Home > Esoterik, Medizin, Plastikschamanen, Pseudowissenschaft > LMU: Eine Uni wird geräuchert

LMU: Eine Uni wird geräuchert

Eröffnet Hogwarts an der Oder eine Filiale an der Isar? Man möchte es fast meinen, vernimmt man den GWUP-Blog. Kopfkratzend liest man dort Bernd Harders Artikel “Heiler und Medizinmänner: Wird die LMU München zur Schwitzhütte?”. Es geht um den “Weltkongress der Ganzheitsmedizin”, veranstaltet von “Infomed – Institut für Ganzheitsmedizin” und man fragt sich, was das an einer Uni, und dann auch noch an der renommierten Ludwig-Maximilians-Universität (LMU ) zu suchen hat. “Nichts”, meint sinngemäß auch der Dekan der Medizinischen Fakultät, welchen die GWUP um Stellungnahme bat:

Wir haben die LMU angeschrieben und vom Dekan der Medizinischen Fakultät, Herrn Prof. Dr.med. Dr.h.c. Maximilian Reiser, persönlich eine Antwort erhalten.
Demnach ist ein “Weltkongress der Ganzheitsmedizin” der Hochschulspitze nicht bekannt und den Hinweis auf die Fakultät erachte man als “rufschädigend”.

 

Segeln unter falscher Flagge

IM_LMUWenn diese Veranstaltung nun nichts mit der LMU zu tun hat, warum wirbt man dann mit dem Logo der LMU und einem Text, der genau den gegenteiligen Eindruck erweckt?

 

LUDWIG MAXIMILIAN UNIVERSITÄT MÜNCHEN
Der Weltkongress der Ganzheitsmedizin findet in der Medizinischen Fakultät der Universität statt. Die Wiege der Schulmedizin, wo alle unsere Mediziner ihre Ausbildung erfahren haben, ist der richtige Ort das Wissen aller Heilsysteme unserer Welt zu verbinden und gemeinsam mit den Vertretern ursprünglicher Kulturen neue ganzheitliche Wege für Gesundheit und Heilung für die Welt zu erforschen und zu entwickeln.

Nun könnte man einwenden, was denn Schlimmes daran sei, Heilverfahren alter Ethnien zu erforschen und der modernen Medizin gegenüber zu stellen, ev. Anregungen zu besseren Verfahren zu geben? Nichts wäre daran schlimm. Wenn es sich tatsächlich um Forschung handelte. So, wie es schön wäre, wenn es sich bei volkstümlicher Musik um Volksmusik handelte. Oder Heizdeckenverkäufer tatsächlich an Energiesparen interessiert wären.

Schauen wir uns die Qualifikationen des 50-köpfigen Teams an: Unter all den Politikwissenschaftlerinnen, Kunst- und Tanzpädagoginnen, Heilpraktikerinen, Reiki-Lehrern, Ethnologiestudentinnen, Schülerinnen, Klangschamanen, Homöopathen, Energiearbeitern, Visionshüterinnen etc. findet sich exakt eine Person (Fachärztin für Allgemeinmedizin und Geriatrie), der man zumindest theoretisch fachliche Kompetenz bezüglich moderner Medizin unterstellen könnte. So weit, so schlecht. Aber eigentlich keiner größeren Aufregung wert. Den allermeisten Teammitgliedern kann man wohl frei nach Hanlons Razor unterstellen, dass sie in bester Absicht handeln und gar nicht merken, welchem Lobbyverein sie da angehören.

 

Gefahr durch Anhnungslosigkeit und Ignoranz

Ein wichtiger Grund, warum wir uns des Themas auch nochmal angenommen haben ist, dass neben harmlosem Tamburinklopfen, Voodoopuppen häkeln und mondbeschienener Suche nach Füllmaterial für den leeren Kopf auch richtig gefährliche Sachen dabei sind. Exemplarisch seien zwei Personen genannt:

IM_StorlWolf Dieter Storl

Der eigentlich nicht unsympathische, kauzige Waldschrat verbreitet z.B. gemeingefährlichen Unfug zum Thema Borreliose, wir berichteten bereits 2008 darüber.

