Home > Religion > Russlands Polizei mag keine Spaghettimonster

Russlands Polizei mag keine Spaghettimonster

Es wäre ja zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre, wenn ein Polizist mit lächerlicher Kopfbedeckung einen Mann mit Nudelsieb auf dem Kopf durchschüttelt:

pastafari

 

Der Screenshot stammt aus folgendem Video vom „Marsch der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters„, bei dem etwa hundert fröhliche junge Leute in Piratenkostümen und mit Nudeln behängt den göttlichen Gedanken eines Biervulkans feierten. Und offensichtlich zumindest am Anfang eine Menge Spaß hatten.

Die russischen Pastafari hatten dazu geladen, die Gründung der ersten entsprechenden religiösen Gruppe in Moskau/Russland zu feiern, was aber auf einige Missgunst stieß.

Orthodoxe Christen der Gruppe БОЖЬЯ ВОЛЯ (Gottes Wille) hatten etwas an dem Marsch auszusetzen und drängten laut Anwalt der Pastafari die Polizei zum Einschreiten; diese hatte der Marsch vorher nicht interessiert. Gemeinsam mit der Polizei ging „Gottes Wille“ dann gegen den Marsch vor.

Dabei wurde tatsächliche Blasphemie begangen: Ein orthodoxer Christ bespritzte nämlich einen Pastafari mit Ketchup. Nudeln mit Ketchup? Das geht gar nicht. Haben diese Menschen denn keine Scham?

Acht Mitglieder der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters wurden verhaftet, da sie eine nicht genehmigte Versammlung abhielten, worauf eine Geldstrafe bis zu 30.000 Rubel steht (ca. 680 Euro). „Gottes Wille“ beschuldigt die Anhänger der großen Nudel allerdings noch, ihre religiösen Gefühle verletzt zu haben. Wenn ein Gericht dieser Argumentation folgt (was hoffentlich nicht der Fall ist), kann das bis zu drei Jahre Gefängnis bedeuten.

  1. 28. August 2013, 10:56 | #1

    Ich nehme an, das Nudelsieb war zweitrangig. Demos sind den Autoritäten in Russland an und für sich suspekt. Religion kommt da nur als sehr gelegenes Argument.

  2. Daarin
    28. August 2013, 12:03 | #2

    Kann man nicht auch umgekehrt so argumentieren, das fundamentale Christen und Polizei die religiösen Gefühle der Pastafari verletzt haben? Immerhin sind diese nur da entlang spaziert, die Christen waren die Aggressoren.

  3. gesine
    28. August 2013, 18:30 | #3

    Kann man nicht auch umgekehrt so argumentieren

    Äh — nein, Daarin. In solchen Situationen hat Diskussion überhaupt keinen Sinn. Denn wenn es darum geht, unliebsame Elemente (‚anders als ich‘, ‚demonstriert‘) los zu werden, sind deren Argumente ohne Belang.

    Na ja, vielleicht anderswo und fern des Geschehens, satt und zufrieden auf dem Sofa, philosophische Runde.

  4. Johannes
    28. August 2013, 20:53 | #4

    Die Pastafaris sind doch ein amerikanisches Phänomen – sie sind die Antwort auf den US- Kreationismus – und da sind „gut am Platz“.

    „In der wissenschaftlichen Theologie im deutschsprachigen Raum hat der Kreationismus so gut wie keine Anhänger, was auch mit der engen Beziehung von Theologie und Philosophie zusammenhängt. Das Phänomen der Religion sollte man deswegen auch nicht vorschnell mit dem Kreationismus gleichsetzen, den die Neo- Atheisten zu Recht attackieren.“ Prof. M. Gabriel – Warum es die Welt nicht gibt – Ullstein Verlag 2013

    satt und zufrieden auf dem Sofa 🙂

  5. 29. August 2013, 10:00 | #5

    Johannes :Die Pastafaris sind doch ein amerikanisches Phänomen – sie sind die Antwort auf den US- Kreationismus – und da sind “gut am Platz”.

    Das FSM ist ebenso ein amerikanisches Phänomen, wie Viagra ein Mittel zur Behandlung von Bluthochdruck und LSD ein Kreislaufstimulans ist.
    Natürlich war die Idee des Pastafarianismus anfangs als Parodie auf den Kreationismus gedacht, aber seitdem hat sie sich zu einem globalen Phänomen und zu einem der beliebtesten Mittel entwickelt, um (bspw.) religiöse Dominanz oder Arroganz zu verdeutlichen.

  6. JolietJake
    29. August 2013, 10:43 | #6

    @Johannes:
    Schön wärs. Bei mir im süddeutschen Raum gibt es einen finanzstarken Verlag (dessen Namen mir grad nicht einfällt), der den Kreationismus propagiert.

    Außerdem sind viele Spätaussiedler streng religiös und äußerst konservativ. Prima Nährboden für Religioten.

