuen seit Ewigkeiten das Gerücht, dass Esowatch/Psiram juristisch verknackt wurde unabhängig davon ob das Portal nun down war/ist oder nicht – Denen geht es auch nicht um Tatsachen sondern um Diffamierung und Falschdarstellungen von Psiram als Verbrecherportal. (Ist halt für Abzocker geschäftsschädigend wenn die Abzockerei gut belegt und öffentlich einsehbar ist)
    Man kann endlos spekulieren und mir fallen je nach Hang zum Irrsinn eine Menge plausibler Thesen ein, aber was denn wirklich los ist wird sich zum geeigneten Zeitpunkt schon zeigen.
    Tatsache ist aktuell, dass Psiram nur über Umwege zu erreichen ist und das Warum bleibt ein ungelegtes Ei – Ich persönlich warte einfach entspannt darauf, dass die Henne das Paket abliefert und spare mir die konspirativen Ideen, denn schlauer werde ich dadurch auch nicht.
    Aber das darf jeder handhaben wie er denn möchte, ich bezweifle lediglich einen Erkenntnisgewinn durch lustiges Raten.

  11. Mephisto
    3. Dezember 2012, 18:20 | #11

    Jetzt wird der Herr „Medizin- und Wissenschaftsjournalist“ mal wieder richtig fritzschig:

    esowatch.org:

    + + + Interessante Links vom 03.12.2012: + + +

    Durchhalteparolen: Die Kindersoldaten der Esowatch-Szene tummeln sich jetzt im http://www.antiveganforum.com sowie bei http://www.relativ-kritisch.net und verbreitet dort Durchhalteparolen.

    Webseite auf der Flucht: „Intellectualinfinity (früher Psiram, davor EsoWatch)“

    So könnte es 2013 weitergehen: Dummquatsch.com (zuvor Hirnlos.org, nach der DNS-Sperre Ende 2012 Intellectualinfinity.biz, zuvor Psiram.com, davor EsoWatch.com)

    Wer ihm nicht passt, ist ein Kindersoldat und was ihm nicht passt ist eine Durchhalteparole, aber sich über „Cyber-Mobbing“ beschweren.

    …das wird mir langsam zu soßig, Bearnaise! 🙂

  12. Ponder
    3. Dezember 2012, 18:56 | #12

    Ach Hare Fritzschna… wie muss es ihm in der Zwischenzeit doch langweilig gewesen sein!

    Ich finde, seine Fantasiereisen gehören gut dokumentiert und später mal verwurstet:

    „Der ‚Qualitätsjournalismus‘ und seine Abgründe – am Beispiel von Jekyll Fritzsche und Rajif Hide“

  13. Ponder
    3. Dezember 2012, 21:46 | #13

    @ Mephisto:

    Hare Fritzschnas legendäres Mitteilungsbedürfnis … nun ist die GWUP an allem Schuld, weiß Kutten-Clausi auf seinem inoffiziellen Schmuddelblog GWUP-Watch zu berichten:

    Sonntag, 2. Dezember 2012
    Zur DNS-Sperre von Esowatch / Psiram.com. Meldesystem für Kopien der illegalen Plattform.

    Drogenentzug ist nicht einfach. Nachdem alle großen deutschen Internetprovider die Plattform Esowatch / Psiram bzw. die Domain http://www.psiram.com in ihren DNS-Systemen seit dem 29.11.2012 sperren, tauchte nur einen Tag später – wie zu erwarten war – die erste Webseiten-Kopie auf. Hintergrund der DNS-Sperre von Esowatch / Psiram.com ist, dass bei der Bezirksregierung Düsseldorf schwerwiegende strafrechtliche und zivilrechtliche Vergehen beanstandet wurden und es keine Person gibt, welche die Inhalte der Webseite medienrechtlich verantworten will.