 

 

 

 

 

 

 

 

IM_WilleeWillee Regensburger

will u.a. Krebs heilen durch Auflösung diverser psychischer “Ansammlungen”:

Die Spuren der Unwirklichkeit finden akumulativ in der Zeit und in der Menge der Einwirkung Ausdruck in psychischen und materiellen Ansammlungen von Spannung, Verhärtung, Einlagerung, Wucherung. Krankheitsbilder dazu sind: Lipome, Melanome, Krebs, Sarkosidose, Autoimmunerkrankungen, Besetztsein, Störungen der Ichkonstanz usw. Unter Anleitung des Heilers entfernt der Klient selbst im Körper oder der Heiler übernimmt die Operation der Unwirklichkeit selbst und entfernt die Ansammlung geistiger oder materieller Produkte der Unwirklichkeit.

Im Prinzip nichts anderes als die Germanische Neue Medizin des Ryke Geerd Hamer. Leid und Leichen pflastern seinen Weg des Wahns.

 

Kultur-Kolonialismus

IM_CirkusEs genügt ja nicht, ethnische Minderheiten auszugrenzen und sie materiell auszubeuten. Nein, auch deren Bräuche und Spiritualität lassen sich gewinnbringend vermarkten.

Wie sehr es den Veranstaltern an tatsächlichem ethnologischem Wissen mangelt, zeigen auch folgende Griffe ins Klo, was die geladenen Referenten angeht – wir haben schnell einmal unseren Plastikschamanendetektor in Gang gesetzt; es liest sich stellenweise wie ein Who is Who unseres Wikis:

Pablo Russell
Jorge Guadarrama sen. und jun.
„Angaangaq“ Jens Lyberth
Alle vier Personen sind keine genuinen Medizinpersonen und Heiler; bei den Guadarramas ist zudem die ethnische Zugehörigkeit unklar.
Fabio Alberto Ramirez – propagiert seit Jahren im esoterischen Umfeld „Heilungen“ mit Ayahuasca.
Sabina Tschudi – Mitglied des Deer Tribe, bietet auch im ZEGG Seminare an.
Pedro Guerra Gonzales – propagiert ebenso Ayahuasca, ist Mitglied im Karin Tag „Council of World Elders“

und so weiter. Über die Methoden möge sich der interessierte Leser auf den Seiten der Veranstalter selbst ein Bild machen, der Autor dieser Zeilen muss erstmal sein Einhorn umparken, es steht im Halteverbot. Der Vollständigkeit halber sei aber noch erwähnt, dass die Werbeveranstaltung erstmal das Universitätsgebäude rituell reinigt – möge die Vernunft schwinden und die Energieausgleiche fließen:

RÄUCHERN MIT WOLF DIETER STORL, KULTURANTHROPOLOGE & ETHNOBOTANIKER AUS DEM ALLGÄU
Am Samstag, den 1.11.2014, brechen wir gemeinsam vor dem Morgengrauen um 6:00 Uhr in der Früh auf um das Universitätsgebäude rituelle zu reinigen und zu räuchern. Zu diesem Ritual sind Sie als Teilnehmer herzlich willkommen, und wenn Sie aktiv mitwirken wollen, bringen Sie Ihr eigenes Räucherwerk und Instrumente mit. Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung unter info@institut-infomed.de

Den Teilnehmern wünschen wir viel Glück, und möchten ihnen noch einen Sinnspruch mitgeben: Altes Wissen ist vor allem eines: alt.

Nachtrag: Die Organisation von Infomed e.V. nimmt in einem Kommentar  im GWUP-Blog Stellung:

Sehr geehrte Damen und Herren,
 gerade haben wir Ihren Eintrag hier entdeckt. Der Weltkongress der Ganzheitsmedizin an der LMU ist eine Kongress-Reihe, die seit fast 30 Nahen an dieser Fakultät stattfindet und hat nichts mit Esoterik zu tun. Seit Jahrzehnten in der Uni bekannt, seinerzeit entstanden aus den Aktivitäten von Prof. Schiefenhöfel und Eibl-Eibesfeldt des Max-Planck-Instituts für Humanethnologie, also Verhaltensforschung. Diese Forschung ist als unterkulturell [sic!], international und interdisziplinär fortgeführt worden. Es sprechen Ärzte, Psychologen und Wissenschaftler auf diesem Kongress und dazu sind Heiler und Schamanen eingeladen. Rituale werden demonstriert und exempelweise praktiziert. Der Großteil der Teilnehmer stammt aus Heilberufen, die hier sind um sich auszutauschen und ihr Spektrum erweitern wollen. Alles andere ist hier von Ihnen herein-interpretiert. Organisiert wird der Kongress von INFOMED e.V., einem anerkannten wissenschaftlichen Verein. Beste Grüße, die Organisation von INFOMED e.V.

Das mag ja seinerzeit eine interessante Idee gewesen sein. Es geht aber um das Hier und Jetzt. Und da spricht die Liste der Vortragenden eine deutliche Sprache. Die Veranstalter bekommen es nicht auf die Reihe, Plastikschamanen und Snakeoildealer von authentischen Personen (die eine oder andere könnte es zufällig sein) zu unterscheiden. Ob aus Absicht oder Unfähigkeit wissen wir nicht, es ändert jedenfalls nichts an der Situation.

Diese quallige Rechtfertigungsrede zeigt im Übrigen, dass man von Hogwarts an der Oder alias IntraG an der Viadrina noch etwas gelernt hat – nämlich wie man Veranstaltungen über abwegigen Hokuspokus in öffentliche Universitäten einschmuggelt: man tarne sie ganz einfach als Kulturvergleichung, und plötzlich öffnen sich die Pforten der  Fakultäten fürs Trommeln, Streuen und Weihen. Die Universitäten sollten sehr wachsam sein, wenn sie sich nicht ständig solche fünften Kolonnen des Obskurantismus ins Haus holen wollen.

Interessant finden wir auch, dass das Institut im Jahr 2013 seinen Namen änderte – zuvor war es das „Institut EthnoMed“, das Institut für Ethnomedizin, ebenfalls als gemeinnütziger „e.V.“, aber mit Umsatzsteuernummer.

  1. f.f
    15. Juli 2014, 19:52 | #1

    Vergessen Psiram die Münchner Stadträtin und das Grußwort vom Bürgermeister? Das ist schon alles ein Skandal!

    Die Münchner Stadträtin Lydia Dietrich weiß Bescheid und propagiert diesen Ethno-/Schamanen und Co. (inklusive “Jodeln”!)-”Weltkongress”; und die “Hochschulspitze” ist völlig ahnungslos ?!
    http://www.institut-infomed.de/weltkongress-2014.html
    (Link im Beitrag oben und vorher schon von “Herrn Senf” als Hinweis)
    Lydia Dietrich ist Fraktionsmitglied der Grünen, u. a. “Gesundheitsexpertin” und im Aufsichtsrat der Städtischen Klinikum GmbH:
    http://gruene-fraktion-muenchen.de/lydia-dietrich/

  2. Maxi
    15. Juli 2014, 22:43 | #2

    Ein dickes Lob für den Artikelersteller, super geschrieben!
    Maxi

  3. Spack
    16. Juli 2014, 03:00 | #3

    Tatsächlich, da gibts einen Workshop mit Jodeln… kann ich da mein Jodeldiplom erwerben ?

  4. Felix
    16. Juli 2014, 11:14 | #4

    @Spack, Bologna, heisst jetzt Jodelbachelor…

    (…)brechen wir gemeinsam vor dem Morgengrauen um 6:00 Uhr in der Früh auf um das Universitätsgebäude rituelle zu reinigen und zu räuchern.

    Um 6? sind die irre? Wer ist denn um die Uhrzeit aufnahmefähig? Aber das wird wohl Zweck der Veranstaltung sein…

  5. Gast
    16. Juli 2014, 11:50 | #5

    http://www.institut-infomed.de/

    Auch schön, schaut euch mal die Partner des Instituts Infomed an z.B. der Frankfurter Ring, der gerade erst mit dem MMS Kurs aufgefallen war.

    […..]Was bringt denn das Programm des Frankfurter Rings? Es ist ein heilloses Gemenge von Esoterik, Scharlatanerie, Quacksalberei und Psycho-Firlefans zu total überhöhten Preisen. Aktuell fiel der Frankfurter Ring besonders negativ durch die Ankündigung von Veranstaltungen mit Ali Erhan auf. Es geht dabei um Werbung für MMS. Zwei Sendungen des TV-MagazinsKontraste sowie ein Presseartikel veranlassten die Leitung des Vereins dazu, diese Veranstaltungen abzusagen. Allerdings „… ist diese Veranstaltung bis zur Klärung ausgesetzt.“[…..]

    http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2014/06/28/das-ding-vom-frankfurter-ring/
    https://www.psiram.com/de/index.php/Frankfurter_Ring

    Und der Spaß dieses Weltkongresses kostet nur (Trommelwirbel) 290/310€, irgendwie lassen sich Esoterik Spinner besonders gut das Geld aus der Tasche ziehen und alles unter der Schirmherrschaft der Stadt München und der renommierten Ludwig-Maximilians-Universität.

    […..]Frühbucher-Teilnahmekarten bis 31.8.2014 Frühjahr für nur €290.-
    ____ ab 1.9.2014 €310.-[…..]

  6. maxlrainer
    16. Juli 2014, 12:08 | #6

    Eibl-Eibesfeldt paßt schon, der hat zeitlebens an nichts anderem gearbeitet als in der Nachfolge von Konrad „Gänse“-Lorenz psychologische und gesellschaftliche Verhältnisse zu biologisieren. Mach da noch ein bischen Schwurbel drüber und nimm die Untersuchungsgegenstände als Erkenntnisquellen und schon hast du dein Huschiwuschi.
    Übrigens: In der Stellungnahme einer gewissen Christine Herrera Krebber von INFOMED e.V. bei gwup, die Ihr oben zitiert, steht Humanethnologie statt Humanethologie. Also die selber sehen ihren Biologismus schon von anthropologischen Zuweisungen auf´s rassistische Ethniendefinieren übertragen.

  7. maxlrainer
    16. Juli 2014, 12:13 | #7

    Grade fällt mir noch auf: „Humanethnologie“, also das zu schreiben, was man betreibt, anstelle dessen, mit dem man es eigentlich kaschieren will – „Humanethologie“ – ist ist eine Fehlleistung, die sich kaum aus „Verhaltensbiologie“ erklären läßt – sondern mit Freud. Hihi, Eigentor!

  8. Abe
    16. Juli 2014, 14:17 | #8

    Man muss sich auch mal das Gruselkabinett der Referenten ansehen. Neben den kostümierten Exemplaren verschiedener Kulturen stehen die ganzen Psycho-Coaches und Dr. phil./med. Dipl.Psych etc. pp. Da bekommt man einen kleinen Eindruck davon, wohin/zu wem sich jemand verirren kann, wenn er/sie mal psychologische Hilfe benötigt und sich nicht auskennt. Zu genau diesen gruseligen Zombies esoterisch-neoliberaler Selbstoptimierung.

    Alle sind natürlich total kritisch und so gegenüber dem ‚eurozentrischen‘ / ‚westlichen‘ etc. Rationalität, weil man ja ganzheitlich und so denken sollte, aber dennoch führen alle in dieser Liste brav ihre Titel mit sich, die ja eigentlich ein Produkt dieser verhassten westlichen Rationalität sind. Man sollte diese Bagage unterwandern und sie dazu bringen, konsequenterweise die Zeugnisse ihrer Qualifikationen zu verbrennen.

  9. 17. Juli 2014, 11:14 | #9

    Felix :Um 6? sind die irre? Wer ist denn um die Uhrzeit aufnahmefähig? Aber das wird wohl Zweck der Veranstaltung sein…

    Wieso aufnahmefähig? Da wird doch nur das Gebäude geräuchert, da sollen die noch nichts aufnehmen, da sollen sie geben, damit nach der rituellen Räucherreinigung des Gebäudes die Energien während der Vorträge und Workshops schön fließen können. Das kann man sicher auch mit leerem Kopf vor dem ersten KaffeeKräutertee.

  10. Stöber
    17. Juli 2014, 15:00 | #10

    Einhorn umparken, köstlich. 😀
    Muss aber eine besondere Kreuzung sein, sonst geben sich die Viecher doch nur mit Jungfrauen ab?

  11. inci
    18. Juli 2014, 09:03 | #11

    Was ich jetzt nicht verstehe. Findet das ganz jetzt ohne Kenntnis der Unileitung statt, oder ist die Aussage des Dekans falsch?

    Irgendwie kommt mir das nicht so ganz klar ‚raus. Oder ist lediglich durch das Wortschütteln eine andere Veranstaltung entstanden.

    Wenn das ohne Wissen des Dekans stattfindet, ist das schon ein starkes Stück. Wenn es mit Wissen stattfindet, allerdings auch.

    Ich sage es ja schon seit längerer Zeit: Wir sind unter die Seher und Heiler gefallen…..

  12. 21. Juli 2014, 02:07 | #12

    Abe :Zombies esoterisch-neoliberaler Selbstoptimierung.

    Diese Formulierung trifft es ziemlich gut, finde ich. Merke ich mir.

  13. Maxl
    22. Juli 2014, 17:37 | #13

    Die Veranstalter haben das Logo der LMU entfernt und auch den Text dazu ein wenig verändert. Das Ganze Rumgehopse und Rumgeräuchere findet jetzt nur noch in den Räumen der LMU statt und nicht mehr an der LMU.

  14. Hanns
    24. Juli 2014, 13:14 | #14

    „Organisiert wird der Kongress von INFOMED e.V., einem anerkannten wissenschaftlichen Verein.“

    Was ist denn bitte ein „anerkannter wissenschaftlicher Verein“? Hat die LMU diesen Verein „wissenschaftlich anerkannt“? Ich würde ganz gerne mal das Zertfikat sehen?

    Heftig, hefitg!

  15. HEX
    24. Juli 2014, 14:50 | #15

    Maxl :

    Die Veranstalter haben das Logo der LMU entfernt und auch den Text dazu ein wenig verändert. Das Ganze Rumgehopse und Rumgeräuchere findet jetzt nur noch in den Räumen der LMU statt und nicht mehr an der LMU.

    Da wird doch nicht etwa seitens der Uni Angst um den Ruf ebenjener bekommen und ein bisschen auf Distanz gepocht haben? Nicht, dass sie sich zukünftig einen anderen veranstaltungsort suchen müssen. Wäre ja höchst bedauerlich …

  16. Hanns
    28. Juli 2014, 15:35 | #16

    @ Infomed – Institut für Ganzheitsmedizin

    Irreführung durch „Institut“ im Namen

    Die deutsche Rechtsprechung hat es regelmäßig verboten, dass eigenständige Rechtspersönlichkeiten die Bezeichnung „Institut“ führen, wenn durch die weitere Gestaltung des Namens fälschlicherweise ein Eindruck von Wissenschaftlichkeit oder öffentlicher Trägerschaft erweckt wird.

    Die Verwendung des Wortes „Institut“ im Namen von Vereinen ist obergerichtlich entschieden. Zu der Frage, ob Vereine diesen Namenszusatz führen dürfen, hat das Bayerisches Oberste Landesgericht Stellung bezogen. Das BayObLG hielt z.B. den Namen „Institut für Steuerwissenschaftliche Information“ bei einem Verein mit Sitz in einer Universitätsstadt zur Täuschung geeignet (siehe auch Wikipedia).

    … LMU-Logo, Institutsbezeichnung, die Irreführung hat scheinbar System!

  17. Gastin
    7. August 2014, 12:57 | #17

    Hallo, hat sich die Leitung der Uni nochmals darüber geäußert? Gerade in Zeiten, wo sich Ebola durch solche schwachsinnigen Heiler verbreitet und in einer deutschen Uni dürfen diese Heiler Werbung für ihre esoterische Abzocke machen. Peinlich für den Dekan!

  18. TH
  19. Peter
    5. November 2014, 10:10 | #19

    …wer urteilt ohne zu wissen, der lebt auch ohne wirklich zu sein!

  20. Pelacani
    5. November 2014, 16:20 | #20

    Peter :…wer urteilt ohne zu wissen, der lebt auch ohne wirklich zu sein!

    Eine in der Tat grundstürzende Erkenntnis, Peter. Sie öffnet die Augen. Lass‘ mehr von Deinen tiefen Einsichten hören!

  1. 15. Juli 2014, 19:58 | #1
  2. 16. Juli 2014, 19:24 | #2
  3. 28. August 2014, 23:45 | #3