  7. knorke
    29. August 2013, 11:25 | #7

    Schade um die Nudeln. Hätte man nicht eine Satirereligion auf Kieselstein- und Altreifenbasis gründen können?
    Und: Nudeln mit Ketchup geht wirklich gar nicht. Wenn das das fliegende Spaghettimonster erfährt straft es die ungläubigen hoffentlich mit zu weichgekochten Spaghetti und versalzener Tomatensoße.

  8. Johannes
    29. August 2013, 18:45 | #8

    JolietJake :@Johannes: Schön wärs. Bei mir im süddeutschen Raum gibt es einen finanzstarken Verlag (dessen Namen mir grad nicht einfällt), der den Kreationismus propagiert.Außerdem sind viele Spätaussiedler streng religiös und äußerst konservativ. Prima Nährboden für Religioten.

    @JolietJake

    🙂 Ich seh da einen großen Unterschied zwischen angeblichen Religioten
    und
    fundamentalistischen innbrünstigen Anbetern eines angeblich wissenschaftlich naturalistischen Weltbildes.

    Du nicht auch?

    Ist dir der Name des Verlages wieder eingefallen?

  9. Johannes
    29. August 2013, 18:57 | #9

    Mephisto :

    Johannes :Die Pastafaris sind doch ein amerikanisches Phänomen – sie sind die Antwort auf den US- Kreationismus – und da sind “gut am Platz”.

    Das FSM ist ebenso ein amerikanisches Phänomen, wie Viagra ein Mittel zur Behandlung von Bluthochdruck und LSD ein Kreislaufstimulans ist. Natürlich war die Idee des Pastafarianismus anfangs als Parodie auf den Kreationismus gedacht, aber seitdem hat sie sich zu einem globalen Phänomen und zu einem der beliebtesten Mittel entwickelt, um (bspw.) religiöse Dominanz oder Arroganz zu verdeutlichen.

    Ach ja, Arroganz auch so ein Bereich der ganz toll wissenschaftlich erforschbar ist.
    Die Liste der Forschungsarbeiten ist so umfangreich, dass meine Festplatte gerade in die Kniee gegangen ist (*lol*)
    Kuckst du hier 🙂 :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Arroganz

    Hast du schon mal LSD oder Viagra eingenommen?
    Hast du schonmal wissenschaftliche Arbeiten über LSD oder Viagra gelesen?

  10. Groucho
    29. August 2013, 20:31 | #10

    @Johannes: Wenn Du gedenkst, hier jeden Kommentarbereich durch dein fixes Thema zu besetzen, liegst Du falsch. Du darfst das gerne im Forum machen, in der Abteilung Blogdiskussion. Hier fliegst Du mit dieser Nummer raus.

  11. 30. August 2013, 09:02 | #11

    @ Johannes
    Ich habe Dir die die Wikipedia-Artikel zu beiden Substanzen verlinkt. Dort findest Du die Fakten. Wenn Du die allerdings – einmal mehr – nicht zur Kenntnis nehmen und stattdessen lieber wieder vor Dich hin polemisieren willst, dann bleib‘ eben dumm (im Sinne von „unwissend“) und lebe in dem Glauben Du wüsstest alles besser. Ist nicht mein Problem. Aber belästige bitte jemand anderes mit Deiner großkotzigen Art. Danke.

  12. Johannes
    30. August 2013, 15:27 | #12

    @ Mephisto
    nun komm mal wieder runter. 😉
    Falls du die von dir verlinkten Artikel einmal selbst gelesen hättest, wärest du auf Folgendes gestoßen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/MKULTRA#Aktenvernichtung

    Da stellt sich doch jedem Normalo die Frage, ob es denn nur böse „Esos“ oder „Religioten“ gibt oder doch wohl auch böse Wissenschaftler!!? 🙂

    Ich finde gerade in diesem Bereich sollte es noch viel mehr whistleblower geben!

  13. 30. August 2013, 15:46 | #13

    @ Johannes
    Thema verfehlt. Setzen. 6!

  14. Johannes
    30. August 2013, 19:10 | #14

    Mephisto :@ Johannes Thema verfehlt. Setzen. 6!

    Häschen, alles gut.

    Ja, ich verstehe schon, dass du die Bösen nicht in den eigenen Reihen suchen magst, auch wenn es noch so offensichtlich ist – das muss bitter sein für Strenggläubige, die das „Teufelswerk“ immer bei den Anderen suchen!
    😉

  15. Groucho
    30. August 2013, 22:35 | #15

    Johannes ist jetzt gesperrt wegen permanentem OT.

  16. inci
    31. August 2013, 11:01 | #16

    Russland ist also auch endlich in der „Moderne“ angekommen. Hysteriker bestimmen den Kurs.

  17. 31. August 2013, 20:21 | #17

    Wenn ich so einen depperten Hut tragen müsste, käme ich auch in Versuchung, einfach dem nächstbesten sein Sieb zu entreissen.

  18. 2. September 2013, 20:19 | #18

    Was ist eigentlich gegen Nudeln mit Ketchup einzuwenden? Hat meine Mutti immer für mich gemacht. Hier wird sich doch niemand über Muttis Kochkünste lustig machen wollen?

  1. Bisher keine Trackbacks