    Webseite auf der Flucht. Richtig müsst es lauten: „Intellectualinfinity (früher Psiram, davor EsoWatch)“

    Industrielles Cyber-Mobbing

    Bis zu 1.500 Personen werden in der zuletzt in Panama anonym gehosteten Wiki in einer Weise dargestellt, die in vielen Fällen den Straftatbestand der üblen Nachrede oder sogar Verleumdung erfüllt, von schwerwiegenden Verletzungen des Persönlichkeits- und Urheberrechts ganz abgesehen. Siehe hierzu auch folgende Dokumentation.

    Ein wichtiger Unterstützer der aggressiven Plattform war bisher der Verein GWUP e.V. aus Roßdorf, dessen Blog intensiv auf Esowatch.com und Psiram.com verwiesen hat und so den Google-Pagerank der Plattform förderte. Verantwortlich für Inhalte von GWUP-Medien ist der Vereinsvorstand mit den Mitgliedern: Amardeo Sarma, Dr. Jochen Bergmann, Rouven Schäfer, Dr. Carl Heinz Roß, Dr. Florian Aigner, Michael Bloch, Ralf Neugebauer, Dr. Julia Offe und Dr. habil. Rainer Wolf.

    Meldesystem für Esowatch/Psiram.com-Kopien und -Derivate
    Die Webseite http://www.esowatch.org führt nun ein Meldesystem für neue Domains mit Kopien der kriminellen Plattform ein. In einem Blogbeitrag vom 29.11.2012 heißt es:

    „Solange die Esowatch-Community die Sache mit der DNS-Sperre nicht verstanden hat, wird es vermutlich eine Übergangszeit geben, in der die DNS-Sperre „gepflegt“ werden muss – d.h. neue Domains mit EW-Kopien fortlaufend der Bezirksregierung Düsseldorf gemeldet werden müssen. Funktioniert das relativ zeitnah, so werden EW-Inhalte nach und nach aus Google verschwinden – selbst wenn es erneut unentdeckte Derivate geben sollte.

    Der Kommentar-Bereich dieses Blogbeitrags darf daher als öffentlicher Briefkasten für entsprechende Hinweise genutzt werden. Jede neue Domain wird umgehend der Bezirksregierung Düsseldorf gemeldet.“

    Wer Esowatch / Psiram.com-Inhalte auf einer neuen Domain entdeckt, der kann die Internetadresse ab sofort im Kommentarbereich folgender Seite melden.
    Eingestellt von Rajiv Singh um 21:54

  14. Noddy
    3. Dezember 2012, 23:24 | #14

    Mir ist es schleierhaft, dass (ob) den Fritzsche überhaupt jemand ernst nimmt. Ich würde meinen, selbst der Denkfaulste muss doch sehen, dass der einzige Pranger weit und breit sein(e) Blog(s) ist. So was dümmliches, unglaublich…

  15. Mephisto
    4. Dezember 2012, 09:49 | #15

    Köstlich! Er bezeichnet es als Kopie wenn der gleiche Inhalt unter der selben IP über eine andere Domain verfügbar gemacht wird, und unterstellt gleichzeitig der „Esowatch-Community“ das DNS-System nicht verstanden zu haben. Muhaha, der is‘ gut! 🙂

  16. Un Bekannt
    4. Dezember 2012, 14:43 | #16

    Mephisto :
    Köstlich! Er bezeichnet es als Kopie wenn der gleiche Inhalt unter der selben IP über eine andere Domain verfügbar gemacht wird, und unterstellt gleichzeitig der “Esowatch-Community” das DNS-System nicht verstanden zu haben. Muhaha, der is’ gut!

    Vielleicht verkauft der das nur so, weil er an Kaltgespülte schreibt.
    Ach, was rede ich da – er hat selbst keine Ahnung.

  17. MagicGuitar
    5. Dezember 2012, 05:09 | #17

    Sagt mal: Wenn ich wieder besseren Wissens solche Behauptungen in die Welt setze, ist das nicht letztendlich üble Nachrede? Weil ein Gerichtsurteil oder so gibt es ja nicht.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten Kästchen

Spam protection: Check the second box



      

css